Markus Walther Engelskirchen - Ein literarischer Adventskalender

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 14 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 9 Rezensionen
(9)
(5)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Engelskirchen - Ein literarischer Adventskalender“ von Markus Walther

Es war einmal zur Weihnachtszeit und begab sich tief im Bergischen Land, im kleinen Städtchen Engelskirchen. Alle Briefe und Wunschzettel, die an das Christkind adressiert waren, wurden an das dortige Weihnachtspostamt weitergeleitet, um dort von liebevollen Elfen wohlwollend bearbeitet zu werden. Natürlich arbeiteten dort nicht nur Elfen. Auch Wichtel traf man in den Werkstätten und Lagern an. Und Trolle und Gnome. Nicht zu vergessen den Weihnachtsmann, Väterchen Frost und das Christkind selbst. Auch die Rentiere fehlten nicht. Und der Nikolaus. Und … und … und … Am besten wirft ein jeder selbst einen Blick hinter die Kulissen. Aber man mache sich auf eine sehr schräge Adventszeit gefasst.

Weitere Infos zum Buch: http://engelskirchen.din-a4-story.de/

— Markus Walther
Markus Walther

Stöbern in Kinderbücher

Das Sams feiert Weihnachten Jubi

Für kleine und große Fans vom Sams und/oder von Weihnachten

JeannieT

Scary Harry - Hals- und Knochenbruch

Diese Reihe ist echt genial! Auch der sechste Band ist wieder richtig witzig, sehr spannend und herrlich schräg. Absolute Leseempfehlung!

CorniHolmes

Henry Smart. Im Auftrag des Götterchefs

Niedlich und witzig in Szene Gesetzte Geschichte

raveneye

Die Zauberschneiderei (1). Leni und der Wunderfaden

Ein Umzug, Freundschaft, Handarbeit und natürlich Magie! Mit einer kleinen "Nähschule"!

Buechergarten

Kaufhaus der Träume - Das Rätsel um den verschwundenen Spatz

Eine spannende Zeitreise zurück in die Jahrhundertwende

kruemelmonster798

Wer fragt schon einen Kater?

Herrlich unterhaltsam!

Immeline

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • 24 fantastische Geschichten

    Engelskirchen - Ein literarischer Adventskalender
    Igelmanu66

    Igelmanu66

    Irgendwo im Herzen des Bergischen liegt Engelskirchen. Dort befindet sich „die hochoffizielle Wunschzettelannahmestelle des Christkindes“. Was aber geschieht dort eigentlich mit den eingegangenen Wunschzetteln und welche weiteren Tätigkeiten stehen für die dort lebenden Gnome und Wichtel noch an, damit es für uns so richtig weihnachtlich werden kann? In diesen 24 Geschichten erfährt man jeden Tag etwas Neues über dieses fantastische Städtchen. Eins haben diese Geschichten gemeinsam – sie sind alle ungeheuer witzig! Wer etwas Besinnliches sucht, ist hier nicht wirklich an der richtigen Adresse, erfährt dafür aber die Wahrheit über Rudolfs rot leuchtende Nase und dass auch Engelchen sich schon mal mit den Texten der Weihnachtslieder schwer tun. Er schreibt vielleicht neugierig und gespannt Naschkekse auf seinen nächsten Wunschzettel und meidet dafür den Christstollen… Vierundzwanzigmal ein bisschen Spaß vor Weihnachten kann wirklich jeder gebrauchen. Wer dieses Büchlein also noch nicht hat, sollte es sich vor dem nächsten Advent unbedingt zulegen. Und da man mit dem Erwerb des Buches auch noch den Förderverein für krebskranke Kinder e.V. Köln unterstützt, hat schon der Kauf etwas vom Geist der Weihnacht.

    Mehr
    • 2
    Sabine17

    Sabine17

    04. March 2014 um 20:33
  • Ein Blick hinter die weihnachtslichen Kulissen

    Engelskirchen - Ein literarischer Adventskalender
    Sabine17

    Sabine17

    Dieser literarische Adventskalender besteht aus 24 illustrierten Kurzgeschichten. Die Rahmenhandlung bildet Chantall und Kevins Familie: Chantall schreibt zu Beginn einen Wunschzettel für die ganze Familie und am Ende erlebt der Leser den Weihnachtsabend bei ihnen. Dazwischen wird geschildert, was in Engelskirchen alles so in der Weihnachtszeit abläuft. Dort werkeln Elfen, Wichtel, Trolle, Gnome und Rentiere, aber natürlich auch der Weihnachtsmann, Santa Claus, Väterchen Frost und das Christkind. Alle haben natürlich nur eines im Sinn: alle Menschen Weihnachten ordentlich und zufriedenstellend zu bescheren. In den einzelnen Geschichten erfährt der Leser, warum wir meistens keine weiße Weihnachten haben, warum die Kinder nicht lieb sind, was die Rentiere so im Stall treiben und dass auch der Weihnachtsmann Lampenfieber hat. Man erlebt Elfen als einfältige Befehlsempfänger und Gnomdamen, die sich den Mistelzweig zunutze machen. Alle Geschichten sind natürlich - wie wir es von Markus Walther gewohnt sind - ein bisschen schräg. Wer auf besinnliche Weihnachten steht, sollte besser nicht auf dieses Buch zurückgreifen. Allen anderen kann ich diesen „etwas anderen“ Adventskalender wärmstens empfehlen. Jede Geschichte ist jeweils wundervoll illustriert von Wiebke „Corvi“ Scholz, Trumix, M.J. Stamm, Michaela Schwarzendahl oder Petra Rudolf. Und das Beste: die Einnahmen für das Buch kommen dem Förderverein für krebskranke Kinder e. V. Köln zugute. Zum Schluss noch eine Warnung: wer gern Stollen isst, sollte die Geschichte zum 1. Dezember überspringen.  

    Mehr
    • 2
  • Ich weiß etwas, was du vielleicht noch nicht weißt...

    Engelskirchen - Ein literarischer Adventskalender
    joleta

    joleta

    26. February 2014 um 00:34

    Inhalt: Es war einmal zur Weihnachtszeit und begab sich tief im Bergischen Land, im kleinen Städtchen Engelskirchen. Alle Briefe und Wunschzettel, die an das Christkind adressiert waren, wurden an das dortige Weihnachtspostamt weitergeleitet, um dort von liebevollen Elfen wohlwollend bearbeitet zu werden. Natürlich arbeiteten dort nicht nur Elfen. Auch Wichtel traf man in den Werkstätten und Lagern an. Und Trolle und Gnome. Nicht zu vergessen den Weihnachtsmann, Väterchen Frost und das Christkind selbst. Auch die Rentiere fehlten nicht. Und der Nikolaus. Und … und … und … Am besten wirft ein jeder selbst einen Blick hinter die Kulissen. Aber man mache sich auf eine sehr schräge Adventszeit gefasst. Ich meine dazu: Ich weiß jetzt einiges mehr als viele andere... ...denn ich war in der Weihnachtsbäckerei und durfte der Zutatenherstellung beiwohnen. ich weiß, wo der Stall der Rentiere ist und wie sie alle heißen, ich weiß, wie man die rote Nasen macht, ich weiß auch, warum manche Leute die falschen Geschenke bekommen, ich weiß, was die Chöre singen, auch wenn man sie nicht versteht, ich weiß, wo Esme abgeblieben ist und warum, ich weiß, wie Weihnachtsrevierkämpfe ausgetragen werden, ich weiß, wie Weihnachtspost bearbeitet wird, ich kenne das Kampfmittel gegen Dämone und ich kenne den wahren Text des Weihnachtsmanns... Das alles verdanke ich Markus Walter, der zusammen mit ein paar Illustratoren auf die schnelle noch diesen einmaligen Adventskalender gezaubert hat, so ganz nach dem Geschmack mancher Hexe. Das ganze aber absolut uneigennützig, zugunsten des „Fördervereins für krebskranke Kinder e.V. Köln“. Aber es kommt noch besser. Denn kein anderer, als er selbst hat dazu noch eine Leserunde angeboten, in dem manch Hintergrundwissen preisgegeben wurde und in der er nicht zuletzt die Frechheiten so mancher Hexe geduldig ertragen hat. DANKE dir, ich hatte dafür meinen Spaß! Das Buch hat die für den Autor bekannten Kurzgeschichten mit dem Schuß Schwarzblick und läßt sich sehr flüssig lesen. Wobei wir ja bereits wissen, daß man nach jeder Geschichte das Buch am besten zuklappen und das gelesene auf sich wirken lassen sollte. Von daher finde ich die Idee, einen Adventskalender zu kreieren, mehr als passend. Ich selbst habe meinen Kindern (fast 13J.) einige Geschichten dieses Adventskalenders vorgelesen, was immer für viel Stimmung in der Familie gesorgt hat. Er ist sehr gelungen und passend für jung und alt. Ein Buch, das bei mir einen Favoritenstatus erhält, sind doch die Geschichten gänzlich auf meiner Wellenlinie.

    Mehr
  • Rezension zu "Engelskirchen - Ein literarischer Adventskalender" von Markus Walther

    Engelskirchen - Ein literarischer Adventskalender
    Reneesemee

    Reneesemee

    Der etwas andere Adventskalender Ok Weihnachtszeit ist schon ne weile her doch es ist war im Bergischen Land in einem kleinen Städtchen Namens Engelskirchen. Wo Briefe, Wunschzettel und ähnliches landet. Dort arbeiten kleine Wichtel, Elfen, Gnome und Trolle um diese zu bearbeitet und an den Absender zurück zuschicken die sich über Post vom Weihnachtsmann riesig freuen. Die lieben kleinen Elfen und Wichtel arbeiten nicht nur in der Werkstatt nein auch im Lager den auch dort braucht man ihre hilfe. Allerdings ist bei Trolle und Gnomen vorsicht geboten ganz besonders wenn sie den Weihnachtsstollen backen. :S Leute ganz ehrlich den würd ich nicht essen.:S Er könnte Poppels enthalten. Ach ja und die Rentiere tun mir echt leid ganz besonders der mit der roten Nase. Und dann soll man als Elternteil auch noch vorbild sein und Kinder nicht schlagen. (Nichts für ungut) Doch ich kann euch diese ungewähnliche Buch zur nächsten Weihnachtszeit echt nur empfehlen.

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Engelskirchen - Ein literarischer Adventskalender" von Markus Walther

    Engelskirchen - Ein literarischer Adventskalender
    LeoLoewchen

    LeoLoewchen

    17. February 2013 um 14:45

    Heute habe ich für euch: “Engelskirchen“, geschrieben von Markus Walther und erschienen im Ratio Books Verlag. 24 Kapitel voller schwarzem Humor und Offenbarungen von so manch einem Weihnachtsmärchen. Wer wollte nicht schon immer wissen, wie Rudolph zu seiner roten Nase kommt oder was wirklich im Christstollen drin ist? Die Hauptfigur, dessen Name nicht erwähnt wird, sondern nur immer “ich” sagt, hilft bei den Weihnachtsvorbereitungen. Geheime Gespräche zwischen Christkind, Väterchen Frost, Santa Claus und dem Weihnachtsmann werden belauscht. Das Geheimnis der “lieben Kinder” wird gelüftet…. und es entsteht eine Verfolgungsjagd um die Mistelzweige, weil unsere liebe Hauptfigur wirklich keine Lust hat seine hässliche Verehrerin zu küssen. Die Tochter der Hauptfigur – Chantall – schickt ihren Wunschzettel an die Wunschzettelpoststelle in Engelskirchen. Doch wegen eines dummen Missgeschickes, fällt der Brief in den Schnee und so wurden aus Naschkeksen… Haschkekse. Ob das gut geht? Als ich das Buch das 1. mal durchgeblättert habe, fand ich schöne bunte Bildchen vor. Ok… Also ein Kinderbuch. Falsch gedacht! Da habe ich mich doch prompt reingelesen und herausgefunden, das diese Art von schwarzem Humor total meine Richtung ist… Aber ein Kinderbuch? Später fand ich dann raus, dass es nicht für die Altersgruppe ist, an die ich dachte …. Wäre doch schon ein wenig komisch, wenn das Kind seine Eltern fragt : “Was ist eine Transe?” (ein magisches Wesen aus Panem ???…) Eine sehr gute Idee ist es auch, Engelskirchen mit einzubeziehen. Ich hab mich mal schlau gemacht, und herausgefunden, dass es die Wunschzettelpoststelle in Engelskirchen wirklich gibt. Dort können Kinder ihre Wunschzettel hinschicken und bekommen eine total süße Rückmeldung zurück… (probiert es mal mit euren Kindern). … Es ist aber noch etwas ganz Besonderes an diesem Buch… Markus Walther schrieb dieses Buch und verzichtete (genau wie Verlag und Zeichner) vollkommen auf seine Gage. Die kompletten Einnahmen gehen an den Förderverein für krebskranke Kinder e.V. in Köln. Somit kann krebskranken Kindern geholfen werden! Eine wirklich soziale Aktion!!! Vom Inhalt hat mir das Buch super gut gefallen. Dieser schwarze Humor! I like! Total witzig und super toller Schreibstil! Von mir gibt es: 5 von 5 Löwchens Ich verabschiede mich fürs Erste! Eure Leo Löwchen

    Mehr
  • Rezension zu "Engelskirchen: Ein literarischer Adventskalender" von Markus Walther

    Engelskirchen - Ein literarischer Adventskalender
    Maus71

    Maus71

    07. December 2012 um 21:50

    Genial! 24 kurze, knackige Geschichten - witzig, bissig oder zeitweise sogar ein kleines bisschen böse - aber immer gut und toll illustriert.

    Meine komplette Bewertung findet ihr hier: http://gerade-gelesen.blogspot.de/2012/12/markus-walther-engelskirchen-ein.html

  • Rezension zu "Engelskirchen: Ein literarischer Adventskalender" von Markus Walther

    Engelskirchen - Ein literarischer Adventskalender
    dark_angel

    dark_angel

    26. November 2012 um 10:54

    Sich gut unterhalten lassen und dabei auch noch was Gutes tun? Mit "Engelskirchen" von Markus Walther lässt sich beides sehr gut vereinen. Der gesamte Erlös geht an den Förderverein für krebskranke Kinder e.V. in Köln. Der Autor und die ZeichnerInnen verzichten nämlich auf ein Honorar und der Verlag auf einen Ertrag. "Engelskirchen" ist ein literarischer Adventskalender für Erwachsene: 24 kleine Geschichten, die einen täglich begleiten, bis der große Tag gekommen ist. Der Leser darf einen Blick hinter die Kulissen des Weihnachtsgeschehen werfen und trifft dabei nicht nur auf den Weihnachtsmann, sondern auch auf Gnome, Trolle und Elfen. Wer hat sich beispielsweise nicht schon mal gefragt, wie Rudolf zu seiner roten Nase gekommen ist? Oder was der Stollen tatsächlich enthält? Auf jeden Fall ist für jeden was zum Schmunzeln und Lachen dabei. Ein witziges, schrulliges Büchlein, deren Geschichten jeweils von einer Comic-Zeichnung begleitet wird. Markus Walther versteht es, den Leser mit seinem witzigen und unverfrorenen Schreibstil in seinen Bann zu ziehen. Am liebsten würde man gleich alle Geschichten auf einmal lesen und erfordert daher große Disziplin, das Büchlein auch mal beiseite zu legen. Wer auf satirischen, bissigen oder trockenen Humor steht, der sollte sich zur Abwechslung mit "Engelskirchen" auf die Weihnachtszeit einstimmen lassen und dabei gleichzeitig eine gute Tat vollbringen. Die Lektüre lohnt sich auf jeden Fall - auch für jene, die mit Weihnachten nicht viel am Hut haben.

    Mehr
  • Rezension zu "Engelskirchen: Ein literarischer Adventskalender" von Markus Walther

    Engelskirchen - Ein literarischer Adventskalender
    Carol-Grayson

    Carol-Grayson

    21. November 2012 um 17:14

    Ein schrullig-schräges aber schönes Weihnachtsbuch, das guten Zwecken dient, hat der Autor Markus Walther mit Zusammenarbeit mit bekannten Zeichnern da gezaubert. Der gesamte Erlös daraus wird dem Förderverein für krebskranke Kinder e.V. in Köln gespendet. Und das Büchlein hat es in sich. Die Aufmachung allein ist schon Kaufanreiz, doch nicht nur die zahlreichen humorvollen Comic-Zeichnungen unterstreichen die einzelnen Geschichten, sondern bereits das Vorwort stimmt auf den Charme dieser Weihnachts-Fantasy-Anthologie ein. Und wie man es von Markus Walther kennt, enthält jede dieser 24 Kurzgeschichten ein hintergründiges Lächeln. So ganz und gar weihnachtlich und trotzdem herrlich skurril erzählt. Wer also vom 01. bis 24. Dezember jeden Tag mal mit trockenem oder mit bissigen Humor verschönern möchte, sollte sich dieses Buch gönnen. Da bleibt das Weihnachtsplätzchen vor Lachen im Hals stecken. "Engelskirchen" eignet sich übrigens hervorragend auch für Leute, die Weihnachten absolut nicht leiden können!

    Mehr
  • Rezension zu "Engelskirchen: Ein literarischer Adventskalender" von Markus Walther

    Engelskirchen - Ein literarischer Adventskalender
    ConnyZ.

    ConnyZ.

    19. November 2012 um 14:11

    Ich freue mich, euch heute Engelskirchen von Markus Walther vorstellen zu können. Es ist ein Projekt, das mir sehr am Herzen liegt, da es krebskranken Kindern zu Gunsten kommt. Der ganze Erlös, geht an den Förderverein für krebskranke Kinder e.V. Köln (www.krebskrankekinder-koeln.de). Das 80 Seiten lange Buch er scheint heute im ratio books Verlag und ist ein literarischer Adventskalender für Jedermann. 24 kleine Geschichten begleiteten mich die letzten Tage durch den Alltag und erhellten mir so manchen Abend. Denn mit Hilfe von Elfen, Trollen, Wichteln, dem Christkind und sogar dem Weihnachtsmann selbst verwandelt sich eine einfache Geschichte zu einem Erlebnis. Chantall schreibt einen Wunschzettel doch der fällt in den Schnee und anstatt Naschkekse bekommt ihr Vater etwas ziemlich ähnlich klingendes, was ihm aber sicher einen sehr amüsanten Abend beschert. Und auch die Weihnachtswichtel, Elfen und Rentiere haben einiges zu tun. Habt ihr euch schon mal gefragt wie Rudolph zu seiner roten Nase kommt? Markus Walther beantwortet euch die Frage. Das Buch hat mich wirklich überrascht. Ich war von Anfang an Feuer und Flamme dafür, da ich die Idee dahinter, an Weihnachten krebskranken Kinder zu helfen, für eine wirklich ehrbare und unterstützenswerte halte. Ich öffnete die Datei und erwartete, 24 ganz nette, für Kinder geschriebene Kurzgeschichten wiederzufinden. Stattdessen empfing mich eine witzige bunte Welt an Geschichten, die mich nicht mehr loslassen wollte und so hätte ich am liebsten alle hintereinander gelesen anstatt bis zum nächsten Tag zu warten. Bei fast jeder Geschichte hatte ich ein Lächeln auf den Lippen und wurde am Ende doch noch überrascht. Markus Walthers Schreibstil ist auch in seinem neusten Werk flüssig und liest sich gut, mit seiner witzigen unverfrorenen Art, schafft er es den Leser in seinen Bann zu ziehen und nicht mehr loszulassen. Ein tolles „verfrühtes“ Weihnachtsgeschenk, wobei ich sagen muss, dass ich es weniger für Kleinkinder geeignet halte, da es manche Geschichten schon in sich haben. Alles in allem erhält das Buch von mir 5 von 5 Sternen, da es einfach ein Projekt ist, das jeder unterstützen sollte und außerdem das Warten auf Weihnachten auch noch ganz kalorienbewusst versüßt. (Rezension von Admin Alex)

    Mehr