Marlies Lüer

 4.6 Sterne bei 138 Bewertungen
Autorin von Midirs Sohn, Miras Welt: Engelshauch und Kaffeeduft und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Marlies Lüer

Sortieren:
Buchformat:
Midirs Sohn

Midirs Sohn

 (22)
Erschienen am 18.07.2017
Miras Welt: Engelshauch und Kaffeeduft

Miras Welt: Engelshauch und Kaffeeduft

 (19)
Erschienen am 17.04.2015
Erdsängerin

Erdsängerin

 (12)
Erschienen am 06.06.2014
Miras Welt: Engelshauch und Kaffeeduft

Miras Welt: Engelshauch und Kaffeeduft

 (12)
Erschienen am 01.02.2016
Kristallseelen

Kristallseelen

 (9)
Erschienen am 25.07.2016
Feuerträne und Drachenperle

Feuerträne und Drachenperle

 (7)
Erschienen am 04.08.2014
Lese-Adventskalender 2014

Lese-Adventskalender 2014

 (5)
Erschienen am 08.11.2014

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Marlies Lüer

Neu

Rezension zu "Kristallseelen" von Marlies Lüer

Etwas gebraucht bis ich im Buch drin war - danach aber unterhaltsam...
Twin_Kativor 4 Tagen

Interessant ist auf jedenfall der Titel des Buches, auch die Inhaltsangabe klingt vielversprechend. Das Cover ist "magisch" und passt sehr gut zu einem Fantasyroman.

Am Anfang sind hier klar die Charaktere Doran und Amareile unter anderem die haupthandelten Personen in der Geschichte, auch Raumont hat seinen größeren Anteil. Später werden Charaktere wie Andro und Faheeli wichtiger. Auch einige "Fantasywesen" kommen zum Einsatz, was die Geschichte gut abrundet.

Ehrlicherweise muss ich zugeben, dass ich erst etwas gebraucht habe um richtig ins Buch reinzukommen, als es sich dann um die Geschichte mit Andro usw. drehte war ich aber angekommen in den Handlungen. Diese waren unterhaltsam und auch abwechslungsreich, hin und wieder war ich etwas verwirrt, aber das lag wohl eher an mir, als an dem Buch 😊. Das Ende gefällt mir sehr.

Flüssig und gut zu lesen ist der Schreibstil der Autorin, daran hab ich nichts zu kritisieren.

Kommentieren0
5
Teilen

Rezension zu "Kristallseelen" von Marlies Lüer

Ein Fantasyroman mit sympathischen Charakteren und viel Moral
puppetgirlvor 9 Tagen

Zwei Kristalle, einer blau, der andere weiß, scheinbar liegen sie auf Wolken, ist das dort oben die unendliche Weite des Weltraumes? „Kristallseelen“ ist das zweite Werk, welches ich von Marlies Lüer lesen durfte. Vor Kurzem hatte ich ihren Sammelband „Rosenmärchen“ beendet und war gespannt, was mich bei den Kristallseelen so erwartet.


Zu Beginn der Geschichte, war die Schwarzburg noch sehr behütet. Die Königsfamilie wirkte so normal, doch dies sollte sich schnell ändern, denn es gab eine bezeichnende Nacht. Die Sterne fielen scheinbar vom Himmel und mit diesen Sternen kam etwas Böses über die Schwarzburg, was sich in die Personen einnistete und für Leid sorgte. Es kam zu Kriegen und vielen abartigen, magischen Verfehlungen. So viel Blut wurde vergossen und im Mittelpunkt dieses Chaoses gibt es die Königssöhne. Die Zwillinge, die nun einen sehr unterschiedlichen Weg gehen. Einer führt Krieg, der andere wurde von der Familie scheinbar vergessen und versucht sein Volk, sein Land zu retten, doch wo soll er Verbündete finden, bevor es zu spät ist? Was hat es mit dem „Herz des Berges“ auf sich und was sind diese Kritallseelen?

Marlies Lüer hat hier schon fast eine märchenhafte Welt geschaffen, doch ist diese dem Bösen scheinbar schutzlos ausgeliefert. Sie verbindet einzelne Fäden am Ende zu einem dicken Seil, denn anfangs scheinbar so dünne Stränge, verbinden sich während der ganzen Handlung langsam soweit zusammen, dass es vielleicht doch noch, wie im Märchen eine Hoffnung geben kann.

Die Welt die hier um die Schwarzburg aufgebaut ist, ist von Elend gezeichnet. Viele müssen mit Verlusten klar kommen, denn die Arme braucht immer neue Mitglieder und scheinbar wird man die Verlorenen nie wieder sehen, denn hier ist schwarze Magie im Spiel und einmal in dem Kreis, kommt man nicht mehr heraus.
Dennoch gibt es hier einen Ort, der scheinbar unberührt von der wachsenden Bedrohung und Schwärze ist. Doch kann so ein Ort überhaupt bestehen in solch einer Zeit? Was passiert mit der Natur, wenn sie so ausgebeutet wird? Kann man am Ende überhaupt noch so viel Kraft besitzen, dass man jeden Feind niederringt? Wäre Frieden nicht die Lösung für das Volk?

Es gibt viele wichtige Fragen, die die Autorin hier aufwirft, auch verpasst sie ihren Charakteren immer einer Aufgabe, etwas an dem sie wachsen müssen, wenn sie nicht untergehen wollen. Auch gibt es hier viele Bereiche, die ein wenig Moral vermitteln, doch das müsst ihr euch selbst anlesen.
Lasst euch entführen und begleitet die handelnden Personen auf einer Reise durch ein düsteres Land, welches vom Bösen heimgesucht wird und daran zu zerbrechen droht.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Miras Welt: Engelshauch und Kaffeeduft" von Marlies Lüer

eine Freundschaft die für viele kurios scheint
Fantasy Girlvor einem Monat

Klappentext:

Melissa sieht ihr Leben zerbrechen: Ihr Freund gibt ihr den Laufpass und sie verliert die Wohnung. Auch in ihrer Redaktion ziehen dunkle Wolken auf. Obwohl sie mit allem völlig überfordert ist, besucht sie Mira Mertens im Rahmen einer Reportage über altes Heilwissen. Die weißhaarige Dame bewirtet sie mit warmen Kokosbällchen, Gewürzkaffee und lädt sie in "Gottes Gästezimmer" ein. Melissa entdeckt dort eine Familienchronik und taucht tief in die Vergangenheit ihrer Wirtin ein. Sie nimmt Anteil am Tod eines Kindes und tiefer Trauer. Aber sie erfährt auch, wie Mira mit Hilfe der Engel zu neuer Lebensfreude fand und für andere Menschen zur Lichtbringerin wurde. MIRAS WELT spinnt einen feinen Kokon um zeitlose Freundschaft, Liebe und tiefe Spiritualität. MIRAS WELT lädt den Leser ein, Herzenswärme und Zuversicht zu tanken. 


Meine Meinung:

OMG was für ein Buch, es hat sehr viel bei mir ausgelöst. Dieses Schicksal wünsche ich wirklich keinem. Die Autorin hat ihr Leben mit dem Sohn Martin erzählt, der behindert zur Welt kam und Jahre später an einem Tumor gestorben.
Was mich aber am meisten mitgerissen hat, war die spirituelle Seite von Mira. Ihr Empfängnis für Botschaften aus der anderen Welt hat wirklich etwas an sich. Dieses zweite Gesicht hat in einem so genannten Buch stattgefunden, dadurch kann man den Weg von Ihr sehr gut nach vollziehen. Und der war nicht immer so leicht. Als Melissa durch dieses "Lebenslicht" Buch liest , kann sie einiges mit anderen Augen sehen.
Und genau diese spirituelle Art hat mich arg an meine Grenzen gebracht. Da ich selbst schon so viele Sachen erlebt habe, die andere nicht verstanden haben. Woher kann sie das wissen, aber es war so. Fakt!
Daher kann ich nur jedem empfehlen, lest dieses Buch, auch wenn es an manchen Stellen wirklich keine leichte Kost ist, da sehr viel in Detail gegangen wird. Aber die Autorin "Marlies Luer" hat es verdient. Durch Ihren flüssigen Schreibstil werdet ihr super durch die Geschichte kommen. Danke das ich es lesen durfte


Mein Fazit:

vergebe liebe 4 Sterne, weil ich Tage gebraucht habe um das gelesene zu verarbeiten.

Kommentieren0
4
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Liebe Leser!

Der Traumstunden Verlag Essen hat mir ein Print zur Verfügung gestellt.
Ich verlose es signiert und mit Widmung.

Darum geht es in diesem Buch, welches in sich abgeschlossen ist, aber Teil der Lindenhaus-Trilogie ist:

Im Rahmen ihrer Arbeit als Journalistin für ein modernes Frauenmagazin - „FRiZ“, Frauen in der Zeitenwende – lernt Melissa eine außergewöhnliche Dame kennen. Melissa erleidet dort während eines Interviews einen kleinen Unfall und muss über Nacht das Bett hüten. Dabei fällt ihr das umfangreiche und poetische Buch „Lebenslicht“ zu, welches vom Leben und Sterben von Miras autistischem Sohn erzählt, das sie mit wachsender Faszination liest. Sie stellt sich die Frage: Wie überlebt man den Tod des eigenen Kindes und findet zu neuer Lebensfreude zurück? Mira Mertens, eine alte Dame, die mit ihrem Gartendrachen namens Thaddäus spricht und umgeben von ihrer Amethystsammlung in einem alten Haus mit verwunschenem Garten lebt, hat darauf ihre ganz eigene Antwort gefunden. Ihr “Lindenhaus” in Strümpfelbach, einem kleinen Ort in den Weinbergen Baden-Württembergs, birgt ein Geheimnis: “Gottes Gästezimmer”.

Im Laufe der Zeit zieht es Melissa immer wieder zu Mira Mertens hin, sie fühlt sich der alten Dame sehr verbunden und vertraut ihr zunehmend. Langsam wächst sie in Miras Welt hinein, sucht bei ihr Schutz und Hilfe, als sie obdachlos und arbeitslos wird. Auch bringt sie ihre eigene Mutter zu Mira, als diese in eine schwere Krise gerät. Mithilfe von Miras Medialität kann ihr genügend Kraft vermittelt werden, sich ihrer dramatischen Vergangenheit zu stellen.

Das Besondere an diesem Roman ist, dass die Handlung teils auf einer wahren Geschichte basiert (das kleine Buch „Lebenslicht“, das in den Roman integriert ist). Daher rührt die Authentizität. Trotz der Ernsthaftigkeit der Themen Trauer, Verlust, Seelenschmerz und deren Verarbeitung, kommen der Humor und die Leichtigkeit des Seins nicht zu kurz.

Am Schluss des Buches gibt es für den Leser noch eine nette, nützliche “Überraschung” in Form eines kleinen Kochbuches mit Miras köstlichen Rezepten.


Zur Buchverlosung

Zusätzliche Informationen

Marlies Lüer im Netz:

Community-Statistik

in 110 Bibliotheken

auf 14 Wunschlisten

von 5 Lesern aktuell gelesen

von 28 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks