Mark Stichler

 3,9 Sterne bei 75 Bewertungen

Lebenslauf von Mark Stichler

Mark Stichler, geboren 1968, hat sich an verschiedenen Studiengängen wie Ethnologie, Deutsch, Kunst und Sport versucht. Er war Sänger und Gitarrist in verschiedenen Bands und hat bereits mehrere Film- und Serienbücher geschrieben. Seine Ideen zu Kurzgeschichten und Romanen entstehen auf ausgedehnten Autoreisen und Segeltörns. Er lebt als freier Journalist und Autor in Stuttgart.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Mark Stichler

Cover des Buches Groupies bleiben nicht zum Frühstück (ISBN: 9783505127656)

Groupies bleiben nicht zum Frühstück

 (48)
Erschienen am 02.08.2010
Cover des Buches Bibi Blocksberg - Der verhexte Wandertag (ISBN: 9783505142628)

Bibi Blocksberg - Der verhexte Wandertag

 (7)
Erschienen am 04.10.2019
Cover des Buches Aufbruch in die Dunkelheit (ISBN: 9783948346379)

Aufbruch in die Dunkelheit

 (7)
Erscheint am 06.12.2021
Cover des Buches Rapunzelturm (ISBN: 9783839215401)

Rapunzelturm

 (4)
Erschienen am 05.02.2014
Cover des Buches Lenas Ranch, Band 01 (ISBN: 9783505134708)

Lenas Ranch, Band 01

 (2)
Erschienen am 09.01.2014
Cover des Buches Lenas Ranch, Band 02 (ISBN: 9783505134715)

Lenas Ranch, Band 02

 (1)
Erschienen am 09.01.2014
Cover des Buches Wendy 2 - Freundschaft für immer (ISBN: 9783505141324)

Wendy 2 - Freundschaft für immer

 (1)
Erschienen am 11.01.2018

Neue Rezensionen zu Mark Stichler

Cover des Buches Aufbruch in die Dunkelheit (ISBN: 9783948346218)mabuereles avatar

Rezension zu "Aufbruch in die Dunkelheit" von Mark Stichler

Wehret den Anfängen!
mabuerelevor 3 Monaten

„...Eine Mauer umfasste Waldbrügg wie ein enger Gürtel. Darin standen die zusammengepferchten Häuser scheinbar kreuz und quer entlang schmaler, mittelalterlicher Gassen...“


Dieses Bild zeigt sich Hans und Eduard, den Söhnen des Bürgermeisters und Tuchhändlers Escher, als sie von der Jagd zurückkehren. Noch ahnen sie nicht, dass in den mittelalterlichen Gassen auch Gedankengut aus dieser Zeit wieder aufleben wird.

Der Autor hat einen spannenden historischen Roman geschrieben, dessen Grundgedanken nichts von ihrer Aktualität verloren haben.

Wir schreiben das Jahr 1890. Hans arbeitet im Betrieb des Vaters. Er vertritt auch im sozialen Bereich fortschrittliche Ideen. Befreundet ist er mit Simon und Ava Mandelbaum, deren Vater eine Möbelfabrik hat. Eduard lässt sich schwer einschätzen. Er ist als Ingenieur zurück in seinem Heimatort gekommen und am Bau der neuen Brücke beteiligt.

Franz Escher ist sauer, weil Jakob Mandelbaum sich einen Lieferanten gesucht hat. Jakob sieht das so:


„...Escher hat die Preise schon wieder erhöht. Und zwar deutlich. Es ist mein gutes Recht, mich nach einem besseren Angebot umzusehen...“


im Ort agiert seit einiger Zeit Michael Maarsen. Er hat den sogenannten Deutschen Club gegründet. Mit Vorträgen von Gastreferenten lockt er die Einwohner zu sich. Dabei schlägt er mehr und mehr antisemitische Töne an.

Als Lea Mandelbaum stirbt, kommen ihre Schwester Jella und ihre Nichte Esther aus Frankfurt. Sie sind das offene Leben einer Großstadt gewöhnt. Während des Frühlingsfests wird Esther von Maarsen zum Tanz aufgefordert. Sie lehnt ab. Jetzt eskaliert die Situation.

Der Schriftstil ist sehr ausgereift. Die Handlungsorte werden anschaulich beschrieben. Von Seite zu Seite wird deutlicher, wie das schleichende Gift des Antisemitismus mehr und mehr in den Ort eindringt. So unterschiedlich wie die Menschen, so unterschiedlich sind ihre Motive, sich der Bewegung anzuschließen oder sie für die eigenen Zwecke zu nutzen.

Als der Rabbi die folgenden Sätze spricht, ist das Kind schon fast in den Brunnen gefallen.


„.. Es ist meiner Meinung nach das Gefährlichste an der derzeitigen Situation. Alte Vorurteile werden gestärkt durch vermeintlich wissenschaftliche Beweise...“


Auch der Gedanke des Kriminalisten Maybach ist nicht von der Hand zu weisen:


„...Was, wenn hier in dieser Stadt oder vielleicht sogar in ganz Deutschland das Böse immer heimlich im Untergrund brodelt und nur dann und wann zum Vorschein kam, um sich dann wieder hinter die Vorhänge und in die Hinterzimmer der schmalen Häuser mit ihren kleinen Fenstern zu verziehen?...“


Sehr intensive Gespräche werfen ein Schlaglicht auf das Denken der Menschen. Geschickt und raffiniert geschieht die Manipulation der Massen. Nur wenige stemmen sich dem entgegen. Einer von ihnen ist Hans.

Als besonderes Stilmittel lässt der Autor das Buch mit einigen Briefen enden, die die Folgen des Geschehens thematisieren.

Das Buch hat mir ausgezeichnet gefallen.

Kommentare: 7
21
Teilen
Cover des Buches Aufbruch in die Dunkelheit (ISBN: 9783948346218)lielo99s avatar

Rezension zu "Aufbruch in die Dunkelheit" von Mark Stichler

Verfolgung und Leid der Juden
lielo99vor 4 Monaten

Schon Jahre vor den beiden Weltkriegen begann das, was im Zweiten Weltkrieg sein unrühmliches Ende fand. Alle Meinungen und Repressalien gegen Juden fanden damals ihren Anfang. „Aufbruch in die Dunkelheit“ beginnt im Jahr 1890. Herr Jakob Mandelbaum ist Chef der Möbelmanufaktur und lebt mit seiner Familie im Südwesten Deutschlands. Mit Fleiß und Spürsinn für lukrative Geschäfte war er in der Lage, sich selbst und seinen Lieben ein sorgloses Leben zu ermöglichen. Leider gab es bereits zu dieser Zeit Stimmen, die auf die Pamphlete der „Weisen von Zion“ hinwiesen und Vereine ins Leben riefen, die sich gegen jüdische Mitbürger aussprachen. In dem Buch „Aufbruch in die Dunkelheit“ war es Bürgermeister Escher, der mit den Geschäften Mandelbaums nicht einverstanden war. Und dann gab es auch noch den mysteriösen Typen, der noch nicht lange in Waldbrügg lebte. Sein Name war Michael Maarsen und er verstand es sehr gut, die Bewohner des Ortes auf seine Seite zu ziehen. Das bedeutete, dass sich die meisten gegen den ach so erfolgreichen Mandelbaum stellten. Dazu hatten sie zwar keinen Grund aber sie schlossen sich ohne weitere Überlegung der Meinung einer Mehrheit an.




Wer sich bei der Wahl des Buches nur auf die Leseprobe verlässt, der wird es nicht kaufen. Die ersten Seiten strotzen vor Grammatik- und Rechtschreibfehler. Das störte mich zunächst aber ich las trotzdem weiter. Und siehe da, der Lesefluss besserte sich zusehends und ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen. Zumal hier nur Ereignisse beschrieben wurden, die nicht auf Fakten beruhten. Die Bücher der „Weisen von Zion“ gibt es tatsächlich und sie sind bis heute Phantastereien, die leider von vielen Menschen geglaubt werden. Dass „die Juden“ für den Tod Jesus verantwortlich sind, das denken viele und immer wieder war die Behauptung Grundlage für die meisten Verbrechen an Mitgliedern diese Religionsgemeinschaft. Aber nicht nur darum geht es in dem Roman. Auch die Anfänge der Speicherung von Fingerabdrücken und der damit einhergehenden Überführung von Tätern, gehören dazu.




Mark Stichler war bisher ein mir unbekannter Autor. Sein Buch las ich sehr gerne und ich freue mich auf die Fortsetzung. Gerne gebe ich vier Sterne und zugleich eine Leseempfehlung.

Kommentieren0
2
Teilen
Cover des Buches Aufbruch in die Dunkelheit (ISBN: 9783948346218)Martinchens avatar

Rezension zu "Aufbruch in die Dunkelheit" von Mark Stichler

Aufbruch in die Dunkelheit
Martinchenvor 4 Monaten

Waldbrügg, eine kleine Stadt im Südwesten Deutschlands, im Jahre 1890: Mark Stichler erzählt die Geschichte der Familien Escher und Mandelbaum. Franz Escher ist Bürgermeister und Tuchhändler, der Jude Jakob Mandelbaum führt eine überregional bekannte Möbelmanufaktur. Eschers Söhne und Mandelbaums Kinder sind seit ihrer Kindheit befreundet. Zwei Ereignisse führen dazu, dass sich die Stimmung in Waldbrügg verändert: zum einen entscheidet sich Mandelbaum für einen günstigeren Tuchhändler, was Escher nicht gefallen kann, zum anderen bekommen die Nationalen Clubs, in Waldbrügg angeführt von dem undurchsichtigen Journalisten Michael Maarsen, neue Anhänger. Dann eskaliert die Lage beim Frühlingsfest.

 Mark Stichler erzählt die Geschichte der beiden Familien ruhig und langsam, was in meinen Augen gut zu dem Städtchen passt. Schon die ersten Seiten ziehen den Leser in die Geschichte, die von Anfang an eine düstere Stimmung hat, so habe ich es jedenfalls empfunden. Diese Stimmung kann man, wenn man will, auch dem in Grautönen gehaltenen Cover entnehmen, das sehr gut zum Inhalt passt. 

Die Protagonisten werden lebendig und detailliert geschildert, so dass dem Leser nicht nur die Mandelbaums und die Eschers, sondern auch weitere Beteiligte gut vor Augen stehen. Ihre jeweiligen Meinungen und Handlungen sind gut und folgerichtig beschrieben. Jakob Mandelbaum sieht als erster die Gefahr, die am Horizont auftaucht, weiß er doch, dass die Juden seit Jahrhunderten für alles verantwortlicht gemacht werden und dass die derzeitige Ruhe eher trügerisch ist. Nicht grundlos hat seine Schwester Jella die Stadt vor langer Zeit verlassen. Bürgermeister Escher, enttäuscht von Mandelbaum, sieht nun dessen Wohlstand kritisch und seine Bekanntschaft zu ihm in einem etwas anderen Licht. Sein Verhalten erscheint mit symptomatisch. 

Der Autor beschreibt auch die Örtlichkeiten sehr genau und mit Überlegung, z.B. das dunkle Arbeitszimmer des Bürgermeisters im Rathaus. 

Ein Satz hat mich sehr nachdenklich gemacht: "Was, wenn in dieser Stadt oder in vielleicht sogar in ganz Deutschland das Böse immer heimlich im Untergrund brodelte und nur dann und wann zum Vorschein kam, um sich dann wieder hinter die Vorhänge und in die Hinterzimmer der schmalen Häuser mit ihren kleinen Fenstern zu verziehen?" (Seite 460) 

Es bleiben viele Fragen offen, die hoffentlich im zweiten Band beantwortet werden. 

Fazit: ein historischer Roman mit sehr aktuellem Bezug - klare Leseempfehlung

Kommentare: 1
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Liebe Buchbegeisterte, 

vor zwei Tagen ist unser neues Buch "Aufbruch in die Dunkelheit" von Mark Stichler erschienen: Der historische Roman führt euch nach Waldbrügg ins Jahr 1890, wo Strömungen des Antisemitismus die erfolgreiche, jüdische Familie Mandelbaum bald um ihr Leben fürchten lassen...

Macht jetzt mit bei der Buchverlosung und erhaltet noch vor Weihnachten euer Exemplar!

Frohe Weihnachten!

Liebe Lesebegeisterte, 

vor zwei Tagen ist unser neues Buch "Aufbruch in die Dunkelheit" von Mark Stichler erschienen: Der historische Roman führt euch nach Waldbrügg ins Jahr 1890, wo Strömungen des Antisemitismus die erfolgreiche, jüdische Familie Mandelbaum bald um ihr Leben fürchten lässt...

Macht jetzt mit bei der Buchverlosung und erhaltet noch vor Weihnachten euer Exemplar! Wir verlosen zehn Exemplare, die euch auf jeden Fall noch vor Weihnachten zugeschickt werden. Ihr habt bis zum 14.12.2020 Zeit. 

Die Frage an euch: Was interessiert euch an den Themen Industrialisierung und Antisemitismus am meisten?


Klappentext: 

1890: Die Möbelmanufaktur Jakob Mandelbaums blüht zur Zeit der Industrialisierung genauso auf wie die Stadt Waldbrügg im Südwesten Deutschlands. Seine Familie und er führen ein luxuriöses Leben. Umso empörter und enttäuschter ist sein Freund, der Bürgermeister und Tuchhändler Franz Escher, als Mandelbaum bei einem Geschäft einen günstigeren Konkurrenten vorzieht.
Und Escher ist nicht der Einzige, der den Reichtum der Mandelbaums kritisch beäugt. Die sogenannten nationalen Clubs bekommen – angeführt von dem undurchsichtigen Michael Maarsen – zunehmend neue Anhänger, die die Juden als das Übel der Gesellschaft ausgemacht haben und nur auf eine Möglichkeit warten, sie ihrer vermeintlich gerechten Strafe zuzuführen.
Als Jakobs Schwester Jella mit ihrer schönen Tochter Esther nach Waldbrügg kommt, spitzt sich die Lage zu. Selbst Michael Maarsen ist beeindruckt von der jungen Frau, ebenso wie Franz Eschers Sohn Eduard, der sich Esthers Charme nicht entziehen kann.
Beim Frühlingsfest kommt es zur Eskalation, als der angetrunkene Maarsen Esther zum Tanz auffordert und die beiden widerstreitenden Lager aufeinandertreffen. Am nächsten Morgen findet man eine Leiche und die Nationalisten sehen sich bestätigt, dass die Familie Mandelbaum einen der Ihren umgebracht haben und schwören blutige Rache …

Die Hoffnungen, Träume und Wünsche, aber auch die Ängste und Furcht vor dem Ungewissen im Wandel der Zeit um 1900. „Aufbruch in die Dunkelheit“: bedrückend aktuell im Hier und Jetzt.


Wir haben euch außerdem den Trailer zum Buch verlinkt, viel Spaß! 


Wir wünschen euch viel Erfolg bei der Buchverlosung, schöne Weihnachtstage - vielleicht mit unserem Buch unter eurem Weihnachtsbaum - und schon einen guten Rutsch ins neue Jahr!

70 BeiträgeVerlosung beendet

Community-Statistik

in 111 Bibliotheken

auf 9 Wunschzettel

von 9 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks