Marlen Haushofer

 4.1 Sterne bei 937 Bewertungen
Autorin von Die Wand, Himmel, der nirgendwo endet und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Marlen Haushofer

Marlen Haushofer, geboren am 11.4.1920, gestorben 21.3.1970, war eine österreichische Schriftstellerin. 1940 fing sie ein Germanistik Studium in Wien an, welches sie jedoch abbrach. Ab 1946 publizierte sie kleinere Erzählungen in Zeitungen und Zeitschriften, ihren Durchbruch schaffte sie erst 1952 mit der Novelle „Das fünfte Jahr“. Der Roman „Die Wand“, der 1963 veröffentlicht und 2012 verfilmt wurde, ist wahrscheinlich Haushofers wichtigstes Werk. 1970 starb sie dann an einer Knochenkrebs Erkrankung. Die Autorin wurde zu Lebzeiten und auch nach ihrem Tod mit zahlreichen Auszeichnungen geehrt. Darunter Kinderbuch- und Literaturpreise.

Neue Bücher

Die Mansarde

 (17)
Neu erschienen am 31.05.2019 als Taschenbuch bei Ullstein Taschenbuch Verlag.

Alle Bücher von Marlen Haushofer

Sortieren:
Buchformat:
Die Wand

Die Wand

 (790)
Erschienen am 14.03.2016
Himmel, der nirgendwo endet

Himmel, der nirgendwo endet

 (32)
Erschienen am 12.10.2018
Die Tapetentür

Die Tapetentür

 (25)
Erschienen am 01.12.2006
Wir töten Stella / Das fünfte Jahr

Wir töten Stella / Das fünfte Jahr

 (22)
Erschienen am 01.04.2003
Die Mansarde

Die Mansarde

 (17)
Erschienen am 31.05.2019
Eine Handvoll Leben

Eine Handvoll Leben

 (13)
Erschienen am 01.11.2004
Bartls Abenteuer

Bartls Abenteuer

 (11)
Erschienen am 01.02.2002
Schreckliche Treue

Schreckliche Treue

 (7)
Erschienen am 01.03.2003

Neue Rezensionen zu Marlen Haushofer

Neu

Rezension zu "Wir töten Stella" von Marlen Haushofer

Stella stört
OliverBaiervor einem Monat

Inhalt/ Klappentext:


Aus ängstlicher Bequemlichkeit und dem vergeblichen Wunsch, dem Sohn eine perfekte Familie vorzugaukeln, nimmt eine Ehefrau die Affären ihres Mannes leidend hin. Sie schreitet auch nicht ein, als Richard die neunzehnjährige Stella verführt. Diese nimmt sich schließlich aus Verzweiflung das Leben, und nun fühlt Anna sich mitschuldig, klagt sich an als Komplizin ihres Mannes. Messerscharf werden hier die Machtstrukturen einer Familie und die eiskalte Bestandsaufnahme einer gescheiterten Beziehung offengelegt.

Persönliche Meinung:

Ich war nicht wirklich begeistert von der Erzählweise aus der Ich- Perspektive. Fast ausschließlich innere Monologe, obwohl die Grundthematik spannend und interessant ist, hat mir die Story nicht wirklich zugesagt.

Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Die Wand" von Marlen Haushofer

Beklemmend
Lilli33vor 2 Monaten

Taschenbuch: 260 Seiten

Verlag: dtv (2004)

ISBN-13: 978-3423125970

Preis: 8,00 €

auch als E-Book, als Hörbuch und als Hardcover erhältlich



Beklemmend


Inhalt:

Eine Frau übernachtet in einer Hütte in den Bergen. Am Morgen findet sie sich eingesperrt von einer gläsernen Wand. Dahinter scheint es kein Leben mehr zu geben. Mit einem Hund, einer Katze und einer Kuh richtet sie sich in ihrem einsamen und beschwerlichen Leben ein. 


Meine Meinung:

Es passiert nicht viel in diesem Roman, und doch ist er unheimlich fesselnd. Die namenlose Ich-Erzählerin lebt bereits seit zwei Jahren allein in den Bergen, als sie diesen Bericht verfasst. Darin beschreibt sie das anfängliche Auftauchen der gläsernen Wand und wie sie sich nach und nach in ihrem zum Glück recht weitläufigen Gefängnis einrichtet, indem sie Ackerbau und Viehzucht in kleinem Maßstab betreibt. 


Dabei wiederholt sich vieles, wie zum Beispiel das Melken der Kuh, das Einlegen der Kartoffeln, das Hacken von Holz usw., und doch wird es nie langweilig. Man leidet fasziniert mit dieser Frau mit, fragt sich, wo die Wand herkommt (das wird übrigens nie aufgelöst), und wie lange die Frau wohl noch überleben kann. Das Leben ist hart, Glücksmomente sind rar gesät. Und doch macht sich mit der Zeit eine Art Zufriedenheit breit, wenn die notwendige Arbeit geschafft ist, wenn die Tiere Trost spenden oder sich ihre Streicheleinheiten abholen. Die Grundstimmung ist trotz allem ziemlich beklemmend. 


Man kann sicher viel in diese Geschichte hineininterpretieren. Das bleibt dem Einzelnen überlassen. Es gibt auch philosophische Anklänge, wenn die Frau darüber nachsinnt, was im Leben wirklich wichtig ist. Ganz sicher ist dies kein Buch, das einen so schnell wieder loslässt. Man wird noch lange darüber nachdenken.


2012 wurde der Roman mit Martina Gedeck in der Rolle der Ich-Erzählerin kongenial verfilmt.


Fazit:

Keine leichte Kost. Einfach geschrieben, aber überraschend fesselnd.


★★★★☆


Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Die Wand" von Marlen Haushofer

SELTEN HAT MICH EIN BUCH SO BERÜHRT WIE DIESES
Ramses18vor 5 Monaten

Ich mache mir sehr viele Gedanken darüber, was wäre, wenn dieses Buch Realität wäre. 

Eine Frau macht mit einem befreundeten Pärchen einen Ausflug übers Wochenende in die Österreichischen Berge. Die Jagdhütte, wo sie das Wochenende verbringen werden, liegt schön idyllisch an einem See. Gegen Abend beschliesst das Pärchen, dass sie noch ins Dorf runter fahren um etwas zu trinken. Die Frau bleibt zusammen mit dem Hund in der Jagdhütte zurück.. Sie geht schlafen und am nächsten Morgen stellt sie fest, dass ihre Freunde nicht zurück gekommen sind. Zusammen mit dem Hund wandert sie die Strasse entlang Richtung Dorf bis sie von etwas Durchsichtigen am weiter laufen gehindert wird. Sie hat den Kopf an der Scheibe angeschlagen und tastet sich daran weiter, immer wieder aufs neue. Schliesslich muss sie feststellen, dass sie in einem riesen grossen"Glaspalast" eingeschlossen ist. 
Sie beginnt Gemüse, Kartoffeln etc. selber anzubauen, geht auf die Jagd und in den Wald zum Beeren pflücken und Pilze sammeln. Ihr Radius wird grösser und schliesslich findet sie eine Kuh, die trächtig ist. So nimmt ihr Leben seinen Lauf. 

Das Buch ist unheimlich spannend geschrieben. Wenn man nur den Klappentext liest, könnte man einen langweiligen Roman erwarten, dem ist aber überhaupt nicht so. Die Ängste, die Hoffnungen, das Leben etc. wird so detailliert beschrieben, ich liebe es.

Kommentieren0
6
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
L
Habe gerade "Die Wand" von Marlen Haushofer fertig gelesen ... hat mir echt gut gefallen - Jetzt bin ich natürlich auf der Suche nach Büchern mit ähnlichem Stil ... jemand Tipps?
Zum Thema

Zusätzliche Informationen

Marlen Haushofer wurde am 11. April 1920 in Wien (Österreich ) geboren.

Community-Statistik

in 1.311 Bibliotheken

auf 97 Wunschlisten

von 18 Lesern aktuell gelesen

von 15 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks