Marko Leino

 4.5 Sterne bei 273 Bewertungen
Autor von Wunder einer Winternacht, In der Falle und weiteren Büchern.
Autorenbild von Marko Leino (© Riku Isohella)

Lebenslauf von Marko Leino

Marko Leino wurde 1967 in Helsinki geboren, wo er auch heute noch lebt und schreibt. Er ist Schriftsteller und Drehbuchautor. „Wunder einer Winternacht“ ist der größte finnische Kinoerfolg aller Zeiten. Hundertausende ließen sich zu Tränen rühren.

Alle Bücher von Marko Leino

Cover des Buches Wunder einer Winternacht (ISBN: 9783644203013)

Wunder einer Winternacht

 (262)
Erschienen am 21.12.2009
Cover des Buches In der Falle (ISBN: 9783552055636)

In der Falle

 (10)
Erschienen am 06.02.2012
Cover des Buches In der Falle: Roman (ISBN: B006ZUK19O)

In der Falle: Roman

 (0)
Erschienen am 06.02.2012

Neue Rezensionen zu Marko Leino

Neu

Rezension zu "Wunder einer Winternacht" von Marko Leino

Eine Weihnachtsgeschichte, die tatsächlich wahr sein könnte
JenniferKriegervor 8 Monaten

Hier geht's zur vollständigen Rezension auf meinem Blog.


Rezension

Der erste Satz des Buches ist der ungewöhnlichste Beginn einer Weihnachtsgeschichte, den ich jemals gelesen habe. Auf jeden Fall ein geschickter Schachzug, denn so war ich gleich noch neugieriger auf die Geschichte. Der Grund für diesen merkwürdigen Beginn ist, dass die Geschichte in zwei Zeitebenen spielt: Die Erzählung, wie Nikolas vor vielen, vielen Jahren zum Weihnachtsmann wurde, ist eingebettet in eine kleine Rahmenhandlung, die zur heutigen Zeit spielt. Zwei Jungen sind bei ihrem Großvater zu Besuch und er erzählt ihnen Nikolas Geschichte. Nicht nur über die Erzählung an sich, sondern auch über Gegenstände und andere Aspekte wird dabei eine Brücke zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart geschlagen. Dadurch fühlt sich die Geschichte an wie echtes Zeitgeschehen.


Das ist auch der Punkt, der mir an dieser Geschichte besonders gefallen hat: Dass sie, abgesehen von einigen Details am Ende, tatsächlich wahr sein könnte. Es ist eine auf der Logik und den Gesetzen unserer Welt basierende Geschichte. Magie, Wichtel und andere fantastische Elemente, die normalerweise in keiner Weihnachtsgeschichte fehlen, spielen hier keine Rolle. Der kleine Nikolas ist ein ganz normaler Mensch, der mit seinen eigenen Händen und der Technik seiner Welt Weihnachtsgeschenke herstellt und sie des Nachts persönlich vor den Türen seiner bisherigen Pflegefamilien ablegt. Das Buch erzählt, wie dieses Unterfangen immer größere Ausmaße annimmt, wie Nikolas diese Schwierigkeiten bewältigt und wie es dazu kam, dass heutzutage Eltern die Geschenke unter den Baum legen. Es hat mich sehr beeindruckt, wie der Autor eine Weihnachtsgeschichte erzählt hat, an die auch diejenigen glauben können, die wissen, dass es den Weihnachtsmann nicht wirklich gibt, weil das Buch als Tatsachenbericht und nicht als Fantasy-Geschichte konzipiert ist.


Obwohl mir die Geschichte insgesamt gut gefallen hat, gab es einzelne Aspekte, insbesondere am Anfang, die mich nicht restlos überzeugen konnten oder an die ich mich erst gewöhnen musste. Zum einen ist das der Name des Protagonisten: Nikolas. Es ist nicht die erste Weihnachtsgeschichte, die ich lese, in der der Protagonist Nikolas heißt. Und auch diesmal hatte ich am Anfang wieder Schwierigkeiten, mich daran zu erinnern, dass es in dem Buch um den Weihnachtsmann geht und nicht um den Nikolaus.

Außerdem muss ich gestehen, dass mir die Geschichte an manchen Stellen fast schon zu traurig war. Nikolas muss sehr viel durchmachen in seinem Leben und das geht nicht spurlos an ihm vorbei. Teilweise wird er regelrecht depressiv und in diesen Momenten ging die märchenhafte Weihnachtsstimmung ziemlich verloren. Für mich ist die Advents- und Weihnachtszeit eigentlich immer eine fröhliche Zeit, in der ein Buch mit so vielen traurigen Momenten beinahe die Stimmung ein wenig verdirbt.


Fazit

Obwohl ich anfangs Schwierigkeiten mit dem Namen des Protagonisten hatte und mir das Buch an einigen Stellen fast schon zu traurig war, hat es mir gut gefallen. Es schlägt geschickt eine Brücke zwischen Vergangenheit und Gegenwart, sodass sich die Geschichte anfühlt wie echtes Zeitgeschehen. Dazu trägt auch bei, dass der Autor im Grunde auf Magie und dergleichen verzichtet und stattdessen eine Geschichte erzählt, die auch nach der Logik unserer Welt wirklich wahr sein könnte. „Wunder einer Winternacht“ erzählt eine Weihnachtsgeschichte, an die auch Erwachsene glauben können, und bekommt dafür vier Schreibfedern.

Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Wunder einer Winternacht" von Marko Leino

Eine bezaubernde und berührende Weihnachtsgeschichte
Lese_Hummelchaenvor 9 Monaten

Ich habe mich so lange nicht ran getraut und ich muss sagen Wow, was eine schöne Geschichte. Anfangs muss ich ehrlich gestehen hat es mich noch ziemlich arg gelangweilt, aber als es dann nach Nikolas schwerem Schicksalsschlag erst mal im Chaos endete wurde es langsam spannend und vor allem sehr emotional.

Der Schreibstil des Autors ist klasse! Der Leser bekommt regelrecht die Emotionen der Protagonisten vermittelt. Man leidet und hofft mit Nikolas und seinen Freunden. Ich hätte dennoch gerne erfahren, was am Ende letztendlich mit Nikolas passiert ist. Mir war klar, dass das Buch irgendwann die Richtung einschlagen wird, aber so urplötzlich? Nikolas fehlte unwahrscheinlich und das hat man auch gespürt.


Das Buch hat mich sehr tief berührt, sodass ich für meine Rezension gerade keine großen Worte finde, ohne jeglichen Inhalt wiederzugeben. Lest es einfach selbst! Und ich werde den Versuch wagen mir auch den Film dazu anzusehen.

Dieses Buch bekommt von mir 5 von 5 Sternen.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Wunder einer Winternacht" von Marko Leino

der echte Weihnachtsmann?
Sillivvor 9 Monaten

Ich habe leider nach der Hälfte des Buches den Film geschaut. Großer Fehler.

Im Film waren die ersten 100 Seiten in 10 Sekunden abgehandelt, fand ich ganz schlimm.

Spannend war es, ob Nikolas bei einer Familie bleiben würde, nachdem er jedes Jahr herumgereicht wurde, dann nach dem Tod des Tischlers wurde Nikolas zum Einsiedler und dann wurde es etwas einfältig und meine Begeisterung nahm ab. Am Schlimmsten fand ich die Geschichte in der heutigen Zeit (Spidermanspinne), das hat noch mal einen Stern gekostet.

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Hallo ihr Lieben, ich habe mal wieder eine Frage... Kann mir jemand ein Weihnachtsbuch empfehlen? Es sollte eine schöne Geschichte sein, die berührt und sich gut lesen lässt. Ich habe bereits "Wunder einer Winternacht" entdeckt. Ist dieses Buch lesenswert oder habt ihr bessere Vorschläge?
4 Beiträge
Letzter Beitrag von  Lovelys_Leselebenvor 9 Jahren
Also ich kann dir diese sehr empfehlen.
Zum Thema

Community-Statistik

in 466 Bibliotheken

auf 66 Wunschzettel

von 4 Lesern aktuell gelesen

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks