Markus Binner Fremdspeisen

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Fremdspeisen“ von Markus Binner

Was haben Kochen und Kunst mit Identität und Heimat zu tun? Der Berliner Künstler§Markus Binner und der Wiener Haubenkoch Roman Steger geben in dem Kochund§Kunstbuch Fremdspeisen mit Texten, Bildern und Rezepten Antworten auf§diese Frage. Hintergrund des Katalogs ist ein partizipatives Kunstprojekt, in dem Binner§und Steger u. a. mit MigrantInnen und Jugendlichen über das Thema Essen und§Identität sprechen und gemeinsam mit diesen Rezepte entwickeln. Das High und Low§der Esskultur, die Qualität der Nahrungsmittel, Abhängigkeitsverhältnisse und Ausbeutung§kommen dabei zur Sprache.§Die vom Haubenkoch Roman Steger edierten Rezepte enthalten exotische Speisen wie§Okra-Suppe mit Rindfleisch oder Senegalesischer Eintopf mit Auberginen und Fisch,§aber auch zehn verschiedene Variationen von Pommes.§Theoretisch begleitet werden die Rezepte von Textbeiträgen namhafter Fachleute aus§den Bereichen Kunst, Migration, Kochen, Nahrungsmittelindustrie.

Stöbern in Sachbuch

Freundinnen

Eröffnet neue Sichtweisen zu Freundschaften, die für jeden wertvoll sind/nützlich sein können. Eine interessante Lektüre!

Tankrastra

Mein Kind ist genau richtig, wie es ist

Ein lesenswertes Sachbuch über die Entwicklung des eigenen Wesens- Nicht nur für Eltern Lesenswert!

Diana182

Glück besteht aus Buchstaben

Letztlich eher enttäuschend. Die Autobiographie nahm mehr Raum ein als die Bücher. Außerdem ein paar Taktlosigkeiten.

rumble-bee

Gemüseliebe

Kochbuchliebe!

kruemelmonster798

Green Bonanza

Informativ, interessant & nützlich-nur leider wieder mal ohne Angaben v.Kcal/BE/KH/EW & F, dafür m.entbehrl. Fotos irrelevanter Leute!

RobinBook

Was das Herz begehrt

Tolles Buch mit vielen Erklärungen über unser Herz.

Linda-Marie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Essen im Asyl

    Fremdspeisen
    Gospelsinger

    Gospelsinger

    27. January 2014 um 03:51

    Es handelt sich hier nicht um ein normales Kochbuch, sondern um die Beschreibung eines Kunstprojekts. „Essen im Asyl“ war ein Projekt, bei dem oberösterreichische Migranten und Asylbewerber Gerichte aus ihren Heimatländern gekocht haben, begleitet von Brot und Wasser, was angesichts der geringen finanziellen Mittel, die ihnen im Asylheim zur Verfügung stehen, am Monatsende ihre einzige Mahlzeit ist. „Pommes rot“ richtete sich an Kinder und Jugendliche aus der Region Eferding, die drei Tage lang die besten Pommes-Rezepte getestet haben. Für meinen Geschmack hätten es ruhig noch in paar Rezepte mehr sein dürfen. Aber ich verstehe halt auch mehr vom Kochen als von Kunst.

    Mehr