Marla Grey Wiedersehen in Red Oak Mountain

(16)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 15 Rezensionen
(5)
(10)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wiedersehen in Red Oak Mountain“ von Marla Grey

Olivia Harrison hat ihr Kunststudium, ihre Freunde und ihre Familie zurückgelassen, um mit ihrer dreizehn Monate alten Tochter Mayla ein neues Leben im beschaulichen Red Oak Mountain in Iowa zu beginnen. Ihr Wunsch von einem eigenen Atelier ist dadurch in unerreichbare Ferne gerückt. Trotz nächtlicher Alpträume und Schlafmangel schafft sie es, ihre Vergangenheit vor ihren neuen Freunden geheim zu halten. Sie trifft sich sogar mit dem charismatischen Surfer Nat, obwohl seine Zuneigung sie zunächst ängstigt. Doch dann erfährt Olivia durch einen Anruf, dass ihre Großmutter gestorben ist. Um ihren Bruder zu unterstützen, muss sie in ihre alte Heimat zurück, wo sie ihrer Vergangenheit nicht länger entkommen kann …

Ein sehr bewegendes Buch

— madamecurie
madamecurie

Ein sehr emotionales und tiefgründiges Thema, jedoch kein klassischer Liebesroman! Leseempfehlung!

— engelchen2211
engelchen2211

lesenswertes Debüt um tragische Vergangenheit einer jungen Frau und deren Bewältigung

— Belis
Belis

Ein spannender Debütroman, der einen durchaus fesseln kann und auf alle Fälle lesenswert ist.

— Areti
Areti

Ein berührender Roman über physische und psychische Gewalt in einer Beziehung

— snowbell
snowbell

Stöbern in Liebesromane

Rock my Dreams

Ein schönes Buch mit einem richtig tollen Ende! Der Schreibstil ist anschaulich und humorvoll. Auch die Charaktere haben mir gut gefallen.

sabzz

Trust Again

Langweeeeeilig

nevermine

Tempting Love - Hände weg vom Trauzeugen

Alles in allem eine süße Geschichte, die sich leicht lesen ließ.

Stefanie_Hoeger

Die Wellington-Saga - Verlangen

Enttäuschend. Belanglose Geschichte, die nur von den liebgewonnenen Charakteren der vorigen Bände an Wert gewinnt.

Buchgespenst

Vorübergehend verschossen

Was für eine köstliche Liebeskomödie, die ich nur jedem wärmstens weiterempfehlen kann.

claudi-1963

Wie die Luft zum Atmen

Eine tolle, sehr individuelle Liebesgeschichte, die nur auf den Nebenschauplätzen zu viele Klischees bot.

marcelloD

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wiedersehen in Red Oak Mountain von Marla Grey

    Wiedersehen in Red Oak Mountain
    madamecurie

    madamecurie

    26. February 2017 um 20:37

    Buchcover:Olivia Harrison hat ihr Kunststudium, ihre Freunde und ihre Familie zurückgelassen, um mit ihrer dreizehn Monate alten Tochter Mayla ein neues Leben im beschaulichen Red Oak Mountain in Iowa zu beginnen. Ihr Wunsch von einem eigenen Atelier ist dadurch in unerreichbare Ferne gerückt. Trotz nächtlicher Alpträume und Schlafmangel schafft sie es, ihre Vergangenheit vor ihren neuen Freunden geheim zu halten. Sie trifft sich sogar mit dem charismatischen Surfer Nat, obwohl seine Zuneigung sie zunächst ängstigt. Doch dann erfährt Olivia durch einen Anruf, dass ihre Großmutter gestorben ist. Um ihren Bruder zu unterstützen, muss sie in ihre alte Heimat zurück, wo sie ihrer Vergangenheit nicht länger entkommen kann … Ein sehr spannender Roman vor allem sehr bewegend und Olivia hat eine schlimme Vergangenheit ,da stellen sich einem auch gleich die Haare zu Berge.Und vor allem sieht man wieder wie wichtig gute Freunde sind.Gerne würde ich wissen wie es weiter geht und vielen Dank das ich dieses Buch lesen durfte.

    Mehr
  • Sehr berührend

    Wiedersehen in Red Oak Mountain
    Books-like-Soulmate

    Books-like-Soulmate

    19. February 2017 um 21:40

    „Wiedersehen in Red Oak Mountain“ von Marla Grey Verfasser der Rezension: Silvana Preis TB: nicht verfügbar Preis eBook: € 3,99 [D] Seitenanzahl: ca. 240 Seiten Erschienen am 13.01.2017 im Forever by Ullstein =========================== Klappentext: Olivia Harrison hat ihr Kunststudium, ihre Freunde und ihre Familie zurückgelassen, um mit ihrer dreizehn Monate alten Tochter Mayla ein neues Leben im beschaulichen Redfield Falls in Iowa zu beginnen. Ihr Traum von einem eigenen Atelier ist dadurch in unerreichbare Ferne gerückt. Trotz nächtlicher Alpträume und Schlafmangel schafft sie es, ihre Vergangenheit vor ihren neuen Freunden geheim zu halten. Sie trifft sich sogar mit dem charismatischen Surfer Nat, obwohl seine Zuneigung sie ein wenig ängstigt. Doch dann erfährt Olivia durch einen Anruf, dass ihre Großmutter gestorben ist. Um ihren Bruder zu unterstützen, muss sie in ihre alte Heimat zurück, wo sie ihrer Vergangenheit nicht länger entkommen kann … =========================== Achtung Spoilergefahr!!! =========================== Zum Inhalt: Der Klappentext sagt eigentlich schon ziemlich viel aus, sodass man nicht mehr groß auf den Inhalt eingehen muss. Dennoch versuche ich es grob zusammenzufassen. Die 21-jährige Olivia ist vor 2 Jahren aus ihrer Heimat in Redfield geflüchtet. Sie hat Familie und Freunde hinter sich gelassen um sich und ihre kleine Tochter Mayla in Sicherheit zu wiegen. Dies hat auch zur Folge, dass sie ihre Träume von einem eigenen Atelier aufgeben muss. Doch ihre Leidenschaft zum Malen kann ihr niemand nehmen. Tagtäglich wird sie von schlimmen Albträumen geplagt. Unterschlupf hat sie bei Jenna und Roux gefunden. Mittlerweile sind alle eine eingeschworene Gemeinschaft und auch Mayla wird von allen geliebt. Als sie erfährt, dass ihre Granny gestorben ist muss sie nach Redfield zurückkehren und sich ihrer Vergangenheit und ihren Ängsten stellen. =========================== Mein Fazit: Das Cover ist ansprechend und ist mir sofort aufgefallen. Der Klappentext hat mich neugierig gemacht. Ein so berührendes Buch hätte ich nicht unbedingt erwartet. Es geht definitiv ans Herz und ich war nicht nur einmal den Tränen nahe. Der Schreibstil ist flüssig, mitreißend, herzergreifend und gefühlvoll. Eine sehr tiefgründige und emotionale Geschichte die wieder einmal mehr zeigt wieviel Leid ein Mensch durchleben kann. Geschrieben ist aus der Sicht von Olivia, was mir sehr gut gefallen hat. Sämtliche Charaktere waren absolut authentisch und ihrer Handlung angepasst. Roux und Jenna die ihr eigenes Päckchen zu tragen haben, sich aber immer als Freunde beweisen und Olivia und Mayla mit allem beschützen würden was sie haben. Olivia die wirklich schreckliches erlebt hat und sich niemand anvertrauen kann. Nat der viel für Olivia empfindet und ihr doch alle Zeit der Welt gibt. Olivias bester Freund Ben der sie nicht aufgibt. Die kleine Mayla ist einfach nur süß. Mit Matti hab ich so manches mal mitgelitten. Das Buch baut bereits zu Beginn eine Spannung auf, die bis zum Ende aufrecht erhalten wird. Für mich persönlich kam das Ende etwas zu plötzlich, ich hätte gern noch eine Sache gewusst. Jedoch nichts, was man nicht vielleicht mit einem zweiten Teil beheben könnte. (Anmerkung für eine Fortsetzung) 😉 Eine wirklich traurig-schöne Geschichte die bewegt und zeigt wie stark Freundschaft sein kann. Ein wirklich gelungenes Debüt und ich hoffe mehr aus der Feder dieser Autorin lesen zu dürfen. 5 von 5 🍀 🍀 🍀 🍀 🍀

    Mehr
  • Angst vor der Vergangenheit

    Wiedersehen in Red Oak Mountain
    zyrima

    zyrima

    13. February 2017 um 18:55

    Inhalt (Klappentext): Olivia Harrison hat ihr Kunststudium, ihre Freunde und ihre Familie zurückgelassen, um mit ihrer dreizehn Monate alten Tochter Mayla ein neues Leben im beschaulichen Red Oak Mountain in Iowa zu beginnen. Ihr Wunsch von einem eigenen Atelier ist dadurch in unerreichbare Ferne gerückt. Trotz nächtlicher Alpträume und Schlafmangel schafft sie es, ihre Vergangenheit vor ihren neuen Freunden geheim zu halten. Sie trifft sich sogar mit dem charismatischen Surfer Nat, obwohl seine Zuneigung sie zunächst ängstigt. Doch dann erfährt Olivia durch einen Anruf, dass ihre Großmutter gestorben ist. Um ihren Bruder zu unterstützen, muss sie in ihre alte Heimat zurück, wo sie ihrer Vergangenheit nicht länger entkommen kann … Meine Meinung: Olivia als Protagonistin war mir eine lange Zeit nicht besonders sympatisch, für meinen Geschmack hatte sie ein bisschen zuviel Angst, erst als sie sich so schön langsam öffnete und ihren Freunden mehr Vertrauen schenkte konnte ich mich mit ihr anfreunden. Der wunderbar zu lesende Schreibstil der Autorin macht das Buch zu einem richtigen Pageturner .und natürlich die Neugier,ich wollte ja wissen warum oder vor wem sich Olivia versteckt.In der zweiten Hälfte des Buches nimmt die Geschichte deutlich an Tempo zu und nachdem für mich eigentlich noch nicht alles geklärt ist hoffe ich das es eine Fortsetzung geben wird. Fazit: Ein Roman der auch mal nachdenklich macht und durchaus lesenswert ist, gerne empfehle ich das Buch weiter.

    Mehr
  • Wenn Davonlaufen auch keine Lösung ist...

    Wiedersehen in Red Oak Mountain
    Queenelyza

    Queenelyza

    08. February 2017 um 20:59

    Olivia Harrison ist geflohen. Sie hat einfach ihre kleine Tochter Mayla gepackt und ist verschwunden aus ihrer alten Heimat. In Red Oak Mountain schlägt sie ihre Zelte neu auf, findet einen Job und gute Freunde. Über ihre Vergangenheit spricht sie jedoch nie, und das aus gutem Grund. Als sie erfährt, dass ihre Großmutter gestorben ist, entschließt sie sich, noch einmal zum Ausgangspunkt ihrer Flucht zurückzukehren und wird dabei mit ihrer Vergangenheit konfrontiert... Sicher kein neues Motiv, eine Frau, die flieht, um eine Situation, eine Beziehung oder eine Familie zu vergessen oder zu verdrängen. Eine der großen Stärken des Romans ist es, dass die Vergangenheit zwar erahnbar ist, aber nur sehr langsam enthüllt wird. Marla Grey legt mehr Wert auf eine ausführliche und eingängige Beschreibung ihrer Figuren als auf eine rasche und allzu spektakuläre Story. So wird alles verständlicher und "mitfühlbarer".  Von den einzelnen Charakteren aus Olivias neuer Lebenswelt sind alle wirklich toll gezeichnet und supersympathisch, und ich habe sie mehr als einmal darum beneidet, so schnell solche Freunde gefunden zu haben. Um so unsympathischer ist allerdings so mancher Zeitgenosse aus ihrer alten Welt, und so nach und nach zeigt sich der Grund ihrer Flucht - aber auch eine Olivia, die nicht mehr länger klein beigibt. Es war ein langer Weg, aber sie hat - sicher auch durch ihre Freunde, die sie jederzeit auffangen - eine enorme und glaubhafte Wandlung durchgemacht. Glaubhaft, allerdings in meinen Augen ein wenig zu rasch - der einzige kleine Kritikpunkt, den ich habe. Heute noch verstecken wollen und morgen schon fast Toughness aus allen Poren strömen zu lassen, das war dann doch ein wenig arg hopplahopp. Abgesehen von dieser winzigen Kritik habe ich dieses wunderbare Buch sehr genossen. Es ist eine schöne Geschichte für all diejenigen, die es gerne ein wenig romantisch mit Tiefgang mögen. Besonders gefallen hat mir zudem noch, dass es im Buch zwar viel um Gefühle geht, die einzelnen Personen aber durchaus kritisch und realistisch versuchen, damit umzugehen. Die ganze Geschichte gleitet niemals ins Kitschige ab, sie ist vielmehr sehr lebensnah und gut beobachtet. Und wer weiß, da nicht alle Fäden am Ende zusammenführten, darf ich mich vielleicht irgendwann über eine Fortsetzung freuen. Ich würde sie gewiss lesen!

    Mehr
  • Herzergreifend!

    Wiedersehen in Red Oak Mountain
    Micha1985

    Micha1985

    05. February 2017 um 19:15

    Inhalt: Olivia ist mit ihrer kleinen Tochter in Red Oak Mountain gestrandet, nachdem sie überstürzt ihre Familie und Freunde verlassen hat. Dort wird sie herzlich von einer Haus-WG aufgenommen und findet in einem Café einen Job. Doch ihre Vergangenheit droht sie einzuholen... Fazit: Ich bin etwas schwer in das Buch rein gekommen. Man erfährt am Anfang nicht warum Olivia so melancholisch ist. Die Vergangenheit die sie beschäftigt liegt absolut im Dunklen. Erst so nach und nach kommt es dann heraus und wurde ein sehr intensiver Roman der mir ans Herz ging. Vielleicht wäre eine Erwähnung ihrer Probleme etwas früher besser gewesen, aber ich habe es nicht bereut weiter gelesen zu haben. Die Freundschaft die hier beschrieben wird ist wunderschön. Die Autorin hat die Emotionen sehr gut rüber gebracht und konnte dann im nachhinein auch den Standpunkt von der Hauptprotagonistin nachvollziehen. Es wurde auch mit jedem Kapitel spannender was wirklich toll war. Freue mich schon auf weitere Geschichten von der Autorin. 

    Mehr
  • Tiefgründiger Roman

    Wiedersehen in Red Oak Mountain
    anne_fox

    anne_fox

    03. February 2017 um 10:50

    Ein Roman gespickt mit Problemen und das nicht nur von der Protagonistin. Nichts zum Entspannen, was ich eigentlich lieber lese, als mich mit solchen Problemen zwangsläufig durch das Lesen dieser Geschichte befassen zu müssen. Es kommt Spannung auf und man hofft das Liv wieder ein neues Leben führen kann. Der Roman ist sehr tiefgründig, einfühlsam und man leidet mit.

  • Ein sehr emotionales und tiefgründiges Thema, jedoch kein klassischer Liebesroman!

    Wiedersehen in Red Oak Mountain
    engelchen2211

    engelchen2211

    31. January 2017 um 16:55

    Ein toller Debütroman von Marla Grey mit einem traurigen oft nicht ausgesprochenen Thema! Zum Cover es hat schöne harmonische Farben gut gelungen, man sieht einen nachdenklichen Mann, der beschützend eine Frau im Arm hält. Die helle sonnige Farbe steht für mich für die Hoffnung! Der Klappentext liest sich interessant man möchte unbedingt mehr über Olivias Vergangenheit erfahren, was ist ihr passiert! Aus der Hauptprotagonistin Olivia wird man am Anfang nicht ganz schlau, im Laufe der Geschichte kann man jedoch erahnen was der jungen Frau schreckliches widerfahren ist. Es ist eine traurige wenn auf Hoffnungsvolle Story! Olivia muss lernen nicht immer wegzulaufen, sondern mit Ihrer Vergangenheit umzugehen, vor allem wieder das Vertrauen in andere Menschen zu gewinnen. Der Rest der Protagonisten gefallen mir sehr gut, außer natürlich Jason!! Da kommt richtig Wut und Unverständnis auf. Wobei auch Raoux und Jenna eine harte Vergangenheit aufzuarbeiten haben, trotz allem stehen Sie  immer zu Olivia. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und angenehm zu lesen, es ist ein sehr emotionales und gefühlvolles Buch. Jedoch kein klassischer Liebesroman in dem Sinne, sondern es geht um ein ernstes, tiefgründiges oft verschwiegenes tabu Thema! Kleiner Kritikpunkt, daher zur 4 Sterne, teilweise war der Roman sehr langatmig, auf der anderen Seite lässt es am Schluss einige Fragen offen!  Danke an  Marla Grey für die emotionalen Lesestunden!   Ich bin gespannt auf Ihr nächstes Thema! Von mir Leseempfehlung!

    Mehr
  • Keine leicht verdauliche Kost

    Wiedersehen in Red Oak Mountain
    seschat

    seschat

    31. January 2017 um 16:50

    Vorsicht! Marla Greys Debütroman "Wiedersehen in Red Oak Mountain" ist keine seichte Liebesschmonzette, was man beim ersten Blick aufs Cover vermutet hätte, sondern eine hochdramatische Geschichte über eine schwer traumatisierte junge Frau.  Olivia Harrison (21) lebt seit ca. 1 Jahr in dem verschlafenen Örtchen Red Oak Mountain in Iowa. Hier will sie einen Neufang wagen, auch wenn das bedeutet alte Freundschaften zurückzulassen und vor allem ihren geliebten Bruder. Im Café Hill findet sie eine Anstellung als Kellnerin und wohnt mit ihrer 13 Monate alten Tochter in einer WG. Ihr Kunststudium hat sie zwar abgebrochen, was sie aber nicht vom Zeichnen abhält. Aber trotz idyllischer Kulisse holen sie die Schatten der Vergangenheit immer wieder ein. Schlafstörungen und Panikattacken werden zu täglichen Begleitern.  Greys Hauptfigur Olivia ist eine äußerlich starke, aber innerlich zerrissene Person. Sie möchte ihre kleine Familie irgendwie durchbringen und wird dabei von Bekannten aus Red Oak Mountain tatkräftig und verständnisvoll unterstützt. Letzteren kann sie sich allerdings nur Stück für Stück offenbaren, da ihr Schreckliches widerfahren ist. Die Aufarbeitung bzw. Konfrontation mit den Schatten der Vergangenheit ist der brisante Inhalt dieser Geschichte. Langsam und mit viel Zuspruch lernt sie wieder zu vertrauen und zu leben, was mit einigen emotionalen Achterbahnfahrten einhergeht.  Insgesamt hat es mich ehrlich gesagt überrascht, dass sich hinter dem Klischee besetzten Cover solch eine tiefgründige und traurige Geschichte verbirgt. Infolge hat mich Olivias Schicksal und Kampf zurück ins Leben sehr bewegt. Zudem vermochte es die Autorin, den Leser bei der Stange zu halten, indem sie Informationen über Olivias Vergangenheit nur tröpfchenweise in die Handlung einfließen ließ. Das Ende, das noch einige Fragen unbeantwortet gelassen hat, fand ich ebenso realistisch aufgezogen. Es war einfach kein typisches Happy End. FAZIT  Eine emotional packende Geschichte, die nicht durchweg dunkel ist und sogar Hoffnung versprüht. Ich würde mir eine Fortsetzung wünschen.

    Mehr
  • Tiefgründiger und gefühlvoller Roman

    Wiedersehen in Red Oak Mountain
    melanie1984

    melanie1984

    31. January 2017 um 15:51

    Olivia Harrison ist aus ihrer Heimat geflohen und hat ihr Kunststudium, ihre Freunde und ihre Familie zurückgelassen, um mit ihrer dreizehn Monate alten Tochter Mayla ein neues Leben im beschaulichen Red Oak Mountain in Iowa zu beginnen. Trotz nächtlicher Alpträume und Schlafmangel schafft sie es, ihre Vergangenheit vor ihren neuen Freunden geheim zu halten, die ihr immer zur Seite stehen. Sie trifft sich sogar mit dem charismatischen Surfer Nat, obwohl seine Zuneigung sie zunächst ängstigt. Doch dann erfährt Olivia durch einen Anruf, dass ihre Großmutter gestorben ist. Um ihren Bruder zu unterstützen, muss sie in ihre alte Heimat zurück, wo sie erneut mit ihrer Vergangenheit konfrontiert wird. Doch auch zurück in Red Oak Mountain holen sie ihre Alpträume wieder ein. Die Geschichte wird aus der Sicht von Olivia erzählt. Gleich von Beginn an mochte ich den liebevollen Umgang mit ihrer Tochter. Schnell war mir klar, dass Liv mit den Dämonen ihrer Vergangenheit zu kämpfen hat. Ihre schlimmen Ängste und die ständigen körperlichen Leiden wirkten beklemmend. Ihre neuen Freunde Roux und Jenna, die beide auch viel durchmachen mussten, sind stets an ihrer Seite. Manchmal hatte ich beinahe das Gefühl, als ob Jennas Hilfsbereitschaft zur Selbstverständlichkeit für Liv wurde. Auch die Nebenprotagonisten sind mir ans Herz gewachsen und haben meiner Meinung nach auch eine eigene Geschichte mehr als verdient. Der Schreibstil ist total angenehm und flüssig. Das Geheimnis um Livs Vergangenheit wird erst spät gelüftet, deswegen bleibt die Geschichte bis zum Schluss spannend. Besonders gut gefallen hat mir das Ende, es war überhaupt nicht kitschig. Für mich ist der Roman mehr Drama, als Liebesgeschichte. FAZIT: Eine gefühlvolle und bewegende Geschichte, die auf eine Reihenfortsetzung hoffen lässt. Ich habe auf jeden Fall jede Seite genossen und mit Liv mitgelitten.

    Mehr
  • Leserunde zu "Wiedersehen in Red Oak Mountain: Roman" von Marla Grey

    Wiedersehen in Red Oak Mountain
    marlamee

    marlamee

    Hallo ihr Lieben, mein Debütroman "Wiedersehen in Red Oak Mountain" erscheint am 13.01.2017 bei Forever und ich verlose 15 Leseexemplare als .epub oder .mobi. Bewerben könnt ihr euch bis zum 20.01. und die Leserunde startet dann am 21.01. Hier der Klappentext:Olivia Harrison hat ihr Kunststudium, ihre Freunde und ihre Familie zurückgelassen, um mit ihrer dreizehn Monate alten Tochter Mayla ein neues Leben im beschaulichen Red Oak Mountain in Iowa zu beginnen. Ihr Wunsch von einem eigenen Atelier ist dadurch in unerreichbare Ferne gerückt. Trotz nächtlicher Alpträume und Schlafmangel schafft sie es, ihre Vergangenheit vor ihren neuen Freunden geheim zu halten. Sie trifft sich sogar mit dem charismatischen Surfer Nat, obwohl seine Zuneigung sie zunächst ängstigt. Doch dann erfährt Olivia durch einen Anruf, dass ihre Großmutter gestorben ist. Um ihren Bruder zu unterstützen, muss sie in ihre alte Heimat zurück, wo sie ihrer Vergangenheit nicht länger entkommen kann …Leseprobe: http://forever.ullstein.de/wp-content/uploads/sites/2/LP_9783958181571_V01.pdf Habt ihr Lust bekommen, herauszufinden, was Olivia ihren Freunden verheimlicht und wem sie in Red Oak Mountain wiederbegegnen wird? Dann würde ich mich über eure Bewerbung sehr freuen!

    Mehr
    • 187
  • Wiedersehen in Red Oak Mountain

    Wiedersehen in Red Oak Mountain
    anne_fox

    anne_fox

    29. January 2017 um 23:14

    Ein Roman gespickt mit Problemen und das nicht nur von der Protagonistin. Nichts zum Entspannen, was ich eigentlich lieber lese, als mich mit solchen Problemen zwangsläufig durch das Lesen dieser Geschichte befassen zu müssen.  Es kommt Spannung auf und man hofft das Liv wieder ein neues Leben führen kann. Der Roman ist sehr tiefgründig, einfühlsam und man leidet mit.

  • Freundschaft – Vertrauen gibt Kraft

    Wiedersehen in Red Oak Mountain
    Belis

    Belis

    29. January 2017 um 19:46

    Ein neues Leben, das hat sich Olivia gewünscht. Ohne die Schatten der Vergangenheit. Während ihr dies in Red Oak Mountain weitgehend gelingt erfährt sie vom Tod ihrer geliebten Großmutter. Um ihrem jüngeren Bruder beizustehen kehrt sie schweren Herzens in ihre alte Heimat zurück. Nur um dort jemandem zu begegnen den sie nie im Leben wieder sehen wollte. Erneute Flucht, reicht das, um ihr neu gefundenes Leben zu bewahren?   Cover: Warme Farben, eine beschützende Umarmung und dieser Ausdruck in den Augen  machte mich sehr neugierig. Ich fand die Antwort im Buch.   Schreibweise: Die  einfühlsame Ich-Erzählung lässt sich flüssig lesen und ist in zwei Teile mit einzelnen Kapiteln gegliedert. Durch lebendige Sprache und bildhafte Beschreibungen fand ich mich schnell im Geschehen um Olivia und Mayla, ihre Tochter. Der Lesefluss wird durch Gegenwart und Vergangenheitserlebnisse nicht unterbrochen. Viele Gedanken von Olivia sind kursiv dargestellt und leicht erkennbar.   Personen : Die Protagonisten sind überschaubar, manche tauchen nur an einem Ort auf andere trifft man immer wieder. Olivia`s Freunde nehmen einen wichtigen Platz im Leben der jungen Frau ein. Den meisten konnte ich schnell meine Sympathien schenken. Manche Charaktere ändern sich im Laufe der Geschichte oder blicken mit Olivia gemeinsam zurück. Besonders sympathisch fand ich Roux, einen Womanizer mit großem Herz.   Geschichte : Im ersten Teil des emotionalen Buches lernt der Leser Olivia`s Freunde und Leben in Red Oak Mountain kennen. Erlebt ihre ungewollte Rückkehr nach Redfield zur Beerdigung und dabei entstehende Begegnungen. Olivia droht daran zu zerbrechen. Im zweiten Teil fühlt sie sich sicher zurück in ihrem neuen Leben. Aber dann laufen die Dinge aus dem Ruder …..Und wieder sind ihre Freunde da. Vertraut sie ihnen jetzt genug?   Meinung: Die Debüt-Autorin hat sich für ihren einfühlsamen Roman ein tiefgründiges Thema ausgesucht. Olivia hat enorme Angst entdeckt und enttarnt zu werden, dies zieht sich durch einen Großteil der Erzählung. Dabei entsteht zeitweise eine bedrückende Stimmung, doch Weiterlesen zahlt sich aus. Während der Lektüre hatte ich oft den Gedanken „ Warum hast du kein Vertrauen….“  Die Freunde sind immer für Olivia und deren Tochter da, in schwierigen Momenten sowie in glücklichen Zeiten. Ihr Geheimnis kommt scheibchenweise an`s Licht und damit erklärt sich vieles. Bedingungslose Freundschaft, Vertrauen, Mut und Ehrlichkeit bringen Olivia zu einem endgültigen Neuanfang. Die Spannung gegen Ende nimmt enorm zu, das wiegt die zwischenzeitlich ruhigen Phasen fast auf. Allerdings ist hier manches ein wenig unglaubwürdig und schnell vonstatten gegangen. Manche offene Frage lässt auf einen eventuellen zweiten Teil schließen.   Ich spreche eine Leseempfehlung für diesen Roman mit vier Sternen aus.      

    Mehr
  • Ein gelungener Debütroman

    Wiedersehen in Red Oak Mountain
    Areti

    Areti

    29. January 2017 um 18:40

    Inhalt:Olivia Harrison hat ihr Kunststudium, ihre Freunde und ihre Familie zurückgelassen, um mit ihrer dreizehn Monate alten Tochter Mayla ein neues Leben im beschaulichen Red Oak Mountain in Iowa zu beginnen. Ihr Wunsch von einem eigenen Atelier ist dadurch in unerreichbare Ferne gerückt. Trotz nächtlicher Alpträume und Schlafmangel schafft sie es, ihre Vergangenheit vor ihren neuen Freunden geheim zu halten. Sie trifft sich sogar mit dem charismatischen Surfer Nat, obwohl seine Zuneigung sie zunächst ängstigt. Doch dann erfährt Olivia durch einen Anruf, dass ihre Großmutter gestorben ist. Um ihren Bruder zu unterstützen, muss sie in ihre alte Heimat zurück, wo sie ihrer Vergangenheit nicht länger entkommen kann …Meine Meinung:"Wiedersehen in Red Oak Mountain" von Marla Grey ist ein gelungener Debütroman.Es ist nicht eine typische Liebesgeschichte, bei der man schon von Anfang an weiß, wie es ausgeht.Das Buch ist ziemlich spannend.Man erlebt die Geschichte aus Maylas Sicht in ihrem neuen Leben in Red Oak Mountain. Immer wieder gibt es Andeutungen zu ihrem alten Leben und dass sie vor etwas geflüchtet ist, aber es bleibt spannend und man erfährt es nur nach und nach, sodass man unbedingt dran bleiben muss.Der Schreibstil ist angenehm und flüssig zu lesen.Auch die Charaktere sind gut dargestellt, sodass man sie sich gut vorstellen kann.Zum Ende hin spitzt sich die Spannung ganz besonders zu und das Buch hat definitiv etwas von einem Krimi. Wer auf der Suche nach einer dahinplätschernden Liebesgeschichte ist, der ist hier definitiv falsch. Allerdings bleiben für mich hier am Ende einige Fragen offen. Das schreit eigentlich nach einer Fortsetzung. Fazit:Ein spannender Debütroman, der einen durchaus fesseln kann und auf alle Fälle lesenswert ist.

    Mehr
  • Kampf gegen die Angst

    Wiedersehen in Red Oak Mountain
    snowbell

    snowbell

    29. January 2017 um 17:11

    Der Roman "Wiedersehen in Red Oak Mountain" ist das Debüt von Marla Grey. Sie erzählt von Olivia Harrison, die ihr altes Leben hinter sich gelassen hat, um mit ihrer dreizehn Monate alten Tochter Mayla ein neues Leben im beschaulichen Red Oak Mountain in Iowa zu beginnen. Vor ihren Freunden hütet sie ein dunkles Geheimnis, das ihr Leben schwer beeinträchtigt. Nach dem Tod ihrer Großmutter kehrt sie in ihre alte Heimat zurück, wo sie ihrer Vergangenheit nicht länger entkommen kann …Das Cover des Romans ist sehr ansprechend in verschiedenen Brauntönen gestaltet. Es zeigt eine verschüchtert wirkende junge Frau, die sich eng an einen dunkelhaarigen Mann schmiegt, der ihr Rückhalt und Schutz zu bieten scheint.Der Schreibstil der Autorin Marla Grey ist sehr angenehm. Sie schreibt kurz und prägnant, und lässt den Leser an den Gefühlen ihrer Protagonistin Olivia teilhaben, die vor physischem und psychischen Mißbrauch aus ihrer alten Heimat geflohen ist und sich zusammen mit ihrer kleinen Tochter eine neue Existenz aufzubauen versucht. Olivia ist ein sehr ängstliches, labiles Mädchen, das unter den vergangenen Erlebnissen leidet und durch ihre neuen Freunde Roux und Jenna gestützt werden muss, die ebenfalls schlimme Traumata zu bewältigen haben. Leider hat mich der Roman nicht völlig überzeugt. Die Geschichte weist einige Schwächen in der Dramaturgie auf. Die Spannung wird durch zu viele Wiederholungen deutlich gebremst, und der Showdown, in dem Olivia sich auf ihre Stärke besinnt, ihre Entführer austrickst und sich aus eigener Kraft zu ihren Freunden retten kann, erscheint angesichts der Labilität der Protagonistin etwas unglaubwürdig. Auch das Ende bleibt weitgehend offen; wir erfahren nicht, ob die Peiniger von Olivia wirklich für ihre Taten zur Rechenschaft gezogen und verurteilt werden. Deshalb kann ich leider nur 3,5 Sterne vergeben, die ich hier auf Lovelybooks nach oben aufrunde.

    Mehr
  • „Wiedersehen in Red Oak Mountain“ von Marla Grey

    Wiedersehen in Red Oak Mountain
    nancyhett

    nancyhett

    29. January 2017 um 14:15

    Der Debütroman der deutschen Autorin Marla Grey, erschienen in Januar 2017 im forever Verlag bei Ullstein. Klappentext: Olivia Harrison hat ihr Kunststudium, ihre Freunde und ihre Familie zurückgelassen, um mit ihrer dreizehn Monate alten Tochter Mayla ein neues Leben im beschaulichen Red Oak Mountain in Iowa zu beginnen. Ihr Wunsch von einem eigenen Atelier ist dadurch in unerreichbare Ferne gerückt. Trotz nächtlicher Alpträume und Schlafmangel schafft sie es, ihre Vergangenheit vor ihren neuen Freunden geheim zu halten. Sie trifft sich sogar mit dem charismatischen Surfer Nat, obwohl seine Zuneigung sie zunächst ängstigt. Doch dann erfährt Olivia durch einen Anruf, dass ihre Großmutter gestorben ist. Um ihren Bruder zu unterstützen, muss sie in ihre alte Heimat zurück, wo sie ihrer Vergangenheit nicht länger entkommen kann … Meine Meinung: Eine berührende Geschichte, um eine junge Frau mit einer tragischen Vergangenheit, die versucht sich und ihre Tochter zu schützen. Der Schreibstil der Autorin war flüssig und angenehm zu lesen. Auch die Charaktere empfand ich als realistisch und sympathisch ausgearbeitet, sodass ich mit ihnen mitfieberte. Die Handlung war durchaus spannend und gleichzeitig bewegend. Einziger Kritikpunkt für mich, manchmal erschien mir die Geschichte etwas zu ausgedehnt und man kam nicht wirklich voran, dazu kamen des Öfteren Wiederholungen, aber ansonsten ein wirklich gelungener Debütroman. Mein Fazit: Lesenswert!

    Mehr
  • weitere