Markus Hattstein

 4,3 Sterne bei 22 Bewertungen
Autor von Vergangene Reiche & Kulturen, Historica und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Markus Hattstein

Markus Hattstein, geboren 1961, studierte Philosophie, Soziologie, Katholische Theologie und Vergleichende Religions- und Islamwissenschaften und arbeitet heute als freier Schriftsteller und Lektor in Berlin.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Markus Hattstein

Cover des Buches The Roaring Twenties (ISBN: 9783806240245)

The Roaring Twenties

 (3)
Erschienen am 01.10.2019
Cover des Buches Mythen der Welt (ISBN: 9783868731927)

Mythen der Welt

 (2)
Erschienen am 19.08.2010
Cover des Buches Weltreligionen (ISBN: 9783848006397)

Weltreligionen

 (2)
Erschienen am 01.09.2013
Cover des Buches Imagine (ISBN: 9783806237085)

Imagine

 (1)
Erschienen am 19.02.2018
Cover des Buches Neue Globalgeschichte (ISBN: 9783806243352)

Neue Globalgeschichte

 (1)
Erschienen am 23.09.2021
Cover des Buches Islam (ISBN: 9783848008261)

Islam

 (1)
Erschienen am 01.04.2015
Cover des Buches Klöster (ISBN: 9781474823999)

Klöster

 (1)
Erschienen am 01.08.2015
Cover des Buches Weltgeschichte (ISBN: 9783868731934)

Weltgeschichte

 (0)
Erschienen am 22.01.2010

Neue Rezensionen zu Markus Hattstein

Cover des Buches Neue Globalgeschichte (ISBN: 9783806243352)
Kristall86s avatar

Rezension zu "Neue Globalgeschichte" von Markus Hattstein

Wissensschatz
Kristall86vor 9 Monaten

Klappentext:

„Komplexe Zusammenhänge der Weltgeschichte – einfach erklärt: Mit 960 Seiten und ca. 1.000 farbigen Abbildungen und Karten, teils über Doppelseiten, lädt dieses Geschichtskompendium zum Stöbern ein! Historische Persönlichkeiten und wichtige geschichtliche Ereignisse von der Antike bis in die Gegenwart werden so leichter greifbar. Die »Neue Globalgeschichte« präsentiert einen grandiosen Gesamtüberblick über die Menschheitsgeschichte in Wort und Bild. Sie ist ein Lesebuch für Kulturinteressierte und ein praktisches Kompendium für alle, die auf kurzweilige Art und Weise ihr Geschichtswissen auffrischen möchten!“


Es ist ein Schwergewicht dieses Buch und das ist auch gerechtfertigt! Wenn man 10.000 Jahre auf knapp 1000 Seiten „quetscht“ muss es auch ein gewisses Gewicht mit sich bringen. Dieser besondere Bildband zeigt sehr detailliert und anschaulich die oben beschriebenen Zeitenspanne auf und die kurzweiligen und knackigen präzisen Texte geben das gekonnte Umfeld dafür. Alles wirkt anschaulich, ja zum Teil sogar spannend und der Lessr wird hier keineswegs müde beim durchblättern, ganz im Gegenteil. Neben der evolutionären Veränderung des Menschen und dem technischen Fortschritt zeigen sich auch gesellschaftliche Themen als große Veränderung der Zeit. Von Apartheid bis hin zum Klimawandel bis hin zu Kurzbiographien besonderer Menschen ist hier alles und jedes wichtige Welt-Detail notiert. 

Ich muss zugeben, ich liebe solche Bücher, da sie die Zeitgeschichte festhalten und in vielen Jahren später ein gewisser Anhaltspunkt sind und aufzeigen, wie es mal war…

Ein Buch, welches auch für Jugendliche sehr zu empfehlen ist! 5 von 5 Sterne hierfür!

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches The Roaring Twenties (ISBN: 9783806240245)
Sikals avatar

Rezension zu "The Roaring Twenties" von Detlef Berghorn

Ein Aufbruch in die Freiheit
Sikalvor 3 Jahren

„Die wilden, die verrückten, die goldenen – wie immer man die 20er Jahre nennt, sie gehören zu den aufregendsten Jahren des letzten Jahrhunderts!“


Und genau diesen Eindruck versucht dieses Buch zu vermitteln. Ziemlich gekonnt, wie ich finde.


Das Buch zeigt auf einzelne Städte quer über den Globus und auf die Besonderheiten dort. So beginnt man seine Reise in Berlin. Bevor man in Wien ankommt, war man zu Gast in London, Paris, Rom, Moskau, Tokio, Lissabon, Shanghai, New York und Chicago. Und man findet in jeder Stadt etwas Einzigartiges und dann doch wieder das gemeinsame Denken nach Aufbruch und Freiheit.


Dass sich der 1. Weltkrieg nicht einfach ins Archiv verbannen lässt, musste man bald erkennen. Die Gesellschaft war geprägt vom Krieg, von den politischen Umwälzungen, strebt nach Freiheit, Lebensgier, Toleranz und Unterhaltung.


Nicht nur neue Musik- und Tanzstile tun sich hervor, auch in der Malerei, der Literatur, in der Mode kann man diese Aufbruchstimmung ausmachen. Soziale Projekte und politische Aktionen, technische Neuerungen versprechen den neuen Lifestyle.


Ein lebhaftes Bild wird von den beiden Autoren Detlef Berghorn und Markus Hattstein gezeichnet. Das Buch ist sehr hochwertig gestaltet, ergänzt mit vielen (zum Teil doppelseitigen) Fotos.


Man begegnet Künstlern beispielsweise im „Romanischen Café“, wo genau zwischen „Schwimmern“, „Nichtschwimmern“ und „Fremdlingen“ unterschieden wird. Die Modedroge Kokain wird zum gesellschaftlichen Muss, während Vergnügungstempel an allen Ecken und Enden wie Pilze aus dem Boden schießen.


Gangs bringen die Polizei in Aufruhr, Bodyguards werden für berühmte Persönlichkeiten auserkoren. Lust und Laster sind sozusagen allgegenwärtig, der Broadway erlebt einen Höhenflug – Geld scheint genug vorhanden zu sein.


Kunst und Kultur streben nach Veränderung, Art Déco wird auf die Welt ausgerollt, die Rolle der Frau wird überdacht und Jazz als „schwarze Musik“ auch für Weiße interessant.


Ein rundum gelungenes Buch, das ein ziemliches Tempo vorlegt und einen guten Einblick in diese Zeit des Auf- und Umbruchs gibt. 5 Sterne

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches The Roaring Twenties (ISBN: 9783806240245)
aus-erlesens avatar

Rezension zu "The Roaring Twenties" von Detlef Berghorn

Eingehende Rückschau
aus-erlesenvor 3 Jahren

1. Januar 1920: Roar!!! So einfach war es dann doch nicht. Neues Jahrzehnt und die Sorgen von gestern waren nichts weniger als das, und man konnte das Tanzbein schwingend und Champagne schlürfend die erste weltweite Partygesellschaft feiern. In Deutschland hatte man sich erst vor Kurzem eine Republik zu gelegt, man knabberte immer noch an den horrenden Reparationszahlungen, und der aufkommende Faschismus dient auch nicht gerade als Aushängeschild für ein tolerantes Zusammenleben. Auch wenn es Geld im Überfluss gab …

Im Cafe Größenwahn traf sich die künstlerische Hautevolee und separierte gleich einmal die aus, die ihrer Ansicht nach nicht zum erlauchten Kreis der Eilte gehören durften. Dieser umfasste Brecht, Grosz, Kästner, Kisch, Liebermann. Kokain wurde zur Modedroge, selbst Juweliere fertigten einzig dafür spezielle Döschen an, was den Behörden dann doch zu weit ging und Kokain nur noch auf Rezept erhältlich war. 

Während in Paris die Liebe (zwischen Mann und Frau) erblühte wie kaum anderswo auf der Welt, war Berlin das El Dorado für Mann/Mann- aber besonders für Frau/Frau-Konstellationen. Nicht nur auf der Bühne. Gegen Ende der Goldenen Zwanziger war Berlin das geworden, was man sich bis heute unter einer Weltstadt der Zwanziger vorstellt: Kreativzentrum und Sündenbabel zugleich.

Paris und seine Künstleravantgarde, Chicago und seins Al Capone, Lissabons Art Deco, Moskaus revolutionärer Aktionismus – jede Metropole prägte die zwanziger Jahre auf ihre Art und Weise. Von Wien bis Tokio, von Rom bis Shanghai wurden Toren weit aufgestoßen und der Wind der Veränderung wirbelte das Inventar gehörig durcheinander. Bis heute haben die Zwanziger Jahre nichts an ihrer Faszination verloren. 

Die Vielfalt dieser Veränderungen überrascht vielleicht nicht jeden, so komprimiert waren sie jedoch selten in einem Buch enthalten. Die beiden Historiker Detlef Berghorn und Markus Hattstein verstehen es mit prägnanten Sätzen die Uhr anzuhalten und um fast ein ganzes Jahrhundert zurückzudrehen. Die ganz- und manchmal doppelseitigen Abbildungen ergeben zusammen mit ihren Texten ein umfassendes Bild einer Zeit, die heute nur allzu oft verklärt in den Köpfen der Menschen herumspukt. Es war nicht alles Gold, schon gar nicht „roar“ in dieser Zeit. Doch die Illusion, dass es so gewesen sein könnte, ist auch schön. Ein bisschen Tatsachenforschung tut dabei aber Not!


Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 54 Bibliotheken

von 5 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks