Markus Heitz Die Vergessenen Schriften 3: Die Legenden der Albae

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(4)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Vergessenen Schriften 3: Die Legenden der Albae“ von Markus Heitz

Dies sind die Vergessenen Schriften. Sie erzählen von den bekannten und unbekannten Helden der Albae. Von den größten Geschichtenwebern, den herausragendsten Künstlern. Aber auch von ihren schrecklichsten Feinden und innigsten Freunden ...

Eine rundum gelungene Kurzgeschichte, so muss Fantasy sein.

— Philip
Philip

Stöbern in Fantasy

Love & Revenge 1: Zirkel der Verbannung

Tolle Geschichte über zwei junge Menschen, aus verfeindeten Lagern, die die Anziehung zwischen sich entdecken und erkunden! Toll! <3

Annabo

Götterlicht

Eine tolle Story mit einem wahnsinns Cover!

Cat_Crawfield

Vier Farben der Magie

Für mich ein absolut toller Fantasyauftakt mit einer nicht vorhandenen Liebesgeschichte (Endlich mal!) und viel Action. Ich mochte es total!

Miia

Wédora – Staub und Blut

Gelungene, spannede Geschichte in einer genialen Wüstenstadt.

Nenatie

Grünes Gold

Bildgewaltig! Berauschend! Das fulminante Finale der atemberaubenden Schwertfeuer-Saga

ZappelndeMuecke

Black Dagger - Ewig geliebt

Ich habe das Buch nur so verschlungen. Ein auf und ab der Gefühle beim lesen. Ich liebe diese Buchreihe

Vampir-Fan

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Vergessenen Schriften 3: Die Legenden der Albae" von Markus Heitz

    Die Vergessenen Schriften 3: Die Legenden der Albae
    Philip

    Philip

    19. February 2013 um 09:17

    Bereits die Fantasy-Reihe Die Zwerge von Bestseller-Autor Markus Heitz hat die deutsche und internationale Presse überzeugen können. Die an dieser Reihe angelehnte Fantasy-Saga Die Legenden der Albae knüpft an diesem Erfolg an und wird durch die Kurzgeschichten Die vergessenen Schriften hervorragend ergänzt. In diesem dritten Teil treffen wir alte Bekannte aus dem zweiten Albae Roman Vernichtender Hass und erfahren, was sich im Geborgenen Land kurz nach dessen Eroberung zuträgt. ------------------------------------------------------------- "Behaltet stets in Erinnerung, dass ein Gegner ohne Augenlicht keine leichte Beute ist, schon gar nicht, wenn im Dunkeln gekämpft wird." - Seite 5 ------------------------------------------------------------- Der Hauptcharakter im dritten Teil der vergessenen Schriften ist der durch die Elben im zweiten Band der Albae-Reihe erblindete Anführer der Bogenschützen des Albae-Heeres Arviû, welcher lernt, mit seiner körperlichen Behinderung umzugehen und zu neuer Größe findet. Ausgebildet durch die geblendeten Leibwächter der Unauslöschlichen und unterstützt durch die Cianai Iuwâna gelingt es Arviû, einer der gefürchtetsten Krieger der Albae zu werden, welcher durch seine angeborenen Kräfte und mithilfe von Zaubertränken zu einem tödlichen Gegner für Elben und Zwerge heranwächst. Die Geschichte im dritten Teil ist absolut spannend, flüssig zu lesen und hat eine große Liebe fürs Detail, wodurch die Gefahren und Herausforderungen des Kriegers sehr gut zur Geltung kommen. Durch eine Verfolgung durch das Geborgene Land gerät der Alb zufällig an einen Zwerg wodurch sich ein folgenschweres und bedrohliches Bündnis für das Geborgene Land entwickeln soll. Besonders gefallen hat mir in dieser Episode die Charakterstärke und -breite der Albae. Man lernt als Leser neue Charaktere kennen, trifft aber auch viele alte Bekannte, neben Arviû hat mich vor allem ein Wiedersehen mit einem der Hauptcharaktere aus dem zweiten Roman, nämlich Carmondai, besonders gefreut. Darüber hinaus ist es packend mitzuerleben, wie das neue Herz des Albae-Reiches, Dsôn Balsur, entsteht und welche Ereignisse dazu führen, dass das Geborgene Land von den Albae bedroht wird. Insgesamt ist die dritte Ausgabe rundum gelungen, die komplette Handlung wird immer dichter und detaillierter und die von mir in den ersten beiden Teilen kritisierte schwache Korrektur wurde nun berücksichtigt, wodurch der Lesespaß noch einmal größer ist. Einfach eine sehr empfehlenswerte Lektüre! Fazit: Markus Heitz kann mit diesem Band absolut überzeugen, die Charaktere sind toll, die Handlung passt hervorragend in die bisherige Chronologie der Zwerge und Albae-Reihe und wird mit Hinweisen auf eine weitere Geschichte um Arviû, das Verschwinden des Dämons (bekannt aus dem ersten Albae-Roman) und die Gründung eines Ork-Reichs im Süden ("Toboribor", bekannt aus Die Zwerge) toll ergänzt. Eine rundum gelungene Kurzgeschichte, so muss Fantasy sein!

    Mehr