Markus Henrik

 4.4 Sterne bei 34 Bewertungen
Autor von Copy Man, Das WG-Lexikon und weiteren Büchern.
Markus Henrik

Lebenslauf von Markus Henrik

Markus Henrik erblickt 1982 das von Kohlenstaub gefärbte Licht der Welt im Herzen des Ruhrpotts. Und siehe da, keine 27 Jahre später ist er Radiokolumnist. Anstatt als anständiger Katholik jeden Sonntag in die Kirche zu gehen, verrät Markus Henrik dem Sektor von WDR-1LIVE mit Gitarre und spitzer Zunge, was ihm alles nicht heilig ist. Auch NDR-N-Joy wird hellhörig und sendet seine Botschaften zur Spam-Kultur oder zum 60jährigen Bestehen der Bundesrepublik. Und dabei hatte doch alles ganz friedlich angefangen. Markus Henrik veröffentlicht im Frühjahr 2007 auf YouTube sein Video „Rot”. Die großen deutschen Campusstationen werden auf den Song aufmerksam und lassen ihn rotieren - mit entsprechender Wirkung! Gleich fünfmal führt Markus Henrik die offiziellen deutschen Campuscharts an und auch in der Chartsauswertung des UniSPIEGEL steht „ROT” unangefochten an der Spitze. In der Nachfolgezeit entstehen das Aktionsvideo „Einkaufen 2017” sowie „Zahltag”, eine weitere Single samt Video, die es auf die Playlisten von mehr als 60 Radiostationen im Lande schafft. Mittlerweile hat der „Rockkabarettist 2.0” neben der Gitarre auch zur Feder gegriffen und seinen Debüt-Roman geschrieben. „Copy Man“ erscheint im Eichborn Verlag (das Hörbuch bei ROOFMUSIC / Tacheles) und parallel dazu veröffentlicht Markus Henrik eine gleichnamige Vlog-Serie im Netz.

Alle Bücher von Markus Henrik

Copy Man

Copy Man

 (31)
Erschienen am 28.01.2010
Das WG-Lexikon

Das WG-Lexikon

 (3)
Erschienen am 18.05.2012

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Markus Henrik

Neu
Heimfinderins avatar

Rezension zu "Copy Man" von Markus Henrik

Witzig
Heimfinderinvor 5 Jahren

Ich gehöre zwar nicht wirklich zur Zielgruppe dieses Romans und konnte mich deshalb nicht so real in der Geschichte wiederfinden, wie es Studenten oder ehemalige Studenten mit Sicherheit können, ich habe mich aber trotzdem köstlich amüsiert. Ob chaotisches Zusammenleben in einer WG, Beziehungskrisen, Geldmangel oder Abfeiern auf Partys, man war als Leser schnell mittendrin im Leben der Protagonisten.
Der Schreibstil war zudem sehr locker und anschaulich und sprühte vor witzigen Dialogen und lustigen Wortspielen, die keine Langeweile aufkommen ließen. Im Gegenteil, ich hätte noch viel länger weiterlesen können.

Für ihr Praktikum mussten die Protagonisten dann die absurdesten Aufgaben lösen, die die Firma ihnen allen Ernstes gestellt hatte. Wie dann damit umgegangen wurde, war sehr lustig zu lesen. Ihr Fett weg bekamen dabei auf jeden Fall auch die Herren der Chefetagen, die entweder wüste Orgien feierten oder mit Anglizismen um sich schmissen. Ich kam aus dem Schmunzeln kaum noch heraus.

Natürlich ganz zeitgemäß wird dann der Kampf aufgenommen. StudiVZ, Facebook und Co. kommen zum Einsatz. Das Internet wird zum engsten Verbündeten im Kampf gegen die Ausbeuterfirma und bringt so manches ins Rollen. Bei diesem Rachefeldzug entstehen so viele skurrile und absurde Szenen und Dialoge, dass ich oft laut auflachen musste.

Doch es zeigt sich auch eine nachdenkliche Seite. Die Arbeitswelt erscheint als Kampf, in dem es nicht viel Platz für Rücksichtnahme gibt, vor allem, wenn die Konkurrenz groß ist. Wer überleben bzw. starten will will, muss die Tacker, sorry die Ellenbogen ausfahren. Da wird man schnell zum Einzelkämpfer. Die Geschichte baut darauf, die Menschlichkeit nicht aus den Augen zu verlieren , sondern gemeinsam etwas zu erreichen und es besser zu machen, so dass man sich auch noch selbst im Spiegel ansehen kann.

Copy Man ist ein eine humorvolle und satirische Abrechnung, die ich besonders zukünftigen, jetzigen und ehemaligen Studenten empfehlen kann. 

Kommentieren0
0
Teilen
TigorAs avatar

Rezension zu "Copy Man" von Markus Henrik

Rezension zu "Copy Man" von Markus Henrik
TigorAvor 6 Jahren

Anton ist fast mit dem Studium fertig und für ihn beginnt der 'Ernst des Lebens': er muss sich einen Job suchen. Er bewirbt sich bei der FigView AG, einem großen Unternehmen mit dem Schwerpunkt Marketing und Vertrieb von Produkten. Doch so einfach wie er sich das vorgestellt hat ist es nicht, denn zuerst muss er gemeinsam mit zwei anderen Bewerbern zwei Wochen unentgeltlich zur Probe arbeiten, mit der Aussicht, dass dann einer von ihnen übernommen wird. Anton fügt sich in sein Schicksal, muss nach den zwei Wochen aber der bitteren Wahrheit ins Auge blicken: er wurde nur ausgenutzt und verarscht.
~~~
Wer war nicht schon einmal Praktikant? Die Meisten von uns waren das, ich bin da keine Ausnahme. Deshalb hatte ich mich auf dieses Buch sehr gefreut. Endlich mal einer der es ausspricht und von den ganzen Ungerechtigkeiten schreibt, die einem als Praktikant so wiederfahren. Naja, ein bisschen enttäuscht war ich dann aber doch als ich fertig war mit lesen.
Anton ist zwar ein ganz netter Charakter, ein Student wie man ihn sich eben vorstellt, wohnt in einer WG mit seinem durchgeknallten Kumpel und zwei Franzosen. Aber es ging mir zu wenig zum das eigentliche Thema, nämlich das Praktikum. Antons zwei Wochen Probezeit und seinen damit verbundenen Erfahrungsbericht auf den ich mich ja eigentlich gefreut hatte, haben nur ein drittel des Buches ausgemacht. Der Rest waren Studentenpartys mit seinem Kumpel und natürlich seine Techtel-Mechtel mit den Arbeitskolleginnen Sophia und Lena. Das hat mich dann doch etwas verärgert. Den Schreibstil fand ich dafür ganz unterhaltend und das eine Drittel was sich dann auch mit dem tatsächlichen Thema beschäftigt hat war durchaus lustig und auch so beschrieben, dass man sich damit identifizieren konnte. Zumindest hat es bei mir für ein paar Schmunzler gesorgt, weil mir vieles bekannt vorkam und ich es mir bildlich vorstellen konnte. Das Ende des Buches war mir dann aber doch wieder viel zu abgedreht und weit hergeholt. Ist zwar eine tolle Idee mit der Organisation von Flashmobs und Protestaktionen, um dem Unternehmen eins auszuwischen welches einen vorher so an der Nase herumgeführt hat aber ist das auch realistisch? Bestimmt haben schon viele ausgenutzte Praktikanten in ihrer Fantasie mit den Arbeitgebern abgerechnet aber die Aktionen von Anton und seinen Freunden war schon fast mehr als nur fantasievoll. Mir war das zu übertrieben.
~~~
Copy Man reiht sich also auch nur bei den Büchern ein die man einmal liest und dann wieder vergisst, weil sie nichts Besonderes sondern nur Mittelmaß sind. Ein netter Schmöker für zwischendurch, aber nichts ernstzunehmendes. Deshalb bekommt Copy Man von mir knappe 3 Sterne.

Kommentieren0
17
Teilen
Steffi_Muehlstephs avatar

Rezension zu "Das WG-Lexikon" von Markus Henrik

Rezension zu "Das WG-Lexikon" von Markus Henrik
Steffi_Muehlstephvor 6 Jahren

"Das WG-Lexikon" von Markus Henrik ist nicht einfach ein populäres Sachbuch, sondern WG-Bilderbuch, Regelwerk und Lexikon zusammen.
Als ehemalige WG-Bewohnerin (eine gemischte WG, eine reine Männer-WG - außer moi) habe ich beim Lesen oft grinsen und bekräftigend nicken müssen - denn hinter dem Humor steckt mehr Wahrheit, als man meinen möchte.
Von der Ernährung (Pasta gehört zum Grundnahrungsmittel wie Toast und Bier) bis hin zum Geschirrspüler - schlussendlich wurde eine wirkliche Maschine angeschafft, bevor die Reste aus den Töpfen laufen lernten.
Allerdings habe ich auch aus dem WG-Lexikon sehr viel gelernt, was mir früher ein paar Stunden mehr Schlaf - oder auch Ruhe - beschert hätte. Denn ein "Notfall-Kondom" ist morgens um 3Uhr wertvoller, als eine verschlossene Tür (besonders wenn der Mitbewohner verzweifelt dagegenkloppt und fast in Tränen ausbricht, weil in seinem Zimmer "ein echtes Brett" wartet und er kein Kondom hat - siehste, hättest du aufgeräumt, wäre es dir früher aufgefallen!). Hätte ich einige dieser Tipps früher gewusst, hätte ich zu meinem 22. Geburtstag vielleicht kein Gesichtsbügeleisen gegen die Ringe unter den Augenringe bekommen.
Danke für die humoristische – und leicht übertriebene - Reise in meine Studentenzeit, Herr Henrik. (Haben sie jemals eine Indoor-Schneeballschlacht gemacht? Wenn Nein, dann sollten sie es tunlichst unterlassen, sollte ihr Teppich von Ikea kommen mehr als 15€ kosten.)
Hätten Sie diesen Roman früher geschrieben, wären mir ein paar schlaflose Nächte erspart geblieben.

Kommentieren0
6
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Markus Henriks avatar
Ich finde, da wäre eine Leserunde angebracht! Schaut mal einen Trailer zu den Kurzfilmen zum WG-LEXIKON gibt es auch schon!###YOUTUBE-ID=NsPA1AtANaU###
Markus Henriks avatar
Letzter Beitrag von  Markus Henrikvor 6 Jahren
Heute noch ein Link! :-) DAS exklusive VIDEO bei Amazon: http://www.amazon.de/dp/3847900013 Leute, unterstützt aber auch den kleinen Buchhändler an der Ecke. Und den großen an der Autobahn. Am besten beide gleichzeitig ;-)
Zur Leserunde
L
Hallo Markus Henrik, was machst du wenn dir mal keine Witze einfallen?
Zum Thema
MacBaylies avatar
Hallo Markus, die Lesung konnte ich leider erst mit etwas Verspätung genießen (scheiß Job) ;-) Absolut genial!!! 66,7% Autobiographisch ;-) Meine Frage: Hörst du beim Schreiben Musik? Wenn ja, welche ;-)? Ein signiertes Exemplar hätte ich natürlich auch gerne ... aber ich glaube noch besser wäre es, wenn du es vorliest ;-) !!! Da ich weder Twitter noch FaceBook habe, bin, tue oder mache - muss ich mich an dieser Stelle melden, hm. :-)
Zum Thema

Zusätzliche Informationen

Markus Henrik im Netz:

Community-Statistik

in 50 Bibliotheken

auf 5 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

von 4 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks