AERA - Die Rückkehr der Götter

von Markus Heitz 
3,9 Sterne bei109 Bewertungen
AERA - Die Rückkehr der Götter
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (80):
GilgaMenschs avatar

Gut zu lesen. Das Episodenhafte kommt zwar durch, ist aber nicht ablenkend und macht die Geschichte dadurch kurzweiliger

Kritisch (14):
Tine_Trens avatar

Ein Buch über Götter ohne wahre Göttersichtungen. Die Polizeifälle waren auch nicht fesseld. Was blieb: Buch wurde unbeendet weggelegt.

Alle 109 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "AERA - Die Rückkehr der Götter"

Im Jahr 2019 herrscht eine neue Weltordnung: Die Götter kehren auf die Erde zurück. Alle Götter - bis auf einen. Während Odin, Zeus, Manitu, Anubis, Shiva und Co. sich ihre alten Kultstätten zurückholen und ihre Anhänger um sich scharen, warten Christen, Moslems und Juden vergeblich. Die einst mächtigsten Religionen der Welt werden bald als bedeutungslose Sekten belächelt. Mit "AERA - Rückkehr der Götter" hat Markus Heitz einen neuen Kosmos geschaffen - ein großes Vergnügen für alle Fans von düsterer Spannung und filmreifer Action!

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783426518618
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:784 Seiten
Verlag:Knaur Taschenbuch
Erscheinungsdatum:02.11.2015

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,9 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne34
  • 4 Sterne46
  • 3 Sterne15
  • 2 Sterne8
  • 1 Stern6
  • Sortieren:
    howaboutlifes avatar
    howaboutlifevor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Spannendes & wirklich interessantes Buch, das mich überrascht hat. Nur am Ende hapert's..
    Coole Idee, spannende Story, starke Charaktere - Definitiv eine lesenswerte Überraschung!

    Dieses Buch war für mich wirklich eine Überraschung. Denn obwohl es mich anfangs nur semi interessierte, hatte mich die Geschichte den ersten dutzend Seiten doch irgendwie gepackt.

    Der 21.12.2012 ist bestimmt einigen noch ein Begriff – an diesem Tag endete der Maya-Kalender. Die Meinungen gingen zwar auseinander, aber vielfach wurde mit dem Ende des Kalenders der Untergang der Welt assoziiert. Markus Heitz hat in seinem Buch den 21.12.2012 anders interpretiert. An diesem Tag kehren die Götter auf die Erde zurück. Und damit meint er ALLE Götter ALLER Religionen… also fast aller.. Denn der Gott (oder die Götter) der Christen, der Juden und der Moslems taucht (tauchen) nicht auf.

    Und das ist ein Punkt in dieser Geschichte, den ich unheimlich spannend finde – der hier jedoch nur zu der Hintergrundgeschichte gehört. Denn plötzlich finden sich die Anhänger dieser Religionen als die Unterdrückten wieder. Die einst mächtigsten Religionen der Welt werden bald als bedeutungslose Sekten belächelt. Die Götter besiedeln ihre Territorien und scharen ihre Anhänger um sich, die alten Sündenstädte Sodom und Gomorrha werden aus dem Wüstenboden gestampft, Halbgötter werden gezeugt und Loki ist Gastgeber seiner eigenen weltweit ausgestrahlten Spieleshow im Fernsehen. Dies alles führt naturgemäß zu zahlreichen Konflikten, zwischen Menschen, zwischen Göttern und allem was dazwischenliegt.

    In solch einer Situation behält einzig der Atheist Malleus Bourreau einen kühlen Kopf. Er glaub nicht daran, dass es wirklich Götter sind, die auf die Erde zurückgekehrt sind und macht es sich zur Aufgabe Verbrechen aufzuklären, die angeblich durch diese Entitäten begangen wurden.

    Den Hauptcharakter Malleus fand ich wirklich gut gemacht: Ein Antiheld, der mysteriöse Zigarren kette raucht, quer durch die Welt reist um Verbrechen aufzuklären und dabei immer seinen eigenen Regeln folgt. Dass er sein eigenes Päckchen aus der Vergangenheit mit sich herumzuschleppen hat, welches ihn zu dem gemacht hat der er ist, wird relativ schnell klar. Doch bleibt es hier bei Andeutungen, Erinnerungsfetzen, die Malleus selbst immer wieder verdrängt und die dadurch auch dem Leser nicht zugänglich gemacht werden. Was für mich nicht ganz schlüssig war, aber in seiner Vergangenheit begründet liegen mag, ist die Tatsache, dass er als Atheist Anfangs zwar immer wissenschaftliche Erklärungen parat hat, mit denen er darlegt, dass es sich nicht um Götter handelt sondern um Aliens oder ähnliches – dann jedoch, als ihm bspw. die Götter Hephaistos oder Barrex erscheinen keine große Verwunderung zeigt und diese und weitere Erscheinungen im Laufe des Buches nicht wirklich in Frage stellt. In dieser Hinsicht widerspricht er sich also. Allgemein bleibt Malleus bis zum Ende ein Rätsel. Viele Andeutungen, aber wenig Auflösungen.

    Das Buch war trotzdem wirklich gut. Der Schreibstil hat mich gefesselt, was ebenso für die wechselden Erzählperspektiven gilt. Denn hier treten zwei weitere Charaktere auf, die sich durch das gesamte Buch ziehen.

    Zum einen ist da eine Person von der wir immer nur die Gedanken zu lesen bekommen. Es handelt sich um einen Mann, der Malleus wie ein Schatten verfolgt und nicht von der Seite weicht. Unsichtbar agiert er im Hintergrund und schützt Malleus, ohne, dass wir erfahren warum. Wir erfahren allerdings, dass es sich um den sogenannten Glyphenmörder handelt, der Jahre zuvor mehrere Morde begangen haben soll. Dieser Charakter hat mich trotz seiner offensichtlich gewalttätigen Vergangenheit und skrupellosen Art am meisten gefesselt in diesem Buch. Seine Gedanken sind unterhaltsam, seine Handlungen verwirrend und trotzdem faszinierend und letztendlich fiebert man mit seinem Schicksal mit.

    Natürlich darf eine Frau in dieser Runde auch nicht fehlen. Tatsächlich treten sogar mehrere auf, doch eine Hauptrolle hat Marianne Lagrande. Sie ist eigentlich Malleus‘ Assistentin bei Interpol, doch schafft sie es durch ihre clevere und mutige Art immer wieder mitten ins Geschehen. Als echtes Banlieu-Mädchen ist sie so einiges gewohnt und ziemlich unerschrocken.

    Ich hätte unglaublich gerne mehr über diese beiden Charaktere erfahren, doch leider enden ihre Geschichten genauso schnell und offen wie das gesamte Buch. Aus knapp 800 Seiten besteht Aera – Die Rückkehr der Götter und trotzdem war dies für mich nicht genug. Leider merkt man hier, dass Markus Heitz die Geschichte ursprünglich nicht als einen Roman veröffentlicht hat, sondern stattdessen als zehn einzelne Episoden einer Ebook-Serie, die schlussendlich zusammengebastelt und als ein Band herausgegeben wurden. Ich hatte demnach tatsächlich das Gefühl, dass ich mit dem Ende der Geschichte eine Serie einfach mittendrin abgebrochen habe – es fehlte einfach noch zu viel, es blieben zu viele Fragen offen. Und das hat mich so frustriert am Schluss. Die Spannung wurde stetig aufgebaut, die Charaktere haben sich immer weiter entfaltet, die Seitenzahl hat man überhaupt nicht gemerkt und dann – bumm – einfach Ende. Warum??

    Für mich war das irgendwie ein unwürdiger Abschluss und zu meiner Enttäuschung musste ich erfahren, dass Heitz scheinbar keinen zweiten Teil herausbringen möchte. Denn in meinen Augen würde sich ein zweiter Teil definitiv und absolut lohnen!


    Link zur Rezension: https://howaboutlife.blog/2018/06/20/rezension-aera-die-rueckkehr-der-goetter-markus-heitz/#more-628

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Elenas-ZeilenZaubers avatar
    Elenas-ZeilenZaubervor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Ein atheistischer Ermittler begibt sich auf die Spur verschwundener Artefakte und eckt nicht nur bei Entitäten (Göttern) an.
    Aera - Die Rückkehr der Götter

    ‘*‘ Meine Meinung ‘*‘
    Der Klappentext hat mich dazu bewogen, das Hörbuch bei Tauschticket zu ertauschen. Der Gedanke, fast alle Götter kommen auf die Erde, fand ich total interessant. Doch irgendwie konnte mich das Buch nicht völlig überzeugen.
    Das in Worte zu fassen, fällt mir schwer, weil der dichte Schreibstil des Autors mich nicht langweilte und Uve Teschner hervorragend gelesen hat.
    Mir war klar, dass es sich um eine „Serie“ handelt. Wie das so üblich ist - pro Episode ein „kleiner“ Fall und der große, übergeordnete Fall wird parallel weiterverfolgt. Doch für mich bremsten die Episoden-Fälle die Spannung des großen Falles und umgekehrt. Ich fand mich in keinem wirklich wieder und konnte mich auch nicht auf das aktuelle Geschehen konzentrieren, weil ich das Gesamtbild nicht zusammensetzen konnte.
    Es gibt Action, Kämpfe und rasante Verfolgungsjagden und all das war der Spannung zuträglich. Doch diese verlor sich dann wieder in der Detailverliebtheit.
    Man erfährt viel über die Welt und wie sie sich eventuell beim Erscheinen der Götter entwickeln könnte, aber irgendwie blieben mir Motivationen der Menschen auf der Strecke.
    Und zwei Dinge nervten mich kolossal. Der Ermittler streicht sich ständig über seinen Fu-Man-Chu-Bart und quarzt Zigarren. Genauer gesagt, Culebras. Ja, diese Dinger sind ganz besondere Zigarren und bei Bourreau haben sie auch noch eine besondere Bewandtnis, die ich euch jetzt nicht verrate. Doch bis dieses Geheimnis gelüftet wurde, ging er mir mit den Banderolen schwerst auf den Keks.
    Am Ende des Hörbuchs sitze ich da und weiß echt nicht, was ich schreiben soll. Es war okay und ich habe die Vermutung, dass ich einfach einiges nicht kapiert habe, was Heitz dem Leser sagen wollte. Und da es hier um meine Meinung geht, gibt es 3 göttliche Sterne.

    ‘*‘ Klappentext ‘*‘
    Im Jahr 2019 herrscht eine neue Weltordnung: Die Götter kehren auf die Erde zurück. Alle Götter - bis auf einen. Während Odin, Zeus, Manitu, Anubis, Shiva und Co. sich ihre alten Kultstätten zurückholen und ihre Anhänger um sich scharen, warten Christen, Moslems und Juden vergeblich. Die einst mächtigsten Religionen der Welt werden bald als bedeutungslose Sekten belächelt.

    Kommentieren0
    46
    Teilen
    P
    Primrose24vor 8 Monaten
    Götter auf Erden

    Die Götter wandeln seit einiger Zeit wieder auf Erden. Nach einer langen Zeit des Umbruches und der Kriege ist wieder Frieden in die Welt eigekehrt und jeder Gott verwaltet sein Territorium und seine Anhänger auf seine Art und Weise. Nur Interpol-Ermittler Malleus Bourreau ist trotz des wachsenden Glaubens Atheist geblieben und versucht die vermeintlichen Götter in ihre Schranken zu weisen. Ein verzwickter Diebstahl wertvoller Artefakte hinterlässt eine Menge Leichen und führt den Ermittler um die ganze Welt. Bourreau muss den mächtigen Auftraggeber des Diebstahles finden bevor noch mehr Menschen sterben.

    "Aera" besteht insgesamt aus 10 Teilen, die anfänglich separat als Ebooks erschienen sind und jetzt in einem Buch zusammengefasst wurden. Malleus Bourreau ist ein facettenreicher Charakter und erfüllt nicht wirklich den Stereotyp des Helden. Seine Rolle in den Übergangskriegen und der Verlust seiner Familie haben ihn zu einem zynischen Menschen gemacht, der sich trotz der Anwesenheit der Götter zu einem eingeschworenen Atheisten erklärt, was ihn mehr oder weniger zu einem Einzelgänger macht. Je näher man den Charakter kennenlernt, desto mehr mochte ich seine ruppige Fassade, die jedoch ein gutes Herz verbirgt. Es gibt einige Phrasen, die mich gerade am Anfang ziemlich genervt haben, da sie sich viel zu oft wiederholen. Lagrandes Besessenheit für ihren Kaffee oder auch der Glyphenmörder, dessen Ausdrucksweise mir oft gehörig auf die Nerven ging. Auch der Satz "Denn ich folge Ihm" oder "Der dem ich folge" wird so oft verwendet, dass kurz davor war das Buch abzubrechen. Trotzdem konnte mich die Story immer wieder fesseln und erfuhr gegen Ende eine deutliche Steigerung, sodass ich froh bin das Buch nicht vorzeitig beendet zu haben.
    Leider fehlen trotz des 750 Seiten umfassenden Buches viele Erklärungen und auch Abschlüsse in der Handlung, dabei vor allem die Vergangenheit des Protagonisten und die Verbindung zwischen ihm und dem Glyphenmörder betreffend. Dies ist wohl der Tatsache geschuldet, dass auch hier wohl Folgebände kommen sollen, die soweit ich weiß aber noch nicht absehbar sind.
    Insgesamt eine actionreiche Geschichte mit einem ungewöhnlichen Helden, der mir nach einem etwas holprigen Einstieg doch sehr ans Herz gewachsen ist.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Pergamentfalters avatar
    Pergamentfaltervor 2 Jahren
    Kurzmeinung: 10 spannende Episoden aus einer Welt voller Götter, die doch offen lassen, ob es Götter wirklich gibt.
    Rezension zu "AERA - Die Rückkehr der Götter"

    Mit "AERA" erschafft Markus Heitz eine neue faszinierende Welt: 2012, das Jahr, in dem der Weltuntergang befürchtet wurde, wurde zum Jahr des großen Umbruchs: Die alten Götter, die mit Verbreitung des Juden- und Christentums und des Islams verdrängt wurden, kehrten leibhaftig zurück und nahmen sich ihre alten Reiche und Anhänger zurück. Währenddessen warteten Juden, Christen und Muslime erfolglos auf das Erscheinen ihres Gottes und schrumpften schließlich, aufgrund der Übermacht der anderen Religionen, zu Sekten ohne Gott zusammen, die mal mehr, mal weniger stark verfolgt werden.
    "AERA- Die Rückkehr der Götter" spielt im Jahr 2019: Die Übergangskriege und das große Blutvergießen sind vorbei. Die Welt ist wieder einigermaßen zur Ruhe gekommen. Die Götter zeigen sich halbwegs friedlich und bleiben in ihren Gebieten, ohne Anspruch auf weitere zu erheben.
    Mitten in dieser neuen Welt steht Malleus Bourreau, Interpol-Ermittler und bekennender Atheist. Statt an die Götter zu glauben, wie die anderen Menschen, sucht er nach alternativen Erklärungen, auch wenn er sich der Macht der Entitäten nicht gänzlich verschließen kann. In seinem Job ist er einer der Besten, denn er lässt sich auf der Suche nach der Wahrheit nicht einmal von den sogenannten Göttern einschüchtern.
    "AERA" wurde zunächst als Ebook-Episodenreihe veröffentlicht. Die erste Staffel, bestehend aus zehn Episoden, erschien im November 2015 als Printausgabe. Der Episodencharakter ist darin beibehalten. Einzelne Episoden erscheinen wie Kapitel, die noch einmal in sich durch Perspektivenwechsel unterteilt sind. Die Hauptperspektive ist die des Protagonisten Malleus Bourreau, der seiner Arbeit nachgeht - Mal im Auftrag von Interpol, mal als Privatermittler, wenn es seine Zeit zulässt. Daneben finden sich auch Abschnitte aus der Sicht seiner Mitstreiter und eines mysteriösen Stalkers, der Malleus Bourreau beständig verfolgt und schon nach kurzer Zeit eine auf keinen Fall unwichtige Rolle einnimmt.
    Die Handlung selbst ist abwechlungsreich, auch wenn sie immer einer Grundstruktur folgt: Malleus Bourreau erhält den Auftrag, ein angeblich göttliches Verbrechen aufzuklären, und begibt sich zum Tatort, der irgendwo auf der Welt ist. Wie dieser Auftrag genau aussieht, das unterscheidet sich stets, wodurch bei mir während des Lesens nie Langeweile aufkam. Zudem gilt es für Malleus, über alle zehn Episoden hinweg das Rätsel um neun religiöse Artefakte zu klären, deren Verschwinden eine tödlich-blutige Spur hinter sich her zieht.
    Die Charaktere von "AERA" sind facettenreich gestaltet, mit ganz eigenen Charakterzügen, Schwächen, Stärken und Ticks. Insbesondere Malleus Bourreau brachte mich spätestens ab der dritten Episode regelmäßig zum Schmunzeln mit seiner Marotte, sich immer wieder eine spezielle Culebra nach festgelegter Vorgehensweise anzuzünden.
    Einzig zu dem Stalker hätte ich mir mehr Informationen gewünscht. Zwar lässt die letzte Episode von "AERA" seine Zukunft und damit die Chance auf ein erneutes Auftreten in einer hoffentlich erscheinenden zweiten Staffel offen, doch zumindest ein paar mehr Details zu seinem Aussehen und was er von Malleus Bourreau will, wäre schön gewesen. Andeutungen, z.B. zu seinem geistigen Zustand, haben mich nur noch mehr verwirrt, als dass ich eine Logik hinter seinem Verhalten hätte erkennen können. (Ob es wirklich eine Logik gibt, sei mal dahin gestellt.)
    Zu guter Letzt noch ein Wort zu Stil und Sprache: Typisch Markus Heitz bietet "AERA" eine angenehme Abwechslung zwischen Beschreibungen, Dialogen und Gedanken mit variantenreicher Wortwahl. Auffällig wurden in den letzten zwei Episoden Rechtschreibfehler, die in den Vorhergehenden nahezu vollständig fehlten, über die man allerdings auch wohlwollend hinweg lesen kann.

    Fazit
    In "AERA - Die Rückkehr der Götter" entwirft Markus Heitz eine fantastische Welt voller Götter und lässt doch letztendlich offen, ob es wirklich Götter gibt. Inmitten dieser (Un)Gewissheit erzählt er zehn Geschichten, deren Episodencharakter deutlich, aber nicht störend ist. Die Geschichten selbst sind spannend und abwechslungsreich und machen Lust auf mehr.
    Ich hoffe, dass es eine zweite Staffel rund um Malleus Bourreau geben wird! Genügend offene Fragen gibt es dafür allemal.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    nscho-tschis avatar
    nscho-tschivor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Eine irritierende Detailverliebtheit, die mich erst genervt, aber dann von sich eingenommen hat
    Eine irritierende Detailverliebtheit, die mich erst genervt, aber dann von sich eingenommen hat

       Wir befinden uns im Jahre 2019. Seit vor einigen Jahren die Götter auf die Welt zurückgekommen sind, herrscht eine neue Weltordnung. Tatsächlich hat nun jeder kleine wie auch größere Gott seine Anhänger umsichgescharrt. Nur nicht in Erscheinung getreten ist der Gott der Christen, Moslems und Juden, der eine Gott. Wo man bei diesen ganzen Entitäten den Faden verlieren könnte, ist Interpol-Ermittler Malleus Bourreau Atheist geblieben. Und dies zeichnet sich auch aus, da er keine Skrupel vor Mensch, Halbgott oder Gott hat, was bei seinen Fällen von enormer Wichtigkeit ist. Insbesondere bei seinem aktuellen Fall: Verschwundene religiöse Artefakte gilt es wiederzufinden und die Diebe dabei zu stoppen., bei ihren Vorgängen eine Spur aus Leichen u hinterlassen. Malleus Bourreau beschäftigt allerdings noch ein ganz anderes Problem, wenn nicht sogar mehrere....

        Dies ist tatsächlich ein Buch, bei dem der Leser dranbleiben muss. Ein Abschweifen der Gedanken oder ein kurzes Hinwegdämmern darf man sich hier kaum erlauben. Um die 750 Seiten wweist das Buch auf, und damit ist nicht der Prolog mit dem stattlichen Aera-Götterlexikon mit eingeschlossen. Jede Seite ist bis ins Gänzliche ausgekostet und gefüllt mit Inhalt - sei es nun die präzise Beschreibung eines Kampfgetümmels oder die Farbe der Banderole der Chulebras, die der so vortrefflich charakterisierte Inspektor zu genießen weiß.
    Markus Heitz spart hier wieder nichts an Kreativität aus, was die Handlung zu einem großen Erlebnis macht. Auch eröffnet sich die Frage nach dem was wäre wenn alle Götter tatsächlich auf Erden erscheinen würden....

        Markus Heitz lese ich ja an sich sehr gerne, seit ich ihn über die "Kinder des Judas"-Reihe erstmals entdeckt habe. Ich kann nur staunen über den Einfallsreichtm, den ich beim Lesen von "Aera" wieder vorfinden konnte. Manches scheint vielleicht leicht befremdlich, was im Nachhinein auch daran liegen könnte, dass der Autor immer wieder zu genauen Beschreibungen und Anschauungen eigentlich unwesentlicher Nebenerscheinungen neigt, was sie im Nachhinein auch verdient haben.
    Ich bin mal wieder sehr von diesem Roman von Markus Heitz eingenommen und freue mich sehr auf das Lesen der Folgebände...!!!

    Kommentieren0
    39
    Teilen
    Eternitys avatar
    Eternityvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Wenn es Götter plötzlich wirklich gibt...
    Wenn es Götter plötzlich wirklich gibt...

    Glaubst Du an Gott? An den EINEN Gott? Oder doch eher an "einen unter vielen", so wie jede Kultur seinen eigenen Gott oder sogar mehrere hat?
    Wie auch immer. Ob du nun Gläubiger bist oder Atheist, die Götter sind wieder da. Alle zusammen haben sie es sich auf der Erde bequem gemacht und frönen ihr Dasein in ihren Tempeln, Kirchen und Gedenkstätten, rufen ihre Anhänger zu sich und entfachen den ein oder anderen Streit mit der Gottheit nebenan.

    Doch wer klärt diese Streitereien? Wer kümmert sich um die Aufklärung, wenn sogar ein Mord geschieht? 
    Ein Ungläubiger natürlich. Der Atheist Malleus Bourreau jettet um die ganze Welt, so viel hat er zu tun, um die Götter, an die er nicht glaubt, in Schach zu halten. 

    Das Buch ist in mehrere Handlungsabschnitte unterteilt, hat aber auch einen allumfassenden Handlungsstrang. Besonders seine "kürzeren" Fälle wiederholen sich manchmal etwas, aber im Großen und Ganzen ist das Buch spannend, die Hauptfigur megacool und man lernt durchaus noch etwas über den ein oder anderen Gott!

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Brixias avatar
    Brixiavor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Götter, spannende Fälle und Mysterien der Menschheit die es von einem außergewöhnlichen Ermittler aufzuklären gilt! Absolute Empfehlung!
    Der Meister der Fantasy hat wieder zugeschlagen...

    Klappentext:
    Im Jahr 2019 herrscht eine neue Weltordnung: Die Götter kehren auf die Erde zurück. Alle Götter - bis auf einen. Während Odin, Zeus, Manitu, Anubis, Shiva und Co. sich ihre alten Kultstätten zurückholen und ihre Anhänger um sich scharen, warten Christen, Moslems und Juden vergeblich. Die einst mächtigsten Religionen der Welt werden bald als bedeutungslose Sekten belächelt. Mit "AERA - Rückkehr der Götter" hat Markus Heitz einen neuen Kosmos geschaffen - ein großes Vergnügen für alle Fans von düsterer Spannung und filmreifer Action!

    Meine Meinung:
    Mit "Aera" hat Markus Heitz einen Roman geschaffen dem eine völlig andere Weltordnung zugrunde liegt als alles was wir kennen. Denn die Götter aus den alten Sagen und Mythen sind zurückgekehrt und verlangen ihre mächtigen Tempel und heiligen Stätten zurück. Zwischen all dem ermittelt der Interpol Ermittler Malleus, besonders in Fällen in dennen die Götter oder andere göttliche Wesen ihre Finger im Spiel haben könnten. Zusammen mit seiner Sekritärin ermittelt er in alle Richtungen - denn er ist der Einzige der nicht an die Ankunft der wahren "Götter" glaubt.

    Der Schreibstil des Autors ist wie gewohnt fesselnd und bildgewaltig. Man wird direkt in den Schauplatz versetzt und fiebert bei jedem Ereigniss haltlos mit.
    Die Charaktere sind liebevoll und charismatisch gestaltet worden, so dass ich mich direkt mit den Hauptpersonen identifizieren konnte. Dadurch bin ich förmlich durch die Seiten geflogen und konnte mich kaum losreißen.
    Die Kapitel werden mit den passenden Zitaten eingeleitet und am Ende findet sich eine ausführliche Sammlung aller Gottheiten die im Buch genannt werden damit man nicht den Überblick verliert.

    Fazit:
    Alles in allem hat man in diesem Buch alles was man sich Wünschen kann. Eine ungewohnte, neue Weltordnung, spannende Fälle für einen eigensinnigen Ermittler und jede Menge Action und Abenteuer. Hierfür kann ich aufjedenfall nur eine absolute Leseempfehlung geben :)

    Kommentieren0
    26
    Teilen
    Christian_Muenzingers avatar
    Christian_Muenzingervor 2 Jahren
    Meisterhafter Fantasy-Thriller

    Aera – Die Rückkehr der Götter ist ein Fantasy-Thriller aus der Hand des bekannten deutschen Autors Markus Heitz. Das Buch ist bei Knaur TB am 02.11.2015 erschienen und ist ein eigenständiges Werk in einer vom Autor neu erschaffenen Welt. Das Buch gibt es sowohl als E-Book, als auch als Taschenbuch. Das Printexemplar umfasst 784 Seiten und kostet 9,99 €.

    Klappentext*

    Im Jahr 2019 herrscht eine neue Weltordnung:
    Die Götter sind auf die Erde zurückgekehrt. Alle Götter – bis auf einen. Während Odin, Zeus, Manitu, Anubis, Shiva und Co. sich ihre alten Kultstätten zurückholen und ihre Anhänger um sich scharen, warten Christen, Moslems und Juden vergeblich.
    Interpol Ermittler Malleus Bourreau ist Atheist geblieben in dieser Welt voller Götter. Er ist gut in seinem Job, denn er hat keinen Respekt, weder vor Menschen noch vor Göttern. Sein aktueller Fall fordert ihn allerdings. Auf der ganzen Welt verschwinden religiöse Artefakte aus den verschiedensten Kulturen, und die Diebe gehen dabei buchstäblich über Leichen. Und das ist nicht das einzige Rätsel, das es zu lösen gibt.

    Kritik

    Den Einstieg in Aera finde ich super. Sofort erhält man eine kurze Einführung, was sich in der Welt geändert hat um das Setting für diese Geschichte zu bekommen. Da dabei vieles angerissen wird, macht es sehr  neugierig. Was genau ist passiert? Wie hat das die Welt verändert? Dem stehen die Fragen zum nur kurze Zeit später einsetzenden Geschehen in nichts nach.

    Nach dieser kurzen Einführung wird man auch schon mitten ins Geschehen hineingeschmissen und man begegnet dem Protagonisten Ermittler Bourreau. Ich habe ihn sofort ins Herz geschlossen, denn er hat seine ganz eigene Art mit den neuen Begebenheiten umzugehen. Dabei scheint er voller Geheimnisse zu stecken und hat einige Eigenheiten, die ihn zu einem Außenseiter in seiner Welt machen. Bei seinen Marotten hatte der Autor durchaus ab und zu darauf verzichten können die Marke und das Fabrikat von Bourreaus Lieblingsauto zu nennen. Es passt zwar zu diesem Charakter, wirkt phasenweise aber wie Werbung für einen bayrischen Autobauer. Dem Autor ist es aber gelungen eine gute Balance zwischen Andeutungen über Bourreau, Episoden aus seiner Vergangenheit und Geheimnissen rund um ihn zu bewahren. So erfährt man einiges, kann sich manches zusammenreimen aber freut sich auch noch darauf, in weiteren Fällen den Ermittler besser kennen zu lernen. Seine Handlungen bleiben nachvollziehbar und sind schlüssig.

    Die weiteren Figuren passen sehr gut in den Zusammenhang hinein. Natürlich geht hier die Tiefe im Vergleich zum Protagonisten etwas ab. Einige Personen erfüllen klassische Rollen eines Thrillers, ohne sich an andere bekannte Thriller zu stark anzulehnen.

    Der Schreibstil ist sehr flüssig. Besonders spannend sind für mich die Passagen über Götter, Heiligtümer und alte Kulturen, die der Autor geschickt in die Handlung einfließen lässt und dabei einige spannende Details erwähnt. Manchmal habe ich mir gewünscht, dass das Buch sich in ein Fachbuch für alte Götter verwandelt.

    Das Buch regt auch zum Nachdenken an. Die Religionskritik tritt an der ein oder anderen Stelle direkt zur Schau. Gerade im Kontext des aktuellen Weltgeschehens, besitzt dies die hohe Aktualität. Aber auch das menschliche Verhalten sich neuen Begebenheiten anzupassen um zu überleben und Menschen mit anderen Ansichten zu unterdrücken, ist sehr gut geschildert.

    Das Setting des Romans ist super, sowohl von der Idee als auch von der Umsetzung. Darin fügt sich die Geschichte toll ein. Anfangs dauert es zwar etwas, bis sie in Schwung kommt, aber gerade ab etwa der Mitte des Buches nimmt sie deutlich Fahrt auf und ich wollte das Buch gar nicht mehr weg legen. Der Spannungsbogen ist zu jeder Zeit intakt und bietet einige tolle Wendungen und Überraschungen.

    Fazit

    Mit diesem Fantasy-Thriller braucht sich Markus Heitz keineswegs vor den Größen des Thrillergenres verstecken. Ich war von Anfang an von der Geschichte und dem Ermittler Bourreau gefesselt und konnte das Buch nicht aus der Hand legen. Seit Dan Brown hat mich ein Thriller nicht mehr so begeistert. Ich wünsche mir dringend eine Fortsetzung. Aera hat volle 5 Federn verdient!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    ClaryBlacks avatar
    ClaryBlackvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Tolle Idee, toll geschrieben, mit viel Action und Kampfszenen, aber ansonsten eindeutig Luft nach oben.
    Leider nicht ganz so überzeugend wie erwartet

    Im Jahr 2012 geschieht, an was niemand zu denken gewagt hätte: Die Götter kehren zurück. Die alten Götter, diejenigen der Römer und Griechen und Ägypter, der Kelten und Wikinger, Naturgottheiten und unzählige andere, deren Namen teilweise schon beinahe in Vergessenheit geraten sind.

    Nur der Gott der Juden, Christen und Muslime lässt sich nicht blicken.

    Die Menschheit ist verständlicherweise überfordert, es folgen Kriege und Chaos und es dauert einige Zeit bis sich eine neue Ordnung zusammen fügt, in der Religion für die Menschen nun wieder eine entscheidende Rolle spielt. Uralte Stätten werden neu belebt, mit Opfergaben und Gebeten versucht man die mächtigen Wesenheiten gnädig zu stimmen.

    Nur einer scheint sich von den Göttern nicht beeindrucken zu lassen: Interpol-Ermittler Malleus Bourreau ist der Protagonist der Geschichte und allen Wundern zum Trotz bekennender Atheist. Als rituell anmutende Morde geschehen und religiöse Artefakte verschwinden, tritt er auf den Plan und ermittelt gegen Menschen und Götter gleichermaßen.


    Von der Idee der Geschichte war ich sofort begeistert, vor allem die Tatsache, dass der Hauptcharakter die offensichtliche Existenz der Götter leugnet, versprach spannend zu werden. Und an Spannung fehlte es „Aera“ auch auf keinen Fall. Fesselnd geschrieben, mit reichlich Action und interessanten Schauplätzen, konnte mich das Buch in dieser Hinsicht auf jeden Fall überzeugen.

    Leider nicht so überzeugend präsentierte sich meiner Meinung nach der Protagonist. Obwohl er im Grunde ein interessanter, starker und geheimnisvoller Charakter ist, ließen mich seine Motivationen seltsam kalt. Vielleicht fehlte es ihm ein bisschen an Schwächen, um als glaubhafte Figur zum Mitfiebern anzuregen.

    Ein wenig störend fiel mir außerdem auf, dass sich das Buch sehr in einzelne Fragmente zerstückelte. Zwar wurden sie zu einem übergeordneten Erzählstrang zusammengefügt, dennoch stockte der Fluss zwischen den einzelnen – sich teilweise ähnelnden – Fällen ab und an.

    Hinzu kommt, dass das Ende einigermaßen ernüchternd ausfiel, da keine wirkliche Auflösung statt fand. Diese Tatsache ist aber wohl dem Umstand geschuldet, dass noch weitere Bände folgen sollen. Ob sich die Anschaffung dieser allerdings lohnt, ist eine andere Frage.


    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Tialdas avatar
    Tialdavor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Ich fand die Geschichte einfach zu herb – viele Schießereien, harte und unsympathische Charaktere und unangenehm viele Wiederholungen.
    Absolut nicht mein Fall

    Rezension:

    Ich habe von Markus Heitz schon viele Bücher gelesen, die mir auch durch die Bank gut gefallen haben. So war ich natürlich auch auf „Aera: Die Rückkehr der Götter“ sehr gespannt, da den Leser hier eine völlig neue Fantasywelt erwartet. Leider habe ich nun auch mein erstes Heitz-Buch beendet, das mir so gar nicht zugesagt hat.

    Der Schreibstil ist gewohnt flüssig und das Lesen an sich macht keine Schwierigkeiten – wären da nicht diese nervigen Wiederholungen. So streicht sich der Protagonist gefühlt auf jeder Seite über seinen Fu-Manchu-Bart (allein diese Bezeichnung bereitet mir nach den über 700 Seiten Lektüre echt Ausschlag) und zündet sich auf jeder dritten Seite eine Zigarre an. Die Wiederholung der Tätigkeit fand ich nach den ersten 100 Seiten schon störend, allerdings wird dem Ganzen noch die Krone aufgesetzt, indem sich selbst die Beschreibung der Handlung immer wieder wortwörtlich wiederholt.

    Die Geschichte selbst ließ mich eher kalt. Wir befinden uns im Jahr 2019, wobei sich die Götter der verschiedensten Religionen bereits seit 2012 wieder unter den Menschen bewegen und ihre Macht demonstrieren – alle Götter außer die der Hauptreligionen. Doch trotz der offensichtlichen Lage glaubt Interpol-Ermittler Malleus Bourreau nach wie vor nicht an Götter und spekuliert eher auf andere Erklärungen.

    Der Hauptplott der Story handelt davon, dass eine Reihe von religiösen Artefakten aus verschiedenen Glaubensrichtungen verschwunden ist, und Bourreau sich um die Wiederbeschaffung kümmern soll. Dabei gerät er nebenbei noch in die ein oder andere unangenehme Situation, die dem Leser einen Eindruck von der neuen Weltordnung bekommen lässt.

    Müsste ich das Buch in ein Filmgenre ordnen, würde ich ganz klar Actionfilm wählen – und hier befindet sich mein Problem. Ich mag Actionfilme nicht und bin da wohl einfach zu sehr ‚Weibchen‘ ;D. Ich wünsche mir von einem Buch, dass es mich emotional anspricht, wobei mir fast egal ist, welche Emotion hervorgerufen wird … zumindest solange es sich nicht im Bereich des Genervtsein und der Langeweile abspielt. Leider war dies bei „Aera“ aber der Fall.

    Trotzdem würde ich vor allem Heitz-Fans und auch Lesern, die nichts gegen ein ordentliches Geballer haben, empfehlen, sich „Aera“ mal anzusehen. Am besten die erste Episode als E-Book, „Aera 1 – Die Rückkehr der Götter: Opfergaben“, denn davon kann man sich schon einen guten Eindruck machen, ob einem das ganze Buch zusagen wird oder nicht.

    Fazit:

    Ich fand die Geschichte einfach zu herb – viele Schießereien, harte und unsympathische Charaktere und unangenehm viele Wiederholungen, was die Handlungen des Protagonisten angeht. Einziger Pluspunkt: die Idee an sich.

    Kommentare: 2
    4
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Esme--s avatar
    Hallöchen :o)

    Mein Blog feiert(e) am 30.05.2016 sein einjähriges Bestehen. Aus diesem Anlass möchte ich das vom Autor signierte Buch "Aera" verlosen.

    Schaut doch mal vorbei: http://der-duft-von-buechern-und-kaffee.blogspot.de/2016/05/gewinnspiel-es-gibt-was-zu-feiern.html

    Hinweis: Das Gewinnspiel findet auf meinem Blog statt. Es können also nur die Teilnehmer bei der Auslosung berücksichtigt werden, die einen Kommentar auf "Der Duft von Büchern und Kaffee" hinterlassen.

    Ich wünsche euch viel Glück :o)

    Ganz liebe Grüße
    Tanja :o)
    Zur Buchverlosung
    Faancys avatar
    Hallo ihr Lieben ♥

    Da Weihnachten immer näher rückt, habe ich mir überlegt, dass ich eine kleine Verlosung starte.
    Bis zum 13.12.2015 könnt ihr auf meinem Blog ein Exemplar von "AERA" von Markus Heitz gewinnen.

    Was ihr dafür tun müsst?
    Einfach die Gewinnspielfrage in einem Kommentar unter dem Beitrag auf meinem Blog beantworten und schon seid ihr im Lostopf :)

    http://room-of-faancy.blogspot.de/2015/12/weihnachtsverlosung.html

    Ich wünsche euch viel Glück!
    Zur Buchverlosung
    bieberbrudas avatar
    Auf meinem Blog verlose ich zwei handsignierte Exemplare des neuen Romans von Markus Heitz: Aera - Dir Rückkehr der Götter.Tragt einfach eure Daten im Teilnahmeformular ein:

    http://bieberbruda.blogspot.de/2015/11/lesung-gewinnspiel-aera.html


    Leser meines Blogs haben übrigens doppelte Chancen auf den Gewinn.

    Ich drücke euch die Daumen!
    Zur Buchverlosung

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks