Markus Heitz Oneiros - Tödlicher Fluch

(19)

Lovelybooks Bewertung

  • 20 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 4 Rezensionen
(7)
(8)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Oneiros - Tödlicher Fluch“ von Markus Heitz

Ein Airbus rast ungebremst in ein Flughafenterminal. Die Ermittler rätseln: Warum waren alle Insassen bereits vor dem Unfall tot? Der Bestatter Konstantin Korff wird in den Fall verwickelt – und kommt einem Überlebenden auf die Spur. Ebenso wie eine skrupellose Wissenschaftlerin. Alle drei vereint eine tödliche Gabe. Ein Fluch, der sie zu einer Gefahr für ihre Mitmenschen macht.

Wieder ein großartiger Heitz mit einem sehr sympathischen Protagonisten.

— Buchina
Buchina

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Fährte des Wolfes

Actionreicher, brutaler Thriller! Die Hauptfigur konnte mich gar nicht überzeugen!

Mira20

Der Nebelmann

Für mich eher Gesellschaftskritik, denn Thriller. Echte Spannung kam für mich erst zum Ende hin auf.

elafisch

Targa - Der Moment, bevor du stirbst

Ein Buch was sich wirklich sehr gut lesen lässt.

kleine_welle

Death Call - Er bringt den Tod

Bereits die ersten 50 Seiten sind der Wahnsinn und es lässt bis zum Ende hin nicht nach. Chris Carter ist einfach ein Muss im Genre Thriller

sabbel0487

Projekt Orphan

Großes Kino, spannend konstruiert, vielschichtige Charaktere und gut geschrieben. Was will man mehr?

Jewego

Das Mädchen, das schwieg

Ein spannender Norwegen-Krimi!

Danni89

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Oneiros" von Markus Heitz

    Oneiros - Tödlicher Fluch
    WolfgangB

    WolfgangB

    25. January 2013 um 07:04

    Konstantin Korff, Bestattungsunternehmer ist darauf spezialisiert, die aus dem Leben Geschiedenen für eine offene Aufbahrung würdevoll zu präparieren. Doch seine Beziehung zum Ende ist eine weitaus vielschichtigere. Als Todesschläfer gehört er zu jener kleinen Gruppe von Menschen, die für den Tod unsichtbar sind. Wann immer sie in Schlaf verfallen, beginnt er sein Wirken in ihrer unmittelbaren Umgebung, ohne sie jedoch jedoch selbst mit sich reißen zu können. Von einem befreundeten Geheimagenten erfährt Korff von einem weiteren Verfluchten, der unter unkontrollierbaren Schlafattacken leidet und so bereits tausende Menschen in den Tod gerissen hat. In den falschen Händen kann dieser Mann zu einer gefährlichen Massenvernichtungswaffe werden, und so beginnt ein atemloses Spiel, in dem die unterschiedlichsten Interessen aufeinanderprallen. Mit "Oneiros" bearbeitet der renommierte deutsche Fantasy-Autor Markus Heitz den Mythos der Unsterblichkeit und läßt seine Geschichte ganz bewußt als eine Mischung aus "Highlander" und "Final Destination" erscheinen. Allerdings fehlt der mit bombastischem Soundtrack untermalte heroische Beigeschmack ersteren Films. Vielmehr hält sich Heitz an seinen Untertitel und läßt die Unsichtbarkeit für den Tod als einen traurigen Fluch erscheinen, der für Betroffene die Unfähigkeit zu engen sozialen Bindungen und für die Gesellschaft ein unkalkulierbares Risiko bedeutet. Wie im zweiten Film tritt der Tod nicht als wertfrei entretendes Lebensende, sondern als wütendes Bewußtsein auf. Damit reiht der Autor sich - gewiß nicht als letzter - in eine jahrhundertealte Tradition in der Kunst ein. Ringt man sich zu dem Ansatz durch, den Tod als seine Opfer bewußt wählend darzustellen, stößt man auf die mittelalterliche Form des Totentanzes oder auch konkrete Werke wie Johannes von Tepls "Ackermann von Böhmen" und Hugo von Hofmannsthals "Jedermann". All diesen Werken ist jedoch gemein, daß der oft "Sensenmann" Genannte als anthropomorphe Figur erscheint, bei Heitz entfällt diese Konkretheit zugunsten einer diffusen, jedoch nicht minder zielgerichtet agierenden Form. Mit der Figur des Konstantin Korff spielt der Autor auch auf den Topos von Eros und Thanathos an. In diesem auch von Schubert vertonten Motiv aus der Renaissance wird die Schönheit eines jungen Mädchens mit deren Vergänglichkeit kontrastiert. Im Zuge des Abenteuers hadert Korff immer wieder mit seiner Unfähigkeit, sich einer amourösen Beziehung hinzugeben, da eine Frau an seiner Seit unweigerlich dem Tode geweiht wäre. Als heimlicher Sympathieträger entabliert sich auch der Charakter Thielke, der als gesetzloses Rauhbein eingeführt sukzessive seinen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn offenbart und erscheint, als hätte sich Josef Matula zu einer Karriere als Kopfgeldjäger entschlossen. Die Geschichte selbst zeichnet sich durch ein hohes Erzähltempo aus, das trotz der komplexen Thematik selbst in der gekürzten Fassung kaum Fragen unbeantwortet läßt. Ihre Spannung bezieht sie in erster Linie aus der Figur des Bent Arctander, dessen unkontrollierbare Schlafattacken regelmäßig tausende Menschen das Leben kosten. Kann es eine Befreiung von seinem Fluch oder zumindest eine Linderung der Auswirkungen seiner Krankheit geben? Und welche Ziele verfolgen die unzähligen Verfolger, die seine Eigenschaften für ihre Zwecke nutzen wollen? Zumindest, was das katastrophale Potential der Figur betrifft, scheint dem Autor daran gelegen zu sein, seine Leser zu schonen. Erfährt man etwa beiläufig, daß in einem Fußballstadion 80.000 Menschen um's Leben gekommen sind, so wirkt diese Zahl zu groß, zu abstrakt, um noch faßbar zu sein und nimmt der Erzählung somit unbeabsichtig an Dramatik. Üblicherweise bedarf es keiner Atombombe auf zwei Beinen, um Leser bzw. Hörer zu fesseln, und somit verbleibt die Frage, ob Markus Heitz sich im Verhältnis zwischen Opferzahl und der gebührenden Verarbeitung vergriffen hat. Simon Jäger markiert mit seiner Lesung schließlich einen Höhepunkt des Hörbuchs. Mit vernehmbarer Freude am Spiel mit den zahlreichen Akzenten verleiht er jeder Figur ihre unverwechselbare Persönlichkeit. Sei es im Fall des knorrigen Thielke, sei es Korff, wenn er sich als französischsprachiger Marokkaner ausgibt, der Sprecher agiert stets mit der dem Stoff angemessenen Dezenz, um der Gefahr einer Karikatur zu entgehen. Immer wieder in die Erzähung eingewoben finden sich kommentierende Gedanken der Hauptfigur, für die Jäger eine akustische Entsprechung zum kursiven Druck findet.

    Mehr
  • Rezension zu "Oneiros" von Markus Heitz

    Oneiros - Tödlicher Fluch
    angi_stumpf

    angi_stumpf

    11. January 2013 um 16:18

    In der ungekürzten Version stellenweise etwas langatmig, aber insgesamt ein gutes Buch mit einer guten Story. Manchmal hätte ich mir etwas mehr Spannung gewünscht und auf die pornografische Einlage (viel zu lange und ausführliche Liebesszene) kurz vor Ende hätte ich gerne verzichtet. Das Buch erzählt die Geschichte einiger Vertreter eines besonderen Fluches: die sog. "Todesschläfer". Man erfährt quasi alles über die Vor- und Nachteile dieser Eigenart, wie die Betroffenen damit zurecht kommen (die einen besser, die anderen schlechter), wie diese Gabe von einigen ausgenutzt und für eigennützige Zwecke mißbraucht wird usw.

    Mehr
  • Rezension zu "Oneiros" von Markus Heitz

    Oneiros - Tödlicher Fluch
    pigTracy

    pigTracy

    09. November 2012 um 08:28

    Inhaltlich hat Rebekka_NP schon eine aussagekräftige Zusammenfassung gegeben. Nun noch ein paar Besonderheiten zum Hörbuch (ungekürzte Version von Audible): Gelesen wir es von dem großartigen Sprecher Simon Jäger, der es wie kaum andere versteht, jeder Preson nicht nur eine eigene Stimme, sondern auch einen eigenen Charakter zu verleihen. Das Hörbuch ist durchweg spannend mit einer hohen Atmosphärischen Dichte, was sicherlich auch durch den spontanen, aber nicht verwirrenden Orts- und Tempowechsel der einzelnen Kapitel herbeigeführt wird. Das Buch ist Actiongeladen und die Idee, die hinter den Todschläfern steckt, wird hervorragend in die Mytische "Historie" (indische Gottheiten, amulette etc.) eingebettet. Man muss aber kein Esoteriker sein, um die Thematik spannend zu finden ;o) Ich kann das HörBuch uneingeschränkt empfehlen.

    Mehr
  • Rezension zu "Oneiros. Tödlicher Fluch, 8 CDs" von Markus Heitz

    Oneiros - Tödlicher Fluch
    Rebekka_NP

    Rebekka_NP

    07. July 2012 um 11:40

    Auf dem Bestatter und Thanatologen Korff liegt ein Fluch: Immer wenn er einschläft, stirbt alles um ihn herum. Er ist ein "Todesschläfer". Korff hat sich damit eigentlich ganz gut arrangiert. Doch scheint sich jemand auf der Welt herumzutreiben, der seinen Fluch und sein Schlafbedürfnis nicht unter Kontrolle hat, so dass er Flugzeuge voll Menschen auslöscht. Die Jagt nach dem außer Kontrolle geratenem Todesschläfer beginnt. Und die nach einer Lösung für das Todesschläfer-Problem. Und die nach Liebe. Und die nach alten Freunden/Feinden. Und so weiter. Simon Jäger liest das Buch sehr gut. Besonders mag ich seine Interpretation von Spaniern. Insgesamt fand ich die Geschichte relativ spannend - als ich mich mit der zuerst recht kruden Idee der Todesschläfer arrangiert hatte. Das Hörbuch hat mir gute und lange Unterhaltung geliefert.

    Mehr