Mark Seal Ich gab mein Herz für Afrika

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(0)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ich gab mein Herz für Afrika“ von Mark Seal

Eine unerschütterliche Liebe zu Afrika – die tragisch endete. Ihr Leben war ein einziges Abenteuer: Joan Root (1936-2006) filmte in den entlegensten Winkeln der Erde: Gemeinsam mit ihrem Mann drehte sie für Bernhard Grzimeks 'Ein Platz für Tiere', sie wurden weltberühmt mit der Dokumentation 'Ballon-Safari über den Kilimandscharo', ihr Film 'Mysterious Castles of Clay' war für den Oscar nominiert. Sie durchquerten einen großen Teil Afrikas mit ihrer Cessna und ihrem Amphibienfahrzeug, nahmen Jacqueline Kennedy mit in ihrem Heißluftballon und brachten die Zoologin Dian Fossey zu den Gorillas im Nebel. Als ihr Mann sie auf tragische Weise verließ, beschloss Joan Root, sich fortan in Kenia mit Haut und Haar dem Tier- und Umweltschutz zu widmen – bis sie 2006 unter mysteriösen Umständen ermordet wurde.

Stöbern in Biografie

Gegen alle Regeln

biografischer, düsterer, regelrecht depressiv wirkender "Roman"

Buchmagie

Eisgesang

Toller Reisebericht, der auch Einblicke in die Gedanken und Gefühle der Autorin gibt.

MissPommes

Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl

Witzige Einblicke in Lauren Grahams Leben. Als wäre man mit ihr in Lukes Diner zum Kaffee verabredet. Herrlich!

I_like_stories

Neben der Spur, aber auf dem Weg

Ein tolles Buch, das ADS endlich auch für nichtbetroffene Greifbar und Erklärbar macht und das betroffenen Mut gibt. Danke!

I_like_stories

Farbenblind

Tragisch, ergreifend und wissenswert werden hier Einblicke in das Apartheidsystem Südafrikas gewährt, mit etwas Humor gewürzt.

sommerlese

Heute ist leider schlecht

Witzig, intelligent und unterhaltsam

I_like_stories

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Ich gab mein Herz für Afrika" von Mark Seal

    Ich gab mein Herz für Afrika
    WildRose

    WildRose

    10. March 2012 um 14:46

    Schwierig, diese Biografie zu bewerten. Es ist jetzt schon eine Weile her, dass ich das Buch gelesen habe. Ich fand das Leben der Joan Root durchaus interessant, auch wenn ich davor noch nicht wirklich etwas von ihr gehört hatte. Allerdings war die Lektüre "Ich gab mein Herz für Afrika" eher trocken. Mir hat einfach das Gefühl gefehlt. Trotzdem ist dieses Buch bestimmt etwas für Afrikabegeisterte und für Leute, die gerne Dokumentationen sehen. Ich bin mir auch sicher, dass J. Root eine außergewöhnliche Frau war.

    Mehr
  • Rezension zu "Ich gab mein Herz für Afrika" von Mark Seal

    Ich gab mein Herz für Afrika
    Lesemaus85

    Lesemaus85

    28. March 2011 um 11:39

    In ihrem blauen Haus am See (...) wartete sie auf ihn. Doch das war nur ein Extrem von vielen in einem Land, wo große Schönheit gleich neben unvorstellbarer Brutalität liegt, wo zwischen Leben und Tod eine hauchdünne Linie verläuft, wo nichts jemals ist, wie es scheint ----------------------------------------------------------------------------------------- Joan wird in Kenia geboren. Sie liebt die Tiere, die Natur, das Land von ganzem Herzen. Sie heiratet Alan Root und wird durch ihre Tierfilme weltberühmt. Sie verschreibt sich dem Naturschutz... und gibt ihr Herz für Afrika! --------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Der Autor hat keine Roman-Biografie geschrieben, wie ich eigentlich erwartet habe. Es ist mehr als würde er einem Zuhörer den Lebenslauf von Joan erzählen. Relativ nüchtern, aber ausgestattet mit einigen Zitaten und Briefen, sowie Tagebucheinträgen von Joan selbst oder ihren Freunden oder ihrem Ehemann. Sie muss ein beeindruckendes Leben geführt haben! Und sie war eine beeindruckende, starke, unerschütterliche und tapfere Frau. Sie fällt der Korruption, den Wilderern und ihrem eigenen Starrsinn zum Opfer. Sinnlos wird ihr Leben beendet. Leider konnte mich der Stil des Autors nicht fesseln. Die Aneinanderreihung der Geschehnisse lässt Joan fremd bleiben. Man kann keine rechte Verbindung zur ihr oder ihrer Arbeit aufbauen. Die Liebe und Selbstaufgabe für Afrika und seine Tiere kommt nicht so rüber, wie es gedacht war. Man hätte sicher mehr aus dieser faszinierenden Frau machen können. Dennoch bereue ich es keinesfalls das Buch gekauft zu haben. Schon das Cover ist wunderschön und der Titel passt perfekt. Nur die Umsetzung gefällt mir schlichtweg nicht so sehr. Trotzdem, lest das Buch und lernt Joan kennen. Eine Frau, die ihr Herz für Afrika gab.

    Mehr