Am Hang

von Markus Werner 
4,1 Sterne bei255 Bewertungen
Am Hang
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (204):
Brigitte_Kraechans avatar

interessantes Kammerspiel,188 Seiten Dialog zwischen zwei grundverschiedenen Protagonisten,

Kritisch (16):
Printys avatar

Viel blablabla

Alle 255 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Am Hang"

Der junge Scheidungsanwalt Clarin freut sich auf ein ungestörtes Pfingstwochenende in seinem Tessiner Ferienhaus, wo er einen Aufsatz für eine Fachzeitschrift schreiben möchte. Am ersten Abend lernt er auf der Terrasse des Hotels Bellavista einen älteren Mann kennen, einen scheinbar Verwirrten, einen Verrückten vielleicht. Sie reden und debattieren bis tief in die Nacht, und allmählich erzählen sie sich auch ihre Geschichten und Liebesgeschichten. Was als stockendes Gespräch zwischen Zufallsbekannten begonnen hat, entwickelt eine fiebrige, beklemmende Dynamik, der sich weder Clarin noch der Leser entziehen kann. Es sind zweifelhafte Umstände, unter denen Loos seine geliebte, fast vergötterte Frau verloren hat, und dieser Verlust scheint ihm die Welt schwer und verhasst zu machen. Clarin hingegen lebt leicht und gern. – Ferner könnten zwei Menschen einander nicht sein. Wie nah sie sich sind, stellt sich erst spät heraus.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783596509881
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:208 Seiten
Verlag:FISCHER Taschenbuch
Erscheinungsdatum:01.01.2007
Das aktuelle Hörbuch ist am 01.02.2005 bei Der Audio Verlag erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,1 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne90
  • 4 Sterne114
  • 3 Sterne35
  • 2 Sterne12
  • 1 Stern4
  • Sortieren:
    Printys avatar
    Printyvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Viel blablabla
    Leider langweilig.

    Die beiden unterschiedlichen Herren, reden und streiten, diskutieren und trinken miteinander. Es geht um die Liebe und das Leben. Anfangs war ich noch interressiert dabeimit der Zeit aber war ich doch sehr gelangweilt. Am Hang ist ein Buch über zwei Männer unterschiedlichen Alters, die beide sehr verbittert auf ihr Leben und ihre Lieben zurückblicken. Dieses Buch macht depressiv. 

    PRINTY, LESTER, LEGASTIKER, BUCHLER

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    Weggis65s avatar
    Weggis65vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ich fand die Begegnung dieser beiden Männern sehr spannend. Die Gegensätzlichkeiten der Beiden sind sehr gut herausgearbeitet.
    Begegnung zweier Fremden?

    Zu Beginn lässt der Autor den Leser glauben, dass die Begegnung zweier Männer sich völlig zufällig ereignet. Erst nach und nach wird klar, dass diese herbeigeführt wurde. Ich fand die gegensätzlichen Meinung der Männer sehr spannend. Vor allem aus der Sicht der Frau gesehen. Es ist für mich ein sehr philosophisches Buch. Es ist 
    in einer wunderbaren Sprache geschrieben.
    Ich fand jetzt nicht unbedingt, dass es ein kriminalistisches Abenteuer ist! Dies hat mir Beginn suggeriert, dass die Frau eines
    gewaltsamen Todes zum Opfer gefallen ist oder dass sie Suizid begangen hat. 

    Kommentare: 1
    1
    Teilen
    WalterBurscheidts avatar
    WalterBurscheidtvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Werners berühmtestes, nicht sein bestes Werk.
    Werners berühmtestes, nicht sein bestes Werk.

    Manchmal ist es komisch. Da wird ein Buch zum berühmtesten eines Autors, sogar verfilmt. Und man weiß gar nicht so richtig, warum gerade dieses. "Am Hang" ist schon große klasse, wenngleich ich die ach so überrachende Pointe schon im ersten Drittel erahnte. Vielleicht auch nur, weil man mir im Vorfeld sagte, es gäbe eine solche. Zwei Männer unterhalten sich fast das gesamte Buch hindurch über Sinn und Unsinn von Liebe, Beziehung, Treue, Ehe. Beide sind sehr gegensätzlich in ihren Wertvorstellungen, aber auf ihre gegensätzliche Art stellt sich dennoch eine faszinierende Verbrüderung ein. Vermutlich ist dieser Roman darum bekannter geworden als andere von Markus Werner, da er hier nicht so scharf, nicht so kompromisslos zu Werke geht wie in z.B. "Die kalte Schulter". In anderen Büchern muss mna ja oft lachen, so bitter, aber eben auch treffend misanthropisch formuliert Markus Werner da. Hier fehlt diese Schärfe ein wenig, der Abgrund, an den wir uns mit dem Schweizer bewegen, ist nicht ganz so abschüssig, wie der Titel vermuten lässt. Nunja, zumindest für Werner-Verhältnisse....

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    dominonas avatar
    dominonavor 4 Jahren
    Männerfreundschaft?

    Zwei Männer, die sich zuvor noch nie begegnet sind, beginnen in Italien ein Gespräch miteinander und es weitet sich zu einem männerunüblichen Miteinander aus. Die beiden vertrauen sich schnell und erzählen sich intime Dinge, reden über Treue, Konsum, Frauen und ihre Vergangenheit, nur ist einer der beiden, scheinbar blind für Offensichtliches.
    Es liest sich kurzweilig und enthält anregende und intelligente Dialoge.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    reader2s avatar
    reader2vor 5 Jahren
    Am Hang? - Am Hang!

    Die Fäden einer, zweier oder gar dreien Beziehungen oder sind es gar mehr? - nun, ich fand es spannend, philosophisch, traurig, hoffnungsvoll - manchmal etwas schwierig zum lesen -  mitgelebt habe ich .... mitgelitten... mitgehofft .... und sogar ein wenig mitgestorben .................
    Leider habe ich den Film zum Buch verpasst.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    rkuehnes avatar
    rkuehnevor 5 Jahren
    Beeinruckend

    Ich hab, da wenig Gelegenheiten zum Lesen, einen relativ langen Zeitraum (fünf Wochen) an diesem eigentlich recht schmalen Roman gelesen. Im Nachhinein bedauer ich das, weil so sehr hab ich nach dem Ende eines Romans selten versucht, mich an die Details des Inhalts zu erinnern.

    Zwei Männer sitzen im Hotelrestaurant mehr oder weniger zufällig am selben Tisch, kommen ins Gespräch und sich so nach und nach, trotz anfänglicher Distanz, näher und Sprechen zwei ganze Abende miteinander. Mehr, als diesen Dialog, enthält das Buch kaum und dennoch ist es weder langweilig noch eintönig, sondern ein in jedem Wort wertvolles Stück Literatur, welches ich sicher nochmal lesen werde. Und das tu ich nicht oft.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Stephanuss avatar
    Stephanusvor 6 Jahren
    Ein kleines und feines Kammerspiel

    Thomas Clarin, ein junger Scheidungsanwalt zieht sich übers Pfingstwochenende in sein Ferienhaus zurück um zu arbeiten. Beim Abendessen im Belvue begegnet er ein älteren, zunächst kauzig erscheinenden älteren Mann, der sich als Thomas Loos vorstellt. Zwischen den beiden, kaum unterschiedlicher sein könnenden Männern beginnt ein Gespräch über das Leben, die Menschen und v.a. die Liebe, aber auch einfachen Banalitäten. Von dem Fremden fasziniert und angezogen verabredet sich Clarin mit Loos am nächsten Tag zu einem weiteren Abendessen, an dem das Gespräch seine Fortsetzung findet und letztlich damit endet, dass Loss vom Tod seiner Frau erzählt und Clarin von seiner ehemaligen Geliebten, mit der er vor einem Jahr auch am gleichen Ort war. Ein weiteres, verabredetes Treffen am nächsten Tage kommt nicht mehr zustande, da Loos abgereist ist und Clarin, der zunächst verwirrt zurückbleibt langsam erkennt, dass die beiden Männer, trotz der Unterschiede etwas Verbunden hat.

    Markus Werner gelingt ein sehr dichtes und nicht immer leicht zu lesendes Buch über die Liebe und das Leben. Mit dem Aufeinandertreffen der beiden Charaktere, die unterschiedlicher kaum sein können, entsteht für den Leser ein gewisser Reiz. Zunächst scheint Loos dominant und irr, was sich, je weiter das Buch fortschreitet stark relativiert. Mit dem offenen Ende und dem dabei entstehenden starken Gedanken, dass die beiden Männer etwas sehr Wichtiges, die Liebe zu ein und derselbsen Frau, verbunden hat, bleibt der Leser nachdenklich zurück.

    Ein sehr schönes kleines Buch, voll Atmosphäre und Charakteren, das mich an ein Kammerspiel erinnerte. Absolut lesenswert. 

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    UteSeiberths avatar
    UteSeiberthvor 6 Jahren
    Rezension zu "Am Hang" von Markus Werner

    Zwei Männer treffen sich zufällig auf der Terrasse eines tessiner Hotels und kommen miteinander ins Gespräch.Der Ältere scheint etwas verwirrt zu sein und ist sehr introvertiert un d ein auf seine vermutlich verstorbene Frau fixierter Mann und der
    Andere ist lebenslustig und extrovertiert mit einigen Frauenaffären.Sie kommen trotz aller Gegensätze ins Gespräch miteinander.Es ist zum Teil recht amüsant diesem Schlagabtausch zu folgen wo jeder etwas von seinem Leben preisgibt.Der Ältere verschwindet plötzlich aus dem Hotel un d es zeigt sich dass er nicht seinen richtigen Namen angegeben hatte.Der Jüngere hat plötzlich das Gefühl,sie könnten von derselben Frau gesprochen haben die einmal als verstorbene Frau des Einen und der letzten Geliebten des Anderen in der Gesprächen aufgetaucht war.Das eindeutige Ende bleibt leider offen und hat mich etwas irritiert zurückgelassen.

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    TheSaints avatar
    TheSaintvor 8 Jahren
    Rezension zu "Am Hang" von Markus Werner

    Ein Buch sowohl für den Romantiker wie auch den Schürzenjäger. Der Autor präsentiert dem Leser zwei sehr interessante, gut ausgearbeitete Charaktere, die vermeintlich zufällig auf der Terrasse eines Hotels an einem Tisch zu sitzen kommen.
    Der eine Mann ist Thomas Clarin - seines Zeichens ein leichtfüßiger Herzensbrecher mit Null-Interesse an tiefen emotionalen Bindungen und der andere Herr ist Thomas Loos - ein Mann, für den es nur eine große Liebe gab und die von ihm ging und eine nicht heilen wollende Wunde an seinem Herzen hinterließ.
    Man kommt ins Gespräch und von einem Thema ins Andere und deswegen verabredet man sich auch am kommenden Tag zum Abendessen... um die noch offenen Fragen zu beantworten.
    Während der Dialoge verdichtet sich immer mehr eine dräuende Stimmung - etwas sehr Düsteres, Trauriges aus der Vergangenheit der beiden Herren bricht sich Bahn und läßt den Leser eifrigst die Seiten umschlagen.
    Der Autor schreibt in einem Stil, der Konzentration erfordert. Die Philosophien, die er seinen Protagonisten angedeihen läßt, spiegeln wunderbar verschiedene Lebens- und Liebensstile wider und ein jeder Leser wird darin ein Stückchen von sich selbst finden. Der Spannungsaufbau ist flüssig und straff - jedoch enttäuscht der Klimax der Geschichte.
    Durchaus zu empfehlen.

    Kommentieren0
    16
    Teilen
    Herr_Spechts avatar
    Herr_Spechtvor 9 Jahren
    Rezension zu "Am Hang" von Markus Werner

    Liebe, Affäre, unterschiedliche Lebensentwürfe, Tessin, Gespräche,

    Kommentieren0
    8
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    "Markus Werner ist einer der ganz Großen. Die Romane dieses Schriftstellers. sind Gipfelpunkte der Literatur."

    Helmut Böttiger, Frankfurter Rundschau

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks