Mark Zak Glaube, Liebe, Mafia

(15)

Lovelybooks Bewertung

  • 18 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 12 Rezensionen
(4)
(2)
(5)
(4)
(0)

Inhaltsangabe zu „Glaube, Liebe, Mafia“ von Mark Zak

Sein Name ist Bondar. Josif Bondar! Josif Bondar, Ex-KGB-Agent und Afghanistan-Veteran, will eigentlich seine Ruhe haben. In seiner Privatdetektei im Multikultiviertel Köln-Mülheim spielt er lieber mit dem Taxifahrer Ahmet Backgammon, als bei Schwarzgeldübergaben Schmiere zu stehen oder untreue Ehemänner zu beschatten. Genau das verlangt nun seine Exgeliebte Heidi von ihm, und ihr Mann ist ausgerechnet der russische Pate Jurij. Als dann auch noch das Sülzer Theaterhaus nach einer umstrittenen Premiere abbrennt und ein Schauspieler dabei stirbt, bekommt Josifs Freundin, die Hauptkommissarin Judith Wendel, richtig viel zu tun - und plötzlich stecken beide im selben Fall. Da überlegt sich sogar Josifs exhibitionistische Sekretärin Silvia, ob sie sich warm anziehen sollte. Mit rasantem Tempo, pointierten Dialogen, starken Figuren und viel Witz erzählt der Schauspieler Mark Zak seinen ersten Krimi - den Sie nicht wieder aus der Hand legen werden! Zum Glück ist der nächste schon in Arbeit!

Stöbern in Krimi & Thriller

Fiona

Ein spannender Krimi mit einer interessanten Ermittlerin, die für viele Überraschungen sorgt.

twentytwo

Wildfutter

Handlung geprägt von zu vielen Nebensächlichkeiten, was schnell in Langatmigkeit ausartet

Buchmagie

Durst

Durst, das klingt nach Blut trinken Durst nach Blut, oder Durst nach mehr Morde, oder Durst nach mehr Polizeitarbeit.

Schlafmurmel

Todesreigen

Teil 4 der Serie um den skurilen Ermittler Maarten S. Sneijder und seine Kollegin Sabine Nemez. Spannend. Selbstmorde bei hohen BKA-Beamten.

makama

Wildeule

Wieder unterhaltsam, aber für mich etwas schwächer als Kaninchenherz und Fuchskind

lenisvea

Die Mädchen von der Englandfähre

Guter Plot, schwaches Ende, Übersetzungsfehler.

Juliane84

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Debütautoren 2013 - neue Bücher entdecken, lesen & empfehlen!

    Daniliesing

    Daniliesing

    Das Jahr 2012 stand bei LovelyBooks ganz im Zeichen der deutschsprachigen Debütautoren. Mehr als 200 Leser haben bei unserer Debütautoren-Aktion die Bücher von über 140 vielversprechenden Debütautoren gelesen. Im Jahr 2013 möchten wir diese schöne Aktion fortführen und Debüts gemeinsam entdecken, zusammen lesen und - wenn sie uns gefallen - weiterempfehlen. Das soll auch im neuen Jahr unsere Mission sein. Bei den tausenden Neuerscheinungen in jedem Jahr haben es gerade die deutschsprachigen Debütautoren schwer sich zwischen den Bestseller-Autoren und vielen Übersetzungen durchzusetzen und wir möchten das gemeinsam mit euch ändern. Bestimmt werden wir gemeinsam wieder besondere Buch-Perlen entdecken können - vielleicht sind unsere Autoren ja sogar die Bestseller-Autoren von morgen. Aktuelle oder demnächst startende Aktionen: 01. November: Leserunde zu "Der Loser - Lothar Serkowzki" von Florian Gerlach 04. November: Leserunde zu "Samba tanzt der Fussballgott" von Mirco Drewes 5. November: Leserunde zu "Journeyman: 1 Mann, 5 Kontinente und jede Menge Jobs" von Fabian Sixtus Körner 5. November: Leserunde zu "Die Wahrheit ist ein Schlund" von Maria Zaffarana 06. November: Leserunde zu "... und was kann man damit mal später machen?" von Alex Burkhard 06. November: Leserunde zu "Mondscheinküsse halten länger" von Carolin Wahl 07.November: Leserunde zu "Der gekaufte Fußball" von Benjamin Best 09. November: Leserunde zu "Desert Heaven" von Oliver Haindl 10. November: Leserunde zu "Weltenreise: Durch die Flut 1" von Julia Beylouny 10. November: Leserunde zu "Lukas und das Geheimnis des Geisterwaldes" von Goetz Markgraf 11. November: Leserunde zu "Die blutroten Schuhe" von Alana Falk 14. November: Leserunde zu "Apple zum Frühstück" von Jackie A. 17. November: Leserunde zu "Nicht menschlich Inc." von Stephanie Linnhe 18. November: Leserunde zu "Hundherum glücklich" von Mara Andeck 20. November: Leserunde zu "Café der Nacht" von Susann Julieva 21. November: Leserunde zu "Die Prüfung" von Kristian Schlüter 28. November: Leserunde zu "High Heels im Hühnerstall" von Sarah Heumann Laufende und beendete Aktionen: 11. Januar: Fragefreitag mit Mara Andeck zu "Wen küss ich und wenn ja, wie viele?" 21. Januar: Leserunde zu "Paradiessucher" von Rena Dumont 08. Februar: Leserunde zu "Mädchenauge" von Christian David 08. Februar: Leserunde zu "Harte Jungs" von Florentine Joop 14. Februar: Buchverlosung zu "Glaube, Liebe, Mafia" von Mark Zak 15. Februar: Leserunde zu "Zurück nach Hollyhill" von Alexandra Pilz 15. Februar: Leserunde zu "Die Gräfin der Wölfe" von Isabela Falk 18. Februar: Leserunde zu " Strawberry Fields Berlin" von Julian Heun 21. Februar: Leserunde zu "Nachtaktiv" von Sophie Senoner 21. Februar: Leserunde zu "Pandämonium - Die letzte Gefahr" von Alexander Odin 26. Februar: Leserunde zu "Ferien mit Traumpferd" von Sonja Kaiblinger 01. März: Fragefreitag mit Florian Kessler zu "Mut Bürger: Die Kunst des neuen Demonstrierens" 02. März: Leserunde zu "Männerwirtschaft" von Florian Herb 02. März: Buchverlosung zu "Schneckenkönig" von Rainer Wittkamp 04. März: Leserunde zu "Zwischen dir und mir" von Lino Munaretto 06. März: Leserunde zu ""Die dunkle Seite des Weiss - Paranormal Berlin 1" von Yalda Lewin" 07. März: Leserunde zu "Im Land der weiten Fjorde" von Christine Kabus 05. März: Leserunde zu "MAMMON - Für deine Sünden wirst du büßen" von Matthias Jösch 11. März: Leserunde zu "Die Rose von Darjeeling" von Sylvia Lott 14. März: Leserunde zu "Ich glaub, mich tritt ein Kind" von Lisa Harmann & Caroline Rosales 17. März: Leserunde zu "Die Ordnung der Sterne über Como" von Monika Zeiner 18. März: Leserunde zu "Schattenfreundin" von Christine Drews 18. März: Leserunde zu "Kondorkinder - Die Suche nach den verlorenen Geschichten" von Sabrina Železný 19. März: Leserunde zu "Die Nacht der Geparden" von Marina Boos 21. März: Leserunde zu "Südbalkon" von Isabella Straub 28. März: Leserunde zu "Himbeersommer" von Anja Saskia Beyer 28. März: Leserunde zu "Die Winterchroniken von Heratia - Die Verfluchte" von Cairiel Ari 08. April: Leserunde zu "Blut ist im Schuh" von Anna Schneider 12. April: Fragefreitag mit Lola Renn zu "Drei Songs später" 12. April: Leserunde zu "Rashen - Einmal Hölle und zurück" von Michaela B. Wahl 15. April: Leserunde zu "Das Rad der Ewigkeit" von Tibor Rode 21. April: Leserunde zu "Flügel aus Asche" von Kaja Evert 23. April: Leserunde zu "Giftgrün" von Bettina Plecher 25. April: Leserunde zu "Hoffentlich schenkt er mir was Schönes!" von Camilla Bohlander 25. April: Leserunde zu "Katerstimmung" von Philipp Reinartz 07. Mai: Leserunde zu "Muscheln für Mutti" von Christoph Dörr 10. Mai: Leserunde zur Anthologie "Stadt, Land, Lust" u.a. von Kathrin Brückmann  15. Mai: Leserunde zu "Das Meer, in dem ich schwimmen lernte" von Franziska Fischer 16. Mai: Leserunde zu "Familie, Liebe und andere Sorgen" von Claudi Feldhaus 28. Mai: Leserunde zu "Alles dreht sich" von Rosemarie Eichinger 31. Mai: Leserunde zu "Die Wanifen" von René Anour 02. Juni: Leserunde zu "Ebers Ende" von Jürgen Flenker 04. Juni: Leserunde zu "Krokofantenküsse" von Sven Ulrich 04. Juni: Leserunde zu "Kirschsommer" von Anneke Mohn 06. Juni: Leserunde zu "Das Leben ist kein Kindergeburtstag" von Daniela Nagel 10. Juni: Leserunde zu "Nachrichten an Paul" von Annegret Heinold 14. Juni: Fragefreitag zu "Hunger, Pipi, Durst!" von Anke Schipp 20. Juni: Leserunde zu "Wie ich Brad Pitt entführte" von Michaela Grünig 21. Juni: Leserunde zu "Hasenpfeffer" von Ralf Waiblinger 24. Juni: Leserunde zu "Nageln will gelernt sein" vin Ina Glückauf 26. Juni: Leserunde zu "Speisende soll man nicht aufhalten" von Patrik Stäbler 29. Juni: Leserunde zu "Das Puppenzimmer" von Maja Ilisch 03. Juli: Leserunde "Meine Nachbarin, der Künstler, die Blumen und der Revolutionär" von Martin Felder 05.Juli: Leserunde zu "Und nie sollst du vergessen sein" von Jörg Böhm 06.Juli: Leserunde zu "7 Männer für Emma" von Jo Berger 08. Juli: Leserunde zu "Wer ins kalte Wasser springt, muss sich warm anziehen" von Julia Bähr & Christian Böhm 08. Juli: Leserunde zu "Wirklich alles über Männer" von Anna Wilde 11. Juli: Leserunde zu "Schlecht aufgelegt" von Sven Stricker 15. Juli: Leserunde zu "Ich glaub, mich knutscht ein Troll" von Charly von Feyerabend 18. Juli: Leserunde zu "Nacht ohne Angst" von Angélique Mundt 18. Juli: Leserunde zu "Fucking Moskau" von Chris Helmbrecht 18. Juli: Leserunde zu "Mein wirst du sein" von Katrin Rodeit 20. Juli: Leserunde zu "Auch die Liebe hat drei Seiten" von Susann Rehlein 29. Juli: Buchverlosung zu "Das letzte Sandkorn" von Bernhard Giersche 30. Juli: Leserunde zu "Die Wächter von Avalon" von Amanda Koch 01. August: Buchverlosung zu "Ein Klick zu viel" von Ulrike Sosnitza 07. August: Leserunde zu "Blue - Gebundene Herzen" von Amelia Blackwood 10. August: Leserunde zu "Vor meiner Ewigkeit" von Alessandra Reß 12. August: Leserunde zu "Violett ist erst der Anfang" von Judith Hüller 09. August: Leserunde zu "Verliebt, verlobt, verflucht" von Melanie Neupauer 10. August: Leserunde zu "Easy going - Sydney" von Sonja Bullen 10. August: Leserunde zu "Guten Morgen, Revolution" von Kirsten Ellerbrake 16. August: Leserunde zu "Schachzug" von Rolf von Siebenthal 19. August: Leserunde zu "Verliebe dich nie in einen Rockstar" von Teresa Sporrer 20. August: Leserunde zu "Strom" von Hannah Dübgen 21. August: Leserunde zu "immeer" von Henriette Vásárhelyi 21. August: Leserunde zu "Die Kunstjägerin" von Elis Fischer 21. August: Leserunde zu "Gott ist kein Zigarettenautomat" von Matthias Gerhards 23. August: Leserunde zu "Tief im Hochwald" von Moni Reinsch 23. August: Leserunde zu "Boston Police - Flirt mit de Tod" von Jane Luc 26. August: Leserunde zu "Almuth spielt auswärts" von Tanja Kokoska 26. August: Leserunde zu "Löffelchenliebe" von Julia Kaufhold 27. August: Leserunde zu "Beutelschema" von Sebastian Lehmann 30. August: Fragefreitag zu "Die radioaktive Marmelade meiner Großmutter" von Ramona Ambs 02. September: Leserunde zu "Und konnten es einfach nicht fassen" von Sabine Thomas 06. September: Leserunde zu "Wut im Quadrat" von Alexander Emmerich 12. September: Leserunde zu "Wer liebt mich und wenn nicht, warum?" von Mara Andeck 15. September: Leserunde zu "Ferdinand von Schnatter der Viertelnachzweite" von Sarah König 16. September: Leserunde zu "Das schwarze Buch der Gier" von Beile Ratut 18. September: Leserunde zu "Sokrates Lieyes Band 1" von Matthias Meyer Lutterloh 19. September: Leserunde zu "Der Tod des Landeshauptmanns" von Eugen Freund 22. September: Leserunde zu "Burnout - für immer auskuriert" von Alice Spogis 23. September: Leserunde zu "Regenbogenasche" von Anke Weber 23. September: Leserunde zu "Mama muss die Welt retten" von Ina Grütering und Caroline Rosales 23. September: "Leerer Kühlschrank, volle Windeln: Vom Single zum Papa" von Mario D. Richardt 25. September: Leserunde zu "Blow Out" von Uwe Laub 25. September: Leserunde zu "Der letzte Krieger" von David Falk 26. September: Leserunde zu "Papa" von Sven I. Hüsken 26. September: Leserunde zu "Fuck the Möhrchen" von Barbara Ruscher 08. Oktober: Leserunde zu "Fritzi und ich: Von der Angst eines Vaters, keine gute Mutter zu sein" von Jochen König 11. Oktober: Leserunde zu "Chroniken von Chaos und Ordnung. Band 1: Thorn Gandir" von J. H. Praßl 14. Oktober: Leserunde zu "Der ist ja nicht doof, nur irgendwie hochbegabt" von Tanja Janz 15. Oktober: Leserunde zu "Schicksalsspieler" von Tina Janik 24. Oktober: Leserunde zu "Schwanengrab" von Petra Schwarz 24. Oktober: Leserunde zu "Kotzt du noch oder lebst du schon?" von Diana Fey Ablauf der Debütautoren Aktion: Es geht darum im Jahr 2013 möglichst viele Debüts deutschsprachiger Autoren zu lesen. Unsere Partnerverlage vermitteln uns diejenigen Debütautoren, die erstmalig im Jahr 2013 ein Buch / einen Roman veröffentlichen und gerne bei der Aktion mitmachen möchten. Ihr dürft aber selbst auch sehr gern Autoren vorschlagen - am besten schickt ihr dazu eine Nachricht an mich mit dem Namen des Autors und einem direkten Kontakt. Wir stellen euch alle Debütautoren hier vor - wenn ihr dem Thema folgt, könnt ihr nichts verpassen. Pro Monat gibt es dann verschiedene Leserunden und Aktionen an denen ihr teilnehmen könnt, es werden dazu immer einige Rezensionsexemplare zur Verfügung gestellt, wobei sich natürlich alle Autoren freuen, wenn ihr das Buch erwerbt und damit teilnehmt :-) Die Leserunden werden von den Autoren begleitet, dann können wir diese gleich persönlich kennenlernen und ihnen Löcher in den Bauch fragen. Ziel ist es 15 Debüts bis spätestens 15. Januar 2014 zu lesen und zu rezensieren. Wenn ihr das schafft, bekommt ihr nicht nur den Titel 'Lovelybooks Debütautoren Trüffelschwein' ;-) für einen ganz besonderen Riecher für gute Bücher verliehen, sondern dazu noch ganz viele Punkte auf euer Karmakonto. Lasst uns gemeinsam großartige neue Autoren und Bücher entdecken! 'Debüt' bedeutet, dass der Autor bisher noch kein deutsches Buch in einem Verlag veröffentlicht hatte und im Jahr 2013 sein erstes Buch in einem Verlag erscheint. Auch Romandebüts sowie das erste Buch unter eigenem Namen zählen. Wichtig: Wir können leider keine Ausnahmen machen, wenn der Erscheinungstermin vor 2013 lag oder das Buch nicht in einem Verlag erscheint! Außerdem könnt ihr hier für eure liebsten deutschsprachigen Debütautoren nominieren und für sie abstimmen. Wie kann man mitmachen? Schreibt einfach hier einen Beitrag, dass ihr mitmachen möchtet und ich nehme euch in die Teilnehmerliste auf. Der Einstieg in die Aktion ist jederzeit möglich. Wenn ihr ein passendes Buch gelesen und rezensiert habt, postet ihr hier den Link zur Rezension und ich passe immer euren aktuellen Lesestand an. Weitere Informationen Ihr könnt euch ab sofort hier für die Aktion anmelden, aber auch ein späterer Einstieg ist möglich! Unter allen, die es schaffen 15 deutschsprachige Debüts im Jahr zu lesen und rezensieren, wird am Ende eine tolle Überraschung verlost, die natürlich zur Aktion passen wird und garantiert für Lesenachschub sorgt. Was genau es sein wird, bleibt aber bis dahin geheim! Auch ein späterer Einstieg lohnt sich, weil es im Rahmen der Debütautoren Aktion monatlich mehrere Leseaktionen wie z.B. Leserunden zu den Debüts und mit den Autoren geben wird. Dabei kann man mit etwas Glück regelmäßig Bücher gewinnen. Es ist nicht schlimm, sollte man sich für die Aktion anmelden und später keine 15 Bücher schaffen. Ziel ist es doch vor allem tolle neue Autoren und Bücher kennen zu lernen. Ich wünsche uns allen ganz viel Spaß & Freude! Für Autoren: Du bist Autor und veröffentlichst in diesem Jahr dein erstes Buch in einem Verlag? Du möchtest dich an der Debütautoren Aktion beteiligen? Dann schreib eine Mail an Daniela.Moehrke@aboutbooks.de für weitere Informationen! Auch Leser können selbstverständlich Autoren vorschlagen. Logos zum Einbau auf Blogs oder Webseiten findet ihr hier: http://media.lovelybooks.de.s3.amazonaws.com/debutautoren_badge_blogs.png http://media.lovelybooks.de.s3.amazonaws.com/debutautoren_badge_allgemein.png Teilnehmer- und Statusliste: Die Liste der Teilnehmer und der Anzahl ihrer gelesenen Bücher (Stand: 17.01.2014) kannst du dir hier herunterladen! -- PS: Natürlich darf hier auch geplaudert werden - ob über Erfahrungen, Lesewünsche oder Lieblingsautoren usw. - dazu sind alle Leser und (Debüt)Autoren herzlich eingeladen, egal wann ihre Bücher erschienen sind. Ebenso dürft ihr gern Freunde zu dieser Aktion einladen oder auch Autorenkollegen :-) Es zählen alle Bücher, die an diesem Beitrag angehängt sind, für die Aktion:

    Mehr
    • 1618
  • sein Name ist J.B. und seine Mission gute Unterhaltung

    Glaube, Liebe, Mafia
    SmilingKatinka

    SmilingKatinka

    28. August 2013 um 11:40

    Josif Bondar, Ex-KGBler und Afghanistan Veteran lebt und arbeitet in Köln als Privatdedektiv.. Seine Sekretärin ist als Exhibitionistin mehr nackt als angezogen, seine Freundin ist Polizistin und am allerliebsten spielt er Backgammon mit seinem Freund, dem türkischen Taxifahrer  Ahmet. Kurz gesagt: er kommt über die Runden und hat kein allzu ödes Leben. Doch wie das Schicksal eines Privatdedektives so spielt, kommt beim Ermitteln etwas zu viel Aktion in sein Leben. Eigentlich sollte er nur den Mann seiner Ex-Geliebten beschatten, doch plötzlich wird er mit Mord konfrontiert und hat wirklich alle Hände voll zu tun.   Meine Meinung:  Mark Zak ist mit seinem Debüt ein wirklich netter Krimi gelungen, der eine für mich gute Mischung aus Spannung und Unterhaltung bietet. Ich habe mehrmals wirklich herzhaft gelacht. Auch die Story ist gut aufgebaut und die Spannungskurve hält sich  Thematisch wird von SM bis Integration alles angeschnitten, jedoch immer mit viel Humor und ohne moralischen Zeigefinger. Auch das Layout des Buches zeigt schon deutlich, was man zu erwarten hat: Ein schwarzes Hochglanzcover mit pinkem Lamborghini und pinkem Buchschnitt spricht selten für bierernste Lektüre. Doch das Cover macht neugierig und auch die Dicke des Buches ist mit knapp 190 Seiten eher überschaubar und so schlägt man gerne mal die erste Seite auf und beginnt, zu lesen. Wer das wagt, der wird sofort in seinen Bann gezogen. KGB-Methoden? Nein, einfach nur richtig gut geschrieben.   Fazit: ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt. Eine lockere Lektüre, die einem auch den stressigsten Tag versüßt.

    Mehr
  • Leserunde zu "Letzte Ernte" von Tom Hillenbrand

    Letzte Ernte
    DieBuchkolumnistin

    DieBuchkolumnistin

    Lange mussten wir darauf warten - endlich wieder ein Lesechallenge-Buch rund ums Essen. Wir präsentieren Euch im Juli Tom Hillenbrand mit "Letzte Ernte" - dem inzwischen schon dritten kulinarischen Krimi rund um Ermittler Xavier Kieffer: Ein Glas Wein, Rieslingspastete und danach ein Stück Quetschetaart mit Sahne – auf der Luxemburger Sommerkirmes lassen es sich der ehemalige Sternekoch Xavier Kieffer und seine Freundin, die Gastrokritikerin Valerie Gabin, richtig gut gehen. Doch in einem Bierzelt drückt ihm ein Fremder plötzlich eine Magnetkarte in die Hand und verschwindet. Am nächsten Morgen wird der Mann unter der Roten Brücke tot aufgefunden. Warum hat er Kieffer diese Karte gegeben? Was hat es mit den Computercodes darauf auf sich? Und warum sind plötzlich so viele Leute hinter ihm her? Der Luxemburger Koch steht plötzlich im Zentrum einer Verschwörung und erkennt, dass seine Freundin in höchster Gefahr schwebt. Leseprobe Über den Autor Tom Hillenbrand:Tom Hillenbrand wurde 1972 geboren, studierte Europapolitik, volontierte an der Holtzbrinck-Journalistenschule und war Ressortleiter bei Spiegel Online. Der begeisterte Hobbykoch und Foodie verliebte sich während eines mehrmonatigen Luxemburger EU-Praktikums in das Großherzogtum. Seine ersten beiden Kriminalromane standen monatelang auf Platz eins der Luxemburger Bestsellerliste. Zuletzt veröffentlichte er unter dem Namen Tom König das Sachbuch: »Ich bin ein Kunde, holt mich hier raus. Irrwitziges aus der Servicewelt«. Tom Hillenbrand lebt und isst und genießt in München. Zusammen mit dem Verlag Kiepenheuer & Witsch vergeben wir 50 Leseexemplare, für die Ihr Euch bis einschliesslich 07. Juli 2013 hier mit einem Kommentar bewerben könnt. Teilnehmen kann bei der Challenge aber jeder, wenn er denn das Buch oder Ebook hat. Jede Woche warten neue, spannende Aufgaben zum Buch auf Dich und wer am Ende des Monats am meisten Punkte hat, der erhält einen KOBO GLO E-Reader. Die weiteren neun Plätze erwartet ein spannendes Buchpaket von Kiepenheuer & Witsch! Auf die Challenge, fertig, los!!! Hier liest Tom aus seinem Erstling "Teufelsfrucht": 

    Mehr
    • 1755
  • Kurzweilig, kaum Spannung und zu viele Personen auf zu wenig Raum

    Glaube, Liebe, Mafia
    Marcuria

    Marcuria

    24. July 2013 um 22:12

    Josif Bondar, Privatdetektiv in Köln, wird nach einem verpatzten Großauftrag nur noch für kleinere Einsätze gefordert und schlägt sich seitdem mehr schlecht als recht mit wenig Geld durchs Leben. Als seine Ex-Freundin Heidi Golub in seiner Wohnung auftaucht und um die Beschattung ihres vermeintlich untreuen Freundes Jurij bittet, nimmt er den Auftrag an, obwohl Jurij nicht nur ein angesehener, gefährlicher Mann, sondern auch ein alter Militärkollege ist. Zeitgleich sorgt eine umstrittene Aufführung, in der Jesus und seine Jünger als schwule Kommune dargestellt werden, für Aufruhr und zieht schon bald einen Toten nach sich. Josif Bondar ermittelt. Mit gerade mal 187 Seiten ist "Glaube, Liebe, Mafia", das Debüt des Schauspielers Mark Zak, sicherlich eine sehr kurzweilige Unterhaltung. Während die eher simple Geschichte nicht zwingend mehr Seiten erfordert hätte, ist es um die nicht ausreichend gestalteten, aber an sich potenzialreichen Charaktere schade. Josif Bondar ist durch seine lockere und doch geheimnisvolle Art sehr interessant, hätte sich aber, genau wie seine Freundin, die Hauptkommissarin Judith Wendel, durchaus weiter entfalten können. Neben ihm tauchen zahlreiche Personen auf, die sich teils nur schemenhaft durch wenige Seiten bewegen und deren Sinn für die Geschichte nicht ganz klar wird. Der Autor hat sich zwar bemüht, ihnen spezielle Eigenschaften zuzuschreiben, doch sie bekommen kaum Raum, um lebendig zu werden (Allem voran Jan und Jurij, aber auch Heidi und Ahmet). Eine Stärke des Buches sind die vielen Verstrickungen zwischen den unterschiedlichen Personen, die nach und nach aufgedeckt werden und für Überraschungen sorgen. Doch auch hier wäre mehr Raum zur Entfaltung hilfreich gewesen. Die Geschichte weiß zwar zu unterhalten, doch krimiübliche Spannung kommt kaum auf, da die Handlung recht einfach und gelenkt voranschreitet. Bevor man überhaupt ins Rätseln kommt, wird die Szene auch schon gelöst. Schön gestaltet sind die Dialoge zwischen den Protagonisten, die auch immer wieder einen eher dunkel gefärbten Humor durchblitzen lassen. (S.11 "Oh... und da hast du die Nerven verloren?" - "Nein. Überhaupt nicht. Ich bin ganz cool geblieben. Ich hab sie nur rausgesetzt an einer Nothaltebucht an der Autobahn." "Im Dunkeln, im Regen, im Dominakostüm?" - "Was hättest du denn gemacht?") Eine sehr kurze Kapitellänge sorgt dafür, dass sich das Buch locker lesen lässt, was durch den leicht verständlichen, aber nicht anspruchslosen Schreibstil zusätzlich gestützt wird. In den einzelnen Kapiteln erfährt der Leser nicht nur unmittelbar so einiges von den Personen, sondern liest stellenweise auch Auszüge aus den Protokollen verschiedener Zeugenbefragungen, die einiges an Abwechslung bieten. Insgesamt ist "Glaube, Liebe, Mafia" für die schnelle Unterhaltung zwischendurch gut. Für einen humorvollen Roman mit zu wenigen lustigen Szenen bestückt, für einen richtigen Krimi nicht spannend genug, in einem lockeren Schreibstil, doch mit flachen Personen, bleibt nur zu sagen: Kann man lesen, muss man aber nicht.

    Mehr
  • Glaube Liebe Mafia von Mark Zak

    Glaube, Liebe, Mafia
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    15. May 2013 um 16:16

    Glaube Liebe Mafia - Ein Fall für Josif Bondar von Mark Zak ist ein sehr leichter und flacher Krimi des Filmschauspielers Mark Zak. Wenn man das Buch sieht: pink gefärbter Buchschnitt und eine witzige Aufmachung, weiß man, was man erwarten kann: eine leichte lustige Kriminalstory mit durchgeknallten Protagonisten. Das Buch ist unterhaltsam, für echte Krimifans empfehle ich es nicht. Es ist ehr etwas für die schnelle, abwechslungsreiche und verrückte Lektüre zwischendurch.

    Mehr
  • Leserunde zu "Glaube, Liebe, Mafia" von Mark Zak

    Glaube, Liebe, Mafia
    MarkZak

    MarkZak

    Liebe Lovelybooks Leser, ich freue mich  mit Euch in der Leserunde über mein Buch  "Glaube, Liebe, Mafia" , das gerade im Kiwi-Verlag erschienen ist,  austauschen zu können. Bin sehr auf Euer Feedback gespannt und hoffe alle Fragen (falls es welche gibt, natürlich) beantworten zu können! Es gab auch eine Verlosung, ihr könnt hier aber gern auch mit einem eigenen Buch mitmachen! Viele Grüße aus Köln, Mark Zak -- Inhalt: Josif Bondar, Ex-KGB-Agent und Afghanistan-Veteran, will eigentlich seine Ruhe haben. In seiner Kölner Privatdetektei spielt er am liebsten mit dem Taxifahrer Ahmet Backgammon, versucht seiner exhibitionistischen Sekretärin Silvia das Anziehen beizubringen und debattiert mit seiner Freundin, der Hauptkommissarin Judith Wendel, über Jesus und Marx. Als jedoch seine Ex-Geliebte Heidi verlangt, dass er ihren Mann, den russischen Paten Jurij, beschattet, dann ein Theater nach einer umstrittenen Premiere abbrennt und ein Schauspieler dabei stirbt, stecken Josif und Judith plötzlich im selben Fall und stehen nach einem weiteren Mord vor der größten Herausforderung ihres Lebens. --> Leseprobe

    Mehr
    • 94
  • Glaube Liebe Mafia

    Glaube, Liebe, Mafia
    dorli

    dorli

    22. March 2013 um 17:34

    Ex-KGB-Agent Josif Bondar ist Privatdetektiv in Köln. Er hält sich mit kleinen Aufträgen über Wasser und genießt ansonsten das Backgammonspiel mit Taxifahrer Ahmet und interessante Gespräche mit seiner Freundin, der Hauptkommissarin Judith Wendel. Plötzlich ist es mit der angenehmen Ruhe vorbei: Seine Ex-Geliebte Heidi möchte das Josif ihrem Mann Jurij nachspioniert. Ein Theater geht nach einer umstrittenen Aufführung in Flammen auf, ein Schauspieler stirbt. Josif soll aufklären. Und auch Judith ermittelt in diesem Fall. Als ein weiterer Mord geschieht, gerät Josif in arge Bedrängnis … In „Glaube Liebe Mafia“ geht es sehr rasant zu. Man düst flott durch das lebhafte Geschehen mit zahlreichen, zum Teil recht eigenartigen Personen. Im Verlauf der Geschichte passiert durchweg sehr viel, die einzelnen Szenen wechseln schnell, die Dialoge kurz und knackig, überraschende Wendungen gibt es auch. Doch trotz der vielen spannenden Ereignisse war dieser Krimi nicht ganz das Richtige für mich. Ich bin ein großer Freund von umfangreichen Beschreibungen und ausführlichen Schilderungen, die auch das ganze Drumherum einschließen. Diese kommen hier für meinen Geschmack viel zu kurz. Es ist ein bisschen so wie ein gutes Theaterstück, dem leider das Bühnenbild fehlt.

    Mehr
  • Leider viel zu oberflächlich

    Glaube, Liebe, Mafia
    fireez

    fireez

    22. March 2013 um 10:20

    Meist fällt es mir leicht, ein Urteil über Bücher zu fällen und ganz besonders liebe ich mein Hobby, wenn ich kleine Diamanten präsentieren darf. Aber es gibt sie auch, diese unliebsamen Momente, um die ich mich eigentlich lieber drücken möchte. Die sind vor allem dann da, wenn ich das Erstlingswerk eines neuen Autors in den Händen halte und einfach nicht viel Gutes darüber zu sagen weiß. Dann würde ich lieber den Kopf in den Sand stecken und gar nichts von mir geben. Aber auch solche Rezensionen werden ja gebraucht. Und da ich an einer Leserunde zu diesem Buch teilnehmen durfte, weiß ich zum Glück, dass viele es auch ganz toll fanden. "Glaube, Liebe, Mafia" ist also auf jeden Fall schonmal ein Buch, über das sich wohl jeder sein eigenes Urteil bilden muss. Die einen finden es klasse und die anderen, naja, zu denen gehöre ich. Zuerst einmal muss ich sagen, dass dieses Buch einfach viel zu dünn ist. Ja, ich fand es nicht gut, aber zum Großteil lag das wohl daran, dass Mark Zak einfach viel zu viel Inhalt auf diese wenigen Seiten pressen wollte. Das Erzähltempo war dadurch mörderisch hoch, viele Dinge wurden nur angerissen und mehr als genug Personen von einem Handlungsort zum anderen gescheucht. Irgendwann fing sich bei mir alles an, zu drehen und ich wusste nicht mehr, um was es nun eigentlich geht - und ganz ehrlich: Ich kann den gesamten Inhalt gar nicht mit eigenen Worten wiedergeben, weil ich entweder die Hälfte vergessen oder alles gnadenlos durcheinander hauen würde. Der Beginn liest sich eigentlich noch ganz gut und ließ mich auch öfter mal lachen. Die Figuren waren fürs Erste gut skizziert und die Pointen haben gesessen. Leider ließ es bald schon rapide nach. Von dem anfänglichen Humor (den ich mir ja eigentlich so erhofft hatte), war bald nicht mehr viel vorhanden, dafür wurde den Figuren dann ein dramatischer Hintergrund und jedemenge Pathos gegeben, mit dem ich an dieser Stelle einfach nichts anfangen konnte. Die Figuren änderten von hier auf jetzt die Meinung, ohne ersichtlichen Grund usw. Alles war einfach nur noch konfus und wirkte, als solle es schnell abgehakt werden. Den letzten Dolchstoß bekam ich dann am Ende versetzt. Auch wenn es jetzt hart klingt, aber ich habe noch nie in meinem Leben so ein plumpes Ende gelesen. Das Motiv wurde vom Täter selbst vorgetragen, mit allen Begründungen, was in seinem Leben falsch lief, um dazu zu führen. Es klang als hätte er selbst erstmal ein Psychologiediplom gemacht um sich selbst zu ergründen, nee, das geht so nicht. Damit kann ich mich als Leser einfach nicht anfreunden. Letzte Handlungen, die ebenso unglaubwürdig waren, kamen noch dazu, aber die möchte ich hier natürlich nicht verraten. Am Ende wusste ich nicht, ob ich froh sein soll, durch zu sein, oder ob ich mir nicht doch einfach die doppelte Dicke gewünscht hätte. Dann hätten die vielen verschiedenen Personen und Handlungen mehr Raum gehabt, um sich zu entfalten und Veränderungen wären nicht so plötzlich und unlogisch vonstattengegangen. Zwar ist es schön, mal mehr als nur einen Krimistrang zu haben, aber doch bitte nicht auf so engem Raum.

    Mehr
  • Rezension zu "Glaube, Liebe, Mafia" von Mark Zak

    Glaube, Liebe, Mafia
    sunlight

    sunlight

    15. March 2013 um 17:23

    Glaube, Liebe, Mafia von Mark Zak Wie der Titel schon ankündigt, erwartet den Leser in diesem knapp 200 Seiten kurzen Krimi von allem ein bisschen. Der Privatdetektiv Josif Bondar, mit einer bewegten Vergangenheit als KGB Agent und Afghanistan Veteran, versucht sich gemütlich mit kleinen Fällen in Köln über Wasser zu halten. Dies ändert sich, als seine Ex-Geliebte das Büro betritt und ihn beauftragt, ihren Mann Jurij zu beschatten. Bondar kommt so mit dem organisierten Verbrechen näher in Kontakt als gewollt. Seine Freundin Judith, Polizistin, ermittelt in einem Mord durch Brandstiftung eines Kölner Theaters und es kreuzen sich die Fälle der beiden. Thematisch wurden sehr viele gesellschaftsrelevante Aspekte der Vergangenheit und der Gegenwart angeschnitten. Von den Problematik des Dritten Reiches und der Bereicherung einzelner mit Eigentum von Juden, über religiösen Wahn, Homosexualität, Exhibitionismus, SM, Drogen, Integration von ausländischen Mitbürgern und natürlich Beziehungsproblemen. Der Text ist leicht zu lesen und kurze, einfache Sätze bilden die sehr kurzen Kapitel. Die Handlung springt voran und mehrere Handlungsstränge wechseln ab. Dazwischen sind kurze Verhörprotokolle eingeschoben. Die Geschichte entwickelt so ein flottes Tempo. Das Hochglanz-Cover in schwarz-weiß mit einem cyclam Lamborghini samt ebenso farbigem Schnitt lockt den Leser oder wahrscheinlicher, die Leserin. Die Kürze als durchgängiges Stilmittel, das Sprunghafte und auch Themen wie Gewalt und Varianten der Sexualität, sowie eine gewisse Oberflächlichkeit sind eher für Leser geeignet, die eine leichte Unterhaltung suchen. Der erste Fall von Josif Bondar und er ermittelt schon an seinem zweiten Fall.

    Mehr
  • Rezension zu "Glaube, Liebe, Mafia" von Mark Zak

    Glaube, Liebe, Mafia
    DieBerta

    DieBerta

    13. March 2013 um 22:10

    • Taschenbuch: 192 Seiten • Verlag: KiWi-Paperback; Auflage: 1 (14. Februar 2013) • Sprache: Deutsch • ISBN-10: 3462045040 • ISBN-13: 978-3462045048 • Größe und/oder Gewicht: 18,8 x 12,4 x 1,4 cm Sein Name ist Bondar. Josif Bondar! Josif Bondar, Ex-KGB-Agent und Afghanistan-Veteran, will eigentlich seine Ruhe haben. In seiner Kölner Privatdetektei im spielt er am liebsten mit dem Taxifahrer Ahmet Backgammon, als bei Schwarzgeldübergaben Schmiere zu stehen oder untreue Ehemänner zu beschatten. Genau das verlangt nun seine Exgeliebte Heidi von ihm, und ihr Mann ist ausgerechnet der russische Pate Jurij. Als dann auch noch das Sülzer Theaterhaus nach einer umstrittenen Premiere abbrennt und ein Schauspieler dabei stirbt, bekommt Josifs Freundin, die Hauptkommissarin Judith Wendel, richtig viel zu tun – und plötzlich stecken beide im selben Fall. Da überlegt sich sogar Josifs exhibitionistische Sekretärin Silvia, ob sie sich warm anziehen sollte. Mit rasantem Tempo, pointierten Dialogen, starken Figuren und viel Witz erzählt der Schauspieler Mark Zak seinen ersten Krimi – den Sie nicht wieder aus der Hand legen werden! Zum Glück ist der nächste schon in Arbeit! Ich hatte das Glück, das Buch bei lovelybooks zu gewinnen und durfte bei der Leserunde dabei sein. Eigentlich mag ich diese glänzenden Bücher nicht, aber dieses hat mir sofort gefallen. Es sieht aus, wie schwarz lackiert, der Blattschnitt in pink, eigentlich ziemlich kitschig, aber passend zu dem pinkfarbene Lamborghini auf dem Titel ist es echt der Hammer. Ich war überrascht über das Format, dachte schön handlich für unterwegs, kurze Kapitel – manchmal nur 2 – 3 Seiten – lesefreundliches Schriftbild. Beim ersten Durchblättern werde ich sofort zum Lesen eingeladen. Wenn das Buch nicht in der Leserunde in einzelne Abschnitte eingeteilt wäre, hätte ich es wahrscheinlich in eins durchgelesen, aber besser doch nicht unterwegs im Bus, weil mich dort die Leute immer so komisch anschauen ;) Der Krimi ist sehr witzig geschrieben, enthält auch eine Liebesgeschichte, lässt sich flüssig lesen und die Spannung steigert sich zum Ende hin. Was will man mehr. Ich kann es nur empfehlen. Bei dem Preis kann man nicht viel falsch machen, auch mal ein schönes Geschenk für Leute mit Humor.

    Mehr
  • Rezension zu "Glaube, Liebe, Mafia" von Mark Zak

    Glaube, Liebe, Mafia
    ForeverAngel

    ForeverAngel

    13. March 2013 um 16:27

    Inhalt Josif Bondar will nach seiner Zeit beim KGB und in Afghanistan endlich einmal etwas anderes machen. Kurzerhand gründet er eine Privatdetektei in Köln und vertreibt sich seien Freizeit beim Backgammon. Mit seinem neuen Fall kommt etwas Leben in die Bude und viel mehr Chaos, als Josif lieb ist. Seine Exfreundin taucht wieder auf, er soll einen russischen Paten beschatten, es gibt eine Leiche im Theater und zu allem Überfluss kreuzen sich seine Ermittlungen mit denen seiner Freundin Judith. Meine Meinung Glaube, Liebe, Mafia ist ein kleines Büchlein, das im frechen, pinken Buchschnitt daher kommt. Die Geschichte scheint vielversprechend, vor allem für eine Kölnerin wie mich, die witzige Krimis mag. Der Inhalt zeigt aber schnell eine ernüchternde Wirkung. Der Schreibstil ist sehr durchschnittlich, stellenweise holrpig. In vielen Szenen wurde auf Ausformulierungen verzichtet, stattdessen erleben wir die Dialoge im schlichten Protokoll. Auch der Satz ist etwas seltsam, viele kleine Absätze von nicht einmal drei oder vier Sätzen stören den Lesefluss erheblich. Zumal sie auch rein logisch unpassend sind, da es weder einen thematischen noch zeitlichen Bruch gibt. Die Geschichte an sich konnte mich leider nicht überzeugen, auf den versprochenen Humor habe ich vergeblich gewartet und auch Spannung kam für mich keine auf. Zwischendurch wurde sich an kölschem Dialekt versucht, doch auch der ist in meinen Augen fehlerhaft und verliert dadurch die erhoffte Wirkung. Thematisch wird zu viel umrissen, aber leider nichts wirklich besprochen. Viele Themen werden kurz aufgegriffen und wieder fallengelassen, bevor wirklich drüber geredet wurde. Am Ende überschlägt sich alles, sodass der Plot auch hier oberflächlich bleibt. Auch die Figuren bleiben mir zu blass, die Dialoge sind typische Krimi-Dialoge. Alles schon mal da gewesen und das leider auch besser. Zwischendurch wirkt es mehr wie ein Drehbuch als ein Roman und vielleicht hätte es als Film auch besser funktioniert. Mir ist alles zu oberflächlich, der Sprachstil zu holprig und der Plot nicht gut genug durchdacht. Sehr schade.

    Mehr
  • Rezension zu "Glaube, Liebe, Mafia" von Mark Zak

    Glaube, Liebe, Mafia
    Bagirabalu

    Bagirabalu

    12. March 2013 um 18:16

    „Glaube Liebe Mafia“ Bei dem Titel „Glaube Liebe Mafia“ handelt es sich um den ersten Kriminalroman des renommierten Filmschauspielers Mark Zak. Hauptfigur in dem rasanten Roman ist Bondar. Josif Bondar. Er unterhält in Köln-Mühlheim eine kleine Privatdetektei, hält sich mit kleineren Aufträgen über Wasser, um wenigstens die Miete zahlen können. Am liebsten spielt er in der Freizeit mit seinem Kumpel Ahmet, einem Taxifahrer, Backgammon. Die Ruhe wird jedoch jäh gestört, als eines Tages Heidi Golub, mit der Bondar ½ Jahr zusammen war, in seinem Büro auftaucht und seine Hilfe in Anspruch nehmen will. Sie gibt Bondar den Auftrag, ihren Lebensgefährten Jurij, einem Ex-KGB-Kollegen mit Beziehungen zur russischem Maffia zu beschatten, da sie glaubt, dass er eine heimliche Geliebte hat. Dann wird das Auto von Ahmet aufgebrochen um demoliert, auch hierum kümmert sich Bondar persönlich. Im Verlauf der Geschichte geht es weiterhin um einen Brand in einer Theaterhalle nach der Erstaufführung des „Abendmahls“. Das Theater brennt, Jesus ist tot und Bondar hat nun eine Menge zu tun, denn Hans Pechstein, der Vater des toten Jesusdarstellers, hat ihn ebenfalls um Hilfe gebeten. Er soll den Mörder seines Sohnes finden. Steckt dahinter die Ex-Geliebte und Kindesmutter Anna Hiller oder der Theaterbesitzer Gabriel Sandini? Auch ist von einem Brandleger und einem Auftraggeber des Brandes die Rede. Was ist geschehen? Diesen kniffligen Fall gilt es nun zu durchleuchten und aufzuklären. Zusammen mit Hauptkommissarin Judith Wendel, 35 Jahre, und Geliebte von Josif, beginnt nun eine spannende Suche nach der Wahrheit. Nebenbei muss sich Bondar noch mit seinem Vermieter herumärgern, der ihm auflauert und mit Kündigung droht, was seine immer nackt im Büro herumlaufende vegetarische Sekretärin Silvia zu verhindern versucht. Bei „Glaube Liebe Mafia“ handelt es sich um einen sehr rasanten, spannenden Roman mit viel Humor. Auch nimmt er eine Wendung, die so nicht geahnt war. Mir persönlich hat die Mischung von Krimi und Humor sehr gut gefallen. Es sind sehr viele starke Charaktere in der Geschichte enthalten. Da das Buch nur 187 Seiten hat und die story doch sehr umfangreich ist, waren mir selbst die Charaktere und deren Geschichten ein wenig zu viel. Alles in Allem guter Start, guter Debütroman von Herrn Zak. Ich gebe 4 von 5 Sternen und bedanke mich für die fröhliche Leserunde!

    Mehr
  • Rezension zu "Glaube, Liebe, Mafia" von Mark Zak

    Glaube, Liebe, Mafia
    Matzbach

    Matzbach

    Nette Unterhaltungslektüre für zwischendurch. Ein ehemaliger KGB-Mann, Josif Bondar, hat sich in Köln als Privatdetektiv sesshaft gemacht und ermittelt in gleich zwei Fällen, die, wie sich später herausstellt, zusammenhängen. Dabei entwirf Zak ein skurilles Figurenpanoptikum, das man einfach lieben muss. Mein Lieblingszitat aus dem Buch: "Im Kapitalismus haben Menschen Menschen ausgebeutet, im Kommunismus war es umgekehrt".

    Mehr
    • 2
    awogfli

    awogfli

    12. March 2013 um 09:04
  • Rezension zu "Glaube, Liebe, Mafia" von Mark Zak

    Glaube, Liebe, Mafia
    ferkel

    ferkel

    05. March 2013 um 18:09

    Sein Name ist Bondar. Josif Bondar. Er war mal beim KGB und in Afghanistan und hockt nun am liebsten mit seinem türkischen Nachbarn Ahmet im Büro seiner Kölner Privatdetektei und spielt Backgammon. Josifs beschauliche Ruhe wird jedoch jäh gestört, als seine Ex Heidi im pinkfarbenen Lamborghini vorfährt, er den russischen Paten Jurij beschatten soll, Jesus nach einer Theaterpremiere tot aufgefunden wird und seine Freundin und Hauptkommissarin Judith plötzlich im selben Fall ermittelt. "Glaube, Liebe, Mafia" ist das urkomische Krimidebüt des Schauspielers Mark Zak. Sympathische Charaktere, ein interessanter (wenn auch nicht wahnsinnig überraschender oder komplizierter) Kriminalfall und erfrischende Dialoge sorgen für echten Lesespaß. Man kann das Buch ganz wunderbar in einem Rutsch durchlesen. Der Stil hat mir gut gefallen. Lässig, aber nicht zu lässig im Sinne von platt. Das Buch ist kurzweilig und in allen Belangen unterhaltend. Zu der Geschichte gehören skurrile Figuren und Begebenheiten, aber nichts ist maßlos übertrieben, alles könnte so sein, wie es beschrieben wurde. Verschiedene Kultur- und Religionsgemeinschaften inklusive des Kölners kriegen ihr Fett weg, ebenso 007 und... ach, lesen Sie selbst! "Jesus ist tot." "Ich weiß. Seit über 2000 Jahren." "Nein, nicht der Jesus!" (S. 45) Zum großen Klamauk kommt am Ende sogar noch eine dramatische Komponente hinzu und es wird spannend, ja beinahe schon zu tragisch für diesen leichten Roman. Insgesamt eine sehr gute Mischung. Wer lustige Krimis mag, die nicht alles so ernst nehmen, sollte das Buch unbedingt lesen! Ein optisches Highlight fürs Bücherregal ist es durch den pinkfarbenen Buchschnitt allemal.

    Mehr
  • Rezension zu "Glaube, Liebe, Mafia" von Mark Zak

    Glaube, Liebe, Mafia
    Cellissima

    Cellissima

    04. March 2013 um 19:59

    Privatdetektiv Josif Bondar ist Anhänger des gemütlichen und entspannten Lebensstiles. Er spielt lieber stundenlang mit seinem Nachbarn Ahmet Backgammon, als etwa Leute zu beschatten. Genau das verlangt nun aber seine Ex-Geliebte Heidi von ihm. Und bei dem Objekt von Josifs Ermittlungen handelt es sich nicht um irgendeinen Mann - sondern um Heidis Gatten Jurij, der Mädchen aus Osteuropa importiert und sie in Bordellen arbeiten lässt, Waffen kauft, Drogen importiert ... kurz: mit organisiertem Verbrechen sein Geld verdient. Jurij betrügt seine Gattin, und die möchte nun, dass Josif ihn beschattet und überführt, damit sie die Scheidung durch- und in der Folge einen zweistelligen Millionenbetrag abbekommt. Klar, dass Josif seiner Verflossenen diese Bitte nicht abschlagen kann ... und als ob dieser Auftrag nicht schon heikel genug wäre, folgt schon bald der nächste Fall: ein kleines Kölner Theater wird kurz nach der Premiere eines brisanten Stückes in Brand gesetzt und vollständig zerstört. Dabei stirbt der Hauptdarsteller. Josif ermittelt nicht alleine, sondern gemeinsam mit seiner Freundin, der Hauptkomissarin Judith Wendel. Das stellt die beiden vor eine große, vielleicht die größte, Herausforderung ihres Lebens und verlangt ihnen alles ab. Zeit zum Verschnaufen bleibt nicht, denn schon bald gibt es den nächsten Toten ... Meine Meinung "Glaube Liebe Mafia" ist ein ziemlich ungewöhnlicher, gerade deswegen so toller Krimi. Hier nimmt nicht nur die eigentliche Ermittlungsarbeit Platz ein, sondern gleichberechtigt daneben steht das Unterhaltungs-Element. Der Krimi an sich ist spannend und bietet einige unvorhergesehene und überraschende Wendungen. Zak schreibt sehr locker und gut. Es existieren viele kurze Kapitel, es wird aus vielen verschiedenen Blickwinkeln ermittelt; so erhält die Lektüre ein angenehm rasantes, aber keineswegs zu schnelles Tempo. Die Dialoge sind auf den Punkt gebracht und herrlich geistreich und weisen allerlei Spielarten des Humors auf. Die Protagonisten sind schillernd, schräg-skurril. Ich wurde bestens unterhalten und habe mich köstlich amüsiert! Fazit "Glaube Liebe Mafia" ist ein Buch, das den Leser hervorragend unterhält und das man nicht mehr aus der Hand legen, sondern in einem Rutsch lesen kann und möchte. Das perfekte Buch für Leute, die keine reinen Krimis mögen, aber sicher auch für alle anderen uneingeschränkt empfehlenswert. Der Klappentext hat wahrlich nicht zu viel versprochen - ein bemerkenswertes Debüt!

    Mehr
  • weitere