Der Krieg der Zwerge

von Markus Heitz 
4,4 Sterne bei527 Bewertungen
Der Krieg der Zwerge
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

PetraGumzs avatar

Eine klasse Fortsetzung

J

Immer noch super spannend

Alle 527 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Der Krieg der Zwerge"

Im Geborgenen Land herrscht Festtagsstimmung. Während Zwerg Tungdil mit seinen Freunden den Sieg über den verräterischen Magus Nôd›onn feiert, wälzt sich ein Heer hinterhältiger Orks heran, um das Zwergenreich zu zermalmen. Das Schwarze Wasser, ein düsteres Geheimnis, hat sie unsterblich gemacht, und schon bald müssen Tungdil und seine Gefährten ihre ganze Tapferkeit aufbieten, um sich den Bösewichtern entgegenzuwerfen. Inzwischen braut sich ein entsetzliches Unheil zusammen: Elf Verkörperungen des Gottes des Bösen stehen mit ihrem Heer an der Westgrenze des Landes. Doch ein Zwerg gibt seinen Besitz erst auf, wenn die letzte Axt geschwungen ist …

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783492281027
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:608 Seiten
Verlag:Piper
Erscheinungsdatum:01.09.2016
Das aktuelle Hörbuch ist am 06.05.2008 bei HörbucHHamburg erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne272
  • 4 Sterne203
  • 3 Sterne42
  • 2 Sterne8
  • 1 Stern2
  • Sortieren:
    Fornikas avatar
    Fornikavor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Gelungene Fortsetzung mit reichlich Kampfgetümmel und Abenteuer
    Weiter gehts

    Nach der Vernichtung von Nôd›onn könnte im Geborgenen Land eigentlich reichlich gefeiert werden. Nur Tungdil bläst Trübsal, denn seine Geliebte muss einen anderen heiraten. Als dann auch noch ein Orkheer auf die Zwergenheime zurollt, wird endgültig klar, dass die ihre letzte Schlacht noch nicht geschlagen haben.

     Mit „Der Krieg der Zwerge“ geht die Geschichte rund um Tungdil, Balyndis, Inngrimmsch usw. da weiter, wo Band 1 aufgehört hatte. Es ist nicht zwingend nötig, diesen vorher gelesen zu haben, aber man wird schon das eine oder andere nicht nachvollziehen können (da will ich dem Vorwort des Autors mal widersprechen). Die Zwerge stellen sich wieder allerlei Gefahren und es geht hoch her (naja, zwergenhoch zumindest). Man lernt die verschiedenen Zwergenstämme und ihre Gepflogenheiten besser kennen, leider nicht sooo viel Neues über das Geborgene Land selbst. Das fand ich etwas schade, denn da klaffen doch noch so ein paar Lücken, die ich gerne gefüllt hätte. Tungdils Liebeskummer nimmt erfreulicherweise nicht so viel Platz ein, wie ich zwischenzeitlich befürchtete, dafür ist seine neue Mission mindestens genauso spannend und abenteuerlich wie die Abenteuer in Band eins. Geschrieben ist auch dieses Buch wieder sehr ansprechend und so war es schnell ausgelesen. Zum Glück wartet schon der nächste Band auf mich!

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    Charleas avatar
    Charleavor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Spannende und sehr gelungene Fortsetzung
    Spannende und sehr gelungene Fortsetzung

    Cover / Artwork / Aufbau des Romans

    Wie schon der Vorgängerband „Die Zwerge“ ist auch der zweite Teil des Vierteilers dunkel und bedrohlich gehalten – was meiner Meinung nach auch sehr gut zum Inhalt des Buches passt.

    Der Roman umfasst circa 600 Seiten und wird aus der Sicht diverser Charaktere erzählt, wobei es schon einen Haupthandlungsstrang gibt, in dem die Helden aus dem ersten Teil um Tungdil Goldhand und die Zwillinge agieren.

     

    Inhalt

    Nôd›onn ist besiegt und  zunächst ist der Gedanke einfach viel zu schön, dass jetzt Frieden  herrscht. Doch diese Ruhe hält nicht lange an denn die Bedrohung kommt gleich von  mehreren  Seiten. Nicht nur Orks sondern auch in den eigenen Reihen müssen sich die Zwerge Feinden stellen, die ungeahnte Macht haben und die Auseinandersetzung droht zu eskalieren.

     

    Fazit

    Nach dem ersten Teil war ich skeptisch, ob das Niveau vom Autor gehalten werden kann, doch nicht nur, dass ich das nach Lesen des Buches eindeutig bejahen kann, es ist noch besser. In meinen Augen werden gerade die Verwicklungen einzelner Charaktere noch viel intensiver dargestellt und man fiebert richtig mit. Einige haben geschrieben, dass das Verhältnis von Kampfszenen im Vergleich zu der Charakterentwicklung übermächtig sei – für mich hat sich das Buch jedoch anders gelesen. Ich fand es einfach nur super. Was mir am besten gefallen hat ist der Einfallsreichtum des Autors, mit dem er immer wieder Entwicklungen in die Geschichte bringt, mit denen man nicht rechnet. Das macht Spaß beim Lesen und lässt mich nun auf den dritten Teil hoffen!

    Kommentieren0
    54
    Teilen
    kleinwittis avatar
    kleinwittivor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Wirklich gelungene Fortsetzung die richtig Lust auf die restlichen 3 Teile macht.
    Ein positiver Austand der Zwerge

    Mit dem Buch " Zwerge - Krieg der Zwerge" hat Markus Heitz eine wirklich gelungene Fortsetzumg zu Teil 1 geschaffen. Das Cover ist wirklich sehr gelungen und es macht auf alle Fälle Lust aufs Buch.

    Im 2. Teil sind wir wieder mit Tungdil unterwegs um auch dieses mal das geborgene Land zu retten. Diesesmal hat sich die Gefahr bestehend aus 11 Verkörperungen eines Gottes in das geborgene Land verirrt. Dazu kommt noch das ein Zwergenstamm die Macht an sich reißen will. Auch die Orks sind fast unbesiegbar geworden, aber für alles gibt es eine Lösung.

    Tungdil, der ja auch schon im ersten Teil sich bewährt hat, ist auch diesmal wieder eine der Hauptfiguren. Er ist jetzt bei den Zwergen sehr etabliert und wird geachtet. Auf seine Meinung hält man viel und er ist sehr gefragt. Seine Entwicklung unter den Zwergen läuft sehr gut, doch leider ist seiner Liebe ein Riegel vorgeworfen worden. Trotz alledem ist er mir sehr sympathisch und ich mag ihn.

    Narmora eine Halbalbien und auch jetzt Maga, hatte einen langen weg vor sich bis zu ihrem derzeitigen Punkt. Auch hat sie noch ein Kind geboren und sie steht Tungdil zur Seite im Kampf gegen die Verkörperungen des Gottes. Sie strickt Intrigen und Hnterhalte das es richtig Spass macht ihr durch das Buch zu folgen.

    Auch alle anderen Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet und passen sich wunderbar in die Geschichte ein. Sie passen wunderbar zu ihren Völkern und sind sehr bildlich dargestellt und man hat immer einen passendes Bild vor sich.

    Auch bei den Handlungsorten hatte ich immer sofort ein passendes Bild vor den Augen, was auch sehr der bildlichen Beschreibung geschuldet ist. Ich fand mich sofort wieder sehr gut im geborgenen Land zurecht.

    Der Schreibstil von Markus Heitz ist einfach toll. Ich lese seine Bücher sehr gerne, da sie einen richtig fesseln und man das Buch garnicht aus der Hand legen will. Er schafft es die Spannung zu steigern und dann auf einem hoehn Niveau zu halten. Auch sind bis auf die Namen und Eigennamen wenig Fremdwörter vorhanden, was das lesen sehr leicht macht. Die Kapitel haben eine angenehme Länge, die wenn sie etwas länger sind nicht ins Gewicht fallen, da man das Buch eh nicht aus der Hand legen will.

    Ich muss sagen mit dem 2.Teil ist Markus Heitz eine absolut gelungene Fortsetzung gelungen und ich hoffe das es so weiter geht. Von mir gibt es eine absolute Kaufempfehlung.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    KristinaTiemanns avatar
    KristinaTiemannvor einem Jahr
    Der Krieg der Zwerge

    Der Zwerg Tungdil, Held aus Band 1, zieht im Folgeband "Der Krieg der Zwerge" erneut aus, um die Zwergenwelt bzw. das Geborgene Land zu retten. Diesmal geht es nicht gegen einen übermächtigen Feind, sondern gleich gegen elf Verkörperungen eines gefallenen Gottes, die eigentlich dasselbe Ziel wie die Zwerge verfolgen, nämlich das Böse zu vernichten.

    Eine merkwürdige Geschichte. Aber gut erzählt und mit tollen Charakteren. Besonders spannend fand ich die inneren Konflikte des Helden auf der Suche nach dem eigenen Glück, wenn man das so nennen kann.

    Trotz allem ist mir, als hätte ich Band 1 zweimal gelesen. Deshalb werde ich an dieser Stelle mit der Serie aufhören.      

    Kommentare: 2
    132
    Teilen
    BlackTeaBookss avatar
    BlackTeaBooksvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Etwas emotionaler als Band Eins, aber ebenso fesselnd. Tolle Fortsetzung!
    Teil Zwei meines zwergischen Re-Read Abenteuers!


    Fortsetzungen zu schreiben ist ja immer so eine Sache. Man sucht nach Neuem in einer vertrauten Welt, manche Dinge müssen sich verändern und anderes sollte gleich bleiben. Der zweite Band der Zwerge hat diesen Seiltanz gut hinbekommen, wir treffen die mittlerweile bekannten und geliebten Helden wieder, aber auch neue interessante Charaktere kommen dazu.

    Besonders faszinierend ist hier, dass man dadurch die Standpunkte aller Seiten kennen lernt - auch die der Orks und Albae. Man beginnt also, das Denken der "Bösen" allmählich, wenn auch etwas widerwillig, zu verstehen. Dadurch erweitert sich der Buch-Horizont des Lesers auf einzigartige Weise, und man taucht noch weiter in die Geschichte ein.

    Die ist außerdem nicht weniger spannend als Band Eins, und dazu noch emotionaler. Wenn man dachte, dass Tungdils Entwicklung vom stammlosen Zwerg zum Helden beendet war, hat man weit gefehlt. Auch Helden stehen immer wieder vor neuen Problemen Herausforderungen, und gerade das macht unseren Protagonisten so sympathisch. Er ruht sich nicht auf seinen vergangenen Taten aus, muss seinen Mut wieder finden, sich seinen Gefühlen klar werden und zweifelt dabei auch mal an sich selbst. Und am Ende habe ich sogar ein, zwei Tränen vergossen - für eine Tat, die ich dem Autor sehr übel nehme. Man stelle sich hier einen vorwurfsvollen Blick vor, der Boïndil alle Ehre machen würde.

    Einen Punkt ziehe ich aus folgendem Grund ab: Im Vergleich zum ersten Band hat es hier an Logik und Realismus leider nachgelassen und an den falscher Stellen aufgestockt. Ohne zu viel zu verraten, wurde ich manchmal etwas skeptisch und einige Zufälle waren einfach eine Spur zu günstig.

    FAZIT

    Trotz ein paar Kritikpunkten konnte mich Der Krieg der Zwerge wieder einmal an die Seiten fesseln und ins Geborgene Land entführen. Unser Held Tungdil lernt so einiges dazu - über seine Heimat und sich selbst. Dabei fühlt man immer mit ihm und seinen Freunden, und irgendwie kommt einem diese Reihe langsam etwas ernsthafter vor; irgendwie ist es eben mehr als nur eine Geschichte. Diese gesamte Welt wächst einem wirklich ans Herz, und deswegen gibt es vier wohlverdiente BlackTeaCups.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    °bluemoon°s avatar
    °bluemoon°vor 3 Jahren
    Gute Fortsetzung

    Der zweite Teil der Zwergen-Reihe von Markus Heitz erzählt, wie es den Freunden und den verschiedenen Völkern nach dem Sieg gegen das tote Land und Nôd'onn ergeht.

    Eigentlich sollte man meinen, dass die Gefahr für das Geborgene Land jetzt vorbei sein sollte. Doch weit gefehlt. Bei den Zwergen des fünften Stamms scheinen Sterne abzustürzen und zerstören einen großen Teil des äußeren Zwergenreichs.

    Einige Hauptpersonen erleiden schlimmes, sei es eine Art Koma oder eine Lawine, die einen begräbt.

    Auch ansonsten passiert viel. Einige Orks sind auf einmal unsterblich (solange man ihnen nicht den Kopf nimmt), die Stadt Porista wird wieder aufgebaut und der Zwergenstamm der Dritten sinnt weitere Feindseligkeiten gegen die anderen Zwerge aus.

    Doch nach und nach merken die Leute, dass tatsächlich eine Gefahr für sie alle droht. Teile des bösen Gottes Tion wollen ins Geborgene Land einfallen und die Menschen von allem Bösen befreien. Hört sich an sich gut an, doch jedes Stück Land, das diese Wesen betreten, verbrennt. Also würde die Befreiung vom Bösen das Land zerstören. Und so kommt es, dass die Zwerge, Menschen und Elben gegen die Wesen vorgehen, die sie eigentlich von ihren Feinden, den Albae und Orks, Ogern und Bogglins befreien wollen... Während die Zwerge des Stammes der Dritten sich das ganze Chaos zunutze machen und eine schlimme Entscheidung für alle anderen Zwerge bewirken...

    Kann das Geborgene Land erneut gerettet werden? Und können die Zwergenstämme gegen die Dritten bestehen, die schon aufgrund ihrer Entstehungsgeschichte dazu verdammt sind, ihre Artgenossen zu hassen?


    Auch dieser Teil war gut geschrieben. Was ich nur schade fand - man hat sich gefreut, wieder etwas von Tungdil Goldhand lesen zu können. Und dann handelt der Prolog von Orks, das nächste Kapitel von einem von Tungdils Freunden, ... das hat mir anfangs dann doch etwas die Leselust verschmälert. Wobei dies wahrscheinlich auch nur an mir hing. Das Buch nahm danach auch wieder richtig Fahrt auf und wurde sehr spannend. Daher verdiente fünf Sterne.

    Kommentieren0
    20
    Teilen
    BeeLus avatar
    BeeLuvor 4 Jahren
    Zwergenaufstand im positiven Sinne

    *Teil zwei einer Reihe*

    Auch das 2. Abenteuer um Tugdil und seinen Mitkämpfern lässt nicht lange auf Spannung warten.
    Nachdem ich im ersten Band die Zwerge (besonders die Zwillinge) sehr lieb gewonnen hatte, sind sie mir in diesem Band noch mehr ans Herz gewachsen.
    Ein schöner Fantasy-Roman, der zwischendurch ein paar Längen aufweist und sich hier und da etwas verwirrend liest. Dennoch gibt es viele unerwartete Wendungen in der Geschichte, die einen über die Längen hinweg tragen, da möchte man das Buch einfach gar nicht mehr aus der Hand geben. An den Stil von Markus Heitz musste ich mich etwas gewöhnen, jedoch bin ich froh, mich auf dieses schöne Fantasy-Epos eingelassen zu haben und werde mit Sicherheit auch die folgenden Bücher der Reihe lesen!

    Kommentieren0
    60
    Teilen
    his_and_her_bookss avatar
    his_and_her_booksvor 4 Jahren
    Kurzmeinung: alles, was das Fantasy-Herz höher schlagen lässt
    alles, was das Fantasy-Herz höher schlagen lässt


    Zitat:
    „Um sie herum tropfte und plätscherte es. Eiszapfen schmolzen, der erstarrte Wasserfall neben dem Eingang hatte seinen durchsichtigen Panzer aus gefrorenem Wasser gesprengt und toste befreit. Gischtnebel stiegen in die Höhe und brachten die Luft zum Schillern.“
    (S.123)

    Inhalt:
    Das Tote Land und seine Horden wurden besiegt. Die flüchtenden Orks, Oger und andere Bestien werden von den Verbündeten verfolgt. 

    Tungdil plant, die Zwergenfestung am Steinernen Torweg wieder zu bevölkern und das Geborgene Land damit sicherer zu machen. Viele Freiwillige aus den anderen Clans schließen sich ihm an. Sein Plan scheint aufzugehen.

    Ein unsichtbarer Keil schiebt sich schleichend zwischen die verbündeten Zwerge, Menschen und Elben. Das Böse ist noch nicht vollends zurückgedrängt. Und die prophezeite Bedrohung aus dem Westen nimmt langsam Gestalt an. Das Geborgene Land ist in großer Gefahr. Ungewöhnliche Allianzen werden gebildet. Kann die Gefahr mit diesen Mitteln gestoppt werden? Die Aussichten sind finster. Doch Zwerge geben niemals auf!

    Meinung:
    Nachdem ich den ersten Teil der Reihe gelesen hatte, wusste ich, dass mich die Geschichte nicht loslassen würde. Viel zu lange habe ich „Der Krieg der Zwerge“ im Regal warten lassen. Doch nun war es endlich an der Zeit, zu diesem Buch zu greifen. Gespannt nahm ich mir nun den zweiten Teil und begann zu lesen.

    Und ich war sofort wieder im Geschehen. Gab es meinerseits Bedenken, dass ich aufgrund der zwischenzeitlich vergangenen Zeit zum ersten Teil keinen Lesefluss mehr erfahren würde, wurde dies sofort ausgemerzt. Geschickt baut Markus Heitz Rückblende um Rückblende ein, so dass es mir nicht schwer fiel, wieder im Zwergenreich Fuß zu fassen.

    So erlebte ich einen Tungdil, der deutlich an Selbstvertrauen gewonnen hatte. Tungdil ist nun aufgrund seiner Taten ein Held im Zwergenreich. Und doch vertrauen ihm nicht alle. Immerhin stammt er von den Dritten, den Zwergenhassern, ab. Immer wieder zeigt er neue Vertrauensbeweise, selbstlos schreitet er voran. Doch das Misstrauen ihm gegenüber bleibt. 

    Tungdil hat es wirklich nicht leicht. Zu allem Überfluss muss er auch noch eine Entscheidung akzeptieren, die ihn bis ins Mark trifft. Doch er geht seinen Weg weiter, immer im Bewusstsein seines Verlustes. Tungdil gibt niemals auf und behält das Wohl aller im Auge. Aber vergessen kann er dennoch nicht. 

    Balyndis bleibt in diesem Teil etwas blass, taucht dennoch an genau den richtigen Stellen auf, treibt die Geschichte voran. Ich konnte ihr Handeln natürlich akzeptieren, fand die Konsequenz dabei dennoch sehr schade. Die Fassade bröckelt auch zusehends, doch Balyndis kann nicht aus ihrer Haut. Sie bleibt sich selbst treu und geht dabei auch die Gefahr von Verlusten ein. Sehr großen Verlusten.

    Ohne zu viel zu verraten kann ich definitiv sagen, dass mich in der Geschichte einige Wendungen erwartet haben, die tatsächlich überraschten. Ich erfuhr Einzelheiten über alte Verträge, die trotz aller Vorbehalte eingehalten werden müssen. Nun weiß ich auch, wie die Albae entstanden sind und warum sie so sind, wie es nun einmal ihre Natur ist. Und ich erlebte, wie eine neue Feindschaft im Verborgenen beginnt zu wachsen. 

    Markus Heitz‘ Schreibstil kann man grundsätzlich als wirklich genial bezeichnen. Handlungsstränge werden geschickt miteinander verwoben und laufen konsequent aufeinander zu. Sein Stil ist flüssig, Markus Heitz beschreibt vorstellbar und dennoch nicht zu kontrastreich. Nichts überlässt der Autor dem Zufall. Auch wenn sich in diesem Teil die eine oder andere anbahnende Länge eingeschlichen hat, verstand er es gut, diese mit einem nachfolgendem Handlungsfeuerwerk fast vergessen zu machen. War mir die Gefahr aus dem Westen zeitweise doch etwas subtil, konnte ich nach und nach den Gedankengang des Autors besser verstehen und das Geschehen akzeptieren. 
    Ein kleines Manko sehe ich ein wenig in den etwas fehlenden Emotionen der bärtigen Kleinwüchsigen. Manche Szene, die mir als Leser ziemlich nahe ging, wurde doch recht schnell, ich sage mal erledigt. Dies ist allerdings wirklich nur mein ganz persönlicher Eindruck.

    Markus Heitz präsentiert einen wirklich großen Showdown, in dem alle Akteure ihr Äußerstes geben und teilweise über sich hinauswachsen. Nachfolgend ließ er mit dem Abschluss nochmals mein Herz höher schlagen und erfüllte so manchen still gehegten Wunsch. Nun bin ich wirklich auf „Die Rache der Zwerge“ sehr, sehr neugierig und werde sicherlich nicht lange warten, weiterzulesen.

    Urteil:
    „Der Krieg der Zwerge“ bietet alles, was das Fantasy-Herz höher schlagen lässt. Zwergische Sturheit und Kampfkraft zusammen mit unfassbar und unglaublich wachsendem Zusammenhalt können jeder Gefahr trotzen und faszinierten mich. Die Lesestunden im Geborgenen Land verdienen deshalb auf jeden Fall sehr gute 4 Bücher.

    Wer wissen will, was tatsächlich in einem wahren Zwerg stecken kann, sollte definitiv zu dieser Reihe greifen. Geschickt gestaltete Handlungsstränge und intelligente Verknüpfungen sind ein wahrer Lesegenuss. Jeder, der Fantasy-Geschichten mag, kommt an der Zwergen-Reihe von Markus Heitz nicht vorbei!

    Die Reihe:
    1. Die Zwerge
    2. Der Krieg der Zwerge
    3. Die Rache der Zwerge
    4. Das Schicksal der Zwerge
    5. Der Triumph der Zwerge

    ©hisandherbooks.de

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    RueSars avatar
    RueSarvor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Obwohl ich mich mit gewissen Handlungssträngen nicht wirklich anfreunden konnte, war der Roman dennoch sehr spannend zu lesen.
    Rezension zu "Der Krieg der Zwerge"

    Nachdem mir der erste Band sehr gut gefallen hatte, begann ich sofort mit dem zweiten Buch der Reihe. Gleich zu Beginn trifft der Leser wieder auf die charmanten und vielschichtigen (Haupt-)Charaktere.

    Die Story hat ein sehr hohes Tempo, was der Spannung sehr zu Gute kommt. Dennoch hätte ich mir manchmal etwas ausführlichere Passagen erwünscht, da mir das Ganze teilweise etwas "gehetzt" vorkam. Ein weiterer Kritikpunkt sind für mich die mehr gewordenen Handlungsstränge, da mich gewisse Perspektiven zu sehr aus der Story gerissen haben bzw. mich teilweise ehrlich gesagt auch etwas genervt haben. Dies hatte zur Folge, dass ich öfters eine kleine Pause eingelegt habe und mich somit nicht wirklich in der Geschichte verlieren konnte.

    Die Charaktere sind, wie auch im ersten Teil, sehr unterschiedlich und dennoch ziemlich "Zwergen-klischeehaft". Sehr spannend fand ich hierbei auch den Aspekt der "Dritten", welche sozusagen die bösen Zwerge darstellen.

    Fazit

    Obwohl ich mich mit gewissen Handlungssträngen nicht wirklich anfreunden konnte, war der Roman "Die Zwerge - Der Krieg der Zwerge" dennoch sehr spannend zu lesen. Daher bekommt das Buch von mir 4 von 5 Sternen.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    smutcops avatar
    smutcopvor 5 Jahren
    Zwerge, Orks und Elfen

    Wer Tolkien mag und ein offenes Auge für Fantasy hat, der wird hier atemlos, Stunde um Stunde den Abenteuern von Tungdil und seinen Gefährten folgen! Absolut spannende, kurzweilige Unterhaltung im Stile von Herr der Ringe.

    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks