Mark Twain Tom Sawyers abenteuerliche Ballonfahrt

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Tom Sawyers abenteuerliche Ballonfahrt“ von Mark Twain

Dieses Abenteuer wollen sich Tom, Huck und Jim nicht entgehen lassen. Ein Professor plant die aufregendste Reise aller Zeiten: im steuerbaren Ballon von St. Louis nach Europa. Und so überqueren sie den Atlantik, fliegen über die Wüsten von Afrika, treffen auf Karawanen, stehen einen Sandsturm durch und landen schließlich bei den Pyramiden in Ägypten. Unterwegs gibt es jede Menge Gelegenheit, über dies und das zu reden, und Tom geht ganz in seiner Rolle als Welterklärer und Geschichtenerzähler auf. Irgendwann fällt ihnen dann ein, dass Tante Polly zu Hause auf sie wartet, und sie machen sich in Windeseile auf den Rückweg. Dieses Kinderbuch ist ein herrliches Lesevergnügen - und ein Muss für alle Twain-Fans.

Der Text hat abgesehen von den drei Charakteren absolut nichts mit den restlichen Geschichten über die drei Freunde zu tun.

— Soeren

Stöbern in Kinderbücher

Die Macht der verlorenen Träume

Phantasievolles, spannendes, liebevoll konstruiertes Kinderbuch....Könnte auch größeren Kindern gefallen! http://irveliest.wordpress.com

Irve

Luna und der Katzenbär lüften ein Geheimnis

Tolle Illustrationen, super süße Geschichte. Jetzt will ich auch einen Katzenbären haben.

ilkamiilka

Das Wunder der wilden Insel

Das Buch übermittelt so viel – und ist für Groß und Klein geeignet.

Eliza1991

Die Glücksbäckerei – Die magische Zeit

Das Buch, eine Tasse Tee oder Kakao und ein frischer Muffin- das perfekte Rezept für ein abenteuerliches und magisches Leseabenteuer

Buchraettin

Ein Dings namens Schröder

Herrlich schräg, diese etwas andere Weihnachtsgeschichte, um Harmonie, Zusammenhalt und sogar Integration. Zum Vorlesen und Selberlesen

danielamariaursula

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der Text hat abgesehen von den drei Charakteren absolut nichts mit den restlichen Geschichten über d

    Tom Sawyers abenteuerliche Ballonfahrt

    Soeren

    27. July 2016 um 19:38

    Bei Mark Twains Novelle "Die Reise im Ballon" frage ich mich, welche Beweggründe der Autor hatte, diese Geschichte mit diesen Figuren zu schreiben. Es ist ganz klar der Versuch ein Jules-Verne-ähnliches Reiseabenteuer zu verfassen, welche zu der Zeit recht beliebt gewesen waren. Wie dabei allerdings Tom Sawyer, Huck Finn und der Sklave Jim ins Bild passen, leuchtet mir nicht ein. Der Text hat abgesehen von den drei Charakteren absolut nichts mit den restlichen Geschichten über die drei Freunde zu tun. Sie erleben auch keine der üblichen Abenteuer, bei dem sie sich mit List und Tücke weiterhelfen müssen. Die drei sind nur mehr oder minder zufällig allein an Bord eines gigantischen Heißluftballons, der sich von Nordamerika nach Afrika bringt, wo sie immer wieder Zeuge einige regional bedingter Ereignisse werden. Die meiste Zeit verbringen sie an Bord und führen sinnfreie Unterhaltungen, die in der Regel so ablaufen, dass Jim und Huck dumme Fragen stellen und Tom ihnen mit viel Phantasie die Welt erklärt. Nur selten haben diese Gespräche auch nur ansatzweise mit der Handlung zu tun.Die ganze Geschichte bleibt bis zum Ende hin nichtssagend, sodass man froh ist, wenn sie endlich vorüber ist. Schade um die verschenkten Chancen. Tom und seine Freunde hätten unterwegs so viel erleben und wirklich aktiv daran teilnehmen können.

    Mehr
  • Rezension zu "Tom Sawyers abenteuerliche Ballonfahrt" von Andreas Nohl

    Tom Sawyers abenteuerliche Ballonfahrt

    sabisteb

    29. October 2012 um 09:51

    Seit den bekannten Abenteuern von Tom und Huck sind ca. 2 Jahre vergangen. Die Jungs sind nun etwa 15 Jahre alt, als sie einen Ballon besichtigen, mit dem ein verrückter Professor die Erde umrunden will. Leider startet der Professor noch bevor Jim, Huck und Tom das Luftschiff verlassen können und nimmt sie auf eine abenteuerliche Reise mit. Mark Twain wurde schon öfters vorgeworfen, er würde plagiieren, bei diesem Buch ist es sogar recht offensichtlich. Selbstbewusst bedient er sich bei Jule Vernes 5 Wochen im Ballon und lässt Jim, Huck und Tom in einem futuristischen Ballon schnell mal über das Meer nach Afrika fliegen, wo sie wilden Löwen begegnen, Beduinen vor Überfällen beschützen, einen Schatz finden und schnell mal noch Sightseeing ein Ägypten betreiben. Die Geschichte ist in mehrerlei Hinsicht einfach nur schlecht. Zum einen hat sich Tom Sawyer zu einem unglaublich arroganten Kotzbrocken entwickelt, der mit wissenschaftlichem Halbwissen um sich wirft und auf alle herabsieht, die nicht an seinen Bildungsstandard heranreichen. Schon daheim will er nur eines: Er will derjenige mit den aufregendsten Reisen sein und redet den alten Postman gegen die Wand. Er, der geniale Teenagerdetektiv mit seinem scharfen Intellekt will von allen bewundert werden. Jim und Huck blicken zum Gelehrten, ach so genialen Tom auf und lassen sich Sprüche wie "All he said was, as for people like me and Jim, he'd just as soon have intellectual intercourse with a catfish." Gefallen. Hier wird nun auch offensichtlich, dass Mark Twain die Sherlock Holmes Bücher kannte, den auch diese aussage wurde frech aus den Conan Doyle Romanen entlehnt: "Because when a person knows how to use his eyes, everything has got a meaning to it; but most people's eyes ain't any good to them." So oder so ähnlich sagt das Holmes auch öfters mal zu Watson. Das Einzige, was noch an die ersten Beiden Bände der Abenteuer erinnert, sind die abstrusen seltsam logischen Diskussionen, die Huck und Jim gegen Tom führen, an deren Unwissen und Dummheit er schier verzweifelt. Der Ballon ist, milde ausgedrückt, selbst heute noch futuristisch. Er ist unglaublich schnell, sehr wendig und anscheinend sogar leichter zu steuern, als ein Helikopter. Mit Physik hat das nichts mehr zu tun und mit einem richtigen Ballon schon gar nicht. Gegen Ende wusste Twain wohl nicht, wie er die Geschichte zu einem Schluss bringen soll und wählt einen, der ein Peinlichkeit und Dümmlickeit kaum zu überbieten ist. Warum nur, hat Twain 1894 nur so einen Murks veröffentlicht? Brauchte er dringend Geld? Kein Wunder, dass kaum einer dieses Machwerk kennt. Nach diesem Band möchte man Tom Sawyer erwürgen, man hasst ihn und möchte ihn am liebsten nur noch schütteln. Ich kann dieses Buch nicht empfehlen, nicht einmal für Kinder. Wer es doch unbedingt lesen will, auf Englisch ist es mittlerweile public domain: Tom Sawyer Abroad

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks