Markus Götting Alles Amore: Wie ich in Italien um meine Liebe campte

(28)

Lovelybooks Bewertung

  • 26 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 21 Rezensionen
(7)
(14)
(7)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Alles Amore: Wie ich in Italien um meine Liebe campte“ von Markus Götting

Wie lang braucht ein Mann in der Midlife-Crisis, um seine Welt komplett in Trümmer zu legen? Markus genügen dafür ein paar Wochen. Er verlässt Frau und Kinder für eine Jüngere und lebt, als wäre er noch mal Mitte 20. Als seine Hirnzellen endlich wieder die Oberhand über seine Hormone gewinnen, beschließt er, um seine Ehe zu kämpfen. In einem italienischen Fischerdörfchen, wo die Familie traditionell im Wohnwagen ihre Ferien verbringt, will er seine Lena zurückerobern. Und seine schrägen Camperfreunde versuchen mit vielen verrückten Ideen, ihm bei diesem ganz persönlichen Canossa-Gang zu helfen.

Unterhaltsam mit tragisch, komischen Verwicklungen

— Gartenkobold
Gartenkobold

Mittelmässig und oft gesehen

— eleisou
eleisou

Herrliche Urlaubslektüre mit autobiografischen Zügen

— Sweetybeanie
Sweetybeanie

Camper halten zusammen, auch fernab von der Heimat. Eine wunderbare Urlaubslektüre

— Buchstabenschlucker
Buchstabenschlucker

Unterhaltsame, lockere Lektüre für zwischendurch

— roterrabe
roterrabe

Markus - gerade von der Midlifecrisis genesen - kämpft in Italien mit allen Mitteln (und tollen Freunden) um seine Familie.

— Norskehex
Norskehex

Witzig, ehrlich und ein Blickwinkel in eine Welt voller Fritz-Berger Katalogbesitzer!

— kassandra1010
kassandra1010

Leichte Lektüre, die man perfekt im Liegestuhl auf dem Camping-Platz lesen kann.

— kvel
kvel

Insgesamt ein lohnendes Buch für den Urlaub in Italien oder daheim im Liegestuhl. Nicht nur für Campingfreunde. Hintergründig und witzig.

— haali
haali

Nette, leichte und unterhaltsame Sommerlektüre, mit Witz. Für den heißen Tag am Strand oder zur Entspannung am Abend.

— J-B-Wind
J-B-Wind

Stöbern in Liebesromane

Sanddornküsse & Meer

Sanddornküsse machen süchtig

AlexandraSchwarting

Die Endlichkeit des Augenblicks

einfach wundervoll und emotionsgeladen

Ninchen2

Feel Again

2017.

jessie_licious

Nachtblumen

Viel mehr als eine Liebesgeschichte. Eine bewegende Erzählung davon, wie man stärker wird und die Vergangenheit hinter sich lässt.

Stinsome

So klingt dein Herz

Ich finde diesen Roman von Cecelia Ahern etwas schwach. Ich hab mir mehr erhofft. Teilweise langgezogen, uninteressant und eher unpassend.

Bredathil

Liebe findet uns

Echt schön

BlueVelvet

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Unterhaltsam mit tragisch, komischen Verwicklungen

    Alles Amore: Wie ich in Italien um meine Liebe campte
    Gartenkobold

    Gartenkobold

    20. September 2016 um 10:18

    Ein alternder Journalist versucht nach einem Seitensprung seine Ehe zu retten, campt sich in Italien, wo die Familie traditionell Urlaub macht, über tragisch, komische Verwicklungen mit seinen chaotischen Rentner-Campingfreuden zurück zu seiner Frau. Bei vielen Schilderungen dieses Buches habe ich geschmunzelt, manchmal auch herzhaft gelacht, verrückte Ideen am Fließband, das Buch ist geprägt durch einen sehr lakonischen Schreibstil und sehr anschaulich geschildert, ich fühlte mich teilweise als "Mäuschen" mit in das Geschehen integriert und konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Die tragisch komischen Verwicklungen, in die Protagonist Markus ausgelöst durch seine Camperfreunde gerät, könnten durchaus im "wahren" Leben stattfinden, das Buch hat mir sehr gut gefallen und ich finde es eine sehr gelungene Sommerlektüre.

    Mehr
  • Alles amore

    Alles Amore: Wie ich in Italien um meine Liebe campte
    eleisou

    eleisou

    26. July 2016 um 16:09

    Markus, Mitte Vierzig, befindet sich in einer Mitlife Crisis und beginnt eine Affäre mit eine viel jüngeren Frau. Seine Frau Lena kommt schnell dahinter und wirft ihn kurzerhand aus dem Haus. Die jüngere Geliebte gibt ihm daraufhin auch den Laufpass und Markus ertränkt sein Leid im Alkohol. Seine Exfrau beschließt mit ihren Kindern im alljährigen Campingurlaub zu fahren und alles hinter sich zu lassen. Markus beschließt ihr zu folgen weil er die Einsamkeit nicht ertragen kann und -auf einmal!- merkt, wie wichtig seine Kinder und seine Frau ihm sind. Ohne viel zu überlegen reist er ihnen mit einem Zug nach ohne Geld und ohne Gepäck. Dort warten auch seine langjährigen Campingfreunde auf ihn und zusammen schmieden sie Pläne wie er seine Lena zurückgewinnen kann. Was aber nicht so einfach ist den Lena hat schon einen heißblütigen neuen Verehrer und scheint glücklich zu sein. Markus versucht nun mit seinen Freunden den neuen Vereher so unbeliebt wie möglich zu machen, was nicht ohne Konsequenzen bleibt.. Hier handelt es sich um einen leichten und vorhersehbaren Roman der mich nicht begeistern konnte, weil es von der Art her sehr viele gibt und ich keine neue Besonderheit erkennen konnte um ihn zu unterscheiden. Die humorvolle Seite des Buches war nicht in dem Maße ausgeprägt wie erwartet und somit gebe ich dem Buch eine Mittelnote.

    Mehr
  • Nette Urlaubslektüre

    Alles Amore: Wie ich in Italien um meine Liebe campte
    Weithum

    Weithum

    26. November 2015 um 08:45

    Schon bei dem ansprechenden, lustigen Cover werden Urlaubsgefühle wach. Das Buch selbst ist sehr witzig geschrieben, leicht zu lesen und eignet sich gut als Urlaubslektüre. Es ist aus Männersicht geschrieben und sowohl für diese als auch für Frauen geeignet. Markus hat die Midlifecrisis erwischt und fängt ein Verhältnis mit einer wesentlich jüngeren Frau an. Diese verlässt ihn jedoch rasch. Nun muss er die Suppe, die er sich eingebrockt hat, wieder auslöffeln. Er fährt nach Italien an den Ort an dem früher die ganze Familie Urlaub machte und wo nun seine Frau, mit den beiden Kindern, alleine die Ferien verbringt. Hier muss er jedoch feststellen, dass seine Frau anscheinend einen "Neuen" hat. Diesen versucht er nun mit Kleinjungenstreichen los zu werden. Eine klare Leseempfehlung für den Sommerurlaub oder die kurze Auszeit zwischendurch.

    Mehr
  • Alles Amore

    Alles Amore: Wie ich in Italien um meine Liebe campte
    Sweetybeanie

    Sweetybeanie

    25. September 2015 um 09:50

    Zum Inhalt:  Das Leben von Markus gleicht einem Trümmerhaufen: Vor kurzem hat er seine große Liebe Lena und die beiden gemeinsamen Kinder verlassen, um seiner Midlife-Crisis in Form einer 24jährigen Studendin namens Sandra Genüge zu tun. Mittlerweile ist die Beziehung zu Sandra zu Ende und Markus wird bewußt, dass er sein altes Leben vermisst. Also reist er kurzentschlossen nach einer durchfeierten Nacht nach Italien, um Lena - die auf dem Campinplatz "Grand Paradiso" mit den Kindern Urlaub macht - wieder zurückzugewinnen.Dort angekommen wird ihm klar, dass er Lena nicht so einfach unter die Augen treten kann. Mit Hilfe seiner ehemaligen Mitcamper heckt er einen Plan aus, um Lena wieder zurückzugewinnen... Meine Meinung: Die zum Teil autobiografische Erzählung lässt sich schnell in einem Rutsch weglesen. Ich habe mich beim Lesen ziemlich amüsiert und konnte mir einige Szenen durchaus bildhaft vorstellen. Nur das Ende hat mir nicht ganz so gut gefallen. Ich hätte gerne gewußt, wie es mit Markus und Lena ausgegangen ist.

    Mehr
  • Alles Amore

    Alles Amore: Wie ich in Italien um meine Liebe campte
    wk2910

    wk2910

    27. June 2015 um 15:42

    Markus ist Mitte 40 und betrügt seine Frau mit einer viel jüngeren. Als alles wegen einer SMS auffliegt, verlässt seine Frau ihn. Sie reist mit den beiden gemeinsamen Kindern nach Italien zum Stammcampingplatz der Familie. Markus bereut das Geschehene schnell und reist seiner Familie spontan ohne Kleidung und Geld aber dafür noch angetrunken hinterher. In Italien überlegt er gemeinsam mit Freunden vom Campingplatz, wie er seine Frau und seine Kinder zurückgewinnen kann. Was sich aber als nicht so einfach herausstellt, da er einen Rivalen hat, den er erst einmal loswerden muss. Wie nicht anders zu erwarten, läuft nicht alles glatt. Es handelt es sich um eine lustige Sommerlektüre, die leicht und flüssig zu lesen ist. Teilweise finde ich den Humor ein wenig flach, was ich bei so einem Buch aber nicht ganz so schlimm finde.

    Mehr
  • Nicht alles nur amore!

    Alles Amore: Wie ich in Italien um meine Liebe campte
    Buchstabenschlucker

    Buchstabenschlucker

    13. June 2015 um 15:05

    Inhalt: Markus hat seine Frau Lena gerade erst für eine Jüngere verlassen als er merkt, dass er doch nur seine Lena liebt. Deswegen fährt er ihr und den Kindern Hals über Kopf nach Italien auf den Campingplatz hinterher. Doch dort muss er feststellen, dass bereits der ganze Platz davon überzeugt ist Markus auf gar keinen Fall wieder in ihrer Mitte zu dulden, denn schließlich hat er seine Frau verlassen. Aber Gott sei Dank hat Markus noch ein paar Freunde auf dem Campingplatz und der Wirt der benachbarten Bar nimmt ihn sogar in sein kleines Gästezimmer auf. Doch schon bald müssen Markus und seine Campingfreunde erkennen, dass es nicht so leicht werden wird Lena zurückzugewinnen denn Markus ist nicht der einzige Mann der um ihre Liebe kämpft. Und Sandro ist bereits wesentlich näher dran an ihr als Markus. Werden die Männer es schaffen ihn aus Lenas Leben zu vertreiben? Und hat Markus überhaupt noch eine Chance bei Lena? Meine Meinung: Das Buch ist sehr schön geschrieben, so dass man sich die teilweise sehr skurrilen Situationen sehr gut vorstellen kann. Die Geschichte verläuft immer wieder unerwartet und nimmt eine wendung nach der anderen. Das macht das Buch spannend und auch sehr lustig. Vor allem über die Ideen der Männer Sandro zu vertreiben muss man immer wieder herzhaft lachen. Gut, dass nicht alle Männer in der Midlife-Crisis so werden. Dieses Buch ist auf jeden Fall absolut lesenswert und auch als Urlaubslektüre perfekt geeignet. Fakten: Alles Amore - Wie ich in Italien um meine Liebe campte Markus Götting ullstein Verlag ISBN: 978-3-548-37555-7 Preis: 9,99 € [D]; 10,30 € [A]

    Mehr
  • Unterhaltsame, lockere Lektüre für zwischendurch

    Alles Amore: Wie ich in Italien um meine Liebe campte
    roterrabe

    roterrabe

    14. October 2014 um 10:04

    Markus befindet sich scheinbar in der Midlife-Crisis, denn er hat seine Frau Lena mit einer jüngeren Frau betrogen. Als ihm klar wird, was für einen Riesenmist er gebaut hat, setzt er sich betrunken in den Zug um zu Lena zu kommen. Die befindet sich nämlich mit den beiden gemeinsamen Kindern in Italien auf den Camping-Platz, auf dem die Familie schon seit Jahren Urlaub macht. Dort angekommen wird er – wie erwartet – nicht gerade mit freundlichen Armen in Empfang genommen und außerdem scheint es mittlerweile einen neuen Mann in Lenas und dem Leben seiner Kinder zu geben. Markus muss sich allerhand einfallen lassen, um den Nebenbuhler wieder loszuwerden und seine Lena zurückzugewinnen... Mir hat das Buch gut gefallen. Es war kurzweilig, unterhaltsam und locker geschrieben, eine wunderbare Geschichte für zwischendurch. Ich war sehr überrascht auf welche abgedrehte und verrückte Ideen man kommen kann ;-)

    Mehr
  • Alles amore

    Alles Amore: Wie ich in Italien um meine Liebe campte
    Norskehex

    Norskehex

    28. September 2014 um 16:23

    Markus befindet sich in einem Zug nach Süditalien. Ziemlich verkatert. Und er hat eine Mission: seine Familie zurückgewinnen. Denn er befand sich in einer klassischen Midlife-Crisis. Der Journalist änderte seine Wohnsituation von Hamburg nach München, näher zur Familie. Doch plötzlich gabs da auch was wie Alltag und eigentlich war überall total spannend - nur eben nicht zuhause. Und dann fand er eine Mittzwanzigerin sehr schön und interessant und die Vorstellung eines Familienlebens doch eher langweilig. Natürlich kam seine Frau dahinter und verließ ihn. Doch irgendwann kehren die Hirnzellen zu ihrer Arbeit zurück und Markus erkennt, dass er ein ziemlich Idiot war. Nur traut Lena ihm nicht mehr. Nach einem durchzechten Abend mit nem Kumpel im Biergarten und dessen Aufforderung "dann fahr ihr halt hinterher", befindet er sich also im Zug. Auf dem Weg zum Campinplatz "Grande paradiso", wo Lena wie jedes Jahr ihren Familienurlaub mit Linda und Luca macht. Der Platz ist Lenas zweite Familie, da Lena schon seit ihrer Kindheit dort ihre Ferien verbringt. Markus kommt bei seinem Kumpel Matteo in dessen Restaurant unter, denn seine Campingplatz-Kumpels machen ihm klar, dass er sich auf dem Platz mit der Vorgeschichte erstmal nicht blicken lassen soll. Die Rentner Herbert, Helmut und Willi wollen ihn aber beim Plan Lena zurückzugewinnen unterstützen und so wird das Trabucco (Matteos Restaurant) ihre Komandozentrale, und natürlich lässt sich auch Matteo nicht zweimal bitten mitzumachen. Fortan wird also per Fernglas Lena beobachtet, die Verschwörer halten sich gegenseitig mit Walkie-Talkies auf dem Laufenden. Doch Lena braucht Markus eigentlich überhaupt nicht und außerdem gibt´s da Sandro, einen muskelbepackten Südtiroler, der Lena sehr nahe kommen darf. Die Männer sind sich einig, da muss sofort was dagegen unternommen werden! Und was sie sich dazu einfallen lassen, ist recht lustig. Doch plötzlilch fühlen sich die Frauen auf dem Campingplatz beobachtet und schalten die Polizei ein... Wer eine leichte Sommerlektüre mit Witz sucht und die Herren bei ihren Ideen und Abenteuern begleiten möchte, der wird mit dem Buch seinen Spaß haben. Die Pläne Sandro loszuwerden haben was von Zeltlagerstreichen und Markus erkennt, dass er wirklich Mist gebaut hat und dass Lena ganz gut ohne ihn zurecht kommt. Schließlich kommt ihm seine Tochter auf die Schliche und kann zur Aufklärung beitragen. Das Buch lässt sich locker und nett lesen und vermittelt einem ein bisschen sonniges Urlaubsfeeling. Der Untertitel ist nicht ganz passend, denn Markus campt ja gar nicht, sondern lebt in einem kleinen Zimmer bei Matteo, aber da die anderen ja fleißig auf dem Campingplatz unterwegs sind, ist das schon ok.

    Mehr
  • Männer ;-)

    Alles Amore: Wie ich in Italien um meine Liebe campte
    RebekkaT

    RebekkaT

    03. September 2014 um 15:32

    Ach ja, die "Midlife-Crisis" die Phase im Leben eines Mannes wo er die Sau rauslässt, ganz böse Sachen macht um später rauszubekommen das es alles Mist war und hoffe den Scherbenhaufen wieder zusammengelegt zu bekommen... Wenn es mal "so einfach" wäre wie in dem Buch auf 233 Seiten beschrieben... Cover: Ich mag das Cover, auch wenn es nicht gerade an Italien denken lässt, hätte auch Deutschland an der Küste sein können. Der Titel sowie der Untertitel sagt eigentlich alles was das Buch zu bieten hat. Schreibstil: Sehr einfach, manchmal etwas schleichend und mich nervt dann doch das italienisch zwischendrin, klar, alles zu verstehen, aber das macht das lesen an den Stellen holprig und eben nicht mehr flüssig. Inhalt: Ich finde es immer gut wenn Männer sich so zeigen, erst der wilde Gockel, dann die kleine, zum zerdrücken bereite Mücke, die nur abhängig von der Frau und ihrem wohlwollen ist... ABER nur in Büchern und es macht mich immer extrem sauer, wenn die Bücher so enden wie dieses ;-) ich mag das einfach nicht, den dass gibt der männlichen Bevölkerung immer irgendwie das Recht so zu sein den die "dumme" Frau wird es schon richten! Ja, ich habe gelacht, gerade die Wortwechsel mit den vielen anderen "helfenden" Männern, einfach zu lesen wie einige so ticken, war sehr gut beschrieben. Auch interessant fand ich das der Autor Markus heißt und die Hauptperson eben auch Markus, lässt Raum für Spekulationen. Gesamteindruck: locker, leichte Urlaubslektüre, die den Frauen einen kleinen Einblick auf das Leben der Männer in der MLC (Midlife-Crisis) gibt, einen schmunzeln und vielleicht auch sauer werden lässt. Nette Vorurteile Deutscher/Italienischer Männer ;-)

    Mehr
  • Witzig, ehrlich und ein Blickwinkel in eine Welt voller Fritz-Berger Katalogbesitzer!

    Alles Amore: Wie ich in Italien um meine Liebe campte
    kassandra1010

    kassandra1010

    13. August 2014 um 10:53

    Eine Midlife-Crisis und schon ist Markus pleite und seine Frau mit den beiden Kindern in Italien auf dem Camping-Platz. Besinnung treibt Markus mit dem letzten Geld nach Grande Paradiso und wird dort von einer tatkräftigen Rentnergang dabei unterstütz, seine Lena wieder zurückzugewinnen. Doch es wäre keine witzige Story ohne skurril-deutsche Camper, Bella-Italia Lover und eine tolle Frau, um die es zu kämpfen gilt!   Witzig, ehrlich und ein Blickwinkel in eine Welt voller Fritz-Berger Katalogbesitzer!    

    Mehr
  • alles amore

    Alles Amore: Wie ich in Italien um meine Liebe campte
    clair

    clair

    07. August 2014 um 14:06

    Auf den ersten Blick verspricht das Cover einen chaotischen Roman mit Humor und Witz. Und man wird nicht enttäuscht: Markus, 42 jähriger Krisenreporter, verheiratet und Vater zweier Kinder, steckt in der Midlife- CrisIs. Er hat seine Familie verlassen wegen einer Jüngeren. Doch er erkennt seinen Fehler und will sein  altes Leben zurück welches ihm vorher nicht mehr genug war ...Frau, Kinder und Camping in Italien!  Hals über Kopf macht sich Markus auf den Weg nach Sepiana um dort zu kämpfen.  Doch ein Problem jagt das nächste...Er hat Campingplatzverbot und darf dort nicht gesehen werden. Ausserdem  hat Markus kein Geld und keinen Schlafplatz. Ein denkbar ungünstiger Start um die Liebe seines Lebens von seiner Reue und seiner Liebe zu überzeugen. Doch gemeinsam mit den Campingfreunden werden Pläne geschmiedet um Lenas Herz zurück zu erobern. Einer chaotischer und waghalsiger als der andere. Kein Fettnäpfchen bleibt aus und keine Chance ungenutzt.  Laute Lacher sind bei diesen Aktionen vorprogrammiert. Alles in Allem kann ich das Buch nur empfehlen, es ist eine gelungene Fortsetzung. Humor, Witz und skurile Vorhaben prägen die Geschichte und machen das Lesen zu einem Vergnügen. Ein tolles Buch für den Sommer , das in keinem Urlaubsgepäck fehlen sollte.

    Mehr
  • Leichte Lektüre, die man perfekt im Liegestuhl auf dem Camping-Platz lesen kann.

    Alles Amore: Wie ich in Italien um meine Liebe campte
    kvel

    kvel

    07. August 2014 um 01:17

    Angaben gemäß der Buchinnenseite: Das Buch: Hals über Kopf, Hormone über Hirn, verlässt Markus seine Frau und die beiden Kinder für eine Jüngere. Als die Beziehung zu der Studentin Sandra erwartungsgemäß noch schneller vorbei ist als sie überhaupt begonnen hatte, genießt er zunächst mal dieses neue Leben ohne jede Verantwortung, Nächte in Bars, Kurzurlaube mit seinen Kumpels. Und doch fühlt sich das alles leer an, schal. Und verflucht einsam. Aber wie bitte kann ein Mann eine Frau zurückgewinnen, der er vor wenigen Monaten noch das Herz rausgerissen hat? Markus weiß, dass es nur einen Platz auf dieser Welt gibt, an dem er überhaupt eine Chance zur Versöhnung hat: Sepiana - Lenas legendären Sehnsuchtsort im tiefen Süden Italiens. Dort macht sie seit drei Jahrzehnten Urlaub auf dem Campingplatz mit dem vielversprechenden Namen "Il Grande Paradiso" ... Der Autor: Markus Götting, Jahrgang 1971, lebt in München. Nach Stationen bei der Süddeutschen Zeitung, beim Süddeutschen Magazin und dem Stern, wo er als Reporter für das Auslandsressort unterwegs war, arbeitet er seit 2012 für die Zeitschrift Bunte. Meine Meinung: Eigentlich ist diese Inhaltsbeschreibung die Vorgeschichte, denn außer in kurzen Rückblendesätzen kommt nicht viel davon in dem Roman vor; der Roman beginnt somit eigentlich damit, dass der Protagonist seiner Frau auf den Camping-Platz nachgereist ist. Dort versucht er nicht einfach mit ihr zu sprechen und sich zu entschuldigen, sondern er bildet mit einigen Camperfreunden eine Männer-Task-Force, die mit allerlei Ideen versucht den Nebenbuhler zu vergraulen und Markus bei seiner Frau wieder in sein altes Leben zurück zu lassen. Der Roman ist von einem männlichen Autor aus der Männerperspektive geschrieben und ich finde den männlichen Humor oftmals gar nicht schlecht: "Dann stolpere ich über eine Schnur und schlage der Länge nach hin. Wie vom Blitz gefällt. So wie Arjen Robben, wenn er im gegnerischen Strafraum leicht touchiert wird." (S. 128) Die Wortgewandtheit des Autors gefällt und macht das Lesen abwechslungsreich. Als leichte Urlaubslektüre gut zu lesen, da humorvoll geschrieben. Insgesamt bietet die Story aber nichts Neues. Jedoch will ich das Buch nicht schlechtreden, deshalb 3 Sterne von mir, und ich bin mir sicher, dass der Roman seine Lesergruppe finden wird.  

    Mehr
  • "Auf italienisch ein Herz zurückerobern..."

    Alles Amore: Wie ich in Italien um meine Liebe campte
    haali

    haali

    30. July 2014 um 00:26

    Ein Krisenreporter fährt seiner Frau nach Italien hinterher. Diese hat ihn verlassen, weil er sie mit einer jüngeren betrogen hat. Irgendwie hat es aber auch schon vorher gekriselt, vor allem in seinem Kopf. Er ist mit seinem Leben unzufrieden. Nun sitzt er verschmäht auf einem Campingplatz in Italien. Dort macht seine Familie zwei Mal im Jahr Urlaub. Nun möchte er seine Frau zurückgewinnen und sucht sich Verbündete. Das Buch ist eine wunderbare Strandlektüre auch für Nichtcamper. Man riecht schon förmlich das Meer. Das Leben der Camper wird anschaulich mit Augenzwinkern geschildert. Seine Mitstreiter, ein paar deutsche Rentner und ein italienischer Restaurantbesitzer sind sehr gut mit ihren schrulligen Eigenheiten beschrieben. Auch ihre Pläne, wie sie den gutaussehenden Tiroler Burschen Sandro, welcher seiner Frau den Hof macht wieder loszuwerden, sind originell. Meist aber wenig zielführend. Bis zum Schluss darf der Leser gespannt sein, ob er mit seiner Frau wieder zusammen kommt. Zum Schluss wird der Autor richtig philosophisch, als er über seine Fehltritte nachdenkt. Insgesamt ein lohnendes Buch für den Urlaub in Italien oder daheim im Liegestuhl.

    Mehr
  • italienischer Liebesrettungsversuch

    Alles Amore: Wie ich in Italien um meine Liebe campte
    Schaefche85

    Schaefche85

    Markus hat Mist gebaut: Er hat seine Frau Lena mit einer Jüngeren betrogen und ist dabei erwischt worden. Nach einer durchzechten Nacht ist klar, was er will: Lena zurück. Diese Erkenntnis wiederholt sich, als er ausgenüchtert im Zug nach Italien aufwacht, direkt auf dem Weg zu dem Campingplatz, wo Lena mit den gemeinsamen Kindern gerade den Sommer verbringt. Markus kennt dort zum Glück auch ein paar Leute, bei denen er unterkriechen kann - und mit denen er Pläne schmieden kann, um Lena zurückzugewinnen... Das Buch liest sich sehr flüssig, locker und durchaus amüsant. Manchmal steht es in Sachen Lustigkeit ein bisschen an der Kippe, aber das sind in der Regel eher die Pläne, die Markus und seine Freunde schmieden und bei denen man sich fragt, ob Männer eigentlich je erwachsen werden. Dabei wirkt gerade Markus ziemlich erwachsen und intelligent. Allerdings lässt sein Ziel (vielleicht auch ein Verbindung mit der Sonne und ein paar Bierchen) ihn manchmal ein bisschen viel wollen, so dass er übers Ziel hinausschießt. Alle Figuren und die Landschaft sind so dargestellt, dass man sie bildlich vor sich sieht, auch wenn man noch nie in Italien im Campingurlaub war (vielleicht auch generell nicht unbedingt Campingurlaub macht). Nichts ist einem fremd, aber es werden auch keine Klischees überstrapaziert, obwohl sie thematisiert werden. Auch mit Vorurteilen zwischen Deutschen und Italienern spielt Markus Götting immer wieder, aber so, dass es nett bleibt. Leider fehlt dem Buch eine gewisse Spritzigkeit oder das gewisse Etwas. Es plätschert ein bisschen dahin, es passieren Dinge, irgendwie baut sich auch ein Höhepunkt auf, aber es fehlt irgendwie immer das letzte bisschen. Deshalb bekommt das Buch von mir einen Stern Abzug. Ein Vorteil des Buches ist, dass man es auch lesen kann, wenn man den Vorgänger "Alles Azzurro" nicht gelesen hat. Fazit: Eine nette, amüsante Sommerlektüre

    Mehr
    • 5
  • meine Erwartungen auf eine spritzige Liebeskomödie wurden enttäuscht

    Alles Amore: Wie ich in Italien um meine Liebe campte
    mrs-lucky

    mrs-lucky

    28. June 2014 um 13:07

    Cover und Klappentext des Buches wirkten vielversprechend meine Erwartungen an eine humorvolle Liebesgeschichte mit italienischem Flair haben sich leider ganz und gar nicht erfüllt. Der Anfang las sich noch sehr amüsant. Der Journalist Markus kommt mit Anfang 40 in die Midlife-Crisis und betrügt seine Frau mit einer jungen Studentin. Als erst seine Frau hinter sein Verhältnis kommt, ihn raus schmeißt und dann auch noch seine Geliebte mit ihm Schluss macht, bekämpft Markus sein Selbstmitleid zunächst weiter mit Party und Alkohol. Erst als er am Tiefpunkt angekommen und seine Konten gesperrt sind, fängt er an zu bereuen und reist Frau und Kindern in den Urlaub auf ihren angestammten italienischen Campingplatz hinterher, um „seine Lena“ zurück zu gewinnen. Ab dann sinkt das Niveau deutlich, vielleicht hätte ich den Untertitel „Wie ich in Italien um meine Liebe campte“ ernster nehmen sollen. Denn was macht ein Camper? Er liegt in der Sonne, genießt den Tag und wartet ab. Und genau das entspricht dann auch Markus’ Strategie. Während er sich weiter selbst bemitleidet, wartet er auf Ideen seiner Campingplatzfreunde, um einen inzwischen aufgetauchten Nebenbuhler vom Platz zu vertreiben. Statt selbst aktiv zu werden oder gar um seine Frau zu werben, unterstützt er lediglich die spätpubertären Sabotageaktionen seiner Helfer. Dachte ich anfangs noch „Holla, da hat ein Mann tatsächlich begriffen Mist gebaut zu haben“ macht sich immer mehr die Erkenntnis breit, dass Markus einfach nur das unglückselige Zwischenspiel ausblenden und zum alten Status Quo zurückkehren will. Von Seite zu Seite wurde mir Markus immer unsympathischer, zeigt er doch keinerlei Ansatz Initiative zu ergreifen und seine offensichlichen Beziehungsprobleme mit Lena zu lösen. Die Aktionen von Markus und seinen Freunden sind einfach nur peinlich, wäre dies eine wahre Geschichte, würde der Begriff des „Fremdschämens“ meine Gefühle am treffendsten beschreiben. Dass der Autor ebenfalls den Vornamen Markus trägt und als Journalist arbeitet lässt Schlimmes befürchten, ich hoffe mal für ihn, dass hier nicht allzu viel autobiographisches eingeflossen ist. Drei Sterne vergebe ich, weil das Buch handwerklich durchaus gut gemacht ist, es liest sich flüsssig, die Charaktere wirken lebensnah, die Szenen sind so treffend beschrieben, dass beim Lesen ein deutliches Bild des Geschehens entsteht. Das Buch entspricht nur einfach nicht meinem Humor, wenn so das Camperleben aussieht, dann weiß ich, weshalb das nicht meine Welt ist.  Ich hatte bei dem Buch eine ganz andere Stimmung erwartet, für mich waren die Entwicklung der Geschichte und insbesondere der Schluss eine Enttäuschung.

    Mehr
  • weitere