Mark Scheppert

 4.5 Sterne bei 32 Bewertungen
Autor von Leninplatz, 90 Minuten Südamerika und weiteren Büchern.
Mark Scheppert

Lebenslauf von Mark Scheppert

Mark Scheppert wurde 1971 geboren und lebt seither in Berlin-Friedrichshain. Er war er Landschaftsgärtner, Möbelträger, Student, Sachbearbeiter, Küchenhilfe, Erntehelfer, Forstmitarbeiter, Fahrradcodierer, Vertreter, Postmitarbeiter, Anzeigenverkäufer und Marketingmanager. Doch all das fand er kein bisschen spannend. Deshalb begann er irgendwann, nebenher ein paar Zeilen zu schreiben und wurde 2009 Mitglied der Lesebühne "Die Unerhörten". Mit seinem Buch "Mauergewinner", welches monatelang die BoD-Bestsellerliste anführte, gelang ihm sofort ein beachtlicher Erfolg. In "Leninplatz" widmet er sich erneut der untergegangenen DDR. www.markscheppert.de

Alle Bücher von Mark Scheppert

Leninplatz

Leninplatz

 (16)
Erschienen am 03.07.2018
90 Minuten Südamerika

90 Minuten Südamerika

 (6)
Erschienen am 01.03.2011
Der Mauergewinner oder ein Wessi des Ostens

Der Mauergewinner oder ein Wessi des Ostens

 (4)
Erschienen am 18.12.2009
Süß-Sauer bis Schaf

Süß-Sauer bis Schaf

 (2)
Erschienen am 30.04.2012
Koalaland: Australienroman

Koalaland: Australienroman

 (2)
Erschienen am 26.03.2013
Alles ganz simpel

Alles ganz simpel

 (2)
Erschienen am 30.09.2011
Koalaland

Koalaland

 (0)
Erschienen am 13.03.2013
Generation Wall

Generation Wall

 (0)
Erschienen am 11.08.2011

Neue Rezensionen zu Mark Scheppert

Neu
P

Rezension zu "Leninplatz" von Mark Scheppert

Leninplatz
Pixibuchvor 2 Monaten

Ich muß sagen, dass dieses Buch mich total fasziniert hat und dem wirklich Einblick in das Leben der damaligen DDR gab kurz vor dem Mauerfall. Mark Scheppert beschreibt seine Jungend und Teenagerjahre im Osten total authentisch. Der Leninplatz in Ostberlin war der Treffpunkt der "kuhlen" Jugend. Hier traf man sich, trank Bier, diskutierte und knüpfte die ersten Kontakte mit den Mädchen. Wir erfahren, wie Weihnachten gefeiert wurde, lernen Plattenbauten von Innen kennen. Die Jugendlichen selbst richteten sich mit viel Euphorie einen Kellerraum ein, in denen sich der Alfclub traf. Der Autor berichtet über die Schule, die schulischen Veranstaltungen und die Urlaubsreise nach Ungarn. Herrlich erfrischen geschrieben und man hat beim Lesen immer einen Grund zum Schmunzeln. Eigentlich haben sich die Jugendlichen im Osten nicht viel anders verhalten, als die im Westen. Eine sehr interessante Lektüre, die uns die damalige Zeit viel näher bringt.

Kommentieren0
2
Teilen
Vampir989s avatar

Rezension zu "Leninplatz" von Mark Scheppert

Erinnerungen an die DDR-Zeit
Vampir989vor 2 Monaten

Klapptext:


Benny, Mark und ihre Freunde wohnen rund um den Leninplatz in Ostberlin. Obwohl ihr Alltag Ende der 80iger Jahre in der DDR eigentlich trist und vorbestimmt ist, erleben sie in der Schule und den Stunden danach die aufregendsten Dinge. Sie feiern gemeinsam das Leben, die Mädchen und vor allem sich selbst, auch wenn ihre Freundschaft manchmal auf harte Proben gestellt wird. 

Ich hatte meine Kindheit auch in der DDR verbracht.Deshalb waren meine Erwartungen natürlich sehr groß an dieses Buch.Und ich muss sagen das ich nicht enttäuscht wurde.
Der Schreibsitl ist leicht.locker und flüssig.Die Seiten flogen nur so dahin.Einmal angefangen mit mit lesen wollte ich das Buch gar nicht mehr aus den Händen legen.
Mark Scheppert verführte mich in das Jahr 1984 nach Ostberlin.Er berichtet von seiner Teenagerzeit die er dort selbst verbracht hat.In vielen kleinen Episoden und Kurzgeschichten erzählt er von seinem Alltagsleben und ich habe ihn dabei eine Weile begleitet.Viele Szenen wurden sehr detailliert dargestellt und so war ich meist im Geschehen dabei.Auf sehr interessante und authentische Art und Weise schilderte Mark Schleppert den Schulalltag,seine Freizeitaktiviäten mit Freunden und die ersten Liebschaften.Damals gehörten natürlich auch in der DDR die ersten Zigarettenrauchversuche,der Alkohol,verschiedene Mutproben und Lehrerstreiche in der Schule dazu.Durch die sehr fesselnde und bildhafte Erzählweise wurde ich förmlich in die Geschichten hinein gezogen.Natürlich hat der Autor den Humor nicht vergessen.Bei vielen Situationen habe ich mich köstlich amüsiert und geschmunzelt.Geprägt durch meine eigene Erinnerungen an diese Zeit ,die ich selbst erlebt habe,kamen sehr viele Emotionen und Gefühle in mir hoch.So habe ich meine eigene Kindheit noch einmal Revue passieren lassen.Das Buch hat mich einfach mitgerissen und mich begeistert.Es war eine wunderschöne Reise in die Vergangenheit der DDR.
Ich hatte wunderschöne lesenswerte Stunden mit dieser Lektüre und vergebe glatte 5 Sterne.

Kommentieren0
4
Teilen
Isadors avatar

Rezension zu "Leninplatz" von Mark Scheppert

Schöne Jugendzeit in Ostberlin
Isadorvor 3 Monaten

Mark Scheppert erzählt in seinem Buch „Leninplatz“ von seiner Jugend in den 80er Jahren in Berlin, der Hauptstadt der Deutschen Demokratischen Republik.

 
Der Autor war zu dieser Zeit im Teenageralter. Die Geschichten handeln im Wesentlichen von seinen Erlebnissen rund um die Schule, mit seinen Freunden im "Alfclub" und in der Umgebung des Leninplatzes, sowie von seinen ersten Erfahrungen mit dem anderen Geschlecht.
 
Schnell wird klar, dass die Jugendlichen im Westen und im Osten sich sehr ähnlich waren, obwohl sie in komplett unterschiedlichen politischen Systemen aufgewachsen sind.
 
Für mich als Leserin gleichen Jahrgangs wie der Autor, aber im westlichen Teil Deutschlands aufgewachsen, war die Lektüre sehr interessant. Ich habe viele Parallelen gefunden, aber auch viele Unterschiede, die durch die verschiedenen Systeme bedingt sind, so zum Beispiel in der Sprache, wo mir einige Wörter komplett unbekannt waren.

Ich konnte mich direkt sehr gut in die Geschichten einfinden, und da ich zu der Zeit einmal einen Tag in Ostberlin verbracht habe, hatte ich die Bilder der Umgebung auch sehr gut vor Augen. Eine richtige Gänsehaut habe ich bekommen, als ich gelesen habe, dass der Autor das selbe Konzert miterlebt hat wie ich, nur von der anderen Seite der Mauer, von der aus man es nur akustisch miterleben durfte, während ich vor der Absperrung stand und alles live sehen konnte. Das hat mir eine ganz spezielle Verbindung zu diesem Buch und dem Autor aufgebaut. Viele alte Bilder sind wieder aufgefrischt worden.

Besonders erwähnen möchte ich auch noch die letzten Kapitel, von denen eines aus der Sicht der Mutter geschrieben wurde und das andere dem Vater gewidmet wurde. Diese Kapitel haben mein Herz berührt und das Buch perfekt abgerundet.

Für mich war dieses Buch ein tolles Leseerlebnis, das viele persönliche Erinnerungen wachgerufen hat, aber vor allem einen sehr interessanten Einblick in die persönliche Lebensgeschichte des Autors gibt. Wenn ich bald wieder in Berlin bin, werde ich, wenn es die Zeit zulässt, gerne mal zu den Schauplätzen rund um die Mollstraße fahren. Ich werde diesem Buch einen besonderen Platz in meinem Bücherregal widmen und es gerne weiterempfehlen.

Kommentieren0
4
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Mauergewinners avatar
Liebe Leserinnen und Leser,

mein neues Buch "Leninplatz" ist soeben erschienen.
Wenn Ihr Euch für die Alltagsgeschichte der DDR interessiert, könnt Ihr Euch gerne bewerben. 10 gedruckte Büche r freuen sich auf ein neues Zuhause.

Hier der Klappentext:

Benny, Mark und ihre Freunde wohnen rund um den Leninplatz in Ostberlin. Obwohl ihr Alltag Ende der 80iger Jahre in der DDR eigentlich trist und vorbestimmt ist, erleben sie in der Schule und den Stunden danach die aufregendsten Dinge. Sie feiern gemeinsam das Leben, die Mädchen und vor allem sich selbst, auch wenn ihre Freundschaft manchmal auf harte Proben gestellt wird.

„Was war eigentlich los am Leninplatz, bevor der Osten der neue Westen wurde, vor dem Mauerfall und „Goodbye Lenin“? Mark Scheppert erzählt auf unvergleichliche Art vom Aufwachsen im Ostteil Berlins, von Freund- und Feindschaften, erster Liebe und einer kleinen Gang Jugendlicher, die nach der Schule am Sockel des Lenindenkmals herumlungert und Pläne schmiedet – mal fürs Leben, mal nur für den sozialistischen Nachmittag. Seine Geschichten sind ebenso komisch wie anrührend, authentisch erzählt und ein unverzichtbarer Teil Alltagsgeschichte aus der untergegangenen DDR.“

Hannes Klug, Journalist und Autor

„Scheppert entkleidet alles und jeden: Ina aus der A-Klasse, die Frau des Musiklehrers, die DDR und nicht zuletzt: seine Seele. Fetzt voll ein, dit Buch.“

Sebastian T. Vogel, Lesebühnenautor


Bewerbung:

Ich freue mich auf Deine Bewerbung und nach der Lektüre natürlich auch über eine kurze Rückmeldung und Rezension.

Viel Erfolg wünscht
Mark Scheppert

Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Mark Scheppert wurde am 31. Juli 1971 in Ostberlin (Deutschland) geboren.

Mark Scheppert im Netz:

Community-Statistik

in 31 Bibliotheken

auf 2 Wunschlisten

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks