Markus Heitkamp

 4,5 Sterne bei 39 Bewertungen
Leserunde
10 x gewinnen
endet heute
Autorenbild von Markus Heitkamp (©Markus Heitkamp)

Lebenslauf von Markus Heitkamp

Der Autor Markus Heitkamp, von Freunden liebevoll „Grummel“ genannt, ist Jahrgang 1969 und wuchs in Datteln am Rande des Ruhrgebietes auf. Das Lesen von Büchern und das Schreiben und Erfinden von eigenen Geschichten wurde, sehr zum Leidwesen seiner Eltern, bereits im frühen Kindesalter sein stetiger Wegbegleiter. Wenn er nicht in seinem Brotjob als IT-Consultant arbeitet oder schreibt, verbringt er viel Zeit mit seiner Frau und seinen drei Söhnen in einem kleinen Haus inmitten von Nirgendwo in Niedersachsen. Mit seinem schriftstellerischen Schaffen trat er im Jahr 2012 erstmalig an das Licht der Öffentlichkeit. Mittlerweile ist er nicht nur als Autor von Horror-, SciFi- und Fantasy-Kurzgeschichten tätig, sondern auch als Herausgeber und Lektor und zu guter Letzt verfasst er unter einem Pseudonym erotische und homoerotische Erzählungen. Neben seiner schriftstellerischen Arbeit ist er als ehrenamtliches Vorstandsmitglied im Phantastik-Autoren-Netzwerk (PAN) e. V. aktiv. Für seine Kurzgeschichte "Housten hat Probleme" wurde er mit dem Deutschen Phantastik Preis (2019) ausgezeichnet. 

Alle Bücher von Markus Heitkamp

Cover des Buches Blutige Welten (ISBN: 9783945230459)

Blutige Welten

 (18)
Erschienen am 10.03.2020
Cover des Buches German Kaiju (ISBN: 9783945230381)

German Kaiju

 (5)
Erschienen am 18.03.2019
Cover des Buches GERMAN KAIJU - Operation M.E.L.B.A. (ISBN: 9783945230619)

GERMAN KAIJU - Operation M.E.L.B.A.

 (2)
Erschienen am 12.03.2022
Cover des Buches Räubertochters Kinder (ISBN: 9783968150086)

Räubertochters Kinder

 (2)
Erschienen am 01.10.2020
Cover des Buches The ‰-Files (ISBN: 9783947550647)

The ‰-Files

 (2)
Erschienen am 21.05.2022
Cover des Buches Basement Tales Vol. 7 (ISBN: 9783947652136)

Basement Tales Vol. 7

 (1)
Erschienen am 15.03.2020

Neue Rezensionen zu Markus Heitkamp

Cover des Buches Blutige Welten (ISBN: 9783945230459)
Gwynnys avatar

Rezension zu "Blutige Welten" von Günther Kienle

Eine durchaus gelungene Anthologie mit Höhen und Tiefen.
Gwynnyvor 3 Monaten

Anthologien-Rezension

Blutige Welten – hier ist der Name Programm! Zwischen abgetrennten Körperteilen, skurrilen Todesarten und aberwitzigen Missionen kommt man aus dem Lachen, Stirnrunzeln und Kopf gegen die Wand schlagen gar nicht mehr raus. ^^

 

FAKTEN
 Die Anthologie Blutige Welten, herausgegeben von Günther Kienle, ist im 2020 im Leseratten Verlag erschienen. Das Buch ist als Print und eBook erhältlich. Der Illustrator ist Holger Much.

Mit Kurzgeschichten vertreten sind folgende Autor:innen:

Markus Heitkamp, Sarah König, Stefan Cernohuby, Wolfgang Schroeder, Torsten Scheib, T. S. Orgel, Marina Heidrich, Thomas Williams, Nele Sickel, Jörg Fuchs Alameda, Günther Kienle, Ju Honisch, Vencent Voss

 

KURZMEINUNG
 Eine durchaus gelungene Anthologie mit Höhen und Tiefen.

 

KLAPPENTEXT
Warnhinweis:
Blutige Welten sollten Sie nicht anwenden, wenn Sie glauben, dass sich Halblinge und Elben nicht zur Neubesiedlung fremder Planeten eignen, Sie Engel, Vampire und Drachen für allmächtige Wesen halten, Angst vor Leichensäcken, Riesenpenissen und Kängbibern haben oder denken, David Bowie wäre kein Außerirdischer.
Dosierung:
Wir empfehlen Blutige Welten nur in kleiner Dosierung zu sich zu nehmen. Darum haben wir 13 Anwendungen von den besten Fantastik Autoren vorbereiten lassen, in denen Fantasy, Science-Fiction, Humor, Horror und Verschwörungstheorien in verschiedensten Anteilen vermengt wurden.
Bei Überdosierung:
 Gehen Sie ins Bett und schalten Sie das Licht aus. Schlafen ist die beste Medizin … wenn Sie denn noch schlafen können.

 

SCHREIBSTIL & MEHR
 Da wir hier viele verschiedene Geschichten haben, möchte ich gern zu jeder ein Zitat zu lesen geben, die wenigstens einen kleinen Einblick gewähren. Doch erst ein paar allgemeine Worte zu diesem humorvoll-blutigen Werk:

Ich bin ein absoluter Fan der Anthologien des Leseratten Verlages. Diese hier ist jedoch die bisher schwächste, die ich gelesen habe. Es liegt nicht etwa an der Thematik – die ist oft sehr genial und absolut skurril-humorvoll umgesetzt worden. Es ist vielmehr die Auswahl. Einige Geschichten waren mir zu konfus und erschienen mir überhastet. Ich glaube fast, da wollten lieber ganze Romane entspringen. 😉 Andere fand ich dagegen wieder gewohnt grandios. Zum Beispiel die von Jörg Fuchs Alameda, Markus Heitkamp, Wolfgang Schroeder oder Günther Kienle. Das waren sehr geniale Shortstories, die meine Lachmuskeln sehr beansprucht haben! Insgesamt also eine durchwachsene Mischung.

Sehr genial waren hier wieder das Vorwort und die Vorstellung der Autor:innen. Das kann der Verlag neben gekonnte Funtastik eben besonders gut: Werke und Erschaffende gleichermaßen hervorheben. 😊

 

Und nun zu den Zitaten der einzelnen Geschichten:

 

Markus Heitkamp – Showdown im GoGo-In
 Mark stand auf und spähte in den Nebenraum. Plüschi mit der Schrotflinte, Ente mit dem Revolver und zwei der Hasen mit Sturmgewehren, die größer als sie selbst waren, standen im Schankraum und schauten auf den dort liegenden vierarmigen Kollegen nieder. Der dritte Hase saß rittlings auf dem Brustkorb eines gepanzerten Angreifers und stach mit einem Armeemesser immer wieder auf dessen ungeschützten Hals und Kopf ein. Dabei rief er fortlaufend „Hasiohr“.

 

Sarah König – Vendetta
Der Junge erkannte die Waffe in meiner Hand. Er öffnete den Mund, ich umschlang ihn, presste meine Hand auf seinen Mund und hielt ihm die Waffe an die Stirn.
„Keinen Ton!“
 Scheiße. Warum war ein Kind an Bord? Der Junge war kaum älter als zwölf. Was mache ich jetzt?

 

Stefan Cernohuby – The Deniables
Sie kreuzten die Klingen. Funken stoben, obwohl das angesichts einer Vibroklinge und einer Energiewaffe überhaupt keinen Sinn ergab.
 „Sollen wir den Turm hinauf? Ich habe ihn extra so gebaut, dass er bei einem Schwertkampf stimmungsvoll einstürzt.“

 

Wolfgang Schroeder – Sherlock Holmes und die Zombies von London
Noch während Constable Cheng die junge Frau aus dem Zimmer abführte, wandte sich der Chief Inspector mir zu. „Meine Güte! Was für eine Wendung. Wie sind Sie nur wieder darauf gekommen, mein Freund?“
 „Wie heißt es so schön? Man ist, was man isst.“

 

Torsten Scheib – Hillbilly-Surf Nazis from Outer Space
 Tja, und irgendwo dort draußen hat jemand alles in den falschen Hals gegkriegt und …

 

T. S. Orgel – Blaues Blut
„Shit!“, wiederholte er. „Da ist irgendwo ein Leck! Da muss sich irgendwas losgerissen haben!“
Ich sah nach oben, konnte jedoch nichts entdecken.
„Da ist Blut auf deiner Stirn. Squidblut! Irgendwo läuft was aus!“
 Ich fasste mir an den Kopf und betrachtete meine Hand. Tatsächlich. Blaues Blut.

 

Marina Heidrich – Drachenstaub und Engelssamen
„Engel“, hauchte Miguel und sank auf die Knie. „Mit einem Raumschiff. Oh mein Gott!“
 „Steh auf!“ Michael deutete auf Miguel. „Lauf ins Dorf und sag dem Pfarrer, dass heute sein Glückstag ist. Die Retter kommen.“

 

Thomas Williams – Flucht vom Planeten Rigor Mortis
„Hugo hat Geld mit seiner Knarre abgehoben.“
„Dafür schicken sie einen nicht nach Rigor Mortis.“
 „Nein, aber dafür, dass du bei jedem Filialbesuch mindestens eine Person abknallst, um deutlich zu machen, dass du nicht zum Spaßen aufgelegt bist. Auf diese Art und Weise geht alles etwas zügiger. Keiner will dich überreden, das Personal in Ruhe zu lassen, oder schwatzt was davon, sie könnten den Tresor nicht öffnen. Jeder hat Angst, der nächste mit einem Loch im Kopf zu sein.“

 

Nele Sickel – Gaumenfreuden auf Eridanisend
„Nein. Ich habe nur kurz woanders hingesehen und …“
„Kurz? Was das bei dir heißt, weiß man ja. Denk Nach! Wo ist sie hin?“
„Das weiß ich nicht. Ich habe gesucht, ich …“
„Wie lang ist sie schon weg?“
„Keine Ahnung. Eine Weile.“
 „Arilas!“

 

Jörg Fuchs Alameda – Major Tom und Ziggy Stardust auf der Suche nach dem Unheiligen Gral von Ekkulon
 „Hey, ich hab nicht nur eine Ausbildung zum Dimensionsschleusenbegleiter gemacht. Nein, nach dem Antiaggressionstraining darf ich sogar wieder alleine im Space-Taxi mitfliegen. Also sei froh, dass ich dabei bin.“

 

Günther Kienle – Die blutigen Sümpfe von Tangotango
„Ich war sein Vater“, sagte Dwarth Vaader.
Auch das noch!
 

Ju Honisch – Sammler
Sie blickten einander an.
 Emanuel stellte fest, dass er mit diesem Menschen, der sein Nachbar war, tatsächlich etwas gemein hatte. Erstaunlich. Und irritierend. Emanuel sah sich gern als einzigartigen Individualisten.

 

Vincent Voss – Nektar
Shaphiro stand auf, zog sich an. Fühlte sich mächtig. Übermächtig. Die Party konnte weitergehen. Musste sie.
 Am Ende der Nacht wusste er, dass Männer Sex mit ihm überlebten …

 

FAZIT
 Eine durchaus gelungene Anthologie mit Höhen und Tiefen. Obwohl sie die bisher schwächste aus dem Programm des Leseratten Verlages ist, sind darunter ein paar sehr gute Geschichten, die meine Lachmuskeln sehr beansprucht haben.

 

BEWERTUNG
3 von 5 Zahnrädchen.
 ©Teja Ciolczyk, 02.11.2022

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches The ‰-Files (ISBN: 9783947550647)
Ellaa_s avatar

Rezension zu "The ‰-Files" von Markus Heitkamp

Na dann.. Prooost! Oder doch Odin..? (:
Ellaa_vor 7 Monaten

Meine Meinung:
•Achtung! Kann Spuren von Spoilern enthalten! Es handelt sich um eine Anthologie.• Wie der Name schon verrät geht es hier um die ein oder andere Promilleanzahl. Wahnsinnig humorvolle, manchmal skurille, aber immer unterhaltsame Kurzgeschichten erwarten uns in diesen %- Files. Perfekt für Zwischendurch! Hier wird es definitiv nicht langweilig! :)

Cover: Das Cover sieht einfach richtig toll aus und zeigt sofort an, worum es in diesen Buch geht.
Der Hintergrund ist in einer super atmosphärischen Holzoptik gehalten worden. Als ob man knackenhart eine alte Holzkiste herauskramt und auf die glorreiche Idee kommt: "Das ist jetzt unser Tisch für den Abend", unterstrichen wird dies sogar von dem ein oder anderen Glasrand, die wohl die ein oder andere zittrige Hand hinterlassen hat. Mir gefällts! ♡ Ringsherum tummelt sich auch passenderweise der Hauptcharakter in diesem Buch, der liebe Alkohol. Egal ob als Weinflaschen oder durch volle Gläser dargestellt. :)
Ganz besonders toll finde ich die "Drunken Cats" am Ende eines jeden Kapitels. Gerade für Katzenliebhaber unheimlich toll. :D Aber auch sonst gibt es Illustrationen die ich schön und passend fande! ♡ Super Gestaltung.

Idee: Die Idee des Buches hat mir wirklich gut gefallen. (:
Ich muss sagen, dass ich die Anthologien rund um die "The .. Files" des Talawah Verlages wirklich liebe! Schon ein paar von ihnen sind bei mir eingezogen und konnten mich schwer begeistern. Obwohl ich eigentlich kein riesiger Kurzgeschichtenfan bin, aber diese Bücher catchen mich jedes Mal!
Jedes Buch und damit jede Akte, hat ein eigenständiges Thema. Egal ob Mumien, dem Phönix oder Einhörner. Und dieses Mal steht halt der teils geliebte, teils verfluchte Alkohol auf dem Plan.
Und Leute! Wie cool wurde das Buch bitte umgesetzt? Nicht nur die Gestaltung und das grandiose Cover konnten mich überzeugen- auch der Inhalt ist wirklich on Point.
Jeder Autor in diesem Buch ist nur einmal vertreten und präsentiert somit seine Kurzgeschichte. Das fande ich schon in den vergangenen Files toll. Und die Geschichten sind wirklich alle super ausgearbeitet worden. Abwechslungsreich und spannend. Teilweise fantasylastig, manchmal skurril. (: Mir wurde beim Lesen keine Sekunde langweilig.
Da es für mich ziemlich typisch ist, gehe ich nochmal ganz kurz auf die Geschichten ein und bewerte sie nochmal einzeln. Viel Spaß beim Stöbern. (:

1.) Olivia Meyer: Die Legende vom verfluchten Einhorn.
Eine absolut gelungene Einstiegsgeschichte voller Humor. :) Der Schreibstil war sehr locker und leicht und hat mir sehr Gut gefallen. Auch die Idee war wirklich charmant!
Ich weiß warum ich Kelpies schon immer mochte. :D 4,5 Sterne. ♡

2.) Thomas H. Demian: Auge um Auge.
Was für eine grandiose, wenn auch schon leicht wahnsinnige Idee! :D
Der Schreibstil des Autors war wirklich sehr bildlich und angenehm zu lesen. Ich mochte den Hauch von Magie in dieser Kurzgeschichte sehr gerne. Völlig verdiente 5 Sterne. ♡

3.) Laurence Horn: Thronstürzer.
Hachja. Immer diese betrunkenen Männer und Frauen. Die Wendung zum Schluss fande ich wirklich erheiternt. :) Allerdings waren mir teilweise zu viele Charaktere in der Geschichte verwickelt! Nichts desto trotz ein unheimlich angenehmer Schreibstil und super viel Humor, welcher das Ganze toll auflockert. Oooodin! 4,3 Sterne. ♡

4.) Nele Sickel: Blackout.
Das nenne ich mal einen gelungenen, adrenalinreichen und alptraumhaften Blackout! Da wurde mir fast selbst schlecht und komisch! Super beschrieben, sehr angenehmer Schreibstil und eine genial Idee für dieses Buch! :D 5 Sterne. ♡

5.) Hanna Nolden: Drunken Dragon Tattoo.
Die Idee hat mir wirklich sehr Gut gefallen! Es war schon immer eine wirklich doofe Idee, sich betrunken ein Tattoo stechen zu lassen.. Nicht wahr Bernd? Der Schreibstil war flüssig und modern und hat mir gut gefallen. Hat leicht belehrend Züge. ;) 4,5 Sterne. ♡

6.) Dennis Frey: Blutdurst.
Sehr treffender Titel der Kurzgeschichte! Und ganz anders als ich zunächst dachte- hier erwartet uns ein spannender Mord.. und eine noch viel interessantere Idee. :) Der Schreibstil war locker und leicht zu lesen und hat mir insgesamt wirklich gut gefallen. 4,3 Sterne. ♡

7.) Claudia Rapp: Der blaue Stern der Weisen.
Na da ist jemand aber hochmotiviert! Dieser äußerst amüsante, eher Monolog anstatt Dialog, bringt einen definitiv zum Schmunzeln. (: Gepaart mit viel Humor und einem tollen, angenehmen Schreibstil, lockert diese kleine Geschichte die % Akten auf!
4 Sterne. ♡

8.) Tina Skupin: Prager Absinth.
Eine wundervolle Geschichte, die sich anders entwickelte als zunächst gedacht! Dieser Absinth hat es tatsächlich in sich.. Eine spannende Idee, gepaart mit einem tollen Schreibstil. :) 4,3 Sterne. ♡

9.) Mark R. Rummel: Dinner for six.
Bei dieser Kurzgeschichte kam mir sofort die Redensart: "Seinen Geschichten leben einzuhauchen" in den Sinn. Toller, angenehmer Schreibstil mit einer noch gelungeneren Idee! Gefiel mir sehr Gut und unterhielt mich bis in die letzte Seite. 5 Sterne. ♡

10.) Anna Holub: Die blaue Fee.
Was für eine herrliche Geschichte! Ich habe sie richtig geliebt muss ich sagen- der geniale Humor, der angenehme und lockere Schreibstil und auch die Wendung zum Schluss hat mir sehr gefallen! Bis jetzt die schönste und witzigste Geschichte in diesem Buch. :)
5 Sterne und ganz viel Feenstaub. ♡

11.) Jörg Fuchs Alameda: Die letzte Schlacht der Alkohelden.
Ich habe selten so schrullige, echt merkwürdige Superhelden mit noch komischeren Talenten kennenlernen dürfen. :D haha. Danke Jörg für diese Bereicherung. Irre Komische Wort & Handgelange und die wohl skurrilste Gruppe von Superhelden die es gibt. :D 4,5 Sterne. ♡

Mein Fazit: Ich vergebe herzliche 4,5 Sterne. Diese Kurzgeschichten haben mich unheimlich gut unterhalten können und ich war tatsächlich ein wenig überrascht, wie schnell ich das Buch ausgelesen hatte! Einfach toll gemacht und wahnsinnig abwechslungsreich. Keine Kurzgeschichte gleicht der anderen, was mir persönlich immer ganz besonders wichtig ist! Da bekommt man ja fast selbst Durst.. Prooost!

Kommentare: 8
Teilen
Cover des Buches GERMAN KAIJU - Operation M.E.L.B.A. (ISBN: 9783945230619)
Sabrina-Sieberts avatar

Rezension zu "GERMAN KAIJU - Operation M.E.L.B.A." von Markus Heitkamp

Eine WahnWitzige Novelle über Monster im Hamburger Hafen
Sabrina-Siebertvor 7 Monaten

Auch wenn ich die Geschichten der German KAIJU Anthologie aus dem Leseratten Verlag vorher noch nicht kannte, war der Einstieg in das Setting denkbar einfach. Fall sich mir doch mal Runzeln auf der Stirn bildeten, lieferte Markus Heitkamp prompt in den folgenden Zeilen, die Antwort auf meine Fragen. 

Der Hamburger Hafen wird durch Monster aufgewühlt und teilweise in Schutt und Asche zerlegt, hier schäumen nicht nur die Binnenalster und der Hafen, sondern auch die Elbe bis fast zum Meer. 

Ich konnte mir, auf Grund der detaillierten Beschreibungen des Autors und der in der Novelle enthaltenen Landkarte ein gutes Bild vom Weg der Zerstörung machen. Außerdem kenne ich Hamburg recht gut und somit war ich an manchen Stellen des Buches, etwas Verzweifelt, ob der Zerstörungswut! 

Nicht selten hat mich das Erzählte Lachen, aber auch entsetzt den Atemanhalten lassen. Manches Mal war es mir allerdings auch zu ekelig und es kommen doch einige Menschen sehr unschön zu Tode. Durch die Beschreibungen, wird hier keines Falls Fantasie benötigt, weshalb ich das Lesealter mit 16 Jahren recht hoch gesetzt habe.

 

Das Ermittlerteam, so sehr es auch zusammengewürfelt und unterschiedlich ist, ist mir schnell ans Herz gewachsen. Ich war fasziniert vom Ideenreichtum und auch davon, dass, trotz der heftigen Rückschläge, die Flinte nicht so einfach in die Binnenalster geworfen wurde. 

Das Spiel mit den verschiedenen Erzählperspektiven hat mir sehr gefallen, so wurde mir, vermutlich schneller als dem Ermittlungsteam klar, was die Nahrung der Monster war. 

Durch die Geschehnisse wurde mir mal wieder Bewusst, das Wissenschaft und Forschung nicht immer nur ein Segen sind, sondern durchaus Grauenhaftes und Zerstörerisches hervorbringen könnten. 

 

Abschließend bleibt mir nur zusagen, dass ich die Lektüre in den größten Teilen sehr genossen habe, und es mich freut, dass die Novelle so konzipiert ist, dass es noch weitere Geschichten aus dem German KAIJU Universum geben kann.

German KAIJU - Operation M.E.L.B.A. ist eine absolute Leseempfehlung für alle Liebhaber von Kaiju Geschichten und ich bin gespannt auf alles was noch folgen wird. Natürlich muss die Anthologie auch noch her, die Geschichten möchte ich mir keines Falls entgehen lassen!

Kommentieren
Teilen

Gespräche aus der Community

Sauft ihr noch oder lest ihr schon?

Begleitet uns in prunkvolle Schlösser und zwielichtige Tattoo-Studios, in rustikale Kneipen und moderne Forschungslabore. Werdet Zeugen des Rauschs, des Wahns und der Ernüchterung! Seid ihr bereit für die geheimnisse von Einhörnern, Wunschfeen, Golems und Alkohelden?

Wir freuen uns auf eine feuchtfröhliche Leserunde!

- - -

Verlost werden 10 E-Books im Wunschformat.

Schnappt euch ein Glas eures Lieblings-Drinks, lehnt euch zurück und reist gemeinsam mit 11 Autoren in phantastische Welten!

Wir freuen uns auf eure Gedanken, Meinungen, Interpretationen, Weissagungen und schmutzigen Limericks zu unseren Geschichten.

24 Beiträgeendet heute
ksxys avatar
Letzter Beitrag von  ksxyvor 30 Minuten

Das ist grundsätzlich trockener Rotwein 🍷. Wenn es ein Cocktail sein soll, dann Mai Tai oder Brandy Sour oder … oder …. (ich habe da Entscheidungsprobleme).


EPUB wäre gut.

Begleitet den Autor und seinen Protagonisten, das geheimnisvolle Haselhorn, auf eine gefahrvolle Reise voller absonderlicher Gestalten und außergewöhnlicher Ereignisse, geprägt von Freundschaft, Feindschaft und Magie, an deren Ende ein ebenso ungewisses wie aber auch vorbestimmtes Ziel liegt.

Ich verlose 10 Printexemplare für die Teilnehmer, die das Buch noch nicht besitzen. Bewerbt euch jetzt. 

Hallo. 

Nach Veröffentlichung diverser Kurzgeschichten und Anthologien als Herausgeber, liegt hier nun mein erstes längeres Werk vor. "Die Reisen des jungen Haselhorn" gliedern sich in die phantastische Welt der Herbstlande (2 Bücher, 4 Novellen, eine Anthologie) ein und greifen das Thema Märchen für Erwachsene, Funtastik aber auch eine gehörige Portion Gesellschaftskritik auf. Jedes Buch und jede Geschichte der Herbstlande ist in sich abgeschlossen und kann ohne Kenntnisse der anderen Werke gelesen werden. Ich habe, wie jeder Autor, einen eigene Stil, den ich als humoristisch/verspielt betiteln will. Die Leserunde wurde von mir so gegliedert, dass man sich explizit zu jedem Teil des Buches (3 an der Zahl), und den beiden Metaebenen (Zwischenspiele/Tagebuch eines Reisenden) austauschen kann. Ich werde aktiv jede Frage die ihr mir stellt beantworten und erhoffe mir letztendlich eine konstruktive Leserunde mit einem ebenso konstruktiven und umfassenden Fazit am Ende. 

Und nun viel Spaß...

… Markus (Grummel) Heitkamp



269 BeiträgeVerlosung beendet
Grummels avatar
Letzter Beitrag von  Grummelvor 2 Jahren

Vielen lieben Dank. Mir ist der konstruktive Beitrag wichtig, nicht wie schnell er geschrieben ist. ;)

Zusätzliche Informationen

Markus Heitkamp wurde am 29. April 1969 in Waltrop (Deutschland) geboren.

Markus Heitkamp im Netz:

Community-Statistik

in 43 Bibliotheken

von 19 Leser*innen aktuell gelesen

von 3 Leser*innen gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks