Markus Reiter Dumm 3.0

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Dumm 3.0“ von Markus Reiter

Die dritte Medienrevolution und ihre Folgen - Wie verlässlich sind die Informationen aus dem Internet? - Ein Buch für alle, die in der Medienbranche tätig sind Zerstört das Sterben der alten Medien unsere Bildung und unsere Kultur? Markus Reiter spricht von der »dritten Medienrevolution« der Menschheitsgeschichte, durch die die Verlässlichkeit unserer Informationen und unsere Kommunikationsformen radikal verändert werden. Statt seriöser Information erwartet uns ein unendlicher Haufen »Blödsinn«, in dem nur schwer die Perlen zu finden sind. Markus Reiters neues Buch ist ein Loblied auf die Tugenden der alten Medien und ein Nachdenken darüber, wie diese Tugenden in die neue digitale Welt gerettet werden können. Das Internet bietet großartige Chancen, die Unzulänglichkeiten der alten Medien zu verbessern. »Das geht aber nur, wenn die alten Tugenden nicht von neuen Untugenden abgelöst werden.«

Stöbern in Sachbuch

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

Hillbilly-Elegie

Reflektierendes, biografisches Sachbuch über die eigene Herkunft und die möglichen Gründe für eine USA unter Donald Trump! Sehr lehrreich!

DieBuchkolumnistin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Dumm 3.0" von Markus Reiter

    Dumm 3.0
    virago

    virago

    03. June 2010 um 16:32

    Zum zweiten Mal in diesen Wochen passierte es, dass ich mir mit meinen 46 Jahren unsäglich alt vorkam. Als ich am 24.3. den Artikel von Lucy Kellaway in der Financial Times Deutschland über die „Facebook Kluft“ und als ich „Dumm 3.0“ des Stuttgarter Autors Markus Reiter las. Bis dahin kam ich mir als ein recht netzaffines Wesen vor, das vor allem die Vorteile des Internets zu schätzen weiss. Doch jetzt, zum ersten mal die Reaktion: Stimmt, von allen sozialen Netzwerken ist mir facebook das suspekteste und ja, der Wegfall von Gatekeeper Funktionen, wie sie Qualitätsjournalismus, Verlage, Sortimentsbuchhandlungen, Redaktionen u.v.m gehabt haben, könnte einen großen negativen Einfluss auf gesellschaftliche Entwicklungen haben. Und ja, „the old economy“ hatte auch ihre gute Seiten. Reiters Buch gibt gute Einblicke in die Veränderungen die gerade ablaufen. Er führt ein mit den Medienrevolutionen von der Sprache zur Schrift und von der Manuskriptkultur zum Buchdruck, er gibt. einen runden Einblick in die unterschiedlichen Mentalitäten der im Netz agierenden Personen. Er interviewt sowohl die Digital Natives, als auch die Digital Immigrants. Genau an dieser Stelle kam die Erkenntnis des „Altsein“ bzw. des Generationenbruchs. Wobei ich weder Herrn Reiters Einschätzung, dass das eine die „gute alte Zeit“ war als auch die den Web-Apologeten unterstellte (?) Haltung, das Netz bringt das Heil, teile. Wichtig finde ich vielmehr den Ansatz, daß es gilt die Vorteile des „Alten“ so darzustellen, daß es als Wertmaßstab mit in die neue Zeit genommen wird. Das aber eben nicht als Pfründesicherung des „Wissensestablishments“, sondern als einem der Gemeinschaft dienlichen Wertmaßstab. Für eine solche Diskussion stellt Reiters Buch sicher eine gute Grundlage dar. Auf die (Schein-) Gefechte, die er mit manchen aus der Blogosphäre auszufechten hat, hätte er meiner Ansicht nach verzichten können.

    Mehr