Markus Riedenauer , Andrea Tschirf Zeitmanagement und Selbstorganisation in der Wissenschaft

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Zeitmanagement und Selbstorganisation in der Wissenschaft“ von Markus Riedenauer

Kann meine Arbeit in der Wissenschaft Erfolg haben und mein Leben insgesamt gelingen?

Sind gängige Methoden des Zeitmanagements dafür geeignet? Wie müssen diese angepasst werden, um bei den ganz unterschiedlichen Aufgaben in Forschung, Lehre, Betreuung Studierender, in der Administration und bei Führungsverantwortung konkret zu helfen?

In diesem Buch werden Methoden des Projekt-, Zeit- und Selbstmanagements, der Stressprävention und Motivationssteigerung, Lebensplanung und Selbstentwicklung für die Herausforderungen in der Wissenschaft adaptiert. Der Ansatz der Autoren ist ein ganzheitlicher. Sie gehen davon aus, dass ein Lebens- und Arbeitsstil in der Wissenschaft, der nur den Karriereerfolg kennt, nicht die einzige Möglichkeit ist und auch nicht die beste Option.

Toll geschrieben, super Tipps und auch für Studenten klasse geeignet. Zur Einteilung der Arbeit und zur ersten beruflichen Orientierung.

— Buchgespenst

Stöbern in Sachbuch

Unterwegs in Nordkorea

Es ist ein Reiseführer, das muss einem klar sein.

LillySj

„Die RAF hat euch lieb“

Spannend und sehr unterhaltsam...

Vielhaber_Juergen

Fire and Fury: Inside the Trump White House

Ich hätte mir leider etwas mehr erwartet.

reisendebuecher

Meinungsfreiheit!

Sollte an allen Schulen gelesen werden! Trotz Kürze sehr interessant!

Raven

Die Zukunft der Rebellion

Ein langatmiger Essay, der meine Fragen nicht beantwortet hat und sich alles andere als leicht durchdringen lässt.

seschat

Generation Kohl

eine kurze Beschreibung was in den 80er und 90er Jahren unter "Kohl" so passiert ist und wie der Autor es im Rückblick empfunden hat.

Sigrid1

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Interessante Einblicke und tolle Tipps

    Zeitmanagement und Selbstorganisation in der Wissenschaft

    Buchgespenst

    24. October 2015 um 13:46

    Als Student steht man irgendwann vor der Frage, ob man es mit einer Karriere in der Wissenschaft versuchen soll. Als Wissenschaftler steht man vor der Frage wie man mit der Freiheit, Kargheit und dem täglichen Kampf umgehen soll. Riedenauer und Tschirf geben in ihrem Buch Tipps wie ein Zeitmanagement möglich ist und mit welchen Schwierigkeiten man in der Wissenschaft zu kämpfen hat. Das Buch bereitet Studenten darauf vor, was sie in der Wissenschaft erwartet. Wie schwierig es ist, den Ansprüchen zwischen ungeliebten, notwendigen Aufgaben, ausbeutenden Vorgesetzten und eigenen Vorstellungen, nicht zuletzt finanzieller Art, gerecht zu werden. Die Autoren verheimlichen nicht wie hart es ist, in der Wissenschaft zu bestehen. Wie unbefriedigend die Tätigkeit sein kann und wie problematisch, da eine Festanstellung selten vor dem 40sten Lebensjahr möglich ist. Sie geben aber auch einen Einblick in die große Freiheit, die dieser Beruf bietet und dass es sich hierbei wirklich um Berufung handelt. Ihre Tipps ein ausgewogenes Zeitmanagement zu erreichen sind nicht nur für Wissenschaftler interessant. Auch Studenten und Erwerbstätige anderer Bereiche, nicht zuletzt Selbständige, finden hier Tipps und Tricks. Besonders großartig finde ich, dass die Autoren nicht nur Zeitmanagement thematisieren, sondern auch den Arbeitsbereich Wissenschaft kritisch beleuchten. Wie schwierig es ist Fuß zu fassen, wie hart die berufliche und finanzielle Unsicherheit, die Unmöglichkeit die nächsten Jahre zu planen und gerade für Frauen Familie und Beruf in diesem Bereich kaum zu vereinbaren ist. Wie viel in diesem Berufszweig getan werden muss, um nicht nur qualifizierte und motivierte Wissenschaftler zu haben, ist erschreckend. Ein Buch, dass ich jedem ans Herz legen möchte, der Zeitmanagement-Tipps sucht und jedem, der überlegt, die Wissenschaft zum Beruf zu machen. Die Autoren demotivieren nicht. Ihre Botschaft ist nicht, es zu lassen; sie bieten aber einen fundierten und realistischen Einblick in einen Beruf, der härter ist, als man es sich als Laie vorstellt. Dass er sich trotzdem lohnt, wird nicht unterschlagen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks