Marlene von Hagen Die Weltenwirbel - Ewige Jugend

(17)

Lovelybooks Bewertung

  • 16 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 17 Rezensionen
(8)
(8)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Weltenwirbel - Ewige Jugend“ von Marlene von Hagen

Wer ewige Jugend sucht, findet nicht selten den Tod. Yllren ist ein heilkundiger Magier, der lieber seinen Verstand benutzt, als die Magie in den Weltenwirbeln anzuzapfen. Nach der mysteriösen Todgeburt eines entstellten Säuglings und den Anzeichen von Schwarzer Magie fühlt er sich verpflichtet, der Ursache nachzugehen. Er sucht Rat bei seinem ehemaligen Lehrmeister Zulanda, doch dessen Hütte ist verfallen und verlassen. Nur eine verschlüsselte Botschaft hilft Yllren weiter. Gemeinsam mit dem Wegefinder Waldo, einem redseligen Oger, begibt sich Yllren auf den Weg ins Reich der Feen, wo er seinen Lehrmeister vermutet. Doch als sie dort ankommen, finden sie etwas ganz anderes vor ...

Abenteuerliches Fantasyabenteuer mit liebenswerten Charakteren, spannend und vielschichtig!

— moni_loves

Magische Suche mit fantastischen Charakteren.

— Haeviness

Eine fantastische Reise in eine wundervolle Welt voller Magie.

— Ginger0303

Gute Geschichte mit vielen fantastischen Geschöpfen

— Scarjea

Eine wirklich interessante, neue Fantasiewelt, in der man sich beim Lesen wiederfindet.

— felicityofbooks

Ein großartiger Fantasy-Roman. Für mich ein Highlight dieses Sommers :)

— Vivi300

Viel Dramatik, Gewalt und eine unvorhersehbare Geschichte

— xxnickimausxx

Eine abenteuerliche Reise voller Gefahren, die zum Miträtseln einlädt

— Meine_Magische_Buchwelt

Die Charaktere haben mich aufgrund ihrer Vielschichtigkeit in den Bann gezogen. Die Erzählweise lädt zum Spekulieren ein.

— Artemis_25

Fazit: Toller und sehr einfallsreicher Fantasyroman für Erwachsene mit vielen unvermuteten Wendungen

— vwolf25

Stöbern in Fantasy

Der Schwarze Thron - Die Königin

Leider in meinen Augen schwächer als Band 1, bin gespannt auf die nächsten Bücher und hoffe auf Antworten

weinlachgummi

Hot Mama

Feurig und mit viel Action

weinlachgummi

Coldworth City

Die Idee war wirklich super. Aber da die Geschichte so kurz ist, hat es einiges an Spannung und Tiefe eingebüßt. Schade.

Ywikiwi

Die magische Pforte der Anderwelt (Pan-Spin-off)

Eine schöne Geschichte, nur konnte sie mich nicht so ganz erreichen.

Lila-Buecherwelten

Riders - Schatten und Licht

Es hatte gute Ansätze & das Thema ist spannend. Jedoch fand ich es etwas langwierig, weil es mir repetitiv vorkam & manches übertrieben war

schokigirl

Ewigkeitsgefüge

Tolle Charaktere, Habdlung aber leider sehr schleppend. Da hätte man mehr draus machen können! 3,5/5

Weltenwandlerin98

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Feinste Fantasy

    Die Weltenwirbel - Ewige Jugend

    moni_loves

    08. October 2017 um 15:00

    Hier findet ihr meinen Blogbeitrag zum Buch: https://allaboutmybooksandme.blogspot.de/2017/10/rezension-die-weltenwirbel-ewige-jugend.html Ein tolles Fantasyabenteuer erwartet euch! Yllren begibt sich auf die Suche nach seinem Lehrmeister Zulanda, um Rat zu ersuchen, da er auf schwarze Magie gestoßen ist. Nun muss er ihn erst einmal finden und begibt sich auf eine gefährliche Reise, auf der er bald von Waldo begleitet wird.  Die Geschichte ist sehr spannend geschrieben. Begonnen wird aus der Sicht einer Unbekannten, welche die Frauen in Yllrens Dorf vergiftet. Sehr interessant ihre Überlegungen zu verfolgen, man versucht den Grund für ihr Handeln zu ergründen. Als Yllren bei einer Todgeburt dabei ist und der Anblick des Kindes ihm in Mark und Bein geht, beschließt er eine Antwort auf die Ereignisse zu finden. Er ahnt ja nicht das ihm hierbei immer jemand an den Fersen klebt.  Auf seiner Suche begleitet ihn Wegfinder Waldo, ein durch und durch sympathischer Oger mit einem Fantenschwein. Dieser Charakter wird euch schnell ans Herz wachsen. Er hat eine erfrischende direkte Art und soviel Feingefühl, wenn´s um die Gefühle seines Fantenschweines geht, einfach trollig. Auf ihrer gemeinsamen Reise erleben sie einige Gefahren, bekommen unfreiwillig eine zusätzliche Gefährtin und ahnen nicht worauf sie sich einlassen. Man bekommt schnell ein Gefühl für die Charaktere und ihre Beweggründe, welche ihr Handeln beeinflussen. Auch macht jeder Charakter für sich einige Veränderungen während der Reise durch, der eine korrigiert vielleicht seine Vorurteile, ein anderer wächst durch die Gefahren über sich hinaus, Freundschaften werden geschlossen. Die Personen sind sehr gut ausgearbeitet und durch die Rückblenden erfährt man auch mehr über Yllrens Lehrzeit und den zweiten Lehrling Zulandas, der in Ungnade fiel. Im ganzen gibt es drei Erzählstränge: die aktuelle Reise Yllrens, die Vergangenheit seines Mitlehrlings und die Sicht der Verfolgerin, die dafür Sorge zu tragen hat, dass Yllren auch ja sein Ziel erreicht. Vorzugsweise lebendig.  Es macht sehr viel Spaß mit den Gefährten die Reise anzutreten. Gebannt verfolgt man die gefährlichen Fallen und Widersacher, wünscht dem kleinen Reisetrupp ein Entkommen. Wir treffen auch auf zahlreiche Fantasyfiguren, welche wunderbar detailreich beschrieben werden. Insgesamt ist diese Welt mit viel Liebe zum Detail gestaltet und alle Hintergründe und Ereignisse sehr schön stimmig. Alle Erzählstränge bündeln sich im Finale, das ich so direkt nicht erahnt hatte,aber so passend war! Diese Welt ist so vielschichtig und lässt so viele Abenteuer erahnen, dass ich hoffe in Zukunft noch mehr daraus zu lesen. Gern würde ich mehr über die Fantasywesen erfahren, die unseren Weg kreuzten. Und auch ob sich die Reisetruppe vielleicht wieder trifft und neue Abenteuer bestreitet. Ich bin gespannt. Bis dahin werde ich mich ihrem ersten Band: Die Schicksalsknüpferin - Das blaue Amulett widmen. Eine Geschichte, die ebenfalls sehr spannende Handlungen verspricht! 

    Mehr
  • Ein toller Fantasyroman

    Die Weltenwirbel - Ewige Jugend

    buecherwuermli

    06. October 2017 um 20:10

    Titel : Weltenwirbel - Ewige JugendAutor : Marlene von HagenSeitenzahl : 424Klappentext: Wer ewige Jugend sucht, findet nicht selten den Tod. Yllren ist ein heilkundiger Magier, der lieber seinen Verstand benutzt, als die Magie in den Weltenwirbeln anzuzapfen. Nach der mysteriösen Todgeburt eines entstellten Säuglings und den Anzeichen von Schwarzer Magie fühlt er sich verpflichtet, der Ursache nachzugehen. Er sucht Rat bei seinem ehemaligen Lehrmeister Zulanda, doch dessen Hütte ist verfallen und verlassen. Nur eine verschlüsselte Botschaft hilft Yllren weiter. Gemeinsam mit dem Wegefinder Waldo, einem redseligen Oger, begibt sich Yllren auf den Weg ins Reich der Feen, wo er seinen Lehrmeister vermutet. Doch als sie dort ankommen, finden sie etwas ganz anderes vor ...Meine Meinung:Eine tolle und spannende Geschichte!Die Autorin hat einen flüssigen Schreibstil der sehr leicht zu lesen ist. Die Kapitel im Buch sind angenehm kurz.Man ist sofort mittendrin in der Geschichte und begleiten Yllren und seine Freunde auf der ihrer Suche!Die Hauptcharaktere der Geschichte sind gut ausgearbeitet und größtenteils sehr sympathisch. Meine Favoriten waren Waldo der Oger und Juckel sein "Pferd". Aber selbst Ireya, die eigentlich zu den Bösen gehört, wird im Laufe der Geschichte sympathisch. Am Ende fand ich sie sogar richtig toll:-)Die Geschichte hat die ein oder andere Wendung und lädt zum mitraten ein! Das Ende hat so wie ich finde einen kleinen Cliffhanger so das ich hoffe das es auf jedenfall noch einen weiteren Teil gibt!Fazit:Ein toller und spannender Fantasyroman der auf einen zweiten Teil hoffen lässt!

    Mehr
  • drei tolle Gefährten,

    Die Weltenwirbel - Ewige Jugend

    Fantasy Girl

    02. October 2017 um 21:49

    Yllren ist ein Magier, der sich lieber seines Verstandes bedient, als die Magie in den Weltenwirbeln anzuzapfen. gehen. Er sucht Rat bei seinem ehemaligen Lehrmeister Zulanda, doch dessen Hütte ist verfallen und verlassen. Nur eine verschlüsselte Botschaft hilft Yllren weiter.  Gemeinsam mit dem Wegefinder Waldo, einem redseligen Oger, begibt sich Yllren auf den Weg ins Reich der Feen, wo er seinen Lehrmeister vermutet. Doch als sie dort ankommen, finden sie etwas ganz anderes vor... Spoiler!!! Der Einstieg ist mir gut gefallen. Hier wurde meine die Neugierde angeregt und es Spaß das ende zu erreichen. Es gibt immer wieder Zeilen , die aus der Sicht einer mysteriösen Ireya geschrieben wurde.  Was ich sehr gut fand, dass nicht gleich ersichtlich ist, worauf die Handlung genau hinausläuft.   Einige Szenen beschreiben die Vergangenheit von Yllren aus der Sicht seines Mitschülers Mirmac, der auch bei Zulanda lernte.  Die jeweiligen Wechsel der Kapitel sind gut gelungen, und bringen interessante Einblicke der Geschichte zum Vorschein.  Außerdem gab es auch interessante Gestalten kennen zulernen. Die Ideenvielfalt der  Schriftstellerin scheint wohl keine Grenzen zu kennen :) Ich habe mich an keiner Stelle beim Lesen des Buches gelangweilt. Die Spannung war immer hoch und ich konnte mit den Charakteren mitfiebern.  Zum Ende hin enthüllte sich das gesamte Maß des Plots, die Geheimnisse werden splitter weise geöffnet und ich würde sagen: Das ist der Autorin meisterhaft geglückt :)  Ich habe die gesamte Zeit des Lesens rumspekuliert, und konnte sogar am Schluss überrascht werden.  Für mich war alles stimmig und ich würde mich über eine Fortsetzung freuen :) Charaktere :  es gab keinen alleinigen Helden , der am ende des Tages der Retter von allem war, sondern das sich die drei Weggefährten super ergänzt haben.  Yllren macht einen charakterlichen Wandel durch :) am Anfang wirkte er noch sehr " normal " wobei ich mich als Leserin mit ihm anfreunden konnte.  Waldo fand ich absolut liebenswert, zwar zuviel Gerede. Aber sein Sprachstil ist lustig :) Mirmac und Ireya sind vielschichtige Figuren, die Kapitel aus ihrer Sicht zu lesen, hat mir schon Spaß gemacht.  Mein Fazit : Ein absolut lesenswertes Buch. Für mich sogar ein Highlight. Ich werde wohl auch zu  anderen Büchern der Autorin greifen, denn der Schreibstil ist super, die Figuren sind toll ausgearbeitet. Es machte mir Spaß das Buch zu lesen.   Daher  4  1/2 Sterne von mir

    Mehr
  • Wenn ein Magier und ein Oger eine Reise tun...

    Die Weltenwirbel - Ewige Jugend

    Haeviness

    25. September 2017 um 20:26

    ... kommt diese fantastische Geschichte dabei raus!Marlene von Hagen nimmt uns in Die Weltenwirbel - Ewige Jugend mit auf die Reise in eine fantasievolle Welt. Die Geschichte hat mich nach den ersten Kapiteln schon sehr neugierig gemacht. Insgesamt gibt es drei Handlungsstränge, die letztendlich einfach zusammenlaufen müssen. Zum Einen gibt es den Hauptprotagonisten Yllren. Der junge Magier begibt sich auf die Suche nach seinem Lehrmeister Zulanda, von dem er sich Antworten auf schreckliche Ereignisse erhofft. Dabei hilft im der Wegefinder Waldo, ein Oger, den man einfach lieben muss., Zum Anderen erzählt die Geschichte von der geheimnisvollen Ireya, von der man bis zum Schluss nur vermuten kann, wer sie eigentlich ist., Der dritte Strang spielt in der Vergangenheit und beschreibt die Geschichte von Mirmac, den Yllren nur allzu gut kennt. Diese Stränge haben meine Vermutungen über mögliche Zusammenhänge sehr stark angeregt. Immer wieder habe ich mich gefragt, was das Eine wohl mit dem Anderen zu tun hat. Am Ende lag ich mit vielen meiner Vermutungen daneben. Dadurch war die Story auch nicht zu vorhersehbar und fesselnd.Die Charaktere sind liebevoll und detailiert gestaltet. Yllren ging mir an manchen Stellen mit seiner Naivität zwar etwas auf die Nerven, aber so ist er nunmal. Bei Waldo und seiner Ogersprache war ich anfangs skeptisch, ob diese nicht irgendwann störend beim Lesen ist. Zum Glück war dem nicht so, im Gegenteil, sie hat Waldo das gewisse Etwas verliehen. Zulanda, Mirmac und Siranda waren bis zuletzt nur schwierig einzuschätzen, von allem habe ich das Schlimmste erwartet. Spätestens im großen Finale hat jeder sein wahres Gesicht gezeigt. Das hat mir sehr gefallen.Alle Handlungen waren durchdacht und machten Sinn. Wir haben viele furchteinflössende Orte und Fabelwesen kennengelernt, viele davon kannte ich bisher nicht. Es war erfrischend, mal neue Fabelwesen wie die Schlangenfrau kennen zulernen.Der gelungene Schreibstil, unvorhersehbare Hindernisse auf der Reise durch die Welt und das Zusammenspiel der unterschiedlichen Wesen hat mich schnell vorankommen lassen. Am Ende waren viele meiner Fragen beantwortet. Jedoch fand ich, die ewige Jugend hatte nicht so einen großen Stellenwert in dem Buch, wie der Titel vermuten lässt.Das Ende lässt Spielraum für einen zweiten Teil. An sich ist die Reise aber abgeschlossen.Ich empfehle dieses Buch jedem, der Lust auf eine tolle Geschichte mit magischen Wesen hat, bei der die Freundschaft nicht zu kurz kommt. Auch für alle, die High-Fantasie sonst eher nicht mögen, ist dies eine lesenswerte Geschichte.

    Mehr
  • "Die Weltenwirbel - Ewige Jugend" von Marlene von Hagen

    Die Weltenwirbel - Ewige Jugend

    Ginger0303

    20. September 2017 um 15:06

    Inhalt: Wer ewige Jugend sucht, findet nicht selten den Tod. Yllren ist ein heilkundiger Magier, der lieber seinen Verstand benutzt, als die Magie in den Weltenwirbeln anzuzapfen. Nach der mysteriösen Todgeburt eines entstellten Säuglings und den Anzeichen von Schwarzer Magie fühlt er sich verpflichtet, der Ursache nachzugehen. Er sucht Rat bei seinem ehemaligen Lehrmeister Zulanda, doch dessen Hütte ist verfallen und verlassen. Nur eine verschlüsselte Botschaft hilft Yllren weiter. Gemeinsam mit dem Wegefinder Waldo, einem redseligen Oger, begibt sich Yllren auf den Weg ins Reich der Feen, wo er seinen Lehrmeister vermutet. Doch als sie dort ankommen, finden sie etwas ganz anderes vor ...Meine Meinung: Von Anfang an war eine gewisse Spannung vorhanden, die immer weiter anstieg. Die Charaktere gefielen mir sehr gut, vor allem Mirmec. Die Autorin hat wirkich sehr interessante Ideen, die sie sehr gut niedergeschrieben hat. Was mir nicht so gut gefiel war, dass ich die Geschichte sehr schnell durchschaute. Desshalb war ich leider auch nicht vom Ende überrascht. Fazit: Das Buch nimmt einen auf eine fantastische Reise mit, in eine wundervolle Welt voller Magie.

    Mehr
  • Gute Geschichte mit vielen fantastischen Geschöpfen

    Die Weltenwirbel - Ewige Jugend

    Scarjea

    11. September 2017 um 13:50

    Yllren ist ein junger Magiebegabter, aber mehr vom Gebrauch des Verstandes überzeugt als von Zauberei. Als ein stark entstelltes Kind tot auf die Welt kommt, fühlt er sich alarmiert. Was geht da vor sich? Er macht sich auf den Weg zu seinem ehemaligen Meister Zulanda, findet dessen Hütte aber verlassen vor. Wo ist der alte Magier nur hin? Mithilfe eines Wegefinders, Oger Waldo, möchte Yllren dem Rätsel auf den Grund gehen. Auf seinem Weg trifft er auf allerlei Merkwürdigkeiten. Ob es ihm gelingen wird, die Lösung zu finden? Der Geschichte ließ sich von Beginn an leicht folgen. Der Schreibstil ist recht einfach und so konnte ich das Buch flüssig und rasch lesen. Hin und wieder traten einige derbere Ausdrücke auf, die mich jedoch nur selten irritierten. Insgesamt angenehmer Stil. Das Buch wurde in viele kleine Abschnitte aufgeteilt, sodass man sich immer wieder in unterschiedlichen Erzählperspektiven verschiedener Protagonisten wiederfindet und nicht einer Sicht allein folgt. Diese Form empfand ich als spannend, sie fügte sich erst langsam im Verlauf des Lesens zusammen wie ein Puzzle. Besonders gut haben mir die zahlreichen verschiedenen Geschöpfe gefallen, die sich in der im Buch gezeichneten Welt aufhalten und mehr oder weniger friedlich miteinander leben. Diese Vielfalt machte die Welt an sich interessanter. Für diese fantastischen Wesen hätte ich mir allerdings noch mehr Tiefe gewünscht. Die Erklärung zur Entstehung der Weltenwirbel und damit auch des Artenreichtums empfand ich ebenfalls als klasse Idee. Mit den Charakteren selbst bin ich leider nicht so sehr warm geworden. Hier wäre für meinen Geschmack noch reichlich Platz für mehr Tiefenschärfe und Ausführlichkeit gewesen. So erschienen sie mir zumeist als recht farblos bzw. teils zu oberflächlich. Auch hätte die Geschichte ruhig noch etwas länger (und damit detaillierter) sein können. Das ist auch der Grund, weshalb ich mich für 3,5 Sterne entschieden habe. Die gesamte Idee um diese Geschichte herum hat mir wirklich gefallen, doch bitte mit mehr Tiefgang und einer ausgeprägteren „Ecken-und-Kanten-Mentalität“. Dann wäre es für mich ein perfektes Fantasy-Buch. Vielleicht in einer Fortsetzung?

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Die Weltenwirbel - Ewige Jugend" von Marlene von Hagen

    Die Weltenwirbel - Ewige Jugend

    Marlene_von_Hagen

    Liebe Leser/innen,  der Herbst steht vor der Türe und lockt uns bald wieder mit kühleren Tagen an wohlig warme Plätze zum Lesen.  Zu diesem Anlass verlose ich zehn Ebooks meines Fantasyromans »Die Weltenwirbel – Ewige Jugend". Die Bewerbungsfrist endet am 08.09.17  Mit eurer Bewerbung für mein E-Book erklärt ihr euch bereit, zeitnah eine Rezension zu schreiben, nachdem ihr mein Buch gelesen habt.   Ich stehe allen Teilnehmer/innen gerne für Fragen zur Verfügung!   Inhaltsangabe: Wer ewige Jugend sucht, findet nicht selten den Tod.   Yllren ist ein heilkundiger Magier, der lieber seinen Verstand benutzt, als die Magie in den Weltenwirbeln anzuzapfen. Nach der mysteriösen Todgeburt eines entstellten Säuglings und den Anzeichen von Schwarzer Magie fühlt er sich verpflichtet, der Ursache nachzugehen. Er sucht Rat bei seinem ehemaligen Lehrmeister Zulanda, doch dessen Hütte ist verfallen und verlassen. Nur eine verschlüsselte Botschaft hilft Yllren weiter. Gemeinsam mit dem Wegefinder Waldo, einem redseligen Oger, begibt sich Yllren auf den Weg ins Reich der Feen, wo er seinen Lehrmeister vermutet. Doch als sie dort ankommen, finden sie etwas ganz anderes vor ...   Leseprobe: Yllren atmete tief durch. Mit unsicheren Schritten ging er auf den Eingang zu. Ehe er die Türe erreicht hatte, wurde sie von innen aufgestoßen. Erschrocken sprang er zurück. Fast hätte die Tür seine Nase getroffen. Ein Fyrn erschien im Türstock. Er sah auf den ersten Blick wie ein normaler Menschenmann aus, war aber größer und breiter gebaut und hatte zwei ellendicke Hörner an den Schläfen. »Verpiss dich, Ziegenfresse!«, schrie er und packte jemanden zu seiner Linken. Mit einem kräftigen Fußtritt beförderte er einen Satyrius nach draußen. Der Ziegenmann wedelte mit den Armen und stürzte knapp vor Yllren in den Staub. Sein weißes Beinfell war voller gelber Flecken. Er ächzte und stöhnte. Yllren wollte ihm aufhelfen, aber der Fyrn hinderte ihn daran. »Lass den Taugenichts lieber liegen.« Mit seiner rechten Pranke deutete er auf den Satyrius. »Komm erst wieder, wenn du bezahlen kannst. Das nächste Mal verprügel ich dich, bevor ich dich mit einem Fußtritt dorthin befördere, wo du hingehörst. Und wasch dir das Malzgebräu aus den Haaren. Du stinkst!« Der Satyrius rappelte sich schwerfällig auf, hickste und wackelte obszön mit dem Hintern. Ehe der Fyrn nach ihm treten konnte, sprang er zur Seite und torkelte auf seinen spindeldürren Beinen davon. Yllren schluckte. Hier ging es wirklich rau zu. Er musste aufpassen, was er sagte. Lächelnd machte er einen Schritt auf den Fyrn zu, hielt seinen Beutel hoch und...   Was passiert wohl als nächstes? Neugierig geworden? Dann bewirb dich bei meiner Leserunde! Viel Glück!   BITTE gleich in der Bewerbung angeben, welches Ebookformat ihr benötigt! Danke!

    Mehr
    • 26
  • Wer ewige Jugend sucht, findet nicht selten den Tod.

    Die Weltenwirbel - Ewige Jugend

    felicityofbooks

    25. August 2017 um 20:21

    Inhalt:Yllren ist ein heilkundiger Magier, der lieber seinen Verstand nutzt, als die Magie in den Weltenwirbeln anzuzapfen. Nach der mysteriösen Todgeburt eines entstellten Säuglings und den nzeichen von Schwarzer Magie fühlt er sich verpflichtet, der Ursache nachzugehen. Er sucht Rat bei seinem ehemaligen Lehrmeister Zulanda, doch dessen Hütte ist verfallen und verlassen. Nur eine verschlüsselte Botschaft hilft Yllren weiter. Gemeinsam mit dem Wegfinder Waldo, einem redseligen Oger, begibt sich Yllren auf den Weg ins Reich der Feen, wo er seinen Lehrmeister vermutet. Doch als sie dort dort ankommen, finden sie etwas ganz anderes vor ...Meine Meinung:Einerseits finde ich das Cover ansprechend, weil es in Brauntönen gehalten ist und - so sagt die Autorin - *oldfantasymäßig* aussehen soll.Andererseits trifft es nicht meinen Geschmack, weil der Oger, die Fee und der Magier darauf abgebildet sind.Diese andersartige Welt ist einfach gestaltet und verursacht daher keine Verständnisprobleme, trotzdem stößt man au Vielseitigkeit. In diesem Buch trifft man auf jede Menge unterschiedliche Wesen, die man in anderen Fantasybüchern nicht vorfindet. Meine Lieblingskapitel waren jene mit Ireya, einer geheimnisvollen Gestalt die sich im Schatten hält und dem reisenden Yllren auf Schritt und Tritt folgt.Die Kapitel, in denen einem ein Rückblick in Yllren Magierausbildung und das Leben von seinem Mitmenschen Mirmac gestattet ist und jene von Ireya haben den verschiedensten Vermutungen einen Keim geliefert und meine Fantasie sprießen lassen. Viele meiner Hypothesen haben sich als wahr erwiesen, einige musste ich in meinen imaginären Mistkübel werfen. Auch wenn sich wie gesagt einige meiner Mutmaßungen als korrekt herausgestellt haben, hatte das Buch noch überraschende Momente für mich übrig. Der Protagonist Yllren verwandelt und entwickelt sich im Laufe der Geschichte, mutiert aber nicht von 0 auf 100 zum übermäßigen Helden, der die Menschheit rettet, wie in so viel anderen Büchern. Es geht viel mehr um das "gemeinsam ist man stark" und der Band der Freundschaft, der einem Stärke liefert.In einigen Rezensionen habe ich gelesen, dass die Ausdrucksweise und Sprache sehr derb ist, mir persönlich ist das jedoch nicht aufgefallen. Vielleicht bin ich in dieser Weise auch abgehärtet.Einige Charaktere bleiben leider etwas flach und bieten noch Stoff, um Tiefe zu entwickeln und einladende Charaktere zu schaffen. Vielleicht dürfen wir auf einen weiteren Band hoffen.Das offene Ende lässt auch auf einen zweiten Band schließen, der irgendwann folgt.

    Mehr
  • Ein fantastischer Fantasy-Roman

    Die Weltenwirbel - Ewige Jugend

    Vivi300

    12. August 2017 um 00:50

    Wer ewige Jugend sucht, findet nicht selten den Tod. StoryYllren ist ein Magier, der sich lieber seines Verstandes bedient, als die Magie in den Weltenwirbeln anzuzapfen. Nach  den Anzeichen von Schwarzer Magie fühlt er sich verpflichtet, dieser auf den Grund zu gehen. Er sucht Rat bei seinem ehemaligen Lehrmeister Zulanda, doch dessen Hütte ist verfallen und verlassen. Nur eine verschlüsselte Botschaft hilft Yllren weiter. Gemeinsam mit dem Wegefinder Waldo, einem redseligen Oger, begibt sich Yllren auf den Weg ins Reich der Feen, wo er seinen Lehrmeister vermutet. Doch als sie dort ankommen, finden sie etwas ganz anderes vor...Der Einstieg ist mir sehr gut gelungen. Hier wird gleich die Neugierde geschürt und die Ausgangssituation näher gebracht. Es gibt nämlich immer wieder Zwischensequenzen, die aus der Sicht einer mysteriösen Ireya geschrieben sind. Was ich sehr gut finde, ist, dass nicht gleich ersichtlich ist, worauf die Handlung genau hinsteuert. Ein bisschen liest es sich, wie die Abenteuer von Bilbo aus "Der Hobbit", nur, dass es auch Flashback-szenen gab. Diese beschreiben die Vergangenheit von Yllren aus der Sicht seines Mitschülers Mirmac, der auch bei Zulanda lernt. Die Perspektiv-Wechsel sind sehr gut gelungen und bringen verschiedene interessante Aspekte der Geschichte zum Vorschein, die ansonsten völlig untergegangen wären. Zudem gibt es so viele verschiedene und interessante Geschöpfe kennen zu lernen. Die Ideenvielfalt der Autorin scheint keine Grenzen zu kennen. Die Handlung schreitet sehr zügig voran, ich habe mich an keiner Stelle beim Lesen gelangweilt. Die Spannung war immer da und ich konnte mit den Figuren mitfiebern. Nach und nach enthüllt sich das gesamte Ausmaß des Plots, die Geheimnisse werden Splitterhaft gelüftet und ich muss sagen: Das ist der Autorin meisterhaft geglückt. Ich habe die gesamte Zeit spekuliert und mir Theorien zusammen gezimmert und dennoch konnte ich am Ende überrascht werden. Für mich war alles absolut stimmig und ich würde mich sehr auf eine Fortsetzung freuen.Charaktere Hier hat es mir sehr gut gefallen, dass es keinen allumfassenden Helden gab, der am Ende des Tages der Retter von allem und jeden war, sondern sich die drei Gefährten super ergänzt haben. Yllren macht einen tollen charakterlichen Wandel durch. Am Anfang wirkt er noch sehr durchschnittlich, wobei ich mich als Leser gut mit ihm identifizieren konnte. Waldo fand ich absolut liebenswert (außerdem hat er sich seine Rhetorik von Yoda abgeschaut). Mirmac und Ireya sind sehr kontroverse und vielschichtige Figuren. Kapitel aus ihrer Sicht zu lesen, hat mir sehr viel Spaß gemacht. Schreib-/ErzählstilDer Schreibstil ist sehr gut und er kombiniert die derbe Sprache einiger Figuren passend zum Setting mit der bildgewaltigen und komplexen Sprache des Erzählers. Die Formulierung sind sehr schön, ich hatte nie Probleme mich in der von der Autorin geschaffenen Welt "geistig zu bewegen".Der Erzählstil steht aber in nichts nach. Er ist, wie oben schon angedeutet, sehr zügig und lässt keine Langeweile zu. Das Tempo ist genau richtig.Mein Fazit Ein absolut lesenswertes Buch. Für mich sogar ein richtiges Fantasy-Highlight. Ich werde auch zu dem anderen Buch der Autorin greifen, denn der Schreibstil ist wunderbar, die Figuren toll ausgearbeitet und der Plot fantastisch. Vielen Dank an Marlene von Hagen für das Rezensionsexemplar, ich habe mich sehr gefreut, dass ich an der Leserunde teilnehmen konnte :)

    Mehr
  • Wer nach ewigem Leben strebt...

    Die Weltenwirbel - Ewige Jugend

    Mary-and-Jocasta

    04. August 2017 um 10:13

    Yllren ist ein heilkundiger Magier, der lieber seinen Verstand benutzt, als die Magie in den Weltenwirbeln anzuzapfen. Nach der mysteriösen Todgeburt eines entstellten Säuglings und den Anzeichen von Schwarzer Magie fühlt er sich verpflichtet, der Ursache nachzugehen. Er sucht Rat bei seinem ehemaligen Lehrmeister Zulanda, doch dessen Hütte ist verfallen und verlassen. Nur eine verschlüsselte Botschaft hilft Yllren weiter. Gemeinsam mit dem Wegefinder Waldo, einem redseligen Oger, begibt sich Yllren auf den Weg ins Reich der Feen, wo er seinen Lehrmeister vermutet. Doch als sie dort ankommen, finden sie etwas ganz anderes vor ...Nachdem mich ihr Debüt bereits sehr begeistern konnte, habe ich mit Die Weltenwirbel nun auch den zweiten Roman von Marlene von Hagen innerhalb kürzester Zeit verschlungen. Die Idee hat mich sofort angesprochen und so war ich sehr glücklich, auch dieses Mal wieder ein Rezensionsexemplar von der Autorin gestellt zu bekommen. Dank des flüssigen und mitreißenden Schreibstils befindet man sich sehr schnell mitten im Geschehen. Die Sprache ist, wie ich es schon vom ersten Roman kannte, wieder etwas derber, doch daran gewöhnt man sich sehr schnell. Auch die Welt, in der die Geschichte um Yllren spielt, ist wieder äußerst interessant gestaltet und mit vielen faszinierenden Geschöpfen „besiedelt worden“, die für den Leser die eine oder andere Überraschung bereithalten. Leider konnten mich die Protagonisten rund um Yllren diesmal nicht richtig überzeugen. Viele von ihnen bieten Stoff für faszinierende Charaktere, doch leider mangelt es an dieser Stelle an Ausführlichkeit, sodass sich die Personen oft auf einzelne Charakterzüge beschränken oder völlig blass bleiben. Gerade Yllren als Hauptcharakter fehlen meiner Meinung nach die Ecken und Kanten, sodass er mir als Leser oft sehr schwach erschien und ich einfach nicht mit ihm warmgeworden bin. Auch von anderen Charakteren, wie zum Beispiel von Yllrens Reisegefährtin Ceilea hätte ich mir etwas mehr Tiefgang gewünscht. Nach Längen sucht man in diesem Roman vergeblich. Auf jeder Etappe, die Yllren und seine Gefährten zurücklegen, erwarten sie neue Herausforderungen, die den Leser mitfiebern lassen. Zusätzlich wird durch zahlreiche Perspektivwechsel und Rückblenden der Detektiv im Leser geweckt. Wilde Spekulationen über Motive, Beziehungen und zwielichtige Gestalten treiben die Handlung so noch schneller voran. Die Auflösung zum Schluss ist dann sehr stimmig. Auch, wenn man in groben Zügen zuvor bereits erahnen kann, wie die einzelnen Handlungsstränge ungefähr zusammenhängen, bleiben doch noch einige kleine Fragen offen, die erst am Ende geklärt werden, sodass sich für den Leser erst zu diesem Zeitpunkt das komplette Bild offenbart. Das Ende passt dann ebenfalls sehr gut zum Roman, wurde meiner Meinung nach allerdings ziemlich knapp gehalten. Kurzum - Dieser Roman entführt uns wieder in eine faszinierende Welt voller Überraschungen. Mit Hochspannung wird der Leser in Atem gehalten und zum Miträtseln angeregt. Leider sind mir persönlich die Charaktere dabei etwas zu kurz gekommen und der Roman hätte insgesamt etwas ausführlicher gestaltet sein können. 3/5

    Mehr
  • Viel Dramatik, Gewalt und eine unvorhersehbare Geschichte

    Die Weltenwirbel - Ewige Jugend

    xxnickimausxx

    03. August 2017 um 09:48

    Weltenwirbel - Ewige Jugend ist der zweite Fantasy-Roman der Autorin Marlene van Hagen. Bereits mit „Die Schicksalsknüpferin – Das blaue Amulett“ hat sie erfolgreich ihr Fantasy-Debüt gegeben. In ihrem neuen Roman geht es um einen Magier, der auf der Suche nach seinem ehemaligen Meister ist und dabei in ein großes Abenteuer hineinrutscht. Yllren ist Magier, arbeitet aber lieber als Heilkundler und Geburtshelfer. Als etwas bizarres in seinem Dorf geschieht, macht er sich auf den Weg um seinen Meister Zulanda zu suchen. Doch dieser ist verschwunden. Gemeinsam mit einem Oger und einer Fee macht er sich auf den Weg ins Feenland. Doch auf ihrer Reise geschieht vieles, was sie nicht erwartet hatten… Marlene van Hagen hat, wie bereits in ihrem Debütroman gekonnt gezeigt, eine eigene Fantasiewelt erschaffen, die Zügen aus dem Mittelalter aufweist. Die Welt ist zwar eher schlichte Welt und mit einfachen Mitteln gemacht aber dennoch mit vielen Fantasieelementen sowie Magie besetzt. Vor allem Kobolde, Oger oder Feen erinnern beim Lesen an die Welten von Tad Williams oder dem „Herr der Ringe“. Die allgemeine Grundstimmung in der Geschichte ist düster mit einem Hauch von Ungewissheit und Zauberei. Aus Sicht von Yllren sowie sporadisch aus der Perspektive von Ireya und Mirmac wird die Geschichte in der dritten Person erzählt. Yllren erzählt die tatsächliche Handlung, die gerade Geschieht und Ireya erläuert eher aus der Ferne, wie sie den Magier und die Situationen sieht sowie gibt sie ein paar Zusatzinformationen. Mirmac erzählt aus Sicht der Vergangenheit und gibt retrospektiv Einblicke in den Werdegang von Yllren. Die Wechsel der Blickwinkel gehen fließend ineinander über und der Lesefluss wird zu keiner Zeit unterbrochen, was die Autorin sehr gut gemacht hat. Zu den Figuren kann man sagen, dass Yllren ein typischer Held ist, der sich im Laufe der Geschichte entwickelt und über sich hinauswächst. Ireya ist zwar auf der bösen Seite, doch man merkt, dass ihr diese Rolle nicht gefällt, sie aber scheinbar keine andere Wahl hat. Mirmac hingegen ist sehr konträr zu Yllren und hat mich mit seiner Art und Denkweise sowie seiner verkorsten Sichtweise oft ziemlich genervt. Passende Kapitellängen bzw nicht zu lange Wechsel zwischen den Abschnitten machen das Lesen sehr angenehm. Die Autorin halt einen schwülstigen Schreibstil mit teilweise derber Sprache, was aber passend zum Genre sowie der Szenerie mit viel Gewaltelementen ist. Trotzdem ist der Erzählstil fließend und fesselnd zugleich. Die Metaphern sind ausdrucksstark und umreißen die Szenen mit vielen Details und dramatischen Aspekten. Gefühle sind mit Bedacht eingesetzt, sehr stimmig mit den Charakteren und gezielt treffend formuliert, ebenso kann man als Leser diese nachvollziehen und werden ebenso spürbar. Sprünge in die Vergangenheit sind als zusätzliches Stilelement sehr hilfreich und informativ. Außerdem verwendet die Autorin je Figur einen unterschiedliche Schreibstile: Mysteriös zurückhaltend steht offen und ehrlich gegenüber sowie einfältig und verklärt. Der Einstieg in die Geschichte ist ziemlich einfach und schnell. Zuerst folgt ein Bestandsaufnahme wo man ist, was geschehen ist sowie wo die Reise hingeht. Weiters kommt man ziemlich schnell zur Sache, wodurch die Geschichte einen stetig steigenden Spannungsbogen hat und man das Buch förmlich verschlingt. Bis zum Ende bleibt die Erzählung unvorhersehbar und dramatisch. Dies hat Marlene van Hagen stilistisch gut umgesetzt sowie endet sie mit tollem Schluss und Auflösung. Fazit: Die Weltenwirbel – Ewige Jugend ist eine gelungene Fantasiegeschichte mit viel Dramatik, Gewalt, Magie sowie einer fesselnden Geschichte und mit vielen unerwarteten Wendungen sowie einem gut umgesetzten Schluss. Ich kann das Buch jedem empfehlen, der Bücher wie „Herr der Ringe“ oder von Tad Williams liebt.   Die Weltenwirbel – Ewige Jugend erhält von mir 4,5 von 5 Sternen. (Ein Dank an Marlene van Hagen für das Rezensionsexemplar.)

    Mehr
  • Spannende Fantasy mit überraschenden Wendungen

    Die Weltenwirbel - Ewige Jugend

    Meine_Magische_Buchwelt

    28. July 2017 um 18:47

    Yllren ist ein heilkundiger Magier, der lieber seinen Verstand benutzt, als die Magie in den Weltenwirbeln anzuzapfen. Nach der mysteriösen Todgeburt eines entstellten Säuglings und den Anzeichen von Schwarzer Magie fühlt er sich verpflichtet, der Ursache nachzugehen. Er sucht Rat bei seinem ehemaligen Lehrmeister Zulanda, doch dessen Hütte ist verfallen und verlassen. Nur eine verschlüsselte Botschaft hilft Yllren weiter. Gemeinsam mit dem Wegefinder Waldo, einem redseligen Oger, begibt sich Yllren auf den Weg ins Reich der Feen, wo er seinen Lehrmeister vermutet. Doch als sie dort ankommen, finden sie etwas ganz anderes vor.Meine Meinung: Auch das zweite Buch von Marlene von Hagen konnte mich wieder überzeugen. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und fesselnd, dabei verwendet sie keine verschönten Worte, sondern eher die herbe Ausdrucksweise, woran ich mich bei ihrem ersten Roman bereits gewöhnt habe. Die Charaktere wurden sehr gut und vielschichtig herausgearbeitet und jeder ist dabei auf seine eigene Art und Weise faszinierend. Erzählt wird die Geschichte aus wechselnden Perspektiven, so dass man die Protagonisten richtig gut kennenlernen und die Handlung aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten kann.Ganz besonders gerne mochte ich den Magier Yllren, weil er immer freundlich und hilfsbereit war, aber auch stets Mitgefühl für jegliche Lebewesen empfand. Aber auch der Oger Waldo gehörte zu meinen Lieblingscharakteren, da er für seine Art ebenfalls sehr freundlich war und seine Aussprache toll klang.Marlene von Hagen hat hier viele außergewöhnliche Geschöpfe erschaffen, die unglaublich interessant und faszinierend waren. Diese, wie auch die Umgebung hat sie dabei detailreich beschrieben, so dass ich mir alles problemlos vorstellen konnte. Außer natürlich, die brutalen Szenen, die ich mir lieber nicht so genau vorstellen wollte, auch wenn sich automatisch ein Bild davon in meinen Gedanken formte.Neben der eigentlichen Handlung gab es auch immer wieder Rückblicke in die Vergangenheit und Ausschnitte aus dem Leben von Mirmac und Siranda, die genauso spannend waren und dabei geholfen haben, eventuelle Lücken zu schließen und offene Fragen zu beantworten. Dennoch kommt man mit den verschiedenen Handlungssträngen nie durcheinander, die sich schließlich auch miteinander verbinden.Es ist wahnsinnig spannend, den Magier Yllren, den Oger Waldo und die Fee Ceilea auf ihrer Reise zu begleiten, auf der ständig neue Gefahren lauern und sie so allerhand gefährlichen, wie auch faszinierenden Lebewesen begegnen. Dabei wird es nie langweilig, da die Autorin viel Abwechslungsreichtum und überraschende Wendungen einfließen lassen hat. Zudem ist da noch das Geheimnis um Ireya und deren Gebieter, das man unbedingt aufdecken möchte, wobei dieses aber erst geschickt am Ende aufgelöst wird.Fazit: Eine fantasievolle Geschichte, die von der ersten bis zur letzten Seite fesselt und den Leser zum Miträtseln anregt. Hier vergebe ich volle 5 Sterne. 

    Mehr
  • Leserunde zu "Die Weltenwirbel: Ewige Jugend" von Marlene von Hagen

    Die Weltenwirbel - Ewige Jugend

    Marlene_von_Hagen

    Liebe Leser/innen,  es freut mich, dass ihr euch für meine Buch-Verlosung mit anschließender Lese-Runde interessiert! Ich verlose sieben E-Book Exemplare meines Fantasyromans »Die Weltenwirbel – Ewige Jugend". Die Bewerbungsfrist endet am 17.07.2017.  Die Leserunde startet am 20.07.2017.  Mit eurer Bewerbung für mein E-Book erklärt ihr euch bereit, aktiv und zeitnah an der Leserunde teilzunehmen und eine Rezension zu schreiben, nachdem ihr mein Buch gelesen habt.   Ich stehe allen Teilnehmer/innen gerne für Fragen zur Verfügung und werde mich an der Lese-Runde aktiv beteiligen!   Inhaltsangabe: Wer ewige Jugend sucht, findet nicht selten den Tod.   Yllren ist ein heilkundiger Magier, der lieber seinen Verstand benutzt, als die Magie in den Weltenwirbeln anzuzapfen. Nach der mysteriösen Todgeburt eines entstellten Säuglings und den Anzeichen von Schwarzer Magie fühlt er sich verpflichtet, der Ursache nachzugehen. Er sucht Rat bei seinem ehemaligen Lehrmeister Zulanda, doch dessen Hütte ist verfallen und verlassen. Nur eine verschlüsselte Botschaft hilft Yllren weiter. Gemeinsam mit dem Wegefinder Waldo, einem redseligen Oger, begibt sich Yllren auf den Weg ins Reich der Feen, wo er seinen Lehrmeister vermutet. Doch als sie dort ankommen, finden sie etwas ganz anderes vor ...   Leseprobe: Yllren atmete tief durch. Mit unsicheren Schritten ging er auf den Eingang zu. Ehe er die Türe erreicht hatte, wurde sie von innen aufgestoßen. Erschrocken sprang er zurück. Fast hätte die Tür seine Nase getroffen. Ein Fyrn erschien im Türstock. Er sah auf den ersten Blick wie ein normaler Menschenmann aus, war aber größer und breiter gebaut und hatte zwei ellendicke Hörner an den Schläfen. »Verpiss dich, Ziegenfresse!«, schrie er und packte jemanden zu seiner Linken. Mit einem kräftigen Fußtritt beförderte er einen Satyrius nach draußen. Der Ziegenmann wedelte mit den Armen und stürzte knapp vor Yllren in den Staub. Sein weißes Beinfell war voller gelber Flecken. Er ächzte und stöhnte. Yllren wollte ihm aufhelfen, aber der Fyrn hinderte ihn daran. »Lass den Taugenichts lieber liegen.« Mit seiner rechten Pranke deutete er auf den Satyrius. »Komm erst wieder, wenn du bezahlen kannst. Das nächste Mal verprügel ich dich, bevor ich dich mit einem Fußtritt dorthin befördere, wo du hingehörst. Und wasch dir das Malzgebräu aus den Haaren. Du stinkst!« Der Satyrius rappelte sich schwerfällig auf, hickste und wackelte obszön mit dem Hintern. Ehe der Fyrn nach ihm treten konnte, sprang er zur Seite und torkelte auf seinen spindeldürren Beinen davon. Yllren schluckte. Hier ging es wirklich rau zu. Er musste aufpassen, was er sagte. Lächelnd machte er einen Schritt auf den Fyrn zu, hielt seinen Beutel hoch und...   Was passiert wohl als nächstes? Neugierig geworden? Dann bewirb dich bei meiner Leserunde! Viel Glück!   BITTE gleich in der Bewerbung angeben, welches Ebookformat ihr benötigt! Danke!

    Mehr
    • 140
  • Fest für Fantasyfans

    Die Weltenwirbel - Ewige Jugend

    Siri_quergetipptblog

    28. July 2017 um 13:26

    Ein Magier, ein Oger und eine Fee begeben sich gemeinsam auf eine Reise - klingt spannend? Ist es auch! Darum dreht sich der Fantasyroman "Die Weltenwirbel - Ewige Jugend" von Marlene von Hagen.Die FigurenAlle Figuren sind abwechslungsreich und individuell geschrieben. Die Fantasywesen sind abseits des Mainstreams, was eine erfrischende Abwechslung ist und das Fantasyherz höher schlagen lässt. Besonders gut gefallen haben mir die wechselnden Sichtweisen: mal kommt ein Kapitel aus Sicht des bösen Handlangers, mal ein Rückblick in die Magierausbildung usw. Einzig mit dem Hauptcharakter Yllren habe ich gehadert, weil er bewusst unperfekt gestaltet wurde und ich ihn oft als schwach empfunden habe.KritikpunkteAuf die Weltenwirbel wird kaum eingegangen - vielleicht in einem nächsten Band? Allgemein hätten manche Dinge ruhig noch ausführlicher sein können. Ein paar Rechtschreibfehler waren wieder im Ebook, was sich natürlich beheben lässt, aber dies sollte bestenfalls schon vor der Veröffentlichung passieren.FazitEs gibt viele tolle, kreative Szenen, die ein Fest für Fantasyfans sind! Auch eine Prise Humor schwingt ab und zu mit und macht das Buch zu einem absoluten Lesevergnügen. Wie die Autorin verraten hat, soll das Cover nach "Old-Fantasy" aussehen und genau so lässt sich der Roman auch klassifizieren. Es ist kein Tolkien-Stil, aber auch kein Schattenjäger-Kodex, sondern etwas ganz Eigenes.

    Mehr
  • Überraschend anders

    Die Weltenwirbel - Ewige Jugend

    Artemis_25

    24. July 2017 um 10:48

    Die magische Welt, in die der Leser hier eintauchen darf, ist eigentlich relativ simpel gestrickt und dadurch leicht zu begreifen. Dennoch gibt es viele Wesen zu entdecken, die man sonst in Büchern nicht so häufig oder gar nicht antrifft. Es sind vor allem Mischwesen, denen man begegnet, weshalb das so ist, möchte ich nicht verraten, das soll jeder selbst herausfinden. Besonders gefallen hat mir an ihnen, dass sie jeder für sich ihre Eigenarten haben, die sie also nicht nur rein äußerlich unterscheidbar machen, sondern auch von ihren Verhaltensweisen her, die es bei den schon bekannten Kreaturen vorher noch nicht zu finden gab. Ich empfand das alles als sehr erfrischend anders zwischen der ganzen Vampir- und WerwolfliteraturMit den Charakteren wurde sich ebenfalls besonders viel Mühe gegeben. Auch wenn sie keine Menschen sind, kommen sie sehr menschlich rüber, sehr lebendig. Selten habe ich so unperfekte Figuren erleben dürfen. Der Mensch ist nicht perfekt und Charaktere in Geschichten sollten es daher auch nicht sein. Die Entwicklung, die sie durchmachen, wird dadurch auch noch deutlicher, sie bleiben sich aber dennoch treu und mutieren nicht plötzlich zu Überhelden. Dafür ergänzen sich die Weggefährten sehr gut und gleichen die Schwächen des jeweils anderen gekonnt aus. Gemeinsam sind sie stark, das fand ich schön zu beobachten. Die Vielschichtigkeit bewirkt außerdem, dass es gar nicht so einfach ist, so manche Figur als klar böse oder gut zu identifizieren. Das macht es umso spannender, wenn man herausfinden möchte, wer denn nun eigentlich der Fadenzieher ist, was mich auch schon zu meinem nächsten Punkt bringt.Der Leser wird durch geschickte Erzählweise gekonnt an der Nase herumgeführt. Passagen aus der Vergangenheit geben Hinweise, sind aber so platziert, dass man dementsprechend seine Schlüsse zieht, die am Ende dann aber nicht unbedingt die richtigen sind. Durch die wohl dosierten Informationshappen spekuliert man da schnell mal in die falsche Richtung und wird dann bei der Auflösung richtig überrascht. Zwischendurch geben die Kapitel aus der Sicht einer mysteriösen Frau, die im Auftrag ihres Meisters verdeckt Yllren und seine Gefährten dorthin lenkt, wo er sie gern hätte, weitere Rätsel auf. Ich hatte richtig Spaß daran, mitzurätseln, wer da sein böses Spiel treibt und wie alles miteinander zusammenhängt.Zum Schluss bleiben dann noch ein paar Dinge ungeklärt, über die man noch gut ein wenig nachgrübeln kann, die auf eine Fortsetzung hoffen lassen, aber nicht so gravierend sind, dass sie eine sofortige Auflösung bräuchten.Mir hat diese fantastische Abenteuerreise jedenfalls sehr gut gefallen. Sie war spannend, rätselhaft und voller vielschichtiger Charaktere und interessanter Wesen. Ich würde gern wieder in diese Welt eintauchen und erfahren wie es den Figuren weiter ergeht. Kann ich nur jedem empfehlen, der erwachsenere Fantasy mag, gern viel spekuliert und miträtselt, ein bisschen Humor zwischendurch und komplexe Charaktere mit Ecken und Kanten schätzt und mal über andere Kreaturen lesen möchte.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks