Markus Väth Feierabend hab ich, wenn ich tot bin

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Feierabend hab ich, wenn ich tot bin“ von Markus Väth

Burnout wird ein immer wichtigeres Phänomen in Wirtschaft und Gesellschaft, die Kosten belaufen sich auf Milliardenbeträge. Bisher gilt Burnout als Problem des Einzelnen, doch der steht in Wahrheit am Ende einer Kette von Fehlentwicklungen: das inhumane Prinzip Multitasking, die Entgrenzung des Arbeitslebens, die Illusion des Zeitmanagements, schlecht ausgebildete Chefs und fragwürdige Werte.
Burnout geht alle an: Führungskräfte und Unternehmenslenker, die Auswege suchen aus der "Weiter-so-Mentalität" und nicht zuletzt den ""normalen"" Arbeitnehmer.

Das Buch analysiert die unternehmerischen und gesellschaftlichen Missstände und zeigt, wie wir eine menschlichere und damit letztlich produktivere Arbeitswelt schaffen können.

Stöbern in Sachbuch

Love your body und schließe Frieden mit dir selbst!

Wunderschön und stimmungsvoll illustriert – ein Buch, das man niemals mehr aus der Hand legen möchte.

RubyKairo

Fuck Beauty!

ein recht interessantes Buch über die Schönheit von uns Frauen...zum Nachdenken und zum Schmunzeln

aga2010

Hoffen, dass der Schulbus nicht fährt

Dorfleben pur - Bilder und Sprüche für Landkinder. Ich hatte Spaß daran.

OmaInge

Die Entdeckung des Glücks

Glücklich zu sein ist eine Kunst!

ameliesophie

Was wichtig ist

Eine inspirierende Rede, die vieles enthält, worüber man nachdenken kann. Ein Stern Abzug nur für den Preis.

eulenmatz

Vom Anfang bis heute

Eine lockere Zusammenfassung der gesamten Weltgeschichte für jeden, der einen knappen Überblick haben möchte.

wsnhelios

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Feierabend hab ich, wenn ich tot bin" von Markus Väth

    Feierabend hab ich, wenn ich tot bin

    chiara

    19. January 2012 um 11:37

    „Eins, zwei, drei! Im Sauseschritt läuft die Zeit; wir laufen mit“ (Wilhelm Busch) In den vergangenen Wochen und Monaten geisterte immer wieder das Thema Burnout durch die Medien. Es wurden viele Menschen vorgestellt, die durch diverse Belastungen „ausgebrannt“ waren. Doch wie diese Personen letztlich dorthin gekommen sind, erwähnten die Medien nur sehr verallgemeinert. Aber kann man dieses Phänomen wirklich so pauschalisieren kann? Sind die Hintergründe des Burnout nicht doch komplexer? Viele Fragen schwirrten mir durch den Kopf und auf der Suche nach Antworten, bin ich letztlich bei diesem Buch gelandet. Der Titel dieses Buches klingt natürlich sehr dramatisch: „Feierabend hab ich, wenn ich tot bin“. Bei mir hat er seinen Zweck erfüllt, denn er hat mich neugierig auf dieses Buch gemacht. Aber jetzt, nachdem ich das Buch gelesen habe, muss ich gestehen, dass es eine hervorragende Kurzzusammenfassung ist. Denn wer kennt nicht einen Kollegen oder eine Kollegin, der/die aus dem Urlaub auf dienstliche Mails antwortet? Oder das berühmt und berüchtigte Multitasking, das mittlerweile jeder Mitarbeiter beherrschen muss. Was aber nur die wenigstens wissen ist: auch ein PC nicht in der Lage ist mehrere Prozesse gleichzeitig zu bearbeiten. Aufgrund der hohen Rechnergeschwindigkeit sieht es zwar so aus, als wäre es möglich. Doch auch ein PC kann nur eine Aufgabe nach der anderen erledigen. Leider ist dies bis in die Arbeitswelt noch nicht vorgedrungen. Ich bin von diesem Buch ziemlich überrascht. Ich hatte befürchtet, dass eine Art medizinischer Ratgeber ist, mit einer Sammlung von Symptomen, anhand derer man einen Burnout erkennt, und den dazugehörigen Strategien, wie man ihnen entgegenwirkt. Doch Markus Väth schlägt diese Richtung fast gar nicht ein. Er geht viel tiefer in die Materie und erklärt, warum das Phänomen Burnout in unserer Gesellschaft immer akuter wird. Es ist interessant zu lesen wie sich unser Arbeitsumfeld in den letzten Jahren immer weiter verändert. Obwohl ich bereits einige Jahre gearbeitet habe, ist mir dieser Wandel bisher nie so bewusst gewesen. So begünstigen viele verschiedene Faktoren einen Burnout und am Ende wird einem schnell klar: das Thema ist viel komplexer als es von den Medien dargestellt wird. Dieses Buch kann ich jedem empfehlen, der sich näher mit dem Phänomen Burnout auseinandersetzen möchte, dabei aber nicht mit medizinischen Fachbegriffen zugeschüttet werden möchte. Auf einfach Art und Weise erklärt Markus Väth welche Faktoren zu einem Burnout beitragen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks