Markus Duschek

 3.6 Sterne bei 17 Bewertungen

Neue Bücher

Dead Earth 1: Tote neue Welt

Erscheint am 04.09.2020 als Hörbuch bei Contendo Media.

Dead Earth 2: Wettlauf mit dem Tod

Erscheint am 04.09.2020 als Hörbuch bei Contendo Media.

Dead Earth 3: Dämon Mensch

Erscheint am 02.10.2020 als Hörbuch bei Contendo Media.

Alle Bücher von Markus Duschek

Sortieren:
Buchformat:

Neue Rezensionen zu Markus Duschek

Neu

Rezension zu "Gespenster-Krimi 14: Schattenschrei" von Markus Duschek

Dunkle Schatten
ChrischiDvor einem Monat

Während einer Not-OP kommt Ärztin Jade Glover mit etwas Übernatürlichem in Kontakt, das sie auch danach nicht loslässt. Schlimmer noch, die nicht greifbare Präsenz scheint immer stärker zu werden. Da kommt die Einladung ihrer Mutter gerade recht, auch wenn ihr Verhältnis nie das Beste war. Doch die Einsamkeit und Abgeschiedenheit tragen nicht dazu bei die dunklen Schatten zu vertreiben, fast schon im Gegenteil…

Einbildung oder Eingebung? Wenn auch nicht rational erklärbar war das Erlebnis im OP für Jade absolut real. Doch was haben die Warnungen zu bedeuten? Die Erinnerung wirkt sich auf die Ärztin belastend und verstörend zugleich aus, lässt sie gar an sich selbst zweifeln. Und doch scheint es eine unsichtbare Macht zu geben, die immer stärker wird. Der Hörer schwankt zwischen diversen Theorien, die schlussendlich jedoch alle in eine Richtung zeigen. Inwieweit diese Gedankengänge gerechtfertigt sind bzw. verifiziert oder falsifiziert werden können, wird sich erst im weiteren Verlauf zeigen.

Da es sich um eine Folge aus der Reihe „Gespenster-Krimi“ handelt, sollte man allerdings auf alles gefasst sein, sowohl den Verlauf des Geschehens als auch die Erklärung betreffend, Überraschungsmomente inklusive. Hin und wieder mag man Ereignisse vorhersehen können, wodurch allerdings dem Spannungsgehalt kein Abbruch droht. Somit eine gelungene Folge, mit vielleicht nicht immer nachvollziehbaren Erläuterungen, aber jeder Menge Grusel. 

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Im Bann der Angst (Edgar Allan Poe & Auguste Dupin 2)" von Markus Duschek

Paris in Angst um seine Kinder
Buchgespenstvor einem Jahr

Auguste Dupin und Edgar Allan Poe werden auf eine geheimnisvolle Sekte angesetzt, die vor allem die Erstgeborenen der höheren Pariser Kreise rekrutiert. Dupin schleust sich ein, doch das geheimnisvolle Oberhaupt hat ihn längst durchschaut und benutzt ihn für seine finsteren Pläne. Jetzt ist es bei Poe, der Sekte das Handwerk zu legen.

Eine spannende zweite Folge, die allerdings mit den Erkenntnissen der ersten nichts zu tun hat; als Einzelabenteuer aber toll inszeniert. Das Ende bleibt trotz der coolen Geschichte ein bisschen unglaubwürdig.

Auch hier muss ich sagen, dass das Gespann Poe/ Dupin zwar nett ist, aber jedwede Originalität missen lässt. Sie sind austauschbar und könnten genauso gut Sherlock Holmes und Watson heißen.

Die Geschichte selbst ist spannend, sehr gut besetzt und mit tollen Soundeffekten unterlegt. Der Wow-Effekt bleibt aus, aber trotzdem bietet die Reihe gute Hörspielunterhaltung.

Kommentieren0
19
Teilen

Rezension zu "Gespenster-Krimi 14: Schattenschrei" von Markus Duschek

Gespenster-Krimi – 14. Schattenschrei
PoldisHoerspielseitevor 3 Jahren

Gespenster-Krimi – 14. Schattenschrei



Erster Eindruck: Kein ruhiger Besuch auf dem Land...

Jade Glover kann als erfolgreiche Notfallchirurgin nur arbeiten, weil ihr Mann Dylan beruflich zurücksteckt und als Hausmann arbeitet. Auch als sie nach einer misslungenen Operation plötzlich Stimmen hört, sorgt sich Dylan um ihre Gesundheit. Da kommt die Einladung von Jades Mutter auf ihr etwas abseits gelegenes Landhaus gerade recht – auch wenn das Verhältnis der beiden ziemlich belastet ist...

Ein Vorteil an Hörspielreihen mit in sich abgeschlossenen Folgen ist, dass immer wieder andere Szenarien bedient werden können. Und während es beim Gespenster-Krimi in den letzten Folgen – gerade wenn es um die Blutbestie ging - eher actiongeladen zuging, setzt „Schattenschrei“ ganz auf eine unheimliche Atmosphäre und geht mehr auf die Charaktere ein. Zunächst wird in einer recht unappetitlichen Szene die vergebliche Operation beschrieben, mit den ersten unheimlichen Stimmen wird die Stimmung der Folge direkt angeheizt. Danach wird intensiv auf die Beziehungen eingegangen: Zwischen Jade und Dylan, aber auch die Mutter von Jade mit ihrer grantigen und abweisenden Art wird gut in Szene gerückt. Allerdings scheint es, als wollte Autor Martin Duschek hier etwas zu viel, denn es sind viele Elemente eingebaut, die an sich zwar unterhaltsam sind, aber die Handlung nicht wirklich voranbringen und auch keine entscheidende Rolle spielen. Zwischendurch werden dann auch weitere unheimliche Momente eingebaut, für meinen Geschmack gibt es etwas zu wenig Anhaltspunkte oder Hinweise auf die Hintergründe der übernatürlichen Stimmen, sodass die Auflösung dann überraschend kommt. Es gibt dabei nicht diesen Aha-Effekt, der einige Kommentare in einem anderen Licht erscheinen lässt, sondern wirkt etwas aufgesetzt. Doch unbestritten hat „Schattenschrei“ mit der mysteriösen Stimmung einen hohen Unterhaltungswert, was sich besonders im letzten Drittel niederschlägt.

Ulrike Stürzbecher ist in der Rolle der Jade Glover gut besetzt und verleiht ihre variable Stimme je nach vorherrschender Atmosphäre einen anderen Klang. Dabei bringt sie auch viele Feinheiten des Charakters zum Vorschein, was einen sehr positiven Eindruck hinterlässt. Sascha Rotermund ist als Dylan ebenso gut besetzt, der eine große Palette an unterschiedlichen Gefühlen glaubhaft darstellt. Luise Lunow bringt die kratzbürstige Georgina sehr eingängig zur Geltung und lässt ihre raue Stimme wunderbar kalt und abweisend klingen. Weitere Sprecher sind Otto Strecker, Karin Lieneweg und Claudia Lössi.

Die Geschichte ist im Grunde eher ruhig erzählt, sodass auch die akustische Umsetzung meist eher zurückhaltend eingesetzt ist. Das wirkt in sich eher stimmig und lässt die unheimlichen Stimmen, die akustisch leicht verzerrt sind, noch intensiver wirken. Auch die Geräusche und die Musik sind jedoch gut eingebaut und erzeugen eine gelungene Atmosphäre.

Natürlich ist auf dem Cover wieder der tiefviolette Rahmen zu sehen, der bereits die ursprüngliche Gespenster-Krimi geziert hat. Das eigentliche Motiv wirkt sehr mysteriös und passt dabei gut zur Stimmung der Handlung: Eine halbnackte Frau, die im Wasser zu liegen scheint, während sich von hinten eine Hand auf ihre Schulter legt.

Fazit: Auch wenn im Mittelteil einige Versatzstücke zu viel untergebracht sind, die sich nicht wirklich stimmig einfügen wollen, ist insgesamt eine unheimliche und stimmungsvolle Handlung entstanden. Besonders das Finale ist dabei sehr dramatisch umgesetzt und passt wunderbar zu der vorher aufgebauten Spannung.

VÖ: 8. September 2017
Label: Contendo Media
Bestellnummer: 978-3-945757-89-5

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 13 Bibliotheken

auf 3 Wunschzettel

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks