Mark Welte In die Füße atmen

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(0)
(2)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „In die Füße atmen“ von Mark Welte

Das Leben ist kein Probespreche n Jan und Lina träumen von ganz unterschiedlichen Dingen: Er von ihr – und sie von der Schauspielschule. Als Lina den Sprung auf die berühmte Otto-Falckenberg-Schule schafft, ergattert auch Jan dort einen Platz. Allerdings ist dafür ein kleiner Betrug notwendig. Doch das ist kein Problem, denn Jan gibt es doppelt. Sein Zwillingsbruder Henrik ist das genaue Gegenteil von ihm: große Klappe und absolut angstfrei. Das Theater entpuppt sich als Kosmos mit eigenen Gesetzen: Pfeifen ist verboten, die Sitzordnung in der Kantine rätselhaft und der erste Satz im großen Theater ein komplettes Desaster. Aber spätestens die magische Weihnachtsfeier versöhnt Jan mit dem Wahnsinn des Theaterlebens. Stück für Stück kämpft er sich an seine große Liebe heran und kann dabei alles brauchen, was er auf der Schauspielschule lernt: fechten, flirten und in die Füße atmen.

Stöbern in Romane

Und es schmilzt

Ergreifend und mitreißend! Ein echtes Lesehighlight!

Diana182

QualityLand

Urkomische und doch gruselig nahe/düstere Dystopie mit herrlichen Charakteren . UNBEDINGT LESEN!!!

ichundelaine

Durch alle Zeiten

Eine starke Frau, die von der Liebe betrogen wurde, dennoch ihren Weg trotz vieler Hindernisse geht. Hervorragend geschrieben!

dicketilla

Kleine Schwester

Eine spannende, fesselnde Erforschung der Schuld, der weiblichen Psyche und der Bürde der Weiblichkeit.

JulesBarrois

Niemand verschwindet einfach so

Verloren, Ziellos, zu viele Gedanken, Erinnerungen dennen man nicht trauen kann, Emotional verkrüppelt Ab wann hört man auf zu fühlen?

karinasophie

Die Melodie meines Lebens

Eher Bandsalat als melodiöse Erzählung

katikatharinenhof

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Lauter Belanglosigkeiten

    In die Füße atmen
    anena

    anena

    09. October 2013 um 08:37

    Nein - dies Hörbuch hat mir nicht gefallen. Für mich war diese Geschichte eines Schauspielschülers und seiner Ausbildung eine Aneinanderreihung von Belanglosigkeiten, dazu noch schlecht geschrieben. Lobenswert sind lediglich die Zitate von Schauspielern an den Kapitelanfängen und auch der Leser. 

  • Rezension zu "In die Füße atmen" von Mark Welte

    In die Füße atmen
    walli007

    walli007

    Einmal Erster sein Jan und Henrik sind eineiige Zwillinge, doch Henrik ist der Erstgeborene. Und Jan der ewige Zweite. Wo Henrik dynamisch nichts zustande bringt und damit Erfolg bei den Frauen hat, ist Jan phlegmatisch aber zielstrebig und allein. Jans heimliche große Liebe ist die ehemalige Mitschülerin Lina und als diese einen Platz an einer bekannten Schauspielschule ergattert, ist es Jan größter Wunsch, mit ihr gemeinsam dort zu sein. Um dieses Ziel erreichen zu können, muss man natürlich die Bewerbung abschicken. Und nicht zum ersten Mal stehen Jan die Selbstzweifel des Zweitgeborenen im Weg, die Henrik locker aus dem Weg räumt. Zunächst etwas genervt von den Akteuren war ich zugegebenermaßen drauf und dran, mich vorzeitig von diesem Roman zu verabschieden. Doch mein eigenes Phlegma hielt mich davon ab und ich habe mich bis zum Schluss, nein, nicht durchgekämpft, denn je weiter ich mit dem Hörbuch vorankam, desto sympathischer wurden mir die Protagonisten und auch die etwas abgehackte Art der Präsentation. Nur mit Ruth konnte ich mich nicht anfreunden, das macht aber nichts. Gerade auch Henrik, dieser Hallodri, ist dann doch nicht der Schlechteste. Beschrieben werden die zwei Jahre, die die Schüler auf der Schauspielschule verbringen, wobei man sich fragen kann, was sie da eigentlich lernen. Improvisation zum Beispiel scheint etwas sinnbefreit, was gerade Ruth sehr treffend zum Ausdruck bringt. Dennoch eine gute Zeit, wenn auch gerade die das erste Engagement bekommt, die schon die Zwischenprüfung nicht besteht. Und Wotan Wilke Möhring war unter anderem Modell bevor er Schauspieler wurde, ein Naturtalent, das keine Schule nötig hatte. Dennoch habe ich schlussendlich den Weg Jans und seiner Gefährten mit Interesse und lächelnd verfolgt. Ach, was war sie doch schön die Jugend.

    Mehr
    • 2
    19angelika63

    19angelika63

    20. December 2012 um 07:29