Markus Stromiedel Der Torwächter - Die verlorene Stadt

(31)

Lovelybooks Bewertung

  • 25 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 3 Leser
  • 21 Rezensionen
(18)
(9)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Torwächter - Die verlorene Stadt“ von Markus Stromiedel

Simon ist durch das Tor in eine Welt gelangt, die auf merkwürdige Weise seiner eigenen gleicht und doch vollkommen anders ist. Hier trifft er zu seinem Erstaunen auf Ira oder zumindest auf ein Mädchen, das der Ira gleicht, die er kennt. Doch kann er ihr trauen? Simon weiß nur eins: Im Kampf gegen Drhan, den Fürst der dunklen Macht, braucht er dringend Verbündete. Denn wenn er seinen Großvater finden will, muss er sich mitten ins Herz der Finsternis begeben.

Stöbern in Kinderbücher

Der Weihnachtosaurus

Ein witziges, emotionales, herzliches Weihnachtsabenteuer

Geschichtenentdecker

Petronella Apfelmus - Hexenbuch und Schnüffelnase

Herbstzeit ist Bastelzeit, auch bei Petronella und ihren Freunden. Ein weiteres spannendes Abenteuer!

peedee

Bloß nicht blinzeln!

Ein tolles Buch zum Mitmachen

Jashrin

Das Sams feiert Weihnachten

Liebenswerte Weihnachtsgeschichte. Das Sams entdeckt das heilige Fest und sorgt für Überraschungen.

black_horse

Das Mädchen, das Weihnachten rettete

Hach, wie schön! Hat mir auch so gut gefallen wie "Ein Junge namens Weihnacht"

Bibliomania

Celfie und die Unvollkommenen

Märchenhafte Geschichte mit originellen Ideen

AnnieHall

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Klasse Fortsetzung

    Der Torwächter - Die verlorene Stadt

    DarkieTheWolf

    05. October 2013 um 18:12

    Wie Band 1 einfach nur klasse!
    Am Ende wird man irgendwie so ein bisschen im Regen stehen gelassen. Ich bin gespannt ob Simon seine Freunde noch retten kann und wie die nächste Welt aussehen wird.

  • Tolle Fortsetzung!

    Der Torwächter - Die verlorene Stadt

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    08. August 2013 um 12:24

    Mehr meiner Rezensionen findet ihr auf meinem Blog: Anima Libri - Buchseele Auch bei diesem Buch handelt es wieder um den zweiten Teil einer Serie, zu deren ersten Band es hier keine Rezension gibt, allerdings habe ich zum ersten Teil, “Der Turmwächter”, auch nicht allzu viel zu sagen, was sich nicht sowieso in dieser Rezension hier wiederholen wird, daher: Denkt euch einfach immer wenn vom Titel die Rede ist den “Die verlorene Stadt”-Teil weg und ihr wisst, was ich vom ersten Band gehalten habe ;) Denn Teil zwei in Markus Stromiedels Kinder-/Jugendbuchserie steht dem ersten Band meiner Meinung nach in absolut nichts nach. Die Geschichte, die sich an Leser ab 11 Jahren richtet, allerdings auch durchaus ältere Leseratten leicht in ihren Bann ziehen kann, ist abenteuerlich und spannend, sodass man das Buch nur schwer aus der Hand legen kann. Simon, der Held der „Torwächter“-Reihe ist sympathisch und es ist mir sehr, sehr leicht gefallen mich mit ihm zu identifizieren und mich an seiner Seite ins Abenteuer zu stürzen. Auch die anderen Figuren in dieser Geschichte glänzen durch ihre Originalität, ihr Facettenreichtum und, gerade in diesem Band, auch durch viele feine, kleine Details. Überhaupt ist es gerade die Individualität und die ausgefallenen Ideen, die mich an dieser Serie so begeistern. Natürlich, den meisten Elementen wird man irgendwo schon einmal über den Weg gelaufen sein, aber sie sind hier so einfallsreich und innovativ umgesetzt, dass sie etwas ganz Neues ergeben, dessen Erkundung einem als Leser wirklich viel Spaß macht. Auch Stromiedels Schreibstil ist sehr angenehm. Leicht und flüssig zu lesen ist er auch für jüngere Leseratten kein Hindernis, wirkt dabei aber nicht etwa kindisch oder zu simpel, sondern passt einfach zur Geschichte und rundet die spannende Handlung und die liebenswerten Charaktere hervorragend ab. Zwei kleinere Dinge gab es dann aber doch, die mich an diesem zweiten Band minimal gestört haben: Zum einen ist mir der Einstieg in das Buch nicht ganz so leicht gefallen, wie erhofft, da es doch etwas her ist, seit ich den ersten Band gelesen habe und die Handlung wirklich nahtlos anknüpft – hier wären ein paar kleine Gedächtnisstützen nicht verkehrt gewesen – und, und das war für mich persönlich eigentlich kein Problem, könnte aber gerade für jüngere Leser eins sein, ich fand, dass sowohl Handlung als auch Stil nicht mehr zu 100% so kindgerecht waren, wie im ersten Band. Trotzdem gibt es, alles in allem, fünf Sterne für dieses Buch und eine dicke, dicke Empfehlung an kleine und große Leseratten!

    Mehr
  • Leserunde zu "Der Torwächter - Die verlorene Stadt" von Markus Stromiedel

    Der Torwächter - Die verlorene Stadt

    katja78

    Hallo Ihr Lieben..... Damit die jüngere Generation ja auch beschäftigt werden muss während wir lesen, hat sich der Dressler Verlag überlegt, das es doch schön wäre, wenn wir zu "Der Torwächter - Die verlorene Stadt" von Markus Stromiedel eine Leserunde machen würden. Dies ist der 2. Teil einer Buchreihe die sich super für Jungs eignet. Letztes jahr gab es schon eine Leserunde zum 1. Teil. Ich finde man sollte beide Teile kennen, da sie aufeinander aufbauen, hoffe aber das euch das nicht abschreckt! Simon ist durch das Weltentor in eine Welt gelangt, die auf merkwürdige Weise seiner eigenen gleicht und doch vollkommen anders ist. Hier trifft er zu seinem Erstaunen auf Ira oder zumindest auf ein Mädchen, das so aussieht und sich so benimmt wie die Ira, die er kennt. Doch kann Simon dieser anderen Ira und ihren Freunden trauen? Denn Freunde braucht er unbedingt: Drhan, der Fürst der dunklen Macht, ist Simon dicht auf den Fersen, während Simon versuchen muss, seinen Großvater zu finden. Zusammen mit der Gestaltwandlerein Ashakida macht sich Simon auf den Weg, und der führt die beiden mitten in das Herz der Finsternis. Infos findet ihr auch hier http://www.dressler-verlag.de/torwaechter Facebook Markus Stromiedel hat schon als Kind davon geträumt, irgendwann einmal eine Tür zu öffnen, hindurchzugehen und sich plötzlich in einer neuen fremden Welt wiederzufinden. Aber er musste erst die Schulzeit, seine Ausbildung zum Journalisten und sein Studium abwarten, bis ihm das gelang: Sein erstes Drehbuch entwarf er mit fast 30 Jahren. Seither schreibt Markus Stromiedel vor allem Krimis für das Fernsehen. Aus seiner Feder stammt zum Beispiel die Figur des Kieler Tatort-Kommissar Klaus Borowski. Seit einigen Jahren schreibt Markus Stromiedel auch als Buchautor erfolgreiche Thriller für Erwachsene. „Der Torwächter“ ist sein erstes Buch für jüngere Leser – wieder ein Schritt in eine neue aufregende Welt. Wenn Markus Stromiedel nicht in fremden Welten unterwegs ist, lebt er mit seiner Familie in Bonn. http://www.markus-stromiedel.de/ http://www.facebook.com/MarkusStromiedel Die Leserunde soll etwas geteilt werden denn Kindermeinungen sind gefragt! Deswegen werden die Abschnitte jeweils doppelt eingestellt werden. Mütter/Väter/Omas/Opas mit Kindern! Bewerbt euch bis zum 9.3.2013 für dieses spannende Kinderbuch Es gibt 20 Rezensionsexemplare, solltet ihr Blogger sein, würde ich mich über eine Blogadresse freuen .-) Leser die das Buch schon haben, sind Herzlich eingeladen, ebenfalls an der Leserunde teilzunehmen!

    Mehr
    • 231
  • Der Torwächter - Die verlorene Stadt

    Der Torwächter - Die verlorene Stadt

    Buechermaus82

    02. July 2013 um 13:48

    Das Buch "Der Torwächter - Die verlorene Stadt" wurde von dem Autor Markus Stromiedel geschrieben und vom Dressler Verlag herausgebracht. Das Buch ist der 2. Band von der Torwächterreihe und fesselt einen genauso wie der 1. Band. Es zieht nicht nur Kinder und Jugendliche in seinen Bann, sondern auch ich als Mutter hatte mein Vernügen dran, es zu lesen. Es wird einem nicht langweilig. Im Gegeteil, denn man muss immer weiter lesen, weil man erfahren will, wie es Simon und seinen Freunden ergeht. Das Cover: Das Cover gefällt mir sehr gut. Es ist farblich sehr ansprechend und auf eine magische Art und Weise hat es mich persönlich auch schon in seinen Bann gezogen. Die Charaktere: Genauso wie im ersten Band, sind die Charaktere sehr schön ausgearbeitet worden und man leidet einfach mit ihnen mit. Man möchte immer mehr erfahren und dies ist dem Autor auch gelungen. Es bleiben keine Fragen offen. Zum Inhalt des Buches: Simon ist durch das Weltentor in eine Parallelwelt geflüchtet und muss feststellen, dass diese ein Abbild seiner ist. Er ist wieder mal auf die Flucht vor Drhan, der ihn unbedingt in seine Gewalt bringen möchte. Auf der Flucht trifft er auf seine alten "neuen" Freunde Ira, Tomas, Luc und Filippo. Er muss sehr schnell lernen, dass sie nicht die selben sind, wie in seiner Welt und weiß nicht, ob er ihnen trauen kann. Ira bringt Simon und die völlig erschöpfte Ashakida zu ihrer Großmutter, die ihnen hilft und Simon ein mysteriöses Päckchen gibt. In diesem Päckchen ist ein Handschuh, mit dem Simon am Anfang nicht anzufangen weiß, allerdings später ihm einige Male sehr hilfreich sein kann. Nachdem das Dorf von Ira´s Großmutter Simon verraten hat, wird er gefangen genommen und kann fliehen. Er dringt immer weiter in das Reich von Drhan ein, um seinen Großvater zu suchen. Dabei bekommt er Hilfe von seinen alten Freunden und gewinnt auch ein paar Neue dazu. Ein sehr spannendes Buch, was nicht nur für Kinder und Jugendliche ab 11 Jahren geeignet ist, sondern auch schon kleinere Kinder, wie auch Erwachsene in seinen Bann zieht.

    Mehr
  • Eine spannende Fortsetzung

    Der Torwächter - Die verlorene Stadt

    ForeverAngel

    Inhalt Nur knapp sind Simon und Ashakida der Macht Drhans entflohen - nur um durch ein Weltentor ausgerechnet in die Welt zu stolpern, in der er die größte Macht hat. Simon trifft auf die Menschen, die in seiner Heimatwelt seine besten Freunde geworden sind, doch hier sind es Fremde. Kann er sich auch mit ihnen anfreunden, sich auf sie verlassen und ihnen voll und ganz vertrauen? Denn er braucht alle Hilfe, die er kriegen kann, wenn er sich in Drhans Herrschaftsbereich aufmachen will, um seinen verschollenen Großvater zu finden... Meine Meinung Die verlorene Stadt ist die spannende Fortsetzung um Torwächter Simon und die junge Leopardin Ashakida. Auch hier erleben Simon und seine Freunde wieder ein aufregendes Abenteuer, müssen Drhan bezwingen und einige Rätsel lösen. Es ist schön zu sehen, dass der junge Simon seit dem letzten Buch eine Entwicklung durchgemacht hat. Er wird immer entschlossener, seine Aufgabe zu erfüllen und seinen Großvater zu retten, ganz egal, wie gefährlich und waghalsig seine Pläne auch sein mögen. Mir persönlich hat die Fortsetzung nicht ganz so gut gefallen wie der erste Band und ich hatte auch meine Startschwierigkeiten, da es doch einige Zeit her ist, seit ich Band 1 gelesen habe. Die Geschichte wird nahezu nahtlos weitererzählt und eine kleine Gedächtnisauffrischung hier und da wäre hilfreich gewesen. Sprachlich liest es sich toll, nur an manchen Stellen habe ich es nicht unbedingt als Zielgruppen gerecht (ab 12) empfunden. Alles in allem aber wieder ein toller Abenteuer-Fantasy-Roman, der nicht nur junge Leser begeistern kann, und ich bin gespannt, wie es mit Simon, Ashakida und seinen anderen Freunden weitergehen wird.

    Mehr
    • 3
  • Gelungene Fortsetzung

    Der Torwächter - Die verlorene Stadt

    Herr_Buecherwurm

    Im zweiten Teil der Torwächter-Geschichte muss Simon ein noch größeres Abenteuer bestreiten als zuvor. Ihm ist keine Ateempause gegönnt, die Gefahr lauert ihm unablässig auf. Obwohl er gerade in dieser Zeit auf die Hilfe seiner neuen Freunde angewiesen wäre muss er erkennen, dass sie ihm nicht durch das Tor folgen konnten. Er ist allein. Ja, da sind Kinder die genauso aussehen wie seine Freunde. Aber sie sind es nicht. Muss Simon seinen Großvater etwa alleine suchen und sich Drhan ohne Rückendeckung stellen? Mir hat die Fortsetzung ebenso gut gefallen wie Teil Eins. Hier und da war sie vielleicht etwas schwächer und nicht ganz so fesselnd. Trotzdem bleibt es ein gutes Buch das ich mit viel Faszination gelesen habe. Ein großes Lob gibt es auch von meiner Nichte die bereits fragt, wann es weitergeht. Die beiden Bücher sind übrigens bei ihr eingezogen sie wollte sie nicht mehr aus der Hand geben. Sie findet die Buchcover so toll. Spannend finde ich auch wie Simon sich entwickelt und immer weiter zum richtigen Torwächter heranreift. Und es bleiben viele Fragen zum Torwächterprinzip offen auf deren Auflösung ich wirklich neugierig bin. Zum Beispiel, ob es auch Simon mehrmals gibt oder ob der Torwächter einzigartig ist.

    Mehr
    • 2
  • Eine gelungene, aber schwächere Fortsetzung!

    Der Torwächter - Die verlorene Stadt

    LightningAres

    16. May 2013 um 12:59

    Inhalt: Simon und die Leopardin Ashakira sind durch ein Weltentor geflohen und müssen sich nun in einer Welt durchschlagen, die von dem Bösewicht Drhan beherrscht wird. Die Stadt ist größtenteils verfallen und die Bewohner sind sehr misstrauisch. Doch gleichzeitig droht Simon direkt Gefahr von den Soldaten Drhans! Er muss sehr vorsichtig handeln, um seinen Großvater wiederzufinden. Doch schon bald ist klar, dass er sich dafür in die unmittelbare Nähe von Drhans Festung und damit in riesige Gefahr begeben muss! Sprache: Der Schreibstil ist sehr schlicht, also ohne spezielle rhetorische Mittel oder komplizierte Satzstrukturen. Dadurch lässt sich das Buch sehr einfach lesen, wodurch es dann natürlich der Zielgruppe auch perfekt angepasst ist. Auch lange Beschreibungen entfallen, wenn sie nicht unbedingt notwendig sind, sodass der Handlungsfluss nicht unnötig aufgehalten wird. Außerdem wird durch die Wortwahl auch schon oft ein bisschen Spannung erzeugt, sodass man richtig nah am Geschehen ist! Charaktere: Simon und Ashakira waren mir schon im ersten Band sehr sympathisch - so ist es auch in diesem. Ich habe nach wenigen Seiten wieder mit ihnen gefühlt. Allerdings sind mir die Nebencharaktere diesmal eher negativ aufgefallen. Dadurch, dass in jeder Welt eine Kopie dieser Personen existiert, wirken sie total unnahbar. In meinen Augen waren sie eher oberflächlich gehaltene, leblose Hüllen, daher konnte ich mich nicht mit ihnen identifizieren. Außerdem hat es mich etwas gestört, dass Simon quasi der perfekte Held ist. Er scheitert eigentlich nie und ihm scheinen alle Dinge immer genau passend zuzufallen. Zum Glück hat sich das gegen Ende ein wenig geändert, aber in manchen Situationen habe ich es schon als ein wenig unrealistisch empfunden, dass er alles meistert. Handlung: Von der ersten Seite an bietet dieses Buch richtig viel Action. Damit verbunden wird es natürlich auch schnell spannend, aber merkwürdigerweise konnte mich das Buch nicht sofort fesseln. Das ist leider erst ab der Häflte des Buches passiert. Allerdings glaube ich auch, dass dies wohl daran liegt, dass ich nicht der Zielgruppe angehöre, also werden jüngere Leser hier wohl auf ihre Kosten kommen. Ein bisschen gestört hat mich auch, dass es bei einigen Details Ungereimtheiten gab, aber eigentlich waren diese gar nicht so tragisch, sie haben mich nur kurz aufmerken lassen. Außerdem erinnert Simon's neue Wunderwaffe mich stark an Thor, aber auch das finde ich gar nicht schlimm, da es dadurch auch noch etwas spannender wird. Richtig gemein finde ich übrigens, dass so viele Fragen offengelassen werden! Und bei einigen Szenen frage ich mich, ob diese wohl für später noch eine wichtige Bedeutung haben... Eine gelungene, aber leider etwas schwächere Fortsetzung!

    Mehr
  • Spannende Unterhaltung für Kinder und Jugendliche

    Der Torwächter - Die verlorene Stadt

    Spatzi79

    11. May 2013 um 11:47

    „Die verlorene Stadt“ ist der zweite Teil der Torwächter-Reihe. Das Buch setzt direkt nach den Ereignissen des ersten Bandes ein, an dessen Ende Simon und die Schneeleopardin Ashakida durch ein Weltentor in eine der Parallelwelten gesprungen sind. In dieser Welt findet Simon seine Freunde wieder oder zumindest eine Gruppe von Kindern, die genauso heißen und aussehen wie die Clique in seiner Welt. Doch abgesehen von den Menschen ist diese Welt nun eine ganz andere. Hier hat der finstere Herrscher Drhan schon vor Jahren die Macht übernommen. Mithilfe seiner neuen alten Freunde macht sich Simon auf die Suche nach seinem Großvater, der anscheinend in dieser Welt gefangen gehalten wird. Dazu müssen sie in die furchteinflößende Stadt, in der die Menschen unter Drhans Knechtschaft leben. Schön dargestellt fand ich Simons Entwicklung. Während er im ersten Teil noch recht hilflos wirkte, entwickelt er sich hier zu einem zielstrebigen Jungen, der alles tut, um seinen Großvater zu finden, auch wenn es für ihn bedeutet, sich in große Gefahr zu begeben. Das Buch ist, wie auch schon der erste Teil, wieder spannend geschrieben und die Charaktere einfach liebenswert. Die Zielgruppe der ca. 12jährigen dürfte hier sehr angetan sein. Auch ich als Erwachsene habe ich mich durchaus gut unterhalten gefühlt, allerdings bleiben mir zu viele Fragen offen. Auch wenn die Reihe auf insgesamt 5 Bände angelegt ist, hätte ich mir im zweiten Teil schon die eine oder andere Antwort gewünscht, was denn hinter Drhan, den Weltentoren und den Torwächtern steckt. Ungeduldige Leser wie ich sollten daher vielleicht noch etwas warten, bis weitere Bände erschienen sind und man dann direkt weiterlesen kann.

    Mehr
  • Endlich gehen Simons Abenteuer weiter....

    Der Torwächter - Die verlorene Stadt

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    11. May 2013 um 11:26

    Simon ist wie sein Großvater ein Torwächter, aber er scheint noch so viel mehr zu sein. In der Welt, in der er sich momentan befindet um seinen Großvater zu retten und gegen Drahn, einen gewissenlosen Herrscher, zu kämpfen, bekommt er die Geschichte von Salvatore, dem Weltenretter erzählt. Er ist Salvatore und kann es nicht glauben, fühlt er sich doch nicht bereit so viel Verantwortung zu tragen. Begleitet wird Simon wieder von der Schneeleopardin Ashakida und auch eine Gruppe Jugendlicher schließt sich ihm an um die Welt und seinen Großvater vor Drahn zu retten... Anfang letzten Jahres hatte ich das Glück bereits den ersten Teil in einer Leserunde mit Autorenbegleitung lesen zu dürfen – und auch diesmal war der freundliche Markus Stromiedel wieder dabei und hat sich den neugierigen Lesern gestellt. Ich habe mich so sehr gefreut, da mich der erste Teil schon komplett von sich überzeugt hat und „Die verlorene Stadt“ hat es nun auch wieder geschafft. Markus Stromiedels Schreibstil zieht nicht nur den jungen Leser in seinen Bann. Nein, die „Torwächter-Saga“ versteht es auch lese begeisterte Erwachsene und junggebliebenen Fantasyfans zu begeistern. Nach den ersten paar Seiten ist man wieder vollkommen in der Geschichte um Simon und Ashakida gefangen. Das Buch steigert sich in seiner Spannung von Seite zu Seite, man kann nicht mehr aufhören zu lesen und zittert und bangt mit Simon und seinen Freunden mit, bis man zu den letzten Seiten gelangt, die einen bösen, bösen Cliffhanger für uns bereit halten und uns schon auf die nächste Welt einstellen. Und in dieser wird es bestimmt auch sehr spannend! Selten habe ich ein Fantasy-Jugendbuch gelesen, dass mich so fesseln kann und mit dessen Protagonisten ich so sehr mitgefiebert habe. Viele Fragen bleiben offen und ich bin vor allen Dingen sehr gespannt, wie es wohl mit Ashakida weitergehen wird, denn die manchmal reizbare, aber immer hilfsbereite Schneeleopardin, habe ich sehr in mein Leserherz geschlossen! Für „Der Torwächter (2) Die verlorene Stadt“ kann ich eine absolute Leseempfehlung aussprechen und ich denke, dass diese Reihe auch ein guter Einstieg für lesefaule Jungs sein könnte – bei so viel Spannung und Action!

    Mehr
  • Der Torwächter -Die verlorene Stadt

    Der Torwächter - Die verlorene Stadt

    MATOLE

    08. May 2013 um 10:48

    Der Torwächter - Die verlorene Stadt ist der zweite Teil einer vermutlich fünfteiligen Reihe von Markus Stromiedel. Zum Inhalt: Simon ist, wie auch sein Großvater,  ein sogenannter Torwächter der durch verschiedene Weltentore in andere Parallelwelten reisen kann. In diesem  zweiten Teil ist Simon auf der Suche nach seinem Großvater, den er aus den Fängen des dunklen Fürsten Drahn zu  befreien versucht. In dieser Parallelwelt schließt sich ihm schnell ein kleine Gruppe Jugendlicher an, mit deren Hilfe er sich auf dieses gefährliche Abenteuer begibt. Stehts an seiner Seite ist auch die Leopardin Ashakida. Das Buch lässt sich gut und flüssig lesen.  Da ich aber den ersten Teil nicht gelesen habe fehlen mir leider einige Informationen mit denen der Einstieg in das Buch noch besser gewesen wäre. Die Geschichte ist spannend geschrieben und auch beschrieben, so das man sich viele Orte bildlich gut vorstellen kann. Es entstehen aber auch viele Fragen bei dem lesen des Buches. So erfährt man z.B. nicht wirklich viel über den Fürsten, was geschieht mit den Kindern die untergetaucht sind usw. Ich denke, das sich diese Fragen wohl mit dem Lesen der nächsten Bücher beantworten lassen. Ein sehr spannendes, gut durchdachtes Buch das sicher nicht nur Kinder begeistert sondern als Reihe auch durchaus interessant für Erwachsen, die gerne Jugendbücher lesen.  

    Mehr
  • Gelungene Torwächter-Fortsetzung

    Der Torwächter - Die verlorene Stadt

    Buchfan276

    "Der Torwächter - die verlorene Stadt" ist ein Kinder- und Jugendroman, den man in den Fantasy-Bereich einordnen kann. Da es sich um den zweiten Teil einer Reihe handelt, empfiehlt es sich, mit dem ersten Teil zu beginnen, da man sich sonst schwer einfindet. Es geht um den jungen Torwächter Simon. Am Ende des ersten Teiles flieht er mit seiner Leopardin Ashakida durch das Weltentor in eine neue Welt, wo die Handlung des neuen Bandes beginnt. In der neuen Welt begegnet er Menschen, die denen in seiner Heimat-Welt sehr ähneln. Nur die Häuser sind verfallen und es sieht eher heruntergekommen aus. Um seine Familie zu retten, muss sich Simon mit seinen Freunden auf in die Stadt machen und dort seinen Großvater finden. Doch das ist nicht ungefährlich, denn in der Stadt herrscht Dhran, Simons böser Gegner. So beginnt ein Buch voller Abenteuer und Spannung... Der Schreibstil von Markus Stromiedel ist eher einfach und auch für jüngere Leser, die das Buch ja ansprechen soll, sehr gut geeignet. Auch die Handlung ist nicht so kompliziert und für Kinder und jüngere Jugendliche gut verständlich. Seine Charaktere hat sich Markus Stromiedel sehr ausführlich ausgedacht und sie bekommen im Roman ein deutliches Gesicht. Ich kann den Torwächter und seinen Vorgänger nur wärmstens empfehlen, das Lesen hat auch mir als jungem Erwachsenen sehr viel Freude bereitet.

    Mehr
    • 2
  • Der Torwächter - Die verlorene Stadt

    Der Torwächter - Die verlorene Stadt

    Blaustern

    30. April 2013 um 20:53

    „Der Torwächter – Die verlorene Stadt“ ist der 2. Teil um den Torwächter Simon und knüpft hier genau an den 1. Teil an. Nachdem Simon mit Ashakida, der sprechenden Leopardin, durch das Weltentor geht, landen sie in einer Welt, die der vorherigen gleicht, doch die Häuser sind verfallen und heruntergekommen. Hier herrscht Drhan, der Fürst der dunklen Macht, und er ist hinter Simon her. In dem Dorf leben noch Menschen, und Simon trifft sogar auf Ira und ihrer Oma, die den Personen aus der vorherigen Welt sehr ähnlich sind. Auch ihre Freunde sind wieder mit dabei. Bloß kann er ihnen in dieser Welt auch trauen? Simon macht sich mit Ashakida und Ira auf den Weg in die furchterregende Stadt, um seinen Großvater zu suchen. Dabei stoßen sie auf bedrohliche Abenteuer. Simon setzt alles daran, um seinen Großvater zu finden. Er ist mutig und beharrlich, und sehr sympathisch macht es ihn auch, dass er seine Freunde einfach keinen Gefahren aussetzen will. Lieber macht er sich allein auf den Weg. Aber Ira ist ebenso hartnäckig und zieht mit. Die Spannung der Abenteuergeschichte lässt mit keiner Seite nach und eine brenzlige Situation folgt der nächsten. Simon ist ständig auf der Hut, um immer einen Schritt weiterzukommen. Die Schauplätze sind so gut beschrieben, dass man sich diese genau vorstellen kann. Der Schreibstil ist flüssig und gut dem jugendlichen Alter angepasst. Aber auch als Erwachsener hat man an diesem Buch seine Freude.

    Mehr
  • Der Torwächter - Teil 2

    Der Torwächter - Die verlorene Stadt

    Mine_B

    28. April 2013 um 17:06

    Das von Markus Stromiedel geschriebene Buch „Der Torwächter – Die verlorene Stadt“ ist ein Buch, welches im Bereich der Jugendliteratur angesiedelt wird und fantastische Elemente enthält. Es ist der zweite Teil aus einer Reihe, es lässt sich auch ohne weitere Vorkenntnisse aus dem ersten Teil gut lesen, jedoch ist es aus inhaltlichen Gründen zu empfehlen, auch den ersten Teil zu lesen.   Simon ist ein junger Torwächter und mithilfe eines Weltentors in eine fremde Welt vor dem bösen Drhan, den Fürst der dunklen Macht, geflüchtet. Mit an seiner Seite: die sprechende Schneeleopardin Ashakida. In seiner Welt ist das Elternhaus in Flammen aufgegangen und um seine Welt und seine Familie zu retten, ist Simon jetzt auf der Suche nach seinem Großvater. Dieser hält sich ebenfalls in der neuen fremden Welt auf. Auf seiner Suche landet Simon in ein fremdes Dorf, welches jedoch nicht allzu fremd erscheint. Ihm begegnen Kinder, welche ihn an seine alten Freunde erinnern und ähnliche Verhaltensweisen aufweisen. Er erfährt von den Kindern aus dem fremden Dorf, dass in ihrer Welt Drhan bereits die Macht über die Welt hat. Die erwachsenen Bewohner sind von dem Auftauchen Simons nicht allzu begeistert und beschließen, ihn an Drhan auszuliefern. Es beginnt eine spannende und rasante Flucht vor Drhan und der Suche nach dem Großvater.   Der Schreibstil von Markus Stromiedel ist sehr angenehm, sodass sich das Buch flüssig lesen lässt und dadurch ist das Buch auch recht spannungsgeladen. Die Gestaltung der Charaktere hat mir sehr gefallen. Dadurch, dass Simon noch nicht mit seiner neuen Aufgabe als Torwächter vertraut ist und auch nicht in seine neue Funktion eingeführt wurde, passieren immer noch ein paar Missgeschicke, aus denen die Gruppe gekonnt wieder entkommen bzw. diese lösen kann. Die Geschichte, welche innerhalb des Buches erzählt wird, hat mir sehr gefallen und man hat richtig mit Simon, Ashakida und Ira mitgefiebert und mit ihnen gemeinsam das Abenteuer erlebt. Man steckt quasi selber mitten in der Geschichte. Leider wurde mir persönlich die Person des Drhan zu wenig thematisiert bzw. auch gar nicht großartig belichtet. Drhan ist eher eine Figur im Hintergrund, welche zwar Gefahr ausstrahlt, aber nie präsent ist oder auch nur aktiv an der Geschichte teilnimmt. Die Spannung wurde innerhalb des Buches kontinuierlich aufrechterhalten, dadurch dass immer wieder neue Situationen gemeistert werden mussten. Auch am Ende war das Buch wieder sehr spannend und auch recht überraschend. Auch das hat mir so gefallen – die Ideen von Markus Stromiedel, welche in die Geschichte mit eingeflochten wurden sind. Innerhalb des Buches sind einige überraschende Wendungen geschehen, die gut umgesetzt wurden sind.   Mein Fazit ist, dass dies ein sehr unterhaltsames Jugendbuch mit fantastischen Elementen ist, welches man nur schwer aus der Hand legen kann und bei dem man gar nicht mitbekommt, wie schnell die Zeit beim Lesen vergeht. Am Ende des Buches will man einfach nur wissen, wie es mit Simon weitergeht und würde am liebsten gleich den nächsten Teil lesen.

    Mehr
  • Die verlorene Stadt

    Der Torwächter - Die verlorene Stadt

    Johannisbeerchen

    24. April 2013 um 17:25

    Meinung: Über 1 Jahr ist es her, dass ich Band 1 Der Torwächter gelesen habe. Das Grundprinzip wusste ich noch, jedoch keine genauen Einzelheiten. Simon ist sicher durch das Weltentor geflohen. In Drhans Welt angekommen macht er sich auf die Suche nach seinem Großvater. Aber zuerst muss er sein Leben retten und Freunde finden. Trotz der langen Zeitspanne war ich wieder sofort in der Geschichte gefangen. Das Buch beginnt einige Tage nachdem Simon durch das Weltentor gelangt ist. In Drahns Welt ist es trostlos. Simon ist in "seinem" Dorf gelandet und auch Ira und seine "Freunde" gibt es dort. Die Charactere mochte ich wieder sehr gerne. Simon ist einfach ein symphatischer Kerl, der gerne mal in`s Fettnäpfchen tritt. Jedoch fand ich es schade, dass zwischen den neuen und alten Freunden kein Unterschied gemacht wird. Obwohl Tomas, Filippo und Luc Simon skeptisch gegenüber stehen und für die Handlung weniger relevant sind wurde Ira wie die Ira aus Simons Welt behandelt. Sie war gleich dabei, hat ihn überall hin begleitet und alles war irgendwie ganz selbstverständlich. Dabei ist gar nicht sicher, ob Simon ihr vertrauen kann. Da hätte ich mir mehr Zweifel gewünscht. Die Handlung selbst fand ich eher mittelmäßig. Es passiert wirklich sehr viel und es ist auch interessant, aber irgendwie kam das Buch nicht voran. Band 1 konnte ich kaum aus der hand legen und hier war es eher so ein Daherplätschern. Aber man muss auch beachten, dass das Buch für jüngere Leser gemacht ist und da manchmal weniger mehr ist. Auch dieser Teil der Torwächter Reihe kommt komplett ohne Gewalt und Blut aus, was ein großer Pluspunkt ist. Den Schreibstil des Autors empfand ich als angenehm. Die kurzen Sätze und die jugendliche Aussprache passen zum Buch und zu den Charactere, da diese ja erst 13 Jahre alt sind. Die Kapitel sind kurz, perfekt für junge und Kapitelleser. Ich mag das auch sehr, so kann ich abends Kapitel für Kapitel lesen und so, finde ich zumindest, geht das Lesen auch schneller. Am Ende bleiben weiterhin viele offene Fragen zurück, die geklärt werden wollen. Fazit: Band 1 gefiel mir besser als Die verlorene Stadt, jedoch ist es dadurch kein schlechtes Buch. Simon ist ein super Protagonist, aber von der Handlung hätte ich mir mehr gewünscht. Band 3 werde ich aber sicherlich auch lesen.

    Mehr
  • Der Torwächter

    Der Torwächter - Die verlorene Stadt

    Nik75

    21. April 2013 um 15:16

    Heute stelle ich euch das Kinder-, Jugendbuch „Der Torwächter – Die verlorene Stadt“ von Markus Stromiedel vor. Es ist der zweite Band einer Serie, in der Simon ein junger Torwächter die Hauptrolle spielt. Simon ist durch das Weltentor in eine Welt gelangt, die auf merkwürdige Weise seiner eigenen gleicht und doch vollkommen anders ist. Hier trifft er zu seinem Erstauen auf Ira oder zumindest auf ein Mädchen, das so aussieht und sich so benimmt wie die Ira, die er kennt. Doch kann Simon dieser anderen Ira und ihren Freunden trauen? Denn Freunde braucht er unbedingt: Drhan, der Fürst der dunklen Macht, ist Simon dicht auf den Fersen, während Simon versuchen muss, seinen Großvater zu finden. Zusammen mit der Gestaltwandlerin Ashakida macht sich Simon auf den Weg, und der führt die beiden mitten in das Herz der Finsternis. Meine Meinung: Mir hat der zweite Teil der Torwächterserie, wieder sehr gut gefallen. Es ist ein flüssig und spannend geschriebenes Buch, welches direkt an den ersten Teil anschließt. Simon den Torwächter fand ich sehr sympathisch, weil er sich um alle Menschen sorgt und immer darauf bedacht ist niemanden in Gefahr zu bringen, auch wenn das gar nicht so leicht ist. Simon versucht alles um seinen Großvater zu retten, hat aber leider nie beigebracht bekommen, was ein Torwächter für Aufgaben hat und so stößt er immer wieder an seine Grenzen, die ihn auch bei der Suche nach seinem Großvater hindern. Ich finde, dass Herr Stromiedel eine ganz tolle Fantasygeschichte für jüngere Leser geschrieben hat. Man kann sich Simon, seine Freunde und die Welt in der sie leben sehr gut vorstellen. Er beschreibt alles ganz genau, was aber die Spannung im Buch nicht stört. Im Gegenteil, Herr Stromiedel schafft es dass man als Leser das ganze Buch über von der Story gefesselt ist und die Spannung lässt eigentlich nie nach. Simon erlebt immer wieder spannende und gefährliche Szenen. Er kommt kaum mal zur Ruhe um sich von den Strapazen der Suche zu erholen. Wer ein richtig spannungsgeladenes und abenteuerliches Buch lesen will ist hier genau richtig. Ich kann es für junge Leser nur weiterempfehlen. Leider war es viel zu kurz und jetzt beginnt wieder die Wartezeit bis zum nächsten Band. Für diesen Fantasyroman vergebe ich 5 Sterne.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks