Mark Z. Danielewski

 3.9 Sterne bei 198 Bewertungen
Autor von Das Haus, House of Leaves und weiteren Büchern.
Autorenbild von Mark Z. Danielewski (©Mark Z. Danielewski )

Lebenslauf von Mark Z. Danielewski

Mark Z. Danielewski wurde 1966 als Sohn des polnischen Filmregisseurs Tad Danielewski geboren. An seinem Debütroman »House of Leaves«, das alsbald zum Kultbuch avancierte, hat er über zehn Jahre gearbeitet. Seine Schwester, die Sängerin/Songwriterin Poe, hat zu dem Roman das Erfolgsalbum »Haunted« veröffentlicht. Sein zweiter Roman, »Only Revolutions«, wurde für den National Book Award nominiert.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Mark Z. Danielewski

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Das Haus9783442739707

Das Haus

 (144)
Erschienen am 19.10.2009
Cover des Buches Only Revolutions9783442746538

Only Revolutions

 (15)
Erschienen am 14.07.2014
Cover des Buches Das Fünfzig-Jahr-Schwert9783442714384

Das Fünfzig-Jahr-Schwert

 (2)
Erschienen am 10.07.2017
Cover des Buches Das Haus9783898139953

Das Haus

 (3)
Erschienen am 15.10.2010
Cover des Buches House of Leaves9780385603102

House of Leaves

 (25)
Erschienen am 06.07.2000
Cover des Buches The Whalestoe Letters0375714413

The Whalestoe Letters

 (3)
Erschienen am 01.10.2000
Cover des Buches The Fifty-Year Sword9781908885999

The Fifty-Year Sword

 (1)
Erschienen am 30.11.2013

Neue Rezensionen zu Mark Z. Danielewski

Neu

Rezension zu "House of Leaves" von Mark Z. Danielewski

Faszinierend, düster, außergewöhnlich!
Buecherwurm_Laravor 21 Tagen

„This is not for you“

So begrüßt einen dieses Buch, und je tiefer man vordringt, desto mehr hat man das Gefühl, dass dies wahr sein könnte.


House of Leaves ist sicher kein gewöhnliches Buch. Schon den Inhalt sinnvoll zusammen zu fassen fällt mir fast schwer, denn hier gibt es verschiedene Ebenen die parallel erzählt werden.


Die oberste Ebene bildet wohl Johnny Truant, dessen Geschichte und Anmerkungen im Vorwort und in Fußnoten zu finden ist. Er findet, dank einem Freund, die Aufzeichnungen von einem blinden alten Mann, die ihn fortan fesseln sollen.

Daher kommt dann auch die nächste Ebene, die aus den Aufzeichnungen von dem alten Mann Namens Zampanò bestehen. Über ihn selber erfährt man nicht all zu viel, stattdessen kommentiert er einen Film.


Dieser Film bildet auch die letzte Ebene dieser Erzählung, das eigentliche Herz des ganzen. In diesem Film, dem „Navidson Record“ geht es um die Familie Navidson, die in ihr neues Zuhause zieht. Was eigentlich ein harmloses kleines Projekt werden sollte, nimmt eine düstere Wendung, als sich herausstellt, dass das Haus in keiner Weise gewöhnlich ist. Es verändert sich von jetzt auf gleich und birgt ungeahnte, gar unmögliche Tiefen. Der Preisgekrönte Fotograf und Familienvater Will Navidson kann gar nicht anders, als mitsamt seiner Kamera in die tiefen dieses Hauses vordringen zu wollen und herauszufinden, was es damit auf sich hat.


Mehr will ich auch wirklich nicht verraten. Nur noch so viel vielleicht: Es stellt sich sehr schnell heraus, dass der Film den Zampanò so ausführlich behandelt überhaupt nicht existiert – nicht einmal in Johnnys Welt gibt es eine Spur von diesem Film. Und doch scheint etwas düsteres aus diesen Seiten zu kommen, etwas das Johnny nicht mehr los lassen will.


Die Geschichte ist geheimnisvoll, trotz aller Analyse im Buch bleibt vieles im dunkeln, im wörtlichen wie im übertragenden Sinne. Viele Fragen werden aufgeworfen und nur wenige auch beantwortet. Am Ende lässt die ganze Erfahrung einen etwas ratlos zurück, aber grade das ist doch der Reiz an diesem Werk. Wenn man die letzten Worte gelesen hat, ist man eben noch nicht unbedingt fertig damit. Es lädt dazu ein es noch einmal in die Hand zu nehmen und durchzusehen, Dinge nachzuschlagen und darüber zu philosophieren.

 So bleibt auch immer die Frage, was am Ende eigentlich wie glaubwürdig ist. Wie viel von dem, was da auf Papier gebannt wurde kann auch wahr sein, und wie viel ist nur der unzuverlässigen Erzählung Johnnys zu verdanken?


Neben der wirklich wunderschön aufgebauten Geschichte ist aber auch die Darstellungsweise erwähnenswert. In der von mir gelesenen englischen ‚Remastered Full-Color Edition‘ wurden verschiedene Schriftarten für verschiedene Autoren der Passagen verwendet und verschiedene Worte und Abschnitte in verschiedenen Farben gedrückt. Viele Fußnoten weisen auf Quellenangaben zu Zitaten (teilweise nicht-reale Werke zu dem Film) hin oder dienen als Anmerkungen von Johnny oder Zampanò.
Am interessantesten jedoch ist das Spiel mit dem Layout des Textes, welchem sich hier bedient wird. So ist der Text teilweise auf den Kopf oder die Seite gedreht, es werden nur halbe Seiten beschrieben oder gar nur einzelne Sätze und Worte die in faszinierenden Anordnungen über die Seite verteilt werden.
 Je tiefer man vordringt, um so verwirrender wird es auch, allerdings nie so, dass es frustrierend würde.


Ein Nachteil dieses Buches ist allerdings, dass es grade am Anfang doch etwas abschreckend wirkt. Es dauert eine Weile, bis man zum Herz der ganzen Sache gelangt und bis dahin wurde zumindest mir ein kleines bisschen Geduld abverlangt.

 Ganz sicher kein Buch, welches man nur mal nebenbei liest, sondern tatsächlich eines, welches etwas Zeit und Aufmerksamkeit fordert. Aber das hat es auf jeden Fall auch verdient, jeder der dieses Art von Buch mögen könnte, sollte ihm zumindest eine Chance geben.


Sicher nicht etwas für jeden, aber für mich auf jeden Fall 5 Sterne wert!
 Ich werde wahrscheinlich noch eine Weile etwas davon haben.

Kommentare: 5
8
Teilen

Rezension zu "Only Revolutions" von Mark Z. Danielewski

Wanderer
walli007vor einem Jahr

In Raum und Zeit wandern Hailey und Sam. Süße sechzehn, ein wenig verrucht. Mit ihren Fahrzeugen rauschen sie an der Geschichte vorbei, die aber immer gegenwärtig ist. Möglicherweise nur, um in der Unendlichkeit zu verschwinden. 


Viel lässt sich über den Inhalt dieser furiosen Reisebeschreibung kaum sagen. Wer den Autor von seinem Roman „House of Leaves“ kennt, weiß, dass da einiges auf ihn zukommen kann. Und so ist es auch. Was allerdings bei dem Haus hervorragend funktioniert, nämlich, dass man in eine schauerliche Geschichte hineingezogen wird, gerät hier zu einer Holperfahrt. Die Idee besticht zunächst einmal. Ein Buch, bei dem man von vorne oder von hinten anfangen kann zu lesen. (Wer hätte nicht schon mal hinten nachgeschaut, ob alle Lieben noch am Leben sind?). Dazu die geschichtlichen Notizen, bei denen man bald beginnt, zu überlegen, ob man einen Bezug zu den Ereignissen herstellen kann. Erstaunlich, wie unterschiedlich Erinnerungen abgespeichert werden und wie unterschiedlich das ist, was hängen bleibt, oder was der Autor als notierenswert erachtet. Und dann diese beiden Menschen, die auf unterschiedlichen Zeitstrahlen durch die Geschichte reisen, sich aber doch immer nahe sind. Ja, die Idee ist klasse. Doch die wahrscheinlich mit Absicht gewählte Sprache geht in ihrer Flapsigkeit manchmal zu weit und da sich bei dem Rahmen keine fortlaufende Handlung entwickeln kann, beginnt man irgendwann eben diese zu vermissen. Witzig ist es schon, wenn das Gleiche von unterschiedlichen Personen geschildert wird und diese die Dinge völlig unterschiedlich sehen, so ist zum Beispiel der jeweils andere etwas schwach. Das wirkt dann doch sehr aus dem Leben gegriffen, allerdings ein Witz, der ein, zwei Mal funktioniert und dann doch schal wird. Auch die Eckdaten der Geschichte, grundsätzlich interessant, da aber doch mehr im amerikanischen Kontext, irgendwann fremd. Man gräbt in den eigenen oder angelesenen Erinnerungen und stellt mit Erstaunen fest, dass wohl am ehesten Sportereignisse unviversell sind. Sogar Kriege haben je nach Herkunft des Schreibers oder Lesers völlig unterschiedliche Eindrücke ihrer Relevanz hinterlassen.


Man kann nicht sagen, wie es hätte besser gehen können, nur, dass es für einen selbst nicht das Richtige war.


2,5 Sterne

Kommentieren0
11
Teilen

Rezension zu "Das Haus" von Mark Z. Danielewski

Ich komm nicht klar...
Zirbivor 2 Jahren

Oh Mann, das Buch interessiert mich und es liegt eeewig schon im Regal. Immer wieder fang ich an darin zu lesen und steige wieder aus. Irgendwie bin ich super neugierig, aber ich bekomme keinen Zugang. Mir fehlt das "reinkommen"in die Story und so schaff ich es nicht durchzuhalten. Schade, weil ich so echte nicht viel dazu sagen kann. Aber vielleicht ist es einfach "nicht meins" ?! 

Kommentieren0
9
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Mark Z. Danielewski wurde am 04. März 1966 in Vereinigte Staaten von Amerika geboren.

Community-Statistik

in 485 Bibliotheken

auf 91 Wunschlisten

von 29 Lesern aktuell gelesen

von 7 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks