Markus Schächter

 4 Sterne bei 1 Bewertungen
Autor von Die Messdiener, Was kommt. Was geht. Was bleibt. und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Markus Schächter

Markus SchächterDie Messdiener
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Messdiener
Die Messdiener
 (1)
Erschienen am 01.01.2015
Markus SchächterVon den Altarstufen zur Showbühne
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Von den Altarstufen zur Showbühne
Von den Altarstufen zur Showbühne
 (0)
Erschienen am 18.04.2018
Markus SchächterWas kommt. Was geht. Was bleibt.
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Was kommt. Was geht. Was bleibt.

Neue Rezensionen zu Markus Schächter

Neu
M

Rezension zu "Die Messdiener" von Markus Schächter

Vorbereitung auf die Show-Bühne?
michael_lehmann-papevor 4 Jahren

Vorbereitung auf die Show-Bühne?

Nun, bei weitem nicht alle bekannten Entertainer und Showmaster waren Messdiener oder sind überhaupt katholisch geprägt.

Wohl aber stimmt die Beobachtung, dass eine ganze Reihe sehr bekannter Namen in ihrer Kindheit und Jugend dieser bestimmten Gruppe der Begleitung der Messe in der katholischen Kirche angehört haben.
Eine Zeit, von der die Meisten derer auch in der Gegenwart noch überaus positiv berichten. Oder, wie Harald Schmidt, die Verbindung aus Jugendtagen (auch über die Musik als ehemaliger Laien-Kirchenmusiker) stark weiterhin in sich verankert halten.

Wer also „dabei war“, dem bleibt zumindest eine innerliche Prägung, die in vielen Fällen ein Leben lang begleitet, selbst wenn die eigene Einstellung zum Glauben sich stark verändert.

„Ich glaube nicht an Gott. Aber ich vermisse ihn“, so fasst Jürgen von der Lippe diese „innere Tradition“ wunderbar im Buch zusammen.

„Gut die Hälfte“ der erfolgreichen Entertainer verortet Schlächter in dieser Gruppe ehemaliger Messdiener und stellt zu Recht die Frage, ob diese Vergangenheit Kompetenzen gesetzt und entwickelt hat, die im späteren Beruf positiv sich auswirkten.

Wie das Beispiel Anne Wills zeigt, die hartnäckig ihren Wunsch, Messdienerin zu werden, verfolgte (der heimische Pfarrer bezog strikt gegen Mädchen in diesem Amt Stellung), die heimlich zu Haus das Messdienen übte. Dazu hat es dann zwar nicht ganz gereicht, aber als Sternsingerin und Lektorin passt ihre Geschichte dennoch in dieses Buch, vor allem natürlich, was das „innere Messdienen“ angeht.

Beckmann, Biolek, Cantz, Elstner, Gottschalk und Jauch, Kerkeling, Lanz, von der Lippe über manch anderen bis hin zu Anne Will (der einzigen Frau im Buch) reichen die kleinen Lebensportraits, die Schlächter gesammelt hat, sehr flüssig und informativ vor Augen führt und die speziellen Linien dieser katholischen Tradition in diesen Leben und Karrieren durchaus aufweist.

Und, anders wie zu manch anderen Zeiten der jüngeren Vergangenheit, „macht man jetzt fast fröhlich öffentlich, dass man doch gerne bei diesem „Club“ war. Bei dem man zum ersten Mal seinen öffentlichen Auftritt und auch erstmals öffentliche Anerkennung erfahren hat“.

Was als Erklärung sicherlich nicht alleine ausreicht, denn nicht alle Messdiener sind später erfolgreiche Entertainer geworden oder hatten das überhaupt vor.

Aber dieser Dienst, gepaart mit dem „aufsaugen“ katholischer Traditionen in Umfeld, Elternhaus und eben in der Ortsgemeinde haben zumindest die vorgestellten Größen der (Fernseh-) Bühne nachhaltig geprägt. In ihrem Auftreten, in ihren persönliche Werten („die frohe Botschaft, die nehme ich ernst“, wie Gottschalk es formuliert).

„Mich lässt diese Sache nicht mehr los“, so beschreibt Reinhold Beckmann seine Wurzeln, die er offensiv als Grundpfeiler seiner erwachsenen Existenz beschreibt.

Und sei es auch nur die Bereitschaft, früher als andere aufzustehen für eine Aufgabe oder, wie Thomas Gottschalk es im Kern bezeichnet, dass die Messdienerzeit „ihm eine solche Mitgift an Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl mitgegeben hätte, dass er ein Leben lang davon zehren könne“ oder eine gewisse Form der Disziplin, die sich positiv für den späteren Weg eingeprägt hat („Am Altar macht man keine Fehler“, Günter Jauch).

Ein interessantes Buch, in dem Schlächter zum einen die Entertainer von einer anderen Seite her zeigt, in der sehr differenzierte Haltungen zum Ausdruck kommen und in dem deutlich wird, dass eine kirchliche Verbundenheit (die es ja bei anderen bekannten Personen auch auf dem Boden anderer Konfessionen gibt) im positiven Sinne das Leben prägen kann (und nicht immer oder nur für „Defizite“ sorgt, wie es an so manchen Stellen propagiert wird).

Auch wenn natürlich kein Beweis geführt werden kann, dass Messdiener prädestiniert für die „große Bühne“ sind, allein schon von der ruhigen und tiefreichenden Darstellung der Personen selbst (mitsamt prägnanter Interviews) eine empfehlenswerte Lektüre.

Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 1 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks