Unter den Augen Tzulans

von Markus Heitz 
4,3 Sterne bei137 Bewertungen
Unter den Augen Tzulans
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Aleshanees avatar

Großartige Fortsetzungen mit vielen spannenden Entwicklungen, die immer größere Kreise ziehen: freu mich schon drauf wie es weitergeht!

-nicole-s avatar

Die Ulldart-Saga geht spannend weiter - neue Charaktere kommen hinzu, die Handlung enwickelt sich gut. Weiterhin lesenswert!

Alle 137 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Unter den Augen Tzulans"

Nach der grausamen Schlacht von Telmaran befürchtet man in Ulldart, dass sich die alte Prophezeiung endgültig bewahrheitet. Denn Lodrik ist noch immer dem Einfluss dämonischer Kräfte ausgeliefert, und seine alten Verbündeten fristen ihr Dasein in den Gefängnissen von Tarpol. Da taucht überraschend ein Junge auf: Es ist Lodriks Sohn Lorin, dem es vorherbestimmt ist, sich gegen die Mächte der Finsternis zu stellen. Doch kommt seine Hilfe zu spät?

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783492285315
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:512 Seiten
Verlag:Piper
Erscheinungsdatum:01.03.2005
Das aktuelle Hörbuch ist am 30.03.2018 bei TIDE exklusiv erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne69
  • 4 Sterne50
  • 3 Sterne15
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern2
  • Sortieren:
    kleeblatt2012s avatar
    kleeblatt2012vor 4 Monaten
    Unter den Augen Tzulans

    Lodrik erweitert sein Königreich, steht jedoch immer noch unter dem Einfluss seines Konsultanten Mortva Nescera. Auch seine Ehefrau Aljascha beteiligt sich an dem Komplott. Lodrik ahnt, dass er hintergangen wird, ihm fehlen jedoch die Beweise. Auch seine Kinder entwickeln sich nicht so, wie gehofft, denn auch hier mischt Mortva mit. 
    Die Situationen spitzen sich zu und Lodrik weiß, dass er etwas unternehmen muss, bevor es zu spät ist. Sein Ausweg: seine Gabe so auszuweiten, dass sie ihm zur Hilfe kommt, wenn er sie am Nötigsten braucht. Und so schreckt er auch vor Mitteln nicht zurück, die ihn selbst das Leben kosten können.
    Währenddessen wächst unerkannt weit entfernt sein Sohn Lorin auf. Zusammen mit Waljakov, Lodriks ehemaligem Leibwächter, dem Mönch Matuc und der Seherin Fatja. Ist Lorin die Hoffnung, die das Königreich nun braucht?

    Im vierten Teil der Ulldart-Reihe "Die dunkle Zeit" spitzen sich alle Ereignisse so sehr zu, dass man meint, dass es nun keine Auswege mehr gibt. Doch der Autor holt nochmals zum Gegenschlag aus und bietet kleine Hoffnungsschimmer. Ob diese sich jedoch durchsetzen können, bleibt abzuwarten. Die Feinde scheinen übermächtig, obwohl sie nur spärlich gesät sind. Und doch sind sie irgendwie überall, mischen kräftig mit und bleiben unerkannt. Zumindest denken die Feinde dies.

    Wieder ist die Geschichte in verschiedene Stränge unterteilt.

    Zum einen natürlich Lodrik und seine Bemühungen, ein geeinigtes Königreich zu ermöglichen. Seine Untertanen mögen ihn, verehren ihn sogar teilweise. Nur bekommt er nicht mit, was so hinter seinem Rücken getrieben wird. Er weiß zwar, dass alles nicht mit rechten Dingen läuft, doch kann er nichts Greifbares vorweisen.
    Der zweite Strang handelt von seinem Sohn Lorin, von dem Lodrik jedoch nichts weiß. Lorin ist noch zu jung, um alle Zusammenhänge richtig zu verstehen, doch nach und nach ergibt sich für ihn auch ein Bild, welches jedoch zum jetzigen Zeitpunkt noch etwas unklar zu deuten ist.

    In einem weiteren Strang erleben wir mit, wie Stoika, ehemaliger Berater Lodriks, sowie König Perdor und dessen Hofnarr Fiorell gemeinsam nach einer Lösung  suchen, um Lodrik von dem Einfluss Mortvas zu befreien. 

    Weiter wird eine neue Person eingeführt: Tokaro, königlicher Reitmeister, aufstrebendes Talent und unheimlich verliebt in Zvatachna, Lodriks wunderschöne Tochter.
    Dies führt natürlich zu einigen Verwechslungen, Missverständnissen und Unruhen. 

    Und immer wieder gibt es kleine Einwürfe von verschiedenen Seiten. Und doch hatte ich nicht das Gefühl, durcheinander zu kommen. Allen Protagonisten wird genug Spielraum eingeräumt, so dass man Zeit hat, jeden kennenzulernen. Mittlerweile hat sich so ein komplexes Muster ergeben, so dass es auch unabdingbar ist, die Reihe von Anfang zu lesen, da Quereinsteiger die Zusammenhänge nicht verstehen würden.

    Wenn man in der Materie drin ist, ergibt sich eine fantasiereiche und vor allem spannende Geschichte, deren Ausgang noch total ungewiss ist. Ich kann mir im Moment so rein gar nicht vorstellen, wo alles hinführt, weil irgendwie halt alles noch offen ist.

    Der Schreibstil ist gewohnt flüssig und gut verständlich. Der typische Heitz-Humor ist an den richtigen Stellen vorhanden, gerade wenn es um König Perdor und seinen Hofnarren Fiorell geht. 

    Auch könnte man meinen, Markus Heitz sei in die Pralinenherstellung eingestiegen, denn die Variationen, die er in der Geschichte kreiert, lassen einem das Wasser im Mund zusammenlaufen. Insoweit kann ich Perdor sehr gut verstehen, dass er laufend nach etwas Süßem greifen muss.

    Fazit:
    Eine faszinierende Reihe, mit allem was gute Fantasy braucht. 

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    -nicole-s avatar
    -nicole-vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Die Ulldart-Saga geht spannend weiter - neue Charaktere kommen hinzu, die Handlung enwickelt sich gut. Weiterhin lesenswert!
    Die Ulldart-Saga geht spannend weiter...

    Band 4 der Ulldart-Reihe "Die Dunkle Zeit"

    Nach der verheerenden Schlacht von Telmaran, die unzählige Todesopfer forderte, ist man in Ulldart unsicher: Bricht nun doch die Dunkle Zeit an, wie einst die Prophezeiung verkündete? Lodrik, der Kabcar des Königreichs Tarpol ist mächtiger denn je und vertraut seinem Konsultanten und engen Berater Mortva Nesreca nach wie vor. Doch inzwischen versucht Lodrik auch eigene Entscheidungen entgegen den Empfehlungen Nesrecas zu treffen - nichtsahnend, welche dunklen Absichten der unheimliche Mann wirklich hegt.
    Auch die einstigen Freunde und Verbündeten von Lodrik haben versucht, sich vor der drohenden dunklen Macht in Sicherheit zu bringen. Können sie den Kabcar vor dem Bösen retten? Eine Hoffnung gibt es noch: Ein Junge Namens Lorin, der fest entschlossen ist, sich den finsteren Mächten auf Ulldart entgegen zu stellen. Gelingt es ihm oder kommt seine Hilfe zu spät?

    "Er schlenderte zum Fenster und beobachtete verzückt den Sternenhimmel, an dem Arkas und Tulm in voller Pracht funkelten und glitzerten. Zwei Kometen zogen knapp unter dem Doppelgestirn ihre Bahnen, und beinahe sah es so aus, als bildeten die übrigen Gestirne den Umriss eines Gesichts." - Seite 15, eBook

    Nachdem ich die ersten drei Bände der Ulldart-Saga mit Begeisterung gelesen habe, war ich nun sehr gespannt auf den vierten Teil der Reihe. "Unter den Augen Tzulans" schließt nahtlos an den Vorgänger an und setzt die Geschichte um Lodrik und seinem undurchsichtigen Konsultanten fort. Immer mehr und von Lodrik unbemerkt breitet sich die finstere Macht aus, es werden weiterhin Verschwörungen geplant und Intrigen geschmiedet. Aber auch Lodriks einstige Freunde führen ihre Leben weiter und planen weiterhin, ihren damaligen Freund aus den Fängen des Bösen zu befreien. Doch nach dem schweren Sturm auf See gibt es Vermisste...

    Es bleibt weiterhin spannend, die verschiedenen Pläne der einzelnen Charaktere werden detailliert geschildert, sind daher sehr gut nachvollziehbar und bieten zudem noch einige Überraschungen. Die Entwicklung der Geschichte schreitet langsam voran, es kommen neue Figuren ins Spiel. Auch spielt ein Teil der Handlung auf den Nachbarkontinenten, was sehr interessant ist. Hier wäre eine spezielle Karte mit der Anordnung aller Kontinente sehr hilfreich gewesen, damit man eine bessere Vorstellungkraft hat. Aber ansonsten sind die beiden vorhanden Karten (eine vom Kontinent Ulldart, die zweite zeigt das Königreich Tarpol) sehr gut dargestellt.
    Im vierten Band gibt es neben Lodriks überraschend schnell voranschreitenden Eroberungszügen auch viele Gespräche, die ausführlich dargestellt werden und so die geplanten Vorgehen genauestens offenbaren. Es gibt interessante Pläne und Entwicklungen.

    "Seine Nackenhaare richteten sich auf, die Hände krümmten sich, die Muskulatur stand unter Spannung. Mit allen Sinnen, die ihm zur Verfügung standen, lauschte er in die Dunkelheit. Er fühlte sich mehr als unbehaglich, und eine innere Stimme sagte ihm immer wieder, er solle rennen." - Seite 145, eBook

    Mein Fazit: Die Ulldart-Saga geht spannend weiter - neben neuen interessanten Charakteren sind auch viele Bekannte wieder mit dabei - Gutes und Böses liegt oft nah beieinander. Die Handlung entwickelt sich langsam und gut, es gibt wieder tolle Fantasy-Elemente, abenteuerliche Unternehmungen und dramatische Wendungen. Ich vergebe hierfür 4,5 Sterne und bin auf die Fortsetzung gespannt!

    Kommentieren0
    51
    Teilen
    Der-Lesefuchss avatar
    Der-Lesefuchsvor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Die Geschichte setzt sich spannend fort.
    Wie geht es weiter in Ulldart. Eine spannende Reise geht weiter.

    "Unter den Augen Tzulans" bildet den vierten Band der Erfolgsgeschichte rund um den Kontinent Ulldart. 

    Die Eroberungen gehen weiter. Lodriks Reich wird, durch die Hilfe von Sinured und den Tzulandriern immer größer. Auch seine untergebenen Tarpoler freuen sich mit ihm. Seine Macht gewinnt noch zunehmend an Einfluss, als er auch noch Vorsitzender des Ulldrael-Ordens wird. Somit kann er diesen auch nach seinen Ideen und Vorstellungen lenken.

    Er bringt Reformen auf den Weg, befreit die Menschen von der Knechtschaft und Sklaverei. In dem Buch entwickelt sich sein unehelicher Sohn Lorin prächtig weiter und wird von Matuc, Fatja und Waljakov erzogen. Er bemerkt, dass er magische Kräfte besitzt. Aber auch die ehelichen Kinder von Lodrik haben alle mehr oder weniger gut entwickelte magische Fähigkeiten. Und auch die Geschichte um Torben Rudgass geht weiter, findet er doch endlich einmal eine Frau für sich. Leider bleibt in diesem Band Norina, die ehemalige Geliebte von Lodrik gänzlich verschollen - keiner der Protagonisten weiß, was mit ihr geschehen ist.

    Der vierte Band der Reihe gefällt mir wieder deutlich besser als der dritte Band. Lodrik scheint, losgelöst von den Einflüsterungen Nesrecas, eigene Ideen für eine geeintes Reich zu haben. Seine Vorstellungen decken sich aber nicht immer mit den Nesrecas, was dieser aber stillschweigend schluckt. Die Entwicklung der Kinder hat mir sehr gut gefallen. Auch, dass die Charaktere der Kinder so verschieden sind.

    Fazit:

    Ich bin vom vierten Band wieder deutlich begeisterter. Die Story gewinnt durch die Kinder wieder etwas an Fahrt und auch die verschiedenen anderen Charaktere entwickeln sich wieder weiter. Aus diesem Grund von meiner Seite 4 von 5 möglichen Punkten.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Buecherhexes avatar
    Buecherhexevor 9 Jahren
    Rezension zu "Unter den Augen Tzulans" von Markus Heitz

    Das war nun also der vierte Teil der Ulldart-Saga - und ich muss gestehen, schön langsam sehne ich das Ende herbei. Nicht, dass das Buch nicht mehr spannend wäre, ich warte einfach auf den Ausgang. Eigentlich bin ich einfach nur neugierig, wann Lodrik endlich dahinter kommt, wer (oder was) Mortva ist... :-) Und wann Aljascha und ihre verzogenen Gören endlich den Lohn bekommen, den sie durch ihre intriganten und gemeinen Ränkespiele verdienen. Und welche Bedeutung hat Krutor, der dritte von Lodriks Drillingen, in der ganzen Saga um die Rettung des Kontinents Ulldart? Ihr seht - Fragen über Fragen...und die können wohl nur die letzten beiden Teile beanworten... :-) Teil 5 steht schon in meinem Bücherregal...

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Ezris avatar
    Ezrivor 9 Jahren
    Rezension zu "Unter den Augen Tzulans" von Markus Heitz

    Die Geschichte auf Ulldart entwickelt sich. Lodrik erobert weiter die Länder auf dem Kontinent Ulldart mit Hilfe von Sinured und dessen Kämpfer. Lodrik selber sieht sich immer noch als den Retter der Ulldarter. Er will Reformen bringen, die Menschen befreien von Leibeigenschaft und Sklaverei. Tatsächlich besteht der Einfluss Nesrecas fort und seine Freunde bleiben von ihm getrennt und müssen gegen ihn handeln..
    Im vierten Buch gibt es einige Zeitsprünge (insgesamt 12 Jahre). Wir lesen, wie sich Lodriks Kinder entwickeln. Traurig fand ich, dass Norina- Lodirks große Liebe - verschwunden ist. Der gemeinsame Sohn Lorin wächst außerhalb von Ulldart auf und wird von Matuc (dem Mönch) und Fatja (der Schicksalsleserin), später auch Waljakov (der Leibwächter) erzogen. Torben Rudgas' Geschichte geht wieder intensiver weiter, was mich freute,

    Auch hier kann ich nur sagen, dass ich mich schon sehr auf den 5 . Band freue.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    Aleshanees avatar
    Aleshaneevor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Großartige Fortsetzungen mit vielen spannenden Entwicklungen, die immer größere Kreise ziehen: freu mich schon drauf wie es weitergeht!
    Kommentieren0
    Favoles avatar
    Favolevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Hier musste ich mich schon ein wenig durchkämpfen, nach den schon letzten beiden eher schwachen Bänden.
    Kommentieren0
    ReiShimuras avatar
    ReiShimuravor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Auch nach Band 4 bin ich noch immer gefesselt von der Geschichte. Freu mich schon auf Teil 5
    Kommentieren0
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Immernoch herausragend.
    Kommentieren0
    T
    Thund3r

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    Der Untergang Ulldarts scheint besiegelt.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks