Markus Heitz Der Triumph der Zwerge

(66)

Lovelybooks Bewertung

  • 72 Bibliotheken
  • 7 Follower
  • 8 Leser
  • 12 Rezensionen
(39)
(18)
(7)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Triumph der Zwerge“ von Markus Heitz

Der Krieg um das Geborgene Land scheint vorüber. Frieden kehrt ein und die Völker festigen ihre Freundschaft, um geeint jeder Gefahr zu trotzen. Doch die Elben schmieden in ihren alten Reichen einen bedrohlichen Bund. Und im Grauen Gebirge wird ein Menschenkind aus dem Jenseitigen Land gefunden, das die Sprache der Albae spricht. Auf wundersame Weise gewinnt das Mädchen die Gunst vieler Bewohner des Geborgenen Landes, während die Zwerge dem Neuankömmling misstrauisch gegenüberstehen. Als ein übermächtiger Feind im Gebirge gesichtet wird, stellt sich heraus, dass das Mädchen ein Geheimnis hat, das die Zukunft des Volkes der Zwerge verändern wird. Wird eine letzte Schlacht geschlagen werden müssen? Und handelt es sich bei dem zurückgekehrten Tungdil tatsächlich um den legendären Helden der Axtschwinger?

nicht ganz die Klasse des ersten Teils

— inloveofbooks
inloveofbooks

Wieder kleinere Schwierigkeiten, über die ich aber hinwegsehen konnte. Mir ist diese Welt sehr ans Herz gewachsen!

— BlackTeaBooks
BlackTeaBooks

Stöbern in Fantasy

Der Galgen von Tyburn

Eine neuer Peter Grant, wie jeder Leser und Fan es sich wünscht: humorvoll, spannend und einfach magisch.

Frank1

Der Schwarze Thron - Die Schwestern

Eine tolle Idee, die leider in ihrer Umsetzung gewaltige Schwächen hat.

Isabella_

Die Blausteinkriege - Sturm aus dem Süden

Nicht nur die Gefühle fahren Achterbahn, sondern auch die Spannung.

zickzack

Die Dreizehnte Fee - Entschlafen

Was für ein Ende! Unglaublich welche Wendungen ein Buch und Charakter mit sich bringen kann.

Shaylana

In der Liebe ist die Hölle los

Eine spannende Geschichten mit ihren Schwächen und Stärken, die mir gut gefallen hat.

Daemonenschwester

Nemesis

Das beste Buch das ich gelesen habe Auch wenn das Ende etwas zu knapp war.

NightLike

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Es geht wieder bergauf

    Der Triumph der Zwerge
    BlackTeaBooks

    BlackTeaBooks

    05. December 2016 um 18:58

    Wieder war der Anfang schwierig; das Buch schien einfach so weiterzumachen, wie der Vorgänger geendet hatte. Nach einer kurzen Friedenszeit im Geborgenen Land fühlt man sich wie in die Geschichte geworfen, Ingrimmsch bleibt unser Ansprechpartner und über Tungdils wahren Verbleib weiß man nach wie vor nicht mehr als am Ende von Band Drei, was mich wie schon gesagt besonders frustriert. Die Ereignisse kommen auch nur langsam ins Rollen und es fiel mir nicht immer leicht, mich da durchzukämpfen.Am interessantesten war das erneute Auftreten der Elben und ihre Darstellung. Diese macht einen der besonderen Aspekt der gesamten Reihe aus, denn endlich werden die 'Spitzohren' nicht mehr idealisiert sondern auf realistische Weise präsentiert, die zeigt dass auch die eleganten Wesen durchaus problematisch sein können. Meinen sie es wirklich gut mit den anderen Völkern oder führen sie etwas anderes im Schilde?Dahingehend war die Sicht von Ingrimmsch genau die richtige. Seine Gedanken wirkten vertraut und erfrischend zugleich und bewiesen wieder, dass man sich auf ihn einfach verlassen kann. Egal ob beeindruckende Kampfszenen, undurchsichtige Versammlungen oder emotionale Momente; dieser Zwerg ist einer meiner liebsten Charaktere. Als er dann auch noch die lang ersehnte Nachricht auf Seite 63 erhält, war das wie die Sonne nach endlos langem Regen zu sehen. Weil der Inhalt dieser Botschaft entscheidend für den Großteil der Handlung ist, folgt ab jetzt Spoilergefahr. sofern ihr nicht wissen wollt was dahinter steckt!"Ein Reich, in dem Bücher keine Rolle spielen, ist ein verlorenes Reich." S 220Dieser Satz kann nur von unserem Gelehrten kommen - und tatsächlich, Tungdil Goldhand ist endlich wieder zurück! Meine Freude und Erleichterung waren riesig, schließlich musste man lange genug auf diesen Moment warten. Mit meiner Überlegung dass wir im vierten Teil nie 'Tungdils' Sichtweise erlebten weil es sich doch um ein anderes Wesen handelte lag ich sogar richtig; und deswegen konnte ich mir umgekehrt auch sicher sein dass dies unser Helden war. Es gab zum Glück wieder Kapitel aus seiner Perspektive; und auch sein Denken, sein gesamtes Auftreten und Zitate wie dieses überzeugten mich vollständig.Mit Tungdil wurde alles spannender, und auch die Vorgänge im Geborgenen Land spitzen sich zu. Durch die verschiedenen Perspektiven bekam man die verschiedensten Ereignisse mit, wusste aber gleichzeitig nicht mehr, wem man außer den Zwergen zu trauen konnte. Selbst bei ihnen besteht nach wie vor der Verdacht auf schwarze Schafe! So wurde das Buch zu einer einzigen Achterbahn und es fühlte sich ein wenig wie in den 'alten Zeiten' der ersten zwei Bänden an.Was ich an dieser Reihe ebenso schätze ist diese Spannung und Unvorhersehbarkeit; wenn verschiedenste Szenarien möglich sind und es immer wieder Überraschungen gibt. Außer ein paar kleinen Fehlern, Unklarheiten und der üblichen Kritik, dass ein paar Konflikte zu einfach gelöst wurden, war ich mit dem größten Teil des Buches also sehr zufrieden.Beim Lesen wurde ich außerdem doch hin und wieder emotional, und im Hinblick auf einen Abschied mit den Zwergen wollte ich das Buch gar nicht beenden. Allerdings fühlten sich die letzten Seiten nicht wie ein Abschied an, und in der Danksagung bestätigte sich dieser Eindruck: Die Zwerge sind noch nicht Geschichte! Trotz aller Schwierigkeiten werde ich den kleinen Helden immer treu bleiben und hoffe, dass ich bald wieder die volle Punktzahl vergeben kann - und, dass die Pause nicht wieder sieben Jahre dauert. ;)FAZITDer Triumph der Zwerge hat mich trotz anfänglichen Schwierigkeiten mit einem positiven Eindruck zurückgelassen. Hier ist die Mischung aus Nostalgie und neuen Entwicklungen sehr gut gelungen, der größte Held des Geborgenen Landes ist endlich zurück und damit lässt sich alles gleich viel besser genießen. Zusammen mit einer fesselnden, unvorhersehbaren Handlung und komplexen Charakteren fügt sich Band Fünf perfekt in diese besondere Reihe ein und macht endlich wieder Lust auf mehr!4/5 BlackTeaCups

    Mehr
  • Oink! Oink! Ihr Schweineschnauzen!

    Der Triumph der Zwerge
    TheMazzarx

    TheMazzarx

    18. January 2016 um 22:09

    Sieben Jahre ist es her, seit der vierte Band der Zwerge-Reihe veröffentlicht wurde, und hier ist er nun - der lang ersehnte fünfte Teil! Der Krieg ist vorüber und es kehrt Ruhe ein ins Geborgene Land. Ein lang ersehnter Frieden macht sich breit und sowohl Menschen als auch Elben leben in einer - aus zwergischer Sicht - unnatürlichen Freundschaft untereinander. Dennoch wird es keinesfalls langweilig: Ein junges Mädchen mit mysteriöser Vergangenheit taucht auf, einzelne Elfen trachten nach Macht, ein Totgeglaubter kehrt zurück und auch die Albae haben ihre Finger im Spiel... Dieses Buch ist für jeden Zwerge-Fan ein MUSS! Spannend wie eh und je mag man es gar nicht mehr aus der Hand legen und ärgert sich nach drei Tagen des Lesens darüber, dass es noch keinen sechsten Teil gibt!

    Mehr
  • Wieder eine gute Geschichte mit heftigem Ende

    Der Triumph der Zwerge
    °bluemoon°

    °bluemoon°

    16. December 2015 um 16:31

    Der Triumph der Zwerge ist zurzeit der letzte Teil der Geschichte um die kleinen Helden des Geborgenen Landes. Zu Anfang der Geschichte ist man bei den Elben und bekommt mit, wie sie einen Pakt mit einem der Königreiche eingehen. Zu Anfang noch nichts ungewöhnliches, aber dann tauchen seltsame Bestien auf. Die Menschen wollen beim Kampf gegen sie helfen, doch die Elben fallen ihnen in den Rücken und stecken einen von ihnen, einen angehenden König, auch noch direkt ins Maul einer dieser Bestien! Was die Elben aber nicht gedacht haben - einer der Männer überlebt und schafft es, zu fliehen. Raus aus dem Elbenreich und direkt vor Ingrimmschs Füße. Der Mann erzählt ihm noch, was geschehen ist und gibt ihm den Anhänger, den eine der Bestien um den Hals trug, dann verstirbt auch er. Ingrimmsch, einer der geliebten Helden und Großkönig der Zwerge, kann die Runen lesen, die auf dem Anhänger stehen. "Für Ingrimmsch". Verstehen kann er es nicht wirklich, aber er hat die Hoffnung noch immer nicht aufgegeben, dass eines Tages vielleicht doch noch der einzig wahre Tungdil wieder auftauchen wird. So stellt er eine Gruppe von Zwergen auf, die ins ehemalige Reich der Albae gehen sollen. Dort könnte es einen Zugang zu dem Reich des Bösen geben, wo der Held vielleicht noch ist. Und von wo aus dieser ihm vielleicht auch die Nachrichten übermittelt hat? Währenddessen gibt es erneut eine Gefahr für das Geborgene Land. Ein kleines Mädchen ist aufgetaucht, dass anfangs nur albisch sprach. Es wurde bei Mallenia und Rodario, zwei Herrschern aus zwei verschiedenen Reichen, aufgenommen. An sich nichts böses, aber sie scheint die Gedanken der Menschen zu beeinflussen und ihr Handeln zu verändern. Dies geht sogar so weit, dass viele Königreiche Teile ihrer Ländereien aufgeben und sie den Elben schenken. Denen der Leser zu diesem Zeitpunkt schon gar nicht mehr traut und sich fragt, was diese im Schilde führen... Tatsächlich finden die Zwerge, die Ingrimmsch auf die Mission geschickt hat, verhältnismäßig schnell einen Zwerg, der Tungdil sein könnte. Dies möchte man selbst auch endlich glauben. Und wie es nicht anders sein kann, hat er wieder einmal die Aufgabe vor sich, das Land zu retten. Denn eine Macht aus dem Jenseitigen Land möchte das junge Mädchen ausgeliefert bekommen, sonst überzieht sie das Geborgene Land mit dem Tod...... Handelt es sich dieses Mal um den wirklichen Tungdil Goldhand? Und können er und die anderen Zwerge erneut dem Bösen trotzen und alle retten, auch jene, die unter dem Bann des Mädchens stehen? Und was ist mal wieder mit den Elben? Ich muss sagen, wieder einmal war es toll, in der Welt der Zwerge zu versinken. Es war wie jedes Mal spannend und wirklich gut geschrieben. Vor allem das Ende haut mal wieder voll rein und böte sogar direkt eine neue Vorlage für eine weitere Fortsetzung. Das einzige, was ich auszusetzen habe, aber vermutlich mich persönlich betrifft - mir dauert es in den Bänden ja immer zu lange, bis die Helden auftauchen. ;D Bis dahin ist das Lesen für mich immer ein bisschen zäher, obwohl der Inhalt nicht schlecht ist. Aber danach geht es immer sehr schnell weiter. :o)

    Mehr
  • Große Verlosung zum Leserpreis 2015: 5 Buchpakete mit je 50 Büchern!

    Ein ganz neues Leben
    Daniliesing

    Daniliesing

    31. October 2015 um 21:17

    Lust auf eins von 5 riesigen Buchpaketen zum Leserpreis 2015? Es ist wieder soweit - für den Leserpreis 2015 suchen wir eure Lieblingsbücher. Wir sind schon wahnsinnig gespannt, welche Bücher euch in diesem Jahr am meisten begeistern konnten und können das Ergebnis, das am 26. November feststehen wird, gar nicht erwarten! PS: Die Gewinner stehen mittlerweile fest! Hier könnt ihr alle Preisträger und Platzierungen sehen! Unsere große Verlosung für euch! Jedes Jahr, wenn der Leserpreis näher rückt, dann kommt bei uns eine ganz besondere Stimmung auf. Es ist ein bisschen, als würde Weihnachten einfach mal 2 Monate nach vorn gezogen und würde ganz lange dauern :-) Deshalb möchten wir euch neben den tollen Buchempfehlungen und der Möglichkeit selbst mitzuentscheiden, auch eine ganz besondere Verlosung bieten. Wir werden nach der Bekanntgabe der Leserpreis-Gewinner insgesamt 5 Buchpakete mit jeweils 50 Neuerscheinungen verlosen. Fünf Gewinner dürfen sich also über eine ordentliche Ladung neuen Lesestoff freuen! Und mal ehrlich - davon kann man doch nie genug haben, oder? 1. Um an der Verlosung teilzunehmen, gibt es verschiedene Möglichkeiten - 3 der 5 Buchpakete verlosen wir unter allen Bloggern, die auf ihrem Blog über den Leserpreis berichten und darauf verlinken. Bitte teilt uns den Link zu eurem Blogbeitrag hier mit, indem ihr oben auf den blauen "Jetzt bewerben"-Button klickt und das Formular komplett ausfüllt! http://www.lovelybooks.de/leserpreis/ Grafikmaterial findet ihr hier! 2. Wenn ihr keinen Blog habt, könnt ihr alternativ auf den Social Media Kanälen wie Facebook, Twitter, Google + und ähnlichen auf den Leserpreis hinweisen. Unter allen, die das machen, verlosen wir noch mal 2 Buchpakete mit jeweils 50 Büchern. Wichtig ist hier, dass ihr euren Beitrag öffentlich teilt und ihn uns hier verlinkt. Bitte verlinkt, indem ihr oben auf den blauen "Jetzt bewerben"-Button klickt und das Formular komplett ausfüllt, direkt auf eurer Posting und nicht auf euer gesamtes Profil. Außerdem müssen in eurem Social-Media-Posting unbedingt der Link zum Leserpreis und der Hashtag #Leserpreis enthalten sein. http://www.lovelybooks.de/leserpreis/ 3. Ihr habt weder einen Blog, noch seid ihr auf einem der Social Media Kanäle aktiv? Dann verratet uns, indem ihr oben auf den blauen "Jetzt bewerben"-Button klickt und das Formular komplett ausfüllt, ein Buch, das ihr durch den diesjährigen Leserpreis entdeckt habt und das ihr jetzt unbedingt lesen möchtet. Unter allen, die das machen, verlosen wir noch mal 5 einzelne Bücher, die die jeweiligen Gewinner auf ihren Wunschzetteln haben. Ihr dürft natürlich auch 1 & 2 oder 1, 2 & 3 kombinieren und so eure Chancen steigern :-) Die Teilnahme ist bis einschließlich 29. November möglich! Wir wünschen euch ganz viel Spaß & schaut doch mal rein, welche Bücher in diesem Jahr das Rennen gemacht haben! PS: Die angehängten Bücher sind ein paar Beispiele, was sich im Buchpaket befinden könnte. Wir haben hier aber eine ganz bunte Auswahl und ihr könnt euch dann von einem riesigen Überraschungsbuchpaket begeistern lassen!

    Mehr
    • 1599
  • Der Triumph der Zwerge, rezensiert von David Weigel

    Der Triumph der Zwerge
    Splashbooks

    Splashbooks

    08. August 2015 um 08:42

    Die ersten beiden Romane rund um die Zwerge erfreuten sich besonders großer Beliebtheit, da insbesondere das Aussehen, die Kultur und die Charaktere der Zwerge wunderbar detailliert ausgearbeitet wurden. Da ging es um Barttrachten, Metalle, die Religion der Zwerge, die Aufteilung in die verschiedenen Stämme, die jeweils bestimmten Professionen nachgehen und vieles mehr. Im vorliegenden Roman zeigen einige Details, dass sich der Autor der Tatsache bewusst ist, was genau seine Leser an den Zwergen-Romanen zu schätzen wissen. Zum Beispiel werden immer wieder zwergische Weisheiten, Trinklieder oder Zitate eingeflochten, die Einsicht in das Leben der bärtigen Gesellen geben. Im dritten und vierten Band lag der Fokus leider weniger auf der Kultur der Zwerge, sondern drehte sich mehr um die jeweilige Rahmenhandlung. Die Charaktere entwickelten sich quasi en Passant weiter. Diesen Kurs verfolgt nun auch der fünfte Teil. Ich persönlich finde diese Entwicklung schade. Denn auch wenn eine der großen Stärken des Autors die Schilderung von Action-Szenen in bester Hollywoodmanier ist, so hat er doch gezeigt, dass ihm auch die Ausarbeitung komplexer Charaktere, die man über mehrere Tausend Seiten begleiten möchte, gelingt. Nachdem die Figuren nun aber den Lesern so ans Herz gewachsen sind, ist es schade, dass einige die vormals zu den Wichtigeren zählten, jetzt eher Randfiguren geworden sind. Dazu kommt, dass der Plot sich nicht mehr sehr vom bereits Gelesenen unterscheidet: Eine mysteriöse Gefahr von jenseits der Berge bedroht das geborgene Land und nur die Zwerge sind in der Lage, diesem neuen Bösen die Stirn zu bieten. Wie Tungdil mit einigen handverlesenen Kämpen loszieht, um herauszufinden welche Bedrohung sich da anbahnt, das ist unterhaltsam. Aber auf der anderen Seite lesen sich die internen Querelen zwischen den Elfen und den Menschenkönigreichen weniger spannend.Rest lesen unter: http://splashbooks.de/php/rezensionen/rezension/22258/der_triumph_der_zwerge

    Mehr
  • Die Zwerge sind zurück...

    Der Triumph der Zwerge
    Lesemomente

    Lesemomente

    21. July 2015 um 21:31

    “Der Name des Empfängers war deutlich eingepunzt. ‘Für Ingrimmsch’, las er entgeistert. Es fiel ihm nur ein Zwerg ein, der sich nach Phondrasôn begeben hatte und der wusste, dass es ihn gab.” (S. 63) Die Zwerge-Reihe von Markus Heitz gehört zu meinen liebsten Fantasy-Reihen überhaupt. Ich mag seine liebenswerten Charaktere, die Kämpfe und den immer mal wieder durchblitzenden Humor. Als klar war, dass es noch einen fünften Band geben würde, war ich natürlich total begeistert und es war selbstverständlich, dass ich ihn lesen würde. Das geborgene Land scheint zunächst ruhiger und friedlicher als jemals zuvor. Die Albae sind geschlagen und die restlichen Völker tun alles, um ein friedliches Bündnis untereinander zu erreichen. Und doch droht wieder Gefahr: sowohl aus dem Inneren als auch von außerhalb der schützenden Mauern des geborgenen Landes. Viele freuen sich, dass gerade jetzt Tungdil aus Phondrasôn zurückkehrt. Andere zweifeln: Ist es dieses Mal der echte? Es war wirklich schön, wieder ein Mal in das Geborgene Land zurückzukehren und gemeinsam mit einigen wohlbekannten und liebgewonnenen Zwergen Schlachten zu schlagen und gegen das Böse zu kämpfen. Ich weiß nicht genau, zum wie vielten Mal ich den angefangenen Witz von Ingrimmsch gelesen habe. Es ist wirklich ein toller Running-Gag, dass er ihn nie zuende erzählen darf. “Ingrimmsch zwinkerte ihm zu. ‘Sag, kennst du den Witz vom Ork, der den Zwerg nach dem Weg fragt, und der Zwerg antwortet…'” (S. 88) Und doch hatte ich mir noch mehr das Gefühl von Zurückkommen erhofft, aber dafür lag sicherlich auch zu viel Zeit zwischen dem Erscheinen des vierten und des fünften Bandes. Eine Besonderheit bei Heitz’ Büchern ist es ja, dass z.B. die Zwerge-Reihe und die Albae-Reihe ineinander greifen. Die Handlungen ergänzen und vervollständigen sich. Das bietet zum einen die Möglichkeit, immer mal wieder auf alte Bekannte zu treffen. Zum anderen aber hatte ich das Gefühl, mir würden hier und da kleine Einzelheiten fehlen, weil ich eben nur die ersten drei Bände der Albae-Reihe gelesen habe. “Der Triumph der Zwerge” folgt dem altbekannten und bewährten Muster aller Zwerge-Bände: Es gibt eine Bedrohung für den Frieden des geborgenen Reiches und die Zwerge stehen parat um diesen mit Kampfkraft und der nötigen Portion Gewieftheit zu verteidigen. Es war schön auf alte Bekannte zu treffen und noch ein Mal ein paar Lesestunden mit den bärtigen Helden zu verbringen. Für mich ist die Reihe hiermit aber abgeschlossen. Ich weiß nicht, ob Markus Heitz noch einen weiteren Band schreiben wird. Ich werde ihn dann aber nicht mehr lesen, denn man soll ja bekanntlich aufhören, wenn es am Schönsten ist. Ich habe diesen fünften Band gerne gelesen, auch wenn er mich nicht in Begeisterungsstürme versetzt hat, und vergebe 8 von 10 Sternen!

    Mehr
  • Die Zwerge

    Der Triumph der Zwerge
    Masau

    Masau

    09. May 2015 um 12:09

    * 3,5 Sterne * Leider muss ich mich der Meinung anderer Leser anschließen: "Der Triumph der Zwerge" kann das hohe Niveau der Vorgänger nicht halten. Das Buch liest sich gut, man freut sich über die bekannten Charaktere und ist ziemlich schnell mit lesen durch. Was mir aufgefallen ist; es gab keine richtigen Höhepunkte und auch die Kämpfe, welche sonst immer ein Aushängeschild waren, konnten mich diesmal leider nicht so mitreißen. Auch das schnelle und unspektakuläre Ende von Aiphatòn fand ich recht unrealistisch und nicht gut durchdacht, nachdem dieser uns in: "Die Legende der Albae - Tobender Sturm" ans Herz gewachsen war. Ich hoffe, dass noch ein Teil der Reihe kommt , dieser aber etwas mehr wie die Vorgänger ist.

    Mehr
  • Spannend und leicht enttäuschend

    Der Triumph der Zwerge
    Kawasaki

    Kawasaki

    26. April 2015 um 15:26

    Da diese Rezension zu "Der Triumph der Zwerge" von Markus Heitz eher für Leser ist, die bereits die Vorgänger in der Zwergenreihe kennen, möchte ich mich nicht allzu sehr damit aufhalten, die Handlung zu beschreiben, sondern stattdessen direkt zum Punkt kommen. Eines sollte vorab erwähnt werden: Die fünf Sterne habe ich aus Prinzip gegeben, weil ich ein großer Fan der Zwergenreihe bin. Markus Heitz schafft es auf jeden Fall auch in diesem Band, Spannung zu erzeugen. Allerdings muss ich gestehen, dass ich dies beim Lesen mit einem gewisen Widerwillen festgestellt habe, denn die Handlung an sich gefiel wollte mir eher weniger gefallen. Für meine Begriffe gab es ein einschneidendes Ereignis, mit dem natürlich schon zuvor zu rechnen war, das die Geschichte einfach unwahrscheinlich gemacht hat. Fantasy ist dadurch gekennzeichnet, dass sie unrealistisch ist, aber ich denke, ein Fantasyroman wird dadurch realistisch, dass er in sich schlüssig ist. Unglaubwürdige oder übertrieben unwahrscheinlich Ereignisse machen eine Geschichte für mich unrealistisch. Teilweise hat die Geschichte auch nur mäßig gut zu den Vorgängern gepasst. Das ist zumindest meine Meinung. Ich weiß, das viele Fans der Reihe den vierten Band kritisiert haben, wobei ich diesen zumindest noch schlüssig fand. Des Weiteren muss ich anmerken, dass es einige Geschehnisse in der Handlung gab, die sehr viel Spannung erzeugt haben, dann aber völlig ungeklärt blieben. Beispielsweise fand ich Phenîlas als Charakter sehr interessant, doch am Ende schien mir unklar, wie ich diese Figur nun einzuordnen habe. Weniger schlimm wäre das alles natürlich, wenn in Zukunft ein weiterer Band erscheinen würde, der die eine oder andere Frage im Nachhinein aufklärt, aber das bleibt abzuwarten. Nachdem ich nun viel kritisiert habe, möchte ich noch kurz ein Fazit ziehen. Mir gefiel der fünfte Band im Großen und Ganzen doch gut (auch wenn das in dieser Rezension vielleicht weniger gut zur Geltung gekommen ist), allerdings war ich teilweise sehr enttäuscht von der Handlung, die teils unglaubwürdig ist, teils nicht so richtig zu den Vorgängern passen will und teils Fragen offen lässt.

    Mehr
  • Gutes Buch nach bewährtem Rezept

    Der Triumph der Zwerge
    horrorbiene

    horrorbiene

    20. March 2015 um 16:49

    - Enthält kleine Spoiler zu den vorangegangenen Bänden. - Ich mag diese Reihe wirklich sehr. Zum Erscheinen des neuesten Albae-Bandes, eine Reihe, die zwar die Zwerge gut ergänzt, aber in meinen Augen nicht ganz mithalten kann, habe ich den ganzen zusammenhängenden Komplex in einem Rutsch (erneut) gelesen. Zurück blieb das Gefühl, dass aber bei den Zwergen noch nicht alles erzählt war. So wollte ich z.B. unbedingt wissen, wie es mit Ingrimmsch weiter geht, der ja dummerweise diesen Albae-Trank zu sich genommen hat. Würde er das überstehen und immer noch er selbst bleiben? Leider hatte Heitz in seiner Danksagung besonders betont (in bold und unterstrichen), ein fünfter Band sei nicht geplant. Wie schön, dass er seine Meinung geändert hat und noch schöner: In dieser Danksagung hat er jedoch ausdrücklich darauf verzichtet das Ende der Zwerge/Albae-Reihen zu verkünden. So freue ich mich jetzt schon auf das irgendwann Kommende. Dieses Buch hat mir jedenfalls viele schöne Lesestunden beschert. Ein nörgelnder Kritiker könnte an dieser Stelle negativ anmerken, dass man das alles schon irgendwie gehört hat und es nur aufgewärmt wäre. Sicherlich hatten wir in den vorangegangenen Bänden bereits einen zurückgekehrten Tungdil und eine große Bedrohung des Geborgenen Landes, die natürlich nur durch die Zwerge abgewendet werden kann. Ich persönlich würde sagen, dass Heitz hier auf bewährte und bekannte Elemente zurückgreift und den Fans somit genau das liefert, was sie lesen möchten. Wen das vorher vielleicht schon genervt hat, sollte diesen Band dann vielleicht nicht mehr lesen. Für meinen Teil ist das Buch jedenfalls genau so, wie ich es erwartet habe. Einzig zwei Dinge stören mich. Zum einen habe ich mich gefragt, wieso auf einmal die Karte fehlte. Sicher, hätte ich in den anderen Bänden nachschlagen können, doch dafür war ich zu faul. Es wäre meiner Ansicht nach auch nicht so schlimm gewesen eine der alten Karte zu nehmen und einfach die neuen Grenzen einzuzeichen. Zwar kenne ich das Geborgene Land schon, aber für die bessere Plastizität wäre eine Karte sehr förderlich gewesen. Zum anderen hat mein Lesegenuss etwas darunter gelitten, dass es auf einmal zwei Helden gab, die die Geschichte erzählten, aber beide nicht immer im Mittelpuntk des Geschehens waren. So konnte Boindil als Großkönig z.B. nicht mit auf die Erforschungsmission, so dass wir diese aus Tungdils Sicht erlebten, andere Teile dagegen aus Boindils Sicht. Im Grunde ist das ja auch nicht verkehrt, nur dadurch das die Handlung sehr geradlinig verläuft, fehlt ein Charakter komplett und das hat mich gestört. Für eine mögliche Fortsetzung sehe ich jedoch Besserung aufgrund der Entwicklung, die die Charaktere hier genommen haben. Fazit: Der Triumph der Zwerge ist wie die Vorgänger auch, ein klassicher Zwerge-Roman. Für Freunde der Reihe demnach absolut zu empfehlen. Wem dagegen es vorher schon gegen den Strich gegangen ist, dass alles nach einem ähnlichen Schema abläuft, sei gewarnt, dass dieses Buch diese Tradition fortsetzt. Da dies aber genau das ist, was ich lesen wollte und auch in Zukunft will, hat mir das Buch sehr gut gefallen.

    Mehr
  • Ein wahrer Triumph der Zwerge

    Der Triumph der Zwerge
    Philip

    Philip

    17. March 2015 um 16:17

    Nach einer viel zu langen Zeit die seit dem letzten Zwerge-Roman im Jahr 2007 ins Land gestrichen ist, beglückt uns Markus Heitz nach einem faszinierenden Abstecher ins Reich der zwergischen Gegenspieler, nämlich den Albae, nun wieder mit einen echt zwergischen Fantasy-Epos. Im mittlerweile fünften Band der erfolgreichen Reihe entführt ins Markus Heitz zurück in die von Gebirgen umgebenen Weiten des Geborgenen Landes in denen nach einer jahrzehntelangen Besatzung durch die Albae nun endlich der Frieden eingekehrt ist. Bereits kurz nach dem Ende der Besatzung taucht dabei ein kleines Mädchen auf dass nur die Sprache der Albae beherrscht. Mit dem Auftauchen dieses Kindes geht eine unvergleichliche Zeit des Friedens und der Eintracht einher, die nur die Zwerge zu beunruhigen scheint. Was hat es mit dem Kind auf sich und ist das Geborgene Land wirklich sicher? Als eingefleischter Zwerge- und Markus Heitz Fan war es für mich eine Selbstverständlichkeit, dass ich auch den fünften Band der Zwerge bereits kurz nach dem Erscheinen des Buches verschlinge. Kein Wunder, die Reihe hat mich damals wieder für das Lesen begeistern können. Gleich zu Beginn fängt Heitz in der gewohnten Erzählmanier an mit der Geschichte, wobei man anfangs das Gefühl hat, es mit einem neuen Hauptcharakter zu tun zu haben. Bereits nach dem Ende des ersten Kapitels weiß man aber, dass dem nicht so ist sondern man sich auf die eine oder andere Überraschung einstellen muss. Der Erzählstil von Heitz ist nach wie vor absolut gelungen und über die Jahre auf hohem unterhalterischen Niveau, wodurch man nicht nur leicht in die Geschichte findet sondern auch geradezu über die Heitz-typischen vielen Seiten fliegt. Einige Rückblicke auf vorangegangene Ereignisse der älteren Romane erleichtern das zurechtfinden in der Erzählung, ohne das es den Eindruck macht, dass es sich um stupide Nacherzählungen handelt. Als kurzer Abholer und Erinnerung auf die bisherigen Ereignisse reichen die Rückblenden definitiv aus, womit man sich, wie ich finde, gut in der Geschichte aufgehoben gefühlt hat und nicht das Gefühl bekommt, irgendetwas verpasst zu haben. Das Charakter-Building ist ebenfalls toll. Man trifft viele alte Gesichter und Bekannte wieder, die mit ausreichenden Beschreibungen gut wiederzuerkennen sind. Leider kommt mir in diesem Zug aber die zwergische Kultur etwas zu kurz. Ein kleiner Schwenk in Richtung Vraccas hätte mir irgendwie noch gut getan. Die Handlung selbst fand ich als sehr kurzweilig und unterhaltsam. Es ist einfach toll, wieder in die Rolle eines Zwerges schlüpfen zu können, seinen Humor zu teilen und viele Abenteuer zu überstehen, sei es im geborgenen oder im jenseitigen Land! Das Gesamtkonzept ist erneut absolut gelungen und stimmig und ich habe nichts gravierendes an der Fortsetzung auszusetzen. Vielleicht erreicht Der Triumph der Zwerge nicht das überragende Niveau von Die Zwerge, was daran liegen mag, dass sich auch der Autor im Schreiben weiterentwickelt und mit der Zeit geht. Absolut in Ordnung! Trotzdem macht dieser Roman einfach Spaß und Fans der Reihe sollten hier unbedingt zugreifen. Zwergischer Humor, tolle Kämpfe, eine fantastische Erzählung und das alles in einem gut abgestimmten Kontext der gesamten Reihe. Hier passt quasi alles. Aber lieber Verlag: Nur mal so nebenbei und nicht böse gemeint. Warum lasst ihr nur die Karte weg? Man muss ja nicht die Meilen nachlaufen können oder abschätzen, ob die Entfernungen passen. Einfach als Ergänzung zur Orientierung wäre das echt nett gewesen. Das nur mal am Rande (immerhin basiert das tolle Brettspiel von Pegasus Spiele auf der Karte. So unwichtig ist die anscheinend nicht;-) ) Fazit: Grandiose Unterhaltung von der ersten bis zur letzten Seite. Ein absolutes Fantasy-Feuerwerk! (c) Book Walk

    Mehr
  • Kleine Schwächen...Aber im Grossen und Ganzen mitreissend! :)

    Der Triumph der Zwerge
    Madlenchen

    Madlenchen

    11. March 2015 um 09:47

    Der Krieg um das Geborgene Land scheint vorüber. Frieden kehrt ein und die Völker festigen ihre Freundschaft, um geeint jeder Gefahr zu trotzen. Doch die Elben schmieden in ihren alten Reichen einen bedrohlichen Bund. Und im Grauen Gebirge wird ein Menschenkind aus dem Jenseitigen Land gefunden, das die Sprache der Albae spricht. Auf wundersame Weise gewinnt das Mädchen die Gunst vieler Bewohner des Geborgenen Landes, während die Zwerge dem Neuankömmling misstrauisch gegenüberstehen. Als ein übermächtiger Feind im Gebirge gesichtet wird, stellt sich heraus, dass das Mädchen ein Geheimnis hat, das die Zukunft des Volkes der Zwerge verändern wird. Wird eine letzte Schlacht geschlagen werden müssen? Und handelt es sich bei dem zurückgekehrten Tungdil tatsächlich um den legendären Helden der Axtschwinger? Band 5 der Zwergensaga von Markus Heitz hat mir sehr gut gefallen. Leider jedoch nicht so gut wie seine Vorgänger. ;-) Am Anfang des Buches werden wieder unendlich viele Fragen aufgeworfen. Die meisten davon werden auch während dem Lesen beantwortet. Jedoch nicht alle. Lässt uns das auf einen sechsten Band hoffen? Also mich schon. :-D Die Charakter sind seid Band 1 die Gleichen. Jedenfalls bei den Zwergen. Aber ist es diesmal der echte Tungdil? Oder müssen wir wieder mit einem Duplikat vorlieb nehmen? Nur einer kann das ganz genau sagen: Der coolste und lustigste Zwerg überhaupt > Boindil „Ingrimmsch“ Zweiklinge. Er ist mein persönlicher Held. Daher fand ich es umso trauriger, dass er in diesem fünften Band ein bisschen von seiner Präsenz und Eigenheit verloren hat. Er war einfach nicht mehr der Selbe. Zum Glück hat sich das aber gegen Ende hin wieder geändert. :-) Positiv überrascht war ich auch von dem Charakter Carmondai. Wer das ist? Wird nicht verraten. ;-) Die Ausschnitte aus seinem Tagebuch fand ich sehr spannend und interessant. Ich hoffe, dass genau auf diesen Ausschnitten der sechste Zwergenband aufgebaut wird. Der Schreibstil von Markus Heitz war für mich wieder ein Highlight. Er schreibt sehr flüssig und spannend. Leider hat aber das Lektorat etwas geschludert, denn es gab einige Fehlerteufelchen im Buch. Was ziemlich Schade ist, da der Autor so auch negative Kritik abbekommt die nicht seine Schuld ist. Wie immer haben mir ganz besonders die Perspektivenwechsel super gut gefallen. Ich liebe es, wenn man die Geschehen in einem Buch nicht nur durch eine Person erfährt, sondern durch viele verschiedene Charakter und Handlungsstränge. Ich bin rundum zufrieden mit diesem fünften Band „Der Triumph der Zwerge“. Ich hoffe aber für Markus Heitz, dass er uns in Band 6 (Sollte es einen geben!) unseren alten Boindil mit seinem Humor, seiner Charakterstärke und seiner absolut unschlagbaren Eigenheiten wieder zurück gibt. :D Und ganz ehrlich? Ein bisschen mehr Blut kann ruhig auch wieder fliessen. Ich habe die grossen Schlachten, wie zum Beispiel in „Die Zwerge“ oder „Die Rache der Zwerge“ seeehr vermisst. Nicht dass es nicht dennoch spannend war, sehr sogar, aber irgendwie hat mir etwas gefehlt. > 4.5 Sterne für Tungdil, Boindil & Co.

    Mehr
  • Ein toller 5. Band mit leichten Schwächen

    Der Triumph der Zwerge
    Mietze

    Mietze

    07. March 2015 um 18:37

    Meine Meinung: So, was kann ich euch zu diesem Buch sagen. Als ich mitbekommen habe das ein 5. Band der Zwerge erscheinen soll, obwohl Markus Heitz vor sieben Jahren ein ENDE unter den 4. Band gesetzt hat, war ich wahnsinnig aufgeregt und wusste: Das musst du haben. Und das dieses Buch mein erstens ReziExemplar eines Verlags sein sollte hat es nur noch besser gemacht. Ich muss sagen, ich habe mir am Anfang trotz Personenübersicht und Zusammenfassungen auf Wikipedia der letzten Bände ein bisschen schwer getan wieder in die Geschichte zu finden. Auch wenn das nicht sehr lange gedauert hat, merkt man einfach die vergangene Zeit und ich als jemand der seit einiger Zeit ungern dicke Bücher liest, hatte weder Zeit und Lust die ersten Bände nochmal zu lesen. Wer die Bände unmittelbar hintereinander weg liest hat dieses Problemchen natürlich nicht, daher kann ich euch das nur empfehlen, auch um meine Rezi ein bisschen besser zu verstehen. Das Buch hat mich eine Weile auf die Rückkehr meines Helden Tungdil warten lassen. So blieb mir am Anfang wenigstens der gute alte Ingrimmsch als Großkönig und ein paar Menschen deren Namen und Geschichten mir noch bekannt waren. Ansonsten viele neue Namen und Charaktere die ich jedoch auch ins Herz schließen konnte. Neue gefährlich Gegner kommen ins geborgenen Land, genauso wie ein paar alte, die die letzten Schlachten überlebt hatten. Neue Schlachten stehen bevor, neue gefährlich Erkundungen müssen erfolgen und der Gelehrte und Held Tungdil muss wieder zu den Kameraden stoßen, den das Land braucht Helden. Es werden einige offene Fragen aus den Vorgängern geklärt, neue entstehen jedoch. Gut das Markus Heitz dieses Mal eine Fortsetzung nicht ausgeschlossen hat. Was mich persönlich jedoch ein bisschen gestört hat und das Buch so ein bisschen von den Vorgängern unterscheidet, ist die für mich ein bisschen verminderte Action. Ich habe die anderen Bände voller Schlachten und Scharmützel im Gedächtnis. Voller Freude wurde da gemetzelt und verteidigt, Pläne geschmiedet und Probleme gelöst. In diesem Band waren mir zu viele Plänkeleien und es wurden wahnsinnig viele Intrigen geschmiedet, zwischen den Menschen, den Elben, den Zwergen, unter den Herrschern usw. Vor allem in der ersten Hälfte des Buches ging es meinem Gefühl nach hauptsächlich darum. Ist ja nicht unbedingt langweilig, das nicht. Aber von einem Zwerge-Buch erwarte ich das nicht - da erwarte ich rollende Köpfe, fliegende Äxte und wildes Geschrei, ihr wisst was ich meine. Das hat mich am Anfang etwas ausgebremst, ab der zweiten Hälfte ging es dann langsam wieder so zur Sache wie man das kennt. Es lohnt sich trotzdem das Buch zu lesen. Einfach wegen der Atmosphäre, den Charakteren und der Geschichte an sich, die Markus Heitz in einem tollen Universum fortgeführt hat. Ich hoffe auf mindestens noch einen weiteren Band in dem man noch etwas von den Zwergen hören wird. Top 3 Zitate: "Die Albae werden getilgt. Sie und alles, was sie erschufen." (Seite 14) "Er fühlte, wie die Hitze seiner heißen Lebensesse in ihm emporloderte, wie das Zhadarelexier die gefürchtete Raserei zurückbrachte und ihn in brachiales Toben verfallen lassen wollte." (Seite 33) "Ausruhen. Alles was er möchte, ist, seine Seele ausruhen." (Seite 217) Fazit: Eine tolle Fortsetzung einer gigantischen High-Fantasy Reihe auf die die Fans lange warten mussten. Am Anfang vom Stil ungewohnt und etwas schleppend, steigert sich dann aber auf altgewohntes Niveau. Für Fans - lest die Serie unbedingt weiter, alleine wegen der Fragen die ein bisschen geklärt werden. Für Neueinsteiger - schnappt euch die Serie wenn ihr High-Fantasy mögt, sie zählt für mich zu einer der Besten, auch in der internationalen Welt. 4 von 5 Katzenpfoten Hier findet ihr die komplette Rezi: http://cat-buecher-welt.blogspot.de/2015/03/rezi-der-triumph-der-zwerge-die-zwerge.html

    Mehr
  • Spannende Unterhaltung, mit deutlichen Schwächen. Schade.

    Der Triumph der Zwerge
    Der-Lesefuchs

    Der-Lesefuchs

    23. February 2015 um 09:59

    Ich bin ein riesen Fan von Markus Heitz und ich habe sowohl die Zwerge-Reihe, wie auch die Albae-Reihe innerhalb kürzester Zeiten gelesen und geliebt. Nachdem im März 2014 "Tobender Sturm" (letzter Band der Albae) erschienen ist und bald darauf auch die Ankündigung, dass es bei den Zwergen einen fünften Band geben wird, konnte ich es kaum abwarten. Die Albae sind beinahe vernichtet, die letzten werden gnadenlos gejagt. Die Menschen und Elben schließen Freundschaften, ohne dass sich jemand darum schert. Auf einmal aber geht die neue Freundschaft so weit, dass ganze Landstriche an die Elben verschenkt werden. Geht hier alles mit rechten Dingen zu und welche Rolle spielt ein kleines Mädchen, das anfangs nur albisch sprach und aus dem jenseitigen Land kam? Eine Nachricht aus dem Jenseitigen Land vom lange tot geglaubten Tungdil Goldhand lässt eine kleine Abordnung der Zwerge auf die Suche nach ihm gehen. Doch bevor die Suche wirklich beginnt, taucht Tungdil von selbst auf. Gleichzeitig tauchen am am Steinernen Torweg immer mehr Elben auf, die im Geborgenen Land einziehen wollen, um ein neues Elbenreich zu bevölkern. Doch noch jemand anderes möchte über den Steinernen Torweg und so beginnt ein neuer Kampf gegen die Unholde aus Phondrason. Markus Heitz hat hier wieder einen flüssig zu lesenden und unterhaltsamen Roman aufs Papier gezaubert. Ein gewisser Spannungsbogen ist da und ich konnte ich (nach sieben Jahren Pause) schnell wieder in die Zwerge eindenken. Leider habe ich nichts wirklich Neues entdecken können. Die Wesen und Unholde waren aus den anderen Zwergen- und Albae-Büchern bekannt und auch die Zwistigkeiten zwischen den verschiedenen Stämmen waren bekannt. Tungdil kam ins Geborgene Land als der "Gelehrte" zurück. Nichts deutete mehr darauf hin, dass er sich in Phondrason durchsetzen konnte und dort ganze Eroberungen durchführen konnte. Aus den bisherigen Bänden hat sich Tungdil zu einem wahren Schlachtenheld entwickelt, der keinem Kampf aus dem Weg geht. Dies tut er zwar in Teil 5 auch nicht, aber er wird sehr viel friedlicher dargestellt, als man ihn in Erinnerung hatte. Nach 250 Jahren Krieg und Gewalt in Phondrason wird man ein Teil dieser schrecklichen Welt und kann nicht einfach auf "Frieden" umschalten und nur noch der "Gelehrte" sein. Auch blieben einige Ungereimtheiten, die sich aus der Geschichte ergeben. Beispielsweise findet Tungdil ganz einfach und schnell mal die Zeit ein Gegenmittel gegen Ingrimmischs Wahn herzustellen. Wie konnte er das in so kurzer Zeit schafffen, während alle anderen mit so viel wichtigeren Dingen beschäftigt waren? Was ich aber am meisten irritiert hat, ist sich dass das Wesen der Zwerge - über Jahre mühsam aufgebaut - auf einmal so radikal ändert. Ich kenne die Zwerge als stolze "Bergmaden", die keinen Kampf scheuen und stur sind. Auch was ihre Beziehung zu den Elben angeht: die Elben sind das verhassteste Volk für die Zwerge (vielleicht nur noch von den Albae getoppt). Eine einzelne Freundschaft zwischen einer Elbin und einem Zwerg würde (ausnahmsweise) ja doch durch gehen. Aber auf einmal wehren sich die Zwerge nicht wirklich nennenswert, als es darum geht, das Geborgene Land zu retten und die Elben als "Verwalter" Ihrer Burgen und Stollen zu akzeptieren. Mein Eindruck der Zwerge ist eher der, dass sie nur einen Teil Ihrer Kämpfer in den Krieg um das Geborgene Land entsenden würden und immer so viele Zwerge in den eigenen Bollwerken bleiben, damit diese gerade nicht an die Elben fallen. Ein Elb in den Zwergenstätten ist undenkbar. :-( Fazit: Als großer und eingefleischter Fan von der ganzen Welt von Zwergen, Elben und Albae bin ich ein klein wenig enttäuscht. Gut, flüssig und spannend zu lesen, aber nichts Neues zu entdecken. Bekannte Unholde und Kämpfe am Steinernen Torweg und ein Tungdil, der sich in seinem Wesen komplett geändet zu haben scheint (gegenüber den lange aufgebauten Typus Zwerg aus den bisherigen Büchern) und auch das Wesen der Zwerge insgesamt hat sich radikal verändert und wird daher unglaubwürdig. Von daher reicht es leider nur für 3 von möglichen 5 Sternen. Hier geht es zur Homepage von Markus Heitz. *klick*

    Mehr