Marketa Haist Röslein tot

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(1)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Röslein tot“ von Marketa Haist

Der Gärtner ist immer der Mörder? Falsch. Diesmal ist er das Opfer. Jemand hat den alten Mann erschlagen, der die Rosen und den Holunder immer so hingebungsvoll hegte. Dass sich die Pflanzen nicht vom Fleck rühren können, hindert sie nicht daran, den meuchelnden Täter zu entlarven: In der Beschaulichkeit eines abgelegten Dorfes beginnt die ungewöhnlichste Mörderjagd der Krimigeschichte.

Wunderbares Buch! Der Holunderbusch gehört für mich zu den liebenswertesten und kreativsten Protagonisten, zusammen mit seinen Freunden. :-)

— Mono-chan
Mono-chan

Nach ermittelnden Schafen, Hunden, Schweinen und Katzen klärt nun ein Holunderbusch mit seinen Pflanzenfreunden den Mord auf!

— Thaliomee
Thaliomee

Stöbern in Krimi & Thriller

Das Porzellanmädchen

TOP-Spannung in & um Berlin - Bentow spielt mit dem Leser aber weiss, wie es geht :)

dreamlady66

Projekt Orphan

Ein sehr gelungener Thriller, der Action und Raffinesse beinhaltet.

vanystef

Wildfutter

Lustig und skurril

madameeapoe

Böse Seelen

Wieder ein spannender Fall! Diesmal arbeitet Kate undercover! Gefällt mir gut!

Aleida

Der Mann zwischen den Wänden

Viele Anfänge - kein Schluss

DanielaAlge

Der Totensucher

Insgesamt ein spannender Krimi, der durch immer neue Wendungen und eine komplexe Story überzeugt. Gut!

misery3103

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Mal was ganz anderes

    Röslein tot
    gaby2707

    gaby2707

    Als der 71-jährige dauerstreitende Gärtner Josef Schladerer abends nicht von seiner Schafkopfrunde nachhause kommt, macht sich seine Tochter Anni Sorgen und auf den Weg ihn zu suchen. Aber vergebens. Am nächsten Morgen wird er von seinem Schwiegersohn Jens erschlagen unter einem Haufen verdorrter Rosen gefunden. Anni hat ihn sofort in Verdacht. Der Holunderbusch und die Rosen, die immer Augen und Ohren offen haben, wissen genauestens Bescheid. Zusammen mit Linde und Ahorn versuchen sie die beiden jungen Kommissare aus der Stadt auf den richtigen Weg zu bringen... Dies ist nach "Kirchwies" der zweite Landkrimi aus dem emons-Verlag, der mir während des Lesens ein Schmunzeln ins Gesicht getrieben hat. Ermittlungen mit Pflanzen sind nun mal nicht das, was ich alltäglich lese. Die kleine bayerische Gemeinde in der Nähe von Penzberg kommt zusammen mit ihren Bewohnern sehr authentisch rüber und könnte sich, wäre da nicht der bayerische Dialekt, überall in unserem Lande befinden. Gerade die direkten Aussagen der Betroffenen sind sehr vom Dialekt geprägt. Aber auch für Nordlichter dürfte dies beim Lesen kein allzu großes Problem darstellen. Ich bin des bayerischen auch nicht ganz so mächtig und ich hatte keine Ver-ständnisschwierigkeiten. Da die ganze Geschichte in der Gegenwart erzählt wird, bin ich mit dem Holunderstrauch mitten drin und überall live dabei. Sogar über die Pflanzen selbst lerne ich noch etwas. Für alle, die eine Kriminalgeschichte mal nicht bierernst lesen wollen, ist dieses kleine Buch genau das richtige.

    Mehr
    • 2
    Floh

    Floh

    09. August 2014 um 04:35
  • Ein Pflanzenkrimi aus Bayern

    Röslein tot
    Thaliomee

    Thaliomee

    04. May 2014 um 18:15

    Sepp, Inhaber einer Gärtnerei und leidenschaftlicher Rosenliebhaber, ist ermordet worden. Die Frage, wer ein Motiv hätte ist schnell beantwortet: Fast jeder, der mit ihm im dem kleinen bayrischen Dorf wohnt. Nur seine Tochter Annie- und natürlich die Pflanzen - trauern um ihn. Anni verdächtigt ihren eigenen Mann, aber auch andere hatten Grund, den Sepp umzubringen: Rosenliebhaber haben hundertausende Euro für ein seltenes (aber unverkäufliches) Exemplar geboten, seit Jahren gibt es Streit um ein Stück Ackerland und der Pfarrer hat auch etwas zu verbergen. Der Holunderbusch der Gärtnerei ermittelt und nutzt dabei die Übertragung von Botenstoffen um mit den anderen Pflanzen zu reden. Wer sich für (alte) Rosensorten interessiert, sollte diesen Krimi unbedingt lesen. Die Suche nach dem Mörder bildet die Rahmenhandlung, im Vordergrund steht die vermeintliche Dorfidylle und die Beschreibung der Pflanzen. Viele Wortspiele rund um die Pflanzenwelt und (teils schwer verständliche) Mundart runden diesen Krimi ab.

    Mehr