Neuer Beitrag

katja78

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Hallo Ihr Lieben!

der Buchtitel verrät ja schon unseren nächsten "Anschlag"

auf Euch.....ähmmm ich meine natürlich unsere neuste Buchvorstellung ;-)

In "Nee, das war noch gelb! " spricht Hauptkommissar Kothen über seinen

Polizeialltag und lässt uns teilhaben. Ob traurig, unfassbar oder einfach nur schmunzelnd.


Zusammen auf Papier gebannt mit Autor Sebastian Thiel, erwarten uns hier spannende Geschichten.

Die Tätigkeit als Polizist bringt es mit sich, dass man regelmäßig Ausnahmesituationen miterlebt. Gleich nachdem man einen Blick in die tiefsten Abgründe der menschlichen Seele geworfen hat, wird man zu einer alten Dame gerufen, die ihren Vogel nicht finden kann, obwohl er brav auf der Stange im Käfig sitzt.
In seiner Zeit als Polizist hat Markus Kothen Menschen in ihren schwächsten und stärksten Momenten erlebt. Diese Erfahrungen möchte er nun teilen und erzählen, wie Polizeiarbeit wirklich ist. Denn so viel steht fest: Die Realität hat mit den Fernsehserien wenig gemein. Manchmal ist sie brutaler, oftmals komischer, immer aber mindestens genauso aufregend.
Von Drogen, die in mehr oder weniger geeigneten Körperöffnungen platziert wurden, über Massenschlägereien im Fußballstadion bis hin zu schwierigen Kriminalfällen in NEE, DAS WAR NOCH GELB! reflektiert Markus Kothen seinen Werdegang und beschreibt seine skurrilsten und intensivsten Begegnungen.

Sebastian Thiel über sich


…geboren wurde ich 1983 in Viersen. Nach der Schulzeit beendete ich im Jahre 2002 meine Ausbildung als Fachinformatiker. Schon seit frühester Kindheit von phantastischen Welten begeistert, versuchte ich bald eigene Geschichten zu entwickeln. Doch wann ich in dieser Zeit mit dem Schreiben angefangen habe, kann ich gar nicht mehr genau sagen, auf jeden Fall habe ich damit nicht mehr aufgehört.

Mehr über Sebastian Thiel findet ihr hier


Markus Kothen

...geboren 1969 in Tönisvorst, ist Polizeihauptkommissar und kennt die internen Abläufe und bisweilen sehr skurrilen Einsätze ganz genau. Mit diesem Buch möchte er die Leser für die Arbeit der Polizei sensibilisieren und einem breiten Publikum zugänglich machen. Der Autor lebt in Tönisvorst am Niederrhein, ist verheiratet und hat zwei Töchter. Sebastian Thiel wurde 1983 am Niederrhein geboren und ist freier Autor. Nach mehreren historischen und Kriminalromanen sowie dem Roman CALLCENTER steht er nun Markus Kothen schreibend zur Seite.

Wir suchen nun zusammen Leser, die das Buch
zeitnah, in der Leserunde lesen wollen und anschließend ihre Rezension auch auf Amazon und/oder ähnlichen Seiten posten können.

Sebastian Thiel wird die Leserunde begleiten.

Für Fragen an Markus Kothen habe ich ein Unterthema erstellt, die Fragen werden weitergeleitet und beantwortet werden.

Interesse?

Dann bewerbt euch bis kommenden Mittwoch.

Hier bei Schwarzkopf & Schwarzkopf könnt ihr euch über das umfangreiche Herbstprogramm informieren.


Wir freuen uns auf eure Bewerbungen!

Eure/r Sebastian & Markus & Katja


Autor: Markus Kothen
Buch: Nee, das war noch gelb!

Kitty411

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Polizeiarbeit hat mich schon immer fasziniet und sehr interessiuert, daher würde ich gern die Chance nutzen und mehr über die Arbeit als Polizist erfahren und bewerbe mich hier für eins der Rezensionsexemplare.
Wenn ich eins der Exemplare gewinnen sollte wäre eine Rezension hier, auf meinem Blog ( http://kitty411buecherblog.wordpress.com/), Amazon und weiteren möglichen Seiten selbstverständlich.

TochterAlice

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Ich kenne Viersen und Tönisvorst (hatte da mal einen Freund) und die Polizei (arbeite derzeit unmittelbar neben dem Polizeipräsidium Bonn und nutze deren Kantine). Das müsste doch schon Grund genug sein für meine Begeisterun für dieses Buch - klar möchte ich mitlesen... und wie! ich hoffe, es klappt!

Beiträge danach
144 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

SebastianThiel

vor 4 Jahren

Fazit / Rezension
@Taluzi

:-) Ich bin gespannt und freue mich auf deine Rückmeldung.
Viele Grüße
Sebastian

Taluzi

vor 4 Jahren

Fazit / Rezension

Hier kommt noch mal dir recht kurze Rückmeldung meines Sohnes (14 Jahre).
Mein Sohn fand es toll. Besonders gefallen haben ihm natürlich die Verfolgungsfahrten, aber auch das Ende mit den Hinweisen zur Polizeiarbeit. Zur Zeit spielt er wieder mit dem Gedanken Polizist zu werden statt Astrophysiker.
Bei den Kapiteln über Drogen meinte er nur "man sieht immer wieder wie doof, die Leute sind die Drogen nehmen". Zu dem heiß diskutierten Thema "Gurken" meinte er nur: "Ja, das war auch gut".

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 4 Jahren

Kapitel 8-10
Beitrag einblenden

Die Geschichte mit Johnny ist eigentlich nur traurig. Wem man so einen Vater hat, ist es wahrscheinlich unglaublich schwer auf die richtige Bahn zu kommen. Und der "Hellste" ist er auch nicht unbedingt. Wer trägt schon bei einem Einbruch einen weißen Pullover mit der Aufschrift "Gangster"?! Unglaublich.

Interessant war auch was für ein riesiges Aufgebot an Polizeikräften ein Handtaschenklau auslöst. Auf jeden Fall ist jetzt klar, was der Unterschied zwischen Raub und Diebstahl ist.

Ja, und die Sache mit dem Papagei war einfach nur genial.

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 4 Jahren

Kapitel 11-Ende
Beitrag einblenden

Ein Wiedersehen mit Johnny. Das zum Glück gut ausgegangen ist. Der Junge kann einem wirklich nur Leid tun.

Die Verfolgungsjagd war genauso unglaublich. Da sind x Polizeiwagen hinter ihm + Hubschrauber und er macht sich Sorgen wegen einer Handyortung. Tja, man sollte wohl seinen eigenen Stoff nicht konsumieren.

Am besten hat mir aber der Besuch im Museum gefallen. Wie viel Pech muss man haben, dass man während einem Einsatz 2 Autos demoliert? Das war bestimmt noch ganz lange in alle Munde.

Rezi folgt die Tage. Danke, dass ich mitlesen durfte.

SebastianThiel

vor 4 Jahren

Fazit / Rezension
Beitrag einblenden
@Taluzi

Hallo Taluzi,

es freut mich sehr, dass es deinem Sohn gefallen hat. Vielleicht haben ihm die Bewerbungsinfos am Ende ja ein wenig geholfen, wenn er mit dem Gedanken spielt. Ansonsten wäre es natürlich noch möglich ein Praktikum zu absolvieren (wie Miriam im Buch es getan hat).

Viele Grüße und danke für die Rückmeldung
Sebastian

SebastianThiel

vor 4 Jahren

Kapitel 11-Ende
Beitrag einblenden
@Ein LovelyBooks-Nutzer

Hallo BigEyes,

nur ganz kurz bezüglich der Handtasche - genau da habe ich mich auch mehrmals gewundert, als Markus Kothen und ich die Textstelle zusammen geschrieben haben. Aber es ist tatsächlich so - wäre die Tasche einfach nur vergessen und dann entwendet worden, hätte da wahrscheinlich kein Hahn nach gekräht. Schon interessant dieser kleine, aber feine Unterschied.

Ich freue mich auf die Rezi und vielen Dank, dass du mitgelesen hat. Hoffe, dass es ein wenig Spaß gemacht hat. :-)

Liebe Grüße
Sebastian

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 4 Jahren

Fazit / Rezension

Hier noch meine Rezi - sorry, dass es etwas gedauert hat :)
http://www.lovelybooks.de/autor/Markus-Kothen/Nee-das-war-noch-gelb-1050194470-w/rezension/1058130224/

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks