Mark Lamprell Via dell' Amore. Jede Liebe führt nach Rom

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Via dell' Amore. Jede Liebe führt nach Rom“ von Mark Lamprell

Rom ist die Stadt der Liebe. Das hofft auch Alice, als sie nach Italien reist, um endlich etwas Verrücktes zu erleben. Meg und Alice sind seit Jahren verheiratet, doch im Alltag ist ihnen die Liebe abhanden gekommen. In Rom verliebten sie sich einst unsterblich, kann diese Stadt sie auch wieder zueinander führen? Die beiden älteren Damen Connie und Lizzie möchten Connies verstorbenem Ehemann Henry seinen Herzenswunsch erfüllen. Lizzie ahnt jedoch nichts von Connies und Henrys wahrer Geschichte, die vor Jahrzehnten genau hier begann. Am Ende ist für jeden von ihnen nichts mehr, wie es war. Denn alle Wege führen nach Rom - und der ein oder andere vielleicht direkt ins Glück...

Für die Liebe ist man nie zu alt, nicht um sie zu finden, nicht um sie neu zu entdecken. Sehr poetisch, mit anregenden literarischen Zitaten

— danielamariaursula

Ein klasse Buch, das ich auch auf meinem Blog gleich getoppt habe. www.chocolateblue.blog/viadellamore

— ChocolateBlue

Stöbern in Romane

Und es schmilzt

Brutal, grausam ehrlich, gnadenlos offen: Dieses Buch erfüllte für mich alle Erwartungen, die von Lobgesängen geschürt worden waren.

once-upon-a-time

Kleine große Schritte

Dieses Buch lässt einen nicht mehr los und verändert den Blick, mit dem man die Welt und die Menschen sieht.

Tintenklex

Kukolka

Ein erschütterndes Schicksal, welches stellvertretend für leider viele Mädchen und junge Frauen steht, als man vielleicht denkt

Caro_Lesemaus

Das Haus ohne Männer

Frankreich, Frauen WG....eine schöne Geschichte mit Flair.

sunlight

Der Freund der Toten

Hab mittendrin aufgehört. Hat mich leider nicht gefesselt... Schade. Hab mich sehr auf das Buch gefreut.

Kaffeesatzlesen

Die Tänzerin von Paris

Berührend und unfassbar traurig

tardy

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Ewige Stadt als Kulisse auf dem Weg zur Erkenntnis der Liebe

    Via dell' Amore. Jede Liebe führt nach Rom

    danielamariaursula

    06. October 2017 um 10:48

    Verschiedene Menschen zieht es aus unterschiedlichen Gründen nach Rom, die ewige Stadt. Beobachtet werden sie vom genius loci, dem Geist des Ortes, der ihre Routen kommentiert und ein wenig regulierend eingreift. So zitiert er vor jedem Szenenwechsel ein literarisches Zitat, mal mehr, mal weniger bekannt, aber stets wunderbar anregend für Literaturliebhaber. Diese Geschichte ist eine Ode an die Ewige Stadt und die Liebe in all ihren Facetten unabhängig vom Alter. Die Liebe kann einem immer und überall begegnen (aber wohl besonders oft in Rom). Im Fokus stehen 3 Paare, die scheinbar zufällig nach Rom reisen. Alice ist eine junge Amerikanische Kunststudentin aus New York, die eigentlich nur einen kurzen Zwischenstopp in Rom einlegt, ehe sie ihren Verlobten den erfolgversprechenden Junganwalt Daniel, in Florenz für einen romantischen Kurztripp treffen will. Alice nimmt die Welt in Farbschattierungen wahr, doch wird künstlerische Ader ist in ihrer Familie der Weltverbesserer nicht wahrgenommen. Ihre Mutter, eine ehemalige Primaballerina ist nun eine herausragende Anwältin und Partnerin in einer renommierten New Yorker Kanzlei, ihr Mann und ihr Sohn sind Ärzte mit humanitärem Engagement. Nur Alice fühlt sich mittelmäßig und wird entsprechend behandelt. Ihr Professor, der große Stücke auf sie hält, schickt sie nach Rom, um aus ihrer Erstarrung zu erwachen. Dort trifft sie schon am Flughafen auf eine Gruppe britischer Architekturstudenten, die auf Anhieb von der zurückhaltenden rothaarigen Schönheit verzaubert sind. Die schöne Australierin Meg und der Amerikaner Alec verbrachten vor 20 Jahren ihre Hochzeitsreise in Rom. Seither ist viel passiert und die Liebe scheint erloschen. Daher jagt Meg, die inzwischen einen erfolgreichen Einrichtungsblog betreibt, einer blauen Fliese nach, die den Boden ihres damaligen Hotelzimmers zierte. Dass sie in Rom ausgerechnet immer wieder der gutaussehenden Ärztin Stephanie begegnen, die sie aus jeder Notlage befreit und Alecs Charme gegenüber nicht blind ist, ist umso ärgerlicher. Die beiden über 70 jährigen Britinnen, die Aristokratin Lizzie und ihre verwitwete Schwägerin, das „Arbeiterkind“ Constance, reisen mit der Asche von Lizzies verstorbenen Bruder Henry nach Rom, da es sein letzter Wille war, daß die zwei Frauen, die er liebte, dort am Ort an dem sich Constance und Henry kennen und lieben lernten, seine Asche im Fluß verstreuen mögen. Aber eigentlich hatte Henry offensichtlich einen ganz anderen Hintergedanken. Sehr gut gefielen mir die bereits erwähnten literarischen Zitate, die nicht nur stimmungsvoll sondern anregend sind. Auch die Wahl der Sprecher hat es mir angetan. Bernd Stephan als genius loci klingt mit seiner reifen Stimme, als habe er bereits alles erlebt und wäre zeitlos. Julia Meier klingt jung, frisch und bisweilen ein wenig unsicher, was hervorragend zu Alice passt. Auch Hans Löw ist eine ausgezeichnete Wahl für die Verkörperung von Alec, Meg und den Erzählstrang, der sich um sie rankt. Regina Lemnitz passt zu Constance und Lizzie wie die Faust auf’s Auge. Die Synchronstimme von Whoopie Goldberg, Kathy Bates und Diane Keaton passt einfach perfekt, zu der warmherzigen Aristokratin Lizzie, die die Liebe bislang noch nicht gefunden hat und Constance aus der Arbeiterschicht, die bisweilen spricht wie eine Piratin. Denn die Briten unterscheiden die Klassenzugehörigkeit stets an der Stimme und Sprechweise eines Menschen. Sowohl die einzelnen Erzählstränge, als auch die Lokalitäten in Rom haben mir gut gefallen. Erstaunlicherweise ist mir Megs Jagd nach der perfekten blauen Fliese am präsentesten. Diese Fixierung auf etwas völlig Unwesentliches, um die Augen vor dem verschließen können, was eigentlich auf den Nägeln brennt. Aber auch die tiefsitzende Überzeugung von Alice nur mittelmäßig und unbedeutend zu sein hat mich berührt, ebenso wie Constance jahrzehntelang gehegte Zweifel an ihrer großen Liebe und dieser nicht genügt zu haben. Schöne Geschichten, poetisch präsentiert, die am Ende ein großes zusammenhängendes Ganzes ergeben. Da kam wärmendes Rom-Feeling während des unwirtlichen Herbstes in Deutschland auf und die Hausarbeit machte war gleich unterhaltsamer. Eine schöne Geschichte, ungewöhnlich erzählt und toll präsentiert, dem ich gerne 4 von 5 Sternen gebe und die ich gerne weiterempfehle.

    Mehr
    • 3
  • Via dell´amore

    Via dell' Amore. Jede Liebe führt nach Rom

    ChocolateBlue

    02. August 2017 um 12:19

    Ein wunderbarer Roman, den man in einem Swutsch durchlesen kann. Ich konnte ihn nicht aus der Hand legen. Ein absoluter Top-Tipp von meiner Seite. Gerade war ich, wie ihr vielleicht wisst, mit meiner Familie im Urlaub in Italien und dieser Roman kam gerade recht, um mich ein paar Stunden wieder in das BELLA ITALIA zu beamen. Jedenfalls hatte ich sofort Lust, direkt einmal nach Rom zu fahren. Die wahre Liebe in Rom finden. Das hört sich gut an… Zumal ich als Autor der Hörbücher Liebe, Krise, Betrogen, Verlassen und Schokolade zum Hören zum Thema Beziehungen ja auch einiges zu sagen habe und leider in der Liebe immer noch nicht angekommen bin. Vielleicht muß ich auch nach Rom!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks