fischer baumler

Mark Roderick Post Mortem - Tage des Zorns

(67)

Lovelybooks Bewertung

  • 74 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 45 Rezensionen
(27)
(22)
(13)
(4)
(1)

Inhaltsangabe zu „Post Mortem - Tage des Zorns“ von Mark Roderick

Schau in den Abgrund und fleh um deinen Tod

Hochspannend und schockierend: Spiegel-Bestsellerautor Mark Roderick legt mit „Post Mortem – Tage des Zorns“ den dritten Band mit Interpol-Agentin Emilia Ness und Profikiller Avram Kuyper vor.

Emilia Ness ermittelt noch in einem aktuellen Interpol-Fall, als sie ein grausiges Päckchen erhält – mit einem abgeschnittenen Ohr darin. Kurz darauf erreicht sie eine Videobotschaft: Ihre Tochter Becky wurde entführt. Und alles deutet darauf hin, dass das Ohr von ihr stammt.

Es gibt nur einen Menschen, der ihr jetzt helfen kann: Profikiller Avram Kuyper. Der hat im Moment jedoch ganz andere Sorgen, denn er verfolgt die Spur eines alten Rivalen. Viel zu spät wird ihm klar, dass er – genau wie Emilia – in eine hinterhältige Falle gelockt wurde. Ihr Gegner will nicht nur ihren Tod, er will sie leiden sehen. Denn sie haben beide seinen Zorn auf sich gezogen.

Hart und unglaublich spannend: Der neue Thriller von Mark Roderick lässt auch Ihre Nerven vibrieren.

Ich verabschiede mich endgültig von dieser Reihe.

— MrsFoxx

Hart und unglaublich spannend

— Seppel

Bisher der schlechteste Teil der Reihe. Mit einer guten Frauenfigur wär's besser.

— Flamingo

Grausige Szenen, schnelle Schusswechsel - gelungene Fortsetzung mit einem Ende, das auf mehr hoffen lässt.

— Treat2402

Für mich bisher der beste Band der Reihe - sehr spannend, unerwartet und überraschend, allerdings auch stellenweise recht unrealistisch.

— miah

Spannung und Ekel Pur. Excellent geschrieben.

— Kellerbandewordpresscom

Eine tolle und würdige Fortsetzung. Spannendes und actiongeladenes Kopfkino. Freu mich auf Band 4!

— Tom_Read4u

Super spannend!!!

— roelchen

Bisher der beste Band der Post Mortem Reihe! Sehr spannend!

— Na_Nox

Hat mir wieder besser gefallen als der zweite Teil.

— Bluebell2004

Stöbern in Krimi & Thriller

Dunkel Land

Geheimnisse in Brandenburg

eiger

Niemals

Null Spannung, ein totaler Lesekampf und null Ahnung, was ich da eigentlich über Wochen gelesen habe, schade!

Thrillerlady

Und niemand soll dich finden

Leider nur mittelmässig. Dünne Story und zu viele Protagonisten... hätte man spannender umsetzen können.

EmilyNoire

Das Revier der schrägen Vögel

Eine gelungene Fortsetzung der "Brigade Abstellgleis"

JuliB

Untiefen

Nicht überzeugend erzählt

brauneye29

Geständnisse

Die Seiten fliegen nur, das Gestänisse ist schon zum nach denken

Missi1984

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Post Mortem 03 - der dritte Fall für Avram Kuyper und Emilia Ness

    Post Mortem - Tage des Zorns

    MrsFoxx

    10. December 2017 um 21:00

    Klappentext:Schau in den Abgrund und fleh um deinen Tod
Emilia Ness ermittelt noch in einem aktuellen Interpol-Fall, als sie ein grausiges Päckchen erhält – mit einem abgeschnittenen Ohr darin. Kurz darauf erreicht sie eine Videobotschaft: Ihre Tochter Becky wurde entführt. Und alles deutet darauf hin, dass das Ohr von ihr stammt.
Es gibt nur einen Menschen, der ihr jetzt helfen kann: Profikiller Avram Kuyper. Der hat im Moment jedoch ganz andere Sorgen, denn er verfolgt die Spur eines alten Rivalen. Viel zu spät wird ihm klar, dass er – genau wie Emilia – in eine hinterhältige Falle gelockt wurde. Ihr Gegner will nicht nur ihren Tod, er will sie leiden sehen. Denn sie haben beide seinen Zorn auf sich gezogen.Eigentlich hatte ich diese Reihe ja nach den enttäuschenden zwei Vorgängern ad acta gelegt. Für die Fischer-Lesechallenge auf Lovelybooks habe ich mir den dritten Teil dann doch nach langem zweifeln aus der Bücherei mitgenommen. Leider habe ich das schon nach den ersten zehn Kapiteln stark bereut, denn wieder wird hier nur angedeutet und nicht wirklich etwas beschrieben, was das Buch zu einem Thriller machen könnte. Avram Kuyper wird nicht nur alt – er ist auch mehr als leichtgläubig. Würde ich als Profikiller so arbeiten, das 56. Lebensjahr hätte ich auf keinen Fall erlebt. Emilia Ness bleibt ihrer Naivität, Einfallslosigkeit und Nervigkeit aus den Vorgängern treu. Ihre Ermittlungsmethoden erinnerten mich mehr an zielloses Stolpern als an scharfsinnigen Ermittlergeist.Die ständigen Wiederholungen der vorhergehenden Ereignisse – aus diesem Buch wohlgemerkt! – hinterlassen den Eindruck, als würde man dem Leser nicht zutrauen, die Zusammenhänge und grundlegenden Ereignisse über ein paar Seiten hinweg im Gedächtnis zu behalten. Dazu kommen zu dem überaus einfachen Schreibstil noch zu viele Rechtschreibfehler, so konnte die so hoch gelobte Spannung bei mir nicht ansatzweise aufkommen. Da halfen auch die sehr kurzen Kapitel und der schon gewohnte Perspektivenwechsel zwischen Avram und Emilia nichts. Der vierte Teil ist bereits angekündigt, aber aus Fehlern lernt man ja bekanntlich, also werde ich mir diesen dann erst recht nicht mehr zu Gemüte führen.Fazit: Quälende Langeweile gepaart mit unglaubwürdigen Darstellern erhält von mir keine Leseempfehlung. Das wars für mich jetzt endgültig mit dieser Reihe. Reihenfolge:01. Tränen aus Blut02. Zeit der Asche03. Tage des Zorns

    Mehr
  • Spannend, grausam, actiongeladen - Band 3 der Reihe begeistert

    Post Mortem - Tage des Zorns

    Tom_Read4u

    19. November 2017 um 18:55

    Es ist mittlerweile der dritte Band mit der Interpol-Agentin Emilia Ness und dem Profikiller Avram Kuyper, aber ist es keineswegs langweilig, denn wieder einmal hat es Mark Roderick geschafft einen spannenden und actiongeladenen Thriller zu schreiben, der einem beim Lesen keine Ruhe lässt  bis die letzte Seite gelesen wurde. Bereits zu Beginn lässt sich das Unheil erahnen, was Emilias Tochter widerfahren wird. Von einem falschen Brief ihres vermeintlichen Lovers macht sich Becky um Mitternacht Richtung Sportplatz auf, um dort Danny zu treffen. Doch zu ihrem großen Entsetzten war es nicht Danny und ehe sie sich versieht, wird sie entführt.  Währenddessen ist Emilia mitten in einem aktuellen Fall und erhält schließlich ein grausiges Päckchen mit einem abgeschnittenen Ohr darin. Kurz darauf erreicht sie eine Videobotschaft, dass ihre Tochter Becky entführt wurde. Ob das Ohr von ihr stammt? Es beginnt nun ein rasantes und äußerst grausames Katz-und Mausspiel. Emilia muss alles versuchen um den Psychopathen zu stoppen, der ihr immer wieder Pakete mit menschlichen Körperteilen samt Zitaten aus Dante Alighieres „Göttlicher Komödie“ schickt. Emilia wird immer verzweifelter und weiß sich nicht mehr zu helfen. Niemand kann ihr und ihrer Tochter helfen – außer einer vielleicht, Avram Kuyper. Zeitgleich ist aber Avram wieder in seinem „Beruf“ als Auftragskiller voll in seinem Element und soll die angeblich entführte Tochter eines Schweizer Großindustriellen befreien. Desweiteren erhält er kuriose Mails, denn er soll jemanden observieren und umbringen, doch anstatt einer Bezahlung soll er selbst für diesen Auftrag eine halbe Million bezahlen. Gerade als er den Auftrag ablehnen wollte, erfährt er um wen es sich handelt und ohne langes Zögern nimmt er daraufhin den Auftrag an. Die Jagd beginnt, doch wer ist Jäger und wer der Gejagte? Hochspannung von der ersten Seite bis zum Schluss.  Wieder einmal begeistert Mark Roderick mit seinem tollen Wechselspiel zwischen Emilia Ness und Avram und dem überaus flüssigem Schreibstil, der einen stets zu fesseln weiß und mit den kleinen Cliffhanger am Ende der Kapitel unsere Neugierde wieder auf die Folter spannt.  Durch perfekt gesetzte Wendungen und mehrdeutige Anspielungen steht dieser Teil dem ersten beiden in fast nichts nach. Ein Pageturner par excellence, der definitiv Lust auf den 4. Teil macht und vielleicht sogar noch auf mehr. Auch möchte ich noch an dieser Stelle anmerken, dass es wie bei den ersten Teilen wieder sehr grausam und blutig zugeht, denn abermals treibt ein Psychopath mit perversen Neigungen sein Unwesen. Doch dieses Mal sind Emilia und Avram die Opfer und ein Spiel um Leben und Tod beginnt. Besonders diese letzten Abschnitte im Buch erinnern stark an Horrorfilme der Reihe Saw und sind definitiv nichts für schwache Nerven. Eine tolle und würdige Fortsetzung. Spannendes und actiongeladenes Kopfkino mit einem recht offenen Ende. Band 4 wird zeigen, wohin die Reise mit diesen beiden „Thriller-Helden“ gehen wird.

    Mehr
  • Daumen runter für Emilia Ness

    Post Mortem - Tage des Zorns

    Flamingo

    24. September 2017 um 14:57

    Dieser dritte Teil der Post Mortem - Reihe (und es wird wohl noch mind. drei weitere geben) ist leider auch der Schwächste. Ich hab mich ja schon fast daran gewöhnt, dass Emilia Ness so dermaßen blöd geschrieben ist, aber hier in diesem Band kommt auch noch unsägliche Langweile und dafür überbordende Brutalität hinzu. Teilweise plätschert es echt so von Kapitel zu Kapitel vor sich hin. Wer die zwei vorherigen Teile gelesen hat, ist ja schon geschulter "Post Mortem - Leser" und leider erhöht der Autor nur "blood and gore" und nicht die Spannung. Irgendwann wird's halt auch langweilig, dass alle Antagonisten von früher Stehaufmännchen sind.  Da diese Teil allerdings mit einem fiesen Cliffhanger endet, werde ich auch den nächsten Teil wieder lesen. Und bis dahin hoffen, dass es irgendjemand schafft, dem Autor dabei zu helfen, mal ordentlich eine Frauenfigur zu schreiben. Ich meine, wie kann Emilia Ness schon in jungen Jahren eine internationale Polizeikarriere erreicht haben, wenn sie zu doof für praktisch alles ist? Der Autor haut bei ihr wirklich jede Klischee-Keule raus, die über Frauen existiert (Kopfschmerzen, schmachten vor Liebe, Karriere über Kind stellen, sich nach Tagen mal wundern, warum das Kind nicht mehr zur Schule geht, ein wortwörtliches weibliches Klischee-Nervenbündel sein, bei Stress nicht essen können etc. pp.). Ich hätte eigentlich auch nur einen Stern gegeben, aber so ab der Mitte entwickelt sich die Handlung und der Profikiller steht etwas mehr im Fokus und dann geht's. Und mit dem erprobten Kniff der kurzen Kapitel wird ja auch Tempo suggeriert und so hat man diesen Thriller recht schnell abgefrühstückt. 

    Mehr
  • Post Mortem - Tage des Zorns

    Post Mortem - Tage des Zorns

    miah

    14. August 2017 um 13:10

    Inhalt:Bei den Ermittlungen zu ihrem neuesten Fall erhält Emilia ein merkwürdiges Päckchen. Darin: das abgetrennte Ohr eines jungen Mädchens. Kurz darauf erfährt sie, dass ihre Tochter entführt wurde. Der Täter beginnt ein grausames Katz-und Maus-Spiel mit ihr.Zur gleichen Zeit bekommt Profikiller Avram einen seltsamen Auftrag. Er jagt seinen einstigen Erzfeind. Doch auch mit ihm wird nur gespielt.Meine Meinung:Nachdem ich nun schon Band 1 und 2 gelesen habe, wollte ich unbedingt wissen, wie es in Band 3 weitergeht. Dieser Teil hat mir definitiv besser gefallen als Band 2,Nach dem alten Muster wird die Handlung abwechselnd aus der Sicht von Emilia und Avram erzählt. Zu Beginn laufen beide Erzählstränge parallel und scheinen nichts miteinander zu tun zu haben. Der Schreibstil ist wie gewohnt locker und flüssig, sodass sich das Buch sehr gut lesen lässt. Die bildliche Sprache ermöglicht es dem Leser, sich die einzelnen Szenen sehr gut vorzustellen.Die Verbrechen ähneln denen in den ersten beiden Teilen. Wieder geht es unglaublich brutal zu und wieder stehen die perversen Neigungen der Täter im Mittelpunkt. Doch dieses Mal sind Emilia und Avram noch stärker Opfer und kämpfen sehr um ihr Leben. Manchmal haben sie mehr Glück als es wohl in der Realität normal wäre, aber dafür ist es schließlich Fiktion.Emilias Tochter wird entführt und Emilia lässt sich auf ein grausames Katz- und Maus-Spiel ein. Als Interpol-Agentin hätte ich meistens ein professionelleres Verhalten von ihr erwartet. So richtig nachvollziehen konnte ich einige ihrer Entscheidungen nicht. Auch Avram ist mir zu schnell in die Falle getappt. Seine jahrelange Erfahrung hätte ihn misstrauischer machen müssen.Nichtsdestotrotz war die Handlung zum Teil so unglaublich spannend, dass ich so lange weiterlesen musste, bis sich eine kurze Atempause ergeben hat.Der letzte Teil war allerdings recht unrealistisch. Die Verlegung des Handlungsortes erschien mir zu plötzlich, aber dadurch eröffneten sich neue interessante Handlungsspielräume. Spannend blieb es definitiv bis zum Schluss.Das Ende ist offener als in den Vorgängerbänden. Band 4 werde ich auf jeden Fall auch noch lesen, um hoffentlich eine Antwort auf alle offenen Fragen zu erhalten.

    Mehr
  • Post Mortem

    Post Mortem - Tage des Zorns

    Kellerbandewordpresscom

    13. August 2017 um 20:25

    Meine Buchbewertung:nachdem ich schon die ersten beiden Teile gelesen hatte musste ich unbedingt wissen wie es weiter geht.Mark Roderick beschreibt sehr gut die einzelnen Orte des Geschehens, so dass man sich diese bildlich vorstellen kann.Die unterschiedlichen Perspektiverzählungen aus Sicht der Agentin und des Profikillers machen auch diesmal die Story lebhaft.Lange Zeit laufen zwei Geschichten parallel.Einmal das Verschwinden der Tochter von Agentin Ness und dann die Rache des Profikillers an seinem damaligen Widersacher Rasmussen.Aber wie passen die beiden Geschichten zusammen?Lest am besten selbst.Fazit:Spannung und Ekel in vollem Umfang. Excellent geschrieben. Jetzt gilt es Warten auf Band 4 im April 2018

    Mehr
  • Post Mortem Tage des Zorns

    Post Mortem - Tage des Zorns

    Kleine8310

    14. July 2017 um 00:13

    "Post Mortem - Tage des Zorns" ist der dritte Band der "Post Mortem" - Buchreihe des Autors Mark Roderick. Nachdem mir Band 1 und 2 richtig gut gefallen haben, war ich schon voller Vorfreude auf diese Fortsetzung.   In diesem Thriller geht es um die Protagonisten Emilia Ness und Avram Kuyper. Emilia arbeitet gerade an einem Interpol - Fall, als sie ein Päckchen erhält, worin sich ein abgeschnittenes Ohr befindet. Kurze Zeit später erreicht sie ein Video, indem ihr mitgeteilt wird, dass man ihre Tochter Becky entführt hat. Um Becky zu retten lässt sich Emilia auf ein riskantes Spiel ein ...    Zeitgleich verfolgt der Profikiller Avram Kuyper eine Spur, die ihm endlich die erhoffte Rache an einem Mann ermöglichen soll, der ihm die schlimmsten Momente seines Lebens beschert hat. Doch die Spur erweist sich als raffinierte Falle, in der nicht nur er selbst, sondern auch Emilia gefangen ist ...    Der Einstieg in diesen Thriller ist mir sehr gut gelungen. Mark Roderick hat mich direkt wieder in der Handlung ankommen lassen und die Geschichte liess sich flüssig lesen. Die Mischung aus Dialogen und Beschreibungen ist gelungen, obwohl letzteres deutlich überwogen hat. Manchmal waren mir die bildhaften Landschafts- und Ortsbeschreibungen ein bisschen zu detailliert, da sie so die Spannung minderten und besonders im Mittelteil, für meinen Geschmack, ein bisschen zu langatmig wurden.    Die Charaktere wurden vom Autor wieder hervorragend ausgearbeitet. Ich finde beide Protagonisten sehr gelungen, aber besonders Avram Kuyper ist durch seine gegensätzlichen Charakterzüge ein sehr interessanter Protagonist. Emilia könnte, in meinen Augen, manchmal noch ein bisschen mehr Tiefgang vertragen. Im Zusammenspiel haben mich die beiden jedenfalls komplett begeistert. Aber auch die Nebencharaktere haben in diesem Thriller ihren Reiz und komplettieren das Bild.    Die Handlung ist raffiniert aufgebaut und beinhaltet einige verschiedene Handlungsstränge und Themen, die nach und nach alle logisch zusammengeführt werden. Zwei dreimal gab es leider Passagen, die mir etwas zu langatmig waren, was die Spannung leider absinken liess. Hier verlor sich die sonst schön dichte und temporeiche Handlung leider ein bisschen zu sehr in Nebensächlichkeiten, ansonsten wäre dieses Buch für mich ein richtiges Highlight gewesen.   Den Spannungsbogen hat Mark Roderick, bis auf eben genannte Momente, sehr gut gehalten und das Ende liess meine Nerven ganz schön vibrieren. Eigentlich bin ich nicht der Mensch, der übermenschliche Protagonisten mag, aber bei diesem Ende habe ich mir ein großes Hintertürchen gewünscht. Wer es gelesen hat, weiß bestimmt welchen Moment ich da meine. Auf jeden Fall würde ich am liebsten schon jetzt zu Band 4 greifen, für den ich mir schon ein kleines Wunder wünschen würde. Von mir gibt es für diesen Band 4,4 Rosen, abgerundet auf 4.   Positiv:  * flüssiger und fesselnder Schreibstil * sehr gute Ausarbeitung der Charaktere * raffinierter und vielschichtiger Handlungsaufbau * gut gehaltener Spannungsbogen   Negativ: * wenige Passagen waren mir ein bisschen zu langatmig   "Post Mortem - Tage des Zorns" ist eine gelungene Fortsetzung der Thrillerreihe. Interessante Charaktere und eine vielseitige und spannende Handlung haben mir tolle Lesestunden beschert!

    Mehr
  • Besser als der zweite Band

    Post Mortem - Tage des Zorns

    101Elena101

    09. July 2017 um 10:53

    Inhalt:Emilia Ness und Avram Kuyper arbeiten nur zusammen, wenn es unbedingt sein muss. Der gesuchte Profikiller ist auf der Suche nach seinem größten Rivalen in eine Falle getappt. Emilia Ness geht es ebenso. Als sie gerade an einem aktuellen Interpol-Tatort arbeitet, erhält sie ein Päckchen mit einem abgeschnittenen Ohr, kurz darauf ein Video, das beweist, das ihre Tochter Becky entführt wurde. Das Ohr stammt wohl von ihr. Der Täter weiß, dass sie alles tun würde, um ihre Tochter zu retten, selbst eine Kooperation mit Avram Kuyper eingehen. Für die beiden stehen die Überlebenschancen jedoch schlechter als je zuvor.Meine Meinung:In Post Mortem 3 treffen wir wieder auf die beiden altbekannten Protagonisten Emilia Ness, die Interpol-Agentin und Avram Kuyper, den Profi-Killer. Es gibt einen neuen Ausgangspunkt, denn Becky, Emilias Tochter, wird entführt und niemand weiß, wer dahinter steckt, aber wieder werden beide in einen Fall hineingezogen.Diese Reihe hat mich bisher nie enttäuscht, was auch wieder bei dem Band so war, den ich sogar besser fand, als den Vorgänger. Mark Rodericks Szenarien und sein Schreibstil laden dazu ein, voller Interesse daran, was nun als nächstes passiert an den Seiten zu kleben. Ab der Mitte des Buches steigt die Spannung, es gibt gut konstruierte Thriller-Elemente, bei denen der Autor Mut zeigt, indem er eine besonders perverse Psyche des Täters aufzeigt. Das könnte teilweise nichts für zart besaitete Leser sein, da Folter an Menschen zwar nicht ausgiebig, aber doch so beschrieben wird, dass man sich gut vorstellen kann, was passiert.Was mich gestört hat, war nicht das bombastische, fast schon übertrieben actionreiche Ende, bei dem es viele Explosionen, Tode und eine große Flucht gibt (was sich etwas wie das Drehbuch zu einem Actionfilm liest), es war schon wieder das Motiv, dass die Familie der Protagonisten, wie in den anderen Bänden auch schon, als Druckmittel benutzt wurde.Fazit:Wieder ein sehr lesenswerter und spannender Teil der Post-Mortem-Reihe. Als Thrillerfan kann man mit Mark Roderick nichts falsch machen!

    Mehr
  • Die Zeit der Rache ist gekommen

    Post Mortem - Tage des Zorns

    Betsy

    26. June 2017 um 21:19

    Achtung, dies ist bereits der 3. Band der Post Mortem Reihe! Wieder sind die Hauptprotagonisten die Interpolagentin Emilia Ness und der Profikiller Avram Kuyper. Während Emilia auf der Spur eines Serienkillers namens Dante ist, der ihr ein paar sehr spezielle Päckchen zukommen lässt, hat Avram die Chance ein dunkles Kapitel seiner Vergangenheit zu beenden, indem er die überraschende Chance bekommt an jemanden Rache zu nehmen, der ihm übel mitgespielt hat. Indessen Emilia voll auf ihren neuen Fall konzentriert ist, scheint zeitgleich ihre Teenagertochter Becky verschwunden zu sein und dies bereitet ihr zusätzlich immer mehr Sorgen, besonders als ein weiteres ein Päckchen eintrifft und Emilia völlig unvorbereitet trifft. Ohne es zu ahnen werden sich die Wege von Avram und Emilia noch einmal kreuzen und wieder einmal heißt es zusammenarbeiten, um gegen einen Gegner zu bestehen, der sie völlig unvorbereitet trifft und ihre Schwachstellen auszunutzen weiß.Das Buch brauchte diesmal doch einige Zeit um in Fahrt zu kommen, da man etwa bis zur Hälfte zwei scheinbar gänzlich eigenständige Geschichten erzählt bekommt, abwechselnd aus Sicht von Emilia und Avram. Die Kapitel sind wieder sehr kurz und angenehm zu lesen, weshalb man auch recht flott vorankommt, besonders weil man gespannt darauf wartet wann die beiden wohl endlich bei diesen scheinbar so weit auseinander liegenden Handlungssträngen aufeinander treffen werden. Letztendlich ist es dann auch durchaus von Vorteil die Vorgängerbände zu kennen, weil es doch an die Geschehnisse anknüpft und seine Verbindungen dazu hat.Es dauert somit leider doch recht lange bis wirkliche Spannung aufkommt, da Emilia mit dem Fall Dante beschäftigt ist und nebenbei immer mehr in Sorge um ihre Tochter gerät und Avram noch dabei ist einen anderen Auftrag zu beenden, der leider nicht so abläuft wie geplant und danach ein Angebot bekommt, dem er zwar skeptisch gegenüber steht, es aber dennoch annimmt um Rache zu nehmen. Auch diesmal konnte mich der Handlungsstrang um den Profikiller mehr fesseln, da ich seine Figur einfach sehr wandelbar finde und man einfach merkt wie ihn der brutale Mord an seinem Bruder und seinem Sohn verändert haben. Auch erfährt man hier mehr über seine Vergangenheit und wie er sich einige seiner Verletzungen zugezogen hat die seinen Körper bedecken. Zwar ist er ein Killer, aber dennoch mag man ihn, da er durchaus Prinzipien hat, er, in egal welcher gefährlichen Situation er sich gerade befindet, immer die Nerven bewahrt und zugleich aber auch eiskalt foltern und effektiv töten kann um an sein Ziel zu kommen. Nebenbei ist er dann aber auch wieder sehr besorgt um seine Familie und tut genau wie Emilia alles um sie zu beschützen.Wirklich mitreißend wird es dann als endlich, nach einer gefühlten Ewigkeit, beide aufeinander treffen und die zwei Handlungsstränge zu einem werden, denn beide zusammen agieren wieder sehr gelungen und bilden ein starkes, aber auch ungewöhnliches Team, das wieder einmal zusammenarbeiten muss um mit heiler Haut herauszukommen und man merkt wie sehr die beiden durch die Vergangenheit bereits miteinander verbunden sind und sich mehr oder weniger vertrauen können, besonders da beide an ihre Grenzen gehen um zu überleben.Während man hier ein weiters Stückchen über Avrams Vergangenheit erfährt, durch ein sehr prägendes Ereignis, sowohl psychischer als auch physischer Natur, bekommt er noch mehr Tiefe und entwickelt sich somit von Band zu Band weiter, während Emilia weiterhin relativ simpel gestrickt ist. Zwar zeigt sie einen starken Willen, aber wirklich mehr Facetten bekommt man erst wieder von ihr zu sehen als sie wieder einmal auf Avram trifft und es um viel mehr als ihr eigenes Leben geht.Die Handlung kann dann durchaus an so einigen Stellen überraschen, besonders am Ende, wo sich dann noch im nächsten Band zeigen wird, ob es da nicht doch noch eine neue Überraschung geben wird. Leider wurde aber auch fast schon unnötig viel Zeit in die seperaten Handlungen investiert, die letzendlich, nachdem sie sich zu einer verbinden, gar nicht so aufwendig hätten sein müssen und auch gar keine wirkliche Rolle mehr spielen, was in mancherlei Hinsicht dann sogar etwas enttäuscht. Weshalb es am Schluss dann Knall auf Fall geht und fast schon etwas zuviel des Guten ist, um den ruhigeren Anfang auszugleichen.Fazit: Ein etwas schwacher Anfang, besonders da man quasi nur darauf wartet, dass die Interpolagentin und der Profikiller wieder aufeinander treffen und gemeinsam agieren. Danach steigert sich das Buch aber und wartet mit einem gekonnten Mix aus Action, Spannung, Brutalität und menschlichen Abgründen auf. Viel zu schnell ist es dann auch schon wieder vorbei und das Ende lässt einen gespannt sein, wie es wohl mit der Reihe weitergehen wird. Auch wenn es dann am Schluss fast schon ein wenig zu viel des Guten wurde und letztendlich sehr schnell beendet wurde, wo man sich vielleicht doch noch einen schönen ausklingenden Epilog gewünscht hätte nach den ganzen Ereignissen. Auch in diesem Band konnte mich Avram wieder mehr begeistern, während Emilia für mich erneut nur an der Seite mit Avram punkten kann, gegenüber dem sie nicht zurückstehen will. Wieder ein toller Band trotz des eher unspektakulären Anfangs, aber er punktet definitiv mit dem Zusammenspiel des ungleichen Paares, dem Gegner der hier die Strippen zieht und auch der Weiterentwicklung der Figuren, besonders bei Avram, bei dem man auch einen guten Einblick in seine Vergangenheit bekommt. Definitiv wieder lesenswert für Fans der Reihe!

    Mehr
  • Rezension zu "Post Mortem - Tages des Zorns" von Mark Roderick

    Post Mortem - Tage des Zorns

    Bluebell2004

    08. June 2017 um 17:52

    Im Zuge der Fischer Lesechallenge bin ich ja bereits auf die vorherigen Post Mortem Teile aufmerksam geworden. Der erste Band hatte mich vollkommen mitgerissen, wobei der zweite Band mich nicht so packte. Meine Mutter war von dem 3. Band überhaupt nicht begeistert und so hatte ich bereits überlegt, ob ich ihn überhaupt lesen soll. Um aber diese Reihe wirklich abschließen zu können tat ich es dann doch und ging nicht mit zu hohen Erwartungen an das Buch. Was vermutlich ganz gut war, da mir der 3. Band doch mehr zusagte als der 2. Ich möchte nicht auf den Inhalt weiter eingehen, allerdings hatte man zu Beginn doch den Eindruck, dass die alten Fälle rund um Belial und seine Kumpanen, die im 2. Band so ermüdend erneut durchgekaut worden sind, endlich abgehakt wurden und etwas neues im Raum stand. Das es sich letztendlich dann doch um einen alten Bekannten handelte war dann überraschend, aber in Ordnung.Erneut weist Mark Roderick ein Händchen für absolut heftige und abartige Taten auf, von denen man hofft, dass sie niemals Wirklichkeit werden...

    Mehr
  • Naja (2,5 Sterne)

    Post Mortem - Tage des Zorns

    Fornika

    27. May 2017 um 15:41

    Emilia Ness ist einem perfiden Serientäter auf der Spur; Dante, so wird er aufgrund seiner Botschaften aus Alighieris Inferno genannt, mordet sich quer durch Europa. Doch gerade als die Spur heißer wird, wird Ness persönlich angegriffen und ihre Tochter Becky aus dem Internat entführt. Auch Avram Kuyper verfolgt eine heiße Spur: seine lang gehegte Rache scheint endlich am Ziel zu sein.  Mark Roderick setzt mit diesem Buch seine Serie um Ness und Kuyper fort. Leider setzt sich auch der qualitative Sturzflug fort. Mit jedem Band gefallen mir die Geschichten etwas weniger, mit jedem Band wird die Handlung etwas abstruser. Hier scheint der Autor vorm Schreiben zu viele trashige Hollywoodfilme gesehen zu haben… oder zu viele Computerspiele gespielt zu haben… wie auch immer, die Logik bleibt ziemlich schnell ziemlich platt auf der Strecke. Allen voran die Reaktionen von Emilia, die auf das Verschwinden ihrer Tochter eine völlig realitätsfremde Reaktion zeigt: nämlich gar keine. Tochter vermisst? Nuja, taucht schon wieder auf. Welchem Leser Roderick das glaubhaft verklickern will, ist mir schleierhaft. Avrams Handlungsstrang erscheint da zunächst etwas sinniger, doch auch dieser wird in der zweiten Hälfte ziemlich überzogen. Geschrieben ist die Story ganz ordentlich, schnell gelesen auch. Aber nach dem verqueren Ende bleibt bei mir nur die Frage zurück, wer wohl einen vierten Band braucht. Ich schon mal nicht ; )

    Mehr
  • Guter Anfang, Schlechtes Ende

    Post Mortem - Tage des Zorns

    Miia

    20. May 2017 um 15:43

    Achtung! 3. Teil einer Reihe! Inhalt:  Emilia Ness ermittelt noch in einem aktuellen Interpol-Fall, als sie ein grausiges Päckchen erhält – mit einem abgeschnittenen Ohr darin. Kurz darauf erreicht sie eine Videobotschaft: Ihre Tochter Becky wurde entführt. Und alles deutet darauf hin, dass das Ohr von ihr stammt.Es gibt nur einen Menschen, der ihr jetzt helfen kann: Profikiller Avram Kuyper. Der hat im Moment jedoch ganz andere Sorgen, denn er verfolgt die Spur eines alten Rivalen. Viel zu spät wird ihm klar, dass er – genau wie Emilia – in eine hinterhältige Falle gelockt wurde. Ihr Gegner will nicht nur ihren Tod, er will sie leiden sehen. Denn sie haben beide seinen Zorn auf sich gezogen. Meine Meinung:  Diese Reihe fasziniert mich gar nicht so richtig. Die ersten beiden Teile fand ich in Summe mäßig. Der Bruch Interpol Agentin vs. Profikiller gefällt mir gut, gefiel mir auch schon von Anfang an. Die Umsetzung ist dagegen aber in allen 3 Büchern nicht so richtig überzeugend. In Band 3 "Tage des Zorns" haben wir also wieder zwei Handlungsstränge - einmal Emilia, einmal Avram. Wie immer, mag ich Avram einfach lieber, weil ich Emilia nicht wirklich als wahre und echte Person wahrnehme. Könnte durchaus daran liegen, dass der Autor ein Mann ist und meiner Meinung nach Emilias Gefühlswelt nicht realistisch darstellen kann. Beide lösen also ihre Fälle und haben mit ihren eigenen kleinen Problemchen zu kämpfen. Wie der Klappentext schon sagt, führen diese Handlungsstränge irgendwann wieder zueinander. Aber Achtung, dies passiert erst nach der Hälfte des Buches, was meiner Meinung nach fast etwas spät ist. Bis zur Hälfte des Buches fand ich die Geschichte auch noch wirklich spannend und mitreißend. Nach und nach verliert der Autor allerdings die Bindung zur Realität. Insbesondere die Polizeiarbeit und die zahlreichen Alleingänge von Emilia sind mir persönlich einfach VIEL ZU UNREALISTISCH. Das würde es so einfach nicht geben und das würde so auch einfach nicht gehen. Ich mag Thriller, wenn sie etwas abgehoben sind, aber trotzdem muss man die Polizeiarbeit meiner Meinung nach so realistisch wie möglich darstellen. Wenn da mal ein DNA-Test schneller verläuft als es in Wirklichkeit möglich ist, macht mir das nichts aus. Wenn aber ganze Szenerien und Einsätze der Polizei völlig aus der Luft gegriffen wirken, ist mir das Ganze dann doch zu viel. Herr Roderick konnte mich hier zu Beginn noch überzeugen. Zum Ende hin wird die Geschichte aber einfach ziemlich flach. Vielleicht werden mir Emilia und Avram gerade etwas überdrüssig und daher weiß ich nicht genau, ob ich mich noch so richtig auf Band 4 freuen soll.  Fazit:  Der dritte Band der Post Mortem Reihe konnte mich zu Beginn noch überzeugen, weil die Geschichte mitreißend und spannend startet. Zum Ende hin werden insbesondere die Alleingänge von Emilia für mich persönlich zu unrealistisch. Ich hätte mir hier eine klare und realitätsnahe Darstellung der Polizeiarbeit gewünscht. So ist mir das alles etwas zu flach Richtung Ende. Ich lande bei soliden 3 Sternen und werde etwas vorsichtig an Band 4 heran gehen, wenn dieser 2018 erscheint.P.S. - weiß jemand wie viele Bände geplant sind?

    Mehr
  • Dritter und letzter (?) Teil der Post Mortem Reihe

    Post Mortem - Tage des Zorns

    sansol

    11. May 2017 um 11:18

    Tage des Zorns ist der dritte und letzte (?) Teil der Post Mortem Reihe.Das Morden geht weiter, alte Bekannte und neue Verbrecher tauchen auf, Becky und Akina verschwinden. Der weite Spielraum menschlicher Abgründe wird erneut aufgezeigt.Avram ist wieder ein Grund warum ich mich auf diesen Band gefreut habe doch leider agiert er hier an manchen Stellen unüberlegt, für mich bei einem Profikiller nicht nachvollziehbar. Er merkt selbst dass er für diesen Job langsam zu alt wird, Gewissensbisse bekommt.Die erfolgreiche Interpolagentin Emilia, Leiterin eines Teams, ist für mich ein ganz spezieller Fall. Wie kann diese Frau nur erfolgreich arbeiten? Ein logischer Fehler nach dem anderen, sie denkt nicht über ihren Tellerrand hinaus. Schade, denn die Story hat echt Potential doch gerade Emilia – nein, einen vierten Band mit ihr werde ich nicht lesen.Sie schreibt nicht gerne Berichte, auf ihrem Schreibtisch stapelt sich diese Form der Arbeit – an anderer Stelle steht das genau dies ihr Job ist. Sie bleibt als Mutter ruhig als sie die Info von Beckys Verschwinden bekommt. Dann gibt sie niemandem eine Info auf was sie sich einlässt und würde später eine One Woman Kamikaze Rettungstour starten. Echt jetzt???Wie können beide so erfolgreich in ihrem Job sein wenn sie sich so naiv verhalten? Die Sorge um die Mädchen wäre für mich gerade ein Grund mich abzusichern.So viele Details sind unrealistisch – Die Ermittler erhalten z.B. innerhalb weniger Stunden von der Telekom die Auskunft von wo Anrufe zu einem bestimmten Anschluss getätigt wurden, sorry, da lach ich mich schlapp.Der Schreibstil ist wieder als sehr positiv zu bewerten, die Grundstory ebenfalls. Die in kurzen Kapiteln wechselnden Erzählstränge finde ich okay und das Cover ist wiederum haptisch sehr gelungen.Avram beginnt als Charakter zu schwächeln, bei Emilia haben sich die Eindrücke der ersten beiden Bände nur bestätigt und verstärkt, im negativ gemeinten Sinne. Eine Fortführung der Reihe kann ich mir nicht wirklich vorstellen, das ist auch ganz okay.

    Mehr
  • Spannung bis zum Schluss

    Post Mortem - Tage des Zorns

    Sweetheart_90

    11. May 2017 um 07:59

    Wow was für ein ausgezeichneter dritter Band, der wirklich unfassbar guten Reihe. Ich bin komplett hin und weg. Wieder ein Band der von der ersten bis zur letzten Seite absolut spannend war und den ich absolut nicht aus der Hand legen konnte. Emilia und Avram sind einfach ein ausgezeichnetes, wenn auch durch Zufall zusammengewürfeltes Team. Verstehen sich ohne Worte und harmonieren wirklich gut miteinander. Die Geschichte bzw. die Erzählweise wechselt immer zwischen Emilia und Avram. Was mir sehr gut gefällt, denn so bekommt man einen sehr guten Einblick in die Denkweise des „Bösen“ und des „Guten“. Die Schreibweise ist absolut flüssig, wie schon in den beiden Teilen davor und die Kapitel super kurz gehalten. Was natürlich auch die Spannung erhöht, weil man eigentlich auf der Stelle zurück möchte zu der Sichtweise, wo man gerade war.Zu Beginn die „Rettungsaktion“ des Mädchens war wirklich schrecklich, wobei aber auch spannend. Und ich finde es schön, dass auch Avram, der ja eigentlich „eiskalt“ ist, Gefühle zeigt. Danach die Entführung von Emilias Tochter und Avrams Nichte. Und wieder einmal kreuzen sich ihre Wege. Die Situation in dem Lagerhaus war ja mal ein richtiges Katz und Maus Spiel. Thalinger ist wirklich besonders krank und treibt wirklich ein grausames Spiel mit den beiden. Mir hat das Buch unheimlich gut gefallen und ich freue mich schon wahnsinnig auf den nächsten Teil, der ja leider noch ganz schön lange hin ist!

    Mehr
  • Spannendes Katz- und Mausspiel

    Post Mortem - Tage des Zorns

    Ani

    07. May 2017 um 21:04

    Interpol-Agentin Emilia Ness ist auf der Jagd nach dem Serienkiller Dante, der Ehepaare ermordet und am Tatort Zitate zurücklässt, die er mit dem Blut seiner Opfer schreibt. Es hat beinahe den Anschein, als ob er Emilia Ness damit herausfordern würde. Emilia erhält ein hübsch verpacktes Päckchen, in dem sich ein abgeschnittenes Ohr befindet. Schon bald trifft ein neues Geschenk für die Interpol-Agentin ein. Als dann noch ihre Tochter Becky aus dem Internat entführt wird, beginnt für Emilia ein perfides Katz- und Mausspiel. Profikiller Avram Kuyper ahnt nicht, dass auch er eine wichtige Rolle in diesem Spiel einnehmen wird..... "Post Mortem - Tage des Zorns" ist, nach "Post Mortem - Tränen aus Blut" und "Post Mortem - Zeit der Asche",  mittlerweile der dritte Band der Reihe.  Da es in diesem Teil einige Rückblicke auf frühere Ereignisse gibt, kann man dem aktuellen Fall sicher auch problemlos folgen, wenn man die ersten Bände nicht gelesen hat. Allerdings ist es gerade bei diesen Büchern empfehlenswert die vorgesehene Reihenfolge einzuhalten, da die Handlung aufeinander aufbaut und man sich sonst eventuell die Spannung verdirbt. Ein Quereinstieg ist sicher möglich, doch nicht unbedingt empfehlenswert. Auch in diesem dritten Teil gelingt der Einstieg in die Handlung mühelos. Man beobachtet das Geschehen aus ständig wechselnden Perspektiven und schaut dabei sowohl Emilia Ness, als auch Avram Kuyper über die Schulter. Die Handlungsstränge scheinen zunächst keine Verbindung zu haben, sind allerdings, jeder auf seine Weise, durchgehend interessant. Die Kapitel sind recht kurz und wechseln oft an entscheidenden Stellen, sodass man früh in den Sog der Handlung gerät und das Buch kaum aus der Hand legen mag. Der Schreibstil ist flüssig und sehr angenehm lesbar, sodass sich auch dieser Teil der Reihe quasi von selbst liest. Allzu zartbesaitet darf man allerdings nicht sein, wenn man zu diesem Thriller greift. Denn hier schaut man in tiefste menschliche Abgründe und Mark Roderick beschreibt entscheidende Szenen mal wieder so lebendig, dass man das Grauen entsetzt und doch gleichermaßen fasziniert, vor Augen hat. Die Spannung baut sich früh auf und gipfelt in einem atemberaubenden Finale, das mit einer Überraschung punktet, die einen mit offenem Mund zurücklässt. Es gibt zwar durchaus Stellen, die etwas unglaubwürdig und arg konstruiert wirken, doch bei diesem Thriller kann man darüber hinwegsehen. Thriller sind ja meine absoluten Favoriten und deshalb habe ich bereits die Vorgänger mit Begeisterung gelesen. Auch diesen Band konnte ich, einmal angefangen, kaum noch aus der Hand legen. Manchmal habe ich zwar gedacht, dass es dieses Mal an einigen Stellen etwas übertrieben und dadurch ziemlich konstruiert wirkt, doch wirklich gestört habe ich mich daran nicht. Denn ich habe die Handlung gebannt verfolgt und konnte mich kaum davon lösen. Ich vergebe vier von fünf Bewertungssternchen und freue mich bereits jetzt auf den nächsten Teil der Reihe. 

    Mehr
  • Zeit sich zu Rächen

    Post Mortem - Tage des Zorns

    KerstinTh

    07. May 2017 um 12:37

    Becky, die 15-jährige Tochter von Interpol-Agentin Emilia Ness wird entführt. Währenddessen jagt Emilia Ness den Serientäter Dante. Dieser ermordet Ehepaare und hinterlässt Zitate aus Dantes Inferno, die er mit dem Blut der Opfer schreibt. Am aktuellen Tatort erhält Ness ein schön verpacktes Päckchen. Doch der Inhalt ist weniger schön – es enthält ein abgeschnittenes Ohr und eine Nachricht von Dante. Emilia Ness wird in eine Falle gelockt. Ebenso wie Avram Kuyper, der mit seinem Erzfeind geködert wird. Ein tödliches Katz-und-Maus-Spiel beginnt. Der dritte Band der Post-Mortem-Reihe. Auch dieser Band war wieder spannend und zeigte die Abgründe unserer Gesellschaft auf. Wieder waren Emilia Ness und Avram Kuyper die Hauptcharaktere und die Handlung wurde abwechselnd aus ihrer Sicht erzählt. Die Handlung war schlüssig und spannend aufgebaut. Und in diesem Band stand nun endlich die Handlung im Vordergrund und nicht mehr die Vergangenheit der Charaktere. Dieser Band ist geprägt von den Psychospielchen, die mit Ness und Kuyper gespielt werden. Der Täter ist sehr gut über Emilia Ness informiert und kennt sie bis ins kleinste Detail, so ist es für ihn ein leichtes sie an ihren wundesten Punkten zu treffen. Der Schreibstil ist angenehm und durch die rasante Art flüssig zu lesen. Was mir nicht gefallen hat ist, dass häufig Sätze, Situationen oder Informationen wiederholt wurden, zum einem aus dem aktuellen Band, als auch aus den vorherigen Bänden. Dies ist zwar praktisch, wenn die anderen Bände nicht gelesen wurden oder schon früher. Ich habe allerdings alle drei Bände recht kurz nacheinander gelesen und so war es für mich eine unnötige Wiederholung, die den Lesefluss gehemmt hat. Allerdings ist es durch diese Wiederholungen möglich auch nur einzelne Bände zu lesen!   Auch in diesem Band waren die Charaktere Emilia Ness und Avram Kuyper sehr sympathisch und man hat mit ihnen mitgefiebert. Dieser Band erhält von mir vier von fünf Sternen. Man sagt ja so schön: aller guten Dinge sind drei. Das sollte auch auf diese Post-Mortem-Reihe zutreffen, ich finde mit diesen drei Bänden ist es genug.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks