Mark Roderick

 4.1 Sterne bei 680 Bewertungen

Lebenslauf von Mark Roderick

Vom Wirtschaftsexperten zum Thrillerautor: Der 1968 geborene Autor, der als Mark Roderick aber auch unter anderen Pseudonymen seine Werke veröffentlicht, studierte Betriebswirtschaft und hat jahrelang als Personalentwickler, Projektmanager im Finanzbereich und im Controlling eines juristischen Fachverlags gearbeitet. „Tränen aus Blut“ erschien 2016 und ist der erste Band der „Post Mortem“-Thrillerreihe. Sie handelt von einer bestialischen Mordserie, die sich ausgehend von München und Frankfurt über ganz Europa hin- und den Leser mitzieht. Der Schriftsteller lebt mit seiner Familie in der Nähe von Stuttgart.

Neue Bücher

Morbus

 (29)
Neu erschienen am 29.04.2020 als Taschenbuch bei FISCHER Taschenbuch.

Alle Bücher von Mark Roderick

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Post Mortem - Tränen aus Blut (ISBN: 9783596031429)

Post Mortem - Tränen aus Blut

 (279)
Erschienen am 25.02.2016
Cover des Buches Post Mortem - Zeit der Asche (ISBN: 9783596031436)

Post Mortem - Zeit der Asche

 (147)
Erschienen am 27.04.2016
Cover des Buches Post Mortem - Tage des Zorns (ISBN: 9783596297078)

Post Mortem - Tage des Zorns

 (103)
Erschienen am 16.03.2017
Cover des Buches Post Mortem - Spur der Angst (ISBN: 9783596702275)

Post Mortem - Spur der Angst

 (52)
Erschienen am 25.04.2018
Cover des Buches Post Mortem - Herzen aus Wut (ISBN: 9783596702350)

Post Mortem - Herzen aus Wut

 (43)
Erschienen am 27.03.2019
Cover des Buches Morbus (ISBN: 9783596704101)

Morbus

 (29)
Erschienen am 29.04.2020
Cover des Buches Post Mortem (ISBN: 9783104906966)

Post Mortem

 (0)
Erschienen am 25.04.2018
Cover des Buches Morbus (ISBN: B07ZGH9BCM)

Morbus

 (0)
Erschienen am 01.03.2020

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Mark Roderick

Neu

Rezension zu "Morbus" von Mark Roderick

Super spannend!
Karin_Zahlvor 5 Tagen

Mark Roderick
Morbus ET:29.4.20
Rezension

Das alte, idyllisch gelegene Gutshaus in den Weinbergen strahlt Behaglichkeit aus, genau der richtige Ort, um der Großstadt zu entfliehen, denkt sich Mara Flemming, als sie das Haus erwirbt.Doch warum sprechen die Einwohner des Dorfes immer wieder vom >>Unglückshaus<

Meine Meinung:
Da mir die Post Mortem Reihe sehr gefallen hat, war ich natürlich gespannt wie der erste Stand Alone von Mark Roderick sein wird.
🏠
Schon der Prolog bebt vor Spannung. Ich war von Anfang an ,bis zur Auflösung gespannt, was der Prolog ,denn mit der Geschichte zutun hat?Denn das wird erst spät ersichtlich.Die Story kommt zwar ohne großes Blutvergiessen aus,steht der Spannung aber nicht im Weg. Die Darstellung der Gräueltaten erzeugen ,schon Abscheu genug.
Kurz nach Maras Scheidung zieht sie mit ihrer kleinen Tochter, in ein schönes günstiges Haus, in einer anderen Stadt.Mara erfährt zufällig,dass es das Unglückshaus genannt wird.Eine Schülerin ist spurlos verschwunden und ein 50 Jahre altes Skelett wurde in ihrem Keller entdeckt.Der Scheibstil ist einfach fesselnd. Ich konnte mich kaum dem Buch entziehen und zum Glück,habe ich es an 2 Tagen lesen können,am Wochenende.Die Protagonisten wirken authentisch. Die Umgebung wird bildhaft beschrieben. Die düstere Atmosphäre im Haus ist greifbar.Vielleicht ist das ein oder andere Klischee vorhanden?Mara handelt manchmal zu unerschrocken.Mich hat es nicht gestört.Für mich ,gab es viele Verdächtige die,der Handlung ,immer zu neuen Wendungen verholfen haben. Ich kann das Buch sehr empfehlen!5/5

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Morbus" von Mark Roderick

Das Beste am Buch ist der Prolog
heinokovor 5 Tagen

 

Waren meine Erwartungen zu hoch? Ein Standalone des Bestseller-Autors Mark Roderick – da erwartet man tatsächlich wie vom Verlag angekündigt „knallharte Spannung“. Gut, Spannung war zeitweilig durchaus gegeben, besonders gegen Schluss hin. Aber „knallhart“ war sie nicht, schon gar nicht, wenn man gewohnt ist, bei Büchern, die man liest, mitzudenken. 

 

Der Inhalt, kurz gefasst: Die Journalistin Mara Flemming zieht zusammen mit ihrer 5-jährigen Tochter von Frankfurt weg in ein altes, idyllisch gelegenes Gutshaus in den Weinbergen. „Das Unglückshaus“ wird es genannt im Dorf. Allerlei Ungereimtheiten geschehen, Mara fühlt sich beobachtet. Ihre berufsbedingte Neugier wird angestachelt, als sie erfährt, dass vor einigen Jahren ein junges Mädchen spurlos verschwunden war, unmittelbar in der Nähe ihres Hauses. Je mehr sie nachforscht, umso weniger weiß sie, wem sie noch vertrauen kann.

 

Meine Güte, was wurde da alles zusammengebraut in diesem Thriller. Eine recht weinerliche, aber weitgehend angstfreie Protagonistin, die sich Knall auf Fall in den ortsansässigen Rechtsanwalt verliebt, ein fünfjähriges Kind, das wie ein Erwachsener spricht und Halma spielt, verstaubte Skelettteile, vor Jahren im Keller eingemauert, eine beste Freundin, die überraschend Selbstmord begeht, ein seltsamer Dorfpolizist und ein seltsamer Metzger. Dazu wird ständig Kaffee gekocht oder Rotwein getrunken. Und immer findet sich ein Dummer, der für Umzugs- und Entrümpelungsarbeiten gerne seine Hilfe anbietet. Die Liste der bunt zusammengemischten Thrillerzutaten könnte noch beliebig verlängert werden. Aber ein schmackhaftes Ergebnis kam bei diesem Gebräu nicht zustande. Die Sprache ist spröde-konstruiert und naiv in ihrer Ausdrucksweise. Überhaupt wirkt das gesamte Buch trotz einiger spannender Sequenzen ein wenig schlicht gestrickt, so als hätte sich ein Anfänger an seinem ersten Werk versucht, ohne dass ein Lektor ihm hilfreich zur Seite gestanden hätte. Höchstens als unbedeutende Strandlektüre zu empfehlen – lesen und sofort wieder vergessen. 

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Morbus" von Mark Roderick

Spannend bis zum Schluss!
Brunhildivor 7 Tagen

Meine Meinung:

Das Cover finde ich für einen Thriller sehr passend. Es wirkt auf mich stimmig und ansprechend, auch wenn es nicht wirklich viel über den Inhalt aussagt.


Das Buch habe ich gelesen, nachdem mich der Autor kontaktiert und mir ein Rezensionsexemplar angeboten hat. Ich habe vorher noch nie ein Buch von Mark Roderick gelesen und meine eigene Meinung wurde dadurch auch nicht beeinflusst. 


Der Schreibstil von Mark Roderick ist von der ersten Seite an flüssig und richtig toll zu lesen. Ich war von der ersten Seite an in der Geschichte drin und er ist auch so bildgewaltig, dass sich ganze Szenen bildlich in meinem Kopf abgespielt haben.


Nun zu den Charakteren... Mara ist eine junge Journalistin, die zusammen mit ihrer Tochter von einer Großstadt raus aufs Land in ein altes Gutshaus zieht. Sie war mir von Beginn an sympathisch. Mara ist verantwortungsvoll und strebsam. Alles in allem haben mir die Charaktere allesamt auch mega gut gefallen. Sie haben eine enorme Tiefe, sind perfekt ausgearbeitet und total authentisch. In meinen Augen sind sie Mark Roderick einfach herausragend gelungen.


Die Handlung hat mir ebenfalls richtig gut gefallen. Es gibt viele spannende Szenen, teilweise war es schon sehr gruselig, so dass mein Herz schneller schlug. Mir hat auch sehr gut gefallen, dass es mehrere Verdächtige gibt und bis zum Schluss war ich mir nicht sicher, wem Mara trauen konnte. Auch die kleine eingearbeitete Liebesgeschichte hat mir sehr gut gefallen. Einen einzigen kleinen Kritikpunkt habe ich: Nämlich, dass Mara gern mal die Dinge tut, die man vielleicht nicht unbedingt machen würde. Das ist wie in einem Horrorfilm, wenn die Opfer die Treppe hoch rennen oder eben allein in den dunklen gruseligen Keller gehen... Aber das hat den Spannungsfaktor dann noch einmal weiter oben gehalten.

Dies wird sicher nicht mein letztes Buch von Mark Roderick gewesen sein und es erhält auf jeden Falle in klare Leseempfehlung.


Fazit:

Mich konnte Mark Roderick mit seinem Thriller "Morbus" von Anfang bis Ende begeistert. Der Spannungsbogen ist sehr hoch gehalten und ich wollte das Buch dadurch nicht mehr aus der Hand legen. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.


5/5 Punkte

(Perfekt!)


Vielen Dank an Mark Roderick zur Bereitstellung eines Rezensionsexemplares!

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Post Mortem - Herzen aus Wut

Interpol-Agentin und Profikiller auf gemeinsamer Mission

Schon zum fünften Mal wagen sich Interpol-Agentin Emilia Ness und Profikiller Avram Kuyper gemeinsam auf dünnes Eis: Im fünften Band der Post Mortem Reihe verschlägt es sie in das Baltikum. Hier machen sie Jagd auf einen der einflussreichsten Männer der Region. Kyril Owalischenko handelt mit Wodka, Kaviar, Drogen – und Mädchen. Um die Frauen aus seinen Fängen zu befreien, begibt sich das ungewöhnliche Ermittler-Team selbst in Lebensgefahr...


Wir verlosen 25 Exemplare von "Post Mortem – Herzen aus Wut" von Autor Mark Roderick.  Für eine Chance auf knapp 500 Seiten Hochspannung aus dem FISCHER Taschenbuch Verlag müsst ihr uns nur bis zum 13. März 2019 die folgende Bewerbungsfrage beantworten: 

Interpol-Agent oder Profikiller – welchen Protagonisten aus Post Mortem würdest du bei seiner Arbeit unterstützen?

Autor Mark Roderick steht euch im Rahmen der Buchverlosung für Fragen zur Verfügung! Stellt ihm eure Fragen einfach im Unterthema " Fragen an den Autor Mark Roderick". 

Ich bin gespannt auf eure Antworten und drücke euch für die Verlosung die Daumen!

320 BeiträgeVerlosung beendet
Cover des Buches Post Mortem - Tage des Zorns

Schau in den Abgrund und fleh um deinen Tod

Für hartgesottene Thriller-Leser ist "Post Mortem – Tage des Zorns" von Mark Roderick ein echtes Juwel!  Auch mit seinem neuen Band um die Interpol-Ermittlerin Emilia Ness und den Profikiller Avram Kuyper gelingt es Mark Roderick, den Leser so zu packen, dass selbst im gemütlichsten Lesesessel Gänsehaut entsteht und man sich ängstlich umblicken muss.

Ermittlerin Emilia Ness erhält ein grausames Päckchen. Der Inhalt: ein abgeschnittenes Ohr. Handelt es sich hierbei tatsächlich um das Ohr ihrer Tochter, die entführt wurde? Um den Täter zu finden, muss Emilia mit Profikiller Avram Kuyper zusammen arbeiten. Denn beide stehen in der Schusslinie eines mächtigen Gegners ... 

Über das Buch:    
Emilia Ness ermittelt noch in einem aktuellen Interpol-Fall, als sie ein grausiges Päckchen erhält – mit einem abgeschnittenen Ohr darin. Kurz darauf erreicht sie eine Videobotschaft: Ihre Tochter Becky wurde entführt. Und alles deutet darauf hin, dass das Ohr von ihr stammt. Es gibt nur einen Menschen, der ihr jetzt helfen kann: Profikiller Avram Kuyper. Der hat im Moment jedoch ganz andere Sorgen, denn er verfolgt die Spur eines alten Rivalen. Viel zu spät wird ihm klar, dass er – genau wie Emilia – in eine hinterhältige Falle gelockt wurde. Ihr Gegner will nicht nur ihren Tod, er will sie leiden sehen. Denn sie haben beide seinen Zorn auf sich gezogen.
Hart und unglaublich spannend: Der neue Thriller von Mark Roderick lässt auch deine Nerven vibrieren.

>> Neugierig geworden? Hier geht es zur Leseprobe!   


Über den Autor:
 
     
Mark Roderick ist ein Pseudonym. Seine extrem spannenden Thriller entstehen in den frühen Morgenstunden, wenn nichts und niemand ihn vom Schreiben ablenken kann. Mark Roderick lebt mit seiner Familie in der Nähe von Stuttgart.

Gemeinsam mit FISCHER Taschenbuch vergeben wir in unserer Leserunde 25 Exemplare von "Post Mortem – Tage des Zorns". Was du tun musst, um dabei zu sein? Bewirb dich bis einschließlich 08.03. über den blauen "Jetzt bewerben"-Button und löse folgende Aufgabe:  

Welche Elemente muss ein Thriller für dich unbedingt haben, um dich zu fesseln?

Ich bin schon gespannt auf eure Antworten und drücke euch ganz fest die Daumen.        

Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien für Leserunden.  
732 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Mark Roderick im Netz:

Community-Statistik

in 597 Bibliotheken

auf 195 Wunschzettel

von 13 Lesern aktuell gelesen

von 9 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks