Mark Roderick Post Mortem - Tränen aus Blut

(230)

Lovelybooks Bewertung

  • 242 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 7 Leser
  • 139 Rezensionen
(95)
(85)
(39)
(10)
(1)

Inhaltsangabe zu „Post Mortem - Tränen aus Blut“ von Mark Roderick

Sie heißt Emilia Ness und arbeitet bei Interpol. Er heißt Avram Kuyper und ist Profikiller. Gemeinsam jagen sie einen bestialischen Mörder. Jeder auf seine Weise.

›Post Mortem - Tränen aus Blut‹ ist der erste Band des großen Zweiteilers von Mark Roderick: schockierend, aufwühlend und mega-spannend.

Der Profikiller Avram Kuyper und die Interpol-Ermittlerin Emilia Ness verfolgen die Fährte eines Mannes, der keine Grenzen und kein Gewissen kennt: machthungrig, erfolgs-verwöhnt und unberechenbar aggressiv.

Ein Blick in die Hölle…

Eine Familie verschwindet spurlos. Ein Mann stirbt durch zwei Schüsse. Er war Reporter, einer großen Sache auf der Spur. Kurz vor seinem Tod sendet er noch zwei Nachrichten: eine an seinen Bruder Avram Kuyper, einen skrupellosen Profi-Killer, und eine an Emilia Ness, eine unbestechliche Interpol-Agentin. Avram soll ihn und seine Familie rächen, Emilia den Fall vor Gericht bringen. Beide sehen das Horror-Video, das ihnen jemand zuspielt. Beide blicken direkt in den Schlund der Hölle. Wer ist diese Bestie, die kein Gewissen und keine Grenzen kennt? Können Avram und Emilia ihn gemeinsam zu Fall bringen?

Im zweiten Band ›Post Mortem - Zeit der Asche‹ erfahren Sie, wie es weitergeht…

Hervorragender Thriller. Absolut empfehlenswert.

— TJL

Wer Gänsehaut während dem Lesen sucht, ist bei diesem Exemplar richtig.

— Kattatafisch

Spannend bis zur letzten Seite

— teretii

Der Start einer großartigen Thiller Reihe

— DamlaBulut

toller Aufbau, nie langweilig und spannend geschrieben. Neugierig auf die Fortsetzung.

— Kodabaer

Ein spannender Thriller - einzig die Hauptermittlerin ist zu klischee- und mädchenhaft.

— Alondria

Pageturner!

— MellisBuchleben

Ein super spannender Thriller. Nicht alle Guten sind gut, aber auch nicht alle Bösen nur böse!

— Stups

Definitiv ein spannender Thriller, der erschreckende Bilder zeichnet, die nichts für schwache Nerven sind.

— miah

Sehr spannend, ein Pageturner, unbedingt empfehlenswert

— sabine399

Stöbern in Krimi & Thriller

Invisible

Gab schon bessere

Knopf

Hangman - Das Spiel des Mörders

Eine gute Fortsetzung

Frau-Aragorn

Spreewaldrache

Mord im Spreewald - guter Stoff für eine echte Familienfehde.

Ninas_Buecherbasar

Was ihr nicht seht

Spannend bis zum Ende. Sehr gute Charaktere.

Schwamm

The Ending

Ab einem gewissen Punkt habe ich geahnt worauf das Ganze hinausläuft trotzdem, großartig gemacht. Ich hätte gerne mehr solcher Bücher bitte.

AmiLee

So bitter die Rache

Ein gut erzählter psychologischer Krimi, aber leider auch mit Längen.

dermoerderistimmerdergaertner

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Buchverlosung zu "Post Mortem - Spur der Angst" von Mark Roderick

    Post Mortem - Spur der Angst

    Marina_Nordbreze

    09. April 2018 um 11:27

    "Post Mortem" – Die SPIEGEL-Bestsellerserie geht weiter! Mark Roderick schafft es in seiner "Post Mortem"-Reihe wie kein Zweiter beim Leser für Gänsehaut-Momente zu sorgen.  Die Leser bei LovelyBooks sind von den Vorgängerbänden begeistert: "Ein super spannender Thriller. Nicht alle Guten sind gut, aber auch nicht alle Bösen nur böse!" – Stups "Wie der erste Teil einfach super und Gänsehaut beim Lesen." – Kattatafisch "Spannende und actionreiche Fortsetzung der Reihe" –  ConnyMc Bereits vor dem offiziellen Erscheinungstermin dürfen wir euch nun den vierten Teil der Reihe - "Post Mortem – Spur der Angst" - in unserer Buchverlosung präsentieren. Dieses Mal stehen Interpol-Agentin Emilia Ness und Profikiller Avram Kuyper im Visier einer Gruppe von mächtigen, skrupellosen Männern, die alles tun würden, um ihre Interessen zu wahren ... selbst, wenn das bedeutet, über Leichen zu gehen ... Mehr zum Buch Lina Sattler ist Geldeintreiberin. Im Hamburger Milieu kennt man sie, sie ist berüchtigt wegen ihrer Wutausbrüche, Gefühle wie Angst oder Mitleid sind ihr fremd. Lina hat keinerlei Erinnerung an ihre Kindheit, sie weiß nur, dass ihre Eltern brutal ums Leben kamen. Doch warum? Als sie Hinweisen folgt, die mit ihrer Vergangenheit zu tun haben könnten, stößt sie auf die Spur eines Profikillers: Avram Kuyper. Er kann ihr helfen, weiß er doch um das Komplott, das seinerzeit von einer mächtigen verschwiegenen Organisation aus Wirtschaftsbossen und einflussreichen Politikern geschmiedet wurde. Sie wissen ihre Interessen zu verteidigen, selbst höchste Kreise von Interpol sollen involviert sein. Gemeinsam mit Interpol-Agentin Emilia Ness versuchen sie, diese Gruppe zu zerschlagen, auch wenn ihrer aller Leben nur mehr an einem seidenen Faden hängt. >> Neugierig geworden? Mehr Spannung gibt es in der Leseprobe! Mehr zum Autor Mark Roderick ist ein Pseudonym. Seine extrem spannenden Thriller entstehen in den frühen Morgenstunden, wenn nichts und niemand ihn vom Schreiben ablenken kann. Mark Roderick lebt mit seiner Familie in der Nähe von Stuttgart. Gemeinsam mit FISCHER Taschenbuch  verlosen wir  10 Exemplare von "Post Mortem – Spur der Angst" sowie 3 Buchpakete mit allen vier Bänden der "Post Mortem"-Reihe.  Was ihr dafür tun müsst? Bewerbt euch bis einschließlich 22.04.2018 über den blauen "Jetzt bewerben"-Button und nutzt die Gelegenheit dem Autor Mark Roderick eure Fragen rund um "Post Mortem" zu stellen!      Bitte vermerkt in eurer Bewerbung auch, ob ihr den Einzelband oder das Buchpaket gewinnen möchtet!    Ich freue mich sehr, dass sich Mark Roderick die Zeit nimmt, unsere Fragen an ihn zu beantworten und drücke euch ganz fest die Daumen für die Verlosung!  Bitte beachte vor deiner Bewerbung unsere Richtlinien für Buchverlosungen!

    Mehr
    • 187
    • 22. April 2018 um 23:59
  • Starker Auftakt einer Thriller-Reihe

    Post Mortem - Tränen aus Blut

    Kodabaer

    02. January 2018 um 10:30

    Lange habe ich gebraucht um diesen Thriller von meinem SuB zu befreien, obwohl mir nur gutes zu Ohren gekommen war. Zu unrecht lag dieses Werk so lange im Regal, denn die Spannung die Mark Roderick hier aufgebaut hat ist kaum zu übertreffen. Durch den Aufbau der Story und die recht kurzen Kapitel blieb die Spannung konstant oben.Die Kapitelenden waren so geschickt gesetzt, dass man das Buch eigentlich gar nicht aus der Hand legen will.Meistens wechselt die Sichtweise auch noch von Kapitel zu Kapitel, so dass die Spannung nicht abebbt.Mir gefällt es, dass aus (hauptsächlich) zwei Sichtweisen geschrieben ist. Zum einen hat man die Interpol-Agentin Emilia Ness, und zum anderen den Auftragskiller Avram Kuyper. Zwei Charaktere, die Gegensätzlicher kaum sein könnten, jedoch beide das gleiche Ziel verfolgen. Ein Thriller, der den Leser von Anfang bis Ende fesseln kann.

    Mehr
  • super spannend

    Post Mortem - Tränen aus Blut

    teretii

    22. December 2017 um 14:43

    Dies ist der erste Teil der Post Mortem Serie. Es ist wirklich gut und spannend geschrieben. Ich wollte das Buch garnicht mehr aus der Hand nehmen. Die Handlungen sind nachvollziehbar und der aufbau ist spannend. Wer dieses buch gelesen hat muss einfach die anderen Bände auch lesen.

  • Tränen aus Blut

    Post Mortem - Tränen aus Blut

    DamlaBulut

    21. December 2017 um 16:30

    INHALTEr heißt Avram Kuyper und ist Profikiller. Gemeinsam jagen sie einen bestialischen Mörder. Jeder auf seine Weise. ›Post Mortem - Tränen aus Blut‹ ist der erste Band des großen Zweiteilers von Mark Roderick: schockierend, aufwühlend und mega-spannend. Der Profikiller Avram Kuyper und die Interpol-Ermittlerin Emilia Ness verfolgen die Fährte eines Mannes, der keine Grenzen und kein Gewissen kennt: machthungrig, erfolgs-verwöhnt und unberechenbar aggressiv. Ein Blick in die Hölle… Eine Familie verschwindet spurlos. Ein Mann stirbt durch zwei Schüsse. Er war Reporter, einer großen Sache auf der Spur. Kurz vor seinem Tod sendet er noch zwei Nachrichten: eine an seinen Bruder Avram Kuyper, einen skrupellosen Profi-Killer, und eine an Emilia Ness, eine unbestechliche Interpol-Agentin. Avram soll ihn und seine Familie rächen, Emilia den Fall vor Gericht bringen. Beide sehen das Horror-Video, das ihnen jemand zuspielt. Beide blicken direkt in den Schlund der Hölle. Wer ist diese Bestie, die kein Gewissen und keine Grenzen kennt? Können Avram und Emilia ihn gemeinsam zu Fall bringen? Im zweiten Band ›Post Mortem - Zeit der Asche‹ erfahren Sie, wie es weitergeht…MEINUNGDer Einstieg in dieses Buch ist äußerst spannend und mit Erleichterung kann ich sagen, dass die Spannung bis zum Ende anhält!Der Schreibstil des Autors ist fesselnd. Man hat Schwierigkeiten,  das Buch aus der Hand zu legen.Die ganze Geschichte hat einen sauberen und gut durchdachten Verlauf. Das macht das Leseerlebnis um einiges schöner.Mit den Charakteren konnte ich mich ohne Probleme identifizieren. Sie sind sympathisch und einfach. Sie passen sehr gut in die Geschichte rein.Beim lesen hat man das Gefühl, mitten im Geschehen zu sein. So sollte ein Buch sein! Es ist mitreißend.Ein gut gelungener Thriller! 

    Mehr
  • [Rezension] Mark Roderick: Post Mortem - Tränen aus Blut

    Post Mortem - Tränen aus Blut

    Alondria

    08. November 2017 um 18:37

    Das Buch Ein Blick in die Hölle…Eine Familie verschwindet spurlos. Ein Mann stirbt durch zwei Schüsse. Er war Reporter, einer großen Sache auf der Spur. Kurz vor seinem Tod sendet er noch zwei Nachrichten: eine an seinen Bruder Avram Kuyper, einen skrupellosen Profi-Killer, und eine an Emilia Ness, eine unbestechliche Interpol-Agentin. Avram soll ihn und seine Familie rächen, Emilia den Fall vor Gericht bringen. Beide sehen das Horror-Video, das ihnen jemand zuspielt. Beide blicken direkt in den Schlund der Hölle. Wer ist diese Bestie, die kein Gewissen und keine Grenzen kennt? Können Avram und Emilia ihn gemeinsam zu Fall bringen? Meine Meinung Mark Roderick war mir bisher unbekannt, doch der Klappentext klang vielversprechend, also blieb nur eins: Lesen!Der Autor hat einen angenehm zu lesenden Schreibstil, der den Leser aus dem Alltag fliehen lässt, um voll und ganz in den Thriller einzutauchen. Mit detailreichen Schilderungen, authentischen Protagonisten und vielen Spannungsanstiegen hat Roderick einen Thriller geschaffen, den aus der Hand zu legen kaum möglich ist. Er baut die Spannung von Beginn an auf und lässt sie in einem "lauten" Knall ihren Höhepunkt erreichen. Die Protagonisten sind keineswegs flach oder langweilig, ganz im Gegenteil sogar geheimnisvoll und undurchschaubar. Als Leser findet man problemlos Zugang zur Geschichte, was das Lesen umso spannender macht.Meine einzige negative Anmerkung bezieht sich auf die etwas zu ausgeschmückte Schwärmerei der Interpol-Agentin Emilia Ness für ihren Kollegen. Es ist oft nervig und hat mich dazu gebracht, diese Passagen querzulesen. Fazit Ein Thriller, der spannend bis zur letzten Seite ist und den man ungern aus der Hand legen möchte. Mit anderen Worten: sehr lesenswert! Nach der Danksagung gab es eine Leseprobe für Teil 2 der Post Mortem-Reihe und ich habe ihn mir direkt gekauft!!!

    Mehr
  • Pageturner

    Post Mortem - Tränen aus Blut

    MellisBuchleben

    01. September 2017 um 11:47

    Ich habe etwas gebraucht, um in die Geschichte zu finden. Es gibt zwei Handlungsstränge, nämlich jenen, der die verschwundene Familie thematisiert und die Ermittlungen zu dem Mordfall. Beide Handlungsstränge treffen irgendwann aufeinander und werden miteinander verwoben. Dies ist dem Autoren sehr gut gelungen, denn das Buch wird ca. ab der Hälfte immer spannender. Ich konnte es kaum aus der Hand legen und habe bis in die Nacht hinein gelesen, bevor ich es am nächsten Morgen einfach beenden MUSSTE, weil ich wissen wollte, wie es ausgeht. Es gibt im Laufe des Buches immer mehr Enthüllungen und Entwicklungen der Handlung. Das Besondere dabei sind die zwei Sichtweisen, aus der die Geschichte erzählt wird. Zum einen sind da die Ermittlungen, die man aus Krimis und Thrillern kennt, aber etwas ganz Neues war für mich der zweite Handlungsstrang, denn es geht um die verschwundene Familie, die von einem Verwandten gesucht wird. Er begibt sich selbst auf Spurensuche. Das Interessante hieran ist, dass er sehr skrupellos vorgeht und Selbstjustiz betreiben möchte. Hierzu hat der Autor selbst in seiner Danksagung angemerkt, dass es ihm besonders Spaß bereitet hat, in diese Rolle zu schlüpfen. Und das merkt man als Leser!Am Ende gibt es eine gute Auflösung des Ganzen, die mich ein bisschen nachdenklich zurückgelassen hat. Da es sich um den ersten Teil einer bisher als Dilogie ausgeschriebenen Reihe handelt, bin ich nun sehr auf die Fortsetzung gespannt. Meiner Meinung nach kann man den ersten Band aber auch als Einzelband lesen.

    Mehr
  • Der Hype ist gerechtfertigt!

    Post Mortem - Tränen aus Blut

    Stups

    08. August 2017 um 20:42

    Anfangs wollte ich das Buch nicht lesen, da viele Bücher um welche ein großer Hype gemacht wird mich in letzter Zeit enttäuscht haben.Hier wurde ich allerdings positiv überrascht. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen und war gefangen in der Handlung.Die Morde sind fesselnd, schrecklich und grausam, aber man muss unbedingt wissen - WARUM? Arvem der Auftragskiller sollte einen unsympathisch und verhasst sein, aber man muss ihn mögen. Er ist nicht nur böse, obwohl er sich selbst als böse bezeichnet. Er handelt überlegt, obwohl er vor Wut und Trauer platzen könnte und er leidet mit seiner Nichte und will unbedingt, den Rest seiner Verwandtschaft retten.Emilia und Mikka sind die Guten. Allerdings weis man sind in diesem Buch die Guten leider nicht alle gut und niemand weis, wen er trauen kann.Das Buch lässt sich leicht und flüssig lesen und man ist enttäuscht, wenn man auf der letzten Seite ankommt und es leider aus ist. Absolute Leseempfehlung. Ich muss mir bald Band 2 besorgen!

    Mehr
  • Er Serienkiller – Sie Interpol Agentin und am Ende steht die Hölle

    Post Mortem - Tränen aus Blut

    Buchwellenreiter-Martin

    22. July 2017 um 16:01

    Dieses Buch ist eines der Bücher, die mir beweisen, warum ich gern lese, warum dieses Hobby mich erfüllt und meine Zeit im Lesesessel zu einer der wertvollsten am ganzen Tag macht. Zumindest an den Tagen, an denen ich in meiner Wohnung bin, dem Alltag entfliehen möchte und einfach mal etwas erleben möchte, was mir mein Leben (hoffentlich) sonst nie zu bieten hätte. Es ist nicht zwingend die Härte und die Brutalität, die LESEN zu meinem Hobby machen. Es ist viel mehr das Talent eines Autors, mich in andere Welten mitzunehmen. Obwohl ich vorher noch nie was von Mark Roderick oder seinem Erfinder gelesen habe, muss ich schon an dieser Stelle sagen, … Dieses Talent hat er definitiv. Es war der Bücher- und Blubberstammtisch im Juni 2016, als ich Mark Roderick zum ersten Mal getroffen habe. 40 Booktuber und Buchblogger waren damals im Buchhaus Wittwer. Und Mark war ebenfalls dabei. Er war mir auf Anhieb sympathisch. Wir haben uns kurz unterhalten und ich hab mich gefreut, dass er mir mit gezielten Fragen sein Interesse an uns Bloggern bewiesen hat. Damals war schon abzusehen, dass seine Post Mortem Thriller erfolgreich werden und auch dass es, entgegen der Ankündigung im Buch, mehr als 2 Teile geben wird. Er signierte uns fröhlich und freundlich seine Bücher und machte neugierige auf den Inhalt seiner Thriller. Dass es bei mir dennoch nahezu ein Jahr gedauert hat, bis ich zu seinem Auftaktband gegriffen habe, kann ich mir jetzt, Sekunden nach Zuschlagen der letzten Seite, selbst kaum erklären. Was Mark Roderick hier liefert ist ein Buch, bei dem die Seiten nur so fliegen. Schon nach wenigen Sätzen hatte ich die Lust verloren, aus dem Buch aufzutauchen. Ich wollte immer tiefer in die Geschichte eintauchen, immer dringender wissen, wie sie sich zuspitzt, die Lösung näher kommt und wer am Ende das Zünglein an der Waage ist. Wir lernen hier einen Mann kennen, der skrupellos ist, der mordet, der keine Angst zu haben scheint und dem jedes Mittel recht ist, seinem Ziel ganz nah zu kommen und es am Ende zu erreichen. Avram Kuyper ist Profikiller und zwar einer der ganz harten Sorte. Als er eines Tages von einer „Geschäftsreise“ nachhause kommt, findet er auf dem Anrufbeantworter eine alarmierende Nachricht seines kleinen Bruders.   „Komm nachhause und räche dich an denen, die uns getötet haben“.  Kuyper macht sich auf den Weg „nachhause“ und landet in der Hölle. Avram Kuyper ist bei aller Härte, die er in sich trägt, aber auch ein sehr liebender Mensch, ein Mensch, dem Familie so wichtig ist, dass er sein eigenes Leben wieder und wieder in Gefahr bringt, um die zu retten, die noch am Leben sind. Außerdem lernen wir eine Frau kennen. Sie ist unbestechlich, zielorientiert, erfolgreich und durchaus hart im Nehmen. Emilia Ness ist eine Agentin bei Interpol. Sie tut sich schwer, Kind und Job unter einen Hut zu bringen, schafft es im Laufe des Thrillers (dieser Spoiler sei mir erlaubt) aber dennoch, beidem gerecht zu werden. Auch sie erhält eine seltsame Nachricht. In Frankfurt, wo sie dienstlich gerade unterwegs ist, wird sie zu einem Tatort gerufen, weil die Leiche ihr etwas zu sagen hat (hatte). Es handelte sich um ein Kuvert. EMILIA NESS – INTERPOL stand darauf. Es war ein Hilferuf, eine letzte Bitte eines Mannes, dem die schlimmste Hölle begegnet war, die einem Menschen begegnen kann. Und ganz egal, was ihr euch jetzt vorstellt, ganz egal, was ihr unter HÖLLE versteht. Es ist schlimmer, es ist härter, und es wird euch den Atem rauben. Wollt ihr wissen warum? … Tut mir leid. Das kann ich euch nicht verraten. Aber ich verspreche euch etwas. Die Seiten zwischen Cover und Buchrücken geben Aufschluss hierrüber. Abwechselnd aus der Sicht von Avram und Emilia wird die Geschichte aufgebaut. Die Kapitel sind sehr kurz, selten länger als 10 Seiten und oft mit Cliffhangern besetzt. All diese Dinge sorgen dafür, dass der Leser am Ball bleibt, dass man immer genau wissen möchte, wie es weitergeht und dass man erst in den eigenen Alltag zurück kehren möchte, wenn der Fall beendet ist. Die Auflösung ist ein Feuerwerk. Es ist Thrill, es ist Action, es ist Gefühl und es ist Schmerz, es ist Abgrund und Hass, es ist Mord und Totschlag. Kurz gesagt, es ist Alles, was ein guter Thriller braucht, um die volle Punktzahl zu bekommen. Nichts, als das, möchte ich hier vergeben … Glatte 5/5 Sternen, verbunden mit der Vorfreude auf Band 2. Falls ihr von der zarten Sorte Mensch seid, die schon umkippen, wenn sie nur das Wort BLUT schwarz auf weiß vor sich haben, dann nehmt bitte dringend Abstand von diesem Buch. AUSSER ihr habt einen Menschen neben euch, der Spezialist in Mund-zu-Mund-Beatmung ist. Seid ihr aber ein Bücherwurm, oder eine Leseratte, die mit gedruckter Brutalität, mit Blut, mit Action und jeder Menge Spannung gern ihre Lesestunden verbringen, dann seid ihr hier genau richtig und könnt einen PageTurner erleben, den ihr sicher noch eine Weile im Gedächtnis behalten werdet. Jedes Buch ist auch ein bisschen Lehre. Etwas lernt man immer.  Auch hier? JA … auch hier natürlich… Man kann hier lernen, dass nicht jeder Serienkiller, so böse er auch ist, gleichzeitig herzlos sein muss. Avram Kuyper ist definitiv ein Mensch, der mir auf irgendeine Art ans Herz gewachsen ist. Und ich bin schon sehr gespannt, wie es mit seinem Leben weiter geht. Ebenso bin ich gespannt, wie Emilia Ness mit den Geschehnissen umgeht. Denn beide Hauptfiguren haben Dinge erfahren, die ihre Welt aus den Fugen rissen und sie so schnell nicht loslassen werden.

    Mehr
  • Post Mortem - Tränen aus Blut

    Post Mortem - Tränen aus Blut

    miah

    10. July 2017 um 15:00

    Inhalt:Avram Kuyper erhält eine merkwürdige Nachricht von seinem Bruder Goran. Obwohl sie seit Jahren kaum Kontakt haben, soll er sofort zu ihm nach Hause kommen. In dem kleinen Ort bei München angekommen, scheint die ganze Familie spurlos verschwunden zu sein.Zur gleichen Zeit wird die Interpol-Agentin Emilia Ness zu einem Tatort in einem Frankfurter Hotel gerufen. Der Tote hat ihr eine Nachricht hinterlassen. Doch Emilia hat den Mann noch nie gesehen.Wer ist der Tote und wie hängen die beiden Handlungsstränge zusammen?Meine Meinung:Das Buch zieht einen sofort mitten in die Handlung hinein. Beide Handlungsstränge sind spannend und man weiß gar nicht, welchen man lieber weiterverfolgen würde. Die Kapitel sind meistens abwechselnd aus der Sicht von Avram und Emilia erzählt, sodass sich der Handlungsort vor allem am Anfang immer wieder verschiebt. Natürlich enden sie stets an besonders interessanten Stellen. Insgesamt sind die Kapitel eher kurz.Avram und Emilia sind beide sehr unterschiedliche, aber interessante Persönlichkeiten. Um Avram gibt es viele Geheimnisse, da er nicht wirklich etwas über sich preisgibt. Dennoch wirkt er authentisch. Seine Handlungen sind nachvollziehbar. Nach außen macht er zwar einen eher abgeklärten Eindruck, aber er hat ein gutes Herz. Denn er will seine Familie um jeden Preis finden.Über Emilia erfährt man doch etwas mehr. Die sich anbahnende Liebesgeschichte zwischen ihr und dem Kollegen aus Frankfurt hat mich allerdings etwas gestört. Zumindest hätte ich das nicht gebraucht. Aber es hält sich in Grenzen und der Fokus liegt viel mehr auf den Ermittlungen.Schon bald wird klar, dass beide Handlungsstränge zusammengehören. Wobei ich finde, dass hier der Klappentext zu viel verrät. Das meiste passiert erst viel später.Der Schreibstil hat mir sehr gefallen. Die Sprache ist bildhaft, locker und flüssig. Das Buch lässt sich schnell lesen, da einen die Handlung sehr schnell fesselt. Allerdings sind die Verbrechen ziemlich brutal. Zum Glück erspart uns der Autor die Details, aber das, was er preisgibt, ist schon nichts für schwache Nerven, da auch Kinder eine Rolle spielen. Zwischenzeitlich war es mir persönlich zu viel, sodass ich das Buch kurz beiseite legen musste, um die grausamen Bilder wieder aus meinem Kopf zu bekommen.Die Handlung ist in diesem Band abgeschlossen. Dennoch bin ich gespannt, wie es in Band 2 weitergehen wird.

    Mehr
  • Klasse Serienauftakt!

    Post Mortem - Tränen aus Blut

    Dex-aholic

    18. May 2017 um 15:57

    Das Buch fängt ja schon wirklich spannend und fesselnd an, mir blieb ja doch leicht die Spucke weg, Der Schreibstil ist toll und man wird richtig in die Story hineingezogen. Die Beschreibungen sind sehr detailliert, aber ohne zu überladen zu wirken. Wobei die Beschreibungen der brutalen Videos etc. in Grenzen gehalten wird. Gewisse Andeutungen werden gemacht, es ist also kein Buch für zartbesaitete, aber viel wird dann dennoch der Fantasie überlassen. Das finde ich gut, das zeigt wie gut der Autor an der Grenze zum Morbiden entlang balanciert, nicht zu sadistisch und blutrünstig wird, aber den Leser dennoch in die dunklen Abgründe des menschlichen Verstandes blicken lässt.Was uns auch gleich zur Story an sich kommen lässt. Die Idee ist echt gut, nur an einigen Stellen hatte sie ein paar Schwachstellen. Nichtsdestotrotz ist das Buch wirklich gut gelungen. Am Anfang ist das Tempo noch gemächlich bis flott, je mehr wir uns aber dem Finale nähern, wird nochmal ein Gang zugelegt. Ich konnte das Buch zum Ende hin gar nicht mehr weglegen!Die Charaktere sind sehr gut, am besten gefällt mir da Avram. Bei Emilia war ich mir anfangs noch nicht so sicher, ließ sie ihre Hormone in Bezug auf ihren neuen Partner manchmal doch etwas zu hoch köcheln. Aber sie mausert sich aus meiner Sicht, so dass sie mir dann doch noch sympathisch wurde. Das Ende ist halbwegs offen, so dass man doch neugierig wird, wie es mit den beiden jeweils weiter geht, vor allem nachdem Avram am Ende noch etwas entscheidendes erfahren hat (wobei ich da schon so eine Vermutung hatte). Alles in allem kann ich "Post Mortem-Tränen aus Blut" wirklich empfehlen.Jetzt bin ich gespannt auf den zweiten Teil, den ich mir wohl gleich als nächstes gönnen werde.

    Mehr
  • Snuff-Videos und ein Profikiller als Sympathieträger

    Post Mortem - Tränen aus Blut

    sansol

    10. May 2017 um 22:40

    Avram Kuyper erhält eine verstörende Nachricht seines Bruders, doch dieser und seine ganze Familie sind verschwunden. Parallel dazu bekommt die Interpolagentin Emilia Ness ebenfalls eine Nachricht, die sie zu der Leiche eines ihr unbekannten Mannes führt. Der Profikiller Avram ist in diesem Buch für mich der absolute Sympathieträger. Er ist total authentisch, seine Handlungen sind absolut nachvollziehbar. Er wirkt zwar cool und abgeklärt, hat aber was seine Familie betrifft ein großes Herz und setzt alles daran, deren Verschwinden aufzuklären. Dafür ermittelt er in alle Richtungen, nutzt alle Kontakte und Mittel. Emilia Ness lebt alleine in Lyon und hat eine Teenager Tochter im Internat. Sie war eigentlich für eine Gerichtsverhandlung in Frankfurt und gilt als fähig und unbestechlich. Dabei scheint sie primär ein Defizit an Männern zu haben – das ganze Buch hindurch schmachtet sie Mikka, einen Kollegen der Frankfurter Polizei an. Die Geschichte wird in zwei parallel laufenden Erzählsträngen erzählt, jeweils in recht kurzen Kapiteln. Erst nach einiger Zeit kreuzen sich die Wege von Avram und Emilia zum ersten Mal. Der Schreibstil ist flüssig und gut zu lesen, allerdings spart der Autor nicht mit detaillierten Schilderungen z.B. des Bauernhauses. Das Buch hat durchaus Potential und ist auch nicht schlecht – Emilia konnte mich allerdings nicht wirklich überzeugen. Sie wirkt recht unprofessionell. Die Effekte des Covers haben mir sehr gut gefallen :) Tränen aus Blut ist der erste Teil der Post Mortem Reihe und in sich abgeschlossen.

    Mehr
  • Töte nie den Bruder eines Profikilkers

    Post Mortem - Tränen aus Blut

    Kellerbandewordpresscom

    28. April 2017 um 21:18

    Das Familiendrama ging mir als Zweifachnama sehr nahe.Auch bereits der actionreiche Beginn des Buches lies mich an der Handlung gefesselt.Wohin sind die 4 Personen verschwunden?Bald schon kann sich der Bruder des erst Vermissten, dann toten Familienvaters um die Ungereimtheiten kümmern.Unabhängig von der leitenden Kommisarin versucht Avram hinter das Geheimnis des Notrufs seines Bruders zu gelangen.Schreckliche Schilderungen von Blut und Tatorten machen die Geschehnisse bildhaft und haben mir schlaflose Nächte beschert. Wirklich spannende Aufklärungsversuche, dramatische Umstände und ein Zusammentreffen des Profikillers mit der Kommisarin machen das Buch zu etwas besonderem.Die beiden weiteten Folgen sind bereits bestellt.Vielen Dank an die Fischer-Lesechallenge 2017 für das baldige Post Mortem-Abzeichen. Letztes Jahr schaffte ich es leider nicht dazu. 

    Mehr
  • Cover und Klappentext versprechen mehr, als das Buch hält.

    Post Mortem - Tränen aus Blut

    Kaito

    25. April 2017 um 11:17

    Emilia Ness arbeitet bei Interpol. Avram Kuyper ist Profikiller. Sie jagen beide einen bestialischen Mörder. Jeder auf seine Weise. Dabei blicken beide in die Abgründe der Hölle…„Tränen aus Blut“ ist der erste Teil eines Zweiteilers und auch der Auftakt für die Post Mortem Reihe.Das gesamte Buch wird abwechselnd aus der Sicht von Emilia Ness und Avram Kuyper erzählt. Wobei der Wechsel immer Kapitelweise abläuft.Die Kapital an sich sind eher kurz gehalten und durch kleine Cliffhanger bei jedem Kapitel wird Dynamik und Spannung aufgebaut.Sprachlich war das Buch für mich recht flüssig und zügig zu lesen.Das kann ich von der Handlung leider nicht so sagen. Sie zieht sich teilweise sehr und lässt manchmal einen packenden Spannungsbogen vermissen.Zwar fragt man sich immer, ob Avram seine Familie retten kann. Aber da seine Nachforschungen sehr oft im Sande verlaufen, kam bei mir nicht wirklich Thriller-Feeling auf.Auch die Figur der Emilia Ness blieb für mich zu klischeehaft. Sie stellt keine selbstbewusste, clevere Ermittlern dar, sondern eher ein unsicheres Mädchen, dass mehr ihre eigenen Probleme und ihr Liebesleben (Gott sei dank mit mit Avram Kuyper) in Kopf hat, als den Fall. Sie ging mir mit der Zeit immer mehr auf die Nerven.Ihre Ermittlungsarbeit basiert im Wesentlichen auf Recherchen ihrer Kollegen, die sie per Telefon oder E-Mail abfragt. Und auch eine Kooperation mit dem Profikiller Kuyper findet leider nicht statt. Insgesamt ist das Buch eher ein durchschnittlicher Thriller.Einzig der Charakter Avram Kuyper macht ihn besonders. Allerdings wäre auch da noch Luft nach oben gewesen.

    Mehr
  • Post Mortem - Tränen aus Blut

    Post Mortem - Tränen aus Blut

    chaos-deluxe

    16. April 2017 um 07:46

    Inhalt: Eine Familie verschwindet spurlos. Ein Mann stirbt durch zwei Schüsse. Er war Reporter, einer großen Sache auf der Spur. Kurz vor seinem Tod sendet er noch zwei Nachrichten: eine an seinen Bruder Avram Kuyper, einen skrupellosen Profi-Killer, und eine an Emilia Ness, eine unbestechliche Interpol-Agentin. Avram soll ihn und seine Familie rächen, Emilia den Fall vor Gericht bringen. Beide sehen das Horror-Video, das ihnen jemand zuspielt. Beide blicken direkt in den Schlund der Hölle. Wer ist diese Bestie, die kein Gewissen und keine Grenzen kennt? Können Avram und Emilia ihn gemeinsam zu Fall bringen? Das Erste von dreien - Das Thema war gut gewählt - da es ja solche Leute wirklich gibt. Der Schreibstil ist flüssig und war für mich  gut lesbar. Für alle die noch keinen Thriller gelesen haben als Einstieg zu empfehlen. Aber da ich ja nun auch andere kenne war ich nicht richtig "geschockt" wie bei anderen - trotz der für mich richtig bildhaften Darstellung die ich beim lesen hatte. Mal sehen wie der zweite ist.  

    Mehr
  • Spannender Auftakt einer Reihe

    Post Mortem - Tränen aus Blut

    KerstinTh

    09. April 2017 um 14:28

    Avram Kuyper ist Profikiller und erhält eines Abends einen beunruhigenden Anruf von seinem Bruder. Goran Kuyper ist Reporter und an einer heißen Geschichte dran. Doch nun ist er in Gefahr und hinterlässt seinem Bruder folgende Nachricht: „Komm nach Hause und räche dich an denen, die uns getötet haben.“ Avram macht sich sofort auf den Weg Richtung München. Er war schon einige Jahre nicht mehr in seiner alten Heimat, aber nach dem Hilferuf seinen jüngeren Bruders kann er nicht anders. Parallel dazu wird die Interpol-Agentin, Emilia Ness, in Frankfurt/Main in ein heruntergekommenes Hotel gerufen. Dort warten eine Leiche und eine persönliche Nachricht auf sie. Der Tote, ein Reporter, hat als Georg Kleinert eingecheckt – doch ist das sein richtiger Name? Der Leser merkt schnell, dass beide Handlungen zusammenhängen. Es wird spannend! Der Auftakt zur Post-Mortem-Reihe ist geglückt. In diesem Thriller geht es um Folter- und Snuff-Videos, sowie um Menschenhandel, als auch Korruption unter Beamten. Emilia Ness ist auch als die Unbestechliche bekannt. Sie war eine sehr erfolgreiche Polizistin und Kommissarin und ist nun eine erfolgreiche Interpol-Agentin. Sie kommt in diesem Thriller sehr sympathisch rüber und der Leser fühlt mit ihr mit. Sie wirkt sehr realistisch und menschlich, was vor allem durch die Einschübe bezüglich ihrer Tochter verdeutlicht wird. Auch Avram Kuyper ist sympathisch und menschlich. Auch trotz seines Berufs, in dem er hart und abgebrüht sein muss. Sehr gefallen hat mir, dass die Charaktere, sowie auch die Handlungsorte, sehr detailliert beschrieben wurden und man beim Lesen das Gefühl von Kino-im-Kopf hatte. Der Schreibstil ist sehr rasant und der Spannungsaufbau ist gut umgesetzt. Es dauert zwar seine Zeit, bis der Leser in der eigentlichen Handlung angekommen ist, allerdings geht die Handlung im zweiten Teil „Post Mortem – Zeit der Asche“ ja weiter. Ich hatte während dem Lesen nie das Gefühl, dass es zäh, langsam oder gar langweilig ist. Die Handlung wird immer abwechselnd aus der Sicht von Emilia Ness und Avram Kuyper erzählt. Dadurch erfährt der Leser etwas über die Methoden zur Beschaffung von Informationen der Polizei und eines Profilkillers. Stellt sich nur noch die Frage, ob die beiden mit- oder gegeneinander arbeiten? Es war ein Lesegenuss und ich bin gespannt, wie es weitergeht. Dieser Thriller erhält von mir gute vier von fünf Sternen.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks