Mark Hill Ich vergebe nicht

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 5 Rezensionen
(3)
(4)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ich vergebe nicht“ von Mark Hill

Ein Killer mit einer Botschaft aus der Vergangenheit. Und ein Ermittler, der alles zu verlieren hat. Detective Ray Drake hat alles dafür getan, seine Vergangenheit hinter sich zu lassen und ein normales Leben zu führen. Niemand weiß von seiner Kindheit in einem Londoner Waisenhaus und von den schrecklichen Geschehnissen, die dreißig Jahre zurückliegen. Doch dann wird eine Familie brutal ermordet, und Hinweise tauchen auf, die in Drakes Richtung deuten. Er weiß, dass er sie vertuschen muss, um sein Geheimnis weiterhin zu schützen. Der Täter jedoch scheint fest entschlossen, die Wahrheit ans Licht zu bringen – und sein Rachefeldzug hat gerade erst begonnen …

Ein Thriller, der das Schicksal traumatisierter Waisenkinder thematisiert.

— twentytwo
twentytwo

Unspektakulärer Krimi mit einer komplexen Story und sehr überraschendem Ausgang!

— Fanti2412
Fanti2412

mittelmäßiger Thriller mit Stärken und Schwächen

— Engel1974
Engel1974

Stöbern in Krimi & Thriller

Die gute Tochter

Thriller nein, dennoch ein sehr interessantes Familiendrama voller Überraschungen.

MissRichardParker

AchtNacht

Recht spannender Einblick in menschliche Abgründe ... trotzdem fehlte mir manches Mal dieses "Fitzek-Lese-Feeling"

Somaya

Durst

Super

HexeLilli

Death Call - Er bringt den Tod

Hart, Härter, Carter

Irrenmagnet

Der Totensucher

Spannung pur, ab der ersten Seite, aber alles schon mal da gewesen

Frau-Aragorn

Oxen. Das erste Opfer

Ein Agententhriller mit Luft nach oben, weil es erst im letzten Drittel richtig spannend und actionreich wird.

DieLeserin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ich vergebe nicht

    Ich vergebe nicht
    twentytwo

    twentytwo

    24. January 2017 um 11:51

    Ausgerechnet der erste Mordfall den Detective Inspector Ray Drake seiner jungen Kollegin Flick Crowley übertragen hat, könnte Drake zum Verhängnis werden. Aber es ist zu spät ihr den Auftrag zu entziehen und so versucht Drake alle Spuren die zu ihm und seiner Vergangenheit führen zu vernichten. Flick, die durch das merkwürdige Verhalten ihres Chefs mißtrauisch geworden ist, läßt sich nicht beirren und versucht sich über seine Vergangenheit zu informieren. Dabei stößt sie auf viele Ungereimtheiten, die sie zunehmend irritieren. Sie beginnt gezielt zu recherchieren und unbequeme Fragen zu stellen, deren Antworten sie immer tiefer in den Fall hineinziehen. Nachdem ihr klar ist, dass es zwischen dem Motiv des Killers und dem ehemaligen Waisenhaus Longacre einen Zusammenhang geben muss, hat sie endlich einen greifbaren Ansatzpunkt. Nach und nach gelingt es ihr das damalige Geschehen zu rekonstruieren. Obwohl Flick und Drake am Ende aus vollkommen unterschiedlichen Interessen versuchen den Fall aufzuklären, ziehen sie letztendlich doch am gleichen Strang, denn nur gemeinsam können sie es schaffen den Killer zu stellen.FazitEine interessante Geschichte um die Vergangenheitsbewältigung schwer traumatisierter Waisenkinder. Insgesamt spannend zu lesen, mit einigen überraschenden Wendungen und authentisch wirkenden Protagonisten.

    Mehr
  • Ich vergebe nicht

    Ich vergebe nicht
    Fanti2412

    Fanti2412

    11. January 2017 um 18:59

    Zum Inhalt: Ein Killer mit einer Botschaft aus der Vergangenheit. Und ein Ermittler, der alles zu verlieren hat.Detective Ray Drake hat alles dafür getan, seine Vergangenheit hinter sich zu lassen und ein normales Leben zu führen. Niemand weiß von seiner Kindheit in einem Londoner Waisenhaus und von den schrecklichen Geschehnissen, die dreißig Jahre zurückliegen. Doch dann wird eine Familie brutal ermordet, und Hinweise tauchen auf, die in Drakes Richtung deuten. Er weiß, dass er sie vertuschen muss, um sein Geheimnis weiterhin zu schützen. Der Täter jedoch scheint fest entschlossen, die Wahrheit ans Licht zu bringen – und sein Rachefeldzug hat gerade erst begonnen … (Kurzbeschreibung gem. Blanvalet Verlag) Leseprobe Der Autor: Mark Hill ist Journalist und Drehbuchautor und arbeitet außerdem als Producer beim Radio. Er lebt mit seiner Familie im Norden Londons. »Ich vergebe nicht« ist sein erster Roman. (Quelle: Blanvalet Verlag) Interview mit dem Autor zum Buch Der Autor auf Twitter und Facebook Homepage des Autors  Meine Meinung: „Ich vergebe nicht“ ist das Debüt des Journalisten und Drehbuchautoren Mark Hill. In einem flüssigen Schreibstil, der mir manchmal etwas zu sachlich und emotionslos war, erzählt der Autor eigentlich einen klassischen Krimi, im dem Ermittler Mordfälle aufklären. Im vorliegenden Fall sind das DI Ray Drake und DS Flick Crowley. Flick soll erstmals die Ermittlungen leiten. Als die beiden am Tatort eintreffen, an dem eine Familie brutal ermordet wurde, wird Ray Drake mit seiner Vergangenheit konfrontiert, denn er kennt die Opfer. Diese Tatsache verheimlicht er seiner Kollegin, auch als weitere Morde geschehen, deren Opfer er kennt.Klar ist, dass Ray Drake ein dunkles Geheimnis hat, das er unter allen Umständen schützen will und das offenbar mit einem Kinderheim zu tun hat, in dem er in den 1980er Jahren war. Und so ist die Figur des Ray Drake insgesamt ziemlich undurchsichtig und geheimnisvoll.Es gibt zwischendurch immer wieder Einschübe, die die Ereignisse in dem Kinderheim schildern. Dort fehlte es offenbar an Geld und dementsprechend tragisch und traurig ist die Situation der Kinder dort. Dazu kommt ein Heimleiter, der ausgesprochen rücksichtslos und brutal ist. Es gab Szenen, die haben mich wirklich erschauern lassen.Aber Rays Geheimnis lüftet sich auch durch die Rückblenden für den Leser noch nicht.Flick Crowley erkennt die Verbindung zu dem Kinderheim und ermittelt auch in diese Richtung, was Ray natürlich nicht Recht ist.Aber beide setzen alles daran, den Mörder zu finden und weitere Morde zu verhindern. Dabei hat mir Flicks Entschlossenheit und Zielstrebigkeit gut gefallen. Sie war mir insgesamt als Protagonistin auch am sympathischsten, während Ray mir etwas zu emotionslos dargestellt war. Weder seine Trauer noch seine Ängste und Nöte sind so richtig bei mir angekommen.Schritt für Schritt setzt der Autor ein Puzzle zusammen und offenbart nur ganz langsam die gesamte Wahrheit. Das hat dazu geführt, dass ich den Mittelteil des Buchs etwas unspektatkulär fand und mir die Spannung fehlte. Aber das letzte Drittel hatte es dann in sich. Die Ereignisse überschlagen sich, die Spannung steigt deutlich und dieser Teil konnte mich dann auch sehr fesseln.Dieser Thriller ist für mich eher ein Krimi mit Psychothrillerelementen. Trotz ein paar kleinen Schwächen hat er mich gut unterhalten und konnte mit einigen Wendungen und Überraschungen zur Auflösung sowie seinem gut konstruierten Plot, dessen ganzes Ausmaß sich erst nach und nach zeigt, auch überzeugen.Der Autor arbeitet wohl am zweiten Teil der Reihe, wie man einem Interview entnehmen kann. Ich bin gespannt, wie es für Ray Drake und Flick Crowley weiter geht. Fazit: 4 von 5 Sternen© Fanti2412

    Mehr
  • Vergangenes und Gegenwärtiges

    Ich vergebe nicht
    Havers

    Havers

    11. January 2017 um 16:39

    Mark Hill ist mir zum ersten Mal mit seinem Blog Crime Thriller Fella aufgefallen, auf dem er umfassend Krimis/Thriller, TV Serien, Filme und noch vieles mehr dieses Genre betreffend, vorgestellt und besprochen hat. Von Haus aus Journalist und Produktionsleiter bei BBC Radio 2, ist er nun auch noch unter die Autoren gegangen und hat mit „Ich vergebe nicht“ („The Two O’clock Boy“ im Original, bisher nur als ebook erhältlich, Printausgabe folgt lt. Autor im April 2017) seinen ersten Thriller veröffentlich. Detective Sergeant Flick Crowley ist engagiert und gut in ihrem Job, und das möchte sie nun beweisen. Ihr erster großer Fall, für dessen Aufklärung sie verantwortlich zeichnet, ist die grausame Hinrichtung einer kompletten Familie. Als weitere Morde mit ähnlichen Tathergängen folgen, wird allen Beteiligten schnell klar, dass es einen Zusammenhang geben muss. Sie wird zwar von ihrem Boss an die kurze Leine genommen, lässt aber dennoch nicht locker. Die Spuren führen in die Vergangenheit, zu einem Waisenhaus in London, wo vor über dreißig Jahren schreckliche Dinge geschehen sind. Crowleys Vorgesetzter, Detective Inspector Ray Drake betrachtet ihre Ermittlungen argwöhnisch, denn die Vorgehensweise bei den Morden und die Verbindung zu dem Waisenhaus bringt bei ihm eine tief vergrabene Erinnerung an die Oberfläche. Und plötzlich wird er genau mit den Erlebnissen aus seiner Vergangenheit konfrontiert, vor denen er sein Leben lang weggelaufen ist und die er um jeden Preis vergessen möchte. Aber um die Mordserie und den Killer zu stoppen, und nicht selbst zum Opfer zu werden, muss er sich seinen Dämonen stellen. Die tägliche Polizeiarbeit, business as usual und ein Detective Inspector, dessen Tun durch unbewältigte Kindheitstraumata beeinflusst wird. Vergangenes und Gegenwärtiges in Zeitsprüngen. Durchaus nicht ungewöhnlich und von den verschiedensten Autoren umgesetzt. Mark Hill hat mit seinem Erstling „Ich vergebe nicht“ den Thriller nicht neu erfunden, und auch die großen Überraschungsmomente bleiben aus. Soweit alles ganz solide und konventionell. Aber die Story ist  spannend und die Charaktere interessant mit Potenzial - hab‘ ich gerne gelesen. Und vielleicht gehen DI Ray Drake und DS Flick Crowley ja sogar in Serien. Who knows… 

    Mehr
  • Hochspannender Krimi

    Ich vergebe nicht
    Silkchen2909

    Silkchen2909

    08. January 2017 um 12:30

    London - da denken viele an Big Ben, London Eye und Buckingham Palace. Doch das London, in dem Mark Hill in "Ich vergebe nicht", erschienen bei Blanvalet Verlag, spielt ist anders. Dreckig. Rau. Voller nicht aufgearbeiteter Probleme.Im Mittelpunkt steht Polizist Ray Drake, dessen Zeit im Kinderheim Anfang der 80er-Jahre niemand kennt. Denn Ray hat in dem Heim eigentlich nichts zu suchen, ist er doch das einzige Kind eines angesehenen Richters und seiner Frau. Doch dann wird, in der Jetztzeit, ein ehemaliger Bewohner des Kinderheims samt Familie ermordet und er soll nicht der Einzige aus der Riege der Kinder bleiben, dem das Leben ausgelöscht wird.Ray Drake versucht die Ermittlungen seiner Kollegin zu torpedieren und das nicht nur, weil er Angst um seine eigene Familie hat, sondern auch, weil er ein großes Geheimnis mit sich herumschleppt.Anfangs sind die beiden Zeitebenen (1984 und 2016) verwirrend, weil es recht viele Protagonisten gibt, die alle wichtig für den Verlauf der Geschichte sind. Aber hat man die Beziehungsgeflechte verstanden, ist die Geschichte hochspannend. Es ist eine Geschichte über Abgründe, den Versuch von Neuanfängen und die Ketten, die einem der falsche Start ins Leben anlegt. Mark Hill arbeitet mit wahnsinnig guten Cliffhangern und Wendepunkten, die zu keinem Zeitpunkt vorherzusehen sind. Das Buch ist sehr spannend und wegen der verpassten Chancen und immer wieder enttäuschten Emotionen der Protagonisten ebenso berührend.

    Mehr
  • mittelmäßiger Thriller mit Stärken und Schwächen

    Ich vergebe nicht
    Engel1974

    Engel1974

    17. December 2016 um 15:48

    „Ich vergebe nicht“ ist ein Thriller aus der Feder des Autoren Mark Hill und im blanvalet Verlag erschienen. Um was geht es? Detective Ray Drake ist ein sehr geheimnisumwitterter, etwas düster dargestellter Charakter mit einem dunklen Geheimnis in seiner Vergangenheit. Er hat zwar alles dafür getan diese hinter sich zu lassen, dennoch wird er wieder von ihr eingeholt. Ein Killer scheint die schrecklichen Geschehnisse von über dreißig Jahren nicht vergessen zu haben und ermordet brutal eine Familie. Ray Drake weiß dass er sein Geheimnis hüten muss, doch der Täter scheint fest entschlossen die Wahrheit ans Licht zu bringen und sein Rachefeldzug hat gerade erst begonnen. Meinung: Der Autor präsentiert dem Leser einen Thriller mit einem etwas düsteren, geheimnisvollen Protagonisten, einen Thriller der an manchen Stellen etwas verwirrend, an manchen wiederrum spannend ist und zum Ende hin einige Überraschungen bereit hält. Leider fehlt dem Ganzen das gewisse Etwas, etwas das den Leser mitnimmt, ihn in den Bann zieht, so dass man unbedingt wissen muss, wie der Thriller ausgeht. Seine Protagonisten wirken insgesamt sehr fern, farblos und haben so keinerlei Persönlichkeit, sie agieren hier zwar, aber mehr auch nicht, beim Lesen kommt man ihnen  nicht wirklich nahe. Der Handlung allgemein fehlt die richtige Würze, so habe ich zwar gelesen und fand einige Stellen auch ganz spannend, aber so richtig vom Hocker gerissen hat mich der Thriller nicht. Ich konnte ihn einige Zeit zur Seite legen, ohne wissen zu müssen, wie es nun ausgeht. Der Schreibstil ist gut, wenn auch einige Stellen etwas abgehackt wirken, ein flüssiges und schnelles lesen war nicht immer gegeben. Insgesamt ist dem Autoren ein mittelmäßiger Thriller gelungen, denn was auf den ersten Blick spannend und unterhaltsam klingt, hat so seine Ecken und Kanten.   In Kürze: Schreibstil: manchmal etwas abgehackt, insgesamt gut Protagonisten: haben keinerlei Persönlichkeit, wirken sehr farblos und fern Handlung: hält zwar einige Überraschungen bereit, dennoch fehlt das Mitreißende und die Spannung Fazit: mittelmäßiger Thriller mit Stärken und Schwächen

    Mehr