Mark Silving Volarus Erbe (Aemeas: Das Feuer der Schuld)

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 9 Rezensionen
(6)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Volarus Erbe (Aemeas: Das Feuer der Schuld)“ von Mark Silving

Fantasy, Erotik und Science-Fiction als gelungener Genre-Mix

— Anneja
Anneja

Der Auftakt einer fantasievollen Mischung aus Fantasy, Sciencefiction und Lovestory.

— Irrwichtel
Irrwichtel

Mal etwas Neues!

— CallaHeart
CallaHeart

Ein Genre-Mix, der auf ganzer Linie überzeugt!

— louella2209
louella2209

Hervorragender Auftakt und gelungene Verbindung von Fantasy und Science-Fiction!

— Cirith207
Cirith207

Einfach klasse!

— Blubbernase
Blubbernase
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wenn das Erbe erwacht

    Volarus Erbe (Aemeas: Das Feuer der Schuld)
    Anneja

    Anneja

    28. April 2017 um 12:57

    Auch wenn das Buch 600 Seiten hat, verflog die Zeit nur so beim Lesen. Ich las und las und las und bis zu meiner ersten Pause waren schon 120 Seiten weg gelesen. Besonders der Genre-Mix aus Fantasy, Science Fiction und Erotik ist dem Autor, in seinem Erstlingswerk , mehr als gelungen.Wir verfolgen die Geschichte aus 2 Sichtweisen. Zum einen aus der von Chad, der in Myrion lebt, in der es Aemeas-Begabte gibt, welche, so kommt es einen vor, zaubern können. Sie haben Kräfte, für die sie gerade von Chad, stark beneidet werden. Zum anderen erleben wir die Geschichte von Asaria, die in Chas´s Welt eine Art Heilige ist. Sie lebt auf einer Insel, die der Gott Khi schützt. Ihr Volk, die Ziawi, leben in Einklang mit der Naturund nutzen die Mittel die sie haben um ein angenehmes Leben führen zu können. Wir erleben Asaria aus der Sicht von Chad, der ihre Geschichte während eines Rituals erfährt.Chads Welt überraschte mich mit etwas von dem ich noch immer nicht sagen kann ob es gut oder schlecht ist. Denn wenn man in Myrion vergeben ist und fremd geht, gibt es ein Gesetz das besagt das man den Seitensprung innerhalb der nächsten 24 Stunden beichten muss. Tut man dies nicht und es kommt heraus das man fremd gegangen ist, wird man verurteilt.   Kommen wir zu den Charakteren selbst. Trotz der sehr kurzen Sequenzen, erfahren wir sehr viel über Chad. Er scheint Einzelgänger zu sein, der aber mit Frauen kein Problem zu haben scheint. Bis jetzt fand er leider nicht die Richtige, da er einfach immer das Gefühl hatte, sich selbst von ihnen ab zu stoßen. Trotzdem wirkt er sehr clever und lässt sich seine eigene Meinung nicht nehmen. Über Asaria erfahren wir um so mehr. Sie ist die Häuptlingstochter und trägt immer ein Amulett um den als Hals. Dieses Amulett besteht aus einem Stück Knochen, welches einem Vorfahren ihres Stammes gehört hatte, nämlich von Volaru. Sie ist clever und bildet sich ihre eigene Meinung, auch wenn ihr Stamm an Gebräuche und Rituale glaubt, die eingehalten werden sollten. Im Verlauf der Geschichte wurde sie für mich zu einem immer stärker werdenden Charakter, dem ich nur Respekt zollen kann. Norman, ist der Fiesling der Geschichte. Er kommt eines Tages in Asaria´s Dorf und behauptetet ein Gesandter Khi´s zu sein. Er scheint sehr mächtig, da er Blitze erzeugen kann oder unmenschliche Kraft beweist. Er bringt dem Ziawi neue Sachen bei, wie die Metall- oder Glasherstellung. Auch wenn er das Böse ist, so passt seine Figur einfach wundervoll in die Geschichte. Man will einfach erleben wie er gestürzt und zu Fall gebracht wird. Mit Ryan kam dann doch noch das Gute ins Dorf, genau wie viele Antworten, die man erst so nach und nach verarbeiten muss, da man überhaupt nicht mit ihnen gerechnet hat. Zudem möchte Ryan Norman stürzen und wirkt dabei so aufrichtig und ehrlich, das man ihn einfach lieb gewinnen muss. Genau wie Norman passte er toll in die Story und versprühte seinen ganz eigenen Charme. Zudem kommt mit Ryan der Science-Fiction-Faktor im Buch erst richtig in Fahrt.Zum Schreibstil kann ich nur sagen, das ich begeistert bin. Herr Silving schaffte es trotz der 600 Seiten die Spannung aufrecht zu erhalten und in den richtigen Momenten Action oder Gefühle auf erstehen zu lassen. Man konnte nicht mehr aufhören zu lesen und wünschte sich selbst nach dem  Ende sofort mit dem nächsten Teil beginnen zu wollen. Zum Glück erscheint dieser noch 2017. Was mich jedoch besonders faszinierte war der Erfindungsreichtum, den der Autor an den Tag legt. Er gehört vieles dazu um sich so eine fabelhafte Geschichte einfallen zu lassen.Ich bin sehr angetan von dem Buch und werde auch die Nachfolger, die bis 2019 jährlich erscheinen, weiterhin verfolgen. Mir gefiel die Idee und die Umsetzung einfach zu gut. Man möchte garnicht glauben, das dies der Debütroman des Autors ist.

    Mehr
  • Die Welt der Aemeas

    Volarus Erbe (Aemeas: Das Feuer der Schuld)
    Irrwichtel

    Irrwichtel

    05. March 2017 um 16:10

    Wer vielschichtige, fantasievolle Geschichten mag und sich gerne auf eine neue Welt mit verschiedenen Zeitspannen und Settings einlässt, bekommt hier eine klare Kaufempfehlung. Dies ist erst der erste Band der Geschichte der Häuptlingstochter Asaria. Ihr Schicksal wird ummantelt von Chad, der in ferner Zukunft lebt und eine überraschende Bindung zu Asaria aufbaut. Die Verknüpfung dieser beider Handlungsstränge hat mir sehr gut gefallen.  Asaria und das Volk der Ziawi leiden sehr schwer unter einem mysteriösen Tyrannen. Manchmal wird es brutal, manchmal psychologisch/philosophisch. Die Lovestory kommt unerwartet und witzig, wird im weiteren dann auch erotisch.Also, wer auf der Suche nach neuer Fantasy ist, fernab von Vampirmystik, sollte diese Romanreihe kennenlernen.P.S. : Der Autor hat auch eine liebevoll gestaltete Homepage sowie Facebook-Seite, wo er seine Einfälle gerne visualisiert :-)

    Mehr
  • Starke Frau, schwacher Mann..

    Volarus Erbe (Aemeas: Das Feuer der Schuld)
    LiberteToujours

    LiberteToujours

    11. February 2017 um 15:50

    Asaria, Häuptlingstochter der Ziawi, schlägt sich gerade mit alltäglichen Sorgen und Nöten - nämlich wie sie ihrem Vater am besten klar macht, dass sie zunächst Heiraten möchte, Tradition hin oder her - herum, als ihre Welt mit einem Ruck aus den Fugen gerät. Ein Gesandter ihres Gottes kommt ins Dorf und verspricht, ihr Leben zu verändern. Tut er auch - nur nicht zum Guten. Ein Strudel aus Hass, Unterdrückung und Gewalt beginnt. Eine andere Zeit, ein anderer Ort - Chad ist ein Zweifler am System, an seinem Leben, an allem. Bis er einen Blick auf Asarias Leben wirft. Ja, ich weiß. Meine Überschrift ist reißerisch. Aber ganz ehrlich, ich hab mich noch zusammengerissen. Mein erster Impuls war "Die stolze Amazone und der Lappen" - das erschien mir dann doch zu krass. Aber es trifft die Sache irgendwie auf den Punkt. Und ich bin mir auch jetzt noch nicht sicher, was ich davon halten soll. Irgendwas in mir freut sich ja diebisch, dass das scheinbar schwache Geschlecht mal deutlich am längeren Hebel sitzt. Andererseits.. naja, fangen wir von vorne an. Am Anfang hab ich mich schwer getan. Wir beginnen bei Chad - und an dem Kerl kann ich auch nach dem kompletten Buch noch kein einziges gutes Haar lassen. Er wirkt wie ein Jammerlappen, ein Opportunist, ein Chauvinist. Sein kleines beschränktes Universum kreist nur um sich selbst. Und später halt noch um Asaria. Verbesserung? Mitnichten. Denn auch wenn er sich im Laufe des Buches zumindest was sein Verhalten betrifft ein bisschen am Riemen reißt sind seine Beweggründe immer noch genau so ätzend wie zu Beginn. Sobald wir allerdings in Asarias Welt gekippt sind wurde es besser - denn die ist ähnlich fantastisch wie Chad ätzend ist. Stark, klug, rebellisch genau im richtigen Ausmaß. Da geht mir mein Herz auf! Was danach kommt hat mich immer mal wieder ein Avatar erinnert, ohne geklaut zu wirken. Die Passagen rund um Asaria waren toll. Sie haben alles, was man sich als Leser wünscht. Spannung, Dramatik, eine fremde Welt, ein bisschen Magie. Auch wenn es mir manchmal ein bisschen zu viel war (ich hab das Gefühl in dem Buch neigen alle ein bisschen zur Melodramatik) hab ich's genossen. Aus vollen Zügen. Und hätte jedes mal fluchen können, wenn ich wieder rausgerissen wurde. Zurück zu Chad. Uah. Durch die beiden Gegensätze hat sich die Geschichte für mich irgendwo in einem Mittelmaß eingependelt. Was ok ist, für einen Auftakt, wirklich. Ich hab auf jeden Fall tierisch Lust auf Teil 2. Warum? Erstens weil ich immer noch die leise Hoffnung hab, dass Chad sowas wie ein Rückgrat wächst. Und zweitens hat Silving dass schon ganz schön geschickt gemacht, mit dem Cliffhanger am Ende.. 

    Mehr
  • Tolle Mischung von Science-Fiction und Fantasy

    Volarus Erbe (Aemeas: Das Feuer der Schuld)
    CallaHeart

    CallaHeart

    31. January 2017 um 20:24

    Klappentext:  Das Inselvolk der Ziawi führt ein glückliches, einfaches Leben: Außerhalb ihrer Insel herrscht Dyzar, das Böse schlechthin. Ihr Lebensraum selbst wird von der Gottheit Khi beschützt. Doch ausgerechnet die Häuptlingstochter Asaria zweifelt diese allgemeine Überzeugung an. Als sie wagt, dies auszusprechen, taucht ein verhüllter Fremder wie aus dem Nichts auf. Er behauptet, Khis Gesandter zu sein, und fordert die Unterwerfung der Ziawi unter seine brutale Hand. Ein Glaubenskonflikt entbrennt, der das einst friedliche Volk in verschiedene Feindeslager auseinanderreißt. Gleichzeitig erkennt Asaria, dass ihr Amulett auf übernatürliche Weise wirken kann. Es unterscheidet Wahrheit von Lüge, beeinflusst das tiefste Wesen eines Menschen und führt Asaria zu einer Liebe, die ihre kühnsten Träume übersteigt. Doch wird all das ausreichen, um den schier unbesiegbaren Tyrannen zu Fall und dem Volk wieder Frieden zu bringen? Zum Inhalt: Mark Silving beginnt mit Chad, der an einem geheimnisvollen Ritual teilnimmt, in dem er von Asaria träumt. Das habe ich anfangs nicht verstanden, ich dachte, es wären einfach zwei Handlungsstränge. Zudem muss man sagen, dass beide Figuren in unterschiedlichen Zeiten leben und Asarias Naturvolk von einem Tyrannen - Dem verhüllten Fremden - heimgesucht wird, der augenscheinlich auch aus der Zukunft stammt. Diese Zusammenhänge waren etwas verwirrend, aber letztendlich klärt es sich größtenteils auf.  Das Buch ist teilweise echt gut geschrieben, ich konnte mich besonders in Landschaften und Kampfszenen hineinversetzen und habe mit den Charakteren mitgefiebert. Diese sind übrigens gut getroffen, besonders Asaria hat mir gefallen, weil sie sich in jeder Situation wie die Kriegerin benimmt. Sie ist mit ihrem Amulett für die Fantasy-Elemente zuständig, während die Person des Fremden den Science-Fiction-Teil übernimmt.  Mein Fazit: Die Handlung war etwas kompliziert und es bleiben viele Fragen offen, die hoffentlich im zweiten Teil geklärt werden, aber ansonsten ein super Buch mit tollen Charakteren. 

    Mehr
  • Leserunde zu "Volarus Erbe (Aemeas: Das Feuer der Schuld)" von Mark Silving

    Volarus Erbe (Aemeas: Das Feuer der Schuld)
    marksilving

    marksilving

    Wie sehr lässt sich ein Volk tyrannisieren und spalten, bis es erkennt, dass es gemeinsam gegen die Unterdrückung kämpfen muss?Das Inselvolk der Ziawi führt ein glückliches, einfaches Leben: Außerhalb ihrer Insel herrscht Dyzar, das Böse schlechthin. Ihr Lebensraum selbst wird von der Gottheit Khi beschützt. Doch ausgerechnet die Häuptlingstochter Asaria zweifelt diese allgemeine Überzeugung an. Als sie wagt, dies auszusprechen, taucht ein verhüllter Fremder wie aus dem Nichts auf. Er behauptet, Khis Gesandter zu sein, und fordert die Unterwerfung der Ziawi unter seine brutale Hand. Ein Glaubenskonflikt entbrennt, der das einst friedliche Volk in verschiedene Feindeslager auseinanderreißt. Gleichzeitig erkennt Asaria, dass ihr Amulett auf übernatürliche Weise wirken kann. Es unterscheidet Wahrheit von Lüge, beeinflusst das tiefste Wesen eines Menschen und führt Asaria zu einer Liebe, die ihre kühnsten Träume übersteigt. Doch wird all das ausreichen, um den schier unbesiegbaren Tyrannen zu Fall und dem Volk wieder Frieden zu bringen?Allgemeine Informationen zum RomanVolarus Erbe ist der Auftakt der Aemeas-Reihe und Teil Eins des Doppelbands „Das Feuer der Schuld“. Die Romane stellen einen Genre-Mix aus Fantasy, Science-Fiction und Liebesgeschichten dar. Neben der Fortsetzung zum Debütroman ist ein weiterer Doppelband der Aemeas-Reihe in Arbeit.TeilnahmeWer bei der Leserunde mitmachen möchte, bewirbt sich bitte bis zum 12. Dezember. Lasst mich dafür wissen, warum Ihr an dieser Leserunde teilnehmen möchtet und wo Ihr die Rezensionen veröffentlichen würdet. Ich verlose dafür zwölf Bücher: sechs Printversionen und sechs eBooks (ePub, mobi, Kfx, oder PDF, bitte Wunschformat angeben).Update 12.12.2016: Ich verlose nach wie vor 12 Bücher, aber 10 Printversionen und darüber hinaus eBooks. Die Leserunde beginnt, wenn alle ihr Buch haben. Den Gewinnern der Printversion lasse ich ihr Buch direkt von Amazon zusenden. Die dafür von Euch zur Verfügung gestellten Adressen lösche ich sofort wieder, sobald die Zustellung abgeschlossen ist.Wenn Ihr ein Rezensionsexemplar gewinnt, ist die aktive Teilnahme an der Leserunde und das Rezensieren des Buches innerhalb von sechs Wochen erwünscht.Falls Euch die schiere Anzahl an Kapiteln dieses umfangreichen Romans viel erscheint, lest dazu bitte meinen Eintrag zum geplanten Ablauf in der „Plauderecke“.Weitere Informationen über mich und die kommende „Aemeas“-Reihe sowie selbstgemalte Bilder/Skizzen/3D-Renderings dazu findet Ihr auf meiner Homepage www.marksilving.comoder auf https://www.facebook.com/marksilving/ Hinweis für facebook: Der Link funktioniert momentan nur, wenn Ihr bei facebook eingeloggt seid, obwohl die Seite öffentlich ist. Ich bin dabei, dies zu beheben. Ich hoffe, Ihr habt Vertsändnis dafür, dass ich nur wegen diesem Umstand nicht das Einstellen der Leserunde aufschieben wollte.Liebe GrüßeMark Silving

    Mehr
    • 212
  • Spannender Auftakt einer anscheinend fesselnder Reihe! Volarus Erbe

    Volarus Erbe (Aemeas: Das Feuer der Schuld)
    Stranger

    Stranger

    28. January 2017 um 14:09

    "Das Inselvolk der Ziawi führt ein glückliches, einfaches Leben: Außerhalb ihrer Insel herrscht Dyzar, das Böse schlechthin. Ihr Lebensraum selbst wird von der Gottheit Khi beschützt. Doch ausgerechnet die Häuptlingstochter Asaria zweifelt diese allgemeine Überzeugung an. Als sie wagt, dies auszusprechen, taucht ein verhüllter Fremder wie aus dem Nichts auf. Er behauptet, Khis Gesandter zu sein, und fordert die Unterwerfung der Ziawi unter seine brutale Hand. Ein Glaubenskonflikt entbrennt, der das einst friedliche Volk in verschiedene Feindeslager auseinanderreißt. Gleichzeitig erkennt Asaria, dass ihr Amulett auf übernatürliche Weise wirken kann. Es unterscheidet Wahrheit von Lüge, beeinflusst das tiefste Wesen eines Menschen und führt Asaria zu einer Liebe, die ihre kühnsten Träume übersteigt. Doch wird all das ausreichen, um den schier unbesiegbaren Tyrannen zu Fall und dem Volk wieder Frieden zu bringen?"Wer genug vom typischen Fantasy Genre hat und keine Lust mehr auf Vampire, Drachen, Orks oder ähnliches hat aber trotzdem nicht das Fantasy Genre missen möchte ist mit Volarus Erbe gut bedient. Mark Silving schafft mit Volarus Erbe einen Auftakt einer Reihe, die eine Mischung aus Fantasy, Science-Fiktion und Liebesgeschichte ist.Die Geschichte wird aus 2 Perspektiven erzählt. Zum einen aus der Sicht des Myrionen Chad und zum anderen aus der Sicht Asarias, die hier im ersten Band noch die Hauptrolle für sich beansprucht.Chad, ein eher sarkastischer, überheblicher und neunmalkluger Protagonist wird durch ein Ritual in die Welt der Ziawi versetzt (besser gesagt, er nimmt diese Welt durch die Augen Asarias wahr). Eine Welt voller Frieden und Harmonie, in der es keinen technischen Fortschritt gibt, dies jedoch das Volk nicht stört. Auf den ersten Blick zumindest. Denn das Böse lässt nicht lange auf sich warten. Ein Fremder namens Norman taucht unerwartet auf der friedlichen Insel auf und behauptet ein Gesandter Gottes zu sein. Seinen Beweis, dass er ein Gottgesandter ist, zeigt er durch Unterdrückung und Versklavung des Volkes. Zudem scheint er auch noch unantastbar zu sein. Die meisten der Ziawis unterwerfen sich ihm und so verwandelt sich das eins so friedliche Volk der Ziawis in eine Diktatur, die voller Qualen und Leid ist, an dessen Spitze der "Gottgesandte" Norman steht.In dieser Zeit sind die einzigen Begleiter Asarias ihr Vater,welcher vor Normans Zeit der Häuptling der Ziawis war, und ihr Amulett, wobei letzteres die wichtigere Rolle besitzt, denn dass Amulett besitzt magische Kräfte. Kräfte, die ihr nicht nur erlauben zwischen Lüge und Wahrheit zu unterscheiden sondern auch Kräfte, die anscheinend einen eigenen Willen haben und somit für paar gute Überraschungen gut zu gebrauchen sind. Mit Hilfe dieser Kräfte plant Asaria Norman zu stürzen und das Volk wieder in die Harmonie von damals zurück zu führen. Doch dieser Weg erfordert hartes Training und ne Menge Disziplin. Und als ob Norman nicht schon eine zu große Herausforderung stellt, taucht auch noch ein neuer Fremder auf, der auch behauptet ein Gottgesandter zu sein. Volarus Erbe ist ein Auftakt der den Leser schon von Beginn an fesselt. Mark Silving beherrscht einen sehr lockereren frischen Schreibstil, welcher sehr einfach und angenehm zu lesen ist. Besonders auffallend ist, wie viel Hingabe Herr Silving an das Setting gesetzt hat. Alles wird gut und detailliert beschrieben und man hat das Gefühl mitten in der Geschichte zu sein und alles mit eigenen Augen zu sehen. Trotzdem wird man nicht mit unnötigen Details überhäuft.Jedoch auch die Charaktere kommen gut zur Geltung. Jeder Charakter hat seine eigenen Züge und sein dafür perfekt abgestimmtes Erscheinungsbild. Egal ob Gut oder Böse die Charaktere haben Ihre Aufgabe erfüllt. Besonders jedoch gefiel mir, die Entwicklung der beiden Hauptprotagonisten Chad und Asaria. Man konnte förmlich die Reife und das "Erwachsen werden" mit ansehen. Während beide am Anfang noch eher wie Kinder wirkten hatte man am Ende das Gefühl 2 überragenden Persönlichkeiten gegenüber zu stehen.Trotz diesen tollen Buches gibt es trotzdem noch 2 Kritikpunkte. Zum einen gefiel mir am Ende nicht die Liebesgeschichte die sich aufgebaut hat. Ich durfte das Buch Dank einer Leserunde mitlesen. Während die meisten weiblichen Leser sich darüber gefreut haben, dass es auch eine Liebesgeschichte gibt, war mir persönlich die Liebesgeschichte zu oberflächlich. Das Buch ist toll ausgearbeitet mit ner Menge Liebe zum Detail und einer klaren Linie des Handlungsstrangs. Ich habe nichts gegen Liebesgeschichten, aber die Liebesgeschichte hier war im Vergleich zum kompletten Buch so wie "dahingeklatscht". Ein Kästchen was man abhaken musste. Zum anderen waren die Kapitel für meinen Geschmack zu lang. Ich beende ungern ein Kapitel mittendrin. Somit war dieses Buch für mich nur zu Hause lesbar. Ich lese allerdings auch gerne in meiner 15 - 20 minütigen Zugfahrt zur Uni Bücher, bei dem Buch jedoch für mich nicht möglich gewesen. Dies ist allerdings meine persönliche Meinung.Fazit: Das Buch konnte im großen und ganzen Überzeugen. Am Ende bleiben ein paar Fragen ungeklärt, jedoch werden die meisten Fragen, die sich während des Lesens auftun beantwortet und der Leser wird somit zufriedengestellt. Die restlichen Fragen werden dann vermutlich in den Fortsezungen beantwortet. Das Buch erhält von mir 4 von 5 Sterne und ich freue mich schon jetzt auf die Fortsetzung, denn mein Durst wurde noch nicht gestillt.

    Mehr
  • Toller Science-Fiction und Fantasy Auftakt

    Volarus Erbe (Aemeas: Das Feuer der Schuld)
    Ercimay

    Ercimay

    25. January 2017 um 23:14

    Inhalt (Klapptext): Das Inselvolk der Ziawi führt ein glückliches, einfaches Leben: Außerhalb ihrer Insel herrscht Dyzar, das Böse schlechthin. Ihr Lebensraum selbst wird von der Gottheit Khi beschützt. Doch ausgerechnet die Häuptlingstochter Asaria zweifelt diese allgemeine Überzeugung an. Als sie wagt, dies auszusprechen, taucht ein verhüllter Fremder wie aus dem Nichts auf. Er behauptet, Khis Gesandter zu sein, und fordert die Unterwerfung der Ziawi unter seine brutale Hand. Ein Glaubenskonflikt entbrennt, der das einst friedliche Volk in verschiedene Feindeslager auseinanderreißt. Gleichzeitig erkennt Asaria, dass ihr Amulett auf übernatürliche Weise wirken kann. Es unterscheidet Wahrheit von Lüge, beeinflusst das tiefste Wesen eines Menschen und führt Asaria zu einer Liebe, die ihre kühnsten Träume übersteigt. Doch wird all das ausreichen, um den schier unbesiegbaren Tyrannen zu Fall und dem Volk wieder Frieden zu bringen?   Meine Meinung: Auf den 600 Seiten verführt der Autor einen mit seinem schönen Schreibstil in eine Welt, die ganz anders ist als die unsere. Das Buch  hat viel mit Krieg, technischen Fortschritt, dem Glauben aber auch mit der Liebe zu tun und ist eine Mischung aus Fantasy, Science Fiction und Erotik, die sehr gelungen ist. Desweitern wirken die Charaktere sehr sympathisch, da sie stark ausgearbeitet wurden und man sie sehr gut kennenlernt.  Das Buch lässt sich flüssig lesen und wurde sehr fesselnd geschrieben. Durch die sehr anschaulich gestaltete Atmosphäre ist alles sehr stimmig und es wird nicht langweilig.   Es gibt zwei Handlungsstränge, die zum einen von dem in Myrion lebenden Chad handelt, der in einer fortschrittlichen Welt lebt und soeben an einem Ritual teilnimmt um in Verbindung zu anderen Welten zu treten. Aber zum anderen gibt es auch noch die Ziawi Asaria, die in einem zuerst scheinenden friedlichen Dorf lebt, sich dort aber sehr schnell ein erhebliches Problem entwickelt.   Mein Fazit: Das Buch war sehr unterhaltsam und hat mir gut gefallen. Manche Stellen waren lustig geschrieben und ich musste während des Lesens anfangen zu lachen. Ich bin sehr gespannt auf den zweiten Teil.

    Mehr
  • Ein Genre-Mix, der auf ganzer Linie überzeugt!

    Volarus Erbe (Aemeas: Das Feuer der Schuld)
    louella2209

    louella2209

    17. January 2017 um 14:02

    Inhalt: Die Häuptlingstochter Asaria muss mit ansehen, wie ihr Volk, die Ziawi, an der tyrannischen Herrschaft des selbsternannten Erlösers Norman, zerbricht. Die Ziawi beginnen an ihren Werten und ihrem Glauben zu zweifeln und ausgerechnet, in dieser Zeit, wird Norman von der Gottheit Khi entsandt, um den bösen Mächten von Dyzar, Einhalt zu gebieten. Er nutzt die Unsicherheit und die Ängste der Gemeinschaft, um manipuliert sie für seine Zwecke. Die Ziawi spalten sich in zwei Lage, die ergebene Gefolgschaft von Norman und die Rebellen, die gegen den Despoten vorgehen. Innerhalb von zwei Jahren wird aus einem idyllischen Paradies ein düsterer Ort. Asaria`s Vater, einst Häuptling der Ziawi, ist machtlos und beugt sich dem Willen der Mehrheit seines Volkes. Doch seine Tochter will, unter keinen Umständen, ihre friedvolle Welt nicht kampflos aufgeben, gerät damit, jedoch zwischen die Fronten. Sie muss ihren Vater schützen und darf sich nicht öffentlich den Rebellen anschließen. Sie verliert das Vertrauen von Norman`s Gegner. Asaria ist gezwungen, Norman scheinbar zu dienen ohne ihre wahren Absichten preiszugeben. Ein magisches Amulett hilft ihr in diesen schweren Zeiten, es stärkt ihre Kräfte, prüft sie in heiklen Situationen und öffnet ihr den Blick vor Wahrheit oder Lüge. Als die Lage immer aussichtsloser erscheint, betritt ein ominöser Fremder die Welt der Ziawi. Er kennt Norman und benötigt seine Hilfe. Asaria fühlt sich sofort zu dem mysteriösen Ryan hingezogen. Doch kann sie ihm wirklich trauen oder entspringt er denselben bösen Mächten wie Norman. Ein harter Kampf um Freiheit und Liebe entbrennt, bei dem es nur einen Sieger geben kann. Meine Meinung: Nach langem Suchen halte ich endlich wieder einen Auftakt, zu einer richtig fesselnden und inspirierenden Fantasy-Reihe in den Händen, jenseits von Orks, Drachen, Elfen und den anderen üblichen Verdächtigen. Stattdessen überrascht der Autor mit einem fantasievollem Genre-Mix, der raffinierte Sciencefiction-Elemente in die kreative Fantasy-Story mit einbaut. Der Roman vereint viele Stärken von Mark Silving, zum einen die Erschaffung eines ausgeklügelten Weltentwurfs, eine subtile und komplexe Handlung, die selbst, den versierten Fantasy-Leser, immer wieder neu zu überraschen vermag und die facettenreichen Charaktere, die allesamt mit feinen Nuancen gezeichnet sind. Der Autor präsentiert dem Leser zwei Handlungsstränge, die gleich zu Beginn, geschickt miteinander verwoben werden. Da gibt es Chad, der in In Myrion, gerade ein kompliziertes Ritual absolviert und damit Kontakt, zu einer anderen Welt aufnimmt. Er geht eine geheimnisvolle Verbindung mit Asaria ein und begleitet sie auf ihrem Weg zur Heldin. Asaria`s Perspektive bildet das Fundament der Geschichte und wird auch am prägnantesten erzählt. Ihre Eindrücke werden sehr plastisch dargestellt und sie lässt den Leser an ihren Eindrücken und Erlebnissen intensiv teilhaben. Man fühlt sich mittendrin im Geschehen, anstatt nur außenstehender Beobachter zu sein. Das Setting vermittelt eine dichte, düstere und bedrohliche Atmosphäre, doch Mark Silving, lässt auch immer wieder Hoffnung aufkeimen und hellt die Stimmung wieder auf. Die grausamen Szenarien zieht er konsequent durch und ist bestimmt nicht für schwache Nerven geeignet. Da schlägt das Kopfkino teilweise Kapriolen. Dennoch ist es faszinierend, wie hier Greueltaten, Folter und sexuelle Unterdrückung, zwar eindringlich, aber dosiert und niveauvoll eingesetzt werden und nicht als Mittel zum Zweck dienen, den Leser bei Laune zu halten. Das verdient in diesem Genre durchaus Respekt. Sowie auch die Tatsache, die Spannung scheinbar mühelos über 600 Seiten zu halten und kaum Längen zu verbuchen. Das furiose Finale übertrifft alle Erwartungen und hinterlässt dem Leser, trotz Cliffhanger, euphorische Zufriedenheit. Volle 5 Sterne und eine unbedingte Empfehlung für Fantasy-Leser und alle, die etwas erfrischend „Neues“ suchen.

    Mehr
  • Toller Auftakt!

    Volarus Erbe (Aemeas: Das Feuer der Schuld)
    Cirith207

    Cirith207

    07. January 2017 um 16:19

    Mit Volarus Erbe wird eine Geschichte mit viel Abwechslung geboten, allein schon durch die Kombination von Science-Fiction, Fantasy und Liebesgeschichte. Die einzelnen Genreanteile harmonieren meiner Ansicht nach wunderbar miteinander. Das liegt nicht zuletzt auch daran, dass viele Überraschungen sich vorneweg durch kleine Details angedeutet haben. Der Schreibstil ist erfrischend und hat seine besondere Note, denn ich habe wirklich das Gefühl vermittelt bekommen, die unverblümten und ehrlichen Gedanken der Hauptfiguren zu lesen. Die Charaktere kommen daher sehr authentisch und glaubwürdig herüber.Eine besondere Stärke des Romans sehe ich auch in dem Bösewicht mit seiner verschlagenen, manipulativen Art, seinem sarkastischen Humor und den vielen Anspielungen, die auf seine Vergangenheit hindeuten.Der Anfang hatte mich mit der Figur des Chad erst etwas überrascht, sowie mit der ganzen Welt Myrion, weil das beides im Klappentext nicht auftaucht. Aber man wird nicht lange auf die Folter gespannt und erfährt schon nach ein paar Seiten, was das zumindest mit der Hauptfigur Asaria zu tun hat. Wenn dann Asaria das erste Mal auftaucht, war die Spannung von vornherein hoch, weil man dann bereits weiß, dass dieser Figur ein großer, bedeutender Weg bevorstehen muss.Das Buch endet zwar mit einem dicken Cliffhanger, aber da es Band 1 ist, war ja klar, dass die Geschichte noch nicht zu Ende sein kann. Außerdem findet der Roman in sich durchaus einen Abschluss, denn Asarias Ausgangskonflikt wurde beendet, mal abgesehen von der Tatsache, dass das Buch mit knapp 600 Seiten einen Umfang hat, in dem zwei Romane hineinpassen.Es war alles enthalten, was ich mir von einer unterhaltsamen Geschichte wünsche, vor allem auch die Liebesgeschichten bzw. -dramen und -tragödien.Alles in allem kann ich getrost sagen, dass dem Autor mit Volarus Erbe ein hervorragender und sehr fantasievoller Auftakt der Aemeas-Reihe gelungen ist. Ich bin jedenfalls höchst gespannt, wie es weitergeht und freu mich schon auf den nächsten Band.

    Mehr
  • Volarus Erbe von Mark Silving

    Volarus Erbe (Aemeas: Das Feuer der Schuld)
    Blubbernase

    Blubbernase

    24. December 2016 um 14:20

    Inhalt (Klappentext): Das Inselvolk der Ziawi führt ein glückliches, einfaches Leben: Außerhalb ihrer Insel herrscht Dyzar, das Böse schlechthin. Ihr Lebensraum selbst wird von der Gottheit Khi beschützt. Doch ausgerechnet die Häuptlingstochter Asaria zweifelt diese allgemeine Überzeugung an. Als sie wagt, dies auszusprechen, taucht ein verhüllter Fremder wie aus dem Nichts auf. Er behauptet, Khis Gesandter zu sein, und fordert die Unterwerfung der Ziawi unter seine brutale Hand. Ein Glaubenskonflikt entbrennt, der das einst friedliche Volk in verschiedene Feindeslager auseinanderreißt. Gleichzeitig erkennt Asaria, dass ihr Amulett auf übernatürliche Weise wirken kann. Es unterscheidet Wahrheit von Lüge, beeinflusst das tiefste Wesen eines Menschen und führt Asaria zu einer Liebe, die ihre kühnsten Träume übersteigt. Doch wird all das ausreichen, um den schier unbesiegbaren Tyrannen zu Fall und dem Volk wieder Frieden zu bringen? Das Buch vereint ganz verschiedene Thematiken: Junge Menschen mit Problemen an ihren Glauben, Fortschritt, Tyrannische Herrscher, Liebe, Krieg, Zusammenhalt, ungebändigte Kräfte und noch vieles mehr! Der Autor hat das Alles mit einer wunderbaren Schreibweise zum Ausdruck gebracht. Man kann der ganzen Handlung wunderbar folgen, obwohl so viele Personen eine Rolle spielen. Mit ganz viel Humor, Sarkasmus und vor allem der Ehrlichkeit einfach alles aufzuschreiben, was der jeweiligen Person gerade durch den Kopf geht. Die Mischung aus Fanatsy und Science Fiction ist super gelungen, die Andeutung auf ungewöhnliche Geschehnisse in der Vergangenheit ist ja schon gefallen. Das wäre eine Spekulation für die nachfolgenden Bände der Reihe. Rundum ein klasse erschaffenes neues Universum mit Potenzial zu noch viel mehr! Mir persönlich hat das Buch super gefallen! Die Kapitel waren kurz gehalten und dennoch immer wieder am Ende so spannend, dass man einfach weiter lesen musste. Dass das Buch knapp 600 Seiten umfasst fällt einem überhaupt nicht auf – man kann das Buch einfach so „wegfressen“! Die Humorvolle Art des Autors hat mir sehr gut gefallen und hilft einem sehr schnell in die Handlung einzutauchen. Ich hoffe auf baldige weitere Bände der Reihe!

    Mehr