Mark Rowlands The Philosopher and the Wolf

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Philosopher and the Wolf“ von Mark Rowlands

Charts the relationship between the author, a rootless philosopher, and Brenin, his well-travelled wolf.

Gedanken rund ums Leben, den Tod und Glückseligkeit Ein Gedankennahrungs-Festessen!

— Lesemanie
Lesemanie

Stöbern in Sachbuch

Vegetarisch mit Liebe

Jeanine Donofrio beweist mit diesem Kochbuch, dass ein gutes Gericht nicht tausend Zutaten bedarf, um unglaublich lecker zu sein!

buecherherzrausch

Die Stadt des Affengottes

Ein lesenswerter Expeditionsbericht über eine verschollene Stadt in Honduras.

Sancro82

Hygge! Das neue Wohnglück

Dank hometours taucht man ein in fremde Wohnungen und erhält tolle Inspirationen um eigene "hyggelige" Wohnmomente" zu schaffen.

sommerlese

Was das Herz begehrt

Ein anspruchsvolles Buch, bei dem sich alles um unser wichtigstes Organ dreht. Umfassend, verständlich und humorvoll.

MelaKafer

Wir hätten gewarnt sein können

Zusammenstellung bisheriger Aussagen Trumps.

kvel

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wenn Philosophen und Wölfe aufeinandertreffen...

    The Philosopher and the Wolf
    Lesemanie

    Lesemanie

    03. May 2015 um 09:15

    The Philosopher And The Wolf ist eine Liebeserklärung des Autoren – Philosophieprofessor Mark Rowlands – an Brenin, einen Wolf, der elf Jahre lang mit Rowlands zusammen gelebt hat. Rowlands lässt diese elf Jahre Revue passieren und nutzt die Gelegenheit um auch eine Menge interessanter Gedanken zu Papier zu bringen. Das beginnt mit dem Dilemma ob es ethisch zu verantworten ist, einen Wolf als Haustier zu halten und ihn so seiner natürlichen Umgebung zu berauben ("To suppose that Brenin could not be happy simply because he was not doing what natural wolves do is little more than a banal form of human arrogance, and belittles his intelligence and flexibility" - Anzunehmen, dass Brenin nicht glücklich sein konnte weil er nicht das tun durfte, was natürliche Wölfe tun, ist ein Zeichen menschlicher Arroganz, das seine Intelligenz und Flexibilität herabsetzt). Diese und andere Fragen wirft Rowlands auf, beleuchtet sie aus verschiedenen philosophischen Blickwinkeln und macht sich seine eigenen Gedanken dazu - immer stark beeinflusst von seinem Leben mit einem Wolf. Ganz besonders interessant fand ich seine Ausführungen zur Intelligenz unterschiedlicher Lebewesen (speziell bezogen auf die Unterschiede zwischen Wölfen und Affen, bzw, Menschen): "apes are more intelligent than wolves because, ultimately, they are better schemers and deceivers than wolves. It is from this that the difference between simian and lupine intelligence derives" - Affen sind intelligenter als Wölfe, weil sie schlussendlich intriganter und die besseren Betrüger sind. Darauf basiert der Unterschied zwischen Affen- und Wolfsintelligenz... Seine Diskussion rund um das permanente menschliche Streben nach Glück ist ein wahres Festessen aus Gedankennahrung, getoppt nur von seinen Theorien rund um das Thema Tod ("Death harms us by depriving us of a future" - Der Tod schadet uns, indem er uns einer Zukunft beraubt). Es ist nicht nötig, Rowlands in all seinen Beobachtungen zuzustimmen, und man muss ihn als Person auch nicht sympatisch finden um dennoch allerlei aus diesem Leseerlebnis mitnehmen zu können. Bitte beachten: für die letzten Kapitel Taschentücher bereithalten.

    Mehr