Mark Winegardner Der Pate kehrt zurück

(20)

Lovelybooks Bewertung

  • 27 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 3 Rezensionen
(3)
(4)
(8)
(2)
(3)

Inhaltsangabe zu „Der Pate kehrt zurück“ von Mark Winegardner

1955: Michael Corleone hat den rivalisierenden New Yorker Banden einen empfindlichen Schlag versetzt und ist dabei, seine Macht zu festigen. Sein Ziel ist es, seine kriminellen Aktivitäten einzustellen und auf legalem Weg zu Reichtum zu kommen. Doch schon bald sieht er sich mit neuen Intrigen konfrontiert.

Stöbern in Krimi & Thriller

Finster ist die Nacht

3. Fall für Detectiv Macey Greely

Buchverschlinger2014

SOG

Ein neues Meisterwerk von Yrsa: Kühl, kühler, SOG

oberchaot

Unter Fremden

Packend und emotional! Dieser Roman erregt Gemüter und öffnet Augen!

BuchHasi

Gottes rechte Hand

Spannender Thriller - beklemmend und aktuell!

miriamB

Fiona

Verdeckte Ermittlung und psychische Störungen - beklemmend gut zu lesen, unbefriedigendes Ende

Akantha

Der Präsident

harry potter haftes rumrühren einer gutmenschelnden irin, die atomkrieg verhindert und präsidenten entmachtet. viele deja vus, viel abgeschr

Pashtun Valley Leader Commander

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Nicht so schlecht!

    Der Pate kehrt zurück
    kerstin_braun

    kerstin_braun

    30. May 2013 um 18:28

    Die Fortsetzung ist Mark Winegardner gut gelungen. Man merkt natürlich das er nicht ganz auf dem Level ist wie Mario Puzo. Mir ist besonders aufgefallen das er hofftmals von einem/r Thema/Szene zur anderen springt.
    Trotzdem würde ich es jedem Fan der Serie empfehlen, obwohl man, wie schon gesagt, nicht zu viel erwarten sollte.

  • Frage zu "Der Pate" von Mario Puzo

    Der Pate
    Selin

    Selin

    Kann mir bitte jemand sagen wie die Fortsetzung vom Buch "Der Pate" heißt?
    Danke. :)

    • 6
  • Rezension zu "Der Pate kehrt zurück" von Mark Winegardner

    Der Pate kehrt zurück
    Elim_Garak

    Elim_Garak

    05. September 2008 um 10:07

    Die Fortsetzung von Mario Puzzos Patem. War das wirklich nötig? Man muss Herrn Winegardner zugute halten, dass er auch nicht schlechter schreibt, als das Original... Allerdings auch keinen Deut besser! Ich bin ein großer Fan von Francis Ford Coppolas Trilogie über die Familie Corleone. Doch schon als ich die literarische Vorlage gelesen hab, fand ich, dass Coppola gut daran tat, die Szenen wegzulassen, die er weggelassen hat und das Puzzo nicht schreiben kann und mir oftmals viel zu vulgär ist. Und nun die Fortsetzung. Anfangs bin ich noch recht angetan von den schier unzähligen Erzählsträngen. Denke, toll, wie er erzählerisch das "die Strippen ziehen" exemplifiziert. Doch nach wenigen Seiten, wird mir klar, dass Winegardner, ein schrecklicher Autor ist, seine Sprache teilweise Bildzeitungsniveau hat, seine Metaphern zu dick aufgetragen sind, seine Dialoge platt sind, seine Sprache auch so vulgär, wie die Puzzos, und, und, und, und, und ... und er einfach ein Buch geschrieben hat, mit dem er und Puzzos Erben mal so richtig schön viel Kohle mit Coppolas Erfolg machen können. Nun es sei ihm gegönnt, aber die "Grandezza" der Mafia, das Märchenhafte an Coppolas Filmen, das einen ins moralische Dilemma stürzt, das bleibt auf der Strecke !

    Mehr
  • Rezension zu "Der Pate kehrt zurück" von Mark Winegardner

    Der Pate kehrt zurück
    Freddy

    Freddy

    25. July 2007 um 20:38

    Soviel schon mal vorab: Ich habe es nicht geschafft, dieses Buch zu Ende zu lesen, und glaube auch nicht, dass ich es noch tun werde. Meine Zeit ist mir dafür einfach zu kostbar. Vielleicht war auch für einen Kenner der meisten Puzo-Bücher und insbesondere der Pate-Romane meine Erwartungshaltung zu hoch. Winegardner ist zwar sichtlich bemüht, die von ihm geschilderte Handlung widerspruchsfrei in die des "Paten" einzugliedern, aber dies geschieht äußerst monoton und ohne erzähltechnisch zu fesseln. Zumindest kann man dies von den ersten 150 Seiten sagen, und vielleicht steigert sich Winegardner im weiteren Verlauf seiner Erzählung ja noch. Wem "Der Pate" aber so etwas wie ein kleines Heiligtum bedeutet, dem würde ich, um keine herbe Enttäuschung erleben zu müssen, dieses Buch nicht empfehlen.

    Mehr