Markus Tillmanns Teufel: Fantasy-Thriller † TOP DEAL MYSTERY † (Die Luzifer-Chroniken 1)

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 17 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 10 Rezensionen
(7)
(1)
(1)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Teufel: Fantasy-Thriller † TOP DEAL MYSTERY † (Die Luzifer-Chroniken 1)“ von Markus Tillmanns

TOP DEAL MYSTERY ! »Teufel: Fantasy-Thriller« steht bei Deutschlands größter Fantasy-Zeitschrift in der Endrunde unter den besten Büchern des Selfpublishing-Wettbewerbes. Was tust du, wenn du der Einzige bist, der den Teufel noch aufhalten kann? Luzifer offenbart sich. Und die Welt ist geblendet. Journalist Tabarie berichtet für gewöhnlich über Lokalpolitik und Kleinkriminelle. Doch nun traut er seinen Augen nicht, als der Engel der Finsternis selbst erscheint und mehr und mehr Menschen dem Bösen verfallen. Kann Tabarie den Teufel noch aufhalten? Der Journalist ermittelt in dem verzweifelten Versuch, Satans Plan zu durchschauen. Aber was ist es, dass die Menschen so anfällig für das Böse macht? Warum sind sie so leicht verführbar? Hochspannung & Rätsel von den Türmen des Kölner Doms bis in die Gewölbe unter dem Vatikan. Für alle, die immer schon sehen wollten, wie die Welt zum Teufel geht ... „Tabarie hatte das unbestimmte Gefühl verschlafener Männer, die merken, dass sie Käse am Ohr haben.“ Auszug Teufel: Fantasy-Thriller Eine Fortsetzung zu Teufel: Fantasy-Thriller ist derzeit in Vorbereitung. Sachbuch von Markus Tillmanns: Kindle Unlimited – Lohnt sich das? Wie Sie als Leser oder Autor das Beste für sich rausholen www.markustillmanns.de

Ein sehr spannender Fantasy-Roman

— madamecurie
madamecurie

Im Ansatz originelle Unterhaltung, konnte mich aber leider nicht durchgehend begeistern.

— AberRush
AberRush

Spannend geschrieben! Gut recheriert! Lesenswert!

— Feanor
Feanor

Gutes Thema, doch insgesamt ist es nicht so meins.

— Luisasbuecherliebe
Luisasbuecherliebe

Dieser Roman ist spannend geschrieben und macht Lust auf mehr. Wer Dan-Brown-Fan ist, kommt hier auf seine Kosten.

— AGKunz
AGKunz
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Teufel :Fantasy-Thriller (Die Luzifer Chroniken 1)

    Teufel: Fantasy-Thriller  † TOP DEAL MYSTERY † (Die Luzifer-Chroniken 1)
    madamecurie

    madamecurie

    Buchcover:Luzifer offenbart sich. Und die Welt ist geblendet. Journalist Tabarie berichtet für gewöhnlich über Lokalpolitik und Kleinkriminelle. Doch nun traut er seinen Augen nicht, als der Engel der Finsternis selbst erscheint und mehr und mehr Menschen dem Bösen verfallen. Kann Tabarie den Teufel noch aufhalten? Der Journalist ermittelt in dem verzweifelten Versuch, Satans Plan zu durchschauen. Aber was ist es, dass die Menschen so anfällig für das Böse macht? Warum sind sie so leicht verführbar? Es war ein spannender und sehr gut geschriebener -Fantasy-Roman,das erste Buch von Markus Tillmanns .Die Leseprobe hat mich sofort angesprochen und ich war vollauf  begeistert ,danke das ich es lesen durfte.

    Mehr
    • 2
    AmberStClair

    AmberStClair

    19. January 2016 um 21:06
  • Leserunde zu "Teufel: Fantasy-Thriller † TOP DEAL MYSTERY † (Die Luzifer-Chroniken 1)" von Markus Tillmanns

    Teufel: Fantasy-Thriller  † TOP DEAL MYSTERY † (Die Luzifer-Chroniken 1)
    MarkusTillmanns

    MarkusTillmanns

    MarkusTillmanns Teufel Urban Fantasy Herzliche Einladung an euch zur Leserunde meines preisgekrönten Romans "Teufel"! Ich stelle 30 eBooks des Romans (Mobi) bereit, die für Rezensionen bei amazon, in eurem Blog etc. zur Verfügung stehen. Dafür brauche ich nichts weiter als eure Seelen, ähm, Bewerbungen! Übrigens: Ich heiße Markus Tillmanns. Wenn ich nicht gerade mit dem Teufel paktiere, schreibe und lese ich oder philosophiere über das Dasein, Sosein oder Anderssein. Beruflich begleite ich kleine Menschen auf dem Weg zu großen Menschen. Hier gibt es weitere Infos zu "Teufel" und zwei Leseproben. Teufel   Der Teufel ist hier!  Luzifer offenbart sich. Und die Welt ist geblendet. Journalist Tabarie berichtet für gewöhnlich über Lokalpolitik und Kleinkriminelle. Doch nun traut er seinen Augen nicht, als der Engel der Finsternis selbst erscheint und mehr und mehr Menschen dem Bösen verfallen. Kann Tabarie den Teufel noch aufhalten? Der Journalist ermittelt in dem verzweifelten Versuch, Satans Plan zu durchschauen. Aber was ist es, dass die Menschen so anfällig für das Böse macht? Warum sind sie so leicht verführbar? Ein spannender Fantasy-Thriller, der uns entführt von den Türmen des Kölner Doms bis in die Gewölbe unter dem Vatikan. Für alle, die immer schon sehen wollten, wie die Welt zum Teufel geht ... »Lange habt ihr geschlafen. Die Zeit des Schlafens hat ein Ende. Lange habt ihr gelitten. Die Zeit des Leidens hat ein Ende. Labe habt ihr euch gefürchtet. Die Zeit des Fürchtens hat ein Ende.« Der Blick seiner himmelblauen Augen strich über die Menge. »Ich bin das Ende.«

    Mehr
    • 72
  • Ein Buch um die Zeit tot zu schlagen, aber nicht die Langeweile

    Teufel: Fantasy-Thriller  † TOP DEAL MYSTERY † (Die Luzifer-Chroniken 1)
    Kalahari

    Kalahari

    21. August 2015 um 23:32

    Wer das Buch in die Hand nimmt, der sollte sich nicht vom äußeren oder den erstem Leseeindruck täuschen lassen, denn die Story könnte sich anderes entwickeln als vorgestellt. Wer das Buch dennoch in die Hand nimmt und bereit ist sich überraschen zu lassen, den wird eine interessante, wenn auch langatmige Story erwarten. Das Buch entwickelt sich nur langsam, oft hat man das Gefühl einfach im Nebel herum zu stochern, und nicht wirklich voran zu kommen. Der Showdown in den letzten Kapiteln hingegen ist durchaus spannend und gut inszeniert. Bevor ich näher was zur Story und zu den Charaktern sage muss ich noch einschränken, dass die Genre Fantasy-Thriller zwar nicht aus der Luft gegriffen ist, aber eigentlich handelt es sich mehr um Fantasy- und Thrillerelemente, die einem Roman hinzugefügt werden, der in der realten Welt angesiedelt ist. Und diese Elemente sind auch sehr rar gesät. Die Charakter sind authentisch gestaltet, haben aber wenige Sympathiefaktoren. Wobei dieser Eindruck natürlich sehr subjektiv ist. Das Problem ist, dass der Protagonist einer der typischen Helden ist, die mehr Glück als Verstand bzw. Können aufweisen und zudem maßlos von den Gegenspieler überschätzt wird. Diese Gegensätze sind in diesem Fall besonders gravierend und sorgen dafür, dass die Handlung einiges an Realismus verliert. Mir fiel es aufgrund dessen gelegentlich schwer Verständnis für die Handlung des Protagonisten Tabarie aufzubringen. Zudem erweißt sich der Jouranlist auf der einen Seite als aufmerksamer und intelligenter Beobachter, auf der anderen Seite als unfähiger Möchtegern-Ermittler, dem schon mal etwas sehr dämliche Fehler passieren. Die Handlung entwickelt sich wie gesagt nicht wirklich zusammenhängend, sondern besteht aus unzähligen Fäden, die dann irgendwie miteinander verknüpft werden, durchaus sinnvoll verknüpft, aber manchmal fragt man sich doch, ob man an der ein oder anderen Stelle nicht ein anderer Weg wählbar gewesen wäre, der einfacher und auch logischer gewesen wäre. Diese ganzen losen Fäden führen dazu, dass man über dreiviertel des Buches eher in der Story herumstolpert ohne wirklich voranzukommen und erst im letzten Viertel kommt dann Spannung und Bewegung in das Ganze. Ein großer Vorteil für jeden, der sich an das Buch waagen möchte, ist, dass der Band, obwohl Teil einer Triologie, in sich abgeschlossen ist. Man ist also nicht gezwungen die anderen Bände auch zu lesen, sondern kann das ganze auch gut ausprobieren ohne sich gebunden zu fühlen. Fazit: Das Buch ist also etwas für jeden Leser, der sich für Engel in Kombination mit Reallife interessiert und mal etwas nettes zwischendurch lesen möchte. Wer aber eine spannend geschriebene Fantasy-Thriller erwartet ist hier falsch. Das Handlung hat Potenzial, was aber von einem missglückten Protagonisten und einem wabberiegen Erzählstrang zu nichte gemacht wird.

    Mehr
  • Luzifer, der gefallene Engel

    Teufel: Fantasy-Thriller  † TOP DEAL MYSTERY † (Die Luzifer-Chroniken 1)
    AmberStClair

    AmberStClair

    21. July 2015 um 14:14

    Klappentext: Der Teufel ist hier! Luzifer offenbart sich. Und die Welt ist geblendet. Journalist Tabarie berichtet für gewöhnlich über Lokalpolitik und Kleinkriminelle. Doch nun traut er seinen Augen nicht, als der Engel der Finsternis selbst erscheint und mehr und mehr Menschen dem Bösen verfallen. Kann Tabarie den Teufel noch aufhalten? Der Journalist ermittelt in dem verzweifelten Versuch, Satans Plan zu durchschauen. Aber was ist es, dass die Menschen so anfällig für das Böse macht? Warum sind sie so leicht verführbar? Ein spannender Fantasy-Thriller, der uns entführt von den Türmen des Kölner Doms bis in die Gewölbe unter dem Vatikan. Für alle, die immer schon sehen wollten, wie die Welt zum Teufel geht ... Eine Fortsetzung zu Teufel: Fantasy-Thriller ist derzeit in Vorbereitung. Meine Meinung: Soll das das Ende sein? Ein Komet nähert sich der Erde und alle Wissenschaftler sind sich einig. Wenn dieser Komet einschlägt gibt es keine Menschheit mehr. Aber dann geschieht etwas unglaubliches. So etwas hat noch keiner gesehen. Der Komet ist Luzifer...... Mehr verrate ich nicht. Durch den flüssigen Schreibstil läßt sich das Buch sehr gut lesen. Eine unglaublich spannende Geschichte um Gut und Böse. Es wird einmal aus der Sicht von Tabarie, den Journalisten erzählt und den Untergebenen von Luzifer. Mit der Zeit merkt man das Tabarie irgendwie etwas mit dem ganzen zu tun hat, was sich aber allmählich auflösen tut. Die Anhänger von Luzifer sind absolut Böse und sehr gewaltsam. Sie schrecken vor nichts zurück. Tabaries Charakter ist auf an hieb sehr sympathisch. Er hat zwar kleine Macken, aber wer hat die nicht. Luzifer kann man schlecht einordnen. Auf einer Seite ein goldener Engel den man vertrauen kann. Aber da man weiß das Luzifer der gefallenen Engel ist, was nichts anderes heißt das er der Teufel ist. Also Abgrund tief Böse, heuchlerisch und weiß wie er die Menschen manipulieren kann. Was ich persönlich mal wieder sehr überheblich fand, daß die Katholische Kirche in Rom alles wieder verheimlichen will. Wie im wahren Leben. Dieser Fantasy- und Kriminalroman ist sehr fesselnd und eine sehr gut durchdachte Geschichte. Man kann sich einzelne Szenen sehr gut vorstellen und das ist etwas was nicht jeder Autor kann. Diese absolut interessante Geschichte ist lesenswert und eine Trilogie. Denn das konnte echt nicht das Ende sein. Es war zu einfach das Böse zu besiegen. Ich persönlich kann dieses Buch sehr empfehlen! Danke Markus Tillmanns das ich dieses Buch lesen durfte!

    Mehr
  • Luzifer kommt ... naja dann kommt er eben

    Teufel: Fantasy-Thriller  † TOP DEAL MYSTERY † (Die Luzifer-Chroniken 1)
    AberRush

    AberRush

    04. July 2015 um 08:59

    Auf dieses Buch bin ich zufällig durch eine Leserunde gestoßen. Das Cover und der Titel "Teufel" fielen mir sofort ins Auge und da kam ich einfach nicht drumherum dieses Werk zu lesen. Von der originellen Grundidee her, hätte das Buch wirklich trumpfen können, leider ist es meiner Meinung nach nicht sehr spannend. Es gibt Action, es passieren skurrile Dinge, aber irgendwie konnte mich das Buch nicht in seine Bann ziehen. Die Charaktere sind einfach zu flach und mir nicht ans Herz gewachsen, vielleicht wurde hier einfach auf zuviel Handlung gesetzt und darunter leiden die Figuren mit ihren Empfindungen. Markus Tillmanns versucht die Geschehnisse in unsere reale Welt zu projezieren, dabei kommen auch Personen des öffentlichen Lebens vor (z. Bsp. Papst Franziskus, Günther Jauch oder Sandra Maischberger, um nur einige zu nennen). Das ganze wirkt sehr deplatziert, da es die Geschichte irgendwie ins lächerliche zieht und aus der Fiktion versucht ein reelles Geschehen zu machen, aber eigentlich so abgedreht ist, dass es absolute Fantasy ist. Ich hätte es besser gefunden, hätte Markus Tillmanns die beiden Realitäten nicht miteinander verwoben. Nach diesem ersten Teil möchte ich nun leider nicht mehr wissen, wie es weiter geht. Der Schreibstil ist einfach zu lesen und die Erzählweise hat mir ganz gut gefallen. Ich denke Hr. Tillmanns wäre vielleicht in einem anderen Genre besser aufgehoben, da ein schriftstellerisches Talent wirklich vorhanden ist. Schade, dass mich das Buch nicht immer begeistern konnte, aber ich gebe trotzdem 3 solide Sterne.

    Mehr
  • wenn der Teufel auf die Erde kommt

    Teufel: Fantasy-Thriller  † TOP DEAL MYSTERY † (Die Luzifer-Chroniken 1)
    annlu

    annlu

    26. June 2015 um 19:06

    Was auch immer da herunterkam, es hatte die Gestalt eines jungen Mannes, eines Jünglings fast noch. Er war nur mit einem Lendenschurz bekleidet, der so blütenweiß wie die Flügel war. Blondes Haar reichte ihm in sanften Wellen in die Stirn. Da fielen die Menschen auf die Knie. Ein Komet kommt auf die Erde zu. Dies wird das Ende sein! Der Feuerball entpuppt sich allerdings nicht als tödlicher Himmelskörper, sondern als ebenso gefährlicher gefallener Engel. Lucifer landet ausgerechnet am Kölner Domplatz. Mit ihm auf dem Platz sind nicht nur Tausende von Menschen, sondern auch Tabarie, ein Reporter, der seltsamerweise nicht auf die Knie fällt, und den Engel anbetet - so wie alle anderen, der nicht in Lobpreisung verfällt – so wie alle anderen und der sich als Einziger traut, ihn anzusprechen. Dann bemerkt Tabarie immer mehr Unstimmigkeiten in Bezug auf den seltsamen Fremden. Doch keiner scheint ihm zu glauben. Die Geschichte ist in einem lockeren Schreibstil verfasst. Die Erzählperspektiven wechseln sich ab. Die Kapitel sind recht lang, aber immer in zwei Abschnitte geteilt: der erste davon wird aus Sicht Tabaries erzählt, der zweite hat einen von Lucifers „Untergebenen“ zum Mittelpunkt. Die Abschnitte von Tabarie sind von Alltagsgesprächen und Gedanken geprägt, die nicht immer mit dem Ereignis in direktem Kontakt stehen und uns den Charakter näherbringen. Dieser scheint auf den ersten Blick ein typischer Journalist zu sein, im Laufe der Geschichte tauchen aber einige geheimnisvollere Aspekte seines Wesens auf. Die Abschnitte aus Sicht der Luciferanhänger sind manchmal gewaltsamer und zeigen die Ausbreitung des Bösen auf der Welt. Eine Besonderheit sind die Bilder, die die Abschnitte veranschaulichen und die Zitate zu Beginn der Kapitel: Der Teufel hat es gut. Die Hölle ist geheizt, die Sünden lassen ihn kalt (Werner Schneyder) Der Schreibstil hat es mir einfach gemacht, die Geschichte zu lesen. Die Kapitel waren für meinen Geschmack etwas lang. Die Zweiteilung hat allerdings dafür gesorgt, dass die Handlung zügig voranging. Obwohl es einen Nachfolgeband gibt, ist die Geschichte in sich abgeschlossen und kann auch einzeln gelesen werden. Das Buch hat mir gut gefallen, besonders die Abschnitte um Tabarie haben es mir angetan.

    Mehr
  • 1. Band der Luzifer-Chroniken

    Teufel: Fantasy-Thriller  † TOP DEAL MYSTERY † (Die Luzifer-Chroniken 1)
    Kerry

    Kerry

    24. April 2015 um 23:39

    Das Ende der Welt scheint nah, als ein Komet auf die Erde zurauscht. Die Wissenschaftler der Welt sind mehr als überrascht, denn mit einem solchen hat niemand gerechnet, doch fest steht: Wenn dieser Komet einschlägt, wird die Menschheit ausgelöscht werden. Umso unglaublicher sind die Geschehnisse, die folgen, denn der Komet hält zwar auf den Kölner Dom zu, schlägt jedoch nicht ein. Dafür erscheint ein Wesen, das die Menschheit noch nie gesehen hat: Ein Engel entsteigt dem Kometen und gibt sogar seinen Namen preis: Luzifer! Durch Zufall ist der 25-jährige Journalist Aljoscha "Joschi" Tabarie mit seiner Kollegin Songül "Gül" vor Ort. Erstaunt und mit Skepsis beobachtet er, wie alle Menschen vor Ort auf dieses Wesen reagieren. Augenscheinlich kann nur Joschi diesem himmlischen Wesen widerstehen. Natürlich wird dieses Ereignis von der gesamten Presse gefeiert, auch Joschis Arbeitgeber, die Kölner Morgenpost, macht dort keine Ausnahme. Die gesamte Menschheit und vor allem alle Bewohner Deutschlands sind völlig paralysiert, denn immerhin ist der Engel bei ihnen erschienen und hält sich auch nach wie vor, wenn auch im Verborgenen, bei ihnen auf. Lediglich Joschi ist skeptisch, ob es sich bei dem vermeintlichen Engel wirklich um einen solchen handelt und überhaupt, ist Luzifer nicht der Engel, der von Gott aus dem Himmel verstoßen wurde? Entgegen dem Willen seiner Vorgesetzten recherchiert Joschi auf eigene Faust, was hinter dem Phänomen "Luzifer" steckt und tatsächlich muss er feststellen, dass nicht alles so zu sein scheint, wie es auf den ersten Blick erscheint. Auch die Menschen, die direkt oder indirekt mit Luzifer zu tun haben, scheinen sich immer mehr zu verändern und das nicht unbedingt zum Positiven. Was hat es mit der neu gegründeten Luzifer-Stiftung, die sich augenscheinlich vielen sozialen Projekten verschrieben hat, auf sich? Warum tritt Luzifer nicht selbst an die Öffentlichkeit und erklärt sich, wie er es bei seinem Erscheinen am Kölner Dom getan hat? Warum versucht jemand mit allen Mitteln, Joschi zum Schweigen zu bringen und schreckt auch vor Mord nicht zurück und was hat der verschwundene Leichnam von Joschis Vater mit Luzifers Erscheinen zu tun? Wer ist Luzifer wirklich? Der 1. Band der Luzifer-Chroniken! Der Plot wurde spannend und abwechslungsreich erarbeitet. Das Buch ist in zwei Teile geteilt. Der erste Teil behandelt die Ankunft des Kometen bzw. Luzifers und der zweite Teil spiegelt die Handlung sechs Monate später wider. Besonders gut hat mir gefallen, dass sehr lange unklar ist, was es mit der Figur des Luzifers auf sich hat, denn obwohl das Buch aus der Sicht von Joschi und aus der Sicht Luzifers bzw. dessen Umfeld geschrieben ist, ist lange unklar, wer oder was Luzifer wirklich ist und was er im Schilde führt oder auch nicht. Die Figuren wurden facettenreich und authentisch erarbeitet. Protagonist Joschi empfand ich als sehr authentisch dargestellt und ja, der junge Mann ist mir sehr sympathisch. Besonders an ihm hat mir gefallen, dass er trotz seines schwierigen sozialen Umfeldes bzw. seiner doch recht traumatischen Vergangenheit nicht einfach jemand ist, der das Leben hinnimmt, sondern ihm auf den Grund geht. Auch die Figur des Luzifer empfand ich als faszinierend, gerade auf Grund der Tatsache, dass man in diesem Band erfährt, was sich in seinem Umfeld abspielt, aber ob die Handlungen durch ihn bestimmt werden oder fremdbestimmt sind, bleibt lange unklar. Den Schreibstil kann ich nur als packend und fesselnd beschreiben, denn ich konnte mich von dem Buch einfach nicht lösen. Am Ende erwartete mich ein böser/genialer Cliffhanger, der in mir sofort den Wunsch weckte, am liebsten gleich weiterlesen zu wollen, weil ich unbedingt wissen möchte, wie es mit Joschi/Luzifer weiter geht. Als abschließendes Fazit kann ich sagen, dass es sich bei diesem Buch aus meiner Sicht um einen faszinierenden und überaus packenden Auftakt der Luzifer-Chroniken handelt, der in mir das Bedürfnis weckte, in diese Geschichte voll und ganz einzutauchen.

    Mehr
  • Teufel - Die Luzifer-Chroniken 1, Markus Tillmanns

    Teufel: Fantasy-Thriller  † TOP DEAL MYSTERY † (Die Luzifer-Chroniken 1)
    Luisasbuecherliebe

    Luisasbuecherliebe

    15. April 2015 um 20:02

    Der Teufel ist hier!Luzifer offenbart sich. Und die Welt ist geblendet. Journalist Tabarie berichtet für gewöhnlich über Lokalpolitik und Kleinkriminelle. Doch nun traut er seinen Augen nicht, als der Engel der Finsternis selbst erscheint und mehr und mehr Menschen dem Bösen verfallen. Kann Tabarie den Teufel noch aufhalten? Der Journalist ermittelt in dem verzweifelten Versuch, Satans Plan zu durchschauen. Aber was ist es, dass die Menschen so anfällig für das Böse macht? Warum sind sie so leicht verführbar? Stellt euch vor, der Teufel persönlich kommt auf die Erde und alle Menschen vergöttern ihn, außer ihr selbst....Es ist wirklich ein sehr interessantes Thema, denn ich denke, dass sich jeder schon mal Gedanken über Gott und die Welt gemacht hat.Die Umsetzung an sich hat mir in diesen Buch ganz gut gefallen, denn die Kapitel waren in Tabarie und Luzifer aufgeteilt. Bei Tabarie wurde aus seiner Sicht geschrieben und bei Luzifer aus der Sicht von verschiedenen Personen, die in Luzifers Namen handeln. Am Anfang war es zwar ein wenig verwirrend, doch dann war dem Geschehen leicht zu folgen.Tabarie selbst war mir leider zu wenig beschrieben. Ich wusste zwar wie er ca. aussieht und sein ungefähres Alter, doch ich hätte mir ein wenig mehr gewünscht. Außerdem erschien er mir einfach älter als beschrieben.Die anderen Charaktere gefielen mir jedoch ganz gut und ich konnte sie mir gut vorstellen.Der Schreibstil kam mir ein wenig alt vor. Es wurden halt oft Wörter wie zum Beispiel „obgleich“ benutzt und die ließen das Geschriebene einfach älter wirken. Ich glaube, dass mir aus diesem Grund Tabarie einfach älter vorkam, als er eigentlich sein sollte.Das Thema an sich hat mir ja, wie schon gesagt, ganz gut gefallen, doch ich muss sagen, dass mir oft die Lust fehlte weiterzulesen (→ typische Leseflaute). Es gab zwar auch wirklich spannende Stellen, doch mir fehlte manchmal einfach der Reiz. Dies liegt vielleicht auch einfach an meinem Alter und meinem sonstigen Gerne. Ich bin selbst 19 und lese sonst schon Fantasy, doch bleibe dabei meist eher auf der Jugendschiene.I ch denke, dass mir dieses Buch in ein paar Jahren besser gefallen könnte, doch zur Zeit sind es leider nur zwei Schwalben für mich. www.luisasbuecherliebe.blogspot.de

    Mehr
  • mal was anderes

    Teufel: Fantasy-Thriller  † TOP DEAL MYSTERY † (Die Luzifer-Chroniken 1)
    aly53

    aly53

    16. March 2015 um 09:08

    Ich muss sagen, ich war sehr gespannt auf dieses Buch. Der Klappentext klang für mich sehr vielversprechend. Der Anfang begann sehr gut. Ein gigantisch leuchtender Feuerball nimmt Kurs auf die Erde, alle sind sich einig, daß Ende ist nah. Doch was da herabschwebt, ist Luzifer höchstpersönlich. Engel oder Teufel? Nun , so genau weiß das wohl niemand. Alle knien nieder. Nur Aljoscha Tabarie nicht. Warum ist das so? Wieso erstarren alle vor Ehrfurcht, nur der Journalist nicht? Aljoscha geht dem ganzen auf dem Grund und was er dabei entdecken muss, ist kaum zu glauben. Wieso verfallen alle dem Bösen? Doch es geschehen immer seltsamere Dinge. Ich fand dieses Buch sehr interessant, es hat mich von Beginn an, gepackt. Ich musste einfach unbedingt ergründen, was es mit dem ganzen auf sich hatte. Aljoschas Mission, das ganze aufzuklären, wurde zur wahren Obsession. Ich fand dieses Buch sehr gut geschrieben und der zentrale Kern wurde relativ schnell klar. Was ist das Böse und worin besteht es? Hier erscheint uns der Teufel in Engelgestalt. Das kann zu allgemeiner Verwirrung sorgen. Denn der Teufel ist schlecht und der Engel ist gut. In diesem Moment verwirrt der Teufel die Menschheit und tut vermeintlich Gutes. Aber die Frage stellt sich natürlich, tut er wirklich Gutes oder was hat er tatsächlich vor? Die Figur des Aljoscha hat mir sehr gut gefallen. Er ist kein typischer Held, er tut einfach, was er tun muss. Er ist sehr sympathisch und lässt sich nicht reinreden, bei dem was er tut. Er wirkte auf mich authentisch, einfach weil er auch seine Ecken und Kanten hat. Je mehr er erfährt, muss er sich allerdings auch fragen, wem kann er überhaupt noch trauen? Auf der Suche nach der Wahrheit, setzt er mehr als einmal sein Leben aufs Spiel. Er kommt der Wahrheit immer mehr auf die Spur, bis er sich in einem explosivem Showdown wiederfindet. Der wirklich enorm ist. Im Laufe des Buches begegnen uns sehr interessante Personen wie z.b. Li, die mich doch irgendwie fasziniert hat. Wir erhalten Einblick in die Seele verschiedener Personen und das hat mir doch recht gut gefallen. Aber dieses Buch besticht vor allem durch Manipulation und namenloses Entsetzen. Es ist ein Buch, daß doch etwas zum nachdenken anregt. Den Verlauf der Geschichte, fand ich doch recht gut durchstrukturiert, wenn es mir auch manchmal etwas zu abgehoben war. Da wäre meiner Meinung nach, weniger mehr gewesen. Aber gut, die Geschichte findet ein würdiges Ende. Obwohl mich dieses Buch fesseln konnte und ich durchaus Emotionen entwickelt habe, hat mir letztendlich trotz allem etwas gefehlt. Schade fand ich, daß am Ende noch Fragen offen blieben. Über Aljoscha und seine Familie hätte ich gern noch mehr erfahren, denn ich denke das ist nicht ganz unerheblich. Ich fand den Schreibstil des Autors sehr angenehm, es ließ sich sehr flüssig lesen. Das Buch besteht aus 2 Teilen. Was mir jedoch sehr gut gefallen hat, waren einmal die Überschriften über den einzelnen Kapiteln und die wunderbaren Zeichnungen die nochmal alles sehr gut darstellen konnten. Die Kapitel ansich hatten eine normale Länge. Wir erfahren hier einmal die Sicht von Aljoscha und einmal die Perspektive von Seiten Luzifers, in Form seiner  Anhänger. Letzteres fand ich deshalb so gut, weil es uns aufgezeigt hat, was es für Menschen sind und welches Wesen sie verkörpern. Abschließend kann ich dazu nur sagen, wir selbst bestimmen was gut und was böse ist. Es liegt an jedem selbst welche Richtung er einschlägt. Ich denke, nichts ist einhundert Prozent Gut  oder komplett Böse. Cover und Titel ist passend zum Inhalt gewählt. Fazit: Ein sehr interessantes Buch. Hier wird die Frage erörtert, was gut und was böse ist. Was es eigentlich bedeutet. Ein etwas anderes Buch, daß durchaus fesselt, mich aber leider nicht vollkommen überzeugen konnte. Aber der zentrale Kern gefällt mir sehr gut. Von mir gibt es 4 von 5 Sternen

    Mehr
  • Klasse Thriller! Spannung pur!

    Teufel: Fantasy-Thriller  † TOP DEAL MYSTERY † (Die Luzifer-Chroniken 1)
    AGKunz

    AGKunz

    15. March 2015 um 11:42

    Dieser Roman ist spannend geschrieben und macht Lust auf mehr. Wer Dan-Brown-Fan ist, kommt hier auf seine Kosten. Was ich hier besonders hervorheben möchte, ist, dass der Autor geschickt im Roman selbst auf die Gemeinsamkeiten von Christentum und Islam aufmerksam macht.
    Alles in allem eine sehr gelungene Sache. Sehr zu empfehlen. 

  • Die gefeierte Rückkehr Luzifers

    Teufel: Fantasy-Thriller  † TOP DEAL MYSTERY † (Die Luzifer-Chroniken 1)
    MikkaG

    MikkaG

    11. February 2015 um 11:24

    Ein Fantasy-Thriller über die Rückkehr Luzifers? Mein erster Gedanke war: oh, das Buch ist sicher sehr originell! Und das ist es wirklich, denn der Autor hat viele, viele interessante Ideen verarbeitet, und man darf sich beim Lesen nie darauf verlassen, dass die Dinge so sind, wie sie scheinen. Bevor ich aber meine Meinung zu "Teufel" näher erläutere, etwas vorweg: das Buch beweist eindrücklich, dass auch verlagsfreie Autoren, die auf eigene Faust veröffentlichen, großartige Arbeit leisten können. Ich hatte stets den Eindruck, ein gut lektoriertes, durchdachtes Buch zu lesen! Es ist rundum intelligent und professionell geschrieben. Der Held der Geschichte ist Aljoscha Tabariae, ein junger Journalist, der zum Augenzeugen wird, als Luzifer über dem Kölner Dom vom Himmel steigt. Und während die ganze Welt sich von Luzifers Schönheit und scheinbarer Güte blenden lässt und schnell bereit ist, zu akzeptieren, dass die alten Überlieferungen über die Bosheit des Teufels nicht der Wahrheit entsprechen, sagt Tabariaes Instinkt im von Anfang an: hier stimmt etwas nicht. Und damit beginnt für ihn eine Reise voller Gefahren und scheinbar unüberwindlicher Hindernisse. Er war mir schnell sympathisch, denn er ist nicht nur mutig und einfallsreich, sondern auch unglaublich integer. Ja, er begeht Fehler, er gerät auf Abwege, aber sein moralischer Kompass leitet ihn immer wieder zurück auf den rechten Weg. Songül (oder kurz Gül) ist seine Kollegin und loyale Freundin, und auch sie wuchs mir schnell ans Herz durch ihre Bereitschaft, Tabariae stets beizustehen, komme was wolle. Auch die anderen Charaktere sind glaubhaft, in sich schlüssig und plausibel. Hervorragend gefallen hat mir, dass man sich nie sicher sein kann, wer ist gut, wer ist böse... Und was ist gut und böse überhaupt? Über Luzifer möchte ich noch gar nichts verraten, denn das sollte jeder Leser selber entdecken. Deswegen lasse ich ihn einfach selber zu Wort kommen: "'Lange habt ihr geschlafen. Die Zeit des Schlafens hat ein Ende. Lange habt ihr gelitten. Die Zeit des Leidens hat ein Ende. Lange habt ihr gefürchtet. Die Zeit des Fürchtens hat ein Ende.' Der Blick seiner himmelblauen Augen strich über die Menge. 'Ich bin das Ende.'" Mit das Erschreckendste an diesem Buch ist, wie leicht sich die Menschen lenken und blenden lassen, ohne selber zu hinterfragen, was ihnen erzählt wird! Und wer sich nicht lenken lässt, lässt sich kaufen - nicht unbedingt mit Geld, sondern mit der Erfüllung seines geheimsten Wunsches. Ich hatte öfter den Eindruck, dass die Menschen von Luzifer eigentlich gar keine Hilfe mehr brauchen, um sich selber die Hölle auf Erden zu bereiten... Ich fand sehr interessant, wie viele verschiedene Mythologien abgesehen vom Christentum in das Buch einfließen. So erzählt Luzifer zum Beispiel in einer Talkshow(!!), wie er in verschiedenen Kulturen gesehen wird. Ich muss sagen, ich habe einiges gelernt, so hatte ich zum Beispiel keine Ahnung, dass auch im Koran von Adam und Eva erzählt wird. Der Schreibstil hat mich von der ersten Seite an überzeugt, denn der Autor hat eine ganz eigene, prägnante "Stimme" und formuliert seine Sätze sehr ansprechend. Es fallen immer wieder großartige Sätze - wortgewaltig, eindringlich -,die eine dichte Atmosphäre vermitteln. Als letztes noch eine Anmerkung: das Buch hat nur wenige Szenen, die die Grenze zwischen Thriller und Horror überschreiten, und die fand ich auch als empfindlicher Leser gut erträglich - mit einer Ausnahme, bei der mir ein wenig schlecht wurde... Fazit: "Teufel" ist ein ungewöhnlicher Fantasy-Thriller, in dem "gut" und "böse" Konzepte sind, die man als Leser immer wieder hinterfragen muss. Der Journalist Aljoscha Tabariae gerät mitten hinein in den Malstrom der Ereignisse, die durch die Rückkehr des Teufels ausgelöst werden. Während der Rest der Welt sich nur zu gerne von Versprechungen blenden lässt, ist ihm eine tragende Rolle als Zweifler und Widersacher vorbestimmt. Das Buch hat mich in jeder Hinsicht überzeugt: es ist originell, spannend und intelligent geschrieben, und die tragenden Charaktere sind komplex und glaubwürdig.

    Mehr