Mark Welte In die Füße atmen

(59)

Lovelybooks Bewertung

  • 45 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 45 Rezensionen
(6)
(13)
(30)
(9)
(1)

Inhaltsangabe zu „In die Füße atmen“ von Mark Welte

Achtung, Lampenfieber. Jan und Lina träumen von ganz unterschiedlichen Dingen: Er von ihr - und sie von der Schauspielschule. Als Lina den Sprung auf die berühmte Otto-Falckenberg-Schule schafft, ergattert auch Jan dort einen Platz. Allerdings ist dafür ist ein kleiner Betrug notwendig. Das ist kein Problem, denn Jan gibt es doppelt: Sein Zwillingsbruder Henrik ist das genaue Gegenteil von ihm: Große Klappe und absolut angstfrei. Für Jan ist die Schauspielschule das größte Risiko, das er je eingegangen ist. Aber Lina ist jedes Risiko Wert. Das Theater entpuppt sich als Kosmos mit eigenen Gesetzen: Pfeifen ist verboten, die Sitzordnung in der Kantine rätselhaft, und der erste Satz im großen Theater ein komplettes Desaster. Aber spätestens die magische Weihnachtsfeier versöhnt Jan mit dem Wahnsinn des Theaterlebens. Und schließlich hat er früh gelernt: Als Zwilling ist es schwer, eins zu werden mit dem Universum. Stück für Stück kämpft sich Jan an seine große Liebe heran. Und dabei kann er alles brauchen, was er auf der Schauspielschule lernt: Fechten, Flirten und in die Füße atmen.

Die Geschichte handelt von Jan und Henrik,eineiige Zwillinge wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Henrik,der Erstgeborene, hat sich

— Langeweile

Witziges Buch für Zwischendurch!

— Sommerregen

Ich habe es auch nicht als witzig empfunden, wie gesagt, super langweilig. "Der Boss" ist klasse!

— aba

Hmm, im direkten Vergleich zum vorher gelesenen "Der Boss" von Netenjakob leider nur Durchschnitt und wenig witzig...schade.

— Queenelyza

Stöbern in Romane

Außer sich

Einerseits ein faszinierendes Debüt, andererseits eine persönliche Qual beim Lesen. Zu viel Abfall, Niederträchtigkeit und Einsamkeit...

parden

Der Typ ist da

Ganz nett zu lesen, aber nicht der Ortheil den ich gerne lese.

19angelika63

Der Gentleman

Herrlich witzig und urkomisch!

Kristall86

Tage ohne Hunger

Ein beeindruckendes Buch, das unter die Haut geht.

leserattebremen

Alles, was ich nicht erinnere

abgebrochen

Prinzenmama05

Der verbotene Liebesbrief

spannend, verwirrend und dabei sehr gefühlvoll - pures Lesvergnügen

Petra1984

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • In die Füße atmen

    In die Füße atmen

    Langeweile

    02. January 2016 um 11:00

    Die Geschichte handelt von Jan und Henrik,eineiige Zwillinge wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Henrik,der Erstgeborene, hat sich schon bei der Geburt vorgedrängt und tut das auch im weiteren Leben. Der schüchterne Jan ist unsterblich in Lina verliebt ,traut sich aber nicht ,sich ihr zu nähern.Lina möchte Schauspielerin werden und Jan schreibt ebenfalls Bewerbungen für die Schauspielschule,findet aber nicht den Mut diese auch abzuschicken.Das übernimmt ,ohne sein Wissen,Henrik für ihn und er besteht auch in seinem Namen die Aufnahmeprüfung. Jan fällt aus allen Wolken,als ihm schriftlich mitgeteilt wird ,daß er an der Otto- Falckenberg-Schule in München angenommen wurde.Er ist hin -und hergerissen zwischen seinen Selbstzweifeln und der Freude mit Lina zusammen zu sein. Der Arbeitsalltag in einer Schauspielschule wird anschaulich geschildert,wobei es manchmal für meine Begriffe sehr abgedreht zuging. Die Beschreibung der einzelnen Schüler fand ich gut,auch die witzigen Sprüche haben mir gefallen. Als nach einiger Zeit Henrik in München auftaucht, erfahren seine Mitschüler und Lina ,daß Jan einen Zwillingsbruder hat.Dadurch erklärt sich auch die plötzliche Veränderung von "Jan",den sie von der Aufnahmeprüfung ganz anders in Erinnerung hatten.Besonders bei Lina sorgt Henrik für einige Verwirrung. Insgesamt gesehen erschien mir das Buch eher wie ein Drehbuch ,es enthielt zu viele Dialoge.Gut gefallen haben mir die Zitate zum Anfang eines neuen Kapitels. Buchtitel: In die Füße

    Mehr
  • In die Füße atmen

    In die Füße atmen

    allem

    14. September 2015 um 17:15

    Der Klappentext gibt noch nicht wirklich viel wieder, der meiste Platz wird mit Kommentaren von Anke Engelke und Johann König ausgefüllt, die beide das Buch sehr loben. Wer mehr erfahren möchte, muss erstmal auf der Innenseite des Buches sich eine etwas ausführliche Zusammenfassung durchlesen. Das Buch soll sehr witzig sein und ich war nach der Leseprobe auch sehr gespannt darauf. Meiner Meinung nach hat das Buch aber nicht alles ganz so erfüllt, wie ich es mir vorgestellt habe. Die Geschichte geht er schleppend voran, zumindest bei den beiden Hauptpersonen. Bei Jan und Lina hatte ich immer das Gefühl, alles ginge sehr langsam, während in der Zeit der Schauspielschule alles sehr schnell ging. In dem Buch werden ganze zwei Jahre abgehandelt, während sich aber in der eigentlichen Handlung wenig tut. Jan ist seit der dritten Klasse in seine Mitschülerin Lina verliebt, hat sich aber nie getraut es ihr zu sagen. Als sie nun auf die Otto- Falckenberg- Schauspielschule geht, will er eigentlich mit, traut sich aber nicht. Kurzerhand macht sein Zwillingbruder Henrik die Aufnahmeprüfung für ihn. Die beiden Brüder könnten unterschiedlicher nicht sein. Während Jan sehr ruhig ist und sich nichts zutraut, ist Henrik überaus selbstsicher. Mit den beiden kommt es immer wieder zu verwirrspielen. Die Komik , die in dem Buch so versprochen wurde, hat mich ein wenig enttäuscht. Es kommen immer wieder witzige Stellen, viele davon sind aber leider sehr, sehr unrealistisch und wirken übertrieben, was mich beim Lesen gestört hat. Die Charaktere sind eigentlich nicht schlecht, aber leider ebenfalls viel zu übertrieben. ´Die Handlung hat mich das ganze Buch über wenig gefesselt, weil es nicht wirklich voran geht und man am Ende nicht viel weiter ist als am Anfang. Trotzdem bekommt das Buch drei Sterne, weil mir der Schreibstil gefallen hat und es ein schönes Buch für zwischendurch ist. Wer sich jedoch ein wirklich fesselndes Buch wünscht, sollte er auf ein anderes zurückkommen. In die Füße atmen ist außerdem mit 14,99€ in Deutschland als Taschenbuch bei etwas über 280 Seiten recht teuer.

    Mehr
  • Witziges + kurzweiliges Buch über die Schauspielschule, nervende Zwillingsbrüder und die große Liebe

    In die Füße atmen

    Sommerregen

    Jan Diamant ist seit der achten Klasse in Lina Henting verliebt. Aber natürlich traut er sich nicht, ihr das offen zu gestehen. Dafür ist er viel zu ängstlich.. Also versucht er ersteinmal ihr einfach zu gefallen. Ein möglicher Weg dafür ist schnell gefunden, denn Lina liebt das Theater. Und bald bekommt der schüchterne Jan die Möglichkeit, eine Rolle im Schultheaterstück zu übernehmen.. Und zwar anders als er gedacht hatte: Nicht hinter der Bühne, sondern auf ihr.. Aber wenn er dadurch endlich für seine Lina sichtbar wird, soll es ihm recht sein. Und tatsächlich: Lina nimmt ihn das erste mal wirklich wahr. Und besser noch: Die Beiden werden sogar Freunde. Doch je älter sie werden, desto schlimmer werden Jans Ängste. Und der Arme muss auch immer wieder dabei zusehen, wie Lina andere Männer anflirtet.. Und plötzlich- viel zu schnell- ist die Schule auch schon vorbei.. Und Jan fast einen gewagten Endschluss: Er möchte Schauspiel studieren, und zwar an der gleichen Schule wie Lina, denn dann könnte ja noch etwas aus den Beiden werden, oder? Doch so toll der Plan auch klingen mag: Jan stößt schnell auf erste Probleme.. Denn sogar davor, das Bewerbungsschreiben in den Briefkasten zu werfen, hat er panische Angst. Wieder vergehen ein paar Jahre, und Jans Traum ist kurz vorm Platzen, da er zu alt wird.. Wäre da nicht...: -Jemand, der solche Ängste nicht kennt... -Jemand, der ein Vorsprechen an der Schauspielschule mit links macht... -Jemand mit dem größten Selbstvertrauen im ganzen Universum... -Jemand, der also ganz anders ist als Jan, und trotzdem genauso aussieht.. Und diese Person gibt es tatsächlich: Henrik, Jans eineiiger älterer Zwillingsbruder. Ohne dass Jan davon weiß, bewirbt dieser sich unter Jans Namen an der münchener Otto-Falckenberg-Schule - und wird auch angenommen. Erst ist Jan gar nicht begeistert, doch als er in der Schule auf Lina trifft, ist dieser Ort der beste überhaupt. Und Schauspieler ist selbstverständlich der beste Beruf ünerhaupt. Doch hat Henrik sich nicht besonders Jan-mäßig benommen, und so sorgt Jans Zwillingsbruder nicht zum ersten- und auch garantiert nicht zum letzten mal- für jede Menge Ärger und Verwirrung.. Zwar fliegt der Betrug nicht auf, doch muss Jan für das respektlose und arrogante Verhalten seines "zweiten Ichs" die Strafe kassieren.. Die Charaktere in dem Buch sind so unterschiedlich, wie sie nur sein können: Egal ob der verklemmte Jan, die sich immer angegriffen fühlende Gabriele, die korrekte Ruth, der strenge Lehrer Hengstenberg, oder aber die Sekretärin mit dem Fuß-Tick.. Alle sind irgendwie sympathisch und wachsen einem beim Lesen ans Herz.. Alle bis auf eine.. Denn Lina hat mich am Ende wirklich genervt. Und das will was heißen, wenn einem sogar der kiffende Macho Henrik lieber gewesen ist... Die verschiedenen Personen sorgen immer wieder für Konflikte und lustige Situationen, wodurch ein leichtes Lesen möglich ist. Man kann das Buch sehr schnell lesen, da man kaum dabei nachdenken muss, sondern einfach von der Geschichte und dem Schreibstil mitgezogen wird. Denn das Buch ist sehr schön geschrieben: Aus Jans Sicht liest man viel über seine Ängste, und auch seine Gefühle und Ideen geben viel Grund zum Schmunzeln.. Schließlich nimmt er sich immer wieder vor, Lina seine Liebe zu demonstrieren, was unter Schauspielern gar nicht so einfach ist.. Außerdem bekommt man auch einige Übungen aus dem Schauspielunterricht mit, die wirklich amüsant sind, denn kaum hat die Klasse keinen Unterricht mehr beim strengen Hengstenberg, ist peinliche Improvisation bei Herrn Rey an der Reihe. Man kann sich die Übungen wirklich gut vorstellen und ist extrem oft sehr froh darüber, nicht mitmachen zu müssen. Ich kann dieses Buch wirklich jedem weiterempfehlen, da es kurzweilig und lustig ist. Auch Leser die nicht vorhaben, Schauspiel zu studieren, werden dieses Buch sicherlich sehr mögen! Ein Buch mit Charme, Witz, und Spannung. Toll!

    Mehr
    • 7

    Sommerregen

    16. October 2014 um 20:34
  • In die Füße atmen

    In die Füße atmen

    Machi

    25. February 2014 um 21:58

    Jan Diamant ist in Lina verliebt, ist aber zu schüchtern ihr seine Liebe zu gestehen. Als er merkt, dass sie Schauspielerin werden will, ist das Schauspielern auch sein größter Wunsch. Über Umwege wird auch er an der Otto-Falckenburg Schauspielschule in München aufgenommen und versucht dort Lina näher zu kommen. Die Idee von Jan und Lina ist an sich nicht schlecht, jedoch ist die Umsetzung zu übertrieben und oft unrealistisch. Auch nervt es teilweise, dass sich die Charaktere so komisch verhalten. Trotzdem ist die Lektüre unterhaltsam und der Autor versucht nicht zwanghaft lustig zu sein, sodass der Humor recht gut rüberkommt. Der Erzählstil ist in Ordnung und teilweise witzig. "In die Füße atmen" ist somit eine leichte und seichte Lektüre, um auf andere Gedanken zu kommen.

    Mehr
  • extrem witzig!

    In die Füße atmen

    summi686

    13. July 2013 um 15:52

    Auf dem leuchtend grünen Cover, bei dem man sich im ersten Moment fragt was genau es mit dem Bild darauf auf sich hat, prangt ein Aufkleber mit dem Satz "EXTREM WITZIG!" Da drängt sich ja erstmal der Gedanke auf: Das kann ja jeder sagen! Gedanke Nummer 2 ist bei dem Cover und diesem Button: Versucht hier jemand Tommy Jaud zu imitieren? Aber schon nach den ersten Seiten waren alle Hintergedanken verflogen. Ich war sofort im Buch und in der Geschichte drin. Die Geschichte: Jan und Henrik sind Zwillinge. Aber ausser dass sie gleich aussehen, haben sie nichts gemeinsam. Jan ist sehr schüchtern, unglücklich udn heimlich in Lina verliebt und traut sich selbst nichts zu. Sein Zwilling hingegen ist offen für alles und jeden, schleppt eine Frau nach der anderen ab udn weiß offensichtlich genau was aus ihm und seinem Leben werden soll (dass das in wirklichkeit gar nicht so ist, wird im Laufe der Geschichte auch noch klar - hierrauf will ich aber eigentlich nicht näher eingehen, da der Zwilling nicht wirklich zu den Hauptpersonen gehört. Er ist eigentlich immer nur der ausschlaggebende Punkt für Handlungen). Lina wird nach ihrem Abschluss die Schauspielschule in München besuchen. Jan will Lina nicht aus den Augen verlieren, will sie nicht gehen lassen, will nun auch Schauspieler werden und traut sich wie immer nicht, überhaupt auch nur die Bewerbung in den Briefkasten zu werfen. So kommt es, dass sein Zwilling sowohl den Einwurf, als auch die Aufnahmeprüfung für Jan übernimmt (wovon der allerdings nichts weiß) und an diesem offiziellen Aufnahmeritual so das ein oder andere angestellt hat, was Jan im Laufe des Buches ausbaden darf. Extrem witzig! Es verging keine Seite, auf der ich nicht gelacht habe. Es gab keine Seite, bei der ich mich gelangweilt hätte, kein Wort war zu viel oder zu wenig geschrieben, kein Witz hatte gefehlt und es war kein wenig übertrieben. Es war ein perfektes Buch, ich würde es jederzeit weiterempfehlen, kaufen und wieder lesen! Top Gelungen! Vielen Dank für diesen Spaß!

    Mehr
  • Rezension zu "In die Füße atmen" von Mark Welte

    In die Füße atmen

    19angelika63

    20. December 2012 um 07:33

    Als Lina den Sprung auf die berühmte Otto-Falckenberg-Schule schafft, ergattert auch Jan dort einen Platz. Allerdings ist dafür ein kleiner Betrug notwendig. Das ist kein Problem, denn Jan gibt es doppelt. Sein Zwillingsbruder Hendrik ist das genaue Gegenteil von ihm: große Klappe und komplett angstfrei. Für Jan ist die Schauspielschule das größte Risiko, das er je eingegangen ist. Aber Lina ist jedes Risiko wert. Das Theater entpuppt sich als Kosmos mit eigenen Gesetzen: Pfeifen ist verboten, die Sitzordnung in der Kantine rätselhaft und der erste Satz im großen Theater ein komplettes Desaster. Aber spätestens die magische Weihnachtsfeier versöhnt Jan mit dem Irrsinn des Theaterlebens. Und schließlich hat er früh gelernt: Als Zwilling ist es schwer, eins zu werden mit dem Universum. Stück für Stück kämpft sich Jan an seine große Liebe heran. Und dabei kann er alles brauchen, was er auf der Schauspielschule lernt: Fechten, Flirten und in die Füße atmen. Der Titel und das Cover haben mich sehr angesprochen. Das Buch ist in einzelne kurze Kapitel eingeteilt und lässt sich flüssig lesen. Zugegeben meine Art von Humor ist etwas anders, als der der „Allgemeinheit“. Die meisten Comedians locken mir kein Grinsen ins Gesicht, geschweige denn ein Lachen. Die Geschichte ist schnell erzählt. Er verliebt sich in sie und versucht fortan sie zu erobern. Und das leider auf so trottelige Art und Weise, die sehr ermüdend ist zu lesen. Es gab sicherlich ein paar Szenen die lustig sind. Aber dennoch haut mich dieses Buch nicht vom Hocker. Ich denke dieses Buch als Komödie verfilmt wäre der Hammer. Denn in einem Film könnte man die „komischen“ Akzente wesentlich besser transportieren

    Mehr
  • Rezension zu "In die Füße atmen" von Mark Welte

    In die Füße atmen

    latabaiba

    17. July 2012 um 17:24

    Schaupsieler und ihre kleinen und großen Macken sind in diesem Buch hinreißend komisch dargestellt. Anhang von Jan Diamant der sich nicht nur mit dem Leben und seiner Unschlüssigkeit in allen Fragen sondern auch noch mit einem durchgekknallten Zwillngsbruder herumschlagen muss wird außerordentlich bunt beschrieben wie schwer es ist auf die Bretter zu kommen, die die Welt bedeuten.....hinreißend komisch!

    Mehr
  • Rezension zu "In die Füße atmen" von Mark Welte

    In die Füße atmen

    ManfredsBuecherregal

    18. April 2012 um 22:23

    _Als Lina den Sprung auf die berühmte Otto-Falckenberg-Schule schafft, ergattert auch Jan dort einen Platz. Allerdings ist dafür ein kleiner Betrug notwendig. Das ist kein Problem, denn Jan gibt es doppelt: Sein Zwillingsbruder Henrik ist das genaue Gegenteil von ihm: Große Klappe und absolut angstfrei. Für Jan ist die Schauspielschule das größte Risiko, das er je eingegangen ist. Aber Lina ist jedes Risiko wert. Das Theater entpuppt sich als Kosmos mit eigenen Gesetzen: Pfeifen ist verboten, die Sitzordnung in der Kantine rätselhaft, und der erste Satz im großen Theater ein komplettes Desaster. Aber spätestens die magische Weihnachtsfeier versöhnt Jan mit dem Wahnsinn des Theaterlebens. Und schließlich hat er früh gelernt: Als Zwilling ist es schwer, eins zu werden mit dem Universum. Stück für Stück kämpft sich Jan an seine große Liebe heran. Und dabei kann er alles brauchen, was er auf der Schauspielschule lernt: Fechten, flirten und in die Füße atmen._ Jan, schüchtern, ängstlich und voller Selbstzweifel, ist verliebt. Nicht erst seit heute sondern schon seit der 8. Klasse – und zwar in Lina. Leider hat er nie den Schritt gewagt, sich Lina mitzuteilen. Lina wird nun auf die Schauspielschule gehen. Gern würde Jan Lina ja dorthin begleiten, aber er kann sich leider nicht überwinden seine Bewerbung einzuschicken. Doch dann bekommt er ein Schreiben, dass besagt, dass er an der Otto-Falckenberg-Schule aufgenommen ist. Jan kann sich das alles gar nicht erklären, bis sein Zwillingsbruder Henrik, der das genaue Gegenteil von Jan, also cool und ein Draufgänger ist und dem die Frauen zu Füssen liegen, auftaucht. Wie sich herausstellt, hat Henrik sich für Jan ausgegeben und die Aufnahmeprüfung gemacht. Nun liegt es an Jan sich zu beweisen. Vorweg muss ich sagen, wer auf einen Schenkelklopfer nach dem anderen wartet, wird sicher enttäuscht sein. Jedoch sind es die kleinen Schmunzler, die die Story unterhaltsam machen Ob es nun Jan ist, der sich durch die Proben mit Lina schlägt, da es schon unsagbar schwer ist Linas Hand zuhalten. Oder auch Ruth, die immer Angst hat, nicht die wichtigen Sachen zu lernen. Danuta, die irgendwie in ihrer eigenen Welt lebt. Dieter alias „Bauernschädel“, der vom Lande kommt, oder Gabriele, die glaubt, dass keiner sie leiden kann, da sie ja ohnehin bevorzugt wird, weil ihr Vater ein Promi ist. Und natürlich bleibt immer im Hinterkopf, ob Jan es schaffen wird, Lina zu erobern. Ich jedenfalls fühlte mich gut unterhalten.

    Mehr
  • Rezension zu "In die Füße atmen" von Mark Welte

    In die Füße atmen

    buecherbiene72

    28. February 2012 um 15:02

    Man lernt sehr viel in diesem Buch. Aber nur Unfug. Zum Glück! Johann König Ein schöneres und passenderes Zitat kann es zu diesem Buch nicht geben. Es ist wirklich richtig lustig und hat mich sehr oft zum Lachen gebracht. Natürlich ist es kein literarisches Meisterwerk, aber das habe ich alleine bei dem Titel schon nicht erwartet und wurde daher bestens unterhalten. Die Geschichte handelt von Jan, der in Lina verliebt ist. Leider ist er viel zu schüchtern, um sich ihr auch nur auf 6 m zu nähern. Als er durch Zufall eine Rolle als Roboter in einem Theaterstück übernimmt, wird sie endlich auch ihn aufmerksam. Leider werden die beiden jedoch nur gute Freunde. Als sie beschließt eine Schauspielschule zu besuchen und ihn überredet sich dort auch zu bewerben, traut er sich nicht dies zu tun. Zu groß sind die Zweifel. Doch zum Glück hat Jan einen Zwillingsbruder. Henrik! Henrik ist das genaue Gegenteil. Er hat schon früh eine Freundin und ist ein absolut cooler Typ, dem einfach alles gelingt. Als Henrik von Jan erfährt, dass er sich nicht traut sich bei der Schauspielschule zu bewerben, übernimmt er dies und reicht seine Bewerbung unter Jans Namen ab. Auch das Vorsprechen gelingt und er wird tatsächlich angenommen. Soviel zur Rahmenhandlung. Was danach geschieht ist einfach nur noch lustig. Und wenn man nicht gerade laut lacht, dann hat man doch zumindest ein Schmunzeln auf den Lippen. Ein kurzweiliges Lesevergnügen, was ich jederzeit weiter empfehlen würde.

    Mehr
  • Rezension zu "In die Füße atmen" von Mark Welte

    In die Füße atmen

    josi2011

    28. February 2012 um 13:45

    Jan ist ein schüchterner und sehr ruhiger junge Mann, der sich nicht traut seine Traumfrau Lina in der Schule anzusprechen. Schon alleine bei der Vorstellung sich ihr näher als 6 m zu befinden, bereitet ihm Schweißausbrüche und Albträume. Das genaue Gegenteil ist sein Zwillingsbruder Hendrik, der cooler und unbedarfter nicht sein könnte. Er kommt bei Frauen gut an und hat auch sonst eine große Klappe, die ihm durch's Leben hilft. Ich finde schon lustig, wie Welte die Geburt beschrieben hat: "Henrik kam kurz vor zwölf, ich fünf Minuten danach. Er hat sich also damals schon vorgedrängelt" Jan kommt Lina dann durch Zufall doch näher, als er bei einer Schulaufführung den Roboter spielt und ihr dabei auffällt. In der Folge werden die beiden gute Freunde, zu seinem bedauern jedoch auch nicht mehr. Durch sie ermutigt, möchte er sich auf der Schauspielschule bewerben, traut sich jedoch nicht, die Bewerbung auch wirklich einzureichen, was sehr lustig beschrieben ist. Als Henrik davon erfährt, schickt er einfach die Bewerbung in seinem Namen ab und wird sogar an der Schauspielschule angenommen. Mir hat das Buch richtig gut gefallen. Es ist lustig und richtig gut schreiben kann Mark Welte auch. Die Rund 280 Seiten hatte ich daher schnell gelesen und hoffe, dass Welte noch viele solcher Bücher schreibt.

    Mehr
  • Rezension zu "In die Füße atmen" von Mark Welte

    In die Füße atmen

    28horseshoe

    09. January 2012 um 20:50

    Doppelgänger 4 Seit der achten Klasse schwärmt Jan von seiner Mitschülerin Lina, möchte ihretwegen zur Schauspielschule gehen. Er schafft es aber schon nicht die Bewerbungsunterlagen dafür abzuschicken. Die Aufnahme auf eine berühmte Schauspielschule schafft Jan dennoch - weil sein Zwillingsbruder sich um alles kümmert und auch die Aufnahmeprüfung für ihn besteht. Die Zeit an der Schauspielschule bereitet Jan allerlei Probleme. Seine neuen Mitschüler und Lehrer kennen von der Aufnahmeprüfung nur seinen Bruder, der völlig anders ist als er. Zu allem Überfluss hat der Bruder ihm auch noch Streiche gespielt und eine Wette für ihn abgeschlossen, außerdem muss er gleich eine Liebesszene mit Lina spielen, seiner besten Freundin, die nicht wissen soll wie sehr er in sie verliebt ist. Durch das ganze Buch ziehen sich mehrere Fragen: Wird es für Jan ein Happy End mit seiner Lina geben (oder überhaupt ein Happy End)? Schafft er die Schauspielschule oder hat er keine Chance? Und wie entwickelt sich die Beziehung zu seinem Zwillingsbruder, von dessen Existenz er niemandem erzählt hat? Manchmal ist man als Leser fast frustriert, denn die Hauptperson steht sich häufig selbst im Weg. Das Cover passt recht gut, er kann kopflos sein, steckt den Kopf gern in den Sand, ist ohne eigenen Antrieb, risikoscheu, schüchtern und introvertiert. Dafür gibt ihm sein draufgängerischer Zwillingsbruder manchmal einen Schubs, der dann aber zu neuen Verwicklungen und Missverständnissen führt und der Frage, ob Jan sich wirklich alles selbst vermasselt oder sein Zwillingsbruder das für ihn übernimmt. Auch wenn man nie eine Schauspielschule besucht hat ist das Buch eine vergnügliche Lektüre, weil man die verschiedenen humorvoll und ironisch beschriebenen Schüler- und Lehrertypen trotzdem wiedererkennt. Gut gefallen hat mir auch die zweite zeitlich Ebene, die durch Rückblicke entsteht. Jedem der kurzen Kapitel ist ein Zitat vorangestellt, in dem eine der Hauptpersonen entweder auf die Zeit an der Schauspielschule zurückblickt oder den Beruf Schauspieler kommentiert. Insgesamt wirklich sehr amüsant zu lesen, aber teilweise hätte es gerne noch spannender sein dürfen (dafür ein Sternchen Abzug).

    Mehr
  • Rezension zu "In die Füße atmen" von Mark Welte

    In die Füße atmen

    Literatur

    09. November 2011 um 17:34

    Die Füße und die Fußstellung sind für das Leben von entscheidender Bedeutung - das pflegte auch meine Oma immer zu sagen und bestand auf bestes Schuhwerk für die heranwachsenden Kinderfüßchen. So wundert es mich nich all zu sehr, dass die Füße auch in Mark Weltes Werk "In die Füße atmen" eine wichtige Rolle einnehmen. Jan Diamant ist bereits seit der achten Klasse in Lina Hentig verliebt, ist jedoch zu schüchtern, um über das Stadium des besten Freundes hinauszukommen. Ihr zuliebe besucht er die Theater-AG und ihr zuliebe möchte er Schauspieler werden. Da er zu schüchtern für die Aufnahmeprüfung ist, springt sein eineiiger Zwillingsbruder Henrik Diamant ein und sorgt damit in der Rolle des Jan Diamant nicht nur für das erfolgreiche Bestehen, sondern auch für die Anbahnung des ein oder anderen Fettnäpfchens, in das Jan treten wird. Seinem Schwarm Lina kommt er langsam näher, wenn er sich nicht selbst zu stark im Wege stehen würde. Aber glücklicherweise gibt es nicht nur seine zahlreichen Eroberungsversuche, sondern auch sehr unterschiedliche Schauspielschulkollegen und -lehrer, die ein oder andere schulische Anekdote und Theaterweisheit. Ich bin von dem Roman "In die Füße atmen" absolut begeistert, denn Mark Welte vereint darin Humor, Sprachwitz und Tiefgründigkeit. Der Leser wird mitgerissen in die Handlung und wird selbst Teil dieser Gruppe junger Menschen, die es wagen, eine "brotlose" Kunst zu erlernen. Jeder Einzelne wird auf sehr menschliche Weise mit all seinen Stärken und Schwächen dargestellt, ohne bloßzustellen. München als Handlungsort wird gut in die Handlung eingeflochten, ich kenne alle beschriebenen Schauplätze und denke gerne an die einzelnen Szenen, wenn ich an den Schauplätzen vorbeigehe. Legendär finde ich die Zitate einzelner Schauspieler, die dem Werk eine pseudorealistische Bedeutung zukommen lassen: Die Zitate passen jeweils zum folgenden Kapitel und geben pointiert die Handlung wieder. Besonders berührt hat mich die Szene, als Jan plötzlich während einer Vorstellung aufschreit und diese unterbricht, wobei mir die Übertragung auf das Leben sehr gut gefallen hat: Oft wird das Leben passiv erlebt und nicht aktiv gelebt, denn niemand setzt gerne eine bewusste Unterbrechung oder schreit auf, wenn etwas schief läuft. Der Sprachstil trifft genau meinen Geschmack. Etwas unglücklich war ich mit den letzten Seiten: Sie ließen deutlich hinsichtlich Witz und Tempo nach, das Ende ist sehr konstruiert, eine mögliche Fortsetzung wird gebahnt und Jan, der eigentlich bereits persönlich gereift ist, fällt wieder zurück auf seine Lina-Bezogenheit. Dennoch würde ich gerne eine Fortsetzung in Berlin lesen :-) . Insgesamt jedem zu empfehlen, der gerne humorvolle Romane über das Leben und die Menschen liest. Und nicht vergessen: Immer auf die Füße achten! Und nicht nur in die Füße, sondern auch in die Lungen atmen, damit genügend Luft zum Lachen vorhanden ist.

    Mehr
  • Rezension zu "In die Füße atmen" von Mark Welte

    In die Füße atmen

    Wonder_

    05. November 2011 um 01:48

    Anfangs hatte ich große Erwartunen an das Buch. Tja, dann habe ich die schlechten Bewertungen gesehen und bin erst einmal erschrocken. Ich habe gehofft, dass das Buch meinen Geschmack treffen wird, aber ich muss mich leider den schlechten Bewertungen anschließen. +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++ Cover Das Cover ist definitiv nicht mein Fall, aber es drückt Jans Charakter sehr gut aus. Allerdings frage ich mich, warum ihm niemand die Tüte zuschnürt. (Ich bin böse, sorry) Charaktere Von den Charakteren bin ich auch nicht begeistert. Auf den ersten 100 Seiten konnte ich erst einmal GAR NICHTS mit ihnen anfangen. Sie wirkten unglaubwürdig und unsympathisch, auch der Protagonist Jan, was immer ungünstig ist. Besonders seine Mitschülerin Gabriela ist mir aber tierisch auf die Nerven gegangen mit ihrem Geheule. Ich hätte echt das Buch an die Wand klatschen können. Im zweiten Teil konnte ich dann schon mehr mit Jan anfangen und auch Gabriela ist man los. Die anderen Figuren wurden ebenfalls etwas tiefgründiger. Dann aber der letzte Teil. Gabriela-Ersatz Ruth ist am Start. An-die-Wand-klatsch Auch Jans Angebetete Lina entwickelt sich zur absoluten Zicke, und Jan wird von schüchterner Nerd zum unvernünftigen Halb-Nerd. Tolle Entwicklung oder? Handlung Die Handlung hat sich für mich erst einmal sehr spannend und lustig angehört, aber letztendlich lag das Augenmerk doch eher darauf, möglichst viele schlechte Witze rauszuhauen. Es waren auch ein paar lustige Stellen dabei, und abschnittweise hat mir das Buch sogar gefallen... aber nachdem ich damit fertig bin frage ich mich nur: Toll, wofür habe ich das jetzt gelesen? Fast 300 Seiten Gelaber für einen miesen Schluss. Ich konnte das Ende absolut nicht nachvollziehen und der Epilog platziert einen Haufen Fragezeichen in meinem Kopf. Schreibstil Mit dem Schreibstil bin ich am Anfang auch nicht klargekommen. Ich konnte oft nicht nachvollziehen, ob Jan gerade redet, denkt, wer redet... Das wurde mit der Zeit allerdings besser, aber trotzdem musste ich mich durch diese paar Seiten schleppen wie selten zuvor

    Mehr
  • Leserunde zu "In die Füße atmen" von Mark Welte

    In die Füße atmen

    Daniliesing

    Achtung, Lampenfieber. Jan und Lina träumen von ganz unterschiedlichen Dingen: Er von ihr - und sie von der Schauspielschule. Als Lina den Sprung auf die berühmte Otto-Falckenberg-Schule schafft, ergattert auch Jan dort einen Platz. Allerdings ist dafür ist ein kleiner Betrug notwendig. Das ist kein Problem, denn Jan gibt es doppelt: Sein Zwillingsbruder Henrik ist das genaue Gegenteil von ihm: Große Klappe und absolut angstfrei. Für Jan ist die Schauspielschule das größte Risiko, das er je eingegangen ist. Aber Lina ist jedes Risiko Wert. Das Theater entpuppt sich als Kosmos mit eigenen Gesetzen: Pfeifen ist verboten, die Sitzordnung in der Kantine rätselhaft, und der erste Satz im großen Theater ein komplettes Desaster. Aber spätestens die magische Weihnachtsfeier versöhnt Jan mit dem Wahnsinn des Theaterlebens. Und schließlich hat er früh gelernt: Als Zwilling ist es schwer, eins zu werden mit dem Universum. Stück für Stück kämpft sich Jan an seine große Liebe heran. Und dabei kann er alles brauchen, was er auf der Schauspielschule lernt: Fechten, Flirten und in die Füße atmen. "Alle paar Seiten musste ich herzhaft lachen, so ulkig kam Jan daher. Falls nicht eh schon geplant, sollte dieses Buch unbedingt verfilmt werden. Ein echter Brüller und absolut empfehlenswert.", sagt Leserin Solifera über den lustigen Roman "In die Füße atmen" von Mark Welte. Ihr lacht gern und eine humorvolle Lektüre wäre aktuell genau das richtige? Dann seid ihr hier richtig, denn zusammen mit dem KiWi Verlag suchen wir 25 Testleser für gemeinsame Lese- und Lachstunden. Der Autor Mark Welte wird ebenfalls bei der Leserunde dabei sein und beantwortet gern Fragen. Das wollt ihr euch nicht entgehen lassen? Dann bewerbt euch bis einschließlich 28.09.2011 unter "Bewerbung & Bekanntgabe der Gewinner" als Testleser für die gemeinsame Leserunde. Verratet uns hierbei, worüber ihr zuletzt so richtig herzhaft gelacht habt :-) Wenn ihr eines der 25 Bücher gewinnen möchtet, gehören eine spätere Teilnahme an der Leserunde und eine abschließende Rezension natürlich dazu. Ich wünsche ein spaßiges Leseerlebnis! **************************************************** Die 25 offiziellen Testleser sind: mehrsonntag, Stefanie82, merlin78, stueckle, Steffi153, Lillian, VivichanS, BigEyes24, Chrissie007, Bastelfee, lieschenleseratte, Sophia!, kadqoku, Annelchen, juna, Wonder_, bryanna, Alena_Tess, Lumina156, Gwenfly, Ichbinswieder, Sternenstaubfee, lechantsarreta, eifelmini, MonikaAlice

    Mehr
    • 211
  • Rezension zu "In die Füße atmen" von Mark Welte

    In die Füße atmen

    mehrsonntag

    04. November 2011 um 16:07

    Lina Hentig hat einen Traum. Sie möchte Schauspielerin werden. Jan Diamant hat einen Traum. Lina Hentig. Jan Diamant hat ebenso einen Alptraum. Seinen Zwillingsbruder Henrik. Um seiner Traumfrau Lina nahe zu sein (natürlich nicht zu nahe und soo nahe schon gar nicht, immerhin hält er seit Jahren einen Mindestabstand, um sie nur auf keinen Fall zu belästigen) schreibt auch er Bewerbungen um die Aufnahme an diversen Schauspielschulen. Das Problem: er schickt die Bewerbungen nicht ab. Die Post befördert auch unbewusst eingeworfene Briefe, weigert sich aber strikt, Briefe zu transportieren , die ganz bewusst nicht eingeworfen wurden. Seltsam nur, dass Jan die Aufnahmeprüfung der Otto-Falckenberg-Schule in München trotzdem bestanden hat. Hier kommt dann wieder Jans Alptraum ins Spiel... Jan Diamant hat außerdem ein Fußproblem. Seine Füße sind einfach unmotiviert. Dies zumindest behauptet die Schulsekretärin Frau Hiss und hat damit nicht ganz Unrecht. Mal flapsig, mal humorvoll trocken, stets mit einer gesunden Portion Ironie beschreibt Herr Welte in seinem Roman "In die Füße atmen" das Leben und Schaffen eines eingebildeten Verlierers. Jan Diamant hat es endlich geschafft. Lina hat zu ihm gesagt: "Ich liebe Dich", zumindest hat Jan dies so gehört. Kurz bevor die Zwei nach einem gemeinsamen Kneipenabend zu Lina (die selbstverständlich nach all den Jahren der Freundschaft zu Jan nicht weiß, dass er einen Bruder hat..) nach Hause aufbrechen, muss Jan sich noch eben frische Klamotten anziehen. Als er wiederkommt, ist Lina verschwunden. Ebenso wie sein Bruder Henrik, wie sich in einem Telefonat mit seiner Mutter, die ihn über einen potentiellen Herzinfarkt seines Vaters informiert, herausstellt. Als Lina dann mitten in der Nacht bei Jan anruft, fragt warum er verschwunden sei und es im gleichen Moment an der Tür klingelt, geht Jan ein Licht auf. Meist gut unterhaltsam fehlt mir doch das Einzigartige und Besondere an der Geschichte, die die auf dem Cover versprochene vollkommene Witzigkeit (über die Ansichten des Herrn Netenjakob lässt sich eh streiten..) zudem oft vermissen lässt. Locker und leicht geschrieben, dieser Roman schwimmt sicher auch in Milch. Ob man das versuchen möchte, sei dahingestellt.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks