Markus Theisen

 5 Sterne bei 4 Bewertungen
Autor von Kreuzwege, Am Ende lacht nur der Tod und weiteren Büchern.
Autorenbild von Markus Theisen (© Sylvia Bergweiler / Quelle: Autor)

Lebenslauf von Markus Theisen

Mit "Hoppi, der Floh" wurde im Januar 2020 das erste Kinderbuch des Krimi-Autors Markus Theisen veröffentlicht! 


Markus Theisen, Jahrgang 1968, lebt mit seiner Familie in Mendig am Laacher See. Seine Autorentätigkeit begann er 2010 ( Die Grundideen für seinen ersten Krimi und den Namen des Kommissars, etc. hatte er schon längere Zeit zuvor in seinem Kopf. Und nachdem er immer wieder zu sich sagte "man müsste mal hinsetzen und schreiben", legte er im Dezember los). 

So erschien sein Erstlingswerk " Novemberrot: Eine schicksalhafte Begegnung" im September 2012. Es folgte "Tödliche Verheißung" im September 2014 und brandaktuell sein dritter Krimi "Kreuzwege" am 01.12.2016. 

Sein vierter Krimi mit dem Titel "Am Ende lacht nur der Tod" ist im März 2019 erschienen.

In allen vier Storys spielt ein gewisser Kommissar Fritz Weller eine tragende Rolle.

Zudem ist im Frühjahr 2015 noch das Lyrikbändchen "Meer der Zeit" ( Gedichte und Anekdoten ) erschienen. 

Einige seiner Gedichte wurden auch in Heimatjahrbüchern des Kreises Mayen-Koblenz veröffentlicht.

Alle Bücher von Markus Theisen

Cover des Buches Kreuzwege (ISBN: 9783946686101)

Kreuzwege

 (3)
Erschienen am 01.12.2016
Cover des Buches Am Ende lacht nur der Tod (ISBN: 9783964380142)

Am Ende lacht nur der Tod

 (1)
Erschienen am 25.02.2019
Cover des Buches Meer der Zeit (ISBN: 9783945769065)

Meer der Zeit

 (0)
Erschienen am 16.05.2015
Cover des Buches Tödliche Verheißung (ISBN: 9783944264516)

Tödliche Verheißung

 (0)
Erschienen am 20.09.2014
Cover des Buches Novemberrot (ISBN: 9783942661546)

Novemberrot

 (0)
Erschienen am 01.09.2012
Cover des Buches Hoppi, der Mondfloh (ISBN: 9783861969211)

Hoppi, der Mondfloh

 (0)
Erschienen am 20.01.2020

Neue Rezensionen zu Markus Theisen

Neu

Rezension zu "Am Ende lacht nur der Tod" von Markus Theisen

Am Ende lacht nur der Tod...
Sakle88vor einem Jahr

Inhalt:
Im Naturschutzgebiet Katzebacher Wiesn wolte sich ein 15-jähriges Mädchen das Leben nehmen. Das Mädchen konnte zwar im letzten Moment gerettet werden, ist jedoch ohne Bewusstsein. Was sie ein Opfer von Mobbing und konnte es nicht mehr ertragen?

Die Oberkommissarin Stefanie Franck-Pauly versucht das Rätsel zu lösen. Doch bei ihren Nachforschungen muss sie erkennen, dass es viele Parallelen in der Vergangenheit gibt. Vor über 30 Jahren haben sich an Fastnacht furchterregende Ereignisse zugetragen. Da sie selbst nicht aus Katzenbach stammt, such sie Unterstützung bei dem pensionierten Schutzpolizisten, der damals zusammen mit Kommissar Fritz Weller im Einsatz war.

Meine Meinung:
Das Cover gefällt mir sehr gut. Die Silhouette einer Frau in der man ein Moor ausmachen kann. Wirklich gut.
Der Schreibstil zeigt uns auf einfache und verständliche Weise, was sich auf drei Zeitebenen bis weit in die Vergangenheit, abgespielt hat.
Wie weit das Ganze in die Vergangenheit reicht, ist schon erschreckend.

Die Handlung baut sich gut auf. Wir beginnen bei der Oberkommissarin zu Hause, wo auch nicht alles rosig ist. Denn sowohl auf der Arbeit als auch im Privaten gibt es Fälle zu lösen, so bemerkt man die Spannungen zwischen Mutter und Tochter. Aber auch zwischen Mann und Frau scheint etwas nicht zu stimmen.

Die Spannung wird gut gehalten und kommt am Ende in einer großen Wendung zum Höhepunkt.
Das Buch hat mich unglaublich gut unterhalten können. Nicht nur der Fall an sich war sehr spannend und auch erschreckend, sondern auch die Probleme die Stefanie privat zu meistern hat.
So war es für mich wirklich leicht mit Stefanie mit zu fühlen.

Fazit:
Ein toller Krimi, der einen fesseln kann. In dem ein wichtiges Thema im Mittelpunkt steht, nämlich Mobbing. Dieser Krimi zeigt einem wie weitreichend Hass, Rache und Mobbing gehen kann.
Ich wurde sehr gut unterhalten, daher gebe ich fünf Sterne und eine klare Kauf- und Leseempfehlung.

Vielen lieben Dank an den Autor Markus Theisen für das Rezensionsexemplar.
Dies hat keinen Einfluss auf meine ehrliche und persönliche Meinung!

Kommentieren0
3
Teilen
A

Rezension zu "Kreuzwege" von Markus Theisen

Ein spannender, flüssig zu lesender Krimi!
Anita20vor 2 Jahren

Allen Krimifans und auch Lesern, die mit diesem Genre bisher noch nicht so vertraut sind, kann ich „Kreuzwege“ von Markus Theisen nur empfehlen. Denn das Buch enthält alles, was einen wirklich guten Krimi ausmacht: einen sympathischen und äußerst authentisch dargestellten Kommissar, einen mysteriösen Mordfall, zahlreiche mögliche Verdächtige, einen interessanten Schauplatz, eine schlüssige Polizeiarbeit, eine spannende Handlung sowie zum Schluss eine logische Aufklärung. Darüber hinaus bedient sich der Autor einer äußerst detaillierten, flüssigen Erzählweise, die es dem Leser nicht nur ermöglicht, die Handlung in Bildern vor sich zu sehen, sondern regelrecht in die Geschichte hineinzuschlüpfen und selbst an die Stelle des Kommissars zu treten. Das Buch ist wie ein Tor in eine andere Welt, das man beim Lesen durchschreitet. Man befindet sich plötzlich im Jahr 1976 in Beerenroth, einem kleinen, erzkatholischen Dorf in der Eifel, in dem die engstirnigen religiösen Bewohner ein sichtliches Problem mit der neu zugezogenen evangelischen Familie haben. Als schließlich Joachim Bleck, der neue evangelische Mitbürger ermordet und wie Jesus ans Kreuz genagelt aufgefunden wird, nimmt Kommissar Fritz Weller die Ermittlung auf und der Leser begleitet ihn auf seiner spannenden Spurensuche. Zwischendurch enthält das Buch auch kurze Passagen, die nicht aus der Sicht des Kommissars, sondern aus der des Mörders erzählt werden, wobei dem Leser aber nichts über dessen Identität verraten wird. Diese Einspielungen erhöhen die Spannungsdichte des Romans und man kann nicht eher aufhören zu lesen, bis man am Ende der Geschichte angelangt ist. „Kreuzwege“ ist somit ein Krimi, der es auf jeden Fall verdient, gelesen zu werden, und der einem äußerst kurzweilige, spannende Lesestunden bereitet.


Kommentare: 1
1
Teilen

Rezension zu "Kreuzwege" von Markus Theisen

Ein verzwickter Fall mit unvorhersehbarem Ausgangh
ullikenvor 2 Jahren

Kommissar Weller ermittelt wieder in der Eifel. Ins streng katholische Dörfchen Beerenroth ist die protestantische Familie Bleck, Vater Joachim, Mutter Brigitte sowie Sohn Jakob aus beruflichen Gründen des Vater gezogen. Doch sie bekommen kein Bein auf die Erde. Der Sohn wird in der Schule gehänselt und geschlagen, mit der Mutter redet niemand bis auf eine Frau Babsi Schmitz, mit deren Tochter Henriette Jakob befreundet ist. Der Vater merkt durch die Arbeit wenig davon.

Am Morgen nach der Feldkircher Kirmes ist der zugezogene Joachim Bleck tot an einem Weg-Altar aufgefunden worden. Er hängt dort wie Jesus selbst gekreuzigt wurde, einzig, dass er mit Tauen festgemacht ist.

Weller stellt bei seinen Ermittlungen natürlich fest, dass die Familie Bleck, Vater, Mutter und Sohn Jakob in dem Dorf nicht gelitten wurden. Es ist einfach nicht zu glauben, wie verbohrt diese Dörfler sind. Aber es kann doch nicht nur an der Konfession liegen, dass ein Mensch getötet wird!? Seine Ermittlungen werden, wo es nur geht behindert. Dennoch wird bald ein Verdächtiger verhaftet.

Markus Theisen hat einen tollen Kriminalroman mit viel Lokalkolorit geschrieben, der immer spannender wird. Er hat aufgezeigt, was verbohrtes Kirchendenken verursachen kann. Letztendlich sind aber wir alle es selbst, die handeln. 

Da sollten wir uns ein Beispiel an Gott (Vorweg-Wort) und am Pastor (während der gesamten Handlung und Hintendran) nehmen. Der Autor lässt seinen Kommissar 1976 ermitteln, doch ich bin überzeugt, auch heute gibt es noch so verbohrte Menschen und ganze Dörfer. Aber er hat dankenswerter Weise auch nicht den Humor dabei vergessen.

Markus Theisen hat einen lockeren Schreibstil und lässt uns bis zur Auflösung des Falls, bis ganz zum Schluss, auf dem Holzweg sein. Sollte mal bei uns in der Nähe eine Lesung stattfinden, bin ich mit Sicherheit dabei.

Das Cover zeigt ein Wegkreuz, passend zum Roman und macht schon mal neugierig. Veröffentlicht wurde das Buch bei smp / swb-verlag

Kommentare: 1
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 11 Bibliotheken

auf 2 Wunschzettel

von 4 Lesern gefolgt

Worüber schreibt Markus Theisen?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks