Mark Sidt kopf hoch, muttersöhnchen!

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „kopf hoch, muttersöhnchen!“ von Mark Sidt

Das Bauchgefühl im Kopf hat der junge Mark Sidt. Er schildert schonungslos offen und selbstkritisch sein Denken und verzweifeltes Handeln vor und nach dem Tod seiner Mutter. Fortan ist der Alltag für den Ich-Erzähler von Angst und Zweifeln geprägt. Albträume und Stimmen verfolgen ihn. Die selbstgewählte Einsamkeit lässt ihn immer tiefer in eine Depression sinken. Die Umgebung hat kaum Verständnis, ausser Punks und einer geistig behinderten Bekannten. Religion und Drogen helfen nicht weiter. Ab dem 13. Lebensjahr fertigt er unzählige Notizen an, in welchen er Beobachtungen beschreibt, um nicht zu vergessen, was geschieht. Er bemerkt schnell, dass viele erschütternde Erlebnisse einen Erfahrungsschatz für die Zukunft bergen, nutzt diesen aber nicht. Erst ein gescheiterter Selbstmordversuch öffnet Sidt die Augen: Er kann sein Leben umkrempeln und seinem Bauchgefühl vertrauen. Vor diesem Hintergrund wirft der Autor für ihn relevante Lebensfragen auf, betrachtet den Freitod und regt dadurch auch den Leser an, sich hiermit auseinanderzusetzen.

Eine etwas andere Geschichte über einen starken Jungen, der sich selbst zu Helfen weiß, auch wenn er fast daran zerbricht.

— tigger0705
tigger0705

Stöbern in Biografie

Streetkid

Ein gutes Buch - doch ich habe mehr erwartet

PollyMaundrell

Gegen alle Regeln

grossartig geschrieben, wie ein spannender Roman

mgwerner

Am Ende der Welt ist immer ein Anfang

Humorvoll und locker leicht geschrieben! Sehr sympathische Autorin und interessante Lektüre.

Bucheule

Dichterhäuser

Ein großartiges Geschenk an alle, die Literatur & ihre Dichter lieben/besser kennenlernen wollen. Diese Fotos! Ein wahres Fest fürs Auge!

Wedma

Penguin Bloom

Inspiriert einfach...

WriteReadPassion

Und was machst Du so?

Eine interessante Lektüre, die dazu führt, die eigene Biografie und Berufswahl zu hinterfragen.

seschat

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Tragisch, traurig, mutig, beeindruckend.

    kopf hoch, muttersöhnchen!
    tigger0705

    tigger0705

    21. March 2016 um 09:01

    Mark Sidt wurde im Alter von 13 Jahren die Mutter durch Krebs genommen. Er fällt in ein emotionales Tief und versucht sich von seiner Umgebung abzuschotten. Sein Elternhaus war schon immer etwas anstrengend für ihn, ohne genau benennen zu können, woran das liegt. Nach dem Tod seiner Mutter wird es aber sehr viel schlimmer. Mit seinem Vater versteht er sich nicht besonders gut und auch sonst bekommt er wenig Hilfe, um den Verlust zu verarbeiten. Es geht so weit, dass er anfängt Drogen zu nehmen. Lest aber selbst, ob er den Verlust überwinden wird, oder ob die Drogen ihm dann den Rest geben. Ende letzten Jahre sprach mich Mark Sidt an, ob ich Interesse hätte sein Buch zu lesen. Der Klappentext sagte mir gleich zu, nur fehlte mir dann doch die Zeit. Das Buch umfasst 125 Seiten und sollten somit auch schnell gelesen sein. Als ich mit dem Buch anfing, wurde ich gleich in die “Geschichte” gezogen. Eine richtige Geschichte ist es wohl nicht, wenn es um das Leben des Autors geht. Aber der Schreibstil war sehr angenehm und obwohl in der Ich-Perspektive geschrieben, hatte ich nicht das Gefühl es geht da um mich. Zugegeben es gab dann hier und da doch einige Parallelen oder besser, ich konnte ihn einfach sehr gut verstehen. Mit dem Jugendamt zum Beispiel hatte ich ähnliche Erfahrungen gemacht. Aber es geht hier ja nicht um mich, sondern um Mark Sidt. Er wuchs in einer Zeit auf, in der es nicht üblich war, dass man Hilfe bei Verlust bekam. Heute sind die Ärzte und auch die Menschen im direkten Umfeld darüber besorgt, wie man alles bewältigen wird und daher bekommt man sehr viel mehr Hilfe, als noch vor 20 Jahren. Mark Sidt baute sich im Grunde seine eigene Welt auf. Ok, so stimmt das jetzt auch wieder nicht. Er war ja nicht verrückt! Er driftete aber immer in eine Art Traumwelt ab, um den Verlust und auch seinen Vater auszublenden. Im Buch beschreibt er sehr anschaulich, wie er sich in den 10 Jahren nach dem Tod seiner Mutter gefühlt hat. Das Schlimme ist, dass ich beim Lesen immer dachte, “der arme Junge zeigt schon sehr deutlich, dass er Hilfe braucht, aber es passiert nichts. Eine Depression (die gab es damals so aber noch nicht, also die Krankheit schon, aber die Diagnosen nicht) ist nicht mehr weit und hoffentlich schafft er es da wieder herauszukommen.” Ich möchte nicht zu viel vorweg nehmen. Ich finde, das Buch spricht für sich. Mich hat es stark berührt.

    Mehr