Markus Hänni Eigentlich müsste ich längst tot sein

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Eigentlich müsste ich längst tot sein“ von Markus Hänni

"Ich bin davon überzeugt, dass Gott mit jedem Menschen einen Weg geht. Und die Strecke, die er für den einzelnen herausgesucht hat, ist sehr unterschiedlich." Markus Hänni Markus Hänni hat Mukoviszidose - eine genetisch bedingte Stoffwechselkrankheit. Die durchschnittliche Lebenserwartung liegt bei 30 Jahren. Jetzt ist er 29. Markus Hänni müsste eigentlich längst tot sein. Er könnte jederzeit ersticken. Wie lebt man ein Leben im Angesicht des Todes? Markus Hänni kennt die Antwort. Seit seiner Kindheit haben ihm die Ärzte sein nahes Ende vor Augen gemalt. Bis er es nicht mehr aushielt und sich das Leben nehmen wollte. Doch wie durch ein Wunder scheiterte der Selbstmordversuch. Das änderte seine Sicht des Lebens grundlegend. Seither begreift er jeden Tag als Geschenk. Sein Buch macht Mut. Und die Lebensweisheit, die er im Angesicht des Todes entfaltet, hat große Tiefe.

"Der Tod" ist jeden Tag sein Begleiter, aber gegen den Lebenswillen von Markus Hänni hatte er bisher keine Chance.

— Buchperlentaucher
Buchperlentaucher

Stöbern in Biografie

Gegen alle Regeln

grossartig geschrieben, wie ein spannender Roman

mgwerner

Am Ende der Welt ist immer ein Anfang

Humorvoll und locker leicht geschrieben! Sehr sympathische Autorin und interessante Lektüre.

Bucheule

Dichterhäuser

Ein großartiges Geschenk an alle, die Literatur & ihre Dichter lieben/besser kennenlernen wollen. Diese Fotos! Ein wahres Fest fürs Auge!

Wedma

Penguin Bloom

Inspiriert einfach...

WriteReadPassion

Und was machst Du so?

Eine interessante Lektüre, die dazu führt, die eigene Biografie und Berufswahl zu hinterfragen.

seschat

Von Beruf Schriftsteller

Ein sehr lesenswerter Einblick in das Leben des berühmten Schriftstellers Haruki Murakami - nicht nur für Bibliophile!

DieBuchkolumnistin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Eigentlich müsste ich längst tot sein" von Markus Hänni

    Eigentlich müsste ich längst tot sein
    chaosbaerchen

    chaosbaerchen

    25. July 2012 um 17:34

    Ich hatte eine Art Erfahrungsbericht zum Thema Mucoviszidose erwartet. Dieses Buch ist aber eher eine Art Mutmacher im allgemeinen und um die Krankheit im speziellen geht es eher zweitrangig. Zum Inhalt: Markus Hänni ist Anfang 30 und Schweizer. Er hat die relativ weit verbreitete Erbkrankheit Mucoviszidose (cystische Fibrose, CF), die dazu führt, dass in seinem Körper ein sehr zähflüssiger Schleim produziert wird, der alles verstopft und ein Paradies für Infektionen ist. Markus hat einen Zwillingsbruder sowie zwei ältere Geschwister. Nur die Schwester ist genetisch gesund. Markus Hänni beschreibt in seinem Buch weniger das Leben mit der Krankheit als vielmehr, das, was ihm jeden Tag auf's neue Kraft zum Weitermachen gibt: seine Familie, seine Freunde in der Kirchengemeinschaft, sein Glaube und nicht zuletzt die Liebe. Die Krankheit: Die Lebenserwartung von Mucoviszidosekranken steigt kontinuierlich. Während es in der Zeit, als ich studiert und mich intensiv mit dem Thema beschäftigt habe (90er Jahre), noch ungewöhnlich war, wenn die Betroffenen 20 Jahre alt wurden, so werden die in unserer Zeit geborenen CFler schon 50 Jahre oder sogar älter. Dies liegt vor allem an der immer weiter optimierten Therapie und den prophylaktischen Massnahmen im Kampf gegen die Infektionen sowie einer optimalen Nährstoffversorgung. Meine Meinung: Das Buch ist nicht sehr umfangreich und man hat nach wenigen Seiten begriffen, dass er in eine gewisse Barbara verliebt ist, der er das Buch auch widmet. Die vielen Andeutungen und Ausführungen waren für mich ein bißchen zu viel des Guten. Zumal man Liebe nicht erzwingen kann und er von Barbara ja letztlich verlangt, eine Beziehung zu jemandem einzugehen, mit dem sie höchstwahrscheinlich nicht alt wird. Ich denke mal, dass so eine Entscheidung mit 15 leichter zu treffen ist als mit 30. Dennoch wünsche ich den beiden von Herzen alles Gute und ich weiß ja selbst sehr gut, dass man keine Grenzen mehr kennt, wenn man verliebt ist. Die ganzen Probleme, die die Krankheit mit sich bringt, werden mir ein bisschen zu sehr bagatellisiert und im Grunde nur angerissen. Er hat seinen Job verloren, er hat Freunde verloren und er ist an medizinische Hilfe gefesselt, die nicht selten Krankenhausaufenthalte erfordert...und: es wird alles mit der Zeit nicht wirklich besser. Ich bewundere seine innere Stärke und die Kraft, die er aus seinem Glauben ziehen kann. So wie er den Riss einer Lungenarterie und die vielen Lungenentzündungen beschreibt, gewinnt man fast den Eindruck, als seien diese Symptome nur kleine Stolpersteinchen auf seinem holprigen Weg. Vermutlich ist so eine Einstellung das, was ihn so weit gebracht hat. Mich macht das jedenfalls sehr nachdenklich!

    Mehr