Markus Tillmanns Die Rache Gottes (Die Luzifer-Chroniken 3)

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(6)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Rache Gottes (Die Luzifer-Chroniken 3)“ von Markus Tillmanns

Das große Finale der preisgekrönten Fantasy-Serie um die Ränke Luzifers Luzifers Plan nimmt mehr und mehr Gestalt an. Eine Reihe fürchterlicher Katastrophen erschüttert die Erde. Und das ist erst der Anfang! Der Tag der Apokalypse rückt näher, der Engel der Finsternis wandelt auf Erden und Tabarie muss sich der Frage stellen: Großer Gott, bin ich so wahnsinnig, mich deinem Zorn entgegenzustellen? Während der Weltuntergang beginnt, ziehen die Kräfte von Himmel und Hölle ein letztes Mal in den Kampf. Satan ist zurück! Hochspannung & Grusel von den Verliesen unter dem Vatikan bis in die Pforte zum Jenseits Luzifer lächelte. »Mein Geschenk an die Welt war nie das Böse. Es war nur ein kleiner Apfel, wenngleich das am meisten missverstandene Obst in der Geschichte.« Auszug Teufel: Die Rache Gottes Weitere Bücher von Markus Tillmanns Die Luzifer-Chroniken (3 Bände): Teufel: Fantasy-Thriller Band I der Luzifer-Chroniken Teufel: Engel des Todes Band II der Luzifer-Chroniken Teufel: Die Rache Gottes Band III der Luzifer-Chroniken Sachbuch: Kindle Unlimited – Lohnt sich das? Wie Sie als Leser oder Autor das Beste für sich rausholen Du möchtest über neue Bücher von Markus Tillmanns informiert werden? Einfach in den Newsletter eintragen: www.markustillmanns.de

Der krönende Abschluss der Luzifer Chroniken - wer Teufel noch nicht kennt, sollte das schnell ändern!

— SelectionBooks
SelectionBooks

Ein grandioses Ende einer wirklich tollen Trilogie

— anke3006
anke3006
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Luzifer- Chroniken Teil 3

    Die Rache Gottes (Die Luzifer-Chroniken 3)
    AmberStClair

    AmberStClair

    Klappentext: Das große Finale der preisgekrönten Fantasy-Serie um die Ränke Luzifers Luzifers Plan nimmt mehr und mehr Gestalt an. Eine Reihe fürchterlicher Katastrophen erschüttert die Erde. Und das ist erst der Anfang! Der Tag der Apokalypse rückt näher, der Engel der Finsternis wandelt auf Erden und Tabarie muss sich der Frage stellen: Großer Gott, bin ich so wahnsinnig, mich deinem Zorn entgegenzustellen? Während der Weltuntergang beginnt, ziehen die Kräfte von Himmel und Hölle ein letztes Mal in den Kampf. Satan ist zurück! Hochspannung & Grusel von den Verliesen unter dem Vatikan bis in die Pforte zum Jenseits Luzifer lächelte. »Mein Geschenk an die Welt war nie das Böse. Es war nur ein kleiner Apfel, wenngleich das am meisten missverstandene Obst in der Geschichte.« Auszug Teufel: Die Rache Gottes Meine Meinung: Die ersten beiden Bände der Luzifer Trilogie waren schon verdammt spannend, aber der dritte war einfach grandios. In einem lockeren und sehr spannenden Schreibstil hat der Autor hier die Geschichte um Luzifer und Tabarie nieder geschrieben. Er weiß durchaus seine Leser zu fesseln das man nicht auf hören mag weiter zu lesen. Die ganze religiöse Mythologie, sowie Fantasie wurden hier mit einander vermischt. Ich persönlich fand das ganze gut durchdacht. Man fragte sich nur wer wirklich der Gute und wer wirklich der Böse war. Aber das sollte jeder für sich selbst entscheiden. Auf alle Fälle eine sehr spannende Trilogie die ich empfehlen kann! Einen lieben Dank an dem Autoren das ich das Buch lesen durfte!

    Mehr
    • 2
    madamecurie

    madamecurie

    18. October 2015 um 16:50
  • Wie verhindert man den Weltuntergang?

    Die Rache Gottes (Die Luzifer-Chroniken 3)
    MikkaG

    MikkaG

    29. September 2015 um 20:20

    Die ersten beiden Bände der Luzifer-Chroniken haben mich sehr begeistert - um es mal banal auszudrücken: beide haben volle fünf Sterne von mir erhalten. Da war es natürlich sonnenklar, dass ich auch den dritten Band lesen musste! Ob der mich auch so begeistert hat? Ein bisschen seht ihr das ja schon am Sternenhimmel, aber um es mal ausführlicher zu beantworten:  Wieder einmal war ich sehr beeindruckt von den originellen Ideen, die der Autor locker, witzig und spannend mit religiösen Mythen zu einem komplexen Fantasy-Thriller verwebt, bei dem man nie sicher sein kann, wer jetzt eigentlich die Guten und die Bösen sind. Das ist so ein Buch, wo ich mir beim Lesen öfters denke: also, sowas habe ich ja auch noch nicht gelesen.Auch spannend war es wieder, und das nicht zu knapp! Als ob Tabarie es in den ersten beiden Bänden nicht schon schwer genug gehabt hätte, bricht dieses Mal im wahrsten Sinn des Wortes die Hölle um ihn herum aus. Ok, jedenfalls fast... Der Weltuntergang naht, und schnell wird Tabarie und seinen Verbündeten klar, dass sie das fulminante Finale nicht verhindern können, ohne sich gegen Gott selber zu stellen. Auf friedliche Art und Weise? Wie überzeugt man ein allwissendes Wesen, dass alle Argumente schon kennt? Durch Gewalt? Wie besiegt man einen Unsterblichen, der jeden Schritte im voraus vorhersagen kann? Und darf man das überhaupt, sich gegen Gott stellen? Jedenfalls tun sich aus purer Verzweiflung alte Feinde zusammen, und ich fand es sehr interessant und spannend, dabei zuzusehen, wie sich das entwickelt! Je näher es auf den Weltuntergang zugeht, desto rasanter, hektischer und actionreicher werden die Geschehnisse. Irgendwann schwirrte mir richtig der Kopf, weil sich die Grenzen zwischen Gut und Böse ständig zu verwischen schienen.  Wer den Luzifer-Chroniken bis hierher gefolgt ist, wird die meisten Charaktere schon kennen, deswegen möchte ich hier gar nicht näher auf die einzelnen eingehen. Ich fand sie (beinahe) allesamt wieder glaubhaft, lebendig und interessant. Besonders gut gefallen hat mir, dass man doch noch neue Seiten an altbekannten Charakteren entdeckt, ohne dass das ihrem grundlegenden Wesen widersprechen würde. Darf man mit Massenmörderinnen mitfühlen? Denn auch die haben offensichtlich ihre guten Seiten. Der einzige Charakter, der mich erstaunlicherweise nicht so sehr überzeugen konnte, war ausgerechnet der, auf den ich mich am meisten gefreut hatte, nämlich Gott. Man verzeihe mir die blasphemische Aussage, dass ich ihn ein wenig farblos fand, mit wenig Charisma. Es schien mir so, als würde er nur leere Phrasen wiederholen, ohne wirklich auf Fragen oder Vorwürfe einzugehen. Möglicherweise hat der Autor das so beabsichtigt, um zu zeigen, wie weit entfernt Gott von unserer Wirklichkeit und unserem Leben ist? Jedenfalls war ich ein wenig enttäuscht.  Es ging mir am Schluss auch alles ein wenig zu schnell, und verglichen mit den Schwierigkeiten, die Tabarie & Co bis zu diesem Punkt schon überwunden hatten, kam mir das Finale fast ein bisschen zu einfach vor... Es bleibt auch relativ viel offen, was Luzifers Motivation betrifft - da hätte ich gerne noch mehr drüber erfahren!  Dennoch hat mir das Buch im Ganzen wieder sehr gut gefallen und ich habe mich wunderbar unterhalten gefühlt, und das auf intelligente Art und Weise. Markus Tillmanns hat meiner Meinung nach einen großartigen Schreibstil mit einem guten Sinn für Spannungsbogen und dramatische Wendungen. Auch der böse Humor entspricht genau meinem Geschmack - wenn Satans kleine Ziehtochter zum Beispiel fragt, wie lange es noch zum Weltuntergang ist, und er antwortet: "Noch dreimal Schlafen." Fazit: "Die Rache Gottes" ist der rasante Abschluss einer großartigen Fantasy-Thriller-Trilogie. Erbitterte Feinde schließen sich in diesem Band zusammen, um den Weltuntergang zu verhindern, und natürlich steht Aljoscha Tabarie mal wieder mittendrin im ganzen Schlamassel... Und selbstverständlich kommt doch wieder mal alles anders als geplant. Zusammenfassend würde ich über die Trilogie sagen: intelligent, komplex, spannend, witzig und ein bisschen böse. In meinen Augen die perfekte Mischung.

    Mehr
  • Wer Teufel noch nicht kennt, sollte das schnell ändern!

    Die Rache Gottes (Die Luzifer-Chroniken 3)
    SelectionBooks

    SelectionBooks

    07. September 2015 um 22:39

    Arameel ist geschlagen und Tabarie kehrt zurück nach Köln. Doch dort erwarten ihn gleich mehrere böse Überraschungen. Zuhause angekommen muss er feststellen, dass jemand die Schlösser in seiner Wohnung ausgetauscht hat. Auch zur Stiftung hat er keinen Zutritt mehr. Als würde das alles noch nicht reichen, erfährt er zudem, dass Gül Thoss heiraten wird. Tabaries Leben verwandelt sich in eine einzige Katastrophe. Doch es kommt noch schlimmer. Luzifers und Arameels Taten auf der Erde haben zur Folge, dass Gott höchstpersönlich auf die Erde niederfahren soll, um über die Vergehen der Menschheit zu richten. Aus immer mehr Ländern wird von verheerenden Heuschreckenplagen berichtet. Der Weltuntergang steht kurz bevor. Während die Kirche ihre neugewonnenen Macht feiert, verfällt ein Teil der Menschheit in Panik oder Wahn. Alleine Tabarie versucht einen kühlen Kopf zu bewahren. Sein tollkühner Plan: Gott von der Zerstörung der Menschheit abhalten. Doch verzweifelte Ideen führen zu verzweifelten Taten. Um seinen Plan umzusetzen, verbündet sich Tabarie mit seinen alten Feinden - der Terroristin Eisenmann und den alten Luzifer Anhängern. Gemeinsam wollen sie das Armageddon verhindern. Doch wie lange kann dieser wahnsinnige Pakt halten? Und welche Ziele verfolgen die einzelnen Verbündeten im Geheimen? Denn eines steht fest - Vertrauen ist ein Luxus, den Tabarie sich nicht leisten kann. Kann man einen allwissenden Gott umstimmen, der bereits in der Bibel keine Gnade kannte und mit der Sinnflut fast die Menschheit vernichtete? Oder kann man Gott mit Hilfe einer Armee mit brutaler Gewalt bezwingen? Ist dieser Gott der Zerstörung wirklich der Gott der Liebe? Auch der finale Teil der Luzifer Chroniken wirft wieder eine Menge Fragen auf und regt zum Nachdenken an. War das alles wirklich der perfide Plan von Luzifer oder ist es am Ende nicht der Teufel, sondern die Menschheit, die sich selbst zugrunde richtet? Gut oder Böse, Schwarz oder Weiß - alles liegt im Blickwinkel des Betrachters. Es gibt immer zwei Seiten, die beleuchtet werden sollten. Markus Tillmanns zeigt mit diesem rasanten Finale der Triologie erneut auf, dass Gut und Böse eins sind, jenachdem von welcher Seite aus man es betrachtet. Wie auch bei den ersten zwei Teilen der Triologie war ich auch bei diesem letzten Teil von der ersten Seite an gefesselt und konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Das Ende des Buches überrascht mit einer unerwarteten Wendung und ehrlich gesagt bin ich traurig, dass die Geschichte um Tabarie nun beendet ist. Er ist ein erfrischender, einprägsamer Charakter, von dem ich gerne mehr hören würde. Die Teufel Triologie ist von Anfang bis Ende gut gelungen und absolut lesenswert. Eine tolle Reihe über Fanatismus und die Blindheit der Menschheit.

    Mehr
  • 3. Band der Luzifer-Chroniken

    Die Rache Gottes (Die Luzifer-Chroniken 3)
    Kerry

    Kerry

    19. August 2015 um 14:47

    Die Schlacht im Vatikan ist geschlagen und Aljoscha "Joschi" Tabarie ist wieder zurück in Köln. Es gelang ihm und Gül, die Kollegin, die für ihn mehr ist als eine Kollegin und ihren Kameraden, mehr oder weniger siegreich aus der Schlacht hervorzugehen, doch noch immer steht Luzifers Ankündigung im Raum: Der Weltuntergang ist nah. Seit seiner Rückkehr hat Tabarie Abstand von Gül gehalten, um ihr die Möglichkeit zu geben, sich von den traumatischen Erlebnissen zu erholen und doch ist ihm alles andere als wohl bei der Sache, wenn er daran denkt, dass diese Erholung ausgerechnet bei seinem Rivalen Thoss vonstattengeht. Auch die Ankündigung, dass Gül und Thoss heiraten werden, hilft nicht dabei, Tabaries Stimmung zu bessern, doch er bemüht sich, Gül zu liebe, das zu akzeptieren. Alexandra Eisenberg hingegen ist nicht so glimpflich davongekommen. Sie gilt als gefährlichste Terroristin der Welt und ist verletzungsbedingt in einem italienischen Krankenhaus untergebracht - selbstverständlich unter Polizeigewahrsam. So aussichtslos die Lage auch zu sein scheint, Aufgeben ist für sie keine Option, irgendwie muss sie einfach wieder freikommen. Einen Teil ihrer Hoffnungen setzt sie in einen Anwalt, der sie rausholen soll, doch wie es so schön heißt: Selbst ist die Frau. Tatsächlich wird sie kurz darauf aus dem Krankenhaus "entlassen", doch muss sie schnell feststellen, dass keineswegs die Freiheit auf sie wartet. Stattdessen findet sie sich mit Alfred Aschmann als Gefangene des Vatikans wieder und muss sich der Inquisition stellen. Es scheint, als wäre die Lage für alle aussichtslos, doch zumindest Eisenberg hegt Hoffnung, als Luzifer im Vatikan auftaucht, muss jedoch schnell erkennen, dass dieser nicht bereit ist, sie oder Aschmann zu retten. Doch Eisenberg wäre nicht Eisenberg, wenn sie nicht weiterhin alles in ihrer Macht stehen tun würde, um endlich ihre Freiheit wieder zu erlangen. Derweil muss Tabarie feststellen, dass von seinem bisherigen Leben nicht viel übrig geblieben ist. Zur Foundation, dessen Vorsitzender er ist, hat er keinen Zutritt mehr, jemand hat die Schlösser seiner Wohnung ausgetauscht, sodass er nicht mal mehr nach Hause kann und Gül scheint für immer verloren und noch immer steht er im Raum: Der Weltuntergang ... Der 3. Band der Luzifer-Chroniken! Der Plot wurde wieder spannend und abwechslungsreich erarbeitet. Besonders hat mir gefallen, dass lange nicht klar war, was genau Luzifer mit einer Ankündigung des Weltuntergangs meinte und wie der vontattengehen soll und ehrlich, jetzt im Nachhinein, bin ich mehr als erstaunt, wie gut die einzelnen Handlungen ineinander passen mussten, um das finale Ziel zu erreichen. Die Figuren wurden abwechslungsreich und authentisch erarbeitet. Überraschenderweise hat mich in diesem Band besonders Alexandra Eisenberg sehr beeindruckt, denn auch bei ihr verhält es sich so, dass nicht alles so ist, wie es auf den ersten Blick scheint und ganz besonders beeindruckt hat mich zusätzlich ihr Kampfgeist, mit anderen Worten: Legt euch nicht mit dieser Frau an, ihr könnt nur verlieren! Den Schreibstil empfand ich als fesselnd, sodass ich mich gar nicht von dem Buch lösen konnte und unbedingt wissen musste, wie sich die ganze Geschichte auflöst.

    Mehr
  • braucht es einen Teufel oder einen Gott um größtes Unheil auf Erden anzurichten?

    Die Rache Gottes (Die Luzifer-Chroniken 3)
    Buchfeeling

    Buchfeeling

    19. August 2015 um 10:39

    Wieder einmal rasen wir mit Tabarie einer drohenden Katastrophe entgegen. Doch dieses Mal ist alles anders. Luzifer hat so lange seine Ränke geschmiedet und Gott herausgefordert, dass der HERR persönlich das Ende der Menschheit angekündigt hat und in wenigen Tagen alles vernichten wird. Tabarie ist ratlos. Wie soll er Gott aufhalten, wie ihn umstimmen, der Menschheit noch eine Chance zu geben? So bilden sich aussergewöhnliche Allianzen, um die bevorstehende Katastrophe abzuwenden. Es schließen sich Lager zusammen, die bisher erbitterte Feinde waren. Während die Menschheit den Weltuntergang mit Bangen, mit nackter Angst oder mit wilden Exsessen entgegensieht, genießt die Kirche ihre neugewonnene Macht, den Zulauf und die dominante Aufmerksamkeit. Der Leser schwankt nun zwischen Bangen und Hoffen, zwischen Glaube und Unverständnis, zwischen Wut und Resignation. Hat Gott nicht Recht, wenn er sagt, dass der Menschheit einfach nicht zu helfen ist weil sie sich von Gott abgewendet und mehr und mehr Luzifer zugewendet hat? Hat die Kirche nicht Recht, wenn sie sagt, dass diese kaputten Seelen nicht die Chance auf Absolution und Einzug in das Himmelreich verdient haben? Aber ist es wirklich eines Gottes würdig, auch alle Unschuldigen, Kinder, Gottgläubigen und unentschlossenenen aber reinen Seelen zu vernichten? Wo bleibt da die Güte und das Verständnis, das die Kirche uns predigt? Ich bin mit Tabarie und seinen „Anhängern“ durch die Ereignisse gerast, habe genauso ratlos gesessen und mich gefragt, was tun? Kann man Gott überzeugen? Überzeugen, der Menschheit eine letzte Chache zu geben? Oder kann man ihn aufhalten? Mit Gewalt? Ist DAS eine Lösung? Als sich am Ende die Ereignisse überschlagen, die verfeindeten Lager einen erbitterten Krieg ausfechten, um zu verhindern, dass Gottes Erscheinen auf Erden von Tabarie vereitelt wird, bekam ich regelrecht Herzrasen. Kann das gut ausgehen? Und auch hier ist es Markus Tillmanns gelungen, ein überraschendes Ende zu zaubern, was den Leser grübelnd zurückläßt und das Buch im Kopf fortsetzt. Ich bin wieder mal restlos begeistert über die gelungene Mischung aus Fantasie (hier erscheinen Luzifer und GOTT in Person) und dem Wahnsinn, dem die Menschen erliegen, wenn sie sich fanatisch der EINEN Sache verschreiben, über die Blindheit, über Fanatismus bis zur vollkommenen Selbstaufgabe, ohne Sinn und Verstand. Man fragt sich am Ende wirklich, braucht es einen leibhaftigen Teufel oder einen auf Erden erscheinenden Gott um größtes Unheil auf der Erde anzurichten? NEIN, das schafft der Mensch auch ganz ohne göttliche oder teuflische Hilfe… Ein gelungenes Ende einer beeindruckenden Buchreihe. Wer Mut hat sollte diese Bücher unbedingt lesen.

    Mehr
  • Trilogie-Abschluss um Luzifer und seinen Machtkampf

    Die Rache Gottes (Die Luzifer-Chroniken 3)
    anke3006

    anke3006

    12. August 2015 um 11:22

    Der dritte Teil ist da und Markus Tillmanns hat es geschafft diese Geschichte zu einem grandiosen Abschluss zu bringen. Wieder habe ich das Buch verschlungen. Tarbarie und Gül erlebt. Das Gute gegen das Böse und bei den Kämpfen immer wieder gezweifelt. Wer ist wirklich der Gute und wer ist wirklich der Böse. Markus Tillmanns hat fantastische Wesen geschaffen, die jeder für sich besondere Möglichkeiten haben. Ben, der Junge mit dem Feuer oder das kleine Mädchen Li. Natürlich die absolute Hauptfigur Tabarie, er kämpft gegen die Verführung durch Luzifer. Mir gefällt der Erzählstil und die Art, wie Markus Tillmanns verschiedene Glaubensrichtungen verbindet und eine wirklich tolle Geschichte daraus macht. Ich freue mich auf neue Geschichten von Markus Tillmanns.

    Mehr