Mark Twain

 4.1 Sterne bei 1.502 Bewertungen
Autorenbild von Mark Twain (©)

Lebenslauf von Mark Twain

Samuel Langhorne Clemens kam 1835 in Missouri als fünftes Kind zur Welt. Er war eine Frühgeburt und wurde 14 Tage nachdem der Halleysche Komet sichtbar geworden war geboren. Als er vier Jahre alt war zog seine Familie nach Hannibal, im selben Bundesstaat, Missouri. Seine Familie stürzte finanziell immer weiter ab und sie mussten sogar ihre einzige Sklavin Jenny verkaufen. Später zogen sie in das Haus eines Apothekers wo sie kostenlos wohnten, wenn sie sich um das Haus kümmerten. Als er elf Jahre alt war, starb sein Vater und er lernte den Beruf eines Schriftsetzers. Bis zu seinem 18. Lebensjahr arbeitete er für das Magazin Hanniball, welches seinem Bruder gehörte. Ab 1852 reiste er als Schriftsetzer durch Amerika. Aus St. Louis, Philadelphia, New York und Washington D. C. schrieb er Reiseberichte für die Zeitung seines Bruders. In New York City verbrachte er viele Abende in der dortigen öffentlichen Bibliothek, um seine bis dahin mangelhafte Allgemeinbildung erheblich zu verbessern. Er wurde Steuermann und arbeitete in diesem Beruf bis zu den Sezessionskriegen. Er war Mitglied der Freimaurerloge Polar Star Lodge No. 79, trat aber 1968 aus der Loge aus. Zur Zeit der Sezessionskriege meldete er sich beim Südstaatenmilitär, quitierte den Dienst aber nach zwei Wochen und floh mit seinem Bruder Orion in den Wilden Westen. Dort arbeitete er kurze Zeit als Goldgräber, wurde aber schon bald Reporter, der Klatschgeschichten aus den Saloons berichtete. 1863 musste er fliehen, da ihm Verleumdung bei einer seiner Geschichten nachgesagt wurde. Als nächster ging er auf Reisen und bereiste Europa, vor allem Deutschland gefiel ihm sehr. 1870 heiratete er Olivia Langdon die seit ihrem 16 Lebensjahr gelähmt war, sich durch seine Pflege aber sehr gut erholte. Er hatte vier Kinder mit Olivia gemeinsam, drei starben vor ihm. 1871 ließ er sich in Hartford, Conneticut nieder, hier lebte er 17 Jahre und schrieb seine erfolgreichsten Werke. 1891 reiste er erneut durch Europa und machte eine Lesereise. Er starb am 21. April 1910 in Redding, Connecticut als gefeierte Persönlichkeit.

Neue Bücher

In der Schweiz

Erscheint am 24.07.2019 als Taschenbuch bei Diogenes.

Tom Sawyers Abenteuer

Erscheint am 31.07.2019 als Hardcover bei Anaconda Verlag.

Abenteuer und Fahrten des Huckleberry Finn

 (1)
Neu erschienen am 09.07.2019 als Taschenbuch bei BoD – Books on Demand.

Der Mann, der Hadleyburg korrumpierte

Neu erschienen am 03.05.2019 als Hörbuch bei Hierax Medien.

Alle Bücher von Mark Twain

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Die Abenteuer des Tom Sawyer (ISBN:9783791520056)

Die Abenteuer des Tom Sawyer

 (157)
Erschienen am 17.09.2015
Cover des Buches Tom Sawyer & Huckleberry Finn (ISBN:9783423141666)

Tom Sawyer & Huckleberry Finn

 (90)
Erschienen am 01.10.2012
Cover des Buches Tom Sawyers Abenteuer (ISBN:9783257609677)

Tom Sawyers Abenteuer

 (74)
Erschienen am 24.04.2019
Cover des Buches Huckleberry Finn (ISBN:9783942270687)

Huckleberry Finn

 (53)
Erschienen am 03.10.2011
Cover des Buches Tom Sawyer und Huckleberry Finn (ISBN:9783866476981)

Tom Sawyer und Huckleberry Finn

 (47)
Erschienen am 31.07.2011

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Mark Twain

Neu

Rezension zu "Tom Sawyers Abenteuer" von Mark Twain

Tom Sawyer von Mark Twain - Rezension
wolf_18_vor 13 Tagen

Eigentlich ist diese Art von Buch nicht unbedingt mein Lieblingsgenre, doch die Abenteuer vom Tom Sawyer und Huckleberry Finn muss man einfach gelesen haben. Die Mischung aus ihren Abenteuern und der Freundschaft der Beiden machen dieses Buch zu einem tollen Werk.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Ist Shakespeare tot?" von Mark Twain

Herausfordernd & Provokativ
therenatesabinevor 6 Monaten

Der provokative und herausfordernden Titel Ist Shakespeare tot? hat mich eigentlich auf das Buch aufmerksam gemacht. Mark Twain legt in diesem dünnen Büchlein argumentativ dar, dass die großen Dramen von Shakespeare nicht von ihm geschrieben werden konnten. Der Leser ist durch die lebendigen und bildhaften Argumente schon von Twains Theorie überzeugt, auch wenn diese zeitweise sehr polemisch wirkt. Dennoch wird der Leser am Ende ratlos zurückgelassen, alleine mit einer Theorie und einigen Indizien aber ohne jegliche Beweise, die diese endgültig bekräftigen können.
Trotz der kleinen Schwächen, ist das Lesen dieses kleinen aber feinen Büchleins ein Genuss. Mark Twains Schreibstill ist sehr unterhaltsam und man bekommt vereinzelte, aber dennoch faszinierende, Einblicke in sein Leben.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Die Abenteuer des Tom Sawyer" von Mark Twain

Sehr interessant, kurzweilig, unterhaltend und toll vorgelesen.
Nelebooksvor 6 Monaten

Inhalt: "Mitte des 19. Jahrhunderts, Missouri, USA: Tom Sawyer ist ein Lausbub wie er im Buche steht und macht seiner Tante Polly so manchen Kummer. Doch als er und sein bester Freund Huckleberry Finn durch Zufall Zeugen eines Mordes werden, für den ein Landstreicher zu Unrecht beschuldigt wird, lassen die beiden Freunde nichts unversucht, um den wahren Täter der Gerechtigkeit zuzuführen.

Udo Wachtveitl liest den großen Klassiker der Kinderliteratur über erste Kinderliebe, große Freundschaft, einen spannenden Mordfall und eine abenteuerliche Schatzsuche. Ein Abenteuerroman, der bis heute nichts von seiner Faszination verloren hat.
Mitreißende Lesung von Udo Wachtveitl"

Cover: Das Cover passt zu einer Kindergeschichte und auch zu dieser Geschichte durch die Abbildung des Jungen in der Natur. Daher finde ich es ansprechend und passend.

Sprecher: Udo Wachtveitl hat eine sehr angenehme Stimme und ich höre ihm hier wirklich gerne zu. Da merke ich wieder, dass ich bei Hörbüchern generell doch Männerstimmen bevorzuge. Diese sind meist ruhiger und tiefer, was ich sehr angenehm finde. Diesen Sprecher kann ich nur weiterempfehlen und werde auch gerne wieder etwas von ihm hören.

Charaktere: Tom ist ein Schlitzohr - er hat allerlei Schabernack im Kopf. Seine Tante will zwar das Beste für ihn, wird jedoch auch immer wieder hinters Licht geführt. Teilweise ist er schon gemein, doch ist er letztendlich ein Guter. Er hat immer wieder neue Ideen und bezieht dabei auch seine Freunde mit ein. Huck ist ein recht unscheinbarer Junge, der mir gerade zu Anfang sehr gleichgültig scheint.

Meinung: Ich habe gut in die Geschichte hinein gefunden. Es ist sehr interessant zu sehen, wie sich Tom in dieser Geschichte durch all seine Ideen weiterentwickelt. Da es meist aus Sicht von Tom erzählt wird, ist auch der Inhalt teilweise kindlich. Das ist niedlich, denn es ist interessant, diese kindlichen Gedanken mitzubekommen - naiv, ehrlich, direkt, kurzsichtig. Die Geschichte hat viele Schwankungen - es gibt einige sehr spannende Passagen und dann wird es auch mal wieder etwas ruhiger, doch langatmig fand ich die Geschichte zu keinem Zeitpunkt.  Ich wollte stets wissen wie es weiter- und ausgeht. Das Ende existiert nicht wirklich, denn es wurde ab einem bestimmten Punkt einfach aufgehört zu erzählen. Doch das ist nicht störend und so hätte ich auch noch viel weiter lesen/zuhören können von anderen Ideen von Tom. Eine tolle Geschichte, für die ich eine absolute Leseempfehlung ausspreche.

Kommentare: 1
210
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
»Weihnachten mit Konrad« ... Das Aufbau-Weihnachtsquiz Teil 1

Konrad und unser Büromops Karl Otto veranstalten mit Euch ein Weihnachtsquiz, um Euer Halbwissen zu literarischen Themen zu testen. Wir verlosen 5 Exemplare von Mark Twains »Meine geheime Autobiographie«

Was ist zu tun? ... Geht zum Weihnachtsquiz, findet das richtige Lösungswort und beendet hier bei LovelyBooks folgenden Satz: »Konrad aus dem Bürocontainer liest gerne ...«

Das Lösungswort schickt Ihr bitte unter Angabe Eures LovelyBooks-Usernamens an holland@aufbau-verlag.de. Ihr habt Zeit bis zum 30.11. Pünktlich zum ersten Advent findet die Verlosung statt.

Ring frei zur 1. Runde!

Euer Team vom Aufbau Verlag
Zur Buchverlosung
Schalomchen, Ich lese gerade Huckleberry Finn auf Englisch, und der Ich-Erzähler kennt beim Konjugieren offenbar keine unregelmäßigen Verben, hängt in den Vergangenheitsformen also einfach nur ein "-ed" hinten dran. Z.B. "I knowed". Weiß jemand, ob Twain damit die mangelnde Bildung von Huck widerspiegeln wollte, oder ob zur Entstehungszeit des Werkes die englische Sprache tatsächlich noch anders aussah? Oder ob es einen anderen Grund dafür gibt? Vielen Dank schon mal und schönen Tag noch :).
Zum Thema

Zusätzliche Informationen

Mark Twain wurde am 29. November 1835 in Elmira (Vereinigte Staaten von Amerika) geboren.

Community-Statistik

in 2.132 Bibliotheken

auf 201 Wunschlisten

von 52 Lesern aktuell gelesen

von 49 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks