Markus L. Stettler

 4.7 Sterne bei 7 Bewertungen
Markus L. Stettler

Lebenslauf von Markus L. Stettler

Markus L. Stettler ist 1975 in Basel auf die Welt gekommen. Der schweizerisch-kanadische Schriftsteller hat sich buchstäblich vom Barkeeper zum Qualitätsmanager eines großen Unternehmens hochgearbeitet und kennt die Welt von oben und unten. Studiert hat er Literatur, Medienwissenschaften, Philosophie und Rechtswissenschaften. Daneben schaut er leidenschaftlich gerne Science-Fiction-Filme und liest sich von Max Frisch bis zu Stephen King quer durch die zeitgenössische Literatur. Schon als Jugendlicher wollte er Schriftsteller werden. Seither hat er nie aufgehört zu schreiben. In seinem Science-Fiction-Roman Der Blutende Planet spiegeln sich die vielen Perspektiven des Schriftstellers auf unsere Welt wider. In dem Weltraum-Abenteuer, das Teil der Legende Die Vierte Energie ist, zeigt der Autor die Vielfalt der Freiheit und die unterschiedlichen Wege, wie man für die Freiheit kämpfen kann und muss. Er lebt mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in seinem Geburtsort.

Alle Bücher von Markus L. Stettler

Der Blutende Planet

Der Blutende Planet

 (7)
Erschienen am 15.08.2015

Neue Rezensionen zu Markus L. Stettler

Neu
Doromaras avatar

Rezension zu "Der Blutende Planet" von Markus L. Stettler

Drei Schicksale - Verschwörungen und Hinterlist
Doromaravor 2 Jahren

Der blutende Planet
von Markus L. Stettler

Der Planet Gasa wird nur noch wegen seiner Graumateriefabrik kolonisiert. Das Wirtschaftskonsortium unterdrückt dort die Arbeiter. Diese wissen nicht, dass in der Raumstation über ihren Köpfen über Krieg und Friede verhandelt wird. Ein Attentat beendet die Verhandlungen und drei Menschen, die sich sonst nie begegnet wären, werden plötzlich zu Verbündeten.
Markus L. Stettler versteht es, die unterschiedlichen Denkweisen der Protagonisten darzustellen und die drei Handlungsstränge geschickt miteinander zu verbinden. Eine ganz neue Welt eröffnet sich vor dem Auge der Lesenden, die doch irgendwie bekannt ist. Die rasmanische Nacktschnecke liess mich schaudern und erst recht die Raunackenwaran.
Selbst auf die Psyche von nebensächliche Nebenfiguren, wie Nachtklubbesitzer und Schmugglerinnen wird eingegangen, so dass die Geschichte immer mehr zu einem grossen Gemälde anwächst. Gerne hätte ich am Schluss des Buches etwas mehr Auflösung gehabt, so muss ich wohl oder übel auf Band 2 warten. Zum Glück gibt es noch „Das rote Haus der Agra Kann“, in dem eine der Vorgeschichten erzählt wird.


Kommentare: 2
1
Teilen
loralees avatar

Rezension zu "Der Blutende Planet" von Markus L. Stettler

Spannend, rasant, philosophisch: Ein toller Auftakt der Weltraumlegende "Die Vierte Energie"
loraleevor 3 Jahren

Hallihallo, was für ein Straßenfeger! Der erste Teil der Weltraumlegende „Die Vierte Energie“ warf mich in eine komplett fremde Welt. Und ich will unbedingt mehr davon. Detailreich und bildhaft beschrieben, baute sich diese Welt schnell vor meinem inneren Auge auf. Ich fieberte mit und knabberte an meinen Fingernägeln, als der unausweichliche Krieg ausbrach und Raumschiffe ineinander krachten. Hier wird eine äußerst komplexe Welt aufgebaut und mit Action nicht gespart. Ein sehr spannender Science Fiction.

Der Roman ist detailreich in der Beschreibung der Planetensysteme, der Kolonien und der Bewohner des Sonnensystems Gasa. Auch die Raumschiffe, Materialien und Waffensysteme kann ich mir bildhaft vorstellen. Und schließlich die Figuren: schillernd, fröhlich, liebend, zweifelnd, meditierend, pragmatisch, böse - alles dabei. Und zwar in fast jedem Einzelnen von ihnen. Natürlich gibt es Gut und Böse, aber so einfach ist es auch wieder nicht. Generationenkonflikte, soziale Ungleichheit und Fremdenhass haben großen Einfluss auf die Entwicklung der Gesellschaften. Sie sind eben menschlich. Zeitverschiebungen, Traumdeutungen, verschwimmende Grenzen zwischen Realität und Irrealem machen diesen Roman nochmal doppelt spannend und fast schon verwirrend.

Das mühevoll nach dem „großen Maschinenkrieg“ aufgebaute Gleichgewicht zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und bewaffnetem Schutz gerät aus dem Gleichgewicht, als dieses Gesellschaftssystem rigoroser umgesetzt werden muss, um weiter stabil bleiben zu können. Zum Beispiel werden Kinder schon früh von den Eltern getrennt und jeweils in eine der drei Bereiche gepresst. Das kann auf Dauer nicht gut gehen. In diesen unruhigen Zeiten wagen es drei junge Leute sich für Selbstbestimmung und Freiheit einzusetzen. Die Eskalation lässt nicht lange auf sich warten. Kämpfe im Raum, in der Luft und am Boden bestimmen in den letzten zwei Dritteln des Romans die Handlung. Dabei wechselt der Autor zwischen den einzelnen Schauplätzen und den jeweiligen Perspektiven der Helden – der Rebellin ND, des Offiziers Leons und des Novizen Franzin. Durch die ausführliche Beschreibung des Systems im ersten Drittel des Romans behält die Handlung durchgehend Tiefe und es bleibt spannend bis zum Schluss.

Ein Cliffhanger bleibt nicht aus. Kein fieser, aber ausreichend, um unbedingt weiter lesen zu wollen.

Dieses Buch hat es in sich. Im rasanten Tempo werde ich durch die Handlung gepeitscht. Zwischendurch bleibt etwas Zeit zum Luft holen in den etwas skurrilen philosophischen Abschnitten, nur um gleich wieder bei Höchstgeschwindigkeit weiter zu rasen. Für meinen Geschmack nehmen die Kämpfe im letzten Drittel etwas zu viel Raum ein. Dennoch empfehle ich ohne zu zögern, diesen ersten Band der Weltraumlegende allen Freund*innen des Science Fiction.

Kommentare: 2
29
Teilen
evilschnucks avatar

Rezension zu "Der Blutende Planet" von Markus L. Stettler

Ein super spannendes Buch!
evilschnuckvor 3 Jahren

Ich habe soeben das Buch, das mir als freies Leseexemplar zur Verfügung gestellt wurde, ausgelesen und möchte an dieser Stelle wirklich eine Lanze für das Buch brechen. Ich habe schon diverse Science-fiction Romane gelesen, daher muss es schon etwas besonderes sein, um mich zu beeindrucken – ich bin beeindruckt!

Ich werde in meiner Rezension einige Dinge aus dem Buch verraten, daher hier eine Spoilerwarnung!


Obwohl das Buch knappe 600 Seiten hat und es ein etwas größeres Format aufweist, konnte ich es einfach nicht aus den Händen lassen und habe, wann immer ich dazu gekommen bin, gelesen und gelesen und habe es am Ende überhaupt nicht fassen können, dass es nicht sofort weitergeht. Was mir besonders gut gefallen hat, war die Schreibe des Autors. Ich kam schon nach den ersten Seiten ins Geschehen rein und war auch bis zum Ende gefesselt. Es gab keine langen Momente und die Handlung an sich wirkte weder konstruiert noch unlogisch. Irgendwie hat wirklich alles gepasst und ich habe die Zeit mit dem Buch einfach nur genossen.

Zum Inhalt sei an dieser Stelle nur soviel erwähnt, dass es drei Hauptcharaktere gibt: Eine Frau namens NR (sie kennt ihren wahren Namen nicht), Leos Kan und Franzin. Sie leben in einer Welt nach den sogenannten Maschinenkriegen und versuchen, die Vernichtung ihrer gesamten Zivilisation zu verhindern. Intrigen, dubiose Machenschaften von Einzelnen und der geheime Unbekannte im Dunkeln machen diese Aufgabe sehr schwer, so dass der Leser bis zum Ende gefesselt ist.

Selten habe ich ein Science Fiction Buch gelesen wie dieses, die Charaktere entwickeln sich zu starken Persönlichkeiten und handeln nach ihrem Instinkt. Diese Entwicklung habe ich vor allem bei Franzin bemerkt, welchen ich zu Beginn des Buches am schwächsten eingeschätzt habe – weit gefehlt! Ist er am Anfang noch unter dem Pantoffel seines Vaters zu finden, weist er ihn am Ende des Buches sogar in seine Schranken – das hat mir wirklich sehr imponiert.

Aber eigentlich muss ich sagen, dass ich alle drei Protagonisten toll fand und sie mir auch bildlich sehr gut vorstellen kann. Mir ist es sogar in der S-Bahn passiert, dass ich einen Mann gesehen habe, der mich an Leos Kan erinnert hat. Ich habe den ganzen Tag gebraucht, um zu realisieren, dass er mich an Leos erinnert und nicht an eine real existierende Person. Vielleicht liegt es daran, dass ich das Buch aus beruflichen Gründen zwar erst vor wenigen Tagen richtig angefangen habe zu lesen, es aber in kürzester Zeit beendet hatte, so dass ich jetzt das Gefühl habe, dass mir etwas fehlt.

Ich kann das Buch wirklich sehr empfehlen.

Kommentare: 1
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
MarkusLStettlers avatar

Ich möchte euch einladen, an der Leserunde zu meinem ersten Roman dem Science Fiction-Abenteuer Der Blutende Planet teilzunehmen.


Zum Inhalt:

Das gesamte zivilisierte Universum ist bedroht. Denn ein Krieg zwischen den zwei grossen Organisationen, den Bewaffneten Weltraumdiensten und dem Wirtschaftskonsortium, steht kurz davor auszubrechen. Dann lässt ein Attentat die Friedensverhandlungen scheitern. Angesichts dieser Katastrophe brechen drei mutige junge Individuen aus ihren autoritären Strukturen aus:


Der zweiundzwanzigjährige Kapitän Leos Kan will den bei dem Attentat ums Leben gekommenen General Muster rächen. Dann wird er jedoch selbst für den Tod seines Mentors verantwortlich gemacht und von seinen eigenen Soldaten gejagt. 


Die jugendliche Rebellin NR, eine Straßenwaise, unternimmt alles, um die Bewohner ihres Heimatplaneten vor dem machtgierigen Administrator und seiner Leibwache zu beschützen. Mit dem Attentat auf die Friedensverhandlungen überschreitet sie jedoch eine tödliche Grenze.


Der hochbegabte Novize Franzin Berzelius würde alles tun, um endlich als Mönch und Wissenschaftler anerkannt zu werden. Nachdem sein Vater bei dem Attentat schwer verletzt wird, will er die Hintergründe des Konflikts zwischen den großen Organisationen untersuchen und gerät dabei in den Sog von dunklen und mysteriösen Kräften, die selbst seine Vorstellungskraft sprengen.


Mehr Informationen findet ihr unter DieVierteEnergie.com. Eine Leseprobe findet ihr bei Amazon.de.


Bewerbung:

Ihr könnt euch im Unterthema Bewerbungen bis am 31.08.2015 melden, wenn ihr Interesse habt, euch mit mir über den Roman auszutauschen und eine Rezension zu schreiben.

Dazu verlose ich 14 Exemplare von Der Blutende Planet - 7 Taschenbücher und 7 E-Books.


Und hier ist noch der Buchtrailer:


###YOUTUBE-ID=pTAVDHX-9fQ###


Unter MarkusLStettler.com findet ihr mehr Informationen über mich.

Zur Leserunde

Community-Statistik

in 13 Bibliotheken

von 2 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks