Marlies Ferber Null-Null-Siebzig: Truthahn, Mord und Christmas Pudding

(39)

Lovelybooks Bewertung

  • 39 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 1 Leser
  • 30 Rezensionen
(23)
(13)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Null-Null-Siebzig: Truthahn, Mord und Christmas Pudding“ von Marlies Ferber

Ex-Agent James Gerald und seine Ex-Kollegin Sheila freuen sich auf eine geruhsame Vorweihnachtszeit zu Hause in London. Doch daraus soll nichts werden, denn Sheilas Freundin Rosalind wird brutal ermordet! Hinter Sheilas Rücken nimmt James die Ermittlungen auf. Zu seinem Entsetzen deutet alles darauf hin, dass der Anschlag in Wahrheit Sheila galt. James wittert höchste Gefahr. Sheilas einzige Sorge gilt währenddessen dem bevorstehenden Weihnachtsfest ... Wieder einmal beweisen James und Sheila, dass sie ganz und gar nicht zum alten Eisen gehören: weder in der Liebe noch im Leben.

Das Buch ist wunderbar britisch. Die beiden Protagonisten James und Sheila sind mir sehr ans Herz gewachsen. Spannend bis zum Schluss.

— FelicityWhitmore
FelicityWhitmore

Ein who-dunnit - Krimi mit dem richtigen skurillen, englisch Touch.

— himmelspirat
himmelspirat

Absolut entzückend diesem ungleichen Paar über die Schultern zu linsen...

— Miamou
Miamou

Der ideale Krimi für die Vorweihnachtszeit, , kein reißerischer Pageturner, aber perfekt für kuschlige Lesestunden.

— Seehase1977
Seehase1977

Britischer Humor aus Deutschland - Zum ermitteln ist man nie zu alt - James und Sheila ermitteln wieder. Leider ist der 4. Fall der letzte.

— Cappuccino-Mama
Cappuccino-Mama

Ein humorvoller Krimi: einfach amüsant und bringt zugleich spannende Weihnachtsstimmung! :)

— Bambisusuu
Bambisusuu

Hier merkt man als Leser einfach, dass auch die Autorin selbst in ihrer Reihe aufgeht. Überzeugend, skurril und soooo sympathisch spannend!

— Floh
Floh

Schöner Krimi zum Dahinlesen :)

— Gruselwusel
Gruselwusel

Marlies Ferber ist mit diesem 4. Band ihrer 0070-Krimis wieder einmal ein gut geschriebenes, spannendes und unterhaltsames Buch gelungen.

— SiriB
SiriB

Mal wieder ein ganz großartiger 0070. James und Sheila in Höchstform <3 http://irveliest.wordpress.com

— Irve
Irve

Stöbern in Krimi & Thriller

Kreuzschnitt

Du hast mein Leben zerstört. Jetzt habe ich deins zerstört. R.T.

MellieJo

Die Party

Ein sehr lesenswertes Buch, fesselnd, ehrlich und auch sehr berührend

Lilofee

Seelenkinder

Wer Gänsehaut mit „echtem“ Monster möchte, für den ist „Seelenkinder“ genau richtig.

StMoonlight

Oxen. Das erste Opfer

Ich kam leider überhaupt nicht rein und habe es dann abgebrochen. Nicht Meins :(

noita

Wildfutter

Zu Beginn ein toller Regiokrimi, der leider immer mehr in einer Posse endete

katikatharinenhof

Nachts am Brenner

Sehr komplexer und spannender Fall für Commissario Grauner, in dem es ihm gelingt, seine Dämonen zu besiegen.

takabayashi

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2015

    kubine

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2015 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2015 und endet am 31.12.2015. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2014 bis 31.12.2015 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2015 erscheinen. Eine Liste mit Neuerscheinungen 2015, die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2015-1112868118/ 3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben. Derjenige, der am Ende die meisten Krimis bzw., Thriller gelesen haben und somit am meisten zum Ergebnis des Teams beigetragen hat, erwartet am Ende eine kleine Überraschung. Ihr habt noch Fragen, her damit! Gegebenenfalls werden die Regeln dann etwas ergänzt. Keine Fragen mehr? Na dann mal los an die Bücher und viel Glück! Team Krimi: 1. dorli 2. buchraettin 3. Mercado 4. wildpony 5. ChrischiD 6. mabuerele 7. chatty86 8. Matzbach 9. Postbote (ab April) 10. janaka 11. angi_stumpf 12. Sternenstaubfee 13. pelznase 14. Smberge 15. LibriHolly 16. danzlmoidl 17. Sweetiie 18. Antek 19. bieberbruda 20. roterrabe 21. Pelikanchen 22. Wolf-Eyes 23. Xanaka 24. Athene100776 25. Bellis-Perennis 26. lesebiene27 27. mira20 28. Claddy 29. glanzente 30. Nele75 31. xxxxxx 32. hasirasi2 33. Caroas 34. Schalkefan 35. Katjuschka 36. danielamariaursula 37. yari 38. Lesestunde_mit_Marie 39. Filzblume (40. Igelmanu66) 41. Talitha 42. tweedledee 43.krimielse 44. sommerlese 45. Bibliomarie 46. Barbara62 47. Maddinliest 48. Louisdor 49.TheRavenking (50. Lesezeichen16) 51. Leserin71 (52. heidi59) 53. buecherwurm1310 54. clary999 55. mrs-lucky Gelesene Bücher Januar: 28 Gelesene Bücher Februar: 48 Gelesene Bücher März: 58 Gelesene Bücher April: 76 Gelesene Bücher Mai: 83 Gelesene Bücher Juni: 75 Gelesene Bücher Juli: 79 Gelesene Bücher August: 106 Gelesene Bücher September: 86 Gelesene Bücher Oktober: 103 Gelesene Bücher November: 196 Gelesene Bücher Dezember: 209 Zwischenstand: 1147 Team Thriller: 1. Samy86 2. Igela 3. seelensplitter 4. Janosch79 5. Nenatie 6. eskimo81 7.MelE 8. Mone80 9. Kirschbluetensommer 10. Curin 11. SchwarzeRose 12. kvel 13.dieFlo 14. Huschdegutzel 15. Buchgeborene 16. Simi159 17. Kasin 18. Inibini 19. parden 20. Fluse 21. crumb 22. rokat 23.bookworm61 24. lord-byron 25. Patno 26. felicitas26 27. trollchen 28. Nisnis 29. MissRichardParker 30. Anne4007 31. sabrinchen 32. BookfantasyXY 33. MrsLinton 34. Floh 35. Meteorit 36. hannelore259 37. Leseratz_8 38. Krimiwurm 39. DerMichel 40. AberRush 41. Schaefche85 42. Naden 43. DieNatalie 44. Thrillerlady 45. heike_herrmann 46. MeiLingArt 47. KruemelGizmo Gelesene Bücher Januar: 33 Gelesene Bücher Februar: 36 Gelesene Bücher März: 59 Gelesene Bücher April: 64 Gelesene Bücher Mai: 80 Gelesene Bücher Juni: 115 Gelesene Bücher Juli: 112 Gelesene Bücher August: 107 Gelesene Bücher September: 98 Gelesene Bücher Oktober: 109 Gelesene Bücher November: 134 Gelesene Bücher Dezember: 140 Zwischenstand: 1087

    Mehr
    • 6213
  • Oh, du besinnliche, mörderische Weihnachtszeit...

    Null-Null-Siebzig: Truthahn, Mord und Christmas Pudding
    Cappuccino-Mama

    Cappuccino-Mama

    „Mein Name ist Gerald – James Gerald!“ - So, oder so ähnlich könnte sich die Hauptperson dieses Krimis den Lesern vorstellen. Schon länger liebäugle ich mit der Buchserie 0070 von Marlies Ferber. Hier ermitteln nicht junge, sportliche Kommissare, sondern alte Leute im Rentenalter. Das Cover: Was für ein tolles, stimmungsvolles Cover. Ich liebe diese weihnachtliche Szenerie mit dem warmen Farbton. Das Cover ist matt gehalten, jedoch wurde die hellgrüne Schrift des Buchtitels glänzend hervorgehoben. Zu sehen ist auf dem Cover ein weihnachtliches Zimmer, das abgedunkelt ist. Links ragt ein beleuchteter Weihnachtsbaum ins Bild, rechts sieht man eine angeschaltete Lichterkette am Boden liegen. Im Mittelpunkt stehen jedoch eindeutig die zwei Personen, von denen aufgrund der schummrigen Beleuchtung nur wenige Details zu sehen sind. Eine attraktiv wirkende Frau mit verschränkten Armen blickt dem Betrachter entgegen, während ein alter Mann in Anzug und mit Hut, dem Betrachter den Rücken zuwendet. In seiner rechten Hand hält er eine Waffe, die er mit dem Lauf zur Decke gerichtet hat. Sehr gut gefällt mir der angedeutete Stempel, auf dem eine Krone und eine Waffe abgebildet ist, sowie der Hinweis: „Ein neuer Fall für Agent 0070“. Schade, dass auf der Rückseite des Buches nicht wenigstens ein oder mehrere Cover dieser Serie abgebildet sind, denn das mag ich immer sehr gerne. Die Handlung: Der ehemalige Agent James Gerald und seine Freundin und Nachbarin Sheila Humphrey wollten eigentlich die Vorweihnachtszeit im winterlich verschneiten London genießen. Doch da schlägt das Schicksal in Form eines heimtückischen Mörders zu – Sheilas Freundin Rosalind, eine ehemalige Jugendrichterin, wird auf dem Friedhof brutal ermordet. Aber bald schon stellt James sich die Frage, ob dieser Mordanschlag in Wirklichkeit nicht doch seiner Freundin Sheila galt, denn eigentlich wollte Sheila just zu diesem Zeitpunkt ebenfalls auf dem Friedhof sein. Und schnell hat er einen Verdächtigen: Trachtet Sheilas Freund Bruce Rigsby, der sich bei ihr eingenistet hat, ihr nach dem Leben? Doch viel Zeit hat James nicht, um lange nachzudenken, denn gemeinsam mit Sheila nimmt er an einem Theaterprojekt zur Integration entlassener Straftäter teil. Und Sheila steckt zudem bis über beide Ohren in den Weihnachtsvorbereitungen, und nimmt James' Sorgen einfach nicht ernst... Meine Meinung: Nein, James Bond mag ich nicht, ebensowenig wie andere Agentenfilme, lediglich Parodien solcher Filme gefallen mir oft, so wie Rowan Atkinson in der Rolle des Johnny English. Dafür mag ich aber sehr gerne humorvolle Krimis, gerne auch mit originellen Ermittlern, sowie den englischen Humor – auch wenn dieser bisweilen einer deutschen Tastatur entstammt. Insofern entspricht wohl auch diese Buchserie meinem Beuteschema. Auch wenn ich die ersten drei Teile dieser Krimiserie noch nicht gelesen habe, so gelang mir der „Einstieg“ in diesen vierten Band sehr gut – Dank der kurzen Erklärungen, die in die Handlung eingearbeitet wurden. Da dieser Roman wunderbar als Lesestoff für die Weihnachtszeit geeignet ist, kann man getrost auch mit diesem Band beginnen, wobei einem dadurch natürlich etwas an Lesefreude entgeht, denn nichts ist schöner, als eine hervorragend geschriebene Serie komplett zu lesen. Die vierteilige Krimiserie umfasst übrigens ein Jahr im Leben von James und Sheila, die beide beim britischen Geheimdienst SIS gearbeitet haben. Das Buch beginnt bereits turbulent. Viel Zeit zum Durchatmen lässt Marlies Ferber den Lesern nicht, denn schon auf den ersten Seiten schlägt der Mörder gnadenlos zu. Und schon befindet man sich mittendrin in einer „kriminellen Handlung“, bei der auch der Humor nicht zu kurz kommt. Und die Protagonisten sind einfach nur toll. James Gerald hat in seinem Leben schon viel erlebt – er kämpfte gegen feindliche Agenten und Attentäter, doch nun, da er siebzig Jahre alt ist, hat er es mit einem „Feind“ zu tun, der für ihn eine große Herausforderung darstellt: Der dreijährige Jamie. James, der vor seiner Beziehung mit Sheila alleinstehend war, ist im Umgang mit Kindern ganz offensichtlich sehr unbeholfen und verunsichert, und schon alleine die Aussicht, sich um den Jungen kümmern zu müssen, treibt ihm fast den Angstschweiß auf die Stirn. Und auch wenn James offiziell bereits im Ruhestand ist, so gilt doch eines: Einmal Agent, immer Agent. So begegnet James seinen Mitmenschen stets mit Skepsis. Selbst Sheilas Jugendfreund Bruce bleibt davon nicht verschont, sehr zu Sheilas Ärger. James ist ein alter Brummbär, aber wie heißt es immer? Harte Schale, weicher Kern! Sheila Humphrey ist nicht nur die Freundin von James, sondern wohnt zudem Tür an Tür mit ihm. Sheila ist seit einigen Jahren verwitwet – ein Schicksal, das sie mit ihrer Freundin Rosalind teilt. Zwar arbeitete auch Sheila beim Geheimdienst, doch im Gegensatz zu James war sie „nur“ als Sekretärin im Innendienst tätig. Doch auch die flotte Endsechzigerin hat so ihre kleinen Geheimnisse – so weiß James nach all den Jahren noch immer nicht, wann sie Geburtstag hat, denn dies konnte sie ihren Kollegen und somit auch James immer erfolgreich verheimlichen. Während James der geborene Einzelgänger ist, liebt Sheila es sehr, viele Menschen um sich zu haben – je mehr, desto besser. Wie schön wäre es, Weihnachten im Kreis all ihrer Lieben zu feiern – für James ist dies jedoch eher ein Albtraum. Der etwas brummelige „Kopfmensch“ James und die sanfte, liebenswerte Sheila mit ihrer herzlichen Art, die lieber auf ihr Bauchgefühl vertraut, wirken zwar recht unterschiedlich, jedoch verbindet sie das Allerwichtigste: Die Liebe zueinander! Und angeblich ziehen Gegensätze sich ja an... Jamie ist drei Jahre alt und ein wahrer Satansbraten. Sheila, die nun im Ruhestand ist, hat sich nicht nur Hund Higgins ins Haus geholt, sondern kümmert sich, zu James' Missfallen um den Urenkel eines Exmannes ihrer betagten, steinreichen Mutter. Während Sheila sich immer darüber freut, wenn sie auf den lebhaften Jungen aufpassen darf (und ihn bei dieser Gelegenheit auch gerne verwöhnt), hält sich die Freude bei James doch sehr in Grenzen – und das ist noch stark untertrieben – James fügt sich nur Sheila zuliebe seinem Schicksal, als Babysitter zu fungieren. Kinder und Tiere stellen in Büchern doch stets eine Bereicherung dar. Hier hat man, zu meiner Erheiterung, gleich beides. Und selbst tote Tiere (in diesem Fall ein Kaninchen) können für so manche heitere Episode sorgen. Ich liebe die Szenen mit Jamie, der den „kampferprobten“ James mitunter an seine Grenzen bringt – und sogar aufs Polizeirevier. Ich habe mich köstlich amüsiert, denn man merkte schnell, dass James über mangelhafte Erfahrung und Fähigkeiten im Umgang mir Kindern hat. Bruce Rigsby ist ein Jugendfreund von Sheila. Nachdem die beiden sich ganze fünfzig Jahre nicht gesehen haben, taucht er eines Tages bei Sheila auf. Doch James ist davon alles andere als begeistert – ist er nur eifersüchtig auf Bruce, oder ist seine Sorge um seine Freundin berechtigt? - Schließlich wurde Bruce verdächtigt, seine Frau ermordet zu haben. Ist es nur eine Berufskrankheit, allem zu misstrauen in Verbindung mit Eifersucht, die dazu führt, dass James die Flöhe husten hört? Ich jedenfalls vermochte es nicht, Bruce einzuschätzen, wobei er auf mich mitunter schon etwas suspekt wirkte. Dass er nach Jahrzehnten einfach so auftauchte, war schon sehr verdächtig – oder war es doch nur die Sentimentalität eines alten Mannes, der auf sein Leben zurückblickt? Dass sich Bruce jedoch bereits in Pantoffeln (!) „breitgemacht“ und sich bei Sheila wie zu Hause fühlt, kratzt doch schon sehr an James' Ego. Sheilas betagte und steinreiche Mutter Phyllis sitzt zwar im Rollstuhl, aber dennoch ist die schrullige alte Dame keineswegs zu unterschätzen, vielmehr hat sie es faustdick hinter den Ohren. Freunde werden sie und James wohl in diesem Leben nicht mehr werden. Ich fand die neunzigjährige Phyllis einfach nur toll. Als Mann ist man nicht nur mit seiner Freundin zusammen, sondern mitunter auch unfreiwillig mit deren Mutter. Margaret ist eine Bekannte von Sheila. Die Ehe der sehr dominanten Frau, die seit über vierzig Jahren mit einem ebenso dominanten Mann verheiratet ist, gleicht einem Drama. So musste Sheila Margaret bereits mehrmals bei sich aufnehmen, wenn diese wieder einmal mit ihrem Mann zerstritten war. Doch nun wohnt ja bereits Bruce bei Sheila. Ausgerechnet jetzt benötigt Margaret Obdach, und obwohl James Margaret nicht besonders mag, hat er eine Idee. Die Theatergruppe spielt ebenfalls eine wichtige Rolle, denn Sheila und James gehen unter die Schauspieler. Sie treten einem Laientheaterprojekt zur Integration entlassener Strafgefangener bei. Doch welcher der Darsteller hat etwas auf dem Kerbholz? James und Sheila spekulieren, doch werden sie das Rätsel lösen können? Natürlich soll in der Weihnachtszeit ein thematisch passendes Theaterstück aufgeführt werden, und passenderweise geht es in „The Christmas Pudding“ um einen hinterhältigen Mord. Ich liebe den feinen, unaufdringlichen Humor der Autorin, sowie den tollen Erzählstil. Während des Lesens hatte ich oft ein Lächeln auf den Lippen, und manches Mal musste ich angesichts der Ereignisse lauthals loslachen. Schon zu Beginn fällt der Satz: „Ich gehe mich entrosten!“, und die Vorstellung, wie Sheila mit Kleinkind und Hund vor der Tür steht, und alle drei Regenmäntel tragen, ist einfach köstlich. Während Phyllis unter dem Sterbenden-Schwan-Syndrom leidet, hat Bruce für sein Alter schon ein „bemerkenswert ausdrucksloses Gesicht“. - Ein echt gelungenes Jonglieren mit Worten. Aber auch der „schwarze Humor“ darf natürlich nicht fehlen. Und so diskutieren James und Sheila wer im Familiengrab, in dem bereits Sheilas Mann beigesetzt ist, in der Mitte liegen darf. Und welches Lied könnte besser zu einer Beerdigung passen, als der Song „If you leave me now“!? Die Agenten-Methoden von James fand ich sehr unterhaltsam – sei es das Versteck seiner Waffe, seine Überwachungsmethoden (die sollten unbemerkt bleiben, stellen aber James dadurch vor so manches Hindernis), oder seine Hilfsmittel, wie den Rollator, der nicht nur als Transporthilfe dient, sondern auch noch mit Extras versehen wurde. Dass James heimlich hinter dem Rücken seiner Freundin Sheila ermittelt, bringt ihn in so manche unangenehme Situation, denn keinesfalls darf Sheila Verdacht schöpfen, dass ihr Freund sie und ihren Jugendfreund Bruce bespitzelt. Dabei benötigt er allerdings immer wieder die Hilfe und Unterstützung seines Freundes und ehemaligen Kollegen David. Was mir ebenso gefiel, war die kleine britische Weihnachtsgeschichte über „Robin Redbreast“. Diese Rotkehlchen-Geschichte, die der Handlung vorangestellt ist, ist ganz bezaubernd und passt wunderbar zur Handlung, denn Sheila liebt das kleine zutrauliche Rotkehlchen sehr, das sie immer besucht. Der 320 Seiten starke Krimi ist in 32 Kapitel + Prolog und Epilog unterteilt. Abgerundet wird das Buch durch einige Dankesworte der Autorin, in denen sie etwas über die Entstehungsgeschichte verrät. Vermisst habe ich jedoch am Ende des Buches die Seiten, auf denen die anderen Teile dieser Serie vorgestellt werden. Ein schönes Extra wären übrigens noch die passenden Rezepte aus der Handlung gewesen. Lobend möchte ich erwähnen, dass sich auf der Rückseite des Buches ein deutlich hervorgehobener Hinweis darauf findet, dass es sich um den vierten Fall für Ex-Agent James Gerald handelt – mitunter ist es bei Serien oft nicht klar ersichtlich, dass es sich um eine Serie handelt, und um welchen Teil. Ich hätte mich zwar über einen weiteren Teil gefreut, doch leider beendet dieser vierte Teil die 0070-Serie um Sheila und James. Doch um es mit einem James-Bond-Filmtitel zu sagen (auch wenn ich kein Fan von ihm bin): Sag niemals nie! Und bekanntlich stirbt die Hoffnung zuletzt. Aber mir bleiben immerhin noch die drei Vorgängerbände, die ich, sollte es sich ergeben, bei Gelegenheit auch noch lesen werde. Fazit: Wer ist schon James Bond, Agent 007?! James Gerald, Agent 0070 ist doch tausendmal witziger und origineller! Ich habe mich sehr beim Lesen amüsiert, und Dank der lebendigen, oft humorvollen Handlung, des kurzweiligen Schreibstils und der Charaktere flogen die Seiten nur so dahin – ein wunderbarer deutscher Krimi mit „englischem Humor“. Es muss nicht immer viel Blut fließen, damit ein Krimi spannend ist. Wer einen eher unblutigen Krimi bevorzugt, demjenigen sei diese Krimiserie wärmstens empfohlen. Von mir erhält dieser wundervolle, weihnachtliche Roman von Englandfan Marlies Ferber die Höchstwertung von 5 (Weihnachts-)Sternen.

    Mehr
    • 3
    Cappuccino-Mama

    Cappuccino-Mama

    31. December 2015 um 08:51
    Felice schreibt Ich verstehe nicht ganz, wieso das der letzte Teil sein soll? Meiner Meinung nach hat das Ende durchaus Potential für weitere Fälle!!

    Die Serie sollte ein Jahr im Leben des 0070 umfassen, und war wohl auf vier Bände ausgelegt. Ich stimme dir zu: Potential für weitere Bände wäre durchaus reichlich vorhanden gewesen. Schade, dass ...

  • Unterhaltsame Weihnachtslektüre

    Null-Null-Siebzig: Truthahn, Mord und Christmas Pudding
    Felice

    Felice

    30. December 2015 um 19:57

    Obwohl die beiden nicht meine Altersklasse sind, lese ich unheimlich gerne von ihnen! JAmes, der Ex-SID-Mann ist einfach unverbesserlich und kann es nicht lassen, sein Misstrauen zu mit seinen Methoden zu untermauern und schreckt auch nicht davor zurück, ein ganzes Haus mit Überwachungskameras ausstatten  zu lassen. Und der Rollator mit dem Reizgas ist ja schon legendär... Sheila, die Seele in Person, ist immer noch wie ein junges Mädchen, gutherzig und ein wenig chaotisch, daneben aber auch eine liebevolle "Ersatzoma". Mir hat auch der vierte Teil sehr gut gefallen, nur das Ende fand ich etwas zu schnell erzählt, da hätten ein paar Seiten mehr gut getan. Auf jeden Fall wünsche ich mir, dass Sheilas Traum in Erfüllung geht und sie beide noch mindestens 26 Jahre gemeinsam leben und somit noch viele Abenteuer bestehen.

    Mehr
  • Sehr britische Krimikost

    Null-Null-Siebzig: Truthahn, Mord und Christmas Pudding
    bieberbruda

    bieberbruda

    28. December 2015 um 16:21

    Mein erster Fall des etwas betagten Ex-Agenten 0070: "Truthahn, Mord und Christmas Pudding" bietet klassische und sehr britische Krimikost, die Lust auf mehr macht! Die Story: Die Vorweihnachtszeit hatten sich James Gerald und seine Freundin und Nachbarin Sheila Humphrey anders vorgestellt: Eigentlich wollten beide bei einer weihnachtlichen Theateraufführung mitspielen. Doch dann wird Sheilas Freundin Rosalind auf dem Friedhof ermordet! Steckt dahinter etwa Sheilas undurchsichtiger Jugendfreund Bruce Rigsby, der sich derzeit bei ihr eingenistet hat? Und war das eigentliche Ziel sogar Sheila?! James beginnt zu ermitteln... Meine Meinung: James und Sheila haben früher gemeinsam beim britischen Geheimdienst SIS gearbeitet und lösen auch im Rentenalter noch Kriminalfälle (das ist der bereits vierte Fall). Und Verdächtige gibt es dieses mal gleich mehrere: Neben Bruce kommt auch noch die Teilnehmer der Theatergruppe in Frage, da diese aus entlassenen Strafgefangener besteht. Krimifans kommen also auf ihre Kosten - auch wenn die Auflösung mich dann doch etwas enttäuschte... Wie es sich für einen britischen Krimi gehört, kommt auch der trockene & schwarze Humor nicht zu kurz! Das gilt vor allem für James, der mit seiner etwas stoffeligen Art und eigensinnigen Ermittlungsmethoden ganz anders ist, also die aufgeweckte Sheila. Obwohl ich die Vorgänger nicht gelesen habe, konnte ich der Geschichte gut folgen - das ist ja nicht bei allen Serien so. Das werde ich aber schnellstmöglich nachholen! Fazit: Ein unblutiger und sehr britischer Krimi, der vor allem durch Wortwitz und dem erfahrenen Ermittlerduo überzeugt. Ich vergebe 4 Sterne.

    Mehr
  • Ein schöner neuer Fall zu Weihnachten

    Null-Null-Siebzig: Truthahn, Mord und Christmas Pudding
    Talitha

    Talitha

    23. December 2015 um 16:49

    James, der britische Ex-Agent, von seinen Freunden scherzhaft NullNullSiebzig genannt, hofft auf ein kuscheliges Weihnachten mit seiner Freundin und Ex-Kollegin Sheila. Doch dann wird kurz zuvor eine gute Bekannte auf dem Friedhof ermordet und ein alter Bekannter von Sheila nistet sich bei ihr ein. James ist sauer und fängt an zu ermitteln... Wieder mal amüsant und witzig zu lesen, dabei auch spannend und interessant. Man erfährt nun mehr über das Leben der beiden in London (die anderen Fälle waren ja bislang eher "ausgelagert").  Von mir gibts dafür wieder 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung. :-) Ich bin gespannt auf den nächsten Fall.

    Mehr
  • Weihnachtlicher Krimi mit bewährtem Ermittlerteam

    Null-Null-Siebzig: Truthahn, Mord und Christmas Pudding
    yari

    yari

    James Gerald, ein früherer Agent des britischen Geheimdienstes, und seine Freundin und ehemalige Kollegin Sheila Humphrey wollen nach einem turbulenten Jahr die Vorweihnachtszeit genießen. Doch die Vorfreude auf Weihnachten wird durch den Tod von Sheilas Freundin Rosalind, die auf dem Friedhof kaltblütig erschlagen wurde, getrübt. Wie immer ermittelt James auf eigene Art und Weise, und ist überzeugt, dass eigentlich Sheila das Ziel dieses brutalen Überfalls war. Zu allem Übel hat sich noch ein zweifelhafter Jugendfreund von Sheila bei ihr eingenistet, und sie engagiert sich zudem bei einem Laientheaterprojekt. Wird es James trotzdem gelingen, den Fall zu lösen und die Gefahr von Sheila abzuwenden? Mit "Null-Null-Siebzig-Truthahn, Mord und Christmas Pudding" ist Marlies Ferber eine gelungene Fortsetzung dieser typisch britischen Krimireihe um das Ermittlerduo James und Sheila gelungen. Der Schreibstil ist flüssig, teilweise fehlt aber die Spannung, was das Lesen dieses Krimis streckenweise etwas langatmig macht. Der Plot hingegen ist gut durchdacht. Die Charaktere sind äußerst liebenswürdig und authentisch dargestellt. Wunderbar an diesem Krimi ist, dass der britische Humor nicht fehlt, und dass die Handlung ohne Blutvergiessen auskommt. Marlies Ferber hat mich mit diesem Krimi voller Wortwitz kurzweilig und fabelhaft unterhalten. Ich kann dieses Buch jedem ans Herz legen, der britischen Humor und Krimis liebt, und vergebe vier Sterne.

    Mehr
    • 2
    walli007

    walli007

    20. December 2015 um 20:51
  • Null-Null-Siebzig - Truthan, Mord und Christmas Pudding

    Null-Null-Siebzig: Truthahn, Mord und Christmas Pudding
    Seehase1977

    Seehase1977

    07. December 2015 um 11:56

    Klappentext: Ex-Agent James Gerald und seine Ex-Kollegin Sheila freuen sich auf eine geruhsame Vorweihnachtszeit zu Hause in London. Doch daraus soll nichts werden, denn Sheilas Freundin Rosalind wird brutal ermordet! Hinter Sheilas Rücken nimmt James die Ermittlungen auf. Zu seinem Entsetzen deutet alles darauf hin, dass der Anschlag in Wahrheit Sheila galt. James wittert höchste Gefahr. Sheilas einzige Sorge gilt währenddessen dem bevorstehenden Weihnachtsfest ... Wieder einmal beweisen James und Sheila, dass sie ganz und gar nicht zum alten Eisen gehören: weder in der Liebe noch im Leben. Der Klappentext sagt schon sehr viel aus, deswegen spare ich mir hier meine persönliche Zusammenfassung. „Null Null Siebzig, Truthahn, Mord und Christmas Pudding“ von der Autorin Marlies Ferber ist ein typisch englischer Krimi mit sehr viel Charme und mäßiger, wenn doch unterhaltsamer Spannung. Reißerische Action und das Vergießen von viel Blut würde auch gar nicht zu diesem Krimi passen. Die Protagonisten, allen voran Sheila und James sind liebevoll und sympathisch herausgearbeitet, Sheila leicht schrullig und für alle ein offenes Herz, James ganz der korrekte Ex-Polizist, der, zumindest geistig, noch nicht wirklich im Ruhestand zu sein scheint und Menschenansammlungen lieber vermeidet. Vor allem der liebevolle Umgang zwischen den beiden war sehr herzerwärmend. Stellenweise hat das Buch sicher seine Längen und langatmige Passagen, über die ich aber einfach großzügig hinweg gelesen habe. Es handelt sich hier um den vierten Band einer Reihe, welches man jedoch getrost separat lesen kann. „Null Hull Siebzig, Truthan, Mord und Christmas Pudding“ ist der ideale Krimi für die Vorweihnachtszeit, kein reißerischer Pageturner, aber perfekt für kuschlige Lesestunden. Wer englische Krimis mag, hat hier sicherlich seine Freude.

    Mehr
  • Leserunde zu "Null-Null-Siebzig - Truthahn, Mord und Christmas Pudding" von Marlies Ferber

    Null-Null-Siebzig: Truthahn, Mord und Christmas Pudding
    MarliesFerber

    MarliesFerber

    Liebe lovelybooks-Leserinnen und Leser, 00 70 is back: Mörderische Weihnachten für Null-Null-Siebzig alias James Gerald: "Null Null Siebzig: Truthahn, Mord und Christmas Pudding", der vierte Fall für Ex-Agent James Gerald und seine Freundin Sheila Humphrey, wird am 22. September erscheinen, rechtzeitig für gemütliche vorweihnachtliche Lesestunden. Freundlicherweise stellt der Deutsche Taschenbuch Verlag wieder 15 Freiexemplare für eine Leserunde zur Verfügung. Wer hat Lust mitzumachen? Ich auf jeden Fall, denn ich bin neugierig, euch beim Lesen über die Schulter schauen zu dürfen und auf den Austausch mit euch - über James und Sheila, London, Truthahn, Mord und Christmas Pudding ... Bewerbung: Wahrscheinlich kennen Leser/innen, die sich für 0070 - also klassische Whodunits mit britischem Setting - interessieren, den Film "Vier Hochzeiten und ein Todesfall"? Mich interessiert, was - Weihnachten betreffend - eure "vier Hochzeiten und ein Todesfall" sind, also eure persönlichen Weihnachts-Highlights und ein Anti-Highlight. Eines meiner Weihnachts-Highlights ist z.B. der Film "Tatsächlich Liebe". Also: Welches sind eure persönlichen "vier Highlights und ein Anti-Highlight" zu Weihnachten?  Und hier bekommt ihr eine Idee, worum es geht in "0070 - Truthahn, Mord & Christmas Pudding": Nach einem aufregenden Jahr wollen James Gerald (70), ehemaliger Agent des britischen Geheimdienstes, und seine Freundin und frühere Kollegin Sheila Humphrey (67) endlich in Ruhe die Vorweihnachtszeit im stimmungsvollen London-Hampstead genießen. Doch dann wird Sheilas Freundin Rosalind auf dem Friedhof brutal erschlagen. James ermittelt auf seine ganz eigene Weise, und schon bald ahnt er Schlimmes: War womöglich Sheila das eigentliche Ziel des Anschlags? Ausgerechnet jetzt hat sich ein dubioser Jugendfreund bei Sheila eingenistet, und außerdem engagiert sie sich bei einem Laientheaterprojekt zur Integration entlassener Strafgefangener. Sie proben gerade das Stück "The Christmas Pudding", in dem es um hinterhältigen Mord geht. Kann James die Gefahr für Sheila abwenden? Es scheint schon fast zu spät ...

    Mehr
    • 619
  • Ein wunderbarer unterhaltsamer und spannender Weihnachtsroman

    Null-Null-Siebzig: Truthahn, Mord und Christmas Pudding
    zauberblume

    zauberblume

    27. November 2015 um 10:10

    "Truthahn, Mord und Christmas Pudding" von Marlies Ferber ist bereits der 4. Fall, indem 0070 alias James Gerald eine Hauptrolle spielt. Auch eine Hauptrolle spielt die liebenswerte Sheile Humphrey, James Freundin und frühere Kollegin. Diesesmal entführt uns die Autorin ins weihnachtliche London. Eigentlich wollten James ( ehemaliger Agent des britischen Geheimdienstes) und Sheila die Vorweihnachtszeit im stimmungsvollen London genießen. Aber meistens kommt es anders als man denkt. Eigentlich wollte Sheila an diesem Tag mit ihrer Freundin Rosalind auf den Friedhof, doch leider kommt etwas dazwischen. Und ihre Freundin Rosalind wird auf dem Friedhof brutal ermordet. Und nun ist James wieder in Aktion. Er befürchtet nämlich, dass dieser Mordanschlag seiner Freundin Sheila galt. James ist in höchster Alarmbereitschaft. Zur gleichen Zeit taucht auch noch ein Jugendfreund Sheilas auf und nistet sich bei ihr ein. Das gefällt James überhaupt nicht, er ist gegenüber dem Besucher äußerst misstrauisch. Und dann spielen James und Sheila auch noch die Hauptrollen in dem Theaterstück "The Christmas Pudding", in dem es um hinterhältigen Mord geht. Dies ist ein Laientheaterprojekt zur Integration entlassener Strafgefangener. James beschäftige jedoch nur eine Frage: Kann er die Gefahr von Sheila abwenden? Ich habe mich riesig auf diesen Weihnachtsband gefreut. Es es so schön auf altvertraute Protagonisten zu treffen. Ich habe mich bei James und Sheila sofort wieder wohlgefühlt. Der Schreibstil der Autorin hat mich von Anfang an wieder begeistert, ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Die Geschichte ist unterhaltsam, es gibt auch einiges zum Schmunzeln und vor allem ist sie äußerst spannend. An manchen Stellen hatte ich richtiges Gänsehautfeeling. Besonders bei den Theaterproben. Mir gefällt James, wie besorgt er immer um Sheila ist und mit welchem Eifer jeden Fall löst. Für Sheila hoffe ich nur das allerbeste. Und freue mich schon riesig auf den nächsten Kriminalroman von 0070. Das Cover ist ein Traum. Die Farbwahl passt so herrlich zur Weihnachtszeit. Und James und Sheila sind wunderbar getroffen. Ein absolutes Traumbuch, für vergnügliche und unterhaltsame Lesestunden. Gerne vergebe ich 5 Sterne.

    Mehr
  • Weihnachtszeit und 0070 auf Tätersuche

    Null-Null-Siebzig: Truthahn, Mord und Christmas Pudding
    Bambisusuu

    Bambisusuu

    Der vierte Fall "Null-Null-Siebzig - Truthahn, Mord und Christmas Pudding" wurde von der Autorin Marlies Ferber verfasst und ist im dtv-Verlag erschienen. Der Ex-Agent James Gerald geht in diesem Buch wieder mit viel Humor und Spannung auf Tätersuche. Die Vorweihnachtszeit steht an. James Gerald, ein Ex-Agent vom Geheimdienst und seine Freundin bzw. Ex-Kollegin Sheila wollen ihre gemeinsame, ruhige Zeit genießen und ahnen nicht was ihnen bevorsteht.An einem Tag wird plötzlich Sheila's Freund Rosalind ermordet auf dem nahegelegenen Friedhof gefunden. Ohne Sheilas Wissen fängt James mit seinen Ermittlungen an. Zufällig zur selben Zeit trifft Sheila auf einen alten Bekannten, den James seltsam erscheint. Alle Indizien führen dazu, dass Sheila das eigentliche Opfer sein sollte. Sheila hingegen möchte eher die Vorweihnachtszeit genießen und lässt sich nicht beirren. Doch wer könnte es auf Sheila abgesehen haben? Auch dieses Buch hat mich wieder einmal unterhalten. Zuvor habe ich schon den ersten Teil gelesen und starte nun auch mit dem 3. Fall der Buchreihe.Die Autorin Marlies Ferber schafft es immer wieder mit ihrer lockeren Art und dem tollen Schreibstil mich zu begeistern. Mit beiden Charakteren hat man Einiges zu lachen. James und Sheila ergänzen sich prima. James hat einen witzigen Humor und löst trotzdem mit Ernsthaftigkeit bedacht den Fall. Aus diesem Grund liest man voller Eifer mit und verschlingt das Buch in nur wenigen Tagen. Die Ironie und der "schwarze Humor" treffen es immer wieder auf den Punkt und bringen eine gelungene Abwechslung. Trotz der vorherigen Bände kann man das Buch ohne Vorahnung lesen. Um Genaueres über die Charaktere zu erfahren, lohnen sich auf jeden Fall die vorherigen Bücher zu lesen. Die Handlung hat eine unglaubliche Spannung. Trotz des Humors bleibt der Spannungseffekt nämlich trotzdem erhalten. Das Ende des Buches bleibt bis zum Schluss unaufgeklärt und somit ist der vierte Fall genauso fesselnd wie die vorherigen Teile. Der Titel lässt darauf zu schließen, dass dieser Fall der Krimireihe nur um die Weihnachtszeit handelt. Ich bin aber der Meinung, dass man das Buch zu jedem anderen Zeitpunkt auch lesen kann, da die Jahreszeit eher im Hintergrund bleibt.Passend zur jetzigen Vorweihnachtszeit gibt das Buch trotzdem eine schöne Weihnachtsstimmung und das so etwas wie der Tannenbaum und Truthahn an Weihnachten nicht fehlen darf. Ein gelunger Krimi mit viel Humor und Spannung! Ein absolutes Muss und toll zur Weihnachtszeit. Deshalb gebe ich dem Buch 5 Sterne :-)

    Mehr
    • 2
  • Unterhaltsam, skurril, hochspanned und facettenreich. Ich liebe die 0070-Reihe!

    Null-Null-Siebzig: Truthahn, Mord und Christmas Pudding
    Floh

    Floh

    Die Autorin Marlies Ferber hat mit ihrer Buchidee zu "Null-Null-Siebzig" eine ganz besonders sympathische Krimireihe ins Leben berufen. In ihrem 4. Fall um den ruheständischen Ex-Agenten James Gerald und seiner Kollegin Sheila hat die Autorin in „Truthahn, Mord und Christmas Pudding“ eine skurril, vorweihnachtlich, englisch nuancierte und sehr spannende Ermittlung zu Papier gebracht. Die Autorin hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Nützliche mit dem Schönen zu vereinen und veröffentlicht einen spannenden Krimi, mit vielen englischen Einflüssen und beherzt damit ihr Faible für das Land und die Leute. Irrwitz und Spannung, Mord und Komplott, und mittendrin die nahende Weihnachtszeit. Hier erleben wir einen neuen Fall des eigentlich pensionierten Geheimagenten James Gerald, der sich einem neuen Fall stellen muss, der ihn persönlich sehr betroffen macht. Diese Reihe ist ein wirklich toller und unterhaltsamer Krimigenuß mit schwarzem englischen Humor und vielen Erlebnissen und Einflüssen. Suchtgefahr!!!! Erschienen im dtv Verlag (http://www.dtv.de/home_273.html) Zum Inhalt: "Ex-Agent James Gerald und seine Ex-Kollegin Sheila freuen sich auf eine geruhsame Vorweihnachtszeit zu Hause in London. Doch daraus soll nichts werden, denn Sheilas Freundin Rosalind wird brutal ermordet! Hinter Sheilas Rücken nimmt James die Ermittlungen auf. Zu seinem Entsetzen deutet alles darauf hin, dass der Anschlag in Wahrheit Sheila galt. James wittert höchste Gefahr. Sheilas einzige Sorge gilt währenddessen dem bevorstehenden Weihnachtsfest ... Wieder einmal beweisen James und Sheila, dass sie ganz und gar nicht zum alten Eisen gehören: weder in der Liebe noch im Leben." Schreibstil: Autorin und Englandliebhaberin Marlies Ferber weiß es, ihre Kenntnisse und ihre Erfahrung mit dem geschriebenen Wort zu nutzen. Selbstsicher und voller Eifer und enormen Herzblut für Land, Kultur und Leute beginnt sie mit "Truthahn, Mord und Christmas Pudding" eine alles andere als geruhsame und besinnliche Vorweihnachtszeit. Von Ruhe und Idylle ist in London keine Spur, denn nachdem Sheilas Freundin Rosalind ermordet wurde, sieht sich der pensionierte und betagte Agent James Gerald in der Pflicht, Recherchen und Ermittlungen anzustellen. Mir hat der dritte Band, der mein erstes Buch dieser Reihe war, schon sehr gefallen. Und für mich fühlt sich dieser aktuelle vierte Fall wie ein „Nachhausekommen“ an. Ich war sofort wieder Feuer und Flamme für meine beiden Charaktere James und Sheila. Autorin Ferber gelingt es mit Links, wichtige Fakten und Begebenheiten aus der Vergangenheit vorheriger Fälle und Ermittlungen rund um den Globus dezent einfließen zu lassen. So wird es auch für Neuleser ein leichtes sein, sich mit James und seinen Macken und Marotten anzufreunden, für Kenner der 0070-Reihe wirkt durch die dezente Beschreibung der Charaktereigenschaften und Vorfälle nichts überladen oder wiederholt. Zudem besitzt die Autorin Marlies Ferber viel "schwarzen-Humor", Ironie, Wortwitz und ein Gespür für lebendige Bilder und Kulissen. Sie beschert dem Leser somit einen authentischen, spannenden und irrwitzigen Krimi mit Unterhaltungswert und Suchtpotential. Mit ihrem locker-chaotischen Dialogen, den fesselnden Vorfällen, den verstrickten und verzwickten Wendungen, der persönlichen Betroffenheit für James und besonders für Kollegin Sheila schafft die Autorin Abwechslung, Facette und Nähe. Neben der besonderen Unterhaltung, geht hier die Spannung nicht verloren. Die Autorin Ferber versteht ihr Genre Krimi, denn sie wirft Fragen auf, lädt zu Mutmaßungen ein, verwirrt, verwinkelt und zeigt zu dem ganzen Entsetzen das normale alltägliche Leben eines chaotischen Rentners, der seinen Beruf nicht so leicht an den Nagel hängt. Sahnehäubchen ist hier der typische Einfluss englischer Kulturen und vorweihnachtlichen Sitten. Das Buch liest sich flüssig und unterhält, es gibt unheimlich viel zu entdecken, zu erleben, unheimlich nagende Spannung und Überraschungsmomente, bis zum Finale fischt der Leser mit den Ermittlern im Trüben. Marlies Ferber schreibt flott, flüssig, humorig und trifft den Nerv der Zeit. Sie lebt und liebt mit ihrer Reihe, das spürt man und wird es als Leser zu schätzen wissen. Charaktere: Viel Herzblut beweist die Autorin Marlies Ferber neben den Schauplätzen auch besonders bei ihrem Hauptprotagonisten James Gerald und seiner Ex Kollegin Sheila. James Gerald galt als Garant bei der SIS, einem englischen Geheimdienst. James ist außer Dienst (hö hö… von wegen) und genießt seine Zeit mit Freundin und Kollegin Sheila. Sheila kennt ihren Partner mittlerweile schon zu gut und kommt schnell seinen neuerlichen Ermittlungen auf der Spur und klingt sich kurzerhand wieder selbst mit ein. Sheila und James haben sich erst im hohen Alter von fast 70 ihre Liebe gestanden und sind erst als Rentner ein richtiges Paar geworden. Obwohl sie diese aktuelle Ermittlung stark betroffen macht, lässt sie James nicht so ohne weiteres in die Gefahr schlittern. Sheila ist eine Frau, die Pfeffer im Hintern hat. Aus diesem Grund lässt sie sich auch nicht so leicht hinters Licht führen. Beide Charaktere, und James Gerald im Besonderen, erobern die Herzen der Leser im Sturm. James ist das Sinnbild eines überzeugten, professionellen, lebenserfahrenen chaotischen, besonnenen und neugierigen Ermittlers, der gewollt ungewollt in tiefe Abgründe und Machenschaften stößt. Sheila ist stets ein wichtiger Part an seiner Seite, auch wenn sie stets selbst die Entscheidung für ihre Hilfe fällt. Wir treffen hier in Null-Null-Siebzig auf viele Persönlichkeiten mit kulturellen Differenzen, Weltanschauung, Sitten und Gesetzen, und in diesem vierten Fall auch auf eine idyllische Weihnachtsatmosphäre. Das Team rund um die Ermittlungen, allem voran natürlich James Gerald, die unschuldigen Opfer, das Rätsel um den Täter und Sheilas Freundin, die Angehörigen, die Mitwisser und Hintergründe … all das birgt eine Vielzahl von Rollen und Nebenrollen, die die Autorin geschickt in Einklang bringt. Autorin Ferber hat es durch ihre Protagonisten geschafft, einen wahnwitzigen und abwechslungsreichen Krimi zu erschaffen, denn sie bringt viele Sympathieträger und charmanten Humor mit in die spannenden Ermittlungen. Zum Cover: Das Cover zeigt leider nicht den Humor, den der Titel und speziell der Inhalt versprechen. Dennoch sollte man sich nicht täuschen lassen, denn trotz des gesitteten unscheinbaren Covers steckt dieser Krimi voller Spannung und sonderbarem Humor. Das Buch passt sich schön den drei anderen Bänden der Reihe an und ergibt ein tolles Bild im Bücherregal. Meinung: Das Treiben rund um die Ermittlungen, die Mordgründe, die Verstrickungen und das beschattete Weihnachtsfest, um die Hintergründe und Pläne, um die Mutmaßungen, um die Wendungen und Kuriositäten sind äußerst irr und wirr aber mehr als komplex, humorig und stimmig und unterhaltsam dargestellt. Ich war von Beginn bis zum Ende mehr als begeistert, da mir die Professionalität und der Ausflug in die englischen Gefilde und das pulsierende London der Vorweihnachtszeit sehr gefallen haben. Der atmosphärische und dennoch spannende Einfluss in die Kriminalhandlung ist der Autorin gut gelungen, ohne aufgesetzt oder gekünstelt zu erscheinen. Sie formt wunderbar witzige und erfrischende Dialoge, skurrile Wendungen, erschreckende Kaltblütigkeit und hat tolle Protagonisten ins Rennen um die Ermittlungen gebracht. Auch in Band 4 vermisst man nix, weder an Vergangenheit noch an Nähe der Charaktere. Die Autorin reizt den Leser zum Schubladendenken und lässt diesen gekonnt damit auflaufen. Immer neue Abgründe tun sich auf. Und James hat alle Hände voll zu tun, und dann ist da auch noch Sheila, die seinen Plan durchkreuzt und ihn wie gewohnt nicht allein ermitteln lässt. Bei aller Betroffenheit rafft auch sie sich auf und schaut in James Karten. Ein tolles und unverwechselbares Team. . Auch die Schauplätze sind gekonnt gewählt und machen das Geschehen lebendig, teils fremd, teils nah und real, hier punktet der Londonlokalkolorit. Die Kapiteleinteilung und die das Schriftbild gefallen mir sehr gut und lassen das Buch sehr locker wirken. Gegen Ende gibt es nun dann die vielen Antworten auf die vielen offenen Fragen und die Handlungsstränge laufen zusammen. Und vor allem gibt es am Ende eine unglaubliche Wendung und das bleibende Gefühl eines guten Krimi. Die Autorin: "Marlies Ferber, Jahrgang 1966, studierte Sinologie, arbeitete als Buchredakteurin und ist bekennender Englandfan. Die Autorin und Übersetzerin lebt mit ihrer Familie im Ruhrgebiet." Fazit: Eine absolute 5 Sterne Empfehlung mit Suchtfaktor. Mich haben die Autorin und die Protagonisten James und Sheila wie gewohnt wunderbar unterhalten und mein Krimileserherz erfreut. Ideal für die kommende Weihnachtsstimmung! Mörderisch, idyllisch, gut.

    Mehr
    • 10
    Cridilla

    Cridilla

    08. November 2015 um 05:52
  • Manchmal kommt es anders

    Null-Null-Siebzig: Truthahn, Mord und Christmas Pudding
    Buchgespenst

    Buchgespenst

    24. October 2015 um 13:18

    Ex-Agent James Gerald freut sich auf das erste Weihnachtsfest mit seiner Freundin Sheila Humphrey. Doch stattdessen erwarten ihn ein nervender Quasi-Enkel, ein suspekter „alter Freund“ aus Sheilas Kindertagen, der sich bei ihr häuslich niederlässt, ein Theaterstück mit Ex-Knackis und nicht zuletzt der brutale Mord an Sheilas Freundin Rosalind. James weiß nicht mehr was er denken soll. Ist er nur eifersüchtig oder schwebt Sheila tatsächlich in großer Gefahr? Galt der Anschlag eigentlich ihr? Ein Weihnachtskrimi mit Schwung. Skurrile Charaktere sorgen immer wieder für Überraschungen und genau wie James treibt der Leser in einem unbehaglichen Nebel. Mit Verdächtigungen ist der Leser genauso schnell bei der Hand wie James und genau wie er ist der Leser unsicher, ob es dazu überhaupt einen Grund gibt. Geradezu meisterhaft lässt die Autorin einen im Dunkeln. Die Identifikation mit der Hauptfigur ist gerade durch die Ungewissheit großartig geglückt. Ein spannender Krimi mit Weihnachtsstimmung.

    Mehr
  • Truthahn, Mord und Christmas Pudding

    Null-Null-Siebzig: Truthahn, Mord und Christmas Pudding
    Nik75

    Nik75

    23. October 2015 um 19:00

    Endlich gibt es wieder einen 0070 Krimi mit James und Sheila. Die Beiden sind für mich das perfekte Paar. Sie ergänzen sich und sie lieben sich. Immer wieder stolpern sie in einen Kriminalfall hinein, den James mithilfe von David seinem früheren Arbeitskollegen aufklärt. Nicht immer gefällt es Sheila, dass James so misstrauisch ist und überall betrügerische Absichten oder einen Mörder wittert. Wie auch in diesem Fall beweist James den richtigen Riecher und als Sheilas beste Freundin Rosalind ermordet wird, ist er ganz in seinem Element. Er versucht den Mordfall an Rosalind aufzuklären, merkt aber bald, dass der Anschlag eigentlich Sheila gegolten hat. Tja wer ist denn nun der Mörder? Es kommen auf alle Fälle einige Kandidaten in Frage. Sind es die Leute aus dem Theaterstück, bei dem Sheila und James mitspielen oder ist es Rigsby ein alter Bekannter von Sheila. Ich werde es nicht verraten, aber glaubt mir es wird spannend. Und das gefällt mir an den Krimis von Frau Ferber. Sie sind von Anfang an gut und spannend geschrieben. Schon nach den ersten Seiten wird man von ihren Protagonisten gefesselt. Ich konnte den Krimi schon bald nicht mehr aus der Hand legen, denn ich musste unbedingt mitfiebern. In meinem Kopf begann es wie bei James zu rattern, wer denn nun der Mörder sein könnte. Ich hatte da so meine Verdachtsmomente, aber tatsächlich bin ich bis zum Schluss im Dunklen getappt, was auch gut so ist, denn sonst wäre ein Krimi ja langweilig, wenn man den Täter schon nach den ersten Seiten herausfinden könnte. Langweilig ist es in Marlies Ferbers Krimis aber nicht. Ihre Protagonisten sind liebenswert und haben so ihre Eigenheiten und Marotten, die ihre Charaktere einzigartig machen. Mir hat auch der Schauplatz London sehr gut gefallen, denn genau dort kann ich mir James so richtig gut vorstellen. In meiner Fantasie ist er ein richtiger englischer Gentleman mit einem Anzug, der auch im Ruhestand noch mit Haut und Haar Agent ist. Sheila stelle ich mir als liebenswerte Oma vor, die alle bemuttert. Sie scheinen zwar ganz verschieden zu sein, aber sie ergänzen sich sehr gut. Ich glaube, weil die Protagonisten so einzigartig sind, hat mir auch der Krimi so gut gefallen. Ich hatte sehr spannende und anregende Lesestunden und möchte für den Krimi 5 Sterne vergeben.

    Mehr
  • Letzte Runde für Agent 0070...

    Null-Null-Siebzig: Truthahn, Mord und Christmas Pudding
    MsBookeria

    MsBookeria

    20. October 2015 um 20:55

    Der neuste und letzte 0070 ist nun erschienen und ich konnte ihn bereits lesen. Bei Sheila und James steht nach einem ereignisreichen Jahr nun Weihnachten vor der Tür. Während Sheila schon an ihren Plänen für das Fest feilt, freut sich James eigentlich auf ein ruhiges bedächtiges intimes Zusammensein mit ihr. Doch dies bleiben nicht ihre einzigen Sorgen, denn es soll in Folge eines Resozialisierungsprojekts für ehemalige Strafgefangene ein Theaterstück aufgeführt werden und Sheila will James unbedingt überreden mitzumachen. Dann taucht auch auf einmal ein alter Jugendfreund auf und nistet sich bei Sheila ein. Wenn dies nicht schon genug wäre, wird Sheilas gute Freundin Rosalind auf dem Friedhof erschlagen. James kämpft nun auf mehreren Fronten. Während er versucht den Mord auf eigene Faust aufzuklären, muss er sich nun auch noch mit Sheilas ganzer Sippe herumschlagen und schon bald merkt er, dass es der Unbekannte eigentlich auf Sheila abgesehen hat und er nun alles versuchen muss, um sie zu schützen.   Mir hat auch der letzte Teil der Reihe wieder gut gefallen. Ich hatte meinen Spaß mit dem ehemaligen SIS Agent in Ruhestand zu begleiten und das Rätsel zu entwirren. Besonders die Weiterentwicklung der Beziehung von James und Sheila zu einander war ein echtes Highlight der Geschichte. Die ganzen Kleinigkeiten, an denen man sehen konnte wie sehr sich ihr Verhältnis vertieft hat, haben hat mir persönlich besonders gut gefallen.  In diesem Teil hat mir leider das aktive Miträtseln gefehlt. Es gab im ganzen Buch einfach sehr wenig Anhaltspunkte für den Leser, um den Mord und die Zusammenhänge mit Sheila zu lüften und man konnte meistens nur abwarten und auf die Auflösung warten. Trotzdem hatte ich meinen Spaß an den vielen unterhaltsamen oder auch spannenden Szenen, die durch ihre sehr greifbaren Charaktere erst richtig zur Geltung gekommen sind. Die humorvolle Krimiserie sind richtige Wohlfühlbüchern für mich. Sie bringen immer wieder Abwechslung durch sehr unterschiedlich gewählte Themen und somit auch Settings. So kann der Leser mit den Protagonisten eine Reise nach China unternehmen, auf einem Kreuzfahrtschiff in See stechen oder in Groß Britannien Weihnachten feiern. Ich finde es sehr schade, dass die Reihe nun abgeschlossen ist, denn James, Sheila und sogar Phyllis sind mir sehr ans Herz gewachsen und ich hätte sie noch endlos weiter verfolgen können.

    Mehr
  • Mein Weihnachtskrimihighlight schlechthin

    Null-Null-Siebzig: Truthahn, Mord und Christmas Pudding
    Antek

    Antek

    Durch einen glücklichen Zufall bin ich letztes Jahr auf diese Reihe aufmerksam geworden. Ich bin mit dem dritten Band eingestiegen und war schon nach wenigen Seiten ein großer Fan. Ich habe mich deshalb riesig gefreut, als ich den vierten Fall für 0070 James Gerald entdeckt habe und ich hatte wirklich 320 Seiten lang hervorragend gute Unterhaltung. Vorweihnachtszeit im stimmungsvollen London-Hamstead und James freut sich auf nichts mehr wie geruhsame Tage gemeinsam mit seiner Freundin Sheila. Alles könnte so schön sein, doch leider könnte es das nur. Bei Sheila geht es noch mehr drunter und drüber wie sowieso schon immer mit Enkel Jamie und Hündchen Higgins. Sie hat zudem ganz neu ihre Leidenschaft fürs Theaterspielen entdeckt und so bleibt es James nicht erspart, sich ebenfalls bei einem Laientheaterprojekt zur Integration entlassener Strafgefangener zu engagieren. Scheinbar aus dem Nichts taucht dann auch noch ein dubioser Jugendfreund auf und fühlt sich bereits in Pantoffeln bei Sheila schneller heimisch, als James auch nur Hallo sagen kann. Und wäre das noch nicht genug, kommt erst noch der große Schlag. Denn Sheilas beste Freundin Rosalind wurde auf dem Friedhof brutal ermordet. James traut der ganzen Sache nicht und ermittelt auf seine ihm ganz eigene Weise. Ich habe mich richtig gefreut die Charaktere wieder zu treffen. Sie sind einfach grandios gezeichnet und alle auf ihre Art ganz besonders liebenswert. Der 70-jährige James ist ehemaliger Agent des britischen Geheimdienstes und kann wohl auch im Ruhestand die Füße nicht ruhig halten, schon gar nicht, wenn es um seine große Liebe Sheila geht und er sie in Gefahr sieht. Er ist durch seine Vergangenheit einfach geprägt, unauffällig in der Öffentlichkeit, brillante Kombinationsgabe und stets den Radar für Unrecht auf Empfang. Etwas anders ist Sheila. Sie ist eine mit 67 Jahren extrem lebenslustige, agile und temperamentvolle Frau, die vor allem immer zuerst das Gute sieht. Die beiden, so unterschiedlich sie sind, sind das Traumpaar für mich schlechthin. Diese Vertrautheit, der gegenseitige Respekt und die große Liebe, die sich beide entgegen bringen, faszinieren mich richtig. Auch die anderen Charaktere sind toll gezeichnet. Da gibt es diesen dubiosen Jugendfreund Bruce, der nicht zu durchschauen ist. Er ist äußerst redegewandt und liefert sich mit James den einen oder anderen sehr gelungenen Schlagabtausch. Richtig toll ist auch Sheilas Mutter Phyllis, die ist einfach eine ganz besondere Marke, die mich stets zum Schmunzeln bringt. Auch der dreijährige „Enkel“ Jamie ist erwähnenswert, weil der kleine Satansbraten James so manchen Nerv raubt. Auch bei der Theatergruppe sind einige einmalige Gestalten mit dabei. Der Fall an sich ist einfach nur genial konstruiert. Der Mord an Rosalind lässt nicht lange auf sich warten und da sich James mit seinem komischen Gefühl sofort an die Ermittlungen macht, kann man als Leser auch schnell erste Vermutungen anstellen. Ich war lange richtig ahnungslos, dann hatte ich zwei Personen im engeren Verdacht und ich hätte viel gewettet, dass ich richtig liege. Aber nein, die Autorin hat mich einfach nur so geschickt an der Nase herumgeführt. Die Krimihandlung ist perfekt eingebettet in Szenen, in denen man James und Sheilas tollen Dialogen lauschen kann, die einen rühren und auch oft zum Schmunzeln bringen, und auch in Berichte über das Theaterprojekt, die nicht nur gut unterhalten, sondern bei denen die Frage offen bleibt, welcher der Mitspieler ist denn jetzt ein entlassener Strafgefangener? Außerdem hat die Autorin wirklich ein Händchen für Situationskomik. Umweht wird das Ganze von einer vorweihnachtlichen Stimmung, die schöner nicht sein könnte und einen trotz aller Umstände auf die Adventszeit einstimmt. Der Schreibstil ist einfach klasse. Man fliegt fast durch die Seiten, man ist gefesselt und kann das Buch wirklich kaum aus der Hand legen. Neben Situationskomik, liebenswerten Charakteren, rührenden Details und Spannung bietet die Autorin auch eine Ausdrucksweise, die ich durch zahlreiche  brillante Wendungen auf hohem Niveau ansiedle, ohne dabei jedoch das Lesen zur Mühe zu machen. Völlig begeisterte 5 Sterne für diesen tollen Krimi.  

    Mehr
    • 2
  • weitere